Skip to main content

Full text of "Zeitschrift Fur Pflanzenkrankheiten Vol-xxii (1912)"

See other formats


Agricultural Research Institute 

PUSA 





Organ liir die Gesamtinteressen 
des Pflanzenschutzes. 


H( lausgegehen ^()n 


PpoI. Dr. Paul Sorauer, 

(ulicinKr Rcgierunj^srat, 

(Berlin Sohoneberg Martin Luther*;trassc 68) 





XXH. Band. Jahrgang 1912. 


^ 


VERLAO von EUOEN ULMER in 


Ungeheuei & Ulmer, K. Hofbuchdriickcr, Ludwigsburg. 



InhaltsQbersicht. 


Ori^iiialabliaiidlungeiK seite 

(r. Doby, Biochenusche Untersuchungpii iiber die Blattrollkrankheit der 
Kartoffel. III. (ylieiriische Bcschadenheit kranki'i* iirid gesiiiider Pflan- 
zeiiteile. Aus deni ('heniischen Ijahoratorium der K^^I. ung. Versuchs- 
, station fur l*fianzenphysiologie und -palhologie in MagyanWar . . . 204 
(b Doby, Biochemiscbe Dntersiicliungen uiier die Blattrollkrankheit der 

Kartoffel. IV. Einige BeiniTkungen iiber die Pliysiologie kranker Knolloii 401 
U. Kwert, VerschitHiene llberwiiiterung der Monilien des Kern- und 


Stt'inobsles und ihre liiologische Bedeutung . . 05 

U. Kwert. Weiten* Stiidien iiber die physioloLriscbe und fungicide 
Wirkniig der Kupferbriihen bei krautigen (Jewachsen und der 

dojiannisbeere 255 

i' L. (iatin, Die gegen die Abnntzung und den Staub der StraOen 

angewandten V(*rfabren und ihre Wirkung auf die Vegetation , . . JOB 

II. 'r. (lussow, Der Milchglanz der Obstbtlurne. ^Iit 1 Textfigur und 

Tafel V und VI . , B85 

H. Klel>ahn, KuUurvt*rsn(dn* mit Hostpiizeu B2l 

It L a u b r r t , Einige pflanzenpatliologische Beobachl ungen. Mit Tafel VTI 440 

nluM'stein, Tber eine stockahnliche, bislier nicht beobaiditete Er- 
krankung d(M’ ,.Spanischen Wicke*^ (l.athyrus odoratiis L.). Mit zwei 

nriginalphotographien . 4r»B 

K. IMintanelli, Beitrage zur Kenntnis der Roiu'etkrankheit oder 

Krautern der Rebe 1 

Potebnia, Kin neuer Krebserreger des Apfelbaiiines Bhacidiella 
ili'scolor (Mout. et Sacc.^ A. Pot., seine Morpliologie und Entwicklungs- 

g(‘schichte. Mit Tafeln I— 111 129 

M. Sirks, Rliizoglyphus eehinopns als Orrhideenfeind. Hierzu 

Tafel TV und Textfigur BoO 

P. Sorauer, Weswegen erkrankeii Schatteumorellen besondens leicht 

dll roll Moiiilia V . 285 

Ern^t Yoges. Idier Monilia-Erkrankungen der < ibstbauiiie. Mit 

2 1’exttiguren 80 

Ernst Voges, Uber Hagelschlagwunden an Obstgewiichsen .... 457 

Beitrlige zur Stutistik. 

Zoologische Arbeilen an der Kais. Biologischen Anstalt fiir I.and- und 

Forstwirtschaft 1910 293 

PHanzenschutz in den Provinzeii Posen und Westpreiilten 149 

Arbeiten aus der botani.schen Versuchsstation zu Proskau 404 

Mitteilungen aus der ptlanzenpathologischen Versuchsstation zu Geisenheiin 405 



IV 


InhaltsUbersioht. 


Seite 

Pflanzenkrankheiten in der Rheinprovinz 4(H5 

Mitteilung:en der landvvirtschaftlicheii Versuclisstation Colmar i. E. . . . 412 

Arbeiten und Bericlite ttber Heu- iind Saiierwumi 414 

Pflanzenpatliologische Mitteiliingen aus Wiirtteinberg: 408 

Pflanzenkrankheiten in Baden 408 

Krankheiten in den Furstentuineni Renfi 

Krankheiten in Mecklenburg* ini Jalire 190) . 148 

In der Station fiir Pflanzensclnitz zu Hamburg heobaclilete Vorkoinninis.se 282 
Jahresbericht des Kaiserlich Biologisch Laudwirtsvhaft lichen Institute 

Ainani vom 1. April 1910 bis 31. Mkrz 1911 . . 3.‘)8 

Pbytopathologische Mitteilnngen aus Daneinark . 

In Diineinark irn Friilijahr 1911 beobachtete Pflanzenkrankheiten . . . 471 

Arbeiten der landwirtschaftliclien Schule Hutti-Beni 474 

Erkrankungen <ler Kulturpflanzen in Bbhinen 4<W 

Pflanzenkranklieiten in Osterreich-Ungarn lol 

Pflanzenkrankheiten in Osterreich 1910 und 1911 170 

Pflanzenschutz in Dalraatien 152 

Pflanzenkrankheiten iin Pieniont i5S 

Amerikanische Arbeiten auf dem Gebiete der biologischen Schadlings- 

bekampfung 

Literatur tiber amerikanische Pflanzensohitdlinge 4b 1 

Mitteilungen aus dem J^taate Iowa Sbo 

l^rtanzenkrankheiien iin Staate Sao Paulo (Brasilien) 175 

Mitteilungen uber I^flanzenkrankheiten in Trinidad 155 

Piiytopathologisches aus Niederlandisrh-Indien . 561 

B(‘richte Uber Landwirtscliaft und Pflanzenkrankheiten in Indien . . . lob 

Pathologische Mitteilungen ans Ceylon 4o 

Pflanzenkrankheiten in Neu-Sud-Wales »8 

Referiite, 

G. Geo Ainslie. The (Jowpt^a (Jiirculio. (OerRiiflIer der eln’nesischeii 

Faselboline) I7n 

A nt onio Mendes d'Ahneida, O prohlema florestal e a (Joinpanlna 

das l.ezirias Ib3 

J. P. Anderson, Iowa Krysiphaceae. (Die Erysipliaceen Jowas) . . . 241 

O. Appel und F. Kiebni, Die Bekampfung des Flugbraiules von 

Weizen inid Gerste 25b 

(>. Appel u. H. W. Woll euweber, Die Kiiltur ah Griuidlage zur 

besseren Unterscheidung systematisch schwieriger Hyphoinyceten . 1S5 

G. F. Atkinson, Gbsorvations on Polyporus lucidus Leys, and some of 
its allies of Europe and North-America. (Beobaclitungen an P, 1. 

nnd eiiiigen Ver^^ andten) 17 

Geo F. Atkin;? on, A new edible species of Amanita. Fine neue, 

eflbare Art von A.) 17 

F. Geo Atkinson, The perfect stage of leaf-spot of pear and (piince. 
(Vollkomrnene Fruchtform des T^ilzes der Olaftbraune bei Birne 

und Quitte) l.su 

R. Averna-Sacea , L’acidita. dei succhi nelle viti americane in 
rapporto alia resisteiiza di (\ssc alia lillossera, secondo Comes. 
(Silnregehalt der amerikanischeii Reben als Griind der Widerstands- 
faliigkeit gegen Reblans) loS 



JnhalisUbersicht. 


V 


Seite 

li. Averna-Sacca, L’acidita dei succhi delle piante in rapporto alia 
resistenza contro gli attacchi dei parassiti. (Saure Safte und Wider- 

standsgrad der Pflanzen gegen Schmarotzer) 109 

R. Averna-Sacck, Contribiito alio studio sul „R(>ncet“. (Heitrag zur 

Erforschung des Krauterns) 221 

Erwin Baur, Untersuchungen Uber die Vererbung von Chroinatophoreii- 

Merkirialen bei Melandrynin, Antirrhinum und Acjuiiegia 22S 

E. Bayer, Les zooc^cidies de la Boherne. (Die tierischen Oalleii 

Bbhmens) 5;5 

J. Boauverie, La maladie dii Chataignier. (Die Krauklieit der Edel- 

kastanie) H77 

.1. 15 e a u V e r i e , li'liypotli^se du niycoplasina et les corpusculo inetachroma- 
tiques. (Die My k o pi a sin at he or ie und die uietachromatischen Korperchen ■ 

J. B e a u V e r i e , La signification des corpuscules uietachroniatiqiies dans 

les cellules de cereales infestees par la rouille. (Die Erkliiruiig der 
inetachromalischen Khrpercheii in den Zellen rostkranker Getreide- 

pflauz(‘n) 4S2 

A. W. Blair und R. N. Wilson, Pineapple Culture; VII.: Nitrates in 

the Soil. ( Ananas-Culturen : VII.: Bodennitrate Hid 

d. Bolle. liencht der k. k. landw.-chem. Versuchs&tation in Gorz nii 

.lahre 1910 ... 107 

K. Braun (Ainanii, Die Strophanthiis-Arten von Deutsch-l Istafrika . 220 

A . B r e t s c h n e i d e r , Vorgleicbende Versuche mit einigen Spritzmitteln 

gegen duj Blattfallkrankheit (Peronospora viticolii de B\.) des VVein- 
stockos; 237) 

A. Bret sell II eider. Blattfallkrankheit der Linden 479 

< P»rick, Die Kintiihr des ausl^liidischen Ob.stes nach Deutschland . . 104 

<y. Brick, Der Geiiiu.se- und Obstbau in den haniburgisclien Marschlanden 3C0 
CL Brio si e H. Farneti, JiU Moria dei cast agiii. Osser\azioni critiche 

ad mia nota dei Signori Grillon e Maublauc. (Kritische Beinerkungen 

lietrefis der Tintenkraiiklieit der Edelkastanito 249 

K. 'r. Brooks, 1die development of Gnomonia erythrostoma, Pers. The 
sherry leaf-.scorcli disease. (Die Entwicklung von Gnomonia erythro- 
.stoma, Pers. Die Dorrfleckeiikrankheit der Kirsche) 241 

F, T. Brooks and A. W. Bartlett, 'I’wo diseases of goose-beiT;\ bushes. 

(Zwei Kraiikheiten des Staclielbeerstrauclies' 247 

W. Fr. Bruck. Studieii uber den Haiifbau in Italien Ihl 

Fr. Bubak, Zwei neue Tannennadein bewohiiende Pilze 40 . 

Fr. Bnb:ik. Eine neue Krankheit der Luzerne in Osterreich .... 245 

B. E. Buchanan, Monascus pur])ureus in silage. (IMonascus purpureus 

auf ensilierien Fiittermitteln) 241 

W. Basse, L. Peters und P, Flrich, Uber das Vorkommen von 

Wurzelbraiiderr4‘gern im Bodeu 373 

F. H. Cbittendeii, A list of insects ati'ekting stored cereals. — Tlie 
mexican grain beetle. — The Siamese grain beetle. ■ lEine Liste der 
in gcspeichertem Getreide auftretenden Insekten. — Der mexikanische 

Kornkafer. - Der siain(\sische Kornkiifer) 160 

F. JT. Chittenden, The hop flea beetle. (Der Hopfen-Flohkkfeio . . 171 

F, H. (Dulten<len, The asparagus miner. i^Die Siiargelmiiiierfiiege) . 305 
Carlos Alfredo Le (-ocq, A populacao agricola e a sua instruecao 

em Portugal 299 



VI 


Inhalisiibersicht. 


Seite 


Leslie C. Coleman, Diseases of the Areca Palm. 1. Koleroga. (Krank- 

heiten der Areca J’alme ]. Koleroga) 

Bernard Coventry", Report on the progress of agriculture in India 
for P)09— 10. (Die Fortschritte der Land wirtsch aft in Indien iiii 

Jahre 1909—10) DIB 

P. J, S. Cramer, Meteorologische Waarneiningen gedaan op de Meteoro- 
logische Stations in de Kolonien Suriname en Curasao in het Jaar 1909. 
(Meteorologische Beobachtungeii aus den Kolonien Suriiuiin and 

Ciiravao im Jahre 1909) IBl 

J. C. Crawford, Descriptions of certain chalcidoid parasites. (Be- 

schreibiing einiger zu den Chalcidiern gehorigcn Parasite.nj . . . . 110 

John June Davis, Biological Studies on three Species of Ai>liididae. 

(Biologische Stndieii liher drei Blattlausarten) oB 

C, C. Me. Donnel, Chemistry of fumigation with hydrocyanic-acid gas. 

(Die (Uiemie der Raucherung mit Blausaure) B04 

A. Eichinger (Amani). Uher einige neuc Griindiingiings* und Fiilter- 

pflanzen Ill 

C. W. Edgertou, l^he hean antliracnose, i HohnenantlirakostM . . . JHl 

C. W. Edgerton, ''I'he perfect stage of the cotton antliracnose. (Die 

Fruchtform des Eri'egers der Baiiinw oll-Anthrakose) IHB 

C. W, Edgerton, Trocliila populoriun ps4 

J akob Eriksson , iJber die Mykoplasmatheorie, ihre Gescbicble nnd 

ihren Tagesstand IB 

J. Eriksson, F. Zaclis cytologisclie rntersuchuugcn uber die Kosttleckcn 

des Geireidt^s — nnd die M.vcoplasinatbeurie. 240 

J. Eriksson, Die Hauptergebiiisse (dner iieuen rntersiiclmng uber den 

Malvenrost, Pnccinia Malvaceariun Mont 4^1 

J. Eriksson, Der anierikanische SiachelbeerineJiJtau in Sc]iW(*den , . IsJ 

E. O. Essig, Witbertip of citrus trees. fColletotriobuin gloeosjairioiilcs 

Peiizig.) Its history, description, distribution, destructiveness and 
control. (Die Spitzendiirre der ( )rangenl)aunie. Hire Gesclucbte. 
Besclireibnng, Verbreitung, Scbadlichkeit und Bekainiifiing) .... 182 

F. C. V. Faber, Zur Infektion und Keiniung der Tredosporen von 

Hemileia vaslatrix ... 44 

F. (k von Faber, Pilzgallen an Wiirzeln von Kickxia elasticn Preiiss. 112 
F. C, V. Faber, Een en aiider over de Biologie der Kofliebloein. (Einiges 

liber die Bioiogie der Kalfeeblute) ^ . 215 

Ottokar Fall ad a, liber die iin Jahre 1910 beobacliteten Schadiger 

mid Kranklieiten der Ziickerrube 

fl. S. Fawcett and (). F. Burger, A gnm-inducjiig j»lplodiaot’ Peach 
and Orange. 'Fine Gnnimosis hervorrufende Di])lodici an Plirsich lunl 

Orangenbaumen; 125 

H. S. Fawcett, Cladospornim OitriMasfe. and C. elegans Ptmz. confused. 

(Verwechslung von Clado.sporium Citri nnd C. elegans) 420 

H. S. Fawcett, Scaly Bark or nail-head rust of Citrus. (Die Scliorf- 

kranklieit von Citrus) 42 p, 

H. S. Fawcett, Webbers „Brown Fuugus“ of the Citrus Wbitetly 
(Aegerita Webber! n. sp.). (Webbers ^rauner Pilz‘ auf der Molten- 
schiJdlaus der Oitriis-BUume), — Ders,, An important entomogeiious 


fungus. (Ein wichtiger Insektenpilz) 



Inhaltsttbersiclit. VII 

Scite 

E. Fischer, Beitra^e zur EntwickJungs^eschichte der Urediiieen ... 4B 
Ed. Fischer, Methode zur Auliindung der zusammengehorigeii Sporen- 

formeii heterdcisclier Uredineen 2B9 

Ed, Fischer, Studien zur Biologie von Gyninosporan^ium juniperiiiiim 2B9 
S. W. Foster and P, R, Jones, How to control the pear Thrips. (Die 

Bekampt'ung des Binieublaseiifiilies) 215 

L. Fiilmek, Zur Kenntnis schadliclier Schnietterlingsraupen . . . , 169 

L. Fulmek, Die Milbe Histiogaster carpio Krani. bei der Essigganing . 213 
L. Fulmek, (Tber die durch Aphelenchus ormerodis Ritzema Bos ver- 

ursachte Blattfallkrankheit der Chrysanthemen 214 

L. Fulmek, Die Weizenhalmliiege 306 

L. Fulmek, Zur Wuhlmausbekiimpfuiig . . 381 

L, Fulmek, Gegeri die Zwergzikade 434 

L. I'uimek, Der Springwurm und der Rebenstecher 438 

Gustav GalSiier, tlbcr Solanum Gommersonii und Solanum ..Coinmer- 

souii violet ^ in Uruguay 220 

(\ L. Gatin, rnlluence du goudroimage des routes sur la vegetation des 
arbres du bois de Boulogne. (Einduli des Teerens der StraOen aiif 

das Wachstum der Baume des Houlogner Waldes) 297 

Kd. Griffon, (k)nsiderations sur les inahidies cryptogamiques des 

plant es cultivces 29(i 

E. Griffon, Variations av(*c ou sans greffage cbez les Solandes et les 
Goinpost'es. f Variatiouen init und oline Pfro])fung bei Solaneen und 

Goinpositeii) 297 

Griffon et Maublanc, Observatnms sur ipiohjues maladies de la 

Betterave. ^Beobaclitungen liber eiui;»e Krauklieiten der Hunkelrube) 372 
G r i f f o n e t M a u b 1 a n c , Noiivelles reclierches sur la pourriture du cieiir 
de la Betterave. iNeiie rntersiuhungeii iil)er die llerzfaule der 

Kuukelrube) 372 

Griffon et M a u 1) 1 a n c , Sur <juelques (Jiampignons parasites des 
plaiites de serre. (Uber einige parasitische. Pilze der Gewachshaus- 

pflan/.ein 421 

Griffon e t- Maublanc, Sur une maladie des perches de Cluitaignier. 

(Uber eine Kranklieit der Aste des Kastanienbauines) 425 

G r i t f o 71 0 t ^l a ii b 1 a n c , Sur des especes de Sphaeropsis et de Diplodia 
parasites du Poirier et du Pommier i Tber Sphaeropsis und Diplodia- 
Arten, Kraiikheitserreger am Biin- und Apfelbauin) ....... 125 

Griffon et Maublajie. Une (Jiytridinee nou\elIe i)arasite d'uii gazon 

de Ray-grass. \Eine muie Chytridinee auf Ra\grasi . . .... 427 

Griffon et Man b lane, L(' Blane du Ghene et rOidium querciniun 

Thumeii. (Der Eichenmehltau und Gidium quercinum Thihn.- . 484 

G ri f fon et ]\1 aublane , Sur une nouvelle rouille des Grebidees de serre, 

Giber eineii nem'n Rost der I’reibhaus-Orcliideen) 483 

Gri f f on et M aublane, Notes de Pathologi»‘ vegtHale (rnildiou. bla(‘k-rot. 

rouilles). (Notizen ut)er Weinmehltau, Blak-rot und Rost) .... 483 
H. (xtissow. Diseases of forest trees. * GCrankheiten tier Waldbaiime) 120 
H. T. Gilssovv, The problems of plant diseases, (Anfgaben der Pliyto- 

])athologie) . .' 156 

H, T. Giissow, Report of the Dominion Botanist for the \ear ending 

marcli 31. 1910. (Bericht des Bezirks-Botanikers fiir Jahr 1909 10) . 226 



VIII 


Jnhaltstibemcht. 


Seite 

A. E. van Hall — De Jonge, Geneesmiddelen tegen planteiiziekten. 


(Heiimittel gegen Pflanzenkrankheiten) . ^ 50 

K. Hansen og M. L. Mortensen, Beretning om Fors 0 g og U nder- 

S 0 gelser i Graesmarker 1905 — 1909. (Versuche und Untersuchungen 

aiif Grasweideii 1905 -1909) 158 

Ki. Harder, tJber das Verhalten von Basidioinyceteii und Ascomyceten 

ill Mischkulturen 178 

Dean W. Harper, Tlie Sorghum Midge. (Die Hirse-Mticke) ... Ill 
Fr. Z. Hartzell, A preliminary report on Grape insects. (Voriaufiger 

Berichl iiber Reben-Insekten) HO 0 

L. He eke, Beobachtungen der Uberwinterungsart von Pfianzenparasiten 298 
George Hedgcock, Prevention of apple crowngall and liairy-rot. 

( Verhiitungen von Wiirzelktopf und Haarwurzelvvucherung beiin 

Apfel u. s. w.) 22V» 

Heine, Vei'suche zur Bekiimpfung der Bliitlaus 492 

Wolfgang H i ra m e 1 b a n r , Das Abbliihen von Fuchsia globosa . . . 217 

W. B. Hinds an d W. W. T o tli er« , Hibernation of the Mexican Cotton 
Boll Weevil. (Die tlberwinterung des mexikanischen Baunnvoll- 

kapselkafers) 169 

L. Hiltner u. G. Ihssen, fiber das sclilechte Auflaufen und di(» Aus- 

winterung des Getreides infolge Befalls des Saatgutes dnrch Fusarinni 218 

HOstermann, Klektrokulturversuche 900 

H6 ster ni an n , Eiiiwirkung der Plasniodiophora Brassicae auf das Waclis- 

tuin bezw. die Substanzverruehrung bei Radieschen 427 

H()stermaun, Versucli einer Bekauipfung von Periderniimn Pini mil 

Karbolineuni - 480 

A, D. Hopkins, Barkbeetles of the Genns Dendroctomis. iBorkenkafer 

aus der Gattung Deiidrockmus) .... 171 

A. D. Hopkins, The genns Dendroctomis. (Die Gattung Dendroctomis 1 171 

A. D. Hopkins, Contributions toward a monograph of the bark-weevils 
of the genns Pissodes. (Beitrage /.u einer Monographie der Horken- 

kafer aiis der Gattung Pissodes) 436 

Bd. Hotter, E. Her man 11 , .7. Stum])f, Stndieii mid Versuche fiber 
den Wert, der Wurzelriickstlinde verschiedener Kulturpflanze.u als 

Stickstoffsaminler und Grundunger 162 

Albert Howard, Second report on the fruit experiments at Pusa. 

(Zweiter Bericht iiber Gbstbaumversuebe in P.) ........ 159 

Albert Howard and L. C. Gabrielle Howard, Studies in imlian 
tobaccos. IT. The types of Nicotiana Tabacuin L. (Studien iiber 
indische Tabaksorten. Die Typen von N. T.) li:> 


Albert Howard and Tj. G. Gabrielle Howard, Studies in indiau 
fibre ])lant.s. 1. On two varieties of Sami. (Jrotalaria juncea L. (I'nter- 
siiclningen iiber indische Fa ;erptlanzen. fiber zwei Varietat en von Sann 1 PIO 
Albert Howard, H. M. Leake and Howard, li. C. Gabrielle, 

Tlie influence of the environment on the milling and baking <jnaiities 
of the wlieat in India. 1. The experiments of 1907—00 and 1908—09. 

(Der KinfluB der Umgebung anf die Mahl- nnd Backfahigkeit des 
iiidischen Weizens. 1. Die Versuche von 1907 ~08 und 1908 -09) . 218 

Paul Jaccard, Myeorliizes endotrophes chez Aesculus et Pavia et leur 
signifloation. (Endotrophe Mycorhizen bei Aesculus uiid l^avia und 
ihre Bedeutung) 297 



Inhaltsiibersicht. 


IX 


Suite 

P. Jaccard, Balais de sorci^ires chez IV.picea et leur dissemination. 

(Hexenbesen der Fichte und ihre Verbreitung) B77 

Julie Jiiger, Die Merau-Maiser Bewiisserungsanlagen dOO 

Rd. Jaiiczewski et B. Natny slow ski, Oloeosporium liibis var. 

Parillae nob. 250 

(t. Thssen, Fnsariinri nivale Sorauer, der Erreger der „Sclmeeschimmel- 

krankheiP*, und sein Zusamnienhang mit Nectria graininicola Berk, et Br. 184 
H. litis, Uber einige bei Zea Mays L. beobachtete Atavism en, ihre Ver- 
ursachung durch den Maisbrand, Ustilago Maydis D. C. (Coi’da) und 
uber die Stelluug der Gattung Zea iin System 237 

F. Johnson and H a m m a r , A.G. The grape root-worm. (Der Reben- 

wurzelzerstdrer) ’..214 

P. R. Jones and J. R. Horton, The Orange Thrips. (Der Orangen- 

Blasenfub) 214 

( j g. von J s t V ii n t* f i u. P a 1 i n k a s , Infektionsversuche mit J^^ronospora 428 
L. Kny, Uber die Verteilung des Holzj)arenchvms bei Abies pectinata 

D. 0 ' 4J 

Gustav Kr)ck. Der Eicheninehllau, seine Verbreitung in Osterreieh- 

Ungani un<l soine Hedeutung in forstlicher Beziehiing 245 

G. Kdck, l5(‘ol)adjtuniien ilber den Befall verschiedener Kirschen- und 

WVidiselsorten (lurch den Mondiapilz. (Scicrotinia cinerea [Bon.] 

Schi'bt.) 240; 

Koc.K u. K. Koi iiauth, Beit»agi‘7um Studinm der Blattrollkrankheit H71 

Kran/lin. Pflan/cii.s(‘Jmt/ 11.5 

Krinizlin. Bedraga znr Kc^nnlnis der Kriiuselkrankheit der Baumwolle 377 
W. Kruger, H. Rouier, G. WiinnuM' (unter Mitvvirkung \on L. 
Roscutital und A.Kalut zsch). Unt('rsuchungen litnuMlie Wirkung 

des IMunnil it Inrichh's 870 

Paul Kuiisch. Die Dai ^Odhing liaitbarer Kupferbnihen zur Bekainpfiuig 

der P(*rouo^iM)rn 301 

Paul Kulis<‘li. Bedurfeii wir besoudercr Riihrvovrichtungeu an den 

RebspiMtzcn bei der Verspntzung der Gifte 302 

P. Kuiis<‘h, Vorlauliger Ibudcht uber die Wcizenanbauversuclie des 

.Jaimes 101 J 41H 

[*aul Kulisch. Anvvenduug uiul Dar.stellung dor Kupfersodabruhe . . 4H8 

Tor s t e n L a g r r b e r g , Om grabarrsjukan ho^ talimi, dess orsak och verk- 

ningar. (Die Hypodermella-Kraiikheit der Kiefer und ihre Bedeutung) . 4H 
Georg Dak on, Uber das Vorkomineii vou Sthrkek(">riierii und (Mtropfen 

in den TraclieTdenhottujifclu de** Oiuufereniiolzes 223 

Georg Lakou, Der Keiinverzug bei den Ivoniferen- und hartsclialigen 

Legiirninosensamen 225 

l4, J). Larsen, Disoasi\s (d’ the pineapple. (Krankheiten der Ananas) . 17.5 

< >. H. Larsen und M. L. Morlense.n, Afsvampning af Byg til 
Sortsforsogene paa Sjaelland, (Kntpilzen von Gorste zii Siu’ten- 

versuchen auf Seeland) 430 

R. Laubert, Beinerkungen uber den Stachelbeerniebllau, den Stachel- 

beerrost und den Eicbenmehltau 120 

R. Laubert, Die „Bitterfilule'‘ oder Gloeosporium-Fiiule der Apfei . . 181 

IL Laubert, Die Gloeosporiumfaule der Banane und die Gloeosporium- 

und Phyllosticta-Blattfleckenkrankheit des Kfeus . Ls] 



X 


JnlialtsUbersicht. 


Scite 

R. L Hubert, Kin inieressanter neuer Pilz an absterbenden Apfelbaumen 18b 
R. Laiibert, Die Oorynespora-Blattfleckenkrankheit der Gurke, ilire 

Verbreituiif? uiid Bekampfuug • . 422 

R. Laubert, Bittere Meloiien 42H 

R. Laubert, Die Alcheiikrankheit der Fame 430 

H. Laubert, Noch einmal : Deir Blasenrost der Kiefer (Kienzopf), seine 

Bedeutung iind Bekamiifung 481 

E. Charles Lewis, A new species of Kndomyces from decaying ap)>le. 

(Kine neue Kndomyces-Art) 125 

C. J. Lewis and F. R, Brown, Preliminary Frost Fighting Studies in 
the Rogue River Valley. (Versuche ziir Frostbekilmpfung ini Rogue 

Fluli-Tal) ^ 3(>9 

Alves Lima, Actualidades agronomicas 298 

Alves Lima, Reformas de ensino e servicos agrouoiuic*os. ; Nolicias 

officiaes 380 

Leonhard L i n d i n g e r , Bemerkiingen Ubcr die Verbrei lung einer 

(Tiirkenkrankheii in Deutschland . 183 

fj. Ijin dinger. Die 0(»ccideii-Literatur des Jalires 1008 213 

L. Lin dinger, Die Scliildlausgattung Gyninaspis II 21.3 

L. Linsbauer, Der .. Droah‘*, eine niederosterreichische Rebeiikrankheit 298 

L, Linsbauer, Der Hexenbesen iind die Knospensiicht des Flieders . .303 

J. Ldschnig und K. Schechner, Die Wulilmaus: ihre Tiebensvveise 

und Bekilmpfung 380 

V. Loin me I, Ostafrikanisclie Olpalmen 115 

G. Liistner, tlber den Stand der Reblausbekiinipfunir 109 

G. Liistner, Neuere Rrfahrungen bei der Bekainpfinig des Hen- und 

Sauerwunnes IbS 

G. Liistner. lirteile ttber einige ueue Pfianzenschutzinittel ">32 

R. Lyne, Menioria sobre a produceao da borraclia na provincia <le 

Mo(;ambi(|ue. ((Jber Kautschukgewiiinung in Idoeanibi(iue) .... .370 

L. Maffei, Coniribuzione alio studio della inicologia Iigustica; ier/,(> 

contribuio. (Dritter Heitrag zur Pilzkunde Liguriens) J7.3 

P. Magnus, Kill neuer, krebsartige Auswiichse an der Wirtspflaiize 

veranla.ssender Pilz aus Transvaal bo 

P. Magnus, Bresadolia caucasica N. Scliesiunotf in lltt., eine drift e 

Bresadoliaart 45 

P. Magnus, Zum Auftreten des Eichenmehltaus 127 

P. Magnus, Nachschrift zum Beitrage zur Kenntnis parasitisclier Pilze 

Liguriens 173 

P. Magnus, Zur Pilztlora Syriens 174 

P, Magnus, Ein neues Melanotaenium aus Tliuringen 2.18 

P. Magnus, Bemerkuug zu E. J. Schwartz: Parasitic Itoot Diseases <»f 

the Juncaceae 238 

P. Magnus, Bemarkungen iiber Coniodictyum Kvan.sii P. Magn. . . . 24t» 

P. Magnus, Zwei neue Pilzarten aus Tirol 247 

L, Man gin. Introduction a Petude des inycorhizes des arbras forest iers. 

(Eiijfiihrung in das Studium der Mykorrhizen der Waldbanme) . . 174 

L. M. Marx, iJber Intumeszenzbildung an Laubblattern iiifolge von 

Giftwirkung 366 



Inhaltsiibersicht. 


XI 


Seite 

H; Maxwell-Lefroy, Life-Histories of Indian Insects. fLebens- 

geschichte indischer Iiisekten) 105 

K. Miestiriger, Ziir Bekftmpfimg des Getreidehiihncheiis 457 

A. Modry, BeitrSge zur (rallenbioJogie 304 

Hans Mo li sell, Cfber den KinHub des Tabakrauches auf die Pfianze . 475 
H. Molisch, ttber den Einllub des Tabakrauches auf die Pflanze . . 477 
E, Molz, Untei^siichungeri iiber die Wirkurig des Karboliiiemns als 

I*f1anzenschutzniittel 50 

p], Molz, (Tber die bedeutung des Kupfervitriols bei der Bekiiinpfung 

des Heu- iiud Sauer wurines 107 

L. Montein artin j , La fioritura precoce delle barbabietole. (Das vor- 

zeitige Bltiheu der Hunkeinibeii) 100 

Tv. Montemarti ui , Intorno ad uua nuova nuilattia delPolivo, Bacterium 

Oleae n. sp. <Neiie Bakterienkianklieit des Olbauines) 122 

Tv. Mon tern artin i, Una nuova malattia della sulla: Anthostoinella 

Sullae. (A. S., eine neue Krankiioit des Suliklees) 241 

L. M on te m artin i , L'azione eccitante del solfato di manganese e del 

solfato di ranie sopra le jiiante. (liei/wdrkung des Mangan- und 

Kupfersulphats auf die PHaiizeii) 47b 

Tv. M o litem arl i n i , La macchiettatura delle toglie dei peri. (IMe Blatt- 

fleckenkrankheit der Birneiu . 470 

U 1 1 o M o r g e n t h a I e r , Tber die Bedingungen der 'releutosporenOildung 

bei den Prediiiften 42 

H. Morslatt, Die Kalilbniische Bruhe ... 50 

H. Mors t at t. Di<^ Bekilnipfung der IVronospora 121 

H. Morstatt, Scll^^etlige Saure und Blausfiure als Tnseklizitle .... 15«> 

H. Morstatt, Schweflige Siiiire und Blausiiure als Insektizide .... 3td 

M or si at t, Bine Ptianzenspritze tur die Tropen 301 

H. M or s tat t, DasT^ornite filr Insektenforschmig des eiiglischeii E^olonial- 

amt(‘s und seine Arlieit 43u 

Tl. ^lorstatt, Uber BorKenkafer als KalTeeschadliuge Idt; 

H. iMorstatt, Kin ItusseJkafer an (Jaravonica-Baumwolle 437 

II. Morstatt, Der ovangegelbe Kalle-ebohrer. (NiUxris usambicus ii. 

sp. K(»lbe) 3b3 

M. L. .MortenstMi und So fie Rostrup, Maanedlige Oversigtt'r over 
Sygdomme hos fvaiidlirugets Kulturplanter. (Monatlicbe Dhersicliten 
uber die Krankheiten der Kulturptianzen des Ackerbaiies) .... US 

M. 1.. Mortensen, Om Sygdomme hos Kornarlerne, foraarsagede ved 
P'usariuin-Angreb (Kusanoser). fl-ber tTetreidekrankheiteu dinvli 

Fusarium) 25o 

M. L. M ort en sen , Jordlopper. (KrdHohe) 3('5 

M. L. Mortensen, Skadedyr og dis.ses Bekaempelse saerlig paa Land- 
brugsplanterne. ('T’ierisclie Schiidliiige und deren Bekampfung, be- 

senders auf landwirtschaftliehon Kultur]»flanzen) 436 

ivl. Iv. Mortensen, Smaelderlarver. ; 1 Irahtwiinner i 437 

M. L. Mortensen, Knlde. Dviilte) 360 

M. L. M o r t e n s e n , Behaiidlung af Kartoftelmarkeu med TTordeauxvaedske. 

(Behandlung des Kartoti'elfeldes init Bordeauxbruhe) 372 

M. Iv. Morten sen, Saedens Afsvampning. (Das Kntpilzen des Saat- 

getreides) -420 



XII 


Inhaltsttbersicht. 


Seite 

M. L. Mortens en, Hvedens og Rugens Afsvampning for Saauing. (Das 

Entpilzen des Weizens nnd des Roggens vor der Aussaat) .... 480 
Dudley Moulton, The pear thrips. (Der Birnen-Blasenfuli) .... 110 

C. Muller, Anleitung zur Bek^mpfung des Heu- und Sauerwurmes . , 168 

Karl Muller, Bemerkungen tiber Mittel zur Bekfitnpfung von Bhanzen- 

krankheiten und UnkrUutern 439 

Karl Mtlller, Die Prufung von Mitteln zur Schadlingsbektinipfung und 

ihre Verwendung fdr die Praxis . 44() 

Karl Muller, Bemerkungen ilber Mittel zur Bekampfung von Pflanzen- 

krankheiten III 440 

H. M ti 1 1 e r - T h u r g a u , Die Ansteckung der Weinrebe dim*h T^Jasmopara 

(Peronospora) viticola 427 

Fr. Muth, Der amerikanisehe Stachelbeerinehltau in Hessen 128 

F r. M u 1 li , (Tber die Faulnis der Quitten 246 

Fr. Mu til, Hericht des Tiaboratoriinns der grobherzoglichen Wein- und 
Obstbauscliule in Oppenlieini ilber seine Tatigkeit vom Jalire 1903 

bis zuni Jalire J910 417 

H. N a k an o , Lebensgoschiclite der Stengelbulbillen einiger Angiospenuen 220 

D. Neljubow, Geotropisiuus in der Laboratoriuinsluft 116 

A. No ell i, J1 inarciunie del (Japsicnni anniiiim L. (Faulnis der Beiti- 

beere, Paprika) 120 

A, Noelli, Alcuui micromiceti dell’Ossola. (Pil/arten aii> deni Osso- 

laner Tale) 172 

Karl Ortl e p p , Der Einduii des Bodens auf die Bliile.nfullnng der Tulpen 115 
J, G. B. Osborn, Spongospora subterranea 232 

R. Otto und W. D. Kooper, ( 'ntersuchuiigen Ul)er den Kinflub 

giftiger, alkaloidfiilirender Losungen auf Bodcui und Pdanze . . . 116 

L. H. Pam in el, (Ui. M. King, A. L. Hakke, Two bnrle\ blights, with 
comparison of species of Hehninthosporimn upon cereals. (Zwei 
Krankheiten der Gerste, nebst Vergleich der auf Getreidt* auf- 
tretenden Hehninthosporiuin-Arten) 426 

E. an t a n e 1 1 i , Ulteriori ricerche sulla genesi del roncet od arricciatura 

della vile. (Weitere Untersuchiingen uber das roncet) 221 

E. Pantanelli, Sul para.Nsitismo di Diapoilhe parasitica Miirr. per il 

castagiio. Ok P- Stdimarotzer der Edelkastani(*l 241 

B. William Parker, The Tiife-History and (Jontrol of the Hop Flea- 

Beetle. (Die Lebensweise des Hopfenllohkafers und seine Bekampfung) 169 
V. Peglion, La ff>rma ascofora dell’oidio della vile n el Ferrarese. (Die 

Askeufonn der Traiibenkranklieii bei Ferrara i 128 

V. Peglion, Intornu alio svernamento dell’oidio della (juercia. (Die 

Pberwinterung des Mehltaiis der Eiche) 245 

S. Do Monte Pereira, O trabalho agricola nacional. A conipanhia 

das Le/irias e os terrenos salgados do Ribatejo 162 

T. Fetch, Root diseases of Acacia decurrens, (Wurzelkrankheiten von 

Acacia decurrens) 47 

'J\ Fetch, A bark disease ol Hevea, Tea etc. (Eine Rindenkrankheit 
bei Hevea, Tee u. s. w.) — Die back of Hevea brasiliensis. (Zunlck- 

s ter ben von H. br.) 118 

T. l^eteh, Brown Root Disease. (WurzeJbraune) 125 

T. Fetch, A Root Disease of Hevea. (Fine Wurzelkrankheit von Hevea) 186 



Inhaltsttbersicht. 


XIII 


' Seite 

L. Peters, (Jber die Erreger des Wurzeibrandes ilS) 

G. H. Pethy bridge u. P. A. Murphy, A bacterial disease of the 

potato plant in Ireland. (Eine Bakterienkrankheit der Kartoffel in Irland 22() 
G. H. Pethy bridge, Considerations and experiments on the supposed 
infection of the potato crop with tlie blight fungus (Phytophthora 
intestans) by means of mycelium deiived directly from the planted 
tubers. (Jnfektion Her Kartoifelfelder mit Phytophthora infestans 


(lurch Mycel aus den crkrankteii Knollen) 235 

Geo H. Pethy hr i dge , Investigations on Potato diseases. (Uiiter- 

suchiingen iiber Kartodelkrankheiten) 421 

L. Petri, Alcune osservazioui sopra i deperimenti delle viti in Algeria. 

(Beobachtungen iiber das Eingehen der Jiehen in Algier) 107 

L. l^etri, Prime osservazioui siii deperimenti dei vitigiii portinnesti in 
Sicilia. (Beobat'htungen iiber das Eingehen der gepfropften Wein- 

stbcke auf SizilierO 107 

L. Petri, Ricerche sulle sostanze tanniche delle radici nel geiiere Vitis 
in raporto alia fillosseronosi. (Der (ferbstotlgehall in den AVurzeln 

der Gattmig V. uiul die Reblaus) 212 

L. Petri, Osservazioui sulla biologia e patliologia del fiore delTolivo. 

(Bliitenbiologie und -pathologie des Oibaumes) 215 

L, Petri, Sulla presenza in Sicilia del Hliizoecus falcit'er Kkl. iRh, f. 

in Sizilien) 303 

Phylloxera 433 

G. Pollaeci, .11 parassita della rabbia e la Plasmodiopliora Bras'-jicae 

Wor. (Der Erreger der Hundswut und jener der Kohlheniie) . . . 435 
K. Preissecker, Eiii khduer Beitrag ziir Keuntnis des Tabakbaues iin 

Inioskaiier Tabakbaugebiete. V 113 

K. IVeiiieckcr, Tabak auf den Samoainselu 161 

K, Prei flecker, In Dalmatieu und Galizien im Jahre 1908 und 1909 
aufgetretene Scliiidlinge, Kranklieiteii und aiiderweitige Heschudi- 

gungen des Tabaks 164 

.1. H. Priestley and A. E, Lech in ere. A Bacterial Disea.se of 

Swedes. iBakterienkranklieit bei Steckriiben) 122 

E. Kiilpin Ravn und M. L. Morttuiseu, Vejledning til At'svampning 

of Havre. Anleitung zum Enti)ilzen des Hafers) 42 

— Vejledning til Afsvampning of Byg. (Anleitung zmn Entpilzen der 

Ger.ste) 42 

E. K 5 Ip in Ravn, Foranstaltninger til Bekaeinpclse af Erugttraeernes 

Sygdomrne i Nordainerika. iMalJnahuien ziir Bekiimpfung der Obst- 
baumkrankheiten in Nordamerika) 47 

F. KOI pin Ravn, 2.5 Aars Jagttagelser over Sygdoinine lios Landbrug.s- 

planterne. (25jilhrige Beobachtungen uber die Ivrankheiten der 

Ackerbaupflaiizen) .117 

F. KOlpin Ravn, Forsog ined Anvendelse af Kalk og KunstgOdning 
som Middel mod Kaalbroksvamp. (Versuche mit Anwendung von 
Kalk und Kunstdiingung als Mitiel gegen Kohlhernie, Plasmodiophora 

Brassicae) 123 

F. K IG p i n Ravn, ForsOg med Anvendelse af Bordeauxvaedske som Middel 
mod Kartoffelskiinmel. (Versuche mit Anwendung von Bordeaiixbriihe 
als Gegenmittel gegen Pliytophtliora infestans) 124 



XIV 


Inhaltsitbersicht. 


Scife 

F. K()lpin Ravn, Roeforraadnelsen i Vinteren 1908—09. (Die Rlibcn- 

faulms im Winter 100 

Zweiundreifiig’ste Denkschrift betrelfend die Bekftmpfun<»' der HebJaus- 

krankbeit 1909 und 1910 212 

L. Re)i, Insekten nnd Vog:el im Jahre 1910 . 105 

H. Reiter, Die Baumwolle am Riifiyi 378 

C. Ribaju:a, Un fun^o parassita della diaspide pentagoiui. (Kin auf 

Diaspis pent, schmarotzender Pilz) 196 

O. Ricliier, Die horizontale Nutation 116 

S. A. Rohwer, The genotypes of the sarnflies and woodwasps, or the 
superfamily Tenthredinoidea. (Die Gattungstypen der Sagevvespen 

und Holzwespen oder der Superfamilie Tenthredinoidea) 382 

E. S chaff nit, Zwei Gutacliten tiber Holzzerstorimgen durch Keller- 

schwamm (Coniopliora cerebeila) in Wohmingen 240 

E. S chaff nit, Stiidien liber den Eintliifi niederer Teiiiperiitureii auf die 

pflanzliche Zelle . . . ^ 307 

E. S chaff nit, Die Bekampfung des Hederichs 419 

R. S c h a n d e 1 * , Kartoftelkrankheiten 125 

Sell an der, Der anierikanische Mehltau der Stachelbeereri Spliaerotheca 

mors-uvae Berk, und seine Bekkmpfiing . . . ...... 120 

R. S chan der, Welche Mittel steheii ziirzeit ziir Verfttgung, urn dem 

Abbau der Kartoffel vorzubeugen? 371 

K. Schechner, Die KnOllchenkrankheit der Begonien 213 

O. Schneider-Orelli, Versuche iiber Wundreiz und WiindverschluO 

an Pdanzenorganen 306 

O. Schneider-Orelli, Die Cbertragung und Keiniung des Ainbrosia- 

pilzes von Xyleborus (Aiiisandrns) dispar P 420 

J. Schroder, Coinposicion quimica de productos saladeriles secundarios 
y su valor para la agronomia. ITn estudio experimental estadistico. 
(Untersuchungen tiber die N ebenprodukte der Grolischlachtereien) , 29.9 
J. S c h r {) d e r , Zur Bestinimung des Nicotins in konzentrierten Tabaksilften 478 
.J. Schroder, tiber den Kohlensiiuregehalt der Atrnosphkre in Monte- 
video • 47 h 

J. SchrO der y H Dam man, Los efectos thxicos de dres variedades 

de andropogon. (Die Giftwirkungen dreier Andropogon-Varietaten) 224 
J, Schroder u. H. Dammann, Zur Kenntnis* der aus verschiedeuen 

Hirsearten entwickelten BlausUuremengen 418 

M. Schwartz, Zur BekUmpfung der Rilbennematoden in den Schlamm- 

teichen der Zuckerrtibenfabriken 431 

M. Schwartz, Die Aphelenchen der Veilchengallen und die Blattilecken 

an Parnen und Chrysanthemum 432 

G. Severini, Nuovi ospiti per la Sclerospora macrospora Sacc. (Neue 

Wirtpflanzen fur S. m.) 234 

G. Severini, Sulle formazioni tubercolari nello Juniperus communis. 

(Grindbildung an dem gemeinen Wacholder) 242 

Luiz Rebello da Silva, Os adubos azotados e a cyanaraida de calcio. 

Breve notizia apresentada ao IX congresso internacional de Agri- 

cultura, em Madrid 299 

J. Simon, Eine neue Metiiode zur Aufbewahrung von Hliitenstaub in 

befruchtungsfahigem Zustand 217 



InhaltsUbersicht. 


XV 


Scite 

J . 8 i m o n , Diln/s^ungsversuche mit Ntihrsalzgaben steigender Konzentration 370 
J. H. Simon, Dber die Herstellung der Azotogen-Jm])fstolfe fttr Htilsen- 

friichte 480 

J. Slaus-Kantschieder, Die Olproduktion an der italienischen und 

franzbsisdien Riviera 379 

F. Erwin Smith, Crown gall of plants. (Kronengallen) 121 

K. F. Smith, N. A. Brown, O. Townsend, Crown-gall of plants; 

its cause and remedy. (Kronengallen, ihre Ursache und Heilung) . 227 
Karl Snell, Untersuchungen iiber das Vorkomnien gewisser Acker- 

unkrauter 420 

K, T. Snyder, Damage to Telephone and Telegraph Poles by wood- 
boring insects, (Besclikdigiing von Telephon- und Telegraphenstangen 
durch Holzbohrinsekten) 4H8 

For ley Spaulding, Peridermium Strobi Klebahn in America. (Perid. 

Strobi in Amcrika) 480 

F. Spaulding, Fungi of Clay Mines 484 

P. Spaulding. The Rusts of Tsuga canadensis. (Die Rostkrankheiten von 

Ts. canadensis) 483 

F. L. Stevens. Progress in Control of Plant diseases. ( Fortschritte in 

der Bekainpfung der PHanzenkrankheiten) 296 

(J. Stone, Pruning of Shade trees. (Beschneiden der S ch at tenb flume) , 298 

F. George Stone, InMueiice of electricity on microorganisms. (Ein- 

fluli <ler Elektrizital auf Mikroorganisnien) 3(X) 

E. George Stone, The control of onion smut. (Mittel gegen 

Zwiebelbrand) 430 

K. G. Stone, Lime and sulphur solutions. (Schwefelkalk-Losung) . . 434 

K. Str>rmer, Richtlinien zur naturliclieii HekfSmpfung von Ptlanzen- 

krankheiten 295 

Friedrich Sirohmer, Untersuchungen tiher die Klimafestigkeit des 

Zuckergehalies der jetzigeii Hochzucht-Zuckerrube 375 

F r. S t r o h m e r , H. B r i e in nnd O. P a 1 1 a d a, Einflufi der Belichtung 

auf die Zusainmensetzung der Zuckerrtdie 376 

G. 'frinchieri, A projiosito deH’oidio <lella ipiercia in Italia. (Uber 

das Auftreteii des Mehltaus der Eiclien in Italien) 127 

G. 4’ r i n c li i e r 1 , Osservazioni sui danui arrecati allt‘ piante delfOrto 
boianico di Napoli ila un repentino abbassamento di temperatura. 

( Frostschfiden an Pflanzen im botan. Garten zu Neapel) 156 

G. Trinchieri, Intorno a una Laboulbeniacea niiova per Tltalia , . . 241 

M. Turconi e L. Maffei, Note micologiche e titopatologiche. (Mit- 

teilungen iiber Pilze und Pflanzenkrankheiten) 243 

E. V erschaf fe 1 1, The cause determining the selection of food in some 
herbivorous insects (Die Ursache der Nahrungs-Bestimmnng bei 

einigen pflanzenfressenden Jnsekten) Ill 

E, Voges, Ober die Pilzgattung Hendersonia Berk. 184 

K. Voges, Fusarien-Epideinien unter Gemiise- und Kiichenpflanzen und 

Getreide 249 

E. Voges, Uber Blattfleckenpilze der Johannisbeere 425 

P. Voglino, Bollettino del mese di oti-obre, novembre e dicembre 1909 172 
P. Voglino, I nemici del pioppo canadense di Santena. (Die Feinde 

der kanadischen Pappel zu S.) 176 



XVI 


luhaltsiibersi cht 


Seitc 

(x. C. Vrieiis en S. Tijmstra Bz. Deligronden Idl 

J. G. 0. Vriens uud S. Tijmstra, Deligronden-(Delibdden) .... 299 
A. E. Vinson, Fixing and staining tannin in plant tissues with nitrous 

ethers. (Brharten und Ftlrben des Gerbstofles in pflanzlichen Ge- 

weben tlurch salpetrigen Ather) 224 

W. Wadi ter, Uber die Koremien des Penicillium glaucum 1S7 

H. Wahl , iTber die Polyederkranklieit der Nonne (Lymantria inoiiacha L.) B02 
F.M. W ebster,TheChinchBug.iBlissusleucopterusSay).(Getreide\vanze) 111 
F. M. Webster, The wheat strawworm. (Die Weizen-Halmwespe) . . B81 

F. Wei del, Beitrage zur Entwicklungsgeschichtc* und vergleichenden 

Anatomic der Gynipidengallen der Eiclie 52 

Joha, Westerdijk, De Bestrijding van den Herik door iniddel van . 
Jjzervitriool. (Die Bekainpfung des Hederich diircli Spritzen init 
Eisenvitriol) 252 

K. Weydahl, Cm jordnaeringens Jndflydelse paa Havebriiksplanters 

utvikling. (Cber den Einfluli der Bodenernahriin;; auf die Entwick- 
lung der Garten baupflanzen) 157 

H. H. Whetzel and V. B. Stewart, Fire blight of pears, apples, 

(juinces etc. (PlOtzliches Absterben von Bimbkiimen, Apfelbtlumen usw.) 18H 
Jean White, Bitter pit in apples. (Stippfiecke an Apfeln) .... 42H 


G. W i 1 b r i n k und F. Ledeboer, Bijdrage tot de Kennis der Gele 

Strepenziekte. (Beitrag zur Kenntnis der gelben Streifeiikrankheit: H78 
E. M e a d Wilcox a n d N. S t e v e n s o n , Report of the Nebraska seed 

r.^aboratory. (Bericht der Samenkontrollstation in Nebraska) . . . 22»J 

V. L. Wilderinuth, The Clover-root Curculio. (Der KleewurzelniBlerl 17u 

H. F. W i 1 s o n , The Peach-Tree Barkbcetle. i Der Plirsichbaumborken kilter) 17 1 
Wilson, The Department of Agriculture in relation to a national law 

to prevent tlie emportation of insect infected on diseased plants. 

^Ein Bundesgesetz zuin Schutze gegen die Einschleppiing von 

Pflanzenkrankheiten in den Vereinigten Staaten) 41d 

R. S. Woglurn, Fumigation of citrus trees. (Das Raucliern von Citrus- 

Bilumen) BU4 

The value of sodium cyanid for fumigation jmrposcs. (Der Wert 

des Cyaniiatriums fur Raucherzwecke) ;104 

Rapport over de Proeven legen den Wortelbrand der Bicteii genornen 
in 1910. (Bericht ilber Yersuche gegen den Wnrzelbrand der Ruhen 

aiis deni Jahre 1910) B7 1 

Franz Zach, Cytologische Untersuchungen an den RostHecken des Ge- 

treides und die Mykoplasmatheorie J. Erikssons 48 

Fzn. H. H. Zeijlstra, Oenothera nanella de Vries , 218 

Fzn. H. H. Zeijlstra, (>ver de oorzaak der dimorphic bij Oenothera 

nanella. (Ursachen des Dimorphismus bei Oe. n.) 218 

H. H. Zeijlstra Fzn., Versuch einer Erklarung der „Sereb‘' Erscliei- 

nuTigen des Zuckerrohrs 378 

A. Z i m m e r ra a n n (A ra a n i). Anzapfuiigsversuche von Kickxia elastica 1 1 4 

H. Zimmer mann, i>drrfieckenkranklieit des Hafers 225 

HprocliSlUil. 

Der erste internationale Kongrefi fiir vergleichende Patliologie .... 388 
Mitteilung aus der Zoologischen Station der Kgl. Lehr- und Versuchs- 

anstalt fiir Wein- und Obstbau in Neustadt a. d. Hdt 307 



Inhaltsttbersicht. 


XVII 


Kurze Mitteiiuiii^eii. seite 

Bekampfung’ des Heu- und Saiierwurmes . 252 

tiber erfolgreiclie HekUmpfnng von Kartod'elkrankheiteri diircli Schwefel )'508 

Uber ein pl<>tzlidies Verschwinden der Blutlausc 308 

Uliucherrniltel zum Sdmtz der Obstbauinbliite ^egen Frostgefahr . . . 309 

Rezoiisioiieii. 

Arbeiteu aus der Kaiserlicheii Hiologiscben Anstalt liir Land- und Forst- 

wirtscbaft 189 

Bioloirica 448 

H. Cl o s s in a n n , I )entscbe Flora 312 

Jakob FrikssoiK Der Malvenrosf (Pnccinia Malvacearuin Mont.) . . 189 

Samrnlnng GOsclien ‘ 310 

H. Giintlier u. G, Stehli. Worterbuch ziir Mikroskopie 443 

M. Hoi) rung, JahreNbericlil uber das Gebiet der Pflanzenkranklieiten 441 
A rat a Jdeta, Handbiicli der Pflanzenkranklieiten Japans . . . . 187 

( ). V. K i r (• h 11 e r , K. L o e w [- iind ( ^ S c h r o ter, Lebensgeschichte der 

Bbiteni>flanzen Mitteleuropas 441 

G. Koidzunii, K«'\jsio Aoeracearuin Japonicarnin .57 

Alex a n d e r K o s s o w i r z , ZeilsebritT fur GHrungsphysiologie .... 191 

A 1 e X a n d e r K o s s o w i o z , Kintuhniiiir in die Asrrikultnrinykologie. 

I. Bodenbakteriologie . . . 444 

Frnst K IKS ter, Die Galleii der Pflanzen .... 50 

Gnslax Lind an. Die nukroskopisclnni Pilze .......... 443 

It Mei finer. Dk' Schiitzniittet der Pflanzen 313 

Mikrokosnios 192 

\V. Poenioke, Die Friichtbarkeit der Obslbaunie 447 

H. Koss, Die Pflanzongallen f(k‘cidieii' Mittel- und Nordeuropas ... 57 

H(‘Jluiut L. Spiith. Der .loliannistrieb .... 440 

Dr Perley S p a u 1 <1 in g , A Diographical History of Botany at St. 

Louis, Missouri . 192 

Frwin SniilJi, liacteria in Keiation to l^lant Diseases ,53 

.1 u 1 i 11 s 8 t e p li a n , Insektenscliadlinge unserer Tleimat 445 

,1 11 1 i IKS Stephan, I’nerwiinschte Haiisgenossen ans dein Insektenreich 440 

La \ie agricole ef rurale 448 

(\ V. Wall I und Dr. K. Muller. Benehl der Hanptsteile fiir Pflanzen- 

sehntz in liadeii fiir das .lahr 1911 190 

Georg Worgitzky, Lebeiisfragen aus der lieirniselien Pflanzen welt . 191 

H. Z i in in e r in a n 11 , Bericlit der Hauidsaunnelstelle filr Pflanzenschutz 

ill Mecklenburg-Schwerin und Meckloiiburg-Strelitz fiir das dalir 1911 442 

W a 1 1 li e r Z i ni ni e r in a n n , Die Formen der Orcliidaceen Dentsehlands, 

Deutsch-Osterreichs und der Schweiz 445 

Fiichlitorari.sche EiiigUiige 57, 253, 313 

Druckfehlerbericlitigung 480 




Originalabhandlungeii 

BeitrMge zur Kenntnis der Roncetkrankheit Oder Krautern 

der Rebe. 

Von E. Pantanelli-Bom. 

I. Ursprung und Verbreitung der Krankheit. 

Viala fUhrte die hurgunder Bezeichnung roncet (aus ronce, 
Brombeere) flir diese Krankheit des Weinstockes ein und scheint 
das t)bel als einheimiach zu betrachten; denn er stellt es mit anderen, 
fraiizOsisch aubernage, court-noue, jauberdat, pousae en 
ortille, friset, rone,- ay genannteu Verzwergungafonnen der Rebe 
zusammen ’). 

Nacb Ravaz*) ist dieselbe Krankheit unter dem Namen court- 
noue in Sildfrankreich von alterslier bekannt, tiel aber erst nach 
der Rekonsti’uktion der Weingarten (1894) besonders auf; es war 
damals auf fulifreicn, wie auf veredelten Stiicken gleich oft verteilt. 
Spilter hat das court- noue einc solche Verbreitung genominen, 
dab 1910 di«s Ooinice Agricole von Bt^ziers einen Preis fUi‘ Unter- 
suchimgen liber dic'se Ki'ankheit aussetzte. In Mittel- und Ober- 
frankreich ist os nach Chappaz^j nocli wenig verbreitet und mit 
voriibergeliendeii Frostfolgeii hilufig verweohselt worden. Zu be- 
merken ist, dab in iVliltel- uiul OI)erfrankreich als Unterlage haupt- 
siichlicli llijxtrio und ihre Kieuzungen, in Siidfrankreich liupcsins und 
/I'Mpc.xbvs-llybriden in Betracht koininen. jMeistens hat sicdi das 
roncet odor court-none ersl nacli 1890, d. h. nach dem Ersatz 
der fiV/w/vu- mit /tb^/fc.s/r/s-l'iiterlagen und zwar aucli in Weinbergen 
vcritreitet, die ganz gewib itiil gesuudem IIolzo angelcgt worden 
waren. Eine Verschlepi)ung der Ki ankheit aus Amerika mit krankem 
Setzholz ist ausgeschlossen; es wurden ja die, cmpfiudlichsten Sorten 
aus (gesunden) Siindingen gezilclitet *1. til)er Vererbung der Krankheit 
dutch Sanien fehlt bislier jede Erfalirung'*), 

M Maladies de la vigne. III. Kd. 1899. p. 42‘J. 

■t Aniiales Kcole Agric. Montpellier, XI. 1900. p. 274. 

I’rogrcs ngric. et viticole. 1910. I. p. 597. 

'I Xur SolonLs ki>nute iu Verdaclit koiume-n, da diese viel friilier einge- 
fulirt wurdc. 

‘) Der Nachweis einer Drblichkeit dutch Samen wird dadurch ersebwert. 
daft die enipfindlicheii Sorten nieistens amcrikanisclie, niSnnliche Abarteu sind 
und die Krankheit bei einheimischen Reben die Bliitenbildung unterdrfickt. 
lininerhin war es mdglich, einige Trauben auf dreijfthrigen kranken Veredluugen 
unter Venneidung der Kreuzbefruchtung zur Reifung zu bringen; die dariii be- 
lindlichen, spftrlichen und recht kleinen Samen haben im Miitel zu C "/» gekeimt 
<iie Pfltlnzclien verlialten sich aber bis dahin ganz normal. 

Zeitsclirift fiir Pflanzenkrankheiten. XXII. 1 



2 


Originalabhandlungen. 


In Deutschland ist eine ahnliche Krankheit auf einheimischen 
Reben als Reisigki'ankheit oder Triebverzwergung bekannt (Baden, 
Pfalz, Ahrtal, Rheinland); hier und da ist auch das Roncet aineri- 
kanischer Unterlageu aufgetreten, wird aber mit vollem Recht. mit 
der ersteren Krankheit zusammengefafit *). 

In Oesterreich bezeichnet man als Krautern oder Ktiminern 
eine Art Verzwergung, die auf einheimischen Reben, insbesondere 
auf „Veltliner grUn“, von alterslier sporadisch vorhanden war ; sie 
wurde aber nacli der Rekonstruktion und zwar nach 1806 bedeutend 
haufiger. Krafier^^*) unterscheidet Krautern von Roncet, weil die 
Blotter im ersten Falle weiiiger tief eingesclilitzt siiid; eine solche 
Unterscheidung ist aber niclit stichhaltig, weil es inelirere Arten gibt, 
wie Berlandirriy manclie r/n//!9rrt-Sorten, deren roncetkranke Blatter 
gar niclit zerschlitzt sind und Krafier als typiscli i‘oncetkranke Art 
Solouis anfiihrt, dei*en Blatter auch normalerweise scharf gezalint 
sind. Neuerdinga hat man Cou)*t-noue (= Roncet) iin ganzen 
weinbauendenOesterreicli(NiederosteiTeich,Steienna]‘k, [Jngan],Ist]‘ieji, 
Dalmatien) ofliziell angegeben ^); in Istrien war es von (Wicovic/^), 
in Dalmatien von Guozdenovio^) untersucht worden. 

Eine zweite Verzwergungvsforni der Rebe wird in Tirol, Steier- 
mark und Niederbsterreich als Gabler odor Zwiewi}>fler inl'olge 
der haufigeii Verbanderung und Gabelung der Ruten unterscliieden, 
wie aus Untersucliungen von lia th ay und Kaserer ') liervorgeht. 
Ein Fall typisclien Gablers trat 1900 auf eiiiigcn litfprsfris da Lof im 
k. Versucbsweinberg zu Palermo auf und wurde von F. PaulsciP) 
beschrieben. Audi die als „ricciolatura“ auf der Insel Pilba alt- 
bekannte Krankheit ist deni Gabler eber als dem Krauteiii aliii- 
licli**'). 

Sonst bezeichnet man in alien weinbauenden Gegenden lialiens 
als Verkrauselung (arricci amento, mal del riccio, viti ricce, 
rizze, risse, rezze, riMise usw.) eine Verzwergung einbeiinisdier 
Reben, die vom Krautern, Roncet usw. niclit zu uiiterscheiden ist. 

0 Behrens, Jahresb. d. k. landw. Versuchsanstalt Aii^yusteiiberj^, 1901 - 
1905—1906; Babo und Mach, Weinbau, lOJO. ITI. Bd. p. 1102, 1210. 

Jahresb. d. Ver. f. aiigew. Bot. 11. Bd. 1905. S. 73; Her. d. intern, landw. 
Kongr. in Wien. 1907. 

Mitteil. u. Verbr. d. Beblaus i. Oesterreich seit 1896. 

*) Ber. d. intern, landw. Kongr. in Rom. 1903. TI. p. 390. 

*) Zeitschr. f. d. landw. Versuchswescn i. Oesterreich. VI. 1903. S. 322, 

*) Jahresber. d. k. Onol Lehranstalt i. Klosterneuburg. 1883. 

b Mitteil. d. k. k. Onol. Versuchsanst. i. Klosterneuburg. 1902. 

Viticultura moderna. XVI. 1910. p. 386. 

**) Silua, Bull. off. Minist. Agric. Anno 1905. vol. I. p. 90; Anno 1906. vol. 
VI. p. 373. 



Pantan elli, Roncetkrankheit oder Krautern der Reben. 


3 


In der Schweiz beobachtet man seit 1900 *) eiii Court-noue 
europaischer Reben, das uach Mtiller-Thurgau (1904—1906), 
Chodat (1905), Faes (1905 — 1910), Micheli (1906), Burnat und 
Jaccard (1909), Behrens (1905 — 1907) von der Gallmilbe Phijl- 
Jocopfes vitiH Nal. verursacht wird. Fine ahnliche Milbenkrankheit 
kommt auch in Sizilien vor*'*). Jaccard hat neuerdings auch ein 
isolches milbenfreies Court-noue in Savoyen beobachtet'^). 

Aus anderen Weinlandern kam bisher keine Nachricht derartiger 
Kraiikheiten, wenn man eine Meldung aus dem Kaplande ausnimint^). 
Die M a r o m b a der Portugiesen scheint eher mit dem italienischen 
Mai n e r o, d. h. mit einer Bakterienkrankheit des Tragholzes ^) ver- 
wandt zu sein Vom Mai nero ist Roncet streng und leicht zu unter- 
scheiden**). Nacli einer bei don amerikanisclien Versuchsstationen 
von unserer Station 1907 eingchollen Auskunft ist die Krankhoit in 
Amerika bei wilden wie bei europaischen Reben unbekannt, was mir 
ilocli f’raglich ersoh(‘int, uin so melir als bei Vi ala ^) Tatsachen an- 
g(‘luliri werden, die fiir die (legonwari dieser Souclie iji der Ur- 
spriingsgegend der einf)lindlichen Unterlagen spreclien. Ferner wissen 
wir diircli Petri*'), daB Roncet in Algerien und Tunesieii iinmer 
w(‘iter um sich greift. Die Anaheim disease in Kalifornien ist 
ebenfalls mit starkeni Zwergwuchs verbumlen, zeichnet sicli aber 
vom Ronc.et dui’cli di(‘ starko Rolling dei* Blatter und das Fehlen 
dm’ sonstigon Merkiiiale des Kraut erns aus. 

In Sizilien wurden die (‘rsten Naclirichten liber Roncet von 
Ruggeri verolTentlicht; nach Jiicono'*^), Segapeli^’) und An- 
t<)ci^‘'^) war abor die Verzwergung auf So/onIs seit 1888 in don Pro- 
vinzcn Catania und Messina bekannt. Xacli verscliiedcnen JMeldungen 
an (lie W<nnbauoberdiroktioiC^) begann die Krankheit 1897 — 1898 in 
vorsclii(‘denen Gegendon Siziliens aufzufallen, naclideni die iilteren 

\\)n Riediniitten (rit. iiadiBuriiat et J accarebseit 189)5 beobachtet. 

*) Pfi 11 tan elli, Pull, olT. Minist. Agric. Anno 1910. Kelt Vlll; Marcellia 
1911. vol. X. p. 133 150 

'9 Arch. Sc. phys. (*1 nat. 1009. Nach Pentr. f. Pakt. XXVllI. 1910. p. 282. 

*) Zeitschr. f. Pllanzenkr. XVI. 1900. p. 110. 

9 Paccariui, Staz. sjierim. agraiic. XXV. 1893. p. 4-14. 

Paccar ini, Viticultura iiiodenia. iX. 1902. p. 241. 

'•) Pile mission viticole en Anicu'ique. 1889. p. 295. 285. 

«) Bull. off. Minist. Agric. Anno 1910. Ser. (h Heft XT. 

“) Viticoltura moderna. IT. 1895. Septemherheft ; Pull. Notizie Agr. XXJ. 

1899. p. 1147. 

*") Viticoltura moderna. XII. 1906. Apvilheft. 

Zitiert nach Brio si. 1902. Aulierdem Segapel i, Bull. Not. Agr. XXII. 

1900. p. 830. 

Briefliche Mitteilung (17. VI. 1907). 

Italia Agricola, XXXIX. 1902. p. 34J. 



4 


Originalabhaiidlungen. 


liiparia-VnterlsLgen init Itupesins ersetzt warden. In Kalabrien wurde 
das Roncet von Ferrari^), in Elba von Silva*), in Sardinien von 
Liuzzi^) and Maggioni*), in Apulien, Latium and Toskana von 
mir selbst festgestellt ^). Durcli die weiteren Mitteilungen Rag- 
geries®) warde das ital. landw. Ministeriain veranlafit, eine Koin- 
mission, bestehend aus Baccarini, Borzi and Lopriore, dann 
Prof. Briosi^) mit der Erforschang der Seaclie zu beaaftragen. 
Nach einigen Jahren warde Prof. Brio si wiederain ”), dann ansere 
Station chargiert, die zanaclist Dr. Scliiff-Giorgini'*^), dann micb 
selbst hinsandte. 

Seitdem hat sich die Kranklieit in di oheiidem Malic in Suditalien 
verbreitet and warde 1908—1909 als FoJge eines Resistenzverlustes 
gegen Reblaas trotz der gegenteiligen Erkliirungen des Verf. be- 
trachtet: 1910 — 1911 hat aber die Mehrzahl der Kenner aiiieri- 
kanischer Reben zageben nitissen, dafi liberall eine lange Reihe der 
beliebtesten IJiiterlagen dein Roncet aiiheimfallt. 

Z w e i V e r b r e i t u n g s in o d i. Man behaaptet vielfach, die 
Krankheit werde nur darch das Sctzholz weiter verbnntet; dagegen 
sprechen aber schoii viele Erfahraiigen in Weinschulen and Wein- 
bergen, die, mit ganz gesundem Holze aiigelegt, nacli einigen daliren 
vom Roncet verseaclit warden. Sclion 1900 beschloB Pi*of. L. 
Danesi, k. Weinbauoberinspektor, eiiien n(‘uen Mattcrgarten auf der 
Insel Ti’cmiti mit ausgelesenem and grilndlioh desinfiziertem Jlolze 
anzalegeii. Nach 2 Jahren Uppiger Entvvicklimg trat l)ei dcii enip- 
tiiidlichen Sorten die Krankheit auf, obwolil die viel iilteren IMuttei- 
stocke iminer nocli gesund waren. Dieselbe ErJ'aliriing hat man in 
beinahe alien neuen W('inschalen Unterit aliens (Elba, Macomer, Mai- 
sala, Vittoria, Nicastro, Lecce, Barletta, ('orato, CJerignola usw.) and 
in einer Anzahl von Weinbergen gemaclit. 

Es gibt ein kritisches Alter, wo das Krautern in bis daliin 
ganz ilppigen Pflanzungen ausbriclit: koinmt die Verzwergung in 
diesein Alter nicht zum Vorsebein, so darf man ruhig annelimen, 
dafi die der Krankheit gUnstigen Bedingungen an dein hetreffenden 
Orte nicht vorhanden sind; die Gefahr ist dann his zur Zeit iiormalen 

9 Bull. off. Minist. Agric. (2.) Anno 1902. vol. II. p. 1849; Anno 1907. 
vol. IT, p. 44. 

ICbenda. Anno 1905. vol. I. p. 90—95; Anno 1900. vol. 1. p. 378 -378. 

®) Ebenda. Anno 1903. vol. II. p. 528. 

Ebenda. Anno 190G. vol. III. p. 1276 — 1301. 

■’) Relaz. d. R. Staz. di Patoi. Veg. di Roma. 1908—1909. p. 17. (Roma lOUK't 

“) Bull. Not. Agr. XXllI. 1901. p, 1330-1334. 

9 Bull. off. Minist. Agric. Anno 1902. vol. I. p. 1167—1175. 

Ebenda. Anno 1905. voi. 11. p. 515—523. 

’9 Ebenda. Anno 190G. vol. VI. p. 971—978. 



Pantanelli, Roncetkrankheit oder Krautern der Reben. 


5 


Altwerdens des Weinberges verschoben. Von Bupestris wird das 
kritische Alter 6 — 8 Jabre, von Berlandieri 8 — 12, von Rip aria 
12 — IG Jalire nacli der Pflanzung erreicht. FUr Vinifera liegt keine 
sicliere Erfahrung vor; man darf aber annelimen, dafi bei'den meisten 
europaischen Sorten das kritiscdie Alter init der Zeit normalen Alterns 
zusammenfallt (vergl. Kap, XII). 

Fine ortliclie oder prim a re Entstehung der Kranklieit 
isi dalier kaum zu leugiien. Auiierdem gibt es die Verbreitung durch 
kranke Sclinittrebeii, die scbon den ersten Beoba(ditern auffiel ujul 
die man von der ersten als seknndare oder passive V’^erbreitung 



J, Kami ]{(>nct‘tH(.‘ckeiis aiif lUjmria, Rupestrih 33(iG, 

K, WeiiiM'liuIe zii Rarlt‘tta. in. Jniii 190n. 


nnliii’scheideii kann. Ini ei'sien Falle greifl Roneet lleckenweisc um 
einen zentralen Herd oder in dt'r Abtiubrichtung des Gi*iindwassers 
um sicli und weist sumit seine infektibse Xatui’ nacli; im zweiten 
Falle bleibt die Kranklieit anf bestimmteii 8tockeu in einer an die 
Plianzungsfolge erinnernden Anoidiiung, z. B. vereinzelt, reilienweise, 
viereekweise usw. bt'grenzt. 

Walirend bei primiirer oder lokaler Entstehung das Krautern 
ei'st im kritischen Alter auftritt und langsam fortschreitet, tritt es 
bei Anpflanzung kianken Holzes viel schneller uiiil in schwerer Form 
gleich zu Tage. Bei der Nachforscliung lokaler Beeinflussungen 



6 


Originalabliandlunj^en. 


und bei Provenienzfrageii dUrfte man diese Umstande niclit Uber* 
sehen, wie man dies leider bislier getan liat. 



Fig. 2. Vereinzelter kranker Stock voii Ripnria Berlandicri 420 A, 

K. Weinschule zu Noto. 15, Juni 1907. 

Die Frage stellte sich 1906, als icli die Untej’suchung einleitete, 
aufierst verwickelt dar; denn es waren von andere]* Seite beieits 
8 verschiedene Ursachen der Krankheit angenommcii worden, nanilicli : 

A. Das Roncet ist eine parasitisclie Kranklieit und zwar : 

1. von Bakterien (Viala?, Briosi*?, Ravazi^, Krafdei ?); 

2. von Gallon tieren verursacht (C h o d a t, M tl 1 1 e r T li u i* g a u 
Rubs a amen ^)?). 

B. Das Roncet ist keine parasitisclie, trotzdein eine infektiose 
Krankheit, weil 

3. in den kranken Organon ein Virus steckt, das nacli Art des 
Beijerinckschen Contagium vivum fluidum durcli Iinpfung ubertragbar 
ist (Baccariniy, Schiff-Giorginiy, Savastano^); 

4. die kranken Organe eine Oxydase enthalten, welche in ge- 
sunde Knosrpen eingespritzt Cliloropliyllzerstbrung und Mifibildungen 
hervorruft (T. Paulsen 

9 Zeitschrift f. wiss. Insektenbiol. 1900). II. p. 129 u. ff. 

Bull. Arboricult. Ital 1907. p. 169. 

“) II roncet. Piazza Armerina. 190S. 





Pantanelli, Roncetkrankheit oder Krautern der Reben. 


7 


C. Das Roiicetist eine phy siologisclie, d. h. keine Infektions- 
krankheit und zwar: 

5. von Schnittwuriden auf 2- und mehrjahrigem Holze (Debray ^), 
Gaunersdorfer’*), Silva), 

6. von SpatfrOsten (Ravaz^), Chappaz^), Peglion®); 

7. von Nilhrstoff-, liauptsachlich Kali- und Phosphorsauremangel 
(Co ste-Floret®), 

8. von Nasse und Lufimangel in schweren B(5den bewirkt 
J acono'"'). 

Seit 1906 sind weitere Erklarungsversuclie liinzugekoimnen. 
Ravaz niimnt. an, dafi Froste im Spatlierbst auf schlecht gereiftes 
Holz einwirken ; A verna-Sacca, dab Teinperaturschwankungen 
bcim Austreiben daran scbuldig sind**); Battaglini, dafi Nahrstoff- 
mangel und Anhaufimg sohadlicher Aussclieidungen in oberflachlichen 
und schlecht dranierten Boden das Wurzelwachstum heminen^'^). 

Das Auftreten so stark abweichender Aufl'assiingen zeigt, dafi 
die wahre Ursache der Krankheit immei* noch unbekannt geblieben 
und allcrlei Vc'rzwergungserscheinungen der Robe miteinander ver- 
wechselt wurden. 

II. Aussere Merkmale der Krankheit. 

Typischo Merkmale der Krankheit beobachtet man bei T. Ii^upesfris, 

Die Mifibildung greift im crsten Stadium nur die Blatter an, 
die untei* Beibelialtung ihrer sattgrtinen Farbe eine tiefgreifende Zer- 
schlitzung durch xVtr()])liie des Blattparenchyms zwischen den Haupt- 
adern erfahren. Die iilattzahne scheinen dadurch ungewohnlich her- 
vorzuragen, sind scharf zugespitzt und oft wagrecht gedreht. Man 
konnte daher diese typische Form des Roncet als Petersilien- 
krankheit (pcrsillage, prezzemolatura) bezeichnen. 

In einem weiteren Stadium erfahrt das Langemvachstum der 
Internodien eine Heminung: dem „persillage“ gesellt sich das „court- 
noue‘‘ (Kurzknotigkeit). Es soil hier gleich betont werden, dafi bei 
der typischen yi*wpf,s'/r/,s-Krankheit die IriternodienverkUrzung eine 

') Bull. Soc, Bot. France. 1899. 

-) Weinlaube. 1901. p. 457. 

®) Progr. agric. et vitic. J90G. 1. p 576; bull. Mens. off. Renseign. Agric. 
1907. p. 837; Progr. agric. et vitic. 1909. II. p. 530. 714. 748; 1911. 1. p. 9. 

Ebenda. 1902. II. p. 173/ 1906. T. p. 269. 

'^) La perforazione della vite e di altre piante legnose. Ferrara. 1908. 

Revue de vitic. V. 1896. p. 619. 

’) Viticolt. inoderna. XII. 1906. 16 p. 

”) Progr^.8 agric. et vitic. 1909. II. p. 748; 1911. J. p. 9. 

Atti. Istit. Incoragg. di Napoli. (6). Vlll. 1910. .3o p. 

Agricoltura salentina. IX. 1910. p. 207—212. 



8 


Orig^inalabhandlungen. 


zeitlich sekundiire Erscheinung iat, sodafi mir die von Ravaz beliebte 
Benennung „court-nou<5‘‘ fiir den Typus wenig zutrelfend erscheint. 



Fig. 3. Typisclies Koiicet Huf Rupestris Fig. 4. Koiicet iin zweiten Stiulimiu A*«//. 
du Lot, Var, d. nat. GrOlie. duLot), d. nal. GrOf^e. 



Fig. 6. Roncet im dritten Stadium 
(Rap, du Lot). d. nat. GrOfte. 



Im dritten Stadium zeigen di(‘ 
Bliitter grlliilicli-gelbe oder woililiche 
Fleckenim durclifulleiideii Liclite, sind 
aulierordentlicli kleiii, von ganz al)nor- 
iner Gestalt zufolge eiiierHemniungd(‘s 
Flachenwaclistuins in den am ineisten 
gefleckten Gebieten, Jnternodien selii* 
kurz, Knoten giclitig angescdiwollen 
(dartrosc), Rankon ubnorm dick, ge- 
dreht oder zii Zweigcn iimgebildet, 
BlUteiitrauben millgebildet oder atro- 
phisch. Wir haben also bier aufier dem 
„persillage“und dem „court-nou(?“ ein(‘ 
dritte patliologisclie Erscheinung, die 
man passend als M osaikkrankheit 
der Re be bezeichnen kann. 

Die Abstufung der Krankheits- 


merkmale habe ich hauptsachlicb durch Kulturversucbe feststellen 


kOiiuen, wo gesunde Stecklinge durch geeignete Behandlung zur 



Pantanelli, Roncetkrankheit oder Krautern der Eeben. 


9 


Degeneration gezwuugen warden; in der Natur ist eine solche Ab- 
stufung meistens schwer zu verfolgen, weil die nOtigen Anhaltspunkte 
Uber den ursprlinglichen Zustand des Setzholzes fehlen. In der Tat 
konnte icli durch Entnahme dor Stecklinge aus verschieden schwer 
erkrankten Zweigen die drei Mifibildungsstadieu trennen and geson- 
dert weiter ztlchten. 

Aus alledera folgt, dab die Kraiikheit keineswegs in schwerer 
Form pUitzlich erscheint, wie man aus praktischen Kreisen oft be- 
riclitet hat, vielmehr hat sie den Gang einer langsam forts chrei- 
tenden Degeneration — war sie nicht durch krankes Setzholz 
eingeflihrt — und kann auch als eine Knospen vari ation aufge- 
fatit werden (Kratier, SorauerM. 

Denselben Ronceitypus l)eobnditet man bei alien ///^pAs/r/.s-Sorteii 
[ihf Ijo! = (ianzin^ Martin, J//.s\s7o>/, nu>i(tJHva)\ T. IhtjicMrir 

Hcheiiii ja die? (Miipfindliclisti* Art zu sein. 



6 u. 7. (i) noriuale, 7) kraiike Zapfentriebe von Berlandieri Ress, 2 

im Friililing Beide d. nut. Grblie, 

Bei HerUmdicri zeigt das Roncet andere Merkmale als bei 
I'. Unpestrh, Kurzknotigkeit und Biattfleckigkeit ti*eten schon im 

b Handbuch der Pflanzenkr. III. Aufl. 1909. Bd. I. p. 340, Der Autor sagt 
dort (p. 345) „Meiner Meinung uach ist diese Kraiikheit eine Vergriinungser- 
scheinung, also ein krankhaftes Uberhaiidnehmen der vegetativen Waclistums- 
richtung“ und p. 346 „Die sogenannten Gablernester waren durch Drainage und 
Sandzufuhr nebat Beigabe von phosphorsaurem Kalk zu verbessern". 



10 


Originalabhandlungeii. 


ersten Stadium auf, die Blotter sind unregelmafiig, selir kleiu, auf- 
geblasen, jedoch unzerschlitzt und keineswegs schSrfer gezahnt als 
gesunde Blatter. Es fehlt also bei dieser Art das ,,persillage“; die 
Alteration ist auf den Geiz- schwerer als auf den Zapfentrieben, 
wodurch der Stock das Aussehen einer Brombeere (ronce) wirklicli 
annimmt. Immerbin kann ^court-nout5“ auf den Haupttrieben im 
ersten Stadium fehlen. 


Das Krankheitsbild auf V. Eiparia erinnert durch die tiefe Blatt- 
zerschlitzung an den /iwpr.s*/W.s-Typus, durch die Tnternodienverkilrzung, 
das Auftreten der Weififleckigkeit schon im ersten Stadium und die 
Starke Deformation der Geiztriebe an den Bert ait dkri-T!y\)\\s, Das 
erstere Merkmal ist bei glatten Sorten (Bip. Glabir, Glohr) besonders 
ausgepriigt, die tibrigen sind bei liaarig-filzigen Sorten {Rip. tomentosa) 
besser zu beobachten. Im ganzen ist aber 1" riparia viel weniger 
empfindlich als V, ruprstris und Berlamlirn) leider sind Iiipari(f- 
Sorten im SUden meistens vcrlassen worden. 

Bei J7n//m^Sorten mit ge- 



Fig. 8. Links normale, reclits krause 
Fruchttriebe von Vermeeia, Vso d. nat. Gr. 


scliliizten Blattern tritt Roiuted 
mit ^7//>e^s/r/.s-Merknmlen auf, bei 
groblappig- oder rundblattrigen 
Sorten niniint es den tkrlitnHicri- 
Typus an. Gesclieine koinmeni 
Uberbau])t nicbt zur Bildung od(‘r 
waclisen zu Ranken aus. Bei fnii- 
fi’oien F/7///(®/7<sclireitetdieKraiik- 
heit langsam fort; zu Anfang ist 
sie nur eineju gelibten Auge siebt- 
bar, Bei Pfropfreisern kann sic 
schon im zweiten Jahre in schwe- 
rer Form auftreten, wenn die Un- 
terlage bereits krank war. In 
beiden Fallen wird die Produk- 
tion sofort unterdrUckt. 

Bei Kreuzungen koinmen in- 
terinediare Mifibildungen als Rc- 
sultanten derKrankheitstypender 
El tern vor und z wa r e t was nach der 


Seite des emjifindlichereii Elters verschoben. Beispiele diesei* Tat- 
sache wird man bei jedem Bastarde finden, am besten bei Bupestmy^ 
Berlandieri {1737, 219 A, 220 A, 301 A), HipariayiBerlandieri {420 A, 
157 — 11), liipariayjinpesins {3306, 3309), Rupestrisy Vinifmi {Armnon'y 
Rupedris (r, 1, MourvkireyRtqx'stris 1202, ColomhmuyRupestris—Gamaip 
Vouderc, Cubernetyiiupesfris, AnxprroisyRvpedna'^, 132 — 11 (Rnpesirid/\ 



Fi^r. 9. Krauker, 17-jilliri^er Sulonis. Rechts, hinter clem Schirme, ein uonnaler 

Stock (lerselben Sorte. 


Vinifcra^ ^ r"), Solonis i unci "^o/oh/s * 
UijHiria — S {Ripuriu ^ 

( o7*ffifo/i(fy(^J}if/}rstris)^ — r> {Ar- 
sfn'alis ^ Mimilcola'y^liiparid ' Ikti- 
prsfris). Die K n o h p e \v i r (1 d ji- 
lier sc. wiihreiid ihrer 
Rilduiig* beei 11 fl n fit; in der 
Tilt wei’deii kranke Knospen nur 
an der Achsel kraiiker Blatter 
im Sommer gebildet (v^l. Kap. 
VIII). 

Bei Edelreisern tritt die 
Krankheit mit densellieii Merk- 
maleii wie bei deraelben Sorte 
auf freiem Futie auf; man sieht 
dalier bei Veredlungen die Unter- 
lage nach einem, das Pfropfreis 
nach dein aiideren Typus erkraiikt ; 
ein weiterer Beweis, dafi Verkriui- 
selung, Krautern und Roncet eiiie 



Fig:. 10. Links gfesunde. rechts kranke 
SoiTiniertriebe v on Aramon\ Rupestris 
G, L 7»o d, nat, Grdlie. 


1 2 Ori^inalabhandluiigen. 

und dieselbe Kranklieit sind und die Knospeii im embiyoiialen Zu- 
staude affiziert werdeii. 



Fi^^. 11, Fubfreie, kriinke <^krautenide) Vmi<7mV/-Rel)e. i20 .lalire alt. 

Bei Steckliiit^en komuit Ron- 
cet mit ^leiclieiii Ausseben wio 
aiif (lem Mntterstock vor, woiin 
cliosei' krank war, fan«:t 
iiiit einer ]\lilU)il(lun,£>- (ha* Goiz- 
i ri el) 1)1 a t1 ei* a n , we mi d a s Se-1 z h ol z 
gesund war. Den Gesiiiidheits- 
ziistand eines Stof'klinges zu he- 
iirteilen gelingt daher nur einein 
gelibten Ange; daruiri wurde in 
frtiheren Zeiten viel krankes Holz 

, nr X 1 Weinschulen unbewnlit ver- 

Fiof. 12. kranker Mutterstock vou Rup, 

du Lot. 11 Jahre alt. ■/,» d. nat. Grttfie. Seit eiingon Jahreu fulirt 

man eine peinliclie Aiislese wab- 
rend der Vegetation in der VVurzelrebenschule aus und zuletzt bal 
das K, Ministerium besclilossen, die Verteilung von Scbnittreben ganz 
zii verbieten. Leider cntzieht sieh der Rcbenliandcl aus Privatschulen 
einer Kontrolle; sollte es aber auch gelingen, diesen Handel gesetz- 
miifiig zu regeln, so darf man nicbt vergessen, dali die Kranklieit 
auf gesunden StOcken primar auftreten kann. 



Pantanelli, Roncetkrankheit oder Krautern der Reben. 


13 


S c li a d e n g r 3 fi e. Grolien Schaden richtet die Krduselkrank- 
heit gerade in Sclineideweingarten an, wo starkwtlchsige Mutterstocke 
in wenigen Jahren zu niedrigen, unverwertbaren Btlscheln umge- 
Avandelt werden. Allerdings liat nunmehr die Krankheit auch in 


veredelten Weinbergen 
eine derartige Verbrei- 
tung gefunden, dafi in 
einigen Gegeiiden Sizi- 
liens die Traubenernte 
auf 7^ <^der gar der 
Weinbergsflache unter- 
driickt ist, Dabei pile- 
gen die Stocke keiiies- 
wegs abzusterben; viel- 
inelir lassen sie den 
Winzer jahrelang die 
HolTnungliegen, dafisie 
sicli erholen konnen , 
was freilich nicht der 
Fall zu seiii sclieiiit. 

Zalileniuafiig kann 
man den Scdiadcn z. Z. 
niclit ausdriicken, um 
so melir als eine lange 
Reilie iilinlieber Ki’aiik- 
ludliui imt.Roiicet leiclit 
verwecdiselt werd(‘n. 

In der ist eine 



aulierlielie Unterselud- lU, Kranlcer Mutter>tock von Riparia Gloirf\ 

dung der von Wurzel- lo Jaliro aJt. . d. uat. (jrolie. 

|)ilzen i f)rHi((foj)hnn( 

UhizitdoHHi, rhaUiis, AnH(ll((ri((), Wurzcdniilbeu ( und WurzeF 
liiusen (/V////Am/vr'*), /////comas'*) betallenen von ronecikrankeii Stocken 
bei manebeii Sorten unmoglich, was sclioii auf den unterirdisehen 
lij’sprung der Krankheit liiiiweist. Ahnlicdies gilt flir die Milbenkrank- 
heit bei einheimiscdien Reben und einigen ainerikanischen, tilzigen 


M Vergl. Ouboiii, Boll. Not. Agric. XVII. 1895. p. 218; S a n ni no, Rivisla 
di vitic. XVf. 1910. p. B72; Jstvuuffy, Jahresber. li. Pflanzenkr. 190:3. p. 212. 
Ann. Inst. Ainpelol. C'entral Hongroi.s. III. 1904. 

*) Man gin und Vi a I a, Revue de vitic. XVTI. 1902. p. 425. 

•’) Vi a la, Maladies de la vigne. 1893. p. 510. 

*) Petri, Rendic. Accad. Liiicei. (5). XIX. 1910. II. Seni.; Bull. Olf. Minis! . 
Agric. 1910. C. Novemberheft. 


14 


Originalabhandlungen. 


Sorten^) fUr Frostbescliadigungen auf 1'“. riparia und europaischen 
Reben, tUr die Blasenfu&ktanlcheit {JJrepanothrips lieuteri) auf Riparia 


und anderen Sorter abgesehen 



von den mit Roncet verwandten 
oder identischen tlbeln, wie die 
sog. „gommose bacillaire“ 
der Franzosen (soferii das Holz 
keine Bakterien enthalt *) ; sonst 
ist sie mit dem italienischen Mai 
nero zu identifizieren), das Krau- 
tem, die Reisigkranklieit, das „ar- 
ricciamento“ (Krauselkrankheit), 
die „echamplure‘^ ^), „chabot“ *) 
u. s. w. 

Allen diesen Kranklieiten des 
Weiiistockes sind einige aufiere 
Merkmale, wie Jiiternodienver- 
kiirzung , Iviiotenanscliwellung , 
Blattverkleinerung und Fleckig- 
keit, Verbiindcrung und Gabel- 
wiichs, Millbildungen dej* Ran ken 
undTriebe, Abrolircn odor B1 titen- 


Fig. J4. Mol n^ro-kranker iserello. BUltter 
warzig und klein, aber weder geschlitzt 
iioch flccki^. 


abortus, scbiielle Kntwicklung der 
Seitentriel)e geinein, es gibt aber 
eiu fUr Ron cot charakte- 


r i s t i 8 (• li e s M e r k in a 1 : Die Zer- 


sclilitzung der Blattspreite unter Dreliung der scharf zugespitzteu 
Blattzaline und Verblassen eiiies Aderngeflechtes am Grand jeder Ein- 
buchtung, wie man esiii typi seller Form bei kranken /////)r.s7/’/»s beoba(*litet. 

Darum babe ich die belicbtesten uteri ageii, woi’unter 

Rap, (la Lot der gesamten Weinbergsfliiche Siziliens bedeckt, zum 
Hauptobjekt meiner Untersucliungen gemaclit. 


III. Anatomische Merkmale der Krankheit. 

In keinein oberirdisclien Toil des kranken Rebstockes konnte 
icli, ebenso wie friilier Ravaz*^), Baccarini^), Sclii ff-Giorgi ui 

Pantan elli, Marcellia. X* 1911; Bull. Otf. Minist. Agric. 1910. C. 
A iigustheft. 

*'*) Pantanelli, Rendic. Accad. Lincei. (5). XIX. 1910. I. Sem. p. 375 
Siaz. sperim. agri. XLIV. 1911. p. 501 — 546. 

“) Mangiji, Revue de vitic. Ill 1895. p. 5, 29, 364. 

*) Gudnier, Ebenda. p. 314; Guiclierd, Ebenda. p. 516. 

•"’) Chan don de Briailles, Ebenda. VI. 1896. p. 113. 

*') Annales Ecole Agric. Montpellier. XI. 1900. p. 306. 

') Viticolt. inoderna. VIll. 1902. p. 247. 

Bull. Off, Minist. Agric. Anno 1906. Vol. VI. p. 979. 



Pantanelli, Roncetkrankheit Oder Krautern der Reben. 


15 


spaterBiascoMund Petri*) irgend einen pflanzlichen oder tierischen 
Parasiten auffinden. la den Knospen fand Ravaz Gruppen gebraunter 
Zellen im Marke, was ich in keiiiem Falle beobachten konnte, lag 
ein vom Frost nicht bescliadigtes Material vor. 

Im ersten Stadium besitzen die mifigebildeten Bld,tter eine ganz 
normale Sti’uktur, Nur die Blattadern seliea in durchfallendem Lichte 
bier und da verfarbt und glasig aus; das Ausbleiben der Chlorophyll - 
oder gar der Chloroplastenbildung in diesen Gebieten ist in der 
ruhenden Knospe schon merklich und kommt mit Vorliebe am Grunde 
der Spreiteneiubuchtung(‘n vor. 


15. Verfarbt (^s Nerveii- 
jrrlieelit eiries ‘kraiikeii 

Blaltes von Hup. ilu Lot, lin 
(Uirchfalbniden Liclite anfgt‘- 
noiTiiTien. VerjL»,r, 2r3. 

Hei den ..IMosaikhUitterir’ gelit die Chlorolyse von den Gefali- 
binidelendignngen zuin ]\Ies<)phyllg(‘.webe iiber, und es entsteheii 
gelblicli-weiBliclie, ineisiens nur in durchfallendem Lichte sichtbare 
Fleckt‘. Damit ist eine Ileinmung im Waclistum aller Gewebe an 
dor l)(*treffend(*u Stelle verbunden, wie es von S ch i f f - G i o r gin i 
])ereits angegoben wurde. Zu Anfang und zwar schon in der Knospe 
sind dieso Flecke von den diinnsten Nervenendigungen scharf um- 
gr(mzt, spater konnen sic sich fiber mehrere Interkostalfelder aus- 
breiton und zu gi’iilieren, unregelmalJigen blabeii Flachen verschmelzen. 

Die (dilorolyse ist im Palisadenparenchym am starksten und 
meist mit Chloroplastenzerstorung verbunden ; die Palisadenzellen 
bleilten rundlich, klein und walirig, die Ubrigen Eleinente sind be- 
dcutend kleiner, wiittrig, die Interzelluiarraiime stark reduziert; eine 
Schicht Mittelgewebe und 1--H Schichten Schwaminparcnchym fehlen. 
sodafi die Blattdicke bedcutend geringer ist als an den grllnen Stellen. 

*) Annali Sciiola Sup. di Agric. di Fortici (2). IX. 1909. 

Bull. Off. Miiiist. Agric. 1910. C. Novemberbeft. 




Fi;». 10. Weibfleck oines Mosaik- 
blattes von Hup. du Lot. In? durcli- 
fa lien den Liclite phot. Vergr. 10. 


1 6 Originalabliandlungen. 

Den SpalWffnungen geht wegen des Chloropliyllmangels die Regulier* 
fahigkeit ab. 



Fig. 17. Querschnitt durch den grunen 
Teil eines kranken Blattes von Hup. du Lot. 
Vergr. 160. 


Fig. 18. Querschnitt durch deu weiiien Teil 
desselben kranken Blattes von Rup. du Lot. 
Vergr. 160. 


An (liesen Stellen bleibt das Blatt so schwiicblicli, dafi es oft 
laiigsain eintrocknet. Der Vorgang wird durcli die Entsteliung eines 
Gummiherdes im Schwammparenchyin eingeleitet: durch Akti- 
vierung eines pektinlOsenden Enzyins (piellen die Mittellainellen d(‘r 
iinteren Ejuderniis niid der angrenzende]i Pareii- 
chyinzcllen stark auf, dann liisen sie sich allnnili- 
licli, wodureh die Zellen zuin Absterbengehratdit 
werden. J)aboi kann die postmortah* Uinwaiid- 
lung des Zellinlialtes cntw^eder ziir' Bihlung von 
unlosliclien, Slilrke und sonstige InhalisstoliV vor 
d or A u fl os nng sclilitzen deu Eiweifiger! )s1 o ff ni ede r- 
sc lilitgen fUliren, die dann einer langsainen ()xy> 
dation und Bhiuming — Humifikation - - unter- 
liegen, oder es wird die Starke durch Kin- 
wirkung einer Amylase teilweise verflussigt UJid init <ioin aiis den 
Zellwanden hinuberdiffundierten Gumini verklebt. 


• '' 


Fig. 10. Giiinriiinest ini 
Zentrum eines Blatt - 
fleckens. Verijrr. 120. 


Die Nekrose greift nur das Zmitrum des Weififleckes an, selten 
dringt sie bis zur oberen Epidermis durch; rings he rum wird 
das Blattgewebe zu Hyjiertrophie und Proliferation an- 
ger eg t, wodureh oiii farbloser, auf der Blattflache citwas emjioi-- 



Fig. 20. Total gunimOser Weibfieck eines Die unteren Gewebe haben sich von den 
kranken Blattes. Vergr. 120. oberen losgelOst. Vergr. 120, 


Pantanelli, Roncetkraiiklieit oder Krautern der Reben. 


17 



Fig. 22. Anfiinge einer Melatioseinvasion iin 
aiisgewachsenen Blatte einer Rup, du Lot. 
Vergr. 160. 


gehobeiier Kallusriug uin die nekrotische Stelle eiitsteht. Zuweileu 
reiftt das Mittelpareucliym iiifolge der lebliafteii Veriiarbuiigsreaktion 
des Schwammparencliyins ; es bildet sich dann eine an die Frost- 
Idasen^) lebliaft enniiernde lioble Intumescenz aus. 

Briosi^) halt die klei- 
nen Weififlecke mit braun- 
schwarzem, nekrotischeiri Mit- 
telpunkte, wie sie auf roncet- 
kranken Blattern allerlei Sor- 
ten so haufig vorkominen, als 
Anfange einer Melanoseinfek- 
tion {Seploria ampelina):^ dock 
isi das keines\vegs der Fall, 
weil Melaiiose riur aiisgevvacli- 
sene Blatter ini Hochsominei* 
angreift und die Nekrose nur 
die vom Myeeldirekt berlihrten Zellen tritft; eine W imdreaktion in den an- 
grenzendenZelleii, dalier aucli derfarbloseKalluvsring,felilen voilstandig. 

Aiiiier den nekrotischen Weififlecken sielit man auf roncet- 
kranken Blattern, iiisbesonderc bei Uiparia und lirrlaadieri. sehr oft 
braune Flecke und nnkroskopiscli kleine ^Jarboin die mit iinserer 
Krankheit niclits zu tun liaben; es ist scliwer zu entsclieiden^ ob 
die von Ravaz '^) und I^iasco ‘) geschildeiten, weitgehenden Be- 
srdiiidigungon dm* Blattgi'webe nur mit dem ,,eourt-noin^‘' zusammen- 
liingen oder vielleiclit von ganz anderen T'rsachen, 

Sonnenbrand, Insektonsticlien bedingt waren. 

Tn der Tat konnte icli in Sizilien beobacliten, dafi 
Narbeii und nekrotiscdie oder guminose Flatten aucli 
gesunden, d. li. roncetiVeieii Blattern \orkommen, seieii es durch 
Frost, oder Konzentration der Sonnenstralilen in den kleinsten Tau- 
Iropfen entstanden, und dab Drcpanothrips Phf/llojrru vaMairir 

fpdHrola und einige (lallmilben (Plu/llocoplni)'^) mit ihrem Stechen 
und Abkratzen Verwundungen hervorriifen, die von den beschriebenen 
nekrotisclien Flecken oft stdiwer zu unterscheiden sind ^). 


wie Frost, 

sehr kleine 
auf j ungen 


Soraiier, Handbuch. I. 1907. p. 52H, 561. 

•) Bull. OH’. Minist. Agric. Anno 1902. vol. II. p. 1470, 

Ann. Ecole Montpellier. XI. 1900. p. 307 — 309. 

*) Annali Scuola Portici. \2). IX. 1909. 

8taz. speriin. agrarie. XLIV. 1911. p. 501 — 548. 

Ebenda. XLIT, 1909. p. 303—335. 

Marcellia. X. 1911. p. 133-160. 

«) Derartige Altcrationen warden von Vi ala (Mai. de la vigne, 1893, p. 
457; Mission vit. 1889. p. 296) unter dem Namen ^resorption- beschrieben und 
sollen auch in Amerika auf wilden Reben hHufig vorkommen, 

Zeitschrift fflr Pflanzenkrankhciten. XXII. 2 


18 


Ori^inalabhandl uu^en . 


Eine Durchlocheruiig oder Perforation der Blatter, wie 
sie von Cuboni’), Baldrati^), Aducco®), Brizi^), Peglion^) 

fUr einheiinischeWeinsorten 
in Aemilien, von Sorauer^’) 
und Laubert’) fUr ver- 
scbiedeiie Baume besclirie- 
ben wurde, komint auf ein- 
zelnen amerikanischen Soi - 
ten, besonders auf /iiparia 
und ihreriKreiizungen recht 
liautig vor, ist aber, ent- 
gegeneinei’Behauptungvoii 
A V e r n a-S a c c a ^), voni 
Roncet ganz unabhangig. 
Sie entstebt im Sommer als 
Folge von Stichwunden des Blasenfiifilers Ihrjmnoihvips im 

Friihling wirken der Blasenfufi und eventuelle Spiitfroste im gleiclien 
Sinne. IJadurcli kommt eiii Krauklieitsbild zustande, das dem von 
Plan oil 011^®) und Viala”) als „Anthracnose defonnante" binge- 
stellten vollkommen entspriclit. 

Die zu beobachtenden Alterationcn an grlineu Trieben, l^^anken, 
Blatt- und Bllltenstielen, BlUten sind untereinander gleicli und 
bestehen aus : 

a) Rindenwuclieruiigen, kleine lentizellenabnlicbe, erliabene oder 
eingesunkene Narben, „ger(;urcs“ nacli Ravaz; 

b) inneren Gummiherden oder -Nestern. Sie warden von 
Ravaz (und Peglion) bereits bescbrieben, von Biasco neuer- 
dings ricbtig gedcutet und sind den von Sorauer^^) bei Obst- 
baumen so trefflicb geschilderteii sebr ahnlicb. 

Die bochstens 1 mm breiten Rindennarben entsteboii diircli 
pldtzlicbes Auf(|uellen und Platzen einer bypodei’inalen Rbaphiden- 

*) Bull. Notizie Agrarie. XVJIl. 189G. JI. 8em. p. 491. 

“j Zitiert nacli Peglion. 1908. p. .‘1. 

Italia Agricola. 1895. p. 

Staz. sperim. agrarie. XXXIII. 1900.— Fuschini, Riv. di vit, 1900. p.417. 

La perforazione della vitc usw. Ferrara. 1908. 

Handbuch 1. 1907. p. 5H8. 

'*) Zitert nach Sorauer, Handbuch. I. 1907. p. 535. 

*) Atti Istituto incoragg. di Napoli. 1910. 

”) Bull. Off. Minist. Agric. 1910. C. Februarheft. Staz. sperim. agr. 1911. 

Vigne am^ricaine. 1882. p. 201 — 208. 

Maladies de la vigne. 1898. p. 2.‘35. 

’•*) Ann, Ecole Montpellier. 1900. p. 297. 

*8) Landwirtsch. Jahrbucher. XL. 1910. p. 259-298; 1911. XLI. p. 121— 102. 




Pantanelli, Roncetkranklieit oder Krauterii der Reben. 


19 


zelle uiid sclinelle Gummosis der lierumliegenden Elemente, wodurch 
eine tricliterfOrrnige Wuiide entstelit; die Gummosis der Mittellamellen 
reicht bis zur Bastzone lierab, zuweileii driugt sie durch die Rinden- 
markstrahlen bis in den Centralzylinder uiid das Markgewebe ein. 



zelle und Anfang einer „ger- Fig. 25. Trichterformige Rindenwucherung an 
vure“. Siengel von Riparia einem krauken Stengel von Riparia Gloire, 
Gloire. Vergr. 120. Vergr. 120. 

Saintliche liypodermalo Gewebe, einschliefJlich des Collenchyms, 
deren Verdickuiigsscliichten scliiieJl aufgelost werden, schreiten sofori 
zur Bildung cines Kallusgewebes, das oft iiinerlich von einigen 
Korkscliichten abgescldossen wird. In diesen Fallen niinint das 
Gauze das Aiisselien einer Korkwarze an. 

Diese, bei Frlililingstrieben ineist unzahligiui, winzigen, braunen 
Rindenflecke sind mit den friiher als anthracnose i)onctuee‘‘ 
bezeichneten identiscli and in keinein Falle von Pilzen bedingt; mit 
Ilnrecht warden sie daliei* als eine Schwarzbremierform angesehen. 

Am liaiiiigsten sind die RindenHecke bei lUpana und Riparia >: 
RerlfDtdfrrt ini E^riililing und zwar auf alien kranken Sprofiteilen, sie 
koniinen aber dann auch bei 
liaprsfr/s^ Soloniii, Jicrfandfrri 
and einzelnen llnifcntSov- 
ten vor. Auf Soniniergciz- 
trieben babe icli sie nur bei 
Hfparia und Rtparta X 
landirri und zwai* nur auf 
yV/r/yA'i-sUclitigen Sprossen 
beobaelitet. Nach Ra v az, 

Peglion, Biaseo usw. sind 
sie eher als Frostfolgen zu 
betraeliteii. Iminerliin lafit 
sicli naeliweisen, dafi sie mit 
dein ecliten Roncet niclits 

zu tun baben (Kap. VI). pjg 42^5^ Rindenwarze und Gumminester in der 
Selir selten koinmen in Mittelrippe eines sehr jungen Blattes von Riparia 
Sizilien in neve Gunimi- Gloire, Vergr. (U). 




20 


Originalabbaudlungeii. 


lierde bei roucetkranken Sprossen vor; sie fehleii ja ineistens bei 
typiscli erkrankten Organen, und im Falle ihres Vorhaiideiiseins lafit 
sicli feststellen, dafi die betreffenden Triebe durch Frost wirklich 
gelitten batten. Ravaz, Biasco und Averna-Sacc^ haben auch 
diese Guinminester als beatandige Merkmale des Roncet angesprochen, 
indessen sind sie davon unabhangig, wie man durch Versuche leicht 
iiachweisen kann (Kap. VI). Immerhin ist es wolil moglich, dafi 
kranke Stbcke infolge der schlechten Wurzelzustande (Kap. XI) 
frostempfindliclier werden. 

Ubrigeiis babe icb in Sizilien Gummililcken niemals beobachten 
kbunen; Gruppen brauner guminOser Zellen im Markgewebe, wie sie 
von Sorauer bescbrieben werden, kominen niir bei Frilblingstrieben 
einiger Itipari(4, liiparia X Berhmdirri und r/y/Z/rra-StOcke, initunter 
auch bei roncettVeien Reben vor, 

Bei verholzten Trieben sind keine Alterationen zii beobachten, 
abgesehen von einigen Guinminestern im Markgewebe der entsp]*ecbend 
erkrankten Sprosse. 

Man hat oft als ein Merkinal des Roncet die Anwesenheit 
brauner Flecke oder Streiten im Eolze der Zapfen und Stamme 
angegeben, welclie von guininihaltigen Gefafien und Nebenzellen 
herrtihren, wodurch eben die Verwechselung des Roncet init der sog. 
„gommose bacillaire‘* oder dem „ma] nero‘^ ennoglicht wurde. Da es 
sich dagegen um ganz normale Folgen des Alters oder der Schnitt- 
wunden handclt, so brauche ich darauf nicht einzugehen, umsoinehr 
als ihre Beziehungen zur „Wundtheorie“ des Roncet weiter unten 
zu erorteru sind, 

„Die einzige deni Roncet sicherlich eigene histologische Ver* 
iinderung bleibt also die Chlorolyse den Adorn entlang und in 
den Gefafibiindelendigungsgebieten der Blattspreite, wobei es gleicli 
zu betonen ist, dafi auch diese Alteration bei ty|>isch und stark 
verzweigten Stocken von Jiupesfris, Soloirin, Vhtifvrn u. a. Sorten 
fehlen kann. In diesen Fiillen stellt sich die Krauselkranklieit nur 
als eine morphologische Degeneration vor. lin iibrigen liiingt di(‘ 
Blattdeformation mit der Lage und Frequenz der Blattflecken offenbai* 
zusaminen. Die chlorolytischen Gebiete erfahren oft eine Guininose 
und Nekrose, die durch Kallusbildung schnell eingeschrankt werden. 

Breitere Korkplatten, unzahlige nekrotische Flecke, Durch- 
locherung der Blattspreite, Rindennarben kommen oft {Riparia, 
Riparia X Berlandieri, Berkindifvi) oder selten [RupeMris X Bcrlandieri^ 

q Neuerdings hat Petri (Kendic. Acc. Lincei, 1911, Augustheft) eineii 
aufierordentlichen Reichtum au sog. „Stabbildungen“ bei kranken Lotten aiif- 
gefunden. Soli dies bestatigt werden, so kOnnte man darauf eine Methode zur 
Bestimmung deS krankhaften Zustandes von Setzholz griinden. 



Pantanelli, Roncetkrankheit oder Krautern der Reben. 


21 


Riparia X Rupestris) bei roncetkranken Stocken vor, sind aber fremden 
Ursachen zuzuschreiben und in Sizilien viel seltener als in ni5rd- 
licheren Gegenden zu beobachten. Innere Gummiherde treten bei 
typisch kranken, vom Frost nicht bescliadigten Stocken niclit auf.“ 


iV. Physioiogische HauptzOge. 


Da die morphologischeu und anatomischen Merkmale liber die 
Natur der Kranklieit so wenig Aufschlufi geben konnten, versuchte 
ich durcli das Studiuin des gaiizen physiologischen 
Betriebes kranker Stocke dem Wesen des libels 
naher zu treten. 

B 1 u t u n g s d 1 * u c k. I )ie Messungen warden 
init der bekannten Pfefferschen Einrichtung aus- 


geflihrt; die Sainmelrulire war an scliarfeii Qiier- 
schnitten blutender Zapfen init passend weitem 
Schlaucli befestigt; filr dickere Zapfen und Stocke 
kam eine glockenfonnig erweiterte Saimnelrohre 
in Anwendung. Alle Messungen warden ini 
freien Weinberge ausgefUhrt. 

Ich fiilire liier einen dieser Versuche als 
Beispiel an. Es handelte sich uni 12jahrige 
St()cke YOU Rnpenfris du Lot ; die Blutungsflache 
am Grunde des kraftigsten Zapfens wurde urn 
10,15 — 11,40 U. Vm. des 8. Marz 1907 iiiit dem 
Apjiarat verbunden. Die Steighohe iin Mano- 
meter (Blutungsdruck) ist in mm Hg ange- 
gebeii : 



Fig. 27. Einrichtung zur 
Messung des Blutungs- 
druckes im Freien. 


Datum 

Uhr 

Himinel 


Normalt 

A 

3 St5cke 

B 

Kranke Stbcke 

A 1 B 

8. III. 

12,15 Vm. 

heiter 

17,5® 

268 

220 

108 

160 


•2,10 Nm. 

V 

•20,2® 

288 

i 250 

108 

156 


0.15 n 


17,0® 

288 

i 242 

40 

8 

9. . 

9,16 Vm. 


14,2® 

284 

272 

84 1 

12 

Tt r 

12,15 .. 


jr>,8« 

285 

1 275 

80 

10 

•* r 

2,60 Nm. 

15 

19,0® 

266 

1 260 

71 

—16 

« V 

0,15 „ 


16,5’ 

272 

1 240 

62 1 

-36 


Zum Vergleicli wurden Messungen am Wurzelhalse ausgeffllirt. 
Ein Beispiel: 13jahrige StOcke von Riip. du Lot wurden dicht am 
Wurzelhalse gesagt und uin 10 — 11 Uhr Vm. des 18. Marz 1907 mit 
dem Apparat verbunden. Auf den Quersclmitten, die etwa 16 cm 
nnter der niedrigsten Schnittwunde lagen, waren mir wenige gummi* 
Oder thyllenfUhrende Gefafie zu flnden: 









22 


Originalabhandlungen. 


Datum 

HgjU 

Himmel 

Tempera- 
tur 0 C 

NormaJe StOcke 
A I B 

Kranke 

A 

Stock e 

B 

18. HI. 

12,0 M. 

heiter 

19,8 

238 

196 

204 

224 


6,0 Nm. 


18,6® 

216 

190 

188 

136 

19. „ 

8,80Vm. 

bedeckt 

15,8 0 

302 

314 

228 

272 

n V 

12,5 M. 

7’ 

16.6® 

290 

296 

224 

! 260 

77 77 

3,0 Nm. 

veranderlich 

18,5 0 

268 

258 

200 

206 

7' T’ 

6,0 „ 


18,0 0 

220 

214 

190 ! 

163 

Bei weitoren 

Versucv 

len wiir 

den die 

Stocke 

2 cm unter der 


niedrigsten Schnittwunde gesagt, um den der traumatischen 

Holzverkernung (Kap. VI) klarziilegen; es wurdeii aucli Veredlnngen 
mit den lokalen Sorten AlhanvUo und Frapjmit) heraiigozogen. 

Bekanntlich wurde zuerst von Hales eine tagliclie Periodiciiiit 
des Blutens bei der Rebe beobachtet; das Maxinium war um iK27 
vormittags, das Minimum in den Naehmittagsstunden tujeiclit; es 
liandelte sicli aber um einen 1 m in der Luft ragemUm Stock. 
Houdaille und Guillon-) konnten eine solche Periodicitiit bei 
niedrig erzogenen Stdcken niclit. beobachten, immerliin war die Aus- 
flufimenge zwischen Mitternaclit und 6 Ulir vormittags am j*(*iclisten, 
zwisclieu Mittag und 6 Uhr naclimittags am geringsten. In meimn) 
niedrig erzogeue Reben betreffenden Versuchen war die liigliclie 
Periode unscharf ausgesproclien ; immerliin war insl)t*sondere aus 
den Messungen am Wurzelhalse zu ersehen, dab die Naehmittags- 
senkung bei krauternden St(*>cken tiefer ist. Darans diirlte man 
schliefien, dali die Saugwurzeln bei diesen Stucken oberliaeliliclier 
laufen; denn sie wcrden durch die tagliclie Austrocknung der Obei- 
krume an sonnigen Tagen starker beeinflubt. In der Tat wc'rdcn wir 
sehen (Kap. VII), dab das Saugsystem kranker Stocke bei 10 — 20 cm 
Tiefe streicht. 

Im ganzen flihrten die Wurzeldruckmessiingen zn fblgendmi 
SclilUssen : 

1. Bei krauternden Reben ist der Wurzeldruck geringer als 
bei norrnalen Stocken, was auf eine herabgesctzte Wurzeltiitigktnt 
hindeutet, unabhiingig von der Saugflaclienausdelinung. 

2. Der mit Sclinittwunden bedeckte Kojif setzt einen Wider- 

stand der Saftleitung entgegen und zwar bei T. viel starker 

als bei V. vhiifera. 

3. Der saugende (und safttreibende) Teil des Wuizelsystems 
liegt bei k rauternden Reben in der Nahe der Bodenoberflache. 

') Nach Pfeffer, Pflanzenphysiologie, 1. 1897. p. 14B. 

*) Revue de vitic. III. 1895. p. B05, 362, 408, 457; V. 1896. p. 481, 530, 
555. — Guillon, Etude gener. de la vigne. 1905. p. 265. — Siehe ancli 
Mei finer, Jahresber. Ver. angew. Hot., III. 1906. p. 36. 

Die gewOhnliche Erziehungsart in Sizilien ist der Bockschnitt. 





Pantaiielli, Roncetkrankheit oder Krautern der Reben. 


23 


Menge und Besch affenheit des Blutungasaftes. Der 
mit den gewohnliclien Einriclitungen gesammelte Saft wurde bis auf 
10 com konzentriert und kryoskopisch untersuclit, uin seine MolekUl- 
konzentration (osmotischen Druck) festzustellen. Darauf warden 
dieselben 10 ccin eingedampft, der Extrakt gewogen und verasclit. 
Ein Beispiel: der Saft wurde aus Zapfenquerschnitten von 12-jahrigen 
h*np, (hi Lot gewoniien ; Aiifaiig uin 9 Uhr vormittags den 5. Marz 1907. 


Datum 

Uhr 

Hiinmel 

! Tempe- 
1 rat nr 

Normale Stocke 

I A 1 B 

Kranke Stocke 

A 1 B 

5. TII. 

1-2,5 M. 

bedeckt 

: 16,3 0 

30 ccm 

35 ccm 

4 ccm 

8 ccm 

5. „ 

1 6,5 Nm. 


1 16,0 0 

40 „ 

40 „ 

7 , 

13 „ 

6. „ 

{>,0 Vm. 

lieiter 

13,5« 

115 „ 

9:J „ 

15 „ 

30 „ 

6. „ 

12,15 M. 

’5 

10,6 <• 

1 25 „ 

30 

3 « 

7 

6. „ 

' 5,20 Nm. 

! 


' 20 ,. 

32 

5 „ 

12 „ 

7. „ 

1 0,5 Vm. 

i » 

; 1 2,2 0 

! 34 „ 

70 „ 

6 „ 

45 „ 




Summe : 

1 284 ccm 

1 300 ccm 1 

i 40 ccm 

1 115 ccm 


Extrakt ‘’/oo 
Asclie 

Z'v K^niessen 
„ cl. nnverd. Saftes 


^ ! 1,407 g ' 1,674 g 

0,B4d „ 0,201 ' 0,2B „ 

— 0,65Bo ■ -0J74<> —0,2400 

— 0,023 0 , — 0,0058 0 , — 0,060© 


1,628 g 
0,221 „ 

— 0,402 0 

— 0,035 0 


111! Safte wurde Zueker, in der Asche die wichtigsten Bestand- 
teile (pialitativ gesucht. 

Aus einer Keihe iiliiilicber Versuclie ergab sicli folgendes: 

1. Die l^luiinigsmenge ist bei krauternden Stucken geringer; 
die Difierenz niinmt mit dem Alter zu. 

2. Der Blutungssaft besitzt cine stiirkere 31olekUlkonzentration, 
d. h. eineii liolieren osmotischen Druck bei roncetkranken lieben, 

3. Trockenriickstaud und Asche schwanken bei krauternden 
wie bei norinalen Stocken glcichsinnig; Zucker fehlt im Saft krau- 
ternder Stocke oder ist mir spurenweise vertreten, iMagnesia und 
Phosphorsanre sind ziiweilen ebenfalls geringer. 

Das Vorwiegen von kleinmolekiilaren, im abbauenden Stoff- 
Avechsel entstehenden organischen Substanzen, wahrscheinlich Siiuren 
oder deren Salzen, im Saft krauternder Reben deutet auf einen 
abnormen Zustand der Wurzeltriebzellen, die geringe Blutungsmenge 
auf Einscliriinkung der Saugflache bin. 

Transpiration. Zum V ergleich der Transpirationsgrofie 
kranker und gesunder Sprosse iin freien Weinberge wurde die ab- 
gebildete Einrichtung beuutzt. Der 60 cm hohe, 15 cm breite 
Hauptbehalter mufite senkrecht gehalten werden, weil bei der Uberaus 
krHftigen Verdunstung aus solchen am Mutterstock hangenden Trieben 

') Untersuchungen ilber Wasserverlust diirch Transpiration von Rebteileu 
verdankt man Mttller- Thur gau und Schinitthenner. 






24 


Originalabhan^lungexi. 


eine stetige Kondeiisation des Waaserdampfes und Abtropfeii in 
flUssiger Form liicht zu vermeiden ist Der Sammelkolben wiirde 

mit einer Schiclit w'assei fi eien 
Kupfersiilfates tariert und mit 
eigen em Stopfen zurtickge- 
wogen. Die Resiiltate haben 
einen relativen Wert, denn es 
bleibt eine Menge flUsaigen 
Wassers an den Behalterwan- 
den liaften. Mittels einer T- 
Verbindungdientc ein einziger 
Aspirator fUi* zwei Behalter, 
wobei gesunder und kranker 
Sproti gleiclizeitig untersucht 
wurden. In einein Versuclie 
vvurde ein krauternder Zapfen- 
triel) mit einem gesunden Fufi- 
trieb dosselben Stoekes ver- 
glicben. In einigen Fallen 
wui'de der Behalter mit ineli- 
j’eren Seliicliten gjaueii Fliefi- 
papiers uniwickelt. 

Alle Messungen warden 
mit 11-jahrigein dn Lai 

an beitei-en Tagen angestellt 
und dauei'ten vom Mittag 
bis 4 TIhr nachmittags. Am 
Schlusse wurde die BlattHaclie durch Abzeichnung gemessen, dann 

die Blatter bei 80® C getrockiiet und gewogon. J)ie Transpiration 

der librigen Organe blieb unberttcksichtigt. 



Fig. 28. Einriclitung zur Messung der Tran- 
spiration am Weiiistoclv im Freieii. 


Q 


Teinperatur 

im 

Schatten 


i 


! Be- 

Blatt- 

1 n. 

Trieb 

Rehe | 

httlter 

a» 

c 

x: y e 
es ae y 




N 2 " cr 


o 0 ? 

g 


: transp. Wasser 
^ E 6/5 


I 42 

o 

H 


cr ^ I 

O S 


pro 

gem 


1 » 1*^ 
E ' C 

£ I £ 
o ' b 
' c 

pro 
J g 


7. V. 
ll.V. 
16.V. 

20. V. 

21. V. 

8. VI. 


24,6''- 26,2 
25,2 "-26,3® 
26,4® 29,2® 
27,2®-30,3® 
28,5®-32,2® 

29,B®— 33 8® 


krank 

norm. 

krank 

norm. 

krank 

norm. 

krank 

norm. 

krank 

norm. 

(FuBtr.) 

krank 

norm. 

(FuBtr.) 


krank 

norm. 

krank 

norm. 

krank 

norm. 

krank 

norm 

dinzige 

einzige 


28 347 
8549 
27 337 
bedeckt 71539 

281363 
7j589 
,26 850 
bedeckt. 0 624 
,25 388 
: 9 446 


bedeckt! 


24 364 
10412 

I 


4,252 
9, 9901 
4,053 
9,5421 
4,102 
9.8761 
3,957 
9,631 
3,614 
10,75 


0,2545.0.73 1 59,8 I 
4,485218,65 |446.9 U >79,7.50 
0,1764 0,5231 43,5, 
0,6286:0,98 f 65,3, 1,98:1,2/ 
0,3404,0.94 i 82,9 „ 

5,8082|9.80 587,6 10,62 7,08 
t0,2356;(),67 I 59 , 5 ; 
0,6082.11,97 ! 03,1 l-'lo l,0<' 
0,3612;0,94 I 99,9 
2,920216,55 i'71,6 6,98 2,72 


3,8750,3099 

ll,88Hi0,3937 


0,86 

0.96 


79,9 

33,1 


1,13 0,4 1 


Pantanelli, Roiicetkrankheit oder Kraatern der Keben. 


25 


Bei gleicher Fladie iibertriflft die Transpiration der normalen 
Blatter im Lichte urn 10—12 Mai die Transpiration der kranken, 
wenn man einen gesunden mit einem krauternden Stock vergleicht, 
uni 7 inal, wenn man den krauternden Zapfentrieb mit dern gesunden 
Fufitrieb desselben (kranken) Stockes vergleicht. 

Die Differenz ist im Dunkeln beinahe unmerklich; hier aucli 
transpiriert das normale Blatt etwas starker. 

Bei gleichem Trockengewichte scheidet das normale Blatt ini 
Tii elite etwa 7 mal mehr Wasser als das kranke (3 mal, wenn beide 
demsclben (kranken) Stock angeliOren); im Dunkeln werden bei 
gleichem Trockengewiclit gleiclie oder vom kranken Blatte etwas 
grOfiere Mengen Wasser ausgeschiedeii. 

Die starke Differenz im Lichte hangt offenbar mit der regeren 
Assimilationstatigkeit im gesunden Blatte zusainmen, deiin es wurden 
als kranke Blatter nur Mosaikbliitter angewamit; trotzdem scheidet 
die lebende Substanz der kranken Blatter mehr Wasser aus, sei es 
(lurch die geringere Miichtigkeit der Kutikula und der Gewebe- 
scliichteu oder durch die starkere Atmungsintensitat (s. w. u.) bedingt. 
Bekaniitlich steigt bei chlorophyllosen Zellen die Transpiration mit 
der Atmungsintensitat, und es bleibt festzustellen, ob die starkere 
Wasserausscheidung mit der chemischen Atmungserscheinung oder 
mit einer Reizung des Protoplasmas unter Ausscheidung von Kon- 
si itutions wasser ziisammenliangt. Immerhin wird es bei Transpirations- 
studien niitzlich seiii, die Ausscheidungsmenge nicht nur auf die 
Fliiclie, sondern auch auf das Trockengewiclit des transpirierenden 
Orgaues zurllckzufUhren, wie es hier zum ersten Male geschah. 

Die hohe Steigerung der Transpiration im Lichte ist durch 
<li(* Absorption der die Transpiration selbst am meisten reizenden 
Strahlen im Chlorophyll zu erklaren. 

Gehen wir nun zu deii absoluten Werten liber, so fallt die 
sehr besclirankte Wasserverdunstung aus Roncetsprossen auf, wodurch 
die ganze Wasser- und Salzzufuhr zu deii wachsenden Orgaiien ein- 
geschrankt werden. Man darf aber kaum schliefien, dafi die Organe 
da rum klein bleibcii ; vielmehr neigen sie im Dunkeln sogar dazu 
mehr Wasser als normale auszuscheiden und ist die geringe Transpira- 
tion mit einer vermiiiderten Wui*zeltatigkeit in Beziehung zu bringeii. 
Bekaniitlich wird bei Einschrankung der Wurzelnabsorption die 
Transpirationsflache korrelativ reduziert ’). 

Kohlenstoffnahrung. Die weitgehende Chlorolyse der 
Mosaikblatter lafit eine StOrung der photosynthetischen Kohlenstoif- 
assimilation schon erwarten. Blatter gleichen Alters wurden aus 

^) Nach Curtel, Comptes rendus, OXXXI, 1900. p. 1074 ninaint auch bei 
chlorotischen Reben in nassem Kalkboden die Transpiration stark ab. 



26 


Ori^^:inalabhandl linden. 


Tiormalen, grlinkrauternden (p. 15) und mosaikkraiiken StcSc.ken um 
9 Uhr Vormittag, 1 und 7 Uhr Nachmittags gepflUckt, rasch bei 
100® C getrocknet und einer Analyse der verschiedeneu plastischeii 
Kolilenhydrate nach meiner Trennungsmethode unterworfen. Uin 
die tibersicht zu erleichterii, sind alle Kupferzahlen zu Glukose 
uingereclinet ; der Prozentgehalt bezieht sicli aiif Trockensubstauz. 


Biipeatris du Lot, 24. V. 1907. 



normale Blatter 

griin-kraiike Bliitterj 

mosaikkraiike 

Blatter 


9 Uhr 

1 Uhr 

7 Uhr 

» Uhr 

1 Uhr ! 

7 Uhr 

9 Uhr 

1 Uhr 

1 7Uhr 


Vrn. 

Nm. 

Nin. 

Vm. 

Nm. 1 

Nm. 

Vm. 

Nm. 

1 Nni. 

Plastische 









1 

Kohlenhydrate 

15,38 

26,35 

22,97 

11,93 

22,29 

18,65 

10,94 

19,15 

! 17,98 

Hemicellulose 

6,20 

6,24 

14,07 

6,19 

ti,08 

1 5,95 

5,99 

5,92 

1 5,91 

t 5,91 

Stiirke 

Lbsliche 

6,86 

8,40 

5,25 

i 10,66 

6,67 

4,61 

! 

1 

: 5,22 

Kohlenhydrate 

3,31 1 
0,76 1 

6,04 

8.3S 

0,60 
0.27 i 

1 5.67 

5,99 

0,41 

! 5,71 

: 6,H{) 

Saccharose 

1,70 

2,66 

! 1 ,05 

1 .66 

j 

i 1,10 

. 1,67 

Rediiz. Zuckerarten 

2,66 j 

4,34 

5,72 

0,81 1 

4,62 ! 

4,33 

0,06 1 

4.(n 

5.12 

Wasser in den 
frischen Blattern o/o 

1 

83,9 : 

82,1 

1 

: «1,4 

85,1 i 

83,7 

83,1 

j 

86,2 ■ 

84,0 

83.5 


Tfiiter deii besteu Aasimilatioiisbediiiguiigen wird iin krankeii 
Blatte weniger Stiirke und weiiiger iiicht reduziej’eiuUu* 
Zucker (liier als „Saccharose"‘ bczeicliner) gebildet: dabei ist der 
Nachtverbraiicli grOfier, Diese Stoiungcu sind bei Mosaikbliitteiii 
tiefer als bei grlin krauternden Stocken : da sie aber bier aueli 
vorkominen, so werden sie oifenbar nicht nui* von der riilorolyse, 
sondern auch von Storungen in <ler Wassei’- oder Salzznfuhr bedingt. 
Die krankeii Blatter entliaiten aber etwas inelir Wasser als die 
nornialen ; sie sind auch zarter, weil sie weniger Cellulose und 
Hemicellulose enthalten. Die tagliclie Wasserabnahine ist infolge 
der geringeren Starkebildung deutlicluu* ausgesprochen, 

Bedenkt man, dafi 100 g Trockensubstauz 92 gesunden und 614 
inosaikkranken ausgev^^achseneu Blattern bei dieser Sorte entspreelien, 
so wird man begreifen, wie abnorm die Krnahrung der kiauternden 
Triebe ist. Um den Gang der Kohlenhydratbildung wiihrend der 
Vegetation weiter zu verfolgen, gebe ich nocli folgende Zahlen an, 
wobei zu bemerken ist, dafi im Frllliling nur Mosaiktriebe als krank 
untersuclit wurden, wfthrend im Sommer griinkraiiternde von mosaik- 
kranken Sprossen leiclit unterschieden werden konnten. 

Staz. sperim. agrarie, XLII. 1909. p. 380. 

Cartel (1, c.) beobachtete eine Starke Hemmung der Kohlenstotl- 
assimilation bei chlorotischen, Montemartini (Atti Istit. Botan. Pavia (2 
IX. 1904) bei Plasmopara\^mIiken Rebenblattern. 








Blatter Geseheine 

krank | norm, krank | norm. 

Plastische Kohlenhydrate i 21,25 25,75 (22,60 17, HO I 19,05 

ilemicellnlose i 5,97 6,97 6,H5 6,(>7 4,34 ! 6,34 

! 4,04 9.75 10,87 12,01 6,70 ! 7,60 

LOsliche Kolileii hydrate h,05 4,63 8, .53 .3,98 6,27 i 5,11 

Saccharose » 0J8 1 1,20 2,45 0,62 0,59 i 2,56 

Heduz. Zuckerarteji 7.86 I 3,63 6,08 3,36 5,68 | 2,56 

//^Q/As/r/.s dn Lof, 24. VI 1 . 1909 (10 U. Vin.) 


1 3 ast i sch e Kohlenhydrate 

19,74 

27,01 

26,20 

18,55 1 

16,12 

18.53 

Heinicellulose 

6,07 

6. .52 

6,90 

4,74 , 

5,22 1 

6,85 

Starke 

7,80 

13.69 

13,9.3 

4,09 I 

6.46 ' 

8,70 

Losliche Kohlenhydrate 

5,88 

6,80 

5.37 

9.72 

4.44 ; 

2,96 

Saccharose 

1,69 

0,93 , 

0,77 

3,75 1 

2,61 1 

L57 

Beduz. Zuckerarten 

1,19 

5,H6 , 

4,60 

5,96 1 

1.83 j 

1.40 


Dio kraiiken Ori^aiie bolialten oiiie jugeiidliche Ziisaimiieii- 
setziing hei: donii sic eiii.lialteu viele losliche Ivohlenliydrate, d. li. 
Al)l)auj)i’()diikte dor Starke, dereii Bildung obeiiso wie die der Heini- 
cellulose, iiisbesoiidere bei Blritenstielcii und grUnen Trieben, d. h. 
bei Collencliyni, Bast- und Holzfasern eiithalteude)) Organon unvoll- 
stiindig ist. fVi grilii krauteriulen Stuckeii ist die Storung eiiie viel 
geringere, indessen besitzen aiicli ilire Organo weniger Starke 
und H ein i ce 11 u 1 ose , me hr Zucker als nor male. 

Dali die Storung von inneren Faktoren abhangt, wird am 
Verlialten etiolierter Spros.se gezeigt. 


vStengei iLotten) 

mosaik. griin ! 

krank i normal 


Blatter 

rnosaik grim 

krank normal 


Lotten 


krank 

j norm. 

1 

18,95 

18,20 

5,90 

7,23 

7.90 

5,27 

5,69 

5,15 

' 0,93 

! 0,76 

4,22 

4,93 


|S|jro6spitzen 
I I 

I krank I norm. 

( I 


Etiolierle Sj)rosse von Ritp 


Plastische Kohlenhydrate 

Heinicellulose 

Starke 

Losliche Kohlenhydrate 

Saccharose 

R-eduz. Zuckerarten 


du Lot; 30, IV. 1909 
krank 1 normal 


Berlandieri Bess, 2; 

1. VI. 1909 
krank | normal 












28 


Origiiialabhandlimgen. 


Obwohl die photosynthetische Assimilation ausgeschlossen war, 
faiid sicli nur die Hiilfte Zucker und noch weniger aus zuflieliendem 
Zucker kondensierte Starke in krankeii etiolierten Sprossen vor. 
Der hohe Hemicelluloseiigehalt bei gesunden etiolierten Triebeu 
liing init ihrer sclinellen Verlangeruiig zusamnien. 

Ahnliche Resultate ergaben Analysen von Ikrluudieri Jfess. 2 
und lUparia Ghiro in verschiedeneii Jahreszeiten. Bei diosen Sorten 
wLirde aber eiii so hoher FTemicellulosengelialt aufgefunden, dab die 
Anwesenheit anderweitiger Kolilenhydrate oder sonstwie zucker- 
liefernder Stoffe bei diesen Reben anzunehmen war; daiunter konnten 
sich wohl Pektinstofte, Sclileime, Gumini usw. vortindcii. Urn quanti- 
tative AufsclilUsse darllber zu gewinnen, extraliierte icli eine Portion 
der Trockensubstanz init l()7oij?ein Ammoniak; im RUckstande 
wurde die Starke bestinimt. Der aiumoniakalische Auszug wurde mit 
Bleiessig gefallt, die Fallung mit Normalscliwefelsaiire zerlegt und 
in Ublicher Weise liydrolysiert. Die entsprecliende Zuckerzahl ist 
als „Gumini“ sclilechtbin angefUhrt; sie entspricht aber allerlei 
zuckerliefernden, kolloidalen Bestandteilen. Die von der Bleifiillung 
abfiltrierte Fllissigkeit diente zur Bestimmung der fertigen redu- 
zierenden Zuckerarten und der Suinine der loslichen, nicht kolloidalen 
Kohlenhydi'ate (Saccharose). — Zur Kontrolle wurdon die plastischen 
Kolilenhydrate auch nach der vorhergelieiidcn Methode (A) bestiinint. 
Einige Beispiele : 



1 Berlandieri Hess. 

2; 1 

1 

aria Grand Glnbre ; 

Blatter von 

1 19. VI] 

j » krank I 

L. 1907 

1 normal 

19. VI 
krank 

. 1909 
non 

mai 


’ A 

B 

A 1 

B 

A 

B 

A 

i B 

Plastische Kohlenhydrate 

i 19,25 

1 19,04 

22,18 

1 22,42 

17,66 

j 17,64 

23,40 

1 23,51 

Heiniceliulose 

! 7,65 

1 4,47 

7,64 

6,53 

5,30 

1 3,90 

8,38 

7,10 

Grnnmi 

i — 

5,84 


1 B,B7 

— 

: 8.61 


7,17 

Starke 

' 4,91 

4,43 

8,83 1 

I 8,10 

8,02 

5,01 

10,08 

7,37 

LOsliche Kohlenhydrate 

i 6,69 

5, .30 

5.71 , 

4,42 

4,34 

0,03 

4,94 

1,87 

Saccharose 

i 1,8B 

0.42 

2,36 1 

1,07 

4,34 

0,03 

4,70 

1,65 

Keduz. Zuckerarten 

; 4,86 1 

1 ; 

4;88 

3.86 j 

3,35 

0 

0 

0,24 

: 0,22 

i 


Kranke Blatter enthalten weniger Heinicellulose und mehr 
„Gummi“ als normale, bei liiparia ist die Differenz noch starker. 
Der Vergleich der nacli beiden Methoden enthalteiien Zahlen lafit 
erkennen, dafi ein Teil dieses „Guinini‘^ in Wasser iinloslich, in 
10 7oigem Ammoniak loslicli ist (Pektinstoffe). Ein groberer Teil ist 
in Wasser Idslich, davon Itlbt sich wiederum ein Teil leicht hydro- 
lysieren (Dextrin); die andere und grofiere Portion ist schwer zu 
hydrolysieren (Schleim, Gummi) und wird nach der Methode A als 
liemicellulose berechnet. In diesen Fallen lauteten die Differenzen: 





Pantaiielli, Roncetkrankheit Oder Krautern dei Rebeii. 


29 




j Berlandieri R, 2 

1 krank j normal 

Riparia Grand 
Glahre 

krank j normal 

Gummi, wasserlbslich j 

„ in 10 o/oigein 

„ total 

[ leicht hydrolysierbar 
schwer „ 

NH:i lOslich 

1 »,396 
3,97 
’ 0,48 
' 5,84 

1 1,29 

1 1,35 

1 0,72 
j 3.37 

4,81 

1,28 

8,01 

8,61 

3,07 

1,39 

2,71 

1 7,17 


Nacli demselben Vorgange wunleti Blatter von Itupestris fin Lift 
untersucht; die Mosaikblatter eiithielten inehr „Guinini“ als griiii- 
krauternde und nonnale Blatter. 


Da die Starke- und Hemicellulosenbildung luivollstandig ist 
und die Zuckerarten zur Kondensation zu scliwer hydrolysierbaren 
Kolioiden von zweifelliafter plastiaclier Bedeutung neigen, so mllssen 
sicli iin Holze der Schiiittreben ‘) abnorm zusaminengesetzte Reserve- 
stoffe anhaufen : 


Schiiittreben von 


! Rup. (lu Lot 
i krank j norm. 

Berlandieri 

R, 2 

krank 1 norm. 

Riparia Gloire 

krank ; norm. 

Aramon'^fRup, 
G, 1 

krank norm 

Plastische Kohlenhydrate 

25,55 

28,66 

17,99 |20,lfi 

23,78 

25,33 

22,44 

27,6 J 

Heniicellulose 

5,96 

7,82 

3,95 ' 4,77 

4,85 ; 

6,13 

3,06 

ojb 

Gummi 

3,25 ' 

1,00 

1,45 ' 1,00 

5,22 

4,69 

1,29 

1,04 

Starke 

1 12,10 

15,35 

9,40 .11,31 

9,59 

12,08 

14,32 

17,29 

L^sliche Zuckerarten 

4,24 ' 

4,49 

3,19 3,08 

4,12 

2,43 

3,77 

3,53 

.Saccharose 

],13 1 

0,66 

1,74 i 0.05 

2,20 

1,14 

1,81 

0,47 

Heduz. Zuckerarten 

3,11 

3,83 

1,45 3,03 

1,92 

1,29 

1,97 

3,07 


lin krankcii Setzliolze siiid SUirke und llemicellulosen spar- 
li<’her, Sacchaiose und Guinmistoffe reicher vertreten. Es warden 
auch Zapf’en uiul 14jahrige Stamiiie am Schluli der Vegetation 
untersuchl. Dtu* Stock entlialt ineistens weniger Ziicker und Heini- 
cellulose, inehr Starke und eclito Cellulose als die Zapfen, was 
(lurch die slarkere Verholzung leicht zu erklaren ist; die plastischen 
Kohlenhydrate sind daher iin Stamm sparlicher als in den Zapfen 

Holz-Analyseii you auierikauischcn und europkischen Rebeii verdankt 
man Dugast (Ann. Sc. Agron., VIII. 1891. II. p. 39a; Revue de vitic., J. 1894. 
p. 105}, Ravaz und Gouirand (Revue de vit., 11. 1894. p. 125, 173), Gouin 
und Andouard (Revue de vitic., XL 1899. p. 75; XV. 1901. p. 435), Gaspar 
(Ann. Inst. Centr. Ainpelol, Hongroi.s, III. 1905. II. p. 57—166), Vidal (Revue 
de vitic., XXXV, 1911, p. 151), besitzen aber fiir imsere Frage einen geringen 
Wert, well nur normales Holz untersucht wurde und luir Starke oder das ge- 
samte plastische Kohlenhydrat (Vidal) untersucht wurde. 

Ravaz und Bonnet (Frogres agr. et vit, XVII I, 1900. II. p. 212; 
XIX. 1901. I. p. 360)), KOvessi (Coinptes rendus, CXXXL 1900. p. 923; GXXXIIL 
1901. p. 857) versuchten, ebenso wie S chm i tthenn e r , den Reifegrad des 
Schnittholzes aus dem Stilrkereichtum in den Zellen zu beurteilen ; die ITnter- 
suchungen von Gouin, Andouard und Gaspar zeigen abei, dab die Ver- 
holzung von der Celluloseablagerung abhUngt. 



30 


Origin alabhandlim^en. 


vorhandeii. Bei krankeu Reben fand ich in den Zapfen mehr 
„Gumm]“ und Zuckei’, iin Stock inelir Hemicellulose, tiberall weniger 
Starke und eclite Cellulose iiu Vergleich zu normalen Organen 
gleiclieii Alters. 

Eine so tiefgreifende Stdrung in der Ausbildung der Reserve- 
stoffe beeinflulit die Ernahrung der Knospeii und Sprosse, soweit 
sie nicht iinstande sind, sicli die orgariisclie Nalirung selbst‘^zu 
schaffen, wic es am besten durcli das Verhalten etioliertei* Triebe 
gezeigt wurde. 

Betreffs der Storung des Kohlenhydratwechsels besitzt der 
Saft aus kranken Slattern und grlineii Trieben eine viel starkere 
AmyJasr als der Saft aus normalen Organen; aiicli hnrrlasc^ Cf/fasr 
oder riclitiger eine Pekiimtse, welche die Mitellamellen rascli autiOst, 
sind in kranken Teilen kraftiger und leichter heraus zn praparieren. 

Man konnte vielleicht die abnorme Aktivation dieser Enzyme 
init einer gesteigerten Saureproduktion in Bezieliung bringen, wie 
es nacli Sorauer flir die Obstbaumgummosis zutrifft; aus inebreren 
Aciditatsbestimm ungen konnte icli al)er keinen siclieren Aiihaltspunkt 
gewinnen, denn die Schwankungen waren auch bei ein und derselben 
Sorte recht grob und unregelmafiig, wie es ubrigens bei der plastisclicn 
Bedeutung der Siiuren zu erwarten ist *). 

IJnserein Zweck genilgt schon die Peststellung, dab die 
S t e i g e r n n g der li y d r o 1 y t i s c li e n E n z 3^ m t a t i g k e i t e n in 
kranken Organen die Starke- und Hemicellulosebildung, im Holze 
auch die Celluloseablagerung he mint. Ks ware aber verfehlt, diese 
Folgcn des krankhaften Zustandes als IJrsache der Krankheit auf- 
zufassen und das Roncet etwa als eine .^enz^nnatisclie^* Krankheit 
zu bezeichnen. 

S t i c k s t o f f n a h r u n g. Untersuchiingen liber den Stickstofl- 
wechsel der Rebe fehlten bisher ganzlich ; man hatte jiiir den 
Gesamtstickstoff in verscliiedenen Organen des Weinstockes bestimmt "). 
Es leuchtet aber ein, dab erst durcli Vergleich des Proteingehaltes 
mit dem Gesamtstickstofigehalte einen Aufsclilub iiber den Stickstoff- 
wechsel gewonnen wird. Dazu bestimmte ich den Gesamtstickstott‘ 
nach Kjeldahl-Gunning^), den Eiweibstickstoff nach Barnstein^). 

*) Einige Saurebestiramungeii an normalen Trieben verschiedener Sorten 
sind von A verna-Sacc^, Staz. sperim. agrarie, XLIII. 1910, veroff’entlicht 
Worden. 

-) Siehe die bereits zitiertcn Arbeiten von D ii g a s t, R a v a z und G o u i- 
rand, Gaspar; aufierdem B a b o und Mach, Weinbau. I. 1910, — Einige Ge- 
samtstickstoffbestimniungen an normalen und krauteriiden Sprosscii von B a r 
bera bei Men si 0 , Annali R. Accad. Agricoltura Torino. XLVIII. 1910, p. 33n. 

Kb nig, Uritersuchung landw. Stoffe. 1906. p. 137. 

'*) Ebenda. p. 210. 



Pantanelli, Roncetkrankheit oiler Krauteni der Reben 


31 


Durcli Differenz eihalten wir die Suinine der iiichteiweilJartigen 
Stickstoffverbindungeii. Die Prozejitgehalte beziehen sicli auf Trocken- 
substauz; die Knoten wurdeu von der Triebspitze abwarts gezablt. 


h’lipf'sfris (iu Lof, 11. V. 1907. 



Gesamtstickstotf 

ProteXn sticks! off 

Nichteiweili- 

stickstotT 


krank | 

normal 

krank 

normal 

krank 

normal 

Bliitter (•i.— lltes) | 

2,88— 3.86-4,051 

1,89 

1 3,05 

0,99-1.37 

0,81— 1,(M) 
0,71 

Sprolispitzeii 

— TerKnoten 

2,»C> -B,09 

:i,37 

1,97 

1 2,66 

0,99—1,12 

2,48 ' 

1.92 

1,29 

; 1,55 

1,19 

0,37 

„ 7.— Her „ 



1,09 

0,96 

1,34 

0.17 



(h( Lot, 

10. vn. 

1907. 



Blatter (3.— llte.S) 

2,86 i 

2,87 

1.88 

2,07 

0,98 

0,80 

Sprolispitzen j 

2,84 

2,77 

1,74 

2,13 

1,10 

0,64 

utiverholzt. Sten^elteill 

1.87 1 

0,75 

1,21 

0,69 

0,66 1 
0,31 ! 

0,06 

Jianken i 

0.H7 ! 

0,7B 

0,56 

0,69 

0,04 

Blattstiele 

2,77 ’ 

0,94 

1,74 1 

0,80 

1,03 

^ 0,14 


Illiitter, Triebeuspitzen uud zarter Stengelteil entbalten bei 
uormaleii Stiiekeii me hr Sticks!, off und inehr Eiweifi als 
(he entsprechendeii kraiiken Teile. Dei' Eivveijimaii{?el ist .selir aiif- 
fallend; multiiiliziert man mit G,95 die Eiweilistickstoifaiigabeu, so 
1 ‘ 1 'lialt man fllr 100 g trockene Blatter 19,08, resp. 11,83 g Eiweili- 
stotfe im Frilhling. Nacli .Mischlufi des Langcnwachstums (vom 7. 
Knoten abwiirts bei nornialen Ba(en) nimmt der Stickstoffgehalt ab, 
wie es infolge dor Ilolz- und Bustausbildnng zu erwarten ist: bei 
kranken Sprossen, welelie allerdings ihr Langenwachstum nocli nicht 
ubgesclilossen lialion, Ideilit er Inich; das Eiweili crfiihrt aber eine 
Starke Abnahme. (ileiehe Beobachtnngen wurden 1907 an Jirr- 
Idiirlirri li’rxx. Araimniy^Kitprttlrh (i. I und versehiedenen auf kraukem 
.\morikaner gepfropften einheimisohen Sorteu gemacht. 

Im Frtlliling 1909 wurden anch angeschwollene Knospen nn- 
mittelbar vor dom Austreiben untersucbt. Kranke Knospen 
zeiclincn sicb durcli Stickstoff- und Ei weiiJpenuri e. 
Reicbtum an Nichteiweiiistickstoff aus. Es dtirfte sicb also nicbt 
nur um eine Hemmung der Eiweilibildung in frostbescbiidigten 
Knospen, sondern nm eine vermiiiderte Stickstotfzufubr aus dem 
llolze ban del n. 

Weitere Bestiinmungen wurden am fUr den Koblenhydratweclisel 
scbon frllber erwabnten Material ausgefilhrt; bei griiii kruuternden 
Trieben von llupcsfris du Lot ist die Stickstoffwecbselstiirung viel 
geringer als bei mosaikkranken Sprossen. Bei kranken Ikrktndicri- 
Stiicken berrscht auch Stickstotfpenurie, Sonst verhalten sie .sicb 



B2 Originalabhandlungen. 

ganz wie Eupestris, Der Eiweifimangel beginnt schon im Holze und 
wird durch die ChlorophyllzerstOrung iiur vergrofiert; die noi^maleii 
etiolierten Sprosse enthalten aber etwas inehr Nichteiweifistickstoff zu- 
folge ihres regeren Wachstiims. 

VerLolzte Zweige, Zapfen und Stiimine erlialteu natttrlich aus 
deu assimilierenden Organen ganz abnorin zusarnmengesetzte stick- 
stoffhaltige ReHervestoffe. 


Verholzte Zweige, XU. 1907. 



Gesanitstickstoff 

kraiik j normal 

Protelnstickstoif 

kraiik | normal 

Nichteiweifi- 

stickstott' 

krank | normal 

Rup, du Lot 

! 

0,75 

0,42 

0,02 

0,21 

0,13 

Aramon \[ Rup, G, 1 

0,75 1 

0,88 

0,49 

0,70 

0,26 

0,12 

Riparia Gloire 

0,72 1 

0,86 . 

0,.55 

0,72 

0,17 

0,14 

Berlandieri Ress, 2. 

0,6t) j 

(J,69 

0,48 

0,5(! 

0,23 

0,03 


Enprfilris dn Lol^ 15. XI. 1910. 




! mo- 
saik 

grttn 

j norm. 

ino- 

saik 

1 

! griin 

norm. 

A el tore Zapfen 
Stock (lO-jahrig) 

0,430 i 0,683 

0 305 0,351 

0,89 1 0,25 
O.OO 1 0,18 

^ 0,54 
0,25 

0.76 
0,56 : 

: 0,19 
; 0.19 

0,14 

o,i(» : 

0,13 

0,07 


Mosaikkrankes Holz besitzt kauin die Halfte Stickstoff und ein 
Drittel Eiweili gogeiiUber dem iioiinalon, grlln krauternde St()c*ke 
halten einen Mittelweg ein. Es herrscht daher auch Mangel an 8tick- 
stoffreserven iin Holze, welches dock die Erniihrung der Sprosse bis zui* 
Ausbildung iieuer Saugwurzelii iin Friililing besorgen inufi (Kap. XI). 

Die Storung im Stickstoil'wechsel und die unzureichende Eiweili- 
bildung diirfte init der Gegeiiwart kniftiger p r o t e o 1 y t i s c h e i* 
F] n z y in e in Bezieliung stehen. Um ilire Wirkung nachzuweisen, 
liefi ich den Prefisaft, resp. den init Glycerin mazerierlen Hlickstand 
verscliiedener Organe in Berillirung mit 12,5 7oiger Gelatine unter 
Zusatz von 0,5 7o Phenol bei Ziinmerteinperatur, dann mit roliein 
und gekochtem Eiereiweifi, mit 5 7oiger Peptonlosung unter ThyinoJ- 
zusatz bei Ziinmerteinperatur und bei 45^0 stehen. Entweder wurde 
die VerflUssigung oder das Verschwinden der Biuretreaktioii und 
Auftreten der Tryptophanreaktion als Kriterium der Proteolyse an- 
gewandt, sodafi die drei hauptsachliclien proteolytischen Wirkungen, 
d. h. Trypsin, Pepsin^ Erepsin verfolgt werden koiinten. 

Die Triebspitzen enthielten bei liup, dn Lot am 28. Mai 1907 
mehr gelatinolytisclies Enzym als die Blatter, beide aber waren bei 
kranken Organen viel kraftiger als bei normalen; die starkste Ver- 
fllissigung wurde bei kranken Triebspitzen beobaclitet. Geronnenes 





Paiitanelli, Roiicetkraiikheit oder Krautern der Reben. 


33 


Eiweili blieb in alien Proben unveraiiderl (Pepsinabwesenheit). Rohes 
Eiweift und Peptou warden von Priiparaten aus kranken Blattern 
tcilwoise angegriflen. — Auf die Gegenwart. eines kraftigen Trypsins 
ist auch die Auflosung des Eiweiiigerbstoffniederschlages in den 
Wei(Sfle(‘ken der Mosaik blatter zurlickzufllliren (p. 16). 

T. Paulsen M hat die Gegenwart dieser kraftigen Protease in 
krauternden Organeii bestiitigt, sogar als LTrsache der Krankheit 
aufgefalit, was aber, wie schon fur andere Enzyme betont wurde 
(p. 32) aus unrichtigen Anschauungen liber das Wcsen der Enzym- 
wirkungen liervorgeht, obwohl die tiefe Ernahrungsstorung und die 
teilweise AuHosung des Cliloi*oj)lastensti*oina wohl auf die abnorme 
Steigernng der |)roteolytis( hen Wirkungen bezogeii werden konnen-). 

M i n e r a 1 n a li r u n g. M e n s i o ”) fand bei krauternden Barhem- 
Sprossen (sog. harbrra ruriit) etwas mehr Asche, Scliwefolsaure und 
Kali, weniger Pliosphoisauri* und Kalk, beinahe die gleiche Menge 
l\Iagnesia wie bei norinalen Trieben ; dabei enthielt der Boden 10,9 
Kalk und 0,4— 0,5% Magnesia. N ol 1 stellte bei I’ei sigkranken 
Sj>rossen eiu jMiiuis von Kali, Natron, Cdilor und Eisen, ein erheb- 
lichos Plus von Kalk (42:32) und iMagnesia ((S:7) test; leidcr teilt 
or iiber die Natur des Bodens koine Angabe init. Jeh tiabe 1907 
nacli deni Tidhuisselu'ii Vertahren ^’) zalilreichc Aselienbestimmungen 
iiusgefiilirt, wovon einigt' bier wiedergegeben werden: 


(h(. Lot, 12, VI. 1907. 


' AscliP 
ni der 

1 rockeii' 

' subst 

F ej t h , 

in iOO 'Peilei] 

Ca () M- 0 : 

1 Reimische 

Kj 0 Pa (),. ! SO., 

i 1 

Kniiike Blatter 

i 8,38 

:b55 

l2.Hi 

1.93 

26,59 

! 4,15 1 

Xorniale 

! 5,22 

2,57 

41,22 . 

6,59 , 

21,87 

0,01 1 2,(i4 

K ra like Spro 1 isj > it ze n 

7,12 

1,89 

24,17 

5,63 

35,133 

5,28 1 8,()2 

Norm ale 

: 5,87 

t,B7 

23.75 

8,4s ' 

37,90 

10,99 j 5,29 

Kraiike Stengel 

1 6,96 

2,11 1 

25.76 

5.C3 , 

36,02 

4.92 ' 2,71 

Normal e ,, 

' 5,86 

1.87 1 

22,84 

S.OO 1 

:36,S8 

8,8‘-> ■ 3,55 


1909 wnnl(*n die Aschenbestandteile dei* auf Kolilenbydrate uinl 
Stickstoirsiibstanzen schon iintersuchteii Materialioii von 
inontimld und JLrlaadicrf 2 bestimmt: icb fiibre bier aber nur die 

JiUftrsfris bet redfe ml on liesullatt* an: 

’) 11 roncet, Piaz/a ArnuMiua 1908. 

') Almliclic He.sultate liat.te irh beziiglich der Paiiaschieriing erzielt : Diese 
Zeitsclirift. XV. 1905. p, 1. 

‘) Auiiali R. Ai cad. Agric. Torino. XLVIII. 1905. p. 393 -:U1. 

Habo und Mach, Weiubau. lb 1910. p. 1246. 

Journal f. Landw L. 1902. p. 23b 

Zeltschrift fiir Pflaiizenkrankhciten. XMI. ;J 






34 


OriginalAbhandlungeii. 



Asche 
in der 


In 100 Teilen Reinasche 



1 rocken- 









subst. 

Fea Oa 

Ca 0 

Mg 0 

Ka 0 

Or. 

S Oa 

Cl 

15. IV. 1909: 









Blfttter (normal) 

8,81 

1,73 

33,22 

7,02 

28,20 

8,85 

2,38 

2,68 



SproBspitzen 

Stengel 

10,21 

8,21 

1,04 

84,82 

7,77 

87,43 



Gescheine 

7,40 

— 


— 

2,49 



26. IV. 1909: 









Kranke Blotter 

8,44 

3,24 

35,88 

5,18 

39,82 

1,00 



Normale „ 

0,05 

1,88 

31,37 

8,16 

37.15 

2,70 



Kranke Spitzen 

7,55 

— 


— 

2.49 



Normale „ 

0,97 

— 

— 

— 

— 

2,51 



Kranke Stengel 

9,04 

4,01 


5,07 

82,46 

2,80 


1 

1 

Normale „ 

7,88 

3,01 

.80,70 

7,08 

■ 27,15 

8,28 



Kranke Gescheine 

0,08 

1,40 

: 3B,20 

7,14 

1 88,18 

2,8ii 



Normale „ 

7,45 

1,19 i 

j 31,30 

9,58 ' 

89,85 

1 B,ll 


1 

24. VH. J909: 


i 

[ 


, i 




Mosaikkr. Blatter 

10,00 

8,21 

0,72 

89,60 

8,88 ; 

82,48 I 

2,92 

2,15 

0,27 

Griinkr. ‘ 

0,07 ; 

89,25 

' 0,60 

29,81 1 

i 0,05 

2,79 j 

0.43 

Normale ,, 

5,88 

0,60 i 

88,92 

9,64 

24,78 

I 8,22 

2,87 

0,4(» 

Mosaikkr. Stengel l 

0,25 


85,09 

5,91 

49,05 

4,84 

1,15 1 

0,.5« 

GrUnkr. „ 

5,68 

1,11 ! 

84,24 

8,81 

46,61 

; 5,09 

0,84 I 

1 0,85 

Normale „ i 

1 

4,77 

0,96 ! 

82,55 

8,88 

47,15 

(i.85 

0,98 j 

0,8h 


Die grUneu Teile der kraiikeii Stucke out halt on gleichviel oilei* 
mehr Asclie als die entspreclieiidoii Organo gleicheii Alt(‘rs dei* 
normalen Stocke, weiiiger Phosphorsaure uiul Magnesia, ineln* Eisen 
nnd Kali. Man kfinnte nacli Analogie mit anderen Krankheiten, Avie 
Panascliierung, Mosaik des Tahaks, Sclirunipfkraiiklieit des Maulheei*- 
baumes anneliinen, dafi diese Differenzen mit der Waohstumshenuming 
iin jugendliclion Zustande zusammenhiingen; dannn sollten die kranken 
Teile aucli phosphoivsiiure- und magnesiareicher, eisen- iind kalkanner 
sein. Das ist nun nicht der Fall und auch Kieselsaure (dui eli Differenz 
zu schatzen) ist bei kranken Organeu i’eiclilich(jr vertreten. Die 
Stbrung des Mineralstoffwechaels ist librigens bei etiolierten kranken 
Sprossen schoii merkbar. 

Da die Mineralstoffe aus dem Stock, aus don Wurzeln, ja aus 
dem Boden unbedingt herkomineu, so inUsseu die abnornien VerliiUt- 
nisse der einzelrien Aschenbestandteile im aufsteigenden Safte bercihs 
lierrschen ; sie dUrften dah 63 r auf abnorino Absorptionstatigkeit d(M’ 
Wurzeln zurlickgefUlirt werden. Wir werden in der Tat sohen, dab 
ill den „kranken“ Stellen des Weinbergsbodens weuiger Magnesia, 
mehr Eisen und Kali als in den „gesunden‘^ Stellen A^orkornmen; 
Kalk ist liberall reichlich vertreten. Die abnorme Proportion der 
einzelnen Mineralbestandteile in den kranken Organen sclieint Aveder 
von der Wachstumshemmung nocli von Penurie im Boden, sondern 



Pantanelli, Roncetkrankheit oder Kraiitern der Reben. 35 

vom Verlust des W ah 1 vermogen s der Wurzelii bedingt zu 
werden. 

A 1 m u 11 g. Uber Atinung von Rebenteilen liegen Erfahrungen 
von M ii 1 1 e r - T li u r g a u und K r o m e r vor, wobei meistens nur 
der Z acker verbraucli verfolgt wurde. Ich versuclite die Kolilensaure- 
ausscheidimg zunachst im fj*eien Weinberge zu studieren, iiidem ich 
die bereits ftir die Transpiration angewandte Vorrichtung (p. 22) 
diircli Vorstellen von 12 7oigerKaHlauge iindEinschalten ciner titrierteii 
BaryilrKsung nach den Ausgangschlorcalciumrohren entsprechend 
nioditizierte, Der Cylinder war mit Papier bedeckt, die Versuche 
daiierten 4 Stunden, von 11 Vin. bis 8 Nm., nur zwei verliefen aber 
in ziemlich befriedig('nder Weise (/////>. du Lol): 


' Teinperatur ^ 
Datuiu, 

Schatten 

Sprob 

1 iTrocken- 

Hebe -zahl -fHir.he' 

, (Ics 

1 cin<i jSprosses 

Ausges 

im 

l^anzen 

cbied. ccm C 0.. 
pro 1 g 

Trockensubstanz 
im 1 in 1 
ganzen | Stunde 

S. V. 25.4"— 27,2" j 
17. V'' 2t>.5"— 29,0" ij 

krank; krank 25 ' 832 I 0,23 g ; 40,40 

norm. , norm. 1 8 535 25,60,, i 90,12 

krank krank ' 27 848 * 7,72,, | 44,16 

norm. norm. , 7 609 1 29,65 „ i 97,25 

6,46 

3,52 

5,72 

3,28 

1,62 

0,88 

1,43 

0,82 


iiessere ResultaU* wurden ini Laboratoriuin nach der Methode 
X i k ] e vv s k i s '*) init ahgesclinittenen Trieben erzielt (Fig. 29). Die 
\'(M\siiclie dauerten von 1 1 Vin. bis 
7 Nni.; i'ilr ausreiclunido Feiichtigkeit 
miter der (ilocke, di(‘. niit graueui 
l^apicr bcdockt war, wiird(‘ durch 
Bekleidung dei’ innereii Wiiiule mit 
Flitdi[»aj)ier gesorgt. Trotzdem \va- 
rtm die kranken Triebe am Schlusse 
meistens leicht verw(dkt, was eincn 
Sclilufi der Spaltiiffimngen he.rbei- 
tiiliren konnte, waren ilie Schliefi- 
zellen selbst nicht krank gewesen 
(p. 15); aufierdem ist- die Kutikula 
bei kranken Blattern wenig ausge- 
bildet. 



Fig. 29. 


Atmiingsapparat ftir abge- 
schnittene SproiSe. 


Falirt; man die Atinungsfri’ofie auf das Trockengewiclit zuvUck, 
so ersclieint sie fUr k ran ke Triebe 2 — 3m a 1 grOfier, aucli wenn 


Weinbau und Weinbandel. XL 1893. p. 49, C4. 
“) Bericht d. k Versuchsanst. Geisenheim. 1907. 
•‘) Beihefte z. Botan. Zeritralbl. XIX. 1905. p. (>8. 





36 


Originalabhandlungen. 


kranker und iiormaler Sprofi ein und demselben Stock aiigeli5reii. 
Im Sommer verlief die Atmung etwas langsamer. 


Datum 

1907 

1 Temperatur 
des 

Zimmers 

! 

Sproli 

j Blatter 

Trocken- 
gewicht 
des Sprosses 

Ausgeschied. ccq C Os 

. pro I fj; 

;Trockensub.st. 

ganzen jin 1 Stuiidi^ 

27. V 

23,6"— 26,3® 

krank 

29 

! 7,84 g 

! 109,8 

! 1.76 

28. „ 

22,4"-25,6" 1 

norm. 

5 

1 26,92 

168,7 1 

[ 0,70 

29. , ; 

22,6"-25.4" ' 

krank 

:42 

i b,i2 

: 106,9 

i 1,03 

30. „ ' 

22,8"— 26,6" 1 

norm, i 

(> 

! 27,80 

138,4 

0,02 

31, . 

23,2" -26, O' : 

( krank | 

1 27 i 

i 8,80 

100,9 ! 

i 1,52 

1. VI. ; 

23,6"- 26,2" : 

\ norm.* i 

7 

29,18 

i 176,1 i 

i 0,75 

17. VII. 

24,6"— 27,3" ' 

krank I 

22 

8,86 

88,6 j 

1,32 

18- . , 

24,6"— 27,6" 1 

norm. | 

(5 

82,58 

, 127,6 

0.19 

* Fubirieb derselbeu Rebe. 





Bekanntlieli steigern Wunden, Gifte und 

Para-silenbefall die 


Atinuiig der Pflanzeiiorgaiie Der Liste ist nun aucli ilas Iluncet 
hinzuzufligen. Eine Temperaturerliohuiig tritt el)cnfalls aiif: man 
kaim sie durcli Umwickeln einer giofien Anzahl kranker Triehe init 
einem feuchteii Tucli im Verglcicli zii gleicli hehaiulelt(‘ii normaleu 
Sprossen wahrneliinen 

Durcli die starke Atmung verbrauclien die kranktui < )i*g’ane eiiuui 
grofien Teil ilirer Nahruiig: allerdings sclieiden normale Orgjine mit 
ilirer groflercn Masse eiiie viel grbliere Kolil(msilurem(*iige aus; 
bleibt also dabiiigestellt, ob die stiirkere Atmungsintensitiil doi’ krau- 
teniden Triehe zu einer Depaupei-ation der Stammreserv(*n fubrt. 

Die ki’iiftige Atmungsintcjisitiit der zaiden kranken Bliitter ^telll 
mit dcr Gegenwart einer knifligen Oxydase in J^ezieliung. Scbon 
beim Stelion an der Liirt werden die Bxtrakte kranker Knospen 
Oder Blatter bald brauusclivvarz, waln’cnd tlic Ansziige gH‘sumb‘i‘ 
Teile viel langsamer gelbbraun Averdmi; durcli Koclien wird dieOw- 
dation stark gehommt. Der Alkoliolextrakt liibt (diien gelben, oligeii 
liUckstand zuriick, der an der Luft und in Berlilirung mit Jb^ei au^ 
kranken Organeu rascli geschwiirzt wird. Idi benutzte dicse Br- 
scheiiiung, um die Oxydationskraft der Safte kolorimelriscli und (|uaii- 
titativ zu verfblgeii. Man lindet cine starkcu-e oxydasisclie Wirkung 
auf die eigenen Chromogeiie liei kranken als lad noi-rnalen Jlliitlern ; 
gleiclio Differenzen sind bei Sprofispitzen zu beobacliten. Alinliclie 
Erg(d>nisse wurden durcli Einwirkuiig auf Hydrocliinon und Pyro- 
gallol erlialten. 

d Cur tel, 1. c. 1900, fand, dafi clilorotische Rebenblittter aucli ini Jd clue 
mehr Kolilensaure als Sauersloff ausscheiden. Vgl. auch Mont em art in i, Alti 
Istit. Botan. Pavia (2), IX. 1904. 

Vgl. Pavarino, Atti Istit. Botaii. Pavia (2). XIII. 1910, fur Exoaseus- 
kranke Pfirsichblatter. 





Pantanelli, RoncetkrankJieit oder Krautern der Reben. 


37 


Mikroskopiscli liifit sicli Oxydase mit Hilfe von Guajaktinktur 
Oder Guajakol -1“ H 2 O 2 uur im Nerveiipai enchym und Leptom des 
gesiinden Blattes nacliweisen, walirend das ganze Mesophyll in den 
Weififlecken krankcr Blatter oxydasenhaltig i‘st. Nacli Chodat und 
Bach werden mit dieseii Reagentien sowohl Oxygenasen als Peroxy- 
dasen nacligcwiesen. Oxydasenreich sind auch die Gewebe der 
(il)rigeii Oigane in der Jiigend, Differenzen sind aher ]uir im Blatte 
mit Sicherheit festzustellen. 

I)i(‘ kranken sind auch cliromogeiireiclier, wenigstens fand 

ich nach der J-<oweiital-Nouhauerschen Methode folgende Gerbstofl- 
mengen, wobei ancli (!ln*omogene niitbestimmt werden dlirt'teii : 

Ihij). (hi Ijni: kranke Blatter 0,415 g 

„ „ normale 0,266 „ ,, 

M „ ,, kiaiike Stengel 0,542 „ ,, 

normale „ 0,280 

T \i y g o V 11 n d \V a c h s t u m. Die Anhaufung von kleininole- 
kidaren Zwischeiiprodukteii des Stoirwechsels, die spiirliclie Wasser- 
zufuhr, die Jiemminig der synt hetiseheji Vorgaiige lasseii den Zellsaft 
kraut(‘rnder Organe i^nv ludiere Moleklilkonzenti’ation (osinotischen 
Druek) (‘rreieheii. Z\ir kryoskopischen fU'stimmung wurde dei’ Preli- 
saft direkt ang(‘\vaiidt, luu* aus Ityrtunihcn koiinte diirch Auspressen 
keiii Saft vvegen des Scdihdmj’eichtums gewoniion werdeji und inuid-e 
der Brei mit dem gleielien Gewicht Wasser verdiiniit weiden. Ich 
fiilu’e aher die Wej'te an, wie sie vom Ap]>arat geliefert warden; 
man sollte daher die />V/V(///^/^V/7-Werle verdoppeln, um zuin osmo- 
tisclieii Druek des Zellsaftes zu gelangen, wtdclier bei dieser halb 
xero])hytischen Art selir lioeli liegt. wie es von Cavara. h und 
N i c o 1 o s i-R o n e a t i“) fiir *uid(‘re Xei*ophyten g(*funden wurde. 

JL\ --- krvosku|nseher Wert des Zellsaftes. 


! 1 I 

Blattsi)reiten I - 2,60rv» - 24 12« ; — l.095'‘ ; -1.295® 

JUattstiele i —2,550“ — 2,224“ | 2,S48®| *~l,470o 

Knospen 11 . Endtriebe* —1,808“ 1.712® -- 1,697®; — 1,508® 

Zarter Strn^elteil . — 2,910® — 1,88b® — — 

Raiiken —1,982® — 1.647® - 1,476® j —1,312® 

Die grtdlten DitVerenzen komineii bei Blattern vor. Urn die 
J)elinungsgrolie der Zellwiinde zu inessen, verglich ich die kryo- 
skopischeu mit den plasmolytischen Werten nach eineiu schon frlilier 

9 Novo Giorn. Botan. Ital. 1901. 

*') Bull. R. Orto Botan, Napoli. 1909 uiid 1910. 


Berlandieri Hess, 2 

8. VTII. 1907 
Krank , normal 

— 1,782®! -1,363® 

— 1,916®! —1,508® 

— 1.420®! —1,302® 


Rup('}>tris (lu Lot 

9. V. 1907 27. Vll. nH)7 

krank | normal krank | normal 






38 


Beitr&ge zur Statistik. 


angewandten Vorgange^), wobei alle Werte auf is iiingerecluiet 
warden. 1 is entspricht der Gefrierpunktseriuedrigung einer 0,01 
mol KNOa enthaltoiiden Losuiig (0,342®): 


IfKjtenfris du Lot, 9. V. 1907: 


1 

1 

ptas- 
1 molyt. 
W. 1 

krank 
kryos- i 

kop. iDiffercnz 
* W. 

plas- , 
molyt. 1 
W. 1 

normal 

1 kryos- J 

k^. ! Different: 

Blattstiel • 11,5 is. j 7,48 is. j 5,0 is. 

Markgewebe des Endtriebes ’ 10,5 .. ' .5,29 „ 1 5,2 „ 

„ „ Stengels ; 12,0 „ ; 8,51 „ j ;3,5 „ 

,, der Ranke 8,5 ,, ; .5.80 ,, | 2,7 ,, 

Die Zelldelmung (Tuigescenz) ist bei Blattsti 

der kranken Sprosso grofier, bei Ranken gleic h, 1 

10,5 is. 1 1),21 is. 4,3 is. 

10.0 5,01 „ 5,0 

11.0 „ ; 5.52 5,5 ,. 

7,5 „ 4,81 ,. 2.7 

cleii und Endtrieben 
bei St(‘ngelu kleiner. 


Viel ist daraus niclit zu entnelimeii: meistens beeiiitraclitigt eine zu 
starke Hautdehiiuiig das Flachenwaclistuin der Zcdlwand^). 

In der Tat ist das Wachstuin der kraiikeii Ojgam* erliehlicli 
gehemmt iind bleibt ein Maximum odej- grolie Periode bei kiaiikeii 
Sprosscn aus; sobald sie sicli abej* im Sommer ('rliolen, kommt 
ein seiches Maximum bei don einzelneii Inteiiiodieii \vi(^ bei iioriiialeji 
Sprosseii zuiii Vorscheiii. 

tTberblickeii wir die Resultate dieser pliysiologischen ridei’- 
sucliuiigen, so fallen die tiefgreifendeii Storiiiigen in der Assimila- 
tionstatigkeit der grlineii Teile mid im gesaint(‘n Kohlehstoft- mul 
Stickstoffwechsel auf, wodurch das Holz abiKumi zasammengesetzt(‘ 
Reserven erliillt. Sind dieso Sfdrungen der Blattfunktioucii alU'rbM* 
Krankheiten der Sproborgaiie gemeiiisam, so deuteii anderersoits <li(‘ 
abnorme Zusammeiisetzutjg der x\sclienbostai)dteile und die Sliirungon 
im Wassertransporte auf abnorme Wurzeltatigk eit bei runcid- 
kranken Stcicken uiibedingt liiii. 

Roma; R. Stazioiie di Patologia vegetale; 1911. 


Beitragfe zur Statistik. 
Pfianzenkrankheiten in Neu-Sud-Wales.') 

Im Jahre 1909 wurde zurn eistenmale in Australien das Voj - 
kommen der Fhytophthora infeatam (Irish Blight) festgestellt und zwar 
gleich in ziemlicher Ausdelinung in mehrereii Distrikten. Im Ge- 

b Jahrbtieher f. wiss. Botan. XL. 1904. p. 307. 
b Annali di Botan. II. 1905. p, 97; diese Zeitschrift XV. 1905. p. 1. 
b Report of the Government Bureau of Microbiology for 1909. Legisla- 
tive Assembly, New South Wales. Sydney 1910. W. Applegate Gullick. 




l^flanzeiikrankiieiten in Neu-Stid- Wales, 


39 


biete der Northern Rivers sclieint das feuchtwarme Kliina die Ent- 
wickliuig der Krankheit besonders zu begUnstigen. Audi auf Toinaien 
wurde der Pilz gefunden, Der Beridit bringt feriier auch mit Ab- 
bildungen versehene Sdiildcruiigeii der durch Alternaria Solani, Fa- 
isarinm oxf/sporiihi, Oospora Hcahi€,% Bacillus Solanaceanitu und Tyleuchiu^ 
dcntsiairijr verursaditen Krankheiten, sowie der nidit pai’asitiireu 
Br aunf leckigkei t, flir die mandie Sorteu besonders disponiert zu 
sein sdieinen. Bei einer Reilie von Versudien zur Bekainpfung des 
Staub- uiid Stcinbrandes am Weizeii wuide die Wirkung ver- 
schiedener Beiziiiitttd auf die Keimung der Wcizeiikorner untersudil. 
Durdi Eornuiliii oder Kupfersulfat mit iiadifolgciidem Eintaudien in 
Kalkmildi wiirden Keimfahigkoit und Keimungsenengie iiiclit beein- 
triichtigt; d(‘nn binnen 48 Std. Iiatteu alle odej* nahezu alle Kdrner 
ausgekeimt. 27oiges Kupfei-sulfat alJein drlickte aber die Keim- 
fiihigkeit betriiditlidi herab, denn von 30 beliandelten Kornern liatten 
nadi 144 Std. nur 19 gekeimt und audi diese nur sdiwadilidi. Bei 
den zur Bekiimpfung des Maisbrandes empfolilenen Mafiregeln 
wird darauf liingewiesen, dali luichweislicli die Brandsporen auf 
iVischem Kulidiinger reichlicli keimen. Es erscbeint inithin gebuten, 
die Verwendung frisehen Dlingei’s zu vermeiden und aucli brandigen 
Mais nicht an J^feidt‘ oder Hindvieh zu verfUttcrn, weil die den 
Kornorn anhaftenden Sporen den V(‘rdauungskanal der Tiere unbe- 
^(■hadigt passiej’en und dann auf dem Dllnger zur Keimiing gelangen 
k(’)nnen. Beachtenswert sind die Angaben Uber eine nene Krank- 
lieit der Bananen, eine Siammfaule. In d(‘r in dem e)*wei(diten 
(jiew(‘be, sich ansauuuelnden, bei Di’iick austreteuden ubelrieclienden 
Fliissigkeit wurdeu elf Oi’ganismen gefunden : zwei Fliegenmaden? 
Milbeii, Alcdien, ftinf verscliiedene Baktcrienarten und ein Pilz. Die 
Melirzahl von diesen sind Saproph 3 ’ten, kommen also als primare 
IJi'heber der Erkrankung nicht in Betracht. Bei den beiden Ncma- 
toden, Arten von Mouonvhui^ und Diplogai^fcr^ blcibt die Prage nach 
dem Parjxsiti sinus oder Sapropliytismus often; doch neigt Verf. mehr 
zii der Annahine, dafi sie erst in das aus anderen Ursachen abge- 
storbene Gewebe eingedrungen sind und sicli bei der hier gebotenen 
NahrungsfUlle reichlicli vermehrt habeii. Das Fusarium (das nicht 
luilier bestimmt werdeu konnte) bloibt verdiichtig, weil es bei Kultur- 
versucheu auf sterilein Bauinstamm eine Braunfarbung der Gewebe, 
wenn auch nicht gleichzeitige Erweichung oder sonstige Zerstorung 
verursachte. Einzig der eine Bazillus flllirte aufier der Verfarbung 
auch einen kornigen Zerfall des Gewebes herbei. Er mufl also vor- 
lautig als der eigentliche Urheber der Krankheit angesehen werden, 
wahrend alle die Ubrigen zehn Organisinen nur Begleiterschein- 
ungen sind. H, Detmann, 



40 


Beitr&ge zur Statistik. 


Pathoiogische Mitteilungen aus Ceylon.’) 

Die durcli Corlicinm Jamnicum verarsaclite „pink diseaae‘‘ wiirde 
auf Ceylon ziiin eratem Male aucli auf Kaffee ^*efunden, wo der Pilz 
seine cliarakteristisclien rosa Flecke liings der Zweige entwickelte. 
In Slid-Tndien tritt daa (hrticinw aelir verderblich auf (hu)tal<tria auf, 
in Ceylon ist es daraiif nocli nicht gefundon wordeu, so dall vorlaufig 
kein Crund vorliegt, das Anpflanzen von Croialaria als Zwisclienpflanzo 
bei Uerea aufziigeben. Nur inufi darauf gebalten Avtn’den, die Pflanzen, 
wie liborhaupt alle (Jrilndungungsptlanzon, nic.lit zu liocli werden zu 
lassen. Zuni ersteii Male untersuclit, wenn auch wahrsclieinlich 
schon friiher vorlianden, wurde eine Wolkk rank licit bei Tomntcn. 
duj'cli Ji(fril/Hs S<)lr(H((ce(frfnit veriirsacht. Tj-otz selir feucliter Wiiterung 
welkten die Blatter, vertrockiieten nnd Helen ab. Dio aiisclieineiul 
gesiinden Stengel erwiesen sicli beiin I)urehs(*Iineiden nali(‘ der Basis 
gebniunt und liefien an der ScbnittHaclie weifie odei* gelbe Tj’oj)fen 
aiistreteii, die von Baktericn winiinelten, Dnrcb ilie inassenbaften 
Bakterien warden die (lefiiHe ver.stoj)ft und dadurcli die W'asserlei- 
tung in der PHanze boliindert, was das Widken der Blii1t(‘r vej'an- 
laiJte. I'a die Bakterien in den Wurzeln und an der Basis der 
Pflanzen leben, niiissen die krankcai Pflanzen init don Wurzeln aus- 
gegraben und v(*rbrannt werden. Anbau von Solaneen ist zwoi dalire 
lang auf dem intizieiten Bodcn zu vermeiden. — Dali rsfulina zanutn. 
der [Trheber dei* hauHgsten Wurzelkrankhei t beiin Tee, von den 
GVe/vV/m-Stuinpfen auf den Ti‘e libergebt, ist scbon langcu’ bokannt. 
Als eine weilere Wirtsjiflanzo der IfafaHna wurde neuerdings aiudi 
yi/bizzffi festgestellt. Dies ist insofern noeli unliebsainei*, als dk^Albizzia 
mit ihreii starken Staminen und weitstreiclienden Wurzeln viel nielir 
Rauin einniinint als die (JrrwiJIra, Auf Ifcmt golieii die Wnrzolpilze 
niclit liber. Bei der allgeinein iibliclion (repflogenbeit, die Stllinpfe 
der abgeliauenen Dscliuiigelbaume in den iieuangelegten Tee- und 
7/wv/-Pflanzungen stehen zu lassen, werden Wurzelkranklieiteii 
iinmer vorliandeu sein. Das Ausroden der gi’oHen Stiiinpfe wlirdi* 
aber unverlialtnismafiig viel Kosten verursachen und auch nicht in 
alien Fallen Erfolg verspj*eclien, weil einzelne Wurzelpilze selbstiindig 
ini Bodcn odor auf welkein Laub und Spanen vegetiereii konueii. 
So nmli es fiirs Erste dabei bleiben, dafJ die StUinpfe der Zerstorungs- 
arbeit der Pilzc und der weifien Ameiaen tibcrlassen werden, was 


*) T. Petch. Repr. Tropical Agriculturist. 1909, vol. XXJII, Nr. 5, G. 
1910, vol. XXIV, Nr, 2, 3, 4, vol. XXV, Nr. 3. 



Referate. — Kny, Uber die Verteilmig des Holzparenchyms 


41 


allerdings bei weichem Holz vier bis sechs, bei liartem Hola bis zu 
zwanzig Jalire in Ausprucli neliinen kann. Unglllcklicherweise haben 
die meisteii Dschungelbauiiie liartes Holz und die beiden Wurzelpilze 
der Ifeoert, Fames semiiastm und Sphaerastilhr reprus vegetieren ursprling- 
lich auf den liartholzigen Jak-Stiimpfen. — Die in Indien so selir 
verderbliclie Welkkran k liei t des Pfeifers wiirde scit 1906 aucli 
in (’eylon festgestellt, ohne jedocli befcraclitlichoii Scliaden zu tun, 
weil die Kultur des Pfeffers liier nur iiebenbei betrieben wird. In 
Java wird llrlmnlrra na/inm/a fur die Kranklieit verantwortlich ge- 
maclit; docli werden iiielit in alien Fallen an den kranken Pdanzen 
Alc.lien gefunden. Auf der Rinde totcr Pilanzen tinden si(di Fecirin- 
Fruc-htkorpei’ und in dtui (iefaben absterbender Rankeii Myeelfaden, 
dit‘. anseheinend zu <l(‘r yerfria gelioren. Die Verstopfung der Gefafie 
durdi das Mycelgetleclit soli nacb Rutler das Welkcn bedingen. 
IJju der Kranklieit vorzubcugen, wird reicliliclies Spritzen init Bor- 
deaiixbriihe einpfohlen, fei’iier Dranage, Drmgung und, sobald sicli 
Aii/tdelien der P^irkrankiing zeigon, Kalken des Bodens. N. E, 


Referate. 

Kiiy, h. Ober die Verteilung des Holzparenchyms bei Abies pectinata D. C. 

Ann. (In »Iard. Bot. dc Huitenzorg, 2, Ser. Sii|)pl. HI, 1910, 645. 

|)(‘r A (n’lass(*r lial drin Slaf)niM‘ son verschiedeiuMu \ller mid 
Slandorj, (‘kkmi iilb'ren, annalnTiid liorizontalen SmIeiiasI mnl ein 
alios W iirzelsliick son Ahns prc(inattf s orgbmdnnul auf das Vor- 
koiniiH'Ji son llolzpai’ein hs m/ellen Inn nnhM’siK'lil . Kr land, dab 
ibro \<'rl(Mlimg niclil in rdlen T(*iI(Mj d(‘s \ (*rzss (‘ignngssysbnns gl('ich- 
mabig is| In dor W’lir/ol Iral or gar kmix^ llolzparenolivnKOillini an. 
\ncli ID (ban lion/oiilabai SoilonasI bdilhai sm\ sossani das Holz 
normal ansgidnhbd svar. \iir jn (Minmi Hol/ring, sso d(‘r Aiifban 
d(‘s ilolz(*s (‘iiK' orlndihclK* Sn'irimg (‘rlillon ball(‘, dn^ an dn^ bi‘- 
kannlon Alarkllookcm orinmM’Um, bnnbui sn^ sn ii in :;iobi‘r<*r ZabI 
\ Oil don drin Staminslu(*k<*n (mllii(‘ll j(Mb‘s llolziiaiamchym/a'lbm. 
alnn* iliia* Verbnlung svar nirlil g(*s(dzina big, sond(M*n zingU* grobc' 
Jiidividindb^ Sidiwankungoii. I)ii*s<n* I insland, in Abnbindnng mit 
d(*ni olienbar dundi dn* Sicining h(U*vorg(‘riil‘on(m Vorkoinnnm in 
(ban SeileiiasI, deiibm darauf bin, dab t*s sieh lii(*r nicbl aiissehlieb- 
li(di uin erblicdie Erscheinungon luuidelt, sondern dali auliere Ein- 
ssirkungen von mabgeheiKban Kinflub auf d(m J!au d(^s Holzi^s seiii 
svordeii. N i e u b u rg. 



42 Referate. — BavD, Entpiken d. Hafers; Mor^^enthaler, Teleutosporenliilduug: 


Bavn^ F. Kfilpln und H. L. Mortensen. Vejiedning til Afsvampning of 

Havre. (Anleitung zum Entpilzen des Hafers.) Lyngb}\ 
1910. 18. 4®. 

— Vejiedning til Afsvampning ofByg. (Anleitung zum Entpilzen 
der Gerste). Lyngby. 1910. 2 S. 4^ 

In dem ersten Flugblatt werden F o r in a 1 i n - und W a r m vv a s s e r- 
behaudlung der SaatkOrner als Bekampfungsmittel gegen den 
nackteu und bedeckteu Haf erbrand, in dem zweiten Flugblatt 
W a r m w a s s er b e h an d 1 u n g gegcn den nackteu und b e d e c k t e n 
Gerstenbrand, sowie gegen die Streifenkranklieit und Blatt- 
fleckenkran k heit der Gerste empfohlen. Die Warmwasserbe- 
liandlung der Gerstenkorner kann sowolil niit als auch ohne voraus- 
gehende Durchtrankung der Saatkorner voi’genoiniuen werden. Die 
erste Methode ist gegen samtliche vier genannteu (lersteukranklieiten 
geeignet; durcli die zweite wird niclit dem Auftreten des nackteu 
Gerstenbrandes, wolil aber den drei Ubrigen orwiihnten Gersten- 
kranklieiten vorgebeugt. 

E. Hen ter, Helsingfors, Filmland. 

Morgenthaler, Otto. Ober die Bedingungen der Teleutosporenbildung bei 
den Uredineen. Centralblatt f. Bakt., Parasitenk. und Iiifektions- 
krankh. Abt. II. Bd. 27, 1910. Nr. 1—3. 

Um die Einflusse koiuieu zu lernmi, durch wideJie das ^\iifli*ei(‘!i 
der Telcuiosporen beoinfliiLU weixbm kann, hal init 

Veratri auf Veratruin album eine groiie Zahl voii Versuclien atigi*- 
stellt. Aus diesen geht liervur, dalJ iS a ii r ii n g s iii a ii g 1 die Jlil' 
dung der Teleiilosporeii selir stark begiinstigl. Durch Verleiznngou d(‘r 
Blatter aul verschiedoiie Weise vvurdeii di(* WaclislunisbcMlingangeii 
liir dieselben ycu’sclilechtert, und 4\s zeigle sich, dalJ aiif diosen 
wouiger gut onuihrten, tedweise alisterliendeii Blaltslellen die Bildung 
der TeIeulos{)oreu sehr begunsligi wurde. Ahiilicho Resiiltate zeigten 
sich bei liifektioii you alien Blattern; auch liior ist das Snhsirat 
zu nahrungsarm. Die Zeit des Eiutrittes der Teleiitosponnihildnng 
ist also abhangig von auBereu Faktoreii; sowie fur den Dilz un- 
giinslige Lebensbedingungen eintreten, hildot er Teleulosporon, wah- 
rend mngekehrt durch gute Ernahrung dereii Bildurig v^orziigert wor- 
dcTi kann infolge reichlicheu Auftreteus you Uredogenerationen. Bei 
inancheu Arten kann diese Verkurzung der Uredogeneratioii auch 
auf klimatische Faktoreri zuruckgefiihrt werden. Wir habeii bier also 
ganz ahriliche Verhaltnisse wie bei vielen Protozoen. Da also die 
Bildung von Uredogenerationen durch iiufiere Verhaltnisse vermin- 
dert werden kann, verlieren diese auch an Bedeutung fur die 
Systematik. Dafi die Formcn mil stets verkurzter Eulwicklnng durch 



Eeferate. — Fischer, Uredineen; Eriksson, Mykoplasmatheorie, 


43 


derartige Verhaltnissc infolge von Anpassung entstanden sein 
koiiuen, wie Verf. annirnmt, lalit sich wohl nicht bestreilen. 

S c h m i d t g e n. 

Fischer, £. Beitrftge zur Entwicklungsgeschichte der Uredineen. Centralbl.f. 
Bakt., Parasitenk. u. Infektionskr. Bd. 28. 1910, Heft 4/6. 

Im ersten Teile zeigi Verf. an Hand einer grOfieren Anzahl von 
Versuchen, dafi das auf Euphorbia Gerardiana gefundene Aecidium 
zu lromyi.es caryophylliHifs und zwa,r zu dev anf Sapoaaria ocymoides he-- 
obachteten Form geh()rt. Die Versuchsanordnung und das dadurcli 
gezeitigte Resultat sind eine Bestatigung der Tranzschel’sclien 
Metliode auf Grund morpliologischer Merkrnale die Biologie voraus- 
zusehen. Die weitor angeftilirten Versuche zeigen, dafi die Aecidien 
von Gymuosporanyiftm fTfunr/loldrs auf Sorhus Aria und Chamaemespilm^ 
sowie auf die Bastarde Sorbm hybrida und laiifolia ubergelien. Eine 
dritte Vcrsuclisreilie bestiitigt, dali die auf l^irus communis vorkom- 
inende Orltropsora niit der auf verschiedenen Sorbus-Arten festgestell- 
ten identiscli ist. Scliliefilicli befalit sich Verf. mit zwei auf Veronica 
vorkommendeii Piiccinien. Sc lim i dtgen. 

Eriktison, Jakob. Uber die Mykoplasmatheorie, ihre Geschichte und 
ihren Tagesstand. Sonderabdr. aus Biol. Zentralbl. XXX, 1910. 

Zacli, Fran/. Cytologische Untersuchungen an den Rostflecken des Ge- 
treides und die Mykoplasmatheorie J. Erikssons. Sitzun^sber. der 
K. Akad.derWi.ssenscli.. Wien. Matliein.-nafcur.Kl.Bd.CXIX 1910. 
In dor ersigeiiaimlen Arbeit gibl Kriksson oineri kurzen Ober- 
blick iibor die KnI.stehung seiner Alykoplasinalheorie. Eriksson 
stehl bekanntlieh noch iuimer auf deni Slandpunkt, dafi die Ge- 
Iroiderostpilze innerhalb der Zellen der Wirtspflanze als Plasma 
leben kbnnen und daB vor dem lierauslreten der ersten Uredolager 
in den Zellen ein Iriibes Plasma, Mykoplasma, zu finden ist, das 
ein ..inniges (iemisch von gewOhnliehcm ZcIJprotoplasma und Pilz- 
plasma" darslellt. Jn deni PJasinaleben der Rostpilze untersebeidet 
Vert, zwei versehiedene Sladien : ein Ruhestadium, in welchem 
Zell- und Pilzidasma zusanimen leben und darauf folgend das Roife- 
sladium. das nach der Zerstbrung des Zellkernes der Wirtszelle 
eintritt. Es entstehen im Plasma mehrere Nucleolen; „dann folgt 
der Austritt des Pilzkorpers in die Intercellularraume durch die 
ilufierst kleinen, dem Auge unsiehtbareu Waudporen". Eriksson 
meint mit diesem Nuoleolarstadium eine definitive Stutze fiir seine 
Mykoplasmatheorie gefunden zu haben und bedauert, daB seine 
cytologischeu Untersuchungen nicht nachgeprhfl werden. 

Zach hat versucht, durch cytologische Untersuchungen Eriks- 



44 Referate. — v. Faber, Zar lafektion und Keimung der Uredosporen. 

sons Theorie zu prufen; er untersuchte Blatter und Halme von 
„Korn“, die mit Urcdomycel von Puecinia graminis und P. gluma- 
rum infiziort waren. Er fand am auBersten Rande der llostflocke 
Zelleu mit triibem Plasma und stark hyportrophierlcm Keruon. Diose 
Zellen befiiidcu sich nach Zacli vermullich in dem Stadium, in 
welchem nach Eriksson die Reife des Mykoplasrna beginnt. In 
dem hypertrophierten Kern zeigeu sich fildige Strukturen; der Kern 
ist mit Pilzhyphen durchselzt. Die in den Kern eingedrungenou 
Pilzhyphon scheinen allniahlich „zu verqucllon, um dann miteinandcr 
zu verschmelzen, so da(J sie, wie sie auch Eriksson besclireibt, 
wie unrogelmaBig goformie Chromalinklumpchen aussobon.“ Auch 
der Kern biifit seine Struktur ciu und bihlet zusammen mit d^n 
Hyphenresten einen „E x k r e t k 6 r p e r“. Die intraccllularen Hyphen 
verquellen cl)enfal]s und zerfallen schlieBlich zu kleinen ..Exkret- 
korpern". Die Resle dieser Hyphen liiilt Zach fur die Plasma- 
nukleolen Eriks sous. Die an Mikrolomschnillen gewonnenen Er- 
gebnisse fand Verf. an Freihcandschnillen l)estalig(. Nach Zach 
findet zwischen den eingedrungenen Haustorialhyplien un'd dem 
Plasma der Wirtszelle ein Kampf statt. wobci sichVorgange abspie- 
len, ..die zum Teil direkt an die lierische Phagocylose cr- 
innorn“. .\hnliche phagocylische Vorgiinge findcn sicli auch in den 
Wurzelkitullchen von Ehipagnits usw. ; in diesen Fallen trill 

keine Schadiguiig der Pllanzeii auf. .,Es isl nun nichl ein/usehen. 
wieso derselbe V'organg, der dort als AusfluB eines symbiolischen 
Wrhaltnisses gilt, hier die Pflanzen so stark schiidigen sollte. datt 
ihm die Mifiernte eines Rostjahres zur East gelegt werden konnie." 
Zach sieht nichl in dem Rostbefall die llrsache der schweren 
Schildigung des Gelreides, sondern in a chi den Sc h w a c h e z u- 
stand der Pflanzen fur das R o s I i g w (> r d e n veiant- 
wortlich. -- Endlich macht Verf. noch eiiie inleressante Mit- 
leilung: er fand in Fruchtknolen von Gerste, die noch von der 
Rlattscheide eingehullt war. Hauslorien von Rostpilzen. Das Mycel 
konnto in dieseii Fallen nur durch den Halm eingedr ungen sein. 
Auf diese Weise kann ein Samen infizierl werden und so die 
Krankheit auf die Nachkommen vererben, wenn nicht ,,die Zellen 
des Samens die eingedrungenen Haustorien so rasch verdauen. 
daU der Pilz keine Zeit findet. sich auszubreiten“. 

Riehm, Gr.-Lichterfeldc. 

V. Faber, F. C. Zur Infektion und Keimung der Uredosporen von Hemi- 
leia vastatrix. Sond. Ber. d. Deutsch. Bot. Ges. 1910. Bd. 28. S. 138. 

Zuntlchst zeigfc Verf., dati eine Infektion der KafFeeblatter mit 
Hmileia vastatrix, dem Erreger der Blattkrankheit, nur auf der Unter- 



Referate. — Ma/arnus, Krebsartige Auswllchse; Magnus, Bresadolia. 45 


seite der Blatter stattfindet, weil die Keimschlduche nur durch die 
SpaltOlfnungen eindringen. Zur Keimung gelangen die Uredosporeii 
auch auf der Blattoberseite. Verliindert wird die Infektion, weiin 
die Blatter zn lange nafi bleiben, weil danii die Keimschlauche zii 
sehr in die Lange waclisen und liber die SpaltOffnungen hinweggehen. 
Voriibergehende kurze, starkere Belichtung fordert die Keimung, 
langere Belichtung hemmt dieselbe. Als die in dieser Weise wirk- 
samen Strahlen warden die stark brechbaren des Spektrums, die 
blauvioletten, erkannt. S c h in i d tg e n. 

MagniiH, P. Ein neuer, krebsartige Auswflchse an der Wirtspflanze ver- 
anlassender Pilz aus Transvaal. Send. Berichte d. Deutsch. Bot.Ges. 
XXVIII. 1910, S. 377—380 Taf. XI. 

Am Stamine vou ZizjfphHS sp., incist an der Basis der BlaUsliel<\ 
beobaclilele dm' \(Mf. krebsartige Anschwellungeii von uiiregel-' 
rniiliiger Oberflache, welehe aus parenchymalischeii Wiichornngen 
beslehen und von (Miieni Pilzhyjueniuiii iiberzogeii sind. welches 
aus unverzw(‘igl(m und iinsej)lierleu Konidieiilragern mil mainu'- 
forinig vielzelligen liyalinen Koiiidien (20 31 //) und keulig an- 

geschwolleiKU) uns(*pli(U'(<‘n Paraphysen zusammmigesetzt isl. Das 
Alycid wiiclisl in (hes(*ii [nirenchyinalischeii Ansclnvellungen inter- 
(•(dhilar, kur/a* llansloiKui in die Zellen se?nl(md. 

Was di(‘ syslemaijsche SUdlnng des Jhlzes Ijclrifft, so ist der- 
sellx* als di(* (dn/igci Ail <‘iner neuen liallung ( 11 ffuloilcma P. Magn.) 
der Aluc(xliii(‘(ui mil indzig gideillim Konidiim zu bolraeliton, uiid 
wird flf/dloflemt EmnsU P. Alagn. gemnml 

/urn Scldul.) mr)chle Ref. darauf Innwidsen, dab v. Iir>hnel 
m jiingsl erscluenemm ,,.Myc()l()giscln‘n Fragmenlmi“ i^Ann. 

Atycol. \ol. <S, S. oOO ' si<-li daliiii ausspriclil, dal* vermullich .AvimiL’- 
slens ein ridl der A uswriclis(» vmn Pil/e frCdizmlig befallmn* Friiclile 
smd“. Was di(» (ialtuiig U jfalodcni'j lM‘li'ilfl, so hillt er dieselbe als 
mil H. td Put. idmdisch, (lessen Art C. Chavalicri 

11. (d Pal. die FruchU* von Iniclci in Afrika galloiiarlig 

deformierl. Fa* JiaK sogar die Identiliil benhu* Arten fur moglich. 

F a k o n , Tliaraiidi. 

Magnus, P. Bresadolia caucasica N. Schestunoff in litt., eine dritte Bre- 
sadoliaart. Sond. Iledwigia, 50. Bd., S. lOO. 

F]s wird die von Schestunoff gegebene Bescdireihung von 
lU'c^ifdidia caucasiva nnd deien rnterschiede von Ihrsadolia paraduxtt 
Speg. und Birsaifoliu Mungifrrar Pat. initgeteilt. Alaguiis vertritt 
(lie Ansicbt, dali der Pilz weiter nichts als eine moiistrose Form von 
Polt/poruH Hiptamofius (Huds.) Fr. ist. 

L a u b e r t , Berlin - Zehlendorf. 



46 


Referate. — Bubtlk, Pilze; Lagerberg, Hypodermella-Krankheit. 


Fr Zwei neue, Tannennadetn bewohnende Pilze. Sond. Natur- 
wiss. Zeitschr. f. Forst- und Landwirtsch. 8. Jahrg., 1910, S. 313. 

Es werden eine Phoma hohemica Bubak et Kabat n. sp, uiid eine 
Jiefmiellopsis boh^mica Bubak et Rabat n. g. n. sp., die in BOhmen 
auf Tannennadeln gefunden warden, beschrieben. Erstere hat Itog- 
liclie bis spindelfOrmige, 10 — 16 n lange und 4 — 6,5 /c breite hya- 
line Konidien und verursacht cin Vergilben und Vertrocknen der 
befallenen Nadeln. Letztere, zu den Gnomoniaceen gehbrend, hat 
ellipsoidische bis langliche, 13—21 u lange, 6 — 6 /t breite, hyaline, 
2zellige Sporen, zu 10 — 24 im Ascus liegend. Phoma bohemica ist die 
Pyknidenform der Itehmidlopsh. Der Pilz befallt speziell aolche 
Tannen, die durch FrlihlingsfrOste geschadigt sind. 

L a u b e r t , Berlin - Zehlendorf . 


Lagerberg, Torsten. Om grdbarrsjukan hos tallen, dess orsak och 
verkningar. (Die Hypodermella-Krankheit der Kiefer 
und ihre Bedeutung.) Sonderabdruck aus Meddel. frAn Stat. 
SkogsforaOksaiist. H. 7. 1910. 

In der vorliogenden Arbeif wird eine Krankheii der Kiefer 
hehandelt, die seit einigen Jahrcn in Suds(diw(Mleii aufgelrelen isl 
und grdbere Bestiinde getiihrdele. Die Nadeln der (»rkranklen Biluine 
verlfirboii sich und fallen im Spatsommer ab : iin folgenihui Jahr 
zeigen die Triebo oinen vennindorleii Zuwachs. Trill die Krank- 
heii erst jrn zweitoii Jahre stark aut, so siiid di(‘ erkrankkm Kierorn 
ini dritteii Jahre mil Ausnahnx* der Jahroslriebe v^dllig kahl. 
Rostrup hat die Kraiikheil zuersi besehrieboii und als Erreger 
Ilypodermium sairngemim hezcichnot. Verf. fand, dalJ der Eilz 
die Nadeln nur befallen kann, wenu sio ehen aus dor Scheide 
herausgewarhsen sind. Das reich septierte Myeel wachsl inler- 
eellular iin Assimilatioiisparenchym und Idiot die Zelbm der Wirls- 
pflanze hdchstwahrscheinlich dnreh ein Enzym. Alan I’indet zwi- 
schen dem vom Idlz befallenen und dcm gesiinden (!<nveb(‘ 
cine Zone, deron Zellwaiide stark geijiiollen sind, ohne dali dorl 
ein Alyecl nachweisbar ist. Etwa im Dezember werden die Apo- 
thecien unler den Spaltdffnuugsl'iirchen aiigelegl; Anfang Juni sind 
sie reif. Die Asci enthallen regolmallig acht keulenfdrmige ein- 
zelligc? Sporen. Audi das von Nilsson beschriebene l\ykniden- 
stadium wurde vom Verf. beobadifet. 

Der Pilz ist zur Gattung Hypodermella zu steillen und als 
llypoAermella sulcigena (Link) Tub. zu bezeichiien. Die von 
V. Tubouf und Miinch beschriebene auf llendersonia aeieola 
zuriic'kgefuhrle Nadelkrankheit der Kiefer diirfte mit dor vorliegen- 



Referate. — Atkinson, Amanita; — Beobachtungen an Polyporus. 47 


(Icn Krankheit ideritisch sein; Uendersonia acicola wiire also dann 
die Pyknideiiform von Ilypodermella sulcigena. 

Jm allgcmeincri befaJlt der Pilz nicht ganze Bestande, sondern 
nur einzelne Baumc uiid zwar besond(3rs solcho, die exporiiert an 
Waldrandcru oder an Wegen stehon. Fiir die Entwicklung des 
Pilzos scheinen iiasse Sommer besonders giiristig zu sein. liine 
Bekampfung der Kranklnut ist. iiarli Ansicht des Yerf. nicht Indglich, 
falls sif* s(diou weil iim sich gegril'hm hat. Kin(*r Verl)reitnng in 
gesunde Bostiinde kann man nnr dadnrch eiilgegentretcri, da 6 man 
befallcno Biiurne sofort enlfernl. Piielim, Gr.-Lichlerfelde. 

Atkinson, Oeo. F. A new edible species of Amanita. (Eine neue, 
elibare Art von A.) Science, N. S. Vol. XXIX. Nr. 757, S. 944. 
Verfasser erliielt aus den Bergwaldeiai von Californieii eine 
neue Fliegenschwaminai t, die dei- europaisclien Amanita caesarea selir 
nalie stelit und nur in wenigen I^unkten von ilir abweicht. Er nennt 
den Pilz Amanita cahfpfradcrma. Der Pilz ist etibar und einzelne 
Kxemplare sind so grofi, dab einer flii* eine Mahlzeit geniigt. 

Sell midtgen. 

Atkinson, 0. F. Observations on Polyporus lucidus Leys, and some of 
its allies of Europe and North-America. (Beobachtungen an 
P. 1. und einigeu Vervvandten) in Botanical Gazette 46. 
Naclidem Verf. ziier.st einige allgerneine Angaben ilber den 
Ztisaniinenhang der Pilzflora von Deutschland und Nord-Amerika ge- 
nuiclit hat, schildcrt er die Wachstuins- und Fruktitikationsverhaltnisse 
d(*s Poljijitorns lnri(fns und einiger vervvandter Forinen. 

S c h m i d t g e n. 

Petcli, T. Root diseases of Acacia decurrens. ( W u r z e 1 k r a n k h e i t e n 

von Arari(( decarrenH,) Circ. and Agric. Journ. of the Royal 
Bot. Gard. (’eylon. Vol. 5. Nr. 10. 1910. 

Ar miliaria fuscijtf^s Petcli totet die Wnrzeln von Acacia decurrens 
ah, Der Pilz fruktifiziert ini allgeineinen erst, weuii der Baum zu 
Grunde gegangeii ist; der FruchtkOrper wird genau beschrieben. — 
lumies anstralis komnit liaiitig au Baumstiiinpten vor; Verf. glaubt, 
dafi auch dieser Pilz die Wurzeln von Acacia decurrens zerstoren kann. 
Dii‘ Infektion erfolgt walirscheinlicli an Wunden der Sei ten wurzeln. 

R i e h m , G r.-Lichterfelde. 

Ravn, Kolpin I>\ Foranstaltninger til Bekaempelse af Frugttraeernes 
Sygdomme i Nordamerika. (Mafinahmen zur Bekampfung 
der Obstbaumk rankheiten in Nordamerika.) Kopen- 
hagen 1911. Solid, aus Gartner-Tidende. 



48 


Beferate. — Bavn, Bekftmpfung der Obstbaumkrankheiteo, 


Dem sehr ausliihrlichen Reiseberichl des Verfassers, dor mit 
oiner Aufzahluiig der Obstbaumkraukhoilen bogiiiiit, mid danu dio 
vielseiligen RekampfurigsmaUregelti erdrlerl, koiineii wir uur Avonige 
Punktc eiituehineii, die alJgemoiiie KulturmaBnahinen botreffcn. So 
wird hervorgehoben : Der Obsibau bildcl iii Arnerika eine Jiesondcre 
Industrie. Es werdennurwenige Sorteri angebaul, und wird hierdurch 
die Bekarapfung der Kraiikheiteii erleichterf. Die iJauini* Jialieu in 
den Plantageu groBeu .\bstand; es wird bierdurch die Widerstaiids- 
kraft derselbeti erhohl, iiidem die KnlwiekJung eino bessere isl. Es 
laBt sich aucb besser zwiscbeii d<'u Baumeu arbeiten und fahren. 
Durcb Bearbeilung mil I’t'lug, KuKivator nsw. wird die Krde iiuter 
und zwisclien den Haurneu stets rein und locker gehaltcii. 

In den Staateii mit reichlicben Niederscbliigen in der letzten 
Halite des Sommers wird Griindiingung angewendol, damit die iiber- 
groBe Feuchtigkeil zu dieser Jabreszeit den Baumeu nicht scliadet, 
indem sonst die .Tahresiricbe zu langi; Zeil waclisen und nichl nuf 
werden (Frostschaden). Bis Juli wird das Band slots lock<'r und 
rein gehalten, im Juli silt man dann GrundungungsplJanzen unler 
don Baumeu aus. Im Winter plliigt man dioso unler (Mais, lioggen, 
Uirso, Baps, wollbaarige Wioke, Blulkloo u. a., aul lei(bt(‘m liodiMi 
brsonders lliilsfuilriicbto). 

Von don Bokam])fungsinilloln lielxMi wir <lie Bomorkungeii d(‘s 
Verfassers liber dio Scli wefelkalkniis( liung(Mi liervor. Dibses Mitli l 
wird in Amorika in manchor llinsichl dio Bordoauxliriilio \on ibror 
dominiorenden Slollung vordriingon. .Scbwcd'olkalk wird jolzt Inogo- 
stollt aus Srhwcfol, gobrannleni Kalk und Wass(*r. Fs oxistit'ron droi 
verschiedone Alolhodon d(U' Zuboroitung : ..Honioboilod Binio-Sul- 
phur“. „Factory-ma<lo Lime-Sulpbur“ uud ,,Scolts s(dl-boilod Idiiw- 
8ulpbur“. Die zuletzt genannte Sorte kann ini'olgo des gei ingen Cio- 
halls an aufgolbslem Schwofo.l nicditziir Winlorbebandlung “injifoliio!! 
werden; os findot diesolbo nammillicb boi dor Samonboliandlung 
der Aplel und I’lirsiche Verwondung. Homo-boilod Limo-.Sulpliur 
uud Faolory-mado Linie-Suljibur sind sowobl boi di-r \Vinl<*r- als 
aucb boi der Sommorbobaudlung im Gobraucb. Dcsr beslo Scliwolol- 
kalk dor Sorte Factory-made Idmo-Sulphur hat ein s{)eziriscbes 
Gowicht von dd d4*> Beaumd uud entbiilt 26— 28 kg aufgoloslon 
Schwefol auf 100 Liter und isl bedeuleiid starker als die v(‘rscbi<“- 
denen Formen von Home-boiled Lime-Sulphur. Von don im Hnmbd 
befindlichen Marker! kann das spezifische Gowicht bis aul 26'' 
Beaumo heruntergehen. Auf diese wechselndc Konzeniralion muB 
bei der Verdiinnung der Bruhe Biicksicht, genornmon Averdcm, die 
stets vor dem Gebraucb der Brilhc statifinden muB. 



Referate. — • Ravn, Bekftmpfung der Obstbauinkrankheiten. 


49 


Verdlinnung zur 

® Beaume Winterspritzung Sommerspritzung 

Apfel Pfirsiche 


35 

1— 12>) 

1—32 

1—225 

33 

1— ll 

1—30 

1—200 

30 

1—97* 

1—28 

1—175 

27 

1—87* 

1—25 

1—150 

25 

1 — 77 , 

1—23 

1—138 


Der Zeitpurikt fiir das Sj)ritzen und die Anzahl der Sprilzungen 
siiul abhangig davon, welche Angriffe man zu bekampfen wiinscht. 
Die Winterbehandlung mit Schw.efelkalk wird zum wenigsteri ein- 
mal vorgenoinrneii, zweinial bei einem sehr bosartigen Angriff. Die 
iSommerbehandhing findot mehreremal slatt. Erstens wahrend des 
Anlbreehens der Knospem Parisergriin gegen den Iviiospenwicklor. 
Zweiieiis iinmiftelbar vor dein Offnen dor Bliiten. Bordeauxbrulio 
(Schwefelkalk) i Bleiarsenal gegen Schorf, Frostspanner, Knos- 
p(»nwirkler u. a. m. Dritt^ms unmitlelbar nach dem Abfallen der 
Kronbliiiter imd Ixjvor die Kelchbliitter sich zusammengeschlossen 
haix'ii. Bordoauxbruho ( Scliwefelkalk) — f^leiarsenat gegen Schorf, 
Frostspanner, Apfelwickler, IJlutenslecher u. a. m. Viertens 2 bis 
3 Woclieii iiach der dritten Spritzung. Bordeauxbrtihe (Schwefelkalk) 
Bleiarsenat gegen Schorf, Apfelwickler u. a. m. Im Bedarfsfall 
flinftens ca. 6 Wochen nach der vierten mid sechstens 2 — 3 Wocheii 
nach der fUnften Spritzung. 

Ziir Vermeidiing von Frostschaden h'gt man haupisachlich 
grolies (iewichl anf die Wahl widerstandsl’iihiger Sorten. Ferner 
wird di(‘ (Jrundiingiing ofi angewendel, um (‘in friihes Aiisreifen der 
.lahn\stnobe tu^rlieizufuliren. (region Sominerl)rand odor Bindenbrand 
suchl man sich (lurch Kalkcui der Stiinmie und Zweige zu schutzen. 
(i(^gen Friihjahrsnachtfrosle schulzt man sich im Westen dadurch, 
dalJ man vor alien Dingen dahin arbeifet, zwisch<‘n den Baunien so 
vi(‘l Wiirme als m(')glich zu enlwickeln, so dalJ sich die Imft urn 
di(' Baume heriun um einig<* (irade liber die kritische Temperaiur 
ervvarmt. Dieses wird auf verschiedone Arl und Weise (‘rreicht. In 
Medford, Ore. sail der Verfasser, dab in der Niihe eines jeden Baiimes 
im Krdboden ein kleiner Topf von Kisenblech angebracht war, 
der mil Kohlen, wasserfreicun l^etrohuim (»der ahnlichem Material 
angefulll war. Worm Nachtfrost Jiefurchtet wird, besonders wahrend 
der Bliilc, wird das Breiinmaterial angozilndel und das Feuer in 
dang g('halten bis kurz nach Son nenauf gang. In anderen Garten 
werden auch kleine Slapel von Brennholz hergerichtet (wird aber 
tourer). H. Kli Izi ng, Ludwigslust. 

0 Die erste Zahl gibt die Literanzalil der Schwefelkalkaufittsung, die 
zweite Zahl diejenige des Wassers an. 

Zeitschrift fUr Pflanzenkrankheiten. XXII. 4 



50 Referate. — Morstatt, Kalifornische Brtthe; van Hall, Pflauzenkrankb. 


Morntatt^ H. Die Kalifornische Brflhe. Der Pflanzer. VI. Nr. 3, 1910. 

Die Kalifornische Brllhe ist ein Scliwefel-Kalk-Praparat, dient 
zur Abtotung von festsitzenden und sangenden Insekten, wird bisher 
am meisten in Ainerika angewendet gegen Scliildlause, vor alleni 
gegen die San Jos^-Schildlaus. In den Tropen kommt sie gegen 
Kokospalmenschildlaiis in Betracht. Rezept: 15 kg gebraimten Kalk 
init Wasser ablOHchen und 15 kg Schwefelblumen eine Stunde lang 
kochen = 100 1 konzentrierte Bruhe und fUr Gebrauch init 4faclier 
Menge Wasser verdllnnen. Knischewsky. 

van Hall, A. E. — De Joni^e. Geneesmiddelen tegen plantenziekten. 

(Heilmittel gegen Pflanzeiikrankheiten.) Departeinent 
van den Landbouw. Suriname. Bulletin Nr. 22. 

Mitteilung von Kulturvorschriften, uin kraftige Pflaiizen zu er- 
zielen. Zwischenbau von Pangpflanzen flir gewisse tieriHclu' Scliad- 
linge. Historisclies iiber die Burdelaiser Brlihe. Weitere Fungizide : 
Schwefelblumen und Karbolineum. — Insecticide: Kontaktgifte und 
Mageiigiftc. Angabe verschiedener gebrauchlicher liezepte von: 
Petroleum- Emulsion, Pariser Grlin (Schweinfurter Griin). Bleiarseiuit, 
welches 1893 ziiorst erprobt wurde, hat vor Pariser GrUn den Yoi- 
teil, dafj es die PHanzen nicht veibrennt, aucli in zienilicdi starken 
Konzentrationen. Von Karbolineumsorten emptielilt Verf. vor allein 
die Praparate : Karbolineuin-Avenarius, Obstbauin-Karbolinmim von 
F. Schacht (Braunschweig) nnd Karbolineum vou Spalteholz iind 
Ameschott (Amsterdam.) Zur Desinfektion des Bodens bat sich uji- 
geldscliter Kalk, odei* dieser in Verbindung init Ainmoniak bewiiliii. 

Knisc hew sk y. 

Molz, E. Untersuchungen Ober die Wirkung des Karbolineums als Pfianzen- 
schutzmittel. Sond. Centralbl. Bakt. II, Bd. XXX, 1911, H. 7/12. 
Die vorliegenden Untersuchungen bezweckten, die Wirkung der 
wichtigsten Eiiizelbestandteile und der verschiedene)i Destillate des 
Karbolineums, bezw. der Teerole, bei den verschiedcnsten Vcrsuchs- 
objekten und den vei’scliiedenartigstcn Amvcndungsweisen zu ermitteln. 
Es sollte dadurch eine Gruiidlage gew^oniien werden f(ir die Herstellung 
iriOglichst wirksamer und zuverliissigeV Praparate. Von den Ergeb- 
nissen der breit angelegteu Versuche sind einzelne als besondei's b(‘- 
merkenswert hervorzuheben. 

Schildliiuse (Dms-p/if piri und AnpidioinH osircffrformis) wurden durch 
307oige LosiiJigen von wasserloslicliem Karbolineum vollstiindig, durch 
157oige Losungeii grofitenteils vernichtet. Von den Teerolen wirkten 
die Leichtole besser als die Schwerole. Rlutlause an jungen 
Apfeltrieben wurden durch unverdlinnte Teerole samtlich getotct; 



Referate. — Molz, Karbolineum als Pflanzenschuizmittel. 


51 


(loch warden dnrch die Leicht- und Mitteldle nicht iiur die Blutlaus- 
^allen, sondern in den meisten Fallen auch die angrenzenden Ge- 
webepartien gi^brauiit und zmn Absterben gebracht. Zur Bekampfung 
V.011 Blutlausen am alten Holze zeigten sich die ]07oigen wasserlOs- 
lichen Teerolc recht brau('.hbar, oliiie irgend wehAe Beschadigungen 
der Biiiime zii verursachen. Iin Kampfe gegen die Weinblattgallmilbe, 
I^Jriopht/rs rifL% warden durch die verscluedenartigen Teerrde stets mehr 
oder minder starke Knospenschadigangen an den Reben liervorge- 
braidit; am wirksainsten zeigie sich noch das entplienolte Teer5l. 
Als Kontaktgifte waren 0,57oige Losungen von wasserloslichen Roh- 
plu‘iu)len absolut todlich ftir halbausgewaclisene Raupen von Pieris 
bivssicar ; docli sind die Rohphonole auch starke Pflanzengifte. Als 
]\Iagengifte versagten die verschiedenen Praparate in P/oigen Losungen 
Ix i den liau])en von bjU/frortis rJin/^iorrhof^ff. Dagegen wirkten solche 
Ijosungen frafiabsclireckend auf Raupen, wenn denselben noeh un- 
beliand(dles Lanb zur Verfiigung stand. Gegen Bodenscliadlinge 
kann Ixd tiei* im Hoden sich aufhaltimden Insekten das Karbolineum 
nicht den 8ch\\ efelkohlenstoiV oder den Tetracdilorkohlenstoff ersetzen ; 
IxM solchen Schiidlingen, di(' vorwiegend die oberfliicdilicdien Boden- 
schiclii.(‘n besiedelii. wie z. B. viele Alchen, ist das Kai’bolineain 
wegeii stdner gcringcreii V^erdunstung niit V'orteil zu gebrauchen, 
Bei (Miier rndikalen Bekampfung dei* Rillxnmematoden dUrfte deshalb 
die geiiKMnsiime Verweiidnng von SchwefelkohhmstotV und wasserliis- 
licluMu Kai’holinciiin s(*lir am Platze sein.*‘ Eiue vorziigliche Hcil- 
wirkung wur<le bei Krebswunden an Apfelbauinen (durch Xectria 
(/ifissinta vei ursacht ) durcli die* Bcdiandlung init Karbolineumolen und 
wass(*rlr»slicliein Karbolineum erreicht. Die Teende zeigten sich zur 
\Vimdl)ehandlung wcxlcr bei Stein- noch bed Kernobstbiiumen geeignet. 
Bine Bella ndliing im FrUhJahr verursachte bei Steinobstbaumen 
s la rk 11 Gum m i fl u fS und eine e rhebli cli e Vergrofi erun g der 
Wunden. Bei einem im Spatsominer behandelten PHaumenbaum 
zeighm sich kedne nachteiligen Folgen. An Apfelbaumen war die 
ungiliistige Wirkung auf die Wundheilung am geringsten; ein Bini- 
banm lieH anfanglich (due Vergrbiierung der Wunden erkennen. Die 
Leicht-. jMittel- und Scdiwerole, sowie die verschiedenen Prapaiate 
wirkten westmtlich gleicdiartig: am nachteiligsten zeigten sich die 
liohphenole und die Rohbasen, Die bakterizide Wirkung der Teer- 
r)le scheint auf ihrem Gohalt an Phenolen zu beruhen. Besonders 
aiisgepragt ini die bakterizide und fungizide Wirkung der Teerble 
vom spec. Gewicht 1,023; doch werden gerade durch diese und ebenso 
dui'ch diePhenole die Pflanzengewebe amstiirksten beschadigt. 
Die Dampfe der Teerole sind um so gefahrlicher filr die Pflanzen, 
jo leichtev die Ole sind. Das Laubwerk wurde am schwersten durch 



62 


Keferate. — Weidel, Anatomie der Oynipidengallen der Eiohe. 


Bespritzungen mit Bohphenolent rohem TeerOl und entbastem TeerOl 
gesch&digt, am empfindlichsten das Bebenlaub. Das Blattwerk voii 
Apfel, Birne, Zwetsche, Pfirsich, Stachel- und Johannisbeeren war 
relativ widerstandsfShig. Bei der grofien Empfindlichkeit des Pfirsich- 
laubes gegen Kupferbrtthen wUrde es sich empfelilen, versucbsweise 
bei der Plirsichkultur Bespritzungen mit Karbolineumlbsungen vor- 
zunehmen. Dock mtlssen diese Bespritzungen Ofters wiederholt und 
so fein verteilt werden, d'afi das Laub nur von dem feinsten Sprllli- 
regen getroffen wird. Durch ZufUhrung von wasserlOslicliem Kar- 
bolineum in den Boden wahrend der Vegetationsperiode wurden 
Erbsenpflanzen durch 0,2 g pro Topf, Reben erst durch 2 g deutli<'h 
geschadigt. H. Detmann. 

Weidel, F. Beitr&ge zur Entwickiungsgeschichte und vergleichenden 
Anatomie der Cynipidengailen der Eiche. Flora, N. F. Bd. 2, 1911, 

S. 279—334, Taf. 15; 49 Abb. i. Texte. 

Die Arbeit enthalt eine Fulle inloressanler TatsachcMi : bier 
konncn wir nur die wichtigsten Ergebnisse miticilon. Die dalle 
von Neuroierus vesicator beginni am 1(5. Tage nach der Eiablage 
nach vorangegangener Verletzung der pllanzlichen Epidermis durcii 
den Kieferapparat der Larve. ,,Mit groBer (leschwindigkeit wird das 
ganze Blattgewebe an der helreffenden .Stelle affiziert, und srlion 
am 17. Tage ist durch Auflosung der ZelJon unler der Ijarve eiii 
Hohlraum entstanden: die kiinflige Larveukammer. lm,ljaut(* der 
nachsten 2 — 3 Tage schlupft die Larve aus der Kibaut m diese 
Hohlung hiuein“. — Die Epidermiszellen wachseu um deren Eiu- 
gangsdffnung schlauchforrnig aus, ohne sie aber zu schlieBen. Den 
VerschluB bilden die ehemajigen Pallisadetizelleu durch Teiluug: 
die Nahrschicht wird aus den Midelschirhten des Mesophylls durcli 
Teilung gebildet. — Ferner untersnchle Verfasser die normaleii 
Sclerenchyrnzellen der Eichen und die der auf ilmen auflrelendeii 
Cynipidengailen. Wahroiid in ersteren die Zellen aJlseitig gleicli- 
maBig verdickl, die Tiipfel eng und wenig zahlreich, die (Iber- 
flachen der Zcllen glattwandig, fest anoinander schlieBend siiid. 
finden sich bei Gallen Zoillen mil einseitig verdicklen AVanden. 
die Tiipfel sind weit, die Zellen abgerundef mil z. T. recht belriichl- 
lichen Interzellularraumen. Aber ,,jede (ialie fuhrl ihre eigenluni- 
lichen Sclerenchymzellon ; es wird kein sclerenchymatischcs F.lemeid 
aus der Mutterpflanze unverandert ontnommen". MuB so der Oallen- 
reiz spezifisch vom Erzeuger ausgehen, so hal immerhin auch das 
gallcntragende Organ der Pflanze EinfluB auf die Ocslaltung der 
Zellelemenle, denn die Gallen der Blatter fiihren in der Schulz- 
schichl einseitig verdickte, die iibrigen allseitig glcichmaBig ver- 
dickte Zellen. Heh. 



Rezensionen. 


53 


Bayer^ E. Las zoocdoidies de ia Bohime. (Die tierischen Gallen 

B5hmens,) Marcellia 1910 Vol. 9, S. 63, 104, 127—158. 

Dor Verfasser gibt zuerst eirieu kurzen tJberblick iiber die Ge- 
schiohlo der Gallenkundo in Bohnien, und gibt ausfiihrlich die Ein- 
loiluiig dor voii Arthropodeii verursachten Pflanzenbcschadigungen 
durcli Krizek wieder. Wenii er es aber ein Unrecht nennt, dafi dessen 
und eiiiert Landsinanns czecliischc Arbeiten in der Wissenschaft nicht 
Inu'licksichtigl, w^erdeii, so isl or irri Irrtum. VVer in czechisch 
s(*hroibl, vcrziohtol von vornheroiu anf das Forum dor Wissenschaft. 
Dann gibt or, nach Pflanzeii gcorduet, ein Verzeichiiis der von ihm, 
H. U z o ], Pi. V i rn in e r und Fr. a I o c li autgefnndenen czoohis(‘hon 
Gallon i ,,/ooo(u‘i(lies lolio([nos“ », das oim^ orslaunJich gro(J(‘ Arizahl 
uiu]‘al.U. Doi jedor (iallo fiibrl or gonau dio Fiindorte und di(‘ Dat<ui 
il)(‘s. wiclitig! d. Jlef. I an, in bosondoron Fallen au(*Ii n(\schrei- 
l)uug, Aufs soJiarfsIo zu verurtoibni isl, dafi der Vorlasser die 
(■z(‘cliisohon OrlsboziMohnungon gewahit hat, dio nalurlich nur als 
Vulganianion angesiduni vva^rdon kdnnon und daher vdllig wert- 
los sind. 11 eh. 


Davis, John, June. Biological Studies on three Species of Aphididae. 

(Biologisclio Studien liber drei Blattlaiisarten.) U. S. 

Departin. of Agric., Bur. of Kntom., Techn. Ser. Nr. 12, Part. VIII. 

Verf. hat die M aiswurzellaus (A 2 )ltis waidi-radicis Forbes), 
die M aisbl attlau s {Aphh ///niV/zs Fitch) und die Hirseblattlaus 
{Sipha [iliaitophonis] Forbes) gezlichtet und in ihrer Entwicklung 
studiert. Die Frage nacli der Art der Uberwinterung von Aphis 
}n(iidis Fitch vennoclite jedoch iiiolit gelost zu werden, da bei den 
Zucliten nur die ungeschleclitliclie, lebeiidig gebarende Sommerform 
erhalten werden koiinte. M. Schwartz, Steglitz. 


Rezensionen. 

Bacteria in Relation to Plant Diseases. By Erwin, P. Smith. In 
charge of Laboratory of Plant Pathology, Bureau of Plant Industry, 
U. S. Departm. of Agric. Volume Two. AVashington D. C. Published 
by the (/arnegie Institution of Washington 1911. S®, 368 S. m, 148 Abb. 
Nach einem Zwischenraum von 6 .lahren ist dem ersten Bande des 
grofJzugigen Werkes nunniehr die erste Halfte des zweiten Bandes gefolgt. 
Fiir die voile Anerkennung, der wir bei Besprechung des ersten Bandes 
Ausdruck gegeben liaben (s. d. Z. Bd. XVI, S. 121) bringt der Band neues 
Beweismaterial. Er beginnt mit einer Darstellung der Entwicklungsgeschichte 
der bakteriologischen Phytopathologie und wendet sich dai auf zum speziellen 
Studium der Bakterien, indem er ihr Vorkommen auf der Oberflticbe der 



54 


Rezensioiiei). 


Pflanzen, dann den Modus ilires Eindringens in die Gewebe, so\^ie die Arten 
der hervorgerufenen Zersetzungen und die sekundaren Wirkungen in Form 
von Tumoren und Metustasien bespricht. Nach eingehender Darstellung der 
Erscheinungen der Symbiose (Wurzelknollchen, insektenfressende Pflanzen, 
gemeinsame Arbeit mit Helen, Schimmelpilzen, Myxoniyoeten, sowie mit 
anderen Bakterien) beriihrt der Verf. die Imi)fversuche des Tierkbrpers mit 
pflanzlichen Parasiten und urngekehrt. Nach Besprecjiung der Bekaini)fungs- 
methoden, bei denen auch Mittel gegen tierische Feinde erwalint warden, 
kommt Smith zur si>eziellen Darstellung einzelner Bakteriosen, von denen 
vorlauflg nur die mit (Tefaliverstopfungen verbundenen Krankheiten behaiulelt 
werden. Nach der Welkfiiule der (hicurbitaceen durch Bacillus travheiphilus. 
kommt die Schvvarziaule der Cruciferen ilurch Bacterium cnmpesire zur Dar- 
stellung. Den Schlul) bildet der Gelbrotz der Hyacinthen flurch Bacterium 
Hyaeinthi, der in seineni ersteu Stadium aucli als Gefiiiierk rankling zu 
erkennen ist. 

Diese Monographien sind von kolorierteu Habitusbildern und einer 
grolien Anzahl schwarzer, vielfach anatomischer Zeichnungen begleite^. 
Aulier letzteren sieht man auch in dem allgemeineu 1'eile zur Krliiuterung 
des Textes vielfach Figiiren aus andern Bakterienkrankheiteii herbeigezogen. 
die in ihrer Ausfiihrung nichts zu wiinschen Ubrig lassen. 

Dali bei jedem Kajutel die wesentliche Literatur im beMinderen Ab- 
schnitt beigegeben, ist selbsrverstiindlich. 

Haben wir im Vorstehenden mbglichst kiia})p das Aniiere des her\or- 
ragenden Werkes besjiroehen, so eiiordert jetzi die weitere diarakteristik 
ein Eingehen auf den Oeist der Bearbeitung und den spezielleii Slaiidpunkt 
d6s Verf. zur Bakterienfrage. 

Flir dieseii Zweck ist es wichtig, den Antor selbst sprecheii zu lassen, 
und deshalb beginnen wir mit einigen (Mlaten. In dem einleitimdeu 1Vile 
(S. 38) heilit es: „There are many grades of plant })aiasites from thosi^ 
which appear to recpiire onl\ the sligJitest footliold, <‘ven in vigorous 
subjects, to those able to attack onl\ under conditions of depression or 
during that weakness of age preceeding natural decay. In this [)articular. 
plant-diseases do not ditter materially from animal-diseases. Probablv 
malnutrition plays a large part in rendering jilants and animals susceptible 
to disease, but when we come down to S[)ecilic details and jiroper dietaries 
we are still very much in the dark largely, it may be jiresuined, from the 
slowly cumulative effect of such influences and the lack of sufficient 
experimentation.** 

Very vigorous looking plants and animals often succumb to disease. 
Yet even here ajipearauces may be deceptive, and it is safe to say, tliat in 
a few decades we shall know much more than we done at present about 
what really constitutes vigor in the sense of resistance to disease. We 
know already that rapidly growing, luxuriantly green ])lants have frequently 
had too much nitrogen and are in a worse condition, i. e. less able to resist 
cold and certain diseases, than paler green, slower growing individuals. 
It is also believed by some that the presence in the soil of an abundance of 
lime and phosphates renders certain jdants hardy. 



Rezensionen. 


55 


Welter ausgefuhrt wird dieser Gedankengang S* 95 in dem Kapitel 
Uber Immunitat, widerstandsfahige Varietkten etc* Hier bringt Verf. Beispiele 
eigener und anderweitiger Beobachtung, welche dartun, wie verschieden die 
Rmpfindlichkeit einzelner Varietiiten gegenuber den Bakterienkrankheiten 
sicli erweist, Betrelfs der Immunitat kommt naturlich Smith zu demselben 
betriibenden Resultat, wie bei der Praedisposition : „We may as well admit 
that we do not know what constitutes immunity. Tt is a good subject for 
study, “ Vorliiufig aber konstatiert er aiif Grund seiner Erfahrungen: ^There 
are perhaps no absolutely immune races or varieties, but in case of many 
bacterial diseases there are some which approximate this desirable condition.** 

Soinit kommt also ein Bakteriologe, dem es durch vieljiihrige ernste 
gliickliche Porschung gelungen ist, die hcrvorragendsfcen Bakterienkrank- 
lieiten experimentell zu erzeiigen, zu demselben Standpunkt, den der Referent 
seit Beginn seiner wissenschaftlichen Tiitigkeit in weite Kreise zu verbreiten 
bestrebt gewesen ist. 

Wir haben Uberall auseinander zii halten den Erkrankungsprozeb 
und die Erkrankungsinbgliclikeit. Die Bakterien und anderen 
Parasiten sind gegebene Faktoren mit genau vorgeschriebenem Arbeitsgebiet, 
welche die Entwickliing des Nahrorganismus behindern oder zum Stillstand 
bringen kiinnen. In diesern natUrlichen, von jeher existierenden Kampfe 
stchen die beiden Parteien mit stets an echselnder Starke einander gegenuber. 
In der Konstitution des Nahrorganismus existieren Zustiinde, welche ihn 
widerstandsfUhig gegen den Beginn der ])arasitaren Tatigkeit einwandernder 
Oraanisnien machen, Man erinnere sich nur an die „BazilleDtrager*‘. Ver- 
liei’t er s(dne schiitzeuden Eigenschaften, so kommt der Parasit zur reichen 
Entwicklung und heginnt dann seine zersetzende Arbeit, die je nach seiner 
si)eziellen Natur verschieden ist und die Technik des Sterb ens darstellt, 

Der zweite Punkt ist die Ansiedlungsmbglichkeit. Eine solche besteht 
uber nicht bios in der meclianischen Obertragung der Parasiten, sondem 
gleichzeitig in der Notwendigkeit gunstiger Phi r wick liingsbedingungen fiir 
den Einwanderer. Diese konnen teils in iiuberen P'aktoren bestehen, grbfiten- 
teils aber stellen sie innere SchAvuchezustaude dar, die entAveder ererbt sind 
oder z. T. eingeleitet Averden durch auliere Faktoren. 

Also nicht die AuAvesenheit, des Parasiten ist die Hauptsache bei einer 
Erkrankung, Avie die Fiille der „Bazillentniger‘ beweisen, sondern das Vor- 
handensein von Umstanden, welche die destruktive Tiitigkeit des Parasiten 
ermbglichen. Folglich bleibt die Hauptaufgabe der Pathologie, das Wesen 
der Praedisposition festzustellen und zu lehren, Avie man die Entwicklung 
des Nahrorganismus derart regelt, dalS die parasitenempfanglichen Zustande 
vermieden Averden. Und zu diesern Endergebnis kommt auch der P'orscher. 
dessen bedeutsame Studien Uber die Bakterienkrankheiten hier vor uns 
liegen. Er sagt (S, 36): „The exact determination of the factors leading to 
special predisposition to disease is a work for the future, and our most 
brilliant pathological successes Avill lie in this direction. It is hoAvever a 
task for generations.** 



66 


Bes&ensioiLen« 


Die GalleH der Pflanxen. Ein Lehrbuch fUr Botaniker und Entoinologen. 
Von Dr. Ernst Kiister, aufierordentl. Prof. d. Bot. a. d. UniversitUt 
Kiel. 80, 437 S. mit 158 Abb. Leipzig 1911. Verlag S. Hirzel. Preis 
geh. 16 Mk., geb. 17.60 Mk. 

Das Buch ist der spezielle Ausbau der Kapitel Uber Gallon, die KUster 
in seiner allseitig geschataten und verbreiteten Pathologischen Pflanzenana- 
tomie verdffentlicht hat. Wir haben hier eine vollstUndige Naturgeschichte 
zwar nicht aller Gallon aber aller bekannten Pormen von Gallenbildungen. 
Das tiberaus reichlich herbeigezogene Material wird in der Weise behandelt, 
dafi zuniichst die Gallenerzeuger (Tiere und Pflanzen) und sodann die gallen- 
tragenden Pflanzen aufgefuhrt werden. Es folgen darauf die Abschnitte 
Uber die Morphologic, Anatomic und Chemie der Gallon, und nunmehr baut 
auf diesen Grundlagen der Verfasser seine Atiologie dieser Gebilde auf. 
Hier stellt sich aber die grolie Scliwierigkeit entgegen, dab es bisher nicht 
gelungen ist, die eigentlichen Gallen kiinstlich zu erzeugen und wir deshalb 
zu Schlubfolgerungen greifen mussen, die wir aus dem anatomischen Bau 
der Gallen ableiten, urn die Entwicklungsinechanik zu erklaren. Nun geht 
der Verfasser an die Priifung der einzelnen cecidogenen Reize. Er sucht 
auf dem Wege des Vergleichs der Gallen mit anders gearteten abnormen 
Pflanzengeweben, deren Atiologie bereits klargelegt ist, festzustellen, w^elche 
Gestaltungsvorgange beiden Gebilden gemeinsam sind und aus dieser 
tlbereinstimmiing zu schlieben. dab der bei den bekannten Geweberaeta- 
morphosen zu Grunde liegende Eaktor auch bei der verglichenen Gallen- 
bildung als Entstehungsfaktor wirksam ist. Im Verfolg dieser Richtung 
fUhrt Kuster nun die Gewebeanomalien an, die durch Trauma hervorgeriifen 
werden (Traumatomorphosen), betrachtet dann diejenigen, bei derien abnorine 
Ernahrung als Ursaclie anzusehen ist (Trophomorpliosen) und unterscheidet 
von diesen diejenigen Formanomalien, bei welchen osmotische Stdningen 
zu Grunde liegen (Osmomorphosen). Die Bedenken, die man dieser an sich 
durchaus praktischen Einteilung entgegen halten kann, hebt der Verfasser, 
indem er (S. 265) erklart: „es wird sich herausstellen, dab alle organoiden 
Mibbildungen die Reaktion der Pflanze auf Emahrungsstiirung darstellen 
— gleichviel ob diese ganze Pflanzen betretfen oder nur einzelne Teile von 
solchen, ob sie durch allzureichliche Zufuhr bestimmter Stoffe zustande 
kamen oder durch Verwundung, durch Frost u. s. w, Wir werden zu der 
Folgerung gedr^ngt, dab die organoiden Gallen „Trophomorphosen“ sind . . . ** 
Bei der Priifung der cecidogenen Reize wird selbstverstiindlich auch dei 
Frage nach Einwirkung etwaiger GiftstofFe, die von den Gallenerzeugern 
produziert werden, nkher getreten und in einem besonderen Abschnitt „die 
Gallen als Chemomorphosen“ abgehandelt. Es schlieben sich daran die 
Betrachtungen der Gallen als Gorrelationsanderungen und als Variationen. 
Das Schlubkapitel beschUftigt sich mit der Biologic der Gallen, und in einem 
Anhange wird Uber gallenahnliche Neubildungen am Tierkorj)er gesprochen. 

Die knappe Inhaltsangabe geniigt, um zu zeigen, wde vielseitig und 
eingehend Verfasser sein Thema behandelt. Es ist der vergleichende Ana- 
tom, der in das Gebiet eintritt, um die Entwicklungsmechanik der Gallen 
zu Ibsen. Wenn wir vorlHufig auch noch weit von der ErfUllung dieses 



Fachliterarische Fingtinge. 


57 


Wunscheg entfemt sind, so ist doch der Weg vom Verfasser klar geneichnet 
und die Verwandtschaft der verschiedenen Gewebeanomalien hervorgehoben. 
Nicht nur der Qallenforscher, sondern jeder, der mit abnormen Qewebe- 
bildungen sich beschKftigt, wird das Buch besitzen miissen. 

Die Pflaiizengallen (Cecidicn) Mittel- und Nordeuropas, ihre Erreger und 
Biologie und Bestimmungstabellen von Dr. H. Ross, Konservator a. kgl. 
Bot. Museum in Mtinchen. Mit 233 Fig. auf 10 Taf. n. d. Nat. gez. v. 
Dr. G. Dunzinger, Miinchen. Verb Gustav Fischer, Jena 1911. 8®, 
360 S, mit 24 Textabb. Preis 9 Mk. 

Ein auiierst praktisches Buch. Wir haben bei Besprechung des grotien 
Gallenwerkes von Howard (Les Zoocecidies des plantes d’Europe etc.) 
Beispiele angettilirt, welche zeigen, wie ungeahnt groii das Gebiet der Gallen 
ist und wie die Schwierigkeiten wachsen, einen tJberblick iiber den Formen- 
reichtum zu geben. Das vorliegende Buch hat diese Sclmierigkeiten sehr 
geschickt liberwunden und bietet bier in knapper Form eine sehr willkommene 
Einfiihning in die Gallenkiinde, indem es nicJit nur einen tiberblick iiber 
die Gallenerreger iind deren Lebensverhaltnisse bringt, sondern auch die 
Mbgliclikeit bietet. die in Nord- und Mitteleuropa vorkoniinenden Gallen zu 
])estimmen. In den Bestimmungstabellen Hgurieren ziim ersten Male auch 
die Pilzgallen neben den Tiergallen, was wir fiir sehr praktisch halten; 
denn ohne Beschaftigung mit der Pintwicklungsgeschichte kann man vielfach 
Zooceoidien von Mycocecidien nicht unterscheiden. Den eigentlichen Be- 
stimmungstabellen ist ein „Allgemeiner TeiP vorangeschickt, in dem iiber 
die haujitsachliohsten B'ragen der Biologie der Gallenbildungen und ihrer 
Krreger, sowie die s\stematische Stellung der letzteren Aufschluli gegeben 
wird. Dio beste Unterstutzung des Textes geben die vorzuglich aiisgefuhrten 
Zeiclinungen, die es dem Verfasser erlaubten, musterhaft knapp in der Dar- 
stelliing sich zu halten und dadurch der Verlagshandlung ermbglichten, fiir 
das reich ausgestattete Work einen sehr bescheidenen Preis zu normieren. 

Kevisfo Aceracearuiii Japoiiicaruiii by G. K.oidzumi. Journ. of the 
(V)llege of science, Imp. University, Tokyo. Vol. XXXII., Art. 1. 8’^ 
75 S. mit 33 Taf. und Texttig. 

Da die Arbeit nicht in das Gebiet der Krauldieiten fkllt, begnugen 
w’ir uns, auf das Erscheiuen der wertvollen systematischen Studie hinzuweisen. 
Seit der von Pax im dahre 1902 in Englers „Pflanzenreich“ verbffent- 
lichten Monographic der Aceraceae sind eine grdliere xAnzahl ostasiatisclier 
Arten hinzugetreten. Die jetzige Monograjdiie vervollstandigt den Bestand 
durch neiie Funde, die in Formosa, Sachalin u. s. w. beobachtet worden 
sind. Die iiulierst sauberen Tafeln werden die Arbeit dem Systematiker 
besonders willkommen machen. 


Faehliieparisehe Eingange. 

Mitteiliingen des Kaiser Wiiheliiis-Iustitut fiir Landwirtseliaft in Brciu- 
berfi', Abteilung fiir Pflanzenkrankheiten. Von Dr. R. Schander. 
Bd. IV., 1911, Heft 1. 8", 26 S. 



58 


Fachliterarische Eingange. 


Bericlit der Hauptsaminelstelie Rostock fitr Pflaiizenseliutz in den tie- 
bieten Meeklenlmrg-Scliwerin uud Meeklenburg-Strelitz iiii Jalire 

1910. Von Dr. Zimmermann. Mitt. d. Landw. Versuclisstation 
Rostock. 4^ 46 S. 

Beobacktuiigsdienst fiir Pflanzeukraiikheiten iiii Herzogtum Anhalt iiii 
Jalire 1910. Bericht der Herzogl. Anh. Landesversuchsstation als 
Hau])tsaramelstelle. Von Prof. Dr. W. Kriiger und Dr. H. Hecker, 
Bernburg. 8^ 16 S. 

Berielit iiber das Auftreteii \on Feindeii niid liranklieiten der Kuitiir- 
pflanzen in der Rheinproviiiz im Jahre 1910. Bearb. von den Leiteni 
der Hauptsamnielstellen der Organisation zur Bekam])fung der Pflunzen- 
krankheiten Prof. Dr. Reniy zu Bonn-Poppelsdorf u. Prof. Dr. Liist- 
ner zu Geisenheim (Rhein). Verbffentl, d. Land\^ irtschaftskanimer t. 
d. Rlieinprovinz 1911, Nr. 3. 8», 42 S. Bonn 1911. Verlag d. Land- 
Avirtschaftskaniiner. 

Bericht iiber die Tatigkeit der ptlanzeniiathologischen Versuclisstation 
zu (jeisenheiiii a, Rh. Von Prof. Dr. G. Liistner. Sond. Ber. d. 

Kbnigl. Lehranstalt f. Wein-, Obst- und Gartenbau, 1910. 4S S. 

in. 22 Textfig. Berlin 1911, Paul Parey. 

Bericht iiber die Tiitigkeit der Kgl. Aiistalt fiir Pilaiizenselnitz in 

HoliCiilieiiii im Jahre J910. Von Prof. Dr. O. Kirch ner. Soinl. 

Wochenbl. f. Landw. 1911, Nr. 21. 22 S. 

Bericht der tjroUh. Badisclien Laiidwirtschaftlichen Vcrsuchsaiistall 
Augiisteiiberg 1910. Von Dr. F. Mach. 8“, 119 S. Karlsruhe 1911. 
Bericht iiber die Tatigkeit der Laiidwirtseliaftlielieii Versuclisstation 
Kolmar i. Els. 1909, 1910. V<ui Prof. l)i. P, Kulisch. 8“, liu S. 
Der Pflanzer. Ztschr. furJ^and- und Forstwirtschaft in Deiitsch-Ost-Afrika. 
Herausgeg. vom Kais. Gouvcrncinent. Vll. 1911, Nr. G, 7, 8. S <*. GO, (>1 
U.62 S.in. Taf. u. Textfig. Deut.scli-( )stafrikanische Itundschaii, Daressulain. 
Bericht iiber die Tiitigkeit dcr (liemiscli-tecliiiisclieii Versuclisstation 
des Ceiitralvereiiis fiir die Hiibeiizuckeriiidustrie Ostcrrciclis iiiid 
Ungariis 1910. Von Regierungsrat Fr. St ro Inner. Mitl. d. Versuclist. 
Serie IV, 1911, Nr. 26. 8‘», 18 S. Wien 1911. 

Moiiatsliefte fur Landwirtscliaft. Herausgeg. von Dr. W. Bersch. 8". 
Wien und Leipzig 1911, W. Frick. 

Ber Botaiiisclie Garten und das Botanlsclie Museum der riiiversitiit 
Zurich im Jahre 1910. Von Prof. Dr. H. Scliinz. Mitt, a. d. Bot. 
Museum LIIl. Ziirich 1911. J. Leemaim, vorm. J. Schabelitz. 

Bericht iiber staatliche Mattiiahiiien uiiliii^licli des Aiiftreteiis mid der 
Verbreitung der Blaitrollkrankheit der Kartoffel in den Jalireii 
1908—1910. Von Hofrat Dr. F. W. Dafert. (Mitt, des Komitees z. 
Studium der Blattrollkrankheit der Kartoffel Nr. 1). Send. Ztschr. f. 
das landw. Versuchsw. in Osterr. 1911. 49 S. 

Fliigbiatt iiber die Blattrollkrankheit. (Mitt. d. Komitees z. Studium der 
Blattrollkrankheit der Kartoffel Nr. 3) 8^ 6 S. m. 1 Taf. und 1 Textfig. 
Der Amerikanische Stachelbeeriiiehltau in Sediweden. Von Prof. Dr. 
J. Eriksson. Sond. Dtsch. Obstbauztg. 1911, Heft 25. 8^ 2 S. 



Fachliterarische Eing&nge. 


59 


Die Uauptergebiiisse eiiier iieuen Uiitersuehuug fiber deii Malvenrost, 
Puceiiua Malvacearuin Moiit. Von Prof. Dr. J. Eriksson. (Voii. 
Mitt.) Sond, Centralbl. Bakt. II. Bd. XXXI. 1911, Heft 1-4. 8«, S. 
Uber Blattfleekeiipilze der Johan nisbeere* Von Dr. Ernst Voges. Sond. 

Centralbl. Bakt. 11, Bd. XXX, 1911, Heft 21-24. 8«, 7 S. m. 6 Textlig. 
Die Aiisteekung der Weinrebe durcli Plasmopara (Peroiiospora) viticola. 
Von Prof. Dr. H. Muller -Thurgau. (Zweite Mitt.) Sond. Schweiz. 
Ztschr. f. Obst- und Weinbau. 1911, Nr. 14. 8 7 S. 

Versuelie fiber die Waehstuiii»bediiiguiigen uiid Verbreitung der Fiiul- 
iiispilze des Lagerobstes. Von O. Schneider-Orelli. Sond.Landw. 
Jahrb. d. Schweiz 1911. 41 S. 

Zur Pilzllora Syriens. Sond. Mitt. d. Thur. Bot. Ver., Neue Folge. 1911, 
Heft XXVIII. — Kill nones 3ielanotaeniuin aus Thfiringen. Von 
P. Magnus. Sond. Ber. D. Bot. Ges. 1911, Bd. XXIX, Heft 7. 8^ 
12 S. m. Taf. und 8 S. 

Die Ubertragung und Keimuiig des Anibrosiapilzes you Xyleborus (Ani- 
sandrus) dispar F. Von O. Schneider-Orelli. Sond. Naturwiss. 
Ztschr. f. Forst- und Landw. 1911, Heft 3/4. 7 S. m. 3 Textfig. 

Der ,,DroalP^ eiiie iiiederostorreiehisolie Rebenkraiiklieit. Von Dr. L. 
Linsl)auer. Sond. .lahresber. Verein. f. angew. Botanik. 8'>, 7 S. 
uiit 3 Textlig. 

\er.sueli oilier FrklUriing der MSoreh^*-Erselieiiiuiigen des Zueker- 
rolirs. Von H. H. Zeijlstra Fzn. Sond. Ber. D. Bot. Ges. 1911, 
Bd. XXIX, IJcft 9. HO, 4 S. 

Notizen fiber die diesjlihrigeu Aprilfroste. \\)n Dr. R. Laubert. Sond. 
Gartentlora. 1911, Heft 13. 8^ 9 S. 

Die Weeliselbeziehiingoii zwiselieii Edelreis und l-nterlage. Von Dr. 

Ivurt Sc hec liner. Sond. Verluindl. Osterr. Obstbau- und Pomologen- 
Ges. Marz 1911. 8‘’, 19 S. 

\ orsiiehe iiber Wutidroiz und \^'uiidYersehlulii an Pilaiizenorgaiien. Von 

O. Schneider-Orelli. Sond. Centralbl. Bakt. 11. Bd. XXX. 1911, 
Nr. 16/18. 8‘', 10 S. 

rber das stilndige Yorkoiiinieii von Dakterieii in den BiUttern versehie- 
dener Kiibiueeeu. (V^orl. Mitt.) Von Dr. F. C. v. Faber, Bull.Dep. 
de I’Agric. aux Indes Neerlandaises. Nr.XLVI. 3 S. Buitenzorg, 1911. 
tlber Iiitiiiiieszeiizbildiiiig von Laubblattern infolge you Giftwirkung. 
Von Lilly M. Marx. Sond. Osterr. bot. Ztschr. 1911, Nr. 2/3. 8«, 
11 S. in. 1 Taf. und 1 Textlig. 

Y ersuehe fiber Chlornairiuiii-( Koelisalz- )Dfinguiig zii Zuekerrubeii. 
Von F. Strohmer und 0. Fallada. Sond. Osterr.-Ungar. Ztschr. f. 
Zuckerind. und Landw. 1911, Heft 3. 8«, 17 S. 

Kulturrassen des Tabaks in Dalmatien und die jungsteii Zuelitversuehe 
in Iiiioski und Sinj. Von Dr. Karl Preissecker. Sond. Fachl. 
Mitt. d. (isterr. Tabakregie, Wien 1911, Heft 2. 4^’, 12 S. m. 5 Taf. 

Zur Anatoinie und Keiinuiigsphysiologie der Esehensamen. (Beitrage 
zur forstl. Samenkunde 11.) Von Georg Lakon. Sond. Naturwiss. 
Ztschr. f. Forst- und Landw. 1911, Heft 7. 8’‘, 14 S. m. 5 Textfig. 



60 


Fschliterarische Eingiloge. 


Zeitschrift flir ^rissensehaftliche Insektenbiologie. Herausgeg. von Dr. 
Christoph SchrSder, Berlin-Schdneberg. Bd. VII, 1911, Heft 4, 
8®, 144 S. 

Getreidekrankheiten und Geia'eideschKdiinge. Eine Zusammenstellung der 
wichtigeren, im Jahre 1910 verOffentlichten Arbeiten. Von Dr. £.Biehni. 
Sond. Centralbl. Bakt. II. Bd. XXX, 1911, Nr. 19/20. 8®, 32 8. 

(jber das Yorkommeu vou Wurzelbrandorregerii im Boden. Von Reg.- 
Rat Dr. W. Busse, Dr. L. Peters und Dr. P. Ulrich. (Unter- 
suchungen liber die Krankheiten der Riiben 6.) Sond. Arb. d. Kais. 
Biol. Anst. f. Land- und Forstw. Bd. VIII, 1911, Heft 2. 8®, 42 S. 

Beitritge aur Gallenbiologie. Von Dr. A. Modrj\ Sond. Sechzigster 
.Tahresber. d. k. k. Staats-Realschule im III. Bezirke (Landstrafie) in 
Wien. 8®, 25 S m. 0 Textfig. Wien 1911. Selbstverlag d. Verfassers. 

Die Hexeiibesen und die Knospensncht des Flieders. Von Dr. L. Lins- 
bauer. Flugbl. d. k. k. Gartenbauges. in Wien. 1!»11, Nr. 2. 8®, 
4 S. m. 1 Textfig. 

Der Traiibenwickler (Heu* und Sauerwunii) und seine Bekdinpfung. Von 
Dr. F. Schwangart. Flugbl. Nr. 49, 1911. Kais. Biol. Anst. f. Land- 
und Forstw. 8®, 4 S. u. 1 Taf. 

Der Springwurm (Tortrix pilleriaiia Sehilf) und seine BekSinpfung. Von 
Dr. Karl Miiller. Mitt. Grolih. Landw. Versuchsanst. Augustenberg. 
4®, 2 S. 

€ber die Polyederkrankheit der Nonne (Lymantria monacha L.) Von 
Dr. Bruno Wahl. Sond. Zentralbl. f. d. gesamte Forstwesen 1910, 
11. 8", 16 S. Wien, Wilhelm Frick. 

Das Auftreten von Pflanzensehadlingen in Deutseh>Ostafrikn ini Jahre 
1910. — Uber Pllanzenkrankheiten und Methoden der Seklidliiigs* 
bekSinpfung. — Ein Riisselkiifer an Caravonie.a>Baumwoile. — Der 
orangegelbe Kaffeebohrer. — Das Koinitee Tiir Tnsektenforsehung 
des englisehen Kolonialamtes und seine Arbeit. Von Dr. H. Mor- 
statt. Sond. d. „Pflanzer“. VII, Nr. 2, 3, 4, 5, 6. 8®, 10. 8, 4, 6 und 
4 S. m. Taf. 

Die Priifung von Mittelu zur SchMliiigsbekttmpfung und ihre Ver> 
wertung flir die Praxis. Von Dr. Karl Miiller. Sond. Jahresber. 
Ver. f. angew. Bot. 8", 9 S. 

Progress in control of plant diseases. By Dr. F. L. Stevens. Repr. 
the Popular Science Monthly, Mai 1911. 8®, 8 S. ni. 6 Fig. 

Sulphur preventing plajit disea.scs. By Charles C. Calder. The North 
British Agriculturist, 1911, No. 12. Edinburgh. 

Report of the Connecticut Agricultural Experiment Station 1909—1910. 
By C. P. Clinton. 8®, 61 S. m. 8 Taf. 

Report of the Florida Agricultural Experiment Station for the fiscal 
year ending June 80, 1910. By P. H. Rolfs. 8®, 90 S. m. Textfig. 

A biographical history of botany at St. Louis, Missouri. By Dr. Per- 
ley Spaulding. Repr. the Popular Science Monthly, 1909. 8", 69 S. 
m. 19 Textfig. 

Reports of Botanists of the Massachusetts Agricultural Experiment 



Fachliterarische Eingftnge. 


61 


Station 1909 — 1910, By G. E. Stone and G, H. Chapman. 8^’, 
28 und 42 S. m. Textfig. 

Investigations on potato diseases. By Geo. H. Pethyb ridge. Repr. 
Journ. Dep. of Agric. and Techn. Instruct, for Ireland, Vol. XI, No. 3. 
1911. 8«, 34 S. m. 14 Pig. 

An important eutomogenous fungus* Gladosporium Gitri Mass, and 
G# elegans Penz. confused. — By H. S. Fawcett. Repr. Mycologia, 
Vol. II, Nr. 4, 6, 1910. 8”, 5 S. m. 2 Taf. und 2 S. 

A gttm4nducing Diplodia of peach and orange. By. H. S. Fawcett 
and 0. P. Burger, Repr. Mycologia, Vol. Ill, Nr. 3, 1911. 8®, 3 S. 
On the chloraiity of Prunus Mume caused by Gaeoma Makinoi. By 
S. Kusano. ‘Repr, Journ. College of Agric., Imp. Univ. in Tokyo, 
vol. II, No. 6, 1911. 8^ 40 S. mit 2 Taf. 

Periderinium Strobi Klebalin in America. By Perley Spaulding. 

Repr, Science, N. S., Vol. XXX, Nr. 763, 1909. 8*^, 2 S. 

The rusts of Tsuga canadensis. Repr. Phytopathology, vol, I, No. Ill, 1911. 
— Fungi of clay mines. Repr. the Twenty-first ann. report of the 
Missouri Bot. Garden, 1910. By Perley Spaulding. 8®, 4 ii. 7 S. 
mit Texttig. 

Scaly bark or nail-head rust of citrus. By H. S, Fawcett. — Univ. of 
Florida Agric. Exp. Stat. Bull, No. 106, 1911. 8^ 41 S. mit 31 Pig. 
Gainesville, Fla. 

Tomato diseases. — The control of onion smut. ~ Lime and sulphur 
solutions, — Pruning of shade trees. By George E, St^one. 
Massachusetts Agric. Exp. Stat. Bull, No. 138, 1911. Circ. No. 21, 1909, 
No. 31, 1911. Facts for Farmers, vol. I, No. 5, 1911.* 8®, 32, 2, 4 u. 

4 S. mit Textlig. Amherst, Mass. 

Preliminary frost fighting studies in the Rogue River Valley. By C. J. 
Lewis and F, R. Brown. Oregon Agric. ('Ollege, Div. of Hort., 
Corvallis, Oregon. Bull. No. 110, 1911. 8‘\ 62 S. mit 19 Pig. 

Three interesting species of Glaviceps. By F. L. Stevens and J. G. H al 1. 

Repr. Bot. Gaz. Vol. L, No. 6, 1910. 4 S. mit 8 Textfig. 

A method of developing Glaviceps. By H. H. Whetzel and Donald 
Reddick. Repr. Phytopathology, Vol. I, No. 2, 1911. S**, 3 S. m. I Taf. 
Chaining and boiting trees. — Modern tree surgery. By Geo. E. Stone. 
Repr. Park and Cemetery and Landscape gardening. 2 S. und 12 
6 S. mit Pig. 

Diseases of deciduous forest trees. By H. v. Schrenk and Perley 
Spaulding. U. S. Dep. of Agric., Bur. of Plant Ind., Bull. No. 149, 
1909. 85 S. mit 10 Taf. und 11 Textlig. 

The blister rust of white pine. — The timber rot caused by Lenzites 
sepiaria. By Perley Spaulding. IJ. S. Dep. of Agric., Bur, of 
Plant Tnd., Bull. No. 206, 214, 1911. 8®, 88 S. ra. 2 Taf. u. 5 Textfig. 
und 46 S. mit 4 Taf. und 3 Textfig. 

The present status of the white-pine blights. By Perley Spaulding, 
— Grown-gall and sarcoma. By Erwin F. Smith. U. S. Dep. ot 
Agric., Bur. of Plant Ind., Circ, No. 35, 1909 u. 86, 1911, 8<’, 12u. 4S. 



02 


Fachliterarische Eingiinge. 


The power of growth exhibited by ostrieh ferns. Repr. Bull. Torrey 
Bot. Club 36, 1909. — The clogging of drain tile by roots. Repr. 
Torreya, Vol. n, No. 8, 1911. Some simple physiological apparatus. 
Mass. Agric. College. — By George E. Stone. 5, 4u. 6 S.tn. Fig. 

Webber’s ^^Browii Fungus^^' of the citrus whitefly. (Aegerita Webber! 
n, sp.) By H. S. Fawcett. Repr. Science, N. S. Vol. XXXI, No. 806, 
1910. 8^1S. 

Influence of electricity on microorganisms. By George E. Stone. 
Repr. Bot. Gaz. Vol. XLVIII, No. .5, 1909. 20 S. m. 1 Textlig. 

A contribution to the life history, parasitism and biology of Botry- 
osphaeria Ribis. By J. G. Gross enbacher and B. M. Duggar. 
New-York Agric. Exp. Stat. Geneva Teclm. Hull. No: 18. 1911. 75 vS. 

mit 12 Taf. 

Fire blight of pears, apples, quinces, etc. By IT. H. Wlietzel and 
V. B. Stewart. -- Peach leaf curl. By Errett Wallace and 
H. H. Wlietzel. — Spray injury induced by liiiie-siilfur preparations. 
By Errett Wallace. Cornell Fniv. Agric. Exp. Stat. of the C^ollege 
ot Agric., Dep. of Plant Pathol. Hull. 272, 190i»; 276, 288, 1910. 20, 

24 und 33 S. mit Texlfig. Ithaca, N. Y. 

The lesser clover-leaf weevil. By F. M, Webster. The sorghum 
midge. By W. Har})er Dean. Papers on cereal and forage 
insects, contents and index. TJ. S. Dep. of Agric., Bur. of Entomol., 
Bull. No. 85, pt. I. pt. IV, und S5. 8‘\ 20, 12 und 22 S. 1911. 

Fumigation of citrus trees. — The value of sodium cyaiiid for fumi- 
gation purposes. By R. S. Wogluni. — Chemistry of riimigatioii 
with hydrocyaiiic-acid gas. By (\ IMc. Donnell. l\ S. Dtj). of 
Agric., Bur. of Entornol., Bull. No. 90, pt. 1, 11, III. 8'*, SI 8. in. S Taf. 
und 12 Textlig., 8 S. mit 2 Taf. und 14 S. mit 1 Fig. 1911. 

The sugar-cane insects of Hawaii. B\ D. L. van Dine. — The timothy 
stem borer, a new timothy insect. By W. 4. Phillijjs. - The 
maize billbug. By E. O. G. Kelly. — The broad-iio.sed grain weevil. 
The long-headed flour-beetle. By F. H. (Fiittenden. — The lesser 
grain-borer. The larger graiii-horer. By F. H. Chittenden. IJ. 8. 
Dep. of Agric., Bur. of Entomol., Bull. No. 93, 49 S. mit 4 Taf. uiul 
5 Textflg. ; 95, ])t. I, II. 9 und 10 S. mit Taf. und Textlig.; 96, pt. H, 
III. 10 und 32 8. mit Textlig. 1911. 

Spraying experiments against the grape leafhopper in the Lake Erie 
Valley. By Fred Johnson. — Life history of the codling moth 
and its control on pears in California. By 8. W. Foster. — Vine- 
yard spraying experiments against the rosc-chafl*er in the Lake Erie 
Valley. By Fred Johnson. U. 8. Dep. of Agric,, Bur. of Entomol., 
Bull. No. 97, pt. 1, II, III. 12, 42 ii. 12 8. mit Taf. u. Textlig. 1911. 

The alfalfa caterpillar. By V. L. Wildermuth. — The alfalfa weevil. 
By F. M. Webster. — Damage to sugarcane in Louisiana by the 
sugar-cane borer. By T, C. Barber. — An annotated bibliography 
of the Mexican cotton boll weevil. By F. Bishopp. — The 
mango wx^evil. By C. L. Marlatt. U. 8. Dej). of Agric., Bur. of 



Fachliterarische Ein^ftn^e. 


63 


Entoinol., Circ. No. 133, 137, 139, 140, ]4l. 14, 9, 12, 30 und 3 S. mit 

Textfig. 1911. 

Catalogue of recently described coccidae. III. By E, R. Sasscer. — 
A revision of the powder-post beetles of the family Lyctidae of tlie 
I'liited States and Europe* By E. J. Kraus. Appendix: Notes on 
habits and distribution with list of described species. By A. D. 
Hopkins. — Studies in the sawlly ^enus Hoplocairipa. By S. A. 
Rohwer. — Synopsis, catalofi^iie and bibliop^raphy of North American 
Thysanoptera, with descriptions of neiv species. By Dudley 
Moulton. U. S. Dt‘]). ot* Agric., Bur. of EntomoL, Teclm. Series, 
Nr. Hi, pt. rV; 20, pi. HI, fV; 21. 14, 2S, 9 S. mit 4 Taf. und 3S S. 

mit 5 Taf. 1911. 

A preliniiiiary report on ja^rape insects. By Fr. Z. llartzell. Directors 

report for liMO. By W. H. Jordan. — Seed tests iiiade at the 
station diiriiip; 1910. By (J. T. French. — Observations on scrceniiip^ 
cabap;*e seed beds. By \V. J. Schiuie. New-York A|^ric. Ex]). Stat. 
Geneva. Hull No. 331 — H4, 1911. 90S. mit 15 Taf., 26, 12 und 22 S. 

Spraying? to eradicate daiideiioiis from lawns. By G. T. Frencli. 
Newer varieties of slrawlierries and cultural directions. By O. M. 
Taylor. - l*otato sprayinp: experiiiicnts in 1010. ByF.G. Stewart, 
G. T. Frencli and F. A. Sirrine. N<nv-York Agric. Exp. Stat. 
Gtmeva. Bull. No. 335, 3.36, 33S. 1911. 9, 23 und 37 S. mit Taf 

I/ime>siilfiir as a suiiiiiicr spra>. H\ Hr re It Wallace. — Studies of the 
ftingicidal value of liiiie-snlfiir preparations. By Errett Wallace, 
F. M. Blodgett and L. R. Hosier. — The black rot disease of 
grapes. By Donald lieddjek. — Spraying for black rot of the 
grape in a dr) season. By Donald K’,(‘(ldick, C. S. Wilson and 
(Mias. T. (-iiM'gorv. Gorii<II Tniv. Agric. Fxp. Stat. of the College 
of Agric., Dcp. of I’lant i^ithol. Bull. 2S9, 290, 293, 29G, 1911. 23, 

31, 75 und 1(> S. iiin Taf’. und 3'exttig. Ithaca, N.-York. 

The rice grasshopper (Hieroglyplnis banian* Fabr.). — The Jola or 
Deeean grasshopper ((’oleiiiania spheiiarioides, Bol.). By Leslie 
(\ (M)l email. Dcp, of Agric. My.sore State, Fntomol. vSeries, Bull. 
No. I, 2, 1911. S", 52 und 43 S. mit Taf. und Texttig. Bangalore. 

Preliniiiiary note on (iastrodia elata and its iiiycorhiza. By S. Kusano. 

Repr. Ann. of Hot., XXV, 1911, No. 98. 3 S. 

Mycorhyzes eiidutrophes ehez Aesculiis et Pavia et leiir signifleatioii. 
I'ar M. Rani Jaccard, Extr. Rroccs-verhaux de la Soc. vaiuloise des 
sciences nat.. I, avril 1911. H“, 2 S. 

Uaiais de sorcieres chez I'epieea et leur disscMiiiiiatioii. Par P. J accard. 

Extr. Jourii. forest, suisse, 1911. s^>, 11 S. mit 2 Taf. 

liillueiiee dii goiidroniiage des routes sur la vegetation des urbres du 
Bois de Boulogne. Par M. (\ li. Gatin. Gomptes rendiis, A. 153. 
S. 202, 1911. 4M 3 S. 

Kssais elleetnes dans le vignoble vaudois eu 1010 pour hitter eontre le 
ver de la vigiie (Oochylis). Par le Dr. H. Faes. Extr. la Terre 
Vaudoise. 11 S. Lausanne, 1911. 



Faohliteratisohe Eingttnge. 


Phylloxera. Rapport de la Station viticole et du Service PhylloxArique 
sur les travaux durant Fannie 1910. 66 S. Dep, de TAgric., de 

rindustr. et du Comm., 8. Service Agric., Lausanne 1911. 

Rieerclie istologicho sopra le viti alfette da raehitisiiio. Di L. Petri. 
Rand, della B. Accad. dei Lincei, classe di scienze fisiche, matemat. e 
natur. Estr. vol. XX, serie 5a, 2. sem., fasc. 3, 1911. 8®, 6 S. mit 
Textfig. Roma. 

Bevista Agronomica. Publica^ao da Sociedade de Sciencias Agronomicas 
de Portugal. Dirigida por Alfredo Carlos Le Cocq, Cesar de Lima 
Alves e loao da Camara Pestana. Editor A. Pereira. Vol. IX, No. 1 — 6, 
1911. Lisboa. 

Boletin de Agricultura. Secretaria da Agricultura, Commercio e obras 
Publicas do Estado de S. Paulo. 1911. No. 1, 2, 3. 

Composicidn quimica de productos saladeriles seeiiiidarios y su valor 
para la agronotnia. Por el Dr. J. Schroder. Agros, Ano III, No, 1, 2. 
Montevideo. 8«, 14 S. 

Oversigt over Landbrugs planteriies Sygdomiiie i 1910. Af M. L. Mor- 
tensen, Sofie Rostrup og F. Kblpin Ravn. Saertr. af Tidsskrift 
for Landbrugets Planteavl. 18. Bd. 8^^, 34 S. Kdbenhavn, Nielsen 
& Lydiche. 1911. 

Maanedlige Oversigter over Sygdomme hos Landbrugets Kulturplaiiter 
fra de samvirkende danske Landboforeningers plantepatologiske For- 
sogsvirksomhed. XXXVIII, XXXIX, XL, 1911. Af M. L. Mortensen 
und Sofie Rostrup. 4 % je 4 S. 

Dansk Landbriig. Red. K. Raunkjaer og Carl Lund. No. 14, 21, 22, 
25 und 34, 1911. Aarhus. 4®. 

Om Sygdomme hos Koriiartenie foraasaged ved Fusarium * Aiigreb 
(Fusarioser). Af M. L. Mortensen. Saertr. af Tidsskrift for Land- 
brugets Planteavl. 18. Bd. 8'*, 94 S. Kobenhavn, Nielsen & Lydiche, 
1911. 

Onderxoekingen over tabak der Vorstenlaiideii. Verslag over het jaar 1910 
door Hj. Jensen en 0. de Vries. 8*^, 24 S. mit 3 Taf. Batavia, 
1911, G. Kolff & Co. 

Deligronden, (Vervolg en slot.) Door Dr. J. G. C. Vriens en Dr. S. Tijni- 
stra Bz.) — De oorzaakder slijniziekte en proeveu ter bestrijdhiglll. 
Door J, A. Honing. Meded. van het Deli Proefstation te Medan. 
afl. 9, 10, 1911. 8'\ 46 u. 20 S. m. Tabellen. Medan, De Deli Oourant. 

Jahrbiicher fiir Pllanzenkrankheiten. Berichte der Zentralstation fiir 
Phytopathologie am K. Bot. Garten ‘zu St. Petersburg. Von A. A. 
Elenkin. 1911, No. 3—4. (Russisch.) 


Vtrlag von Eugen Ulmer in Stuttgart.— Druck der K. Hofbuchdruckerei Ungcheuer & Umcr, Ludwlgsburg. 



Originalabhandlungen. 


Verschiedene Uberwinterung der Monilien des Kern- und 
Steinobstes und ihre biologische Bedeutung. 

Von R. Ewert-Pj’oskaii. 

Dio zu deu Monilien unserer Obslbaume gehurigen Sklerotiriien, 
von denen wir durch die eiugehenden IJntcrsuchungen von Ader- 
hold und Kuhland genaue Kenntiiis haben, spiejen bei der Ober- 
wintorung dieser Dilze offenbai* iiur eine geringe Rolle. Ihr Auf- 
treten isl, weil an besondere Bedingungen gebunden, nur selten 
i(‘Slge8lolll Worden, wahrend sich die Sporenketten aus dem Dauer- 
mycel mil grober Begelrnaliigkeit entwickeln. Frank und Kruger 
haben sich daher auch iiuch vor ihrer Auffindung dahin geauBert, 
dab di(' lioheren Scdilauchfruchtformou der Monilien wahrschein- 
li(‘h uberhaupi iii(di( existieron, da sie ja liberfliissig seieii. 

Ich ziehe aus diesem firunde ausschlioblich die Moniliaforni der 
rilz(* in den Kreis meincr llntersuchungen und verfolge ich rnit 
den8clb<*n hauptsachlich das ZieK die DnkJarheiten, die liber td)er- 
wint<uungsfahigkei{ und liebensdauer der Sporeii der verschieilenen 
Moiiilijiarttm zur Zeil beslehen, zu beseitigen. Die Moglichkeil der 
ri»erwinleruiig von Sommerkonidien hatte ich bereits friiher bei 
einig(»n parasilartMi Asc<miyceten iiachgewiesen, und bedeutet daher 
die lojhegende Arl)eit nur ein Forlschreiten aiif dem eingeschla- 
genen Wege. 

Die Anschauungen der einzelneii Autoren liber die Tlberwinte- 
rung d<*r Monilien seien Jiier zunachsi in chronologischer Reihenfolge 
durch ('inige Zilate aus ihren Verdffontlichungen wiedergegeben. 

W o r t in a n ii^ ) sagt von dvn Fruchtrnurnien : ,,Solche Friichte 
und <d)euso die an der Erde liegenden ubervdntern, den l^ilz, der 
k<*inerlei f'iir den Winter eingericlitetc Dauersporen bildet. Wenn 
man derartige schwarze und verschruinpfte Friichte feuchi legt, 
so schwidlen die Konidienrasen an und die Koiiidien in Obslsaft 
Oder Most gcbracht keimen schon nach kurzer Zeit/‘ 

T3ehrens:‘0 ^Zu einer eigentlichen Konidienbildung aber kommt 
es bei der Kultur in Nahrlosung nur selten, wahrend nichts leichter 

') Wortinann, ^Oidium fruetigenum'^ , Berichte der Kgl. Lehranstalt filr 
Wein- und Obstbau 1894/95, S. 66. 

2) Behrens: ^Beitrttge zur Kenntnis der ObstfUule", Centralblatt filr Bakt. 
Und Parasitenkunde 1898, Abt. ll, Bd. IV, S. 57. 

Zeltschrift Ifir PflariMnkrankheiteu. XXH. ^ 



66 


Oriffinalabhaodlungen. 


ist, als die Bildung von Oidienpolstern auf faiden, ja auf ganz ein- 
geschrumpften vorjahrigen Friichten durch Feuchthalten zu erzielen". 

Prank*) und Kr tiger drncken sich in ihrer im Jahre 1899 
erschienenen Arbeit, in der sie hauptsachlich die Monilia der 
Kirscheii behandeln, tiber die Dberwinterung der Monilia nicht 
immer ganz klar aus. Auf Seite 198 derselben heilit es: ,.Um die 
Infektion der Bltitenbtischel zu verfolgen, lie Ben wir anfangs Januar 
von den Baumen geschnittene Kirschen- und Pflaumenbaum^weige 
mit Bltitenzweigen, mit der Schnittflache in Wassor gesetzt, im 
Warmhause unseres Gewachshauses zum Aufbltihen kommen, und 
infizierten alsdann die Bltiten mit Moniliasporen, die wir von alten 
Pilaumen und Birnfrtichten entnahmen, welche in vorangegangenem 
Herbst zu diesem Zwecke reserviert und in der freien Luft aufbe- 
wahrf waren. Von der Keimfahigkeit dieser Sporen tiberzeugleii 
wir uns zu der Zeit, wo die Infektionsversuche gemacht wurdcii". 
Hieraus ktinnte man schlieBen, daB die vorjahrig^n Moniliasporen 
auf Birn- und Pflaumenmumien sich bis zum Januar koimfahig 
erhalten haben. Auf Seite 205 sagen die genannten Aiitoreii in- 
dessen: ,,Als Dbertrager der Krankheit dienen bereits die im Sommer 
infizierten Frtichte, von denen e'in groBer 'I'eil im Herbst obenfalls 
auf den Baumen als Mumien sitzen bleibt, welche rnit Moniliasporen 
reichlich bedeckt sind. Man findet derartige Gebilde uberall an 
den Obstbaumen, auf Kirschen, Pflaumen, Apfeln, Birnen, Aprikosen 
etc. Oft freilich hat sich auch hier eine reichliche CUodosporhtm- 
Vegetation angesiedelt, vielf.ach hat sich jedoch das Moniliamycel 
relativ rein erhalten. Mit der neuen Vegetation heginnt nun auch 
das auf solchen Mumien vorhandene Moniliamycel wiedenim reich- 
lich Sporen zu entwickeln, wovon wir uns durch den direklen 
Versuch tiberzcugten, indem wir verschiedene von Monilia infi- 
zierte Frtichte im Oktoher an eine durch ein Glasdach geschu!zt(! 
Stelle des Gartens auslegten und dann gegen Ende des Winters 
und im Frtihjahr die Entwickelung des auf ihnen parasitierenden 
Pilzes beobachteten. Wir konslatierten dahei, daB in dern milden 
W’inter 1897/98 bereits im Februar kcimfahige neue Sporen gehildet 
waren. “ Nach diesem Zitat legen Frank und Kriiger offenbar 
Wert darauf, zu zeigen, daB nicht die alten Moniliapolsfer voni 
vergangenen Jahr, sondern gerade die im Frtihjahr neu gebildolen 
die keimfahigon Sporen liefern. Auf welchen Murnieji, ob auf Kern- 
oder Steinobst, schon im .Februar neue Sporen entstanden waren, 
wil’d nicht angegeben. 

In einem Aufsatz tiber den „Cberwinlerungszustand d(‘r 

*) Frank n. Kriiger, „ttber die gegenvvttrtig herrschende Moniliaej)i,<)emie 
der Ostaume**, Landw. Jahriicher 1899. S. IHS.ff. 



Ewert, tlTberwinterung der Monilien des Kern- und Steinobstes. 


67 


Kirschenmonilia"/) auf den ich spater noch zurttckkomine, bertlck- 
sichtigen Frank' und Kr tiger nicht die t)b'erwinterung desPilzes 
auf den Kirschenfruchtmumien, sondern auf den abgetoteten Bltileu 
und Zweigen, und sie ftihreri hier speziell eineui Fall an, in dem 
sie auf einern voii der Monilia abgetoteten Zweig bereits im Januar 
infolge der ungewohnlich warmen Witterung frische graue Polsler 
mil. keimfahigen Sporeii hervorbrechen sahen. 

Aderhold sag! in seiner kleinen Schrift ,,Unserer Obslbaume 
Hausarzt“ auf Seile 27 unter Kirschenkrankheiten : .,Man achfo 
insbesondere auf grindfaule Fruchte aller Obstbilume, die oft zu 
Mumien zusainmengelroeknet uber Winter auf den Bauinen hangen 
bleiben. Dies(‘ Mumien sind sorgfaltig abzupflucken, da auf ihnen 
der Pilz im Fruhjahr neu fruktifiziert“. Hiernach nimmt also A d e r- 
hoJd an, daB aueb auf Kirscdienmiimien der Pilz ini Frtihjahr 
n(*uc Sporenpolster bildel, und daB ferner aueh die Monilia des 
K(‘rnobstes auf die Kirsrhe ubergehen kann. Allerdings war man 
dainals ( 11)00 > norh sebwankend, ob eino Unterscheidung zwischen 
MoniVui frudiffena und Monilia cinerea gerechtfertigl sei. 

VV () roni n,^) der ja zuerst s(‘harf zwischen einer MoniJia fructi- 
(fenn und ciurrra unl(*rschieden bat, bring! aueh bezuglieh der 
rberwiiilcrung d<M‘ Monilien ni<*hls neucs. Kr sag! z. H. : ,,l)er in den 
Kirs(*bliamiu*n nislende Pilz fangt aber g(‘gen Herbs! zu sich zum 
be rw in I ern anzupassen. An vorschiedenon Sicdlen, besonders an 
S|<*ng<‘ln und Blaltslnden din* erkranklen Laulilrielie, sowie aucli 
an abgestorbeinni IJIutenstiidim verflechlen sich die unler der Kpi- 
dtM’inis wuchernden Mycelfiidini zu sklerotiimahnlichen SI ronia- 
g<‘bildeii , . In dii^sern Zuslande ubervvin!(*rl d(*r Pilz, iini ini 
nachslen Frulijahr zu erwachen.** 

So l auer^) sag! in seiinn* Arbei! ,,Krkrankungsfalle (lurch Mo- 
uiiia“ von d<*r Monilia auf Apfeln : dieser PoJsterbildung am 

winfinlichon Aufbowahrungsort ist Konidieiibiblung im liaufe des 
Dezeinlxu’s inch! Ix'obachlid wordeii. Es fanden sich zwar auf der 
Fruchlolunllache oder aueh innerhalb der Haseii einzoliu' ellip- 
soidisch(‘ liis zilronenlonnige, braune Sporen, von denen <dnmal 
(dn Keimschlauch quer (lurch die obere Kpidermiswand iiindurcli- 
gehend ges(dien wordeii is!, docli blieb es unsiclier, ob dersidbe 
zu Monilia gehtirle . . . 

Kber das Verlialten der mil herbstliclier Moniliainfidclion in 
die winterlichen Aufbewahrungsorte eingobracliten Apfel sag! So- 

‘) (xartenflora 1898, 8. 96 

“) M. Woronin, „Sclerotinia cinerea u. Sclerotiniu fruetigenn , M6moires 
de I’Acad impdr. des sciences de St. P(5tersburg, Bd. Nr. 1000, S. 0 n. 7. 

’*1 Zeitschrift filr Pflaiizenlvrankheiten, IX. Bd, 1899. S. 226 if. 



68 


Originalabhandlungen. 


rauer an gleicher Stelle: „ScMieS]ich warden die alien Polster 
schleimig und sch'warz, sie sind sehr inhaltsarm geworden. In 
den Zellen linden sich Oltropfen; der Inh'ajt der Polsler ist zum 
Aussprossen ihrer peripherischen Zellen verbrauchl worden. Koni- 
dienbildung hat aufgehdrl und die Iriiher gebildeten sind elxuifalls 
inhaltsarm und keimungsuufahig und fallen doi allmahlich reich- 
lich auftretenden Baktcrienkolonien zum Opfor.“ Auf Seite 234 
fiihrf So rauer fort: .,Auoh auf den am Baume iiber Winter be- 
lassonen Fruchtou sab man am 7. Mai 1831 zwar gesundes, sfrnhlig 
ausgebreiletes Mycel, aber die Enden der Hyphen m»ch ni'ht iu 
frischem Spitzeiiwachstum. Dio dazwischen angetroffenen alien Ko- 
nidien zeigteri ebenfalls den Inhalt von der Waiulung noch ghdch- 
mafiig zuriickgozogeu, also den Zustand. der l)ei langer, trockemu- 
Auibewahrung sich eiuslelll“. Hieran kiiiipft or dann die folgende 
Erwagung: ,, Mangel an Feucditigkeil diirfto nichl die TJrsaclie der 
langen Ruhe des Pilzes sein, da die in Sandidpfeii im Freioii iiber- 
wiidorten Apfol dasselbe Verhalten des l^ilzes zeiglon. Wahrsohein- 
lich befindet sich die Monilia noch in der nalurlichen Muho|)(Miode. 
Je trockener die Friichte aufbewahrt werden, dosfo reinor orhiill sich 
der Pilz von den ihn besiedelnden Schwarzopilz(*n“. 

Von der Monilia auf Pflaumenfriichten bernerkf So ran or') 
dagogen; ..Friichte, die ein Jahr lang im Zimmer gelegen. zeigon 
auf dem zahen Fruchtfleiscli noch reim*. nichl von Schwarzo|til;'.oii 
angegriffene, grauweilie Polsler, dereii Fiid<*n jelzt kurz vor <loi 
Pflaumenreito fortzuvvachsen und deren Sporon zii koinuni bo- 
girinen". 

Aus den angefuhrlen Zilaten aus der Ijileralur gohl \.'(dil zur 
Geniige hervor, daU man allgomein der Ansic.hl huldigt, dati <lio 
im Laufe des Sommers auf den Friichtcm gebildeten Sporon der 
Monilia zu Beginn des Winters zugrunde geben und im Friilijalti 
aus dem Dauermycel neue Sporenpolster hervorgehen. Nnr S o- 
rauer berichtet von der Ptlaurnenmonilia, daU sie an im Zimmer 
auibcwahrten Mumien die Keimfiihigkeit ihrer Sporeii ein .lahr lang 
zu erhalten vermag. Auch nach Galloway konnen die Sporen 
der Monilia zwei Jahre keimfahig bleiben. In dem Hamibuch 
„Ptlanzerikrankheiten durch kryptogarne Parasiten verursachr* v<in 
Carl Freiherr von Tubeuf ist bemerkenswertcrweisc diese von 
Galloway gefundene Tatsache unter Monilia fruciigena aufge- 
fiihrl, wahrend bei der Monilia dnerea nichls iiber die Keimdaner 
der Sporen gesagt ist. Allerdings ist auch hier wieder zu beriick- 
sichtigen, daU man damals unter dem Einflusse der Apsicht stand, 

'•) Sorauer, 1. c., Bd. X, 1900, S 161. 



Ewert, t^berwintorangr der Monilien des Kern- iind Steinobates. 


69 


dafi die Monilia des Kernobstes und des Steinobstes iiichts Ver- 
schiedenes sci. 

Fur die tlborwinterung der Moailia kiimen niui auoh nocli die 
Widerstaudsfahigkeit der Sporen gegeii Kiilte in Belracht. Hieriiber 
haben (ialloway, IstvJiiiffy und Frank und Kruger ein- 
g<*hendere Studien gemarht, die mir im Original mir von den zuletzl 
g(*nannlen beiden Auloreu zuganglich waren. Sie slimrnen aber ini 
allgemeinen darin uberein, daU niedere Teinperaturen die Keim- 
iShigkeit der Sporen zu beeintrachligen vermdgen. Ich selbst haite 
bereits im Jahr 1910 dariiber berichtet,*) daB die graue Monilia 
auf Kirsfhenmumien unbeschadet der Keimfahigkeit ihrer Sporen 
slrenge Winterkiilto sehr gut vertriigl. Meine Versuche sind iiiin 
auch in dieser Richtung in den Wintern 1909/10 und 191011 fort- 
geliilirt worden. und da besonders der erstgenanntc Winter sehr 
milde war, so habe ich auch kiinstlicho Friiste auf die xMoniliasporen 
einwirken lasson. Im lolgenden sind diese Versuche eingehender 
geschildert. 

Versuche vom Winter 1909/10. 

Die Fruchimumien wurden in einem mil Drahlgaze nrngebenen 
Hauschi'u aufbewahrt ; die Winterkalte konnle hier nngelundert aiif 
sie einwirken, nur waren sie gegen Schnee geschiilzl. Die.se Mu- 
mien stammten zumeist aus der Umgebung I’roskans, nur einlge 
hafle ich mir zur Kontrolle aus dem sudwesllichen Deutschland 
schicken lassen. 

Zur I’riifung der Lebensfiihigkeit der Sporen wurden auBer 
Keiinproben im hiingenden Tropfen auch Infektionsversuche aii- 
geslelll Ks geschah das an abgeschnittmien Apfel-, Birnen. Kir- 
schen- und I’flaumenzweigen, die durch Kinstellen in Wasscr im 
warmen Zimmer zum Aufbliihen gebrachl worden waren. Nach- 
dem ich die Narben der Bluten mit Moniliasporen belegt halte. 
slulple ich fiber die Rliilen (Rnszylinder. deren Innenwandung mit 
fi'uchtem FlieBpapier ausgclegt war. GJeich'zeitig wurden stels 
einige nicht infizierle Bliilen eingeschlossen. ladztere bjiebeu, soweit 
es nicht anders bemerkt worden isl, stets gesund. Von den Fruchi- 
mumien wurden wahrend der Wintermonate immer diejenigen 
Sporonpolster zur Infektion benutzt, die sich besonders gut erhalten 
hallen und die vor allem nicht von Schwiirzepilzen iiberzogen waren. 

Die ersten Keimversuche stellte ich' mit Sporen der Monilia 
dnerea an; sic stammten von SuBkirschenmumien, die am 21. De- 
zembei 1909 vom Baume genommen waren. 

9 Ewert, ^Die tfberwinterung der Sommerkonidien pathogener Asco- 
myceten und die Widerstandsftthigkeit derselben gegen Kklte.“ diese Zeitschrift 
Jahrgang 1910, Heft B, S. ISl. 



70 


Originalabhandlmigen. 


1. Keimversuch vom 7. Januar 1910 in dest. Wasser; bis zum 
9. Januar batten nur etwa 5 o/o der ausgesiiten Sporen gekeimt, an 
beschlagenen Teilen des Deckgjases etwa 30 o/o mit sehr kraftigen 
Keimschlauchen. 

2. Keimversuch vora 23. Januar 1910 in Birnfruchtdekokt ; am 
24. Januar ziemlich kraftige Keimung, besonders die Endzelleu der 
Sporenketten. 

3. Keimversuch vom 30. Januar 1910 in Birnfruchtdekokt mit 
gleiohem Erfolge wie bei 2. 

Pflaumenmurnien mit grauen Polslern der Mouilia, die mir am 
13. Februar 1910 freundlichst von Dr. Muth aus Oppenheim zu- 
gesandl wareu: 

Aussaat am 15. Februar in Birnfruchtdekokt; am 10. Februar 
ziemlich kriiffige Keimung der Endglieder der Sporeiikelteu, wenii- 
gteich auch die grdfiere Zabl der Sporen nicJd keimtc. 

Desgleichen wurden am 26. Februar Moniliasporen von einer 
Ptlaumenmumie aus Proskau ausgesilt ; am 27. Februar lialteu viele 
Sporenglieder deullich und kriiftig gekeimt. 

Pflaumenmurnien aus Oppenheim imd .Sufikirschenmuinien aus 
Proskau, beide mit der Moniliti cinerea behaftet, wurden am 2(5. Fe- 
bruar 6 Stunden lang eiuem kiinsllich erzeugten Frost von 19.5 
bis - 13,8 0 C ausgoselzt und gleich darauf die Sporen in Birn- 
dekokt ausgesat. Am 17. Februar war im ersteren Falle vieifacli 
kraftige Keimung eingetreten, im letzteren Falle halten 'fast 100 “o 
der Sporen gekeimt. Auf die gleichen Muniien lieli ich am 17. Fe- 
bruar nochmals einen sechsstiindigen Frost voti 20 bi.s —14.2'’ (’ 
einwirken. und sodann wurden die Sporen wie vorher ausgesiit. .\m 
18. Februar war bei der Pflaumenmonilia die Keimung traglich, 
hochstens batten vereinzelte Sporen gekeimt; bei der Kirsc, hen- 
monilia trat dagegen sehr reichliche, kraftige Keimung eiii. .‘^chlielj- 
lich wurden dieselben Pflaumen- und Kirschenmumien am 18. Fe- 
bruar noch ein drittes Mai der sechsstundigen Einwirkuiig eines 
Frostes von - 19 bis — 13.40 C unterworfen und sodann sohtrl eiiie 
Aussaat der Sporen vorgenommen. Die Keimpriifung hatte bei der 
Pflaumenmonilia wieder ein fragjiches Resultat, wahrend die Kir- 
schenmonilia wieder reichlich und kraftig keimte. 

Zur Kontrolle dieser Keimversuche wurden Infektionsv'ersuche 
an SuBkirschenbliiten angestellt, wenigstens mit denjenigen Moni- 
liasporen, auf die zwei- oder dreimal die Kajte eingewirkt hatte. 

Erster Infektionsversuch vom 27. Februar uach zweimaliger 
Frostwirkung: 

1. Kirschenmonilia; sSmtliche infiziertc Griffej am 21. Februar 
gebraunt, am 24. Februar auch samtlichc Blutenstiele. 



Ewert, Oberwinterung der Monilien des Kem* and Steinobstes. 71 

2. Pflaumonmonilia ; am 21. Februar nur einige Griffeieaden ge- 
braunt. 

Nachdem die infizierten Bluten einige Tage in die feuchte 
Kammer gelegt worden wareii, konnten am 9. Marz an den mit 
Kirschcnmonilia geimpften Griffeln zahlreiche Sporenketten be- 
obachtet werden, an den mil Pflaumenmonilia infizierten Griffeln 
war dagegen niohts dergleichen festzusteljen. 

Zweiter Infektionsversuch vom 18. Februar nach dreimaliger 
Frosteinwirkung : 

Kirschcnmonilia; am 21. Februar samtliche GriffeJ, am 24. Fe- 
bruar auch 4 Blutenstiele gebraunt; am 16. Marz an abgestorbenen 
Bluten Monilia nachweisbar. 

Pflaumcmnonilia; am 21. Februar Griffel nur an der Spitze 
(^ebrUunt. *) 

l)i«‘ vorslehcnden Infoktionsversuche wurden an Pflaumenbliiten 
wioderholt und noch cine Pflaumcnmuinie aus Proskau hinzuge- 
nommcn. a (resp. aj mid ag) hedeutel im nachstehenden Monilia auf 
Sulikirschcnmumie aus Proskau, b Monilia auf Pflaumenmumie 
aus Oiipcnheim, c Pflaumenmumie aus Proskau. 

Dio Narben von Pflaumenbliiten der Sorte Due of Edinburgh 
wurden am 10. Marz mit den verschiedenon .VIoniliasporen belegt. 

a, am 12. Miirz alle 4 infizierten Griffel auf 2 mm gebraunt. 

a^. arn 12. MUrz von 4 infizierten Griffeln 1 ganz, 2 auf 2 mm 
gebraunt, 1 fast intakt. 

Am 14, Marz wareii in beiden Fallen die Griffel zum Teil 
ganz gobriiimt und die Bliiteii welk. 

b) Am 12. Marz nur einer von den 6 infizierten Griffeln auf 
2 mm gebraunt. 

c) Am 12. MUrz alle 5 intiziertmi Griffel auf mehrere Millimeter 
gebrilunt und am 14. Mftrz einige ganz abgestorben. 

Die Keimpriifung der Sporeii liatte bei a) und c) ein gut«e, 
bei b) ein unbesfimmtes Resultat. .In letzterem Fajle bildeteu die 
alien Sporenlager harte Krusten, jedenfajls also zu Monilia fructi- 
gena gehorig (vergl. hieruber auch weiter unlen). 

Die bei dem vorstehenden Versuch benulzlen Mumien wuiden 
jetzt zweimal je 6 Stunden cinem Frost ausgesetzt und zwar 1. am 

') Die. schlechte Keimkraft und das mangelhafte Infektionsvermdgen der 
Oppenheitner Pflaumenmonilia Itllit es zweifelliaft erscheinen, ob ich es bei den 
bisher augefUhrteii Versuchen immer mit der Monilia eineroa zu tun gehabt babe. 
Ich hatte zuerst noch nicht mein .Vugenmerk darauf gerichtet, dafl beide Monilien 
auf der Pflaume vorkommen. Spkter sind die alten Polster auf Pflaumenmumien 
durch ,gelb“ und -krustig“ {M. fructigeno) und grau und locker t Monilia einerea) 
genauer charakterisiert worden. 



72 


Originalabhandlungeu. 


11. Marz von — 19,3 bis — 16,5“ C und 2. am 12. Marz von — 19,7 
bis — 17,2“ C. Die gleich darauf an Bliiten der Nancyer Mirabelle 
vorgenommenen Infektionen batten nach der Konlrolle vom 14. Marz 
das folgende Ergebnis; 

bei a von 4 infizierten Griffeln 4 auf 2 mm gebrSunt, 

., b „ 5 „ n 1 nur an der Spitze etwas gebrHunt, 

„ c „ 6 „ » 6 auf 1 — 2 mm gebraunt. 


Die Keimprufung der Sporen fiel .genau wie vor der Frostein- 
Wirkung aus. Die Sporenpolster auf den Oppenheimer Pflaurti^n- 
mumien bestanden wieder au.s harten Krusten. 

Nach einer drittmaligen 6stundigen Einwirkurig ©ines Frostes 
von — 19,3 bis — 16“ C am 14. Marz waren infektionsversuche an 
den BJuten der I’flaumeri Prasident Courcellc nach der Kontrolle 
vom 16. Marz ebenfalls noch von Erfolg begleitet: 

a) 9 Griffel von 11 auf 2 — 3 mm gebraunt, 

b) alle Griffel intakt, 

c) alle 4 infizierte Griffel auf 2- -3 mm gebraunt. 

Bei a) und c) starben die Bliiten bald vollstiindig ab, wahrend 
sie bei b) noch einige I'age frisch bliehen. 

Die Keimfahigkeit der Sporen war auch wieder dem Ausfall der 
Infektionsversuche enlspn*chend, d. h. bei a) und o) gut, bei b) 
fraglich odor doch nur vereinzeKe schwache Keimung. 

Am 21. Miirz wurde eine niit grauer Monilia behaftete Sufi- 
kirschonmumie 9 Stunden Jang einem Frost von - 20 bis -10“ C 
ausgpsetzt, wobei die Temperatur in den ersten (? Stunden nicht iiber 
-17“ (’ stieg. Hicrauf wurden die Sporen zu Jnfeklionen an 
SauerkirsclienblUten ^Spanische Glaskirsche) und an IlirnblUteu 
(Schwarzburger Birne) bentttzt. Der Erfolg war am 23. Marz der 
folgende : 

1. Sauerkirsche : an 6 BlUten alle Griffel an ihren Enden gebraunt 
und schlaff. 


2. Birne von 3 BlUten 

3. desgl. „ 2 


alle (IrifTel auf 2— i) min gebrftiiDt, am 24. III. 
einige Griffel schon ganz abge.storben, am 20. 111. 
auch Klttteuatiele angegriffen und letztereim Gegen- 
satz zu den Stielen der Vergleichsblttten schlaff. 


Die Keimprufung am 21. Marz ergab in Birnfruchtdekokt sehr 
kraftige Keimung des verwendeten Sporenmaterials. 

wahrend im vorstehenden gezeigt worden ist, daB die Sporen 
der M. cinerea auf SiiBkirschenmumien trotz der wiederholten Ein- 
wirkung sehr starker FrSste keimfShig und infektionskraftig bleiben 
kSnnen, sind im nachfolgenden vornehmlich die ajten Sporen- 
polster auf Apfel, Birnen, Quitten und Aprikosen auf ihr diesbe- 



Ewert, 'Dberwinterun^r der Monilien des Kern- und Steinobstes. 73 

ziiglichps Verhalten gepriift worden. Das Material hierzu verdaake 
ich, soweit es nichl aus Proskau selbst stammte, Herrn Dr. (’. von 
Wahl, der tnir dasselbe Ende Marz 1910 aus Augustenberg in 
Baden froundliehst iibersandte. Hervorhcben will ich noch. daB au£ 
einer dor aus Augustenberg stanimenden Apfelmuraie sich ejn kleines 
Sporenpolster befand, das in Form und Farbe vollstandig den 
grauen Polstern auf Sufikirschenmumien glich. 

Einige zu den Versuchen verwandte Birnmuniion verdankte 
ich wieder der Freundlichkeit des Herrn Dr. Muth aus Oppenheim. 

Schon am 21. Dktober halte ich in Proskau eine Anzahl Birn- 
und Apfelmurnien vom Baurne genomm<m und sie im Freien anf- 
bewahrl, um nach und na<-.h die Sporen der alien gelben Polstcr 
anf ihrc Keirnfiihigkeit zu priifen. Ein Keimversuch der Birnraonilia 
in destillierletn Wasser fiej indesscn am (>. November bereits negaliv 
aus, desgleichen am 80. .lanuar 1910 in Birndekokt. Rbensowenig 
waren am letzOm Datum alte Sporen von den Apfelmurnien zum 
K«*imen zu brmgen. Die tnikroskopische Kotilrolle ergab hi(*r, im 
(iegensalz zu den stels frisch und lebenskrilftig erscheinenden Mo- 
niliasporcn auf den SiiBkirsohmiimion, daB die Sporen abgeslorben 
waren 

•Mil der Monilia auf den Birnmuinien aus Oppenheim wurde 
am 1(). ['(‘britar 1910 iHxhmals eine Keiinprobe angestelll, aber 
mil dem Ergelmis, daB nur einige Sporen kriiffig kturnten, wahrend 
der grdBere Teil di'rselben keine Keimlust zeigle. Mil dem gleichen 
Ergelmis wurden die S])()ren am 22. Marz auf ihre Keimfahigkeit 
gepriifl. Aueh die tnikroskojnsc.he 1 'nfersuchung der Sporen ergab 
bier (‘in viel giinstigeri's Bild als bei den Proskauer Birnmumien. 
Niehlsdesloweniger Idieben die an Birnbliilen lErzherzogsliirne) vor- 
genommencn Infektiousversuche fast erfolglos, da nach (Jer Kon- 
trolle vom 24. und 2(5. .Miirz nur an einer von vier infiziorten Bliiten 
di(' Narben sich briiunten. 

Am 28. Miirz wurden auch drei Birnbliiten mil der Monilia 
auf del Proskauer Birnmumie fseit dem 21. September 1909 im 
Freien aufbewahrt. s. o.) infizierl ; am 25. waren noch alle Oriffel 
inlakt, am 26. waren nur an einer Bliite die Griffelen,den ge- 
braunl. Ein Keimversuch mil den alien Moniliasporen ergab, daB 
von nudireren hunderl Sporen nur eine oder zwei keimten. 

Die grauen Moniliapolstor der Augustenberger Aprikosen- und 
SiiBkirschenmumie wurden am 24. Marz auf die Keimfahigkeit ihrer 
Sporen gepriift; bei ersteren waren bereits am 25. viele kraftige 
Keimschlauche sichtbar, bei letzteren tral ebenfajls reichJiche aber 
weniger kraftige Keimung ein. 

Mit den Sporenpolstern auf den Aprikosen- und Quittenmumien 



74 


Originalabhandlungen. 


tind dem obeii besoiiders erw&lmten grauen Sporenpolster auf der eiiien 
Apfelmumie — alle drei Mumienarten aus Augusteiiberg stammend 
— warden am 26. Marz eine Anzahl Infektionsversuche an Birnen 
und Apfelbliiten vorgenommen, die nach der Kontrolle vom 28. Mkrz 
das folgende Ergebnis batten: 

1. 2 BimblUten (Erzherzogsbirne) mit Aprikoseniuonilia infiziert, 

Griffelenden auf 0,5 — 3 mm gebrauut. 

2. 2 BirnblOten (Erzherzogsbirne) mit Apfelmonilia (graue Polster) 

infiziert, Griffelenden auf 1 — 3 mm gebrftunt. 

3. 2 BirnblUteu (Erzherzogsbirne) mit gelber Quittenmonilia 

infiziert, Griffelenden intakt. 

4. 2 BirnblUten (Erzherzogsbirne) mit Aprikosenmonilia infiziert, 

Griffelenden 3 — 4 mm gebraunt. 

5. 3 ApfelblUten (Geflammter Kardinal) mit Apfelmonilia (graue 

Polster) infiziert, Griffelenden intakt. 

6. 3 ApfelblUten (Geflammter Kardinal) mit Aprikosenmonilia in- 

fiziert, Narben z. T. ganz schwach gebrannt. 

Die Kmmfilhigkeit des Infektionsinaterials wurde am 20. Marz 
nochmals kontroUiert, und zeigten die Sporen der Aprikosen- und 
grauen Apfelmonilia gute Keimung, l)ei dor Quittenmonilia, deren 
gelbe Polster auf der Frucht in Kreisen angeordnet waren und die 
Tollstandig der Monilia frwitigena glich, kounte keine Keimung fcst- 
gestellt werden. Da sich die Sporen des grauen Polsters auf tier 
Augustenberger Apfelmumie fast ebenso keim- uml infektionskrUftig wie 
die Sporen der grauen Polster auf Sulikirschenmumien erwie.sen 
batten, so wurde nocb gepriift, ob sie au'cli die gleiche Wider- 
standsfahigkeit gegen niedere Teniperaturen besalien. Zu diesern 
Zwecke wurde die Apfelmumie und zum Vergleich aucb cine Siifi- 
kirscbenmumie mit grauer Monilia einer dreinialigeii, siehenstiin- 
digen Frostwirkung ausgesetzt und zwar: 

1. am 6. IV. 1910 von — 15,5 bis — 8 “ 

2. „ 7. IV. „ - 19,5 „ - 8 " 

3. „ 9. IV. „ „ - 19,2 „ - 7,3 « (\ 

Hiernacb zeigten die Sporen des grauen Polsters auf dem Apfel 

nocb kraftige Keimung. Aucb der mebr abgerundeten Sporenform 
nacb bandelte es sich in diesern Falle um M, cinerea. Auf die 
gleiehen Muinien liefi ich dann noch ein viertes Mai H Stunden 
lang eine Kalte von — 19,4 bis — 7,5 C einwirken. Am 14. April 
warden je vier Apfelbliiten (Baumanns Henette) infiziert. Am 
16. April waren die Griffel auf 2 — 3 mm gebraunt. Mit dem gleiehen 
Sporenmaterial wurden am 16. April noch einige Biiiten der doppel- 
ten Scbattenmorelle belegt; am 18. April waren die Griffel in beiden 



Ewert, trberwinterung der Monilien des Kern- nnd Steinobstes. 


75 


Fallen fast ganz gebraunt. Die graue Apfelmouilia verhielt sicli also 
wie die graue Kirschenmonilia. 

Am 24. April untcrsuchte ich eine groBere Sauerkirschenpflan- 
zung kurz vor dem Aufbrechen der Bluten auf das Vorhandensein 
von B’ruchtmumien. Nur vereinzelte Baumc trugen reichlich Mu- 
mien; doch fehlten auf denselben, soweit ich sie naher unter- 
suchtt‘, graue Moniliapolsler, doch iiefien sich solche sowohl aus 
den Muinien als auch aus den von der Monilia ira vorangegangenen 
Jahre abgetoteten Zweigen urid Bluten in der feuchten Kammer 
leicht hervorlocken. 

Am 20. Mai 1910 wurdeii schlieBlich noch Sporen, die von 
frischen. gelhen, aus Apfel- und Birnmumien hervorhrecheriden Mo- 
niliapolstern starnrnten. in Birnfruchtdekokt ausgcsal, desgleichen 
am 21. Mai, nachdein zuvor ein sechsstundiger B’rost von -19'^ C 
bis (5,8" (' auf sie cing<‘wirkt hafle. In heidcn B’allen zeiglon 
die Sporen kriiftige Keimung. 

Versucho vorn AVinter 1910/11. 

Die Versuch(‘ vom vorigen Winter warden teils wiederholt, 
toils ergiinzl. Mit den Keirnprufungen wurde schon im Herhst be- 
gonnen, und sefzte ich sic; bis ziirn Beginn der niichsten Vege- 
talionsperiode fort, llm einen bcsseren Oberblick iiber die lebens- 
fahig gebliebeneu Sporen zu gowinnen, wurden die Sporen in 20 <>0 
•Aplelniostgelaline verteilt und in slufenweiser Verdimnuug je drei 
I’lallen gegossen. Wo sich die Monilia rein entwickelte, wurde sie 
aucli zu Infektionszwecken benutzt. 

Wie schon (dien hervorgehoben wurde, war auch der AVinter 
lino'll ziemlich inilde. Das Theriuonieter fieJ nur an wenigen 
'I'agen dcs .lanuar unter 10" C. Nur im Februar Irat fiir kurze 
Zeit strenge Kalte ein und zwar wurden vom 7. bis zum 10. F'ebruar 
die folgenden tiefsten Teniperaturen gemessen: -15,6, -11,9, 

^ 9,7, - 7,0, - 10.5, — 12,1, — 10,7, - 20,4, — 21,7, - 23,7 " i\ 

Ks seien hier zuniichsl wieder die Versuche in zeitlicher Beihen- 
folge aufgezahlt. 

Im Herhst 1910 hatle ich oinige Apfel mit der grauen, auf SvilJ- 
kirschenmumien vorkoinmenden Monilia infiziert. Einen dieser 
-Aplel, an dem sich reichlich graue Polster enlwickelt halten, be- 
wahrle ich zunachst zwischcn den Doppelfenstern eines ungeheizlen 
Zimmers auf. Am 29. November zeigten fiber 50 "/o der in destil- 
liertem Wasser ausgesiiten Sporen kraftige Keimung, fast ebeusogut 
keimten sie am 23. Jaiiuar 1911 in Apfeldekokt. Auch Keimver- 
suche vom 31. Jauuar batten nach der Kontrolle vom 1. F'ebruar 
ein gutes Ergebnis. Am letzteren Datum wurden gleichzeitig Schalen 



76 


OnginaJabhandlungen. 


gegossen, in denen sich bald die weiBgrauen Rasen der M. cinerea 
entwickelten. Diese wurden am 15. Februar zur Infektion an drei 
Sauerkirschehbliiten benutzt. Am 18. Februar waren die Griffel 
ganz, die Bliitenstiele z. T. gebraunt, wahrend die Griffel der Kon- 
trollbJuten sich frisch erhalten batten. 

(irauc Monilia von SuBkirschenmumien am 29. November 1910 
in destiJJiertem Wasser ausgesM, zeigte nur ganz vereinzejite 
schwache Keimung; am 23. Januar keimte in Apfolrnost vom 
gleichen Material etwa lOo/o der Sporen. Sporen von alten gelben 
Moniliapolstern einer Pflaumenmumie konnten am 29. November 
in destilliertem Wa.sser nicht zur Keimung gebrachl wcrden, des- 
gleichen am 2H. .Januar in Apfelmost. 

Sporen von alien, gelben Mojiiliapoisfeni auf Apfelmumien am 
2t). November in destilliertem Wasser ausgesat keimten ebenfails 
nicht. bei Aussaat dessclben Materials am 6. Dezember konrite nur 
ganz vereinzelte Keimung festgeslellt werden. 

Graue Pilzpolster einer seit dem 22. Oktober 1910 im unge- 
heizten Zimmer aufbewahrten SuBkirschenmumie ergab am 12. De- 
zember 1910 sehr kriiftige Sporenkeimung ; am 2.3. .Januar keimten 
die Sporen nicht deutlich; doch kam zwischen den dicht liegenden 
Sporenketten kraftig wachsendes Moniliamycel hervor (vergl. die 
spilteren Infektionsversuche). 

Aju 4. .lanuar 1911 wurde eine Apfelrnumie vein B/iume ge- 
nommen und im ktihlen Zimmer aufbewahrl. Keimversuche mit 
den alien vorjahrigen Sporen hallen ein negatives Ergebnis. Von 
gleicher Murnie wurden Teile moglichst sauberer. gelber Bolster 
genommen, etwas In reinem Wasser aufgeweicht und sodann mit 
Apfelmostgelatine drei Schalen gegossen. Keine Monilia, wohl 
aber anderc Schimnielpilze gingen reicMich auf. Als diese Muraie 
dann am 6. Februar in eine feuchte Kammer gelegt worden war, 
brachen aus derselben sehr bald frische, gdbe I’olster hervor, 
mit denen am 1 1. Februar drei SUfikirschenblUten intiziert wurden. Am 
1 I. Februar waren zwei Griffel ganz, der dritte Griffel auf 2 mm 
gebraunt. Mit dem gleichen Material waren kurz vorher drei Flatten 
gegossen worden. In alien dreien entwickelte sich die Monilia reich- 
lich, sich bald nach dem Rande der Schalen zu gelblich fiirbeud. 

Am 11. Februar wurden zum Vergleich die Narben von vier 
SuBkirschenbliiten mit Sporen alter, grauer Moniiiapolster einer 
dauernd im Freien aufbewahrten SuBkirschenmumie belegt. Am 
16. Februar waren drei Griffel zur Halfte, ein Griffel ganz gebrilunt. 

xVm 27. Januar wurden drei Schalen von der M. cinerea ge- 
gossen. Das Sporenmaterial stammte von SuBkirschenmumien, die 
seit dem 22. Oktober zwischen offen gehaltenen Doppelfensteni eines 



Kwert, tTberwinterung der Monilien des Kern- und Steinobstes. 


77 


ungeheizten Raumes gelegen und sich dort unverandert lerhalten. 
hattcn. In der zweiten und drilten Schale eutwickelten sich fast 
nur die weiBgrauen Rasen der M. cinerea. Mit letzteren wurden 
am 9. Februar die Narben von vier Sufikirschenl)Iuten J)elegt, am 
13. Februar waren die vier !(iriffel ganz abgestorben. Am 11. Februar 
waren nochmals mit dem gleicheii Material drei Bltiten iufiziert 
wordon. Am 13. Februar war ein (iriffel ganz abgestorben, der 
zweito auf 2 mm, wiihrend beim dritten sich nur die Narbe ge- 
braunt haltc. Jn diesem Fade zeigleii auch zwci Kontrollbluten 
cine teilweise Jlraunung dor (Jriffel. Da der hier benutzte (rlas- 
zylind(‘r den Dliitcn elwas (3ng aniag, so war vieJIcicht beim Fber- 
stulp<“n desselben <‘ine |{eiuhrung der Kontrollbluten mit den infi- 
zierten Hltiten hert)eigef iihrt worden 

Sporen der graucm Monilia ciner datiernd im Freien aufbewahr- 
ten Sullkirscheninumie wurden am 30. Jaiiuar zur Aussaat be- 
nutzt. Am 1. Februar batten ca. A K) 'Vo der .Sporen gekeimi 
Mit diesem Material wurden gbucbzeitig drei IMatteu gegosseu, in 
denen si<*h bald die typisclKMi grauweifien Kulliiren d(;r M. cim>rea 
entwickelten .Mil l<‘lzt(*r(*n wurd(*n am 15. Februar drei Bluten 
der .Spaniscben (ilaskirsche infiziert. .Am 18. waren die (iriffel 
gebrauiil, aber auch die* (Infbd der Kontrollbluten zeigten eine 
Briiunung, wenngleich auch in elwas geringiirem MaBe. Die ver- 
wamllcii Bliileii zeiglmi iiberhaupt in dK*sem Fade eine Veigung 
bald zu v(‘rdorren. 

.\n den Bliilen <ler Spanischen (ilaskirsche wurde am 15. und 
17. Februar iinch eine Beihe weiterer Infektionen vorgenommen 
Zu diesei Zeit batten auf die im Freien befindlichen Mumien bereils 
sliirkero Friiste eingewirki ivergl obeiij. ?^ach dor Kontrolle voni 
18 Februar batten dies<! Infeklionsversuchi' das folgende Ergebnis: 

1. (iniue Monilia auf SuCkirschemmimie, dauernd im Freien 
aulbewahrl. an -1 Bluten 3 (iriffel ganz, eiiier zur lliilfte gebraunl : 

2. Monilia auf .\ptelmumie, dauernd im Freien aufbewahrt. 
alte. harle, bleigraue Krusten in Wasser aiifgeweicht. an den Bliiten 
nur der (iriffel der einen etwas gebraunt; 

3. ziemlich harte Krusten bildendc I'ilzpolster auf einer dauernd 
im Freien aufbewahrlon Pflaumeninumie, Pilzpolstcr zur Infeklion 
elwas in Wasser aufgeweichl. Die Sporen schienen nach der mikro- 
skopischen Kontrolle alle tot zu sein. Die (iriffel der infizierten 
Bliiten auch am 20. Februar noch ganz frisch; 

4. Moniliapolster auf Apfelnuimie, dauernd im Freien aufbo- 
wahrt. aufgeweicht in Wasser, am 18. Februar die 3 infizierten 
Bluten intakt, am 20. Februar die 3 (Iriffel zur Halfte gebrauut, 
desgleichen auch ein (Iriffel an einer Kontro'llblule. 



78 


Originalabhandlungen. 


(Am 20. Februar warden nochmals rait dem zuletzt genannten 
Material die Narben von '3 Bliiten belegt, am 22. Februar waren 
nur die Narben gebraunt, desgleichen bei den KontroUbliiten.) 

5. Frische, weiBgraue^) Moniliapolster aus einer ApfeJmumie 
in der feuchten Kammer hervorgelockt, am 20. Februar 2 Griffel 
ganz, einer halb gebraunt; von 6 Koutrollbliiten nur J Griffel 
zur Halfte gebraunt, dieser war aber eingeknickt. 

Bevor ich weitere Inf ekt ions vorsuchc schildere, seien bier noch 
einige Beobachtungen iiber den Cberwinterungszuslaud dor Monilia 
auf den am Baume hiingenden Kirsohenruumion oingosohaltet. 

Am 23. Januar wurden an einer gioBerea SiiB- uiid Sauer- 
kirschenpflanzung in der Nahe Proskaus samlliche erroichbaren 
Mumion abgenommen. Die Ernie war nicht sehr groB. Die SiiB- 
kirschenpflanzung lieferte 27 Mumicn. von denen 12 graue Monilia- 
polstor trugen. die, wie obigc V'ersuche gezeigt haben, ohne weiteros 
zur fnfektion tauglich sind, wiihrend von den iibrigen lo Miunien, 
nachdem sie etwa 16 Stunden bei Zimrnertemperaiur in einer feuch- 
ten Kammer gelegen batten, sich noch fiinf niit frischen. grauen 
Moniliapolstern bedeckten. Aus dem Rest der Murnien, die infolge 
Antrocknens des Fruchtfleisehes und starker Besiedelung mit 
Schwarzepilzen wie schwarze Kirschensteino aussahen, lioB sicli 
keiue Monilia hervorlockeii. An der 8auerkirscbenptlnnzung 
Avurden nur vier Murnien mit grauen Konidienpolslern luul zwei 
ohne diese vorgefunden. Wir sehen somit, daB die Moniliapolster 
auf den Murnien der 8iih- und Sauerkirsclien, vvenigatens an 
den am Baume hangenden, im Winter stet.s vorhanden sind odor 
sich doch J»ei feuchter Wilrme sehr schnell entwickeln konnen. 

lim noch einmal klar zu stellen, oh in letzterer Hinsicht <*in 
linterschied zwischen der Monilia des Steinobstes und des Kern- 
obste.s be.steht, wurden am Abend des 20. Februai’s in zwei feuchten 
Kammern je drei Apfel- und Pflaumenmurnien nebst einigen von 
Monilia abgeUiteteu Sauerkirsc.lienzweigen gelegt und eine der- 
selben in einen Raum mit einer Temperalur von -|- 18 - 20*’ (' und 
die andere in einen Raum \'on ca. |- 10'* gestellt. 8chon am 
21. morgens, also innerhalb 12 .Stunden, batten sich an den Sauer- 
kirS'ChenzVeigen sowobl ira wiinneren ais auch in dem kuhleren 
Raunt frische graue Moniliapolster gebildet. Ebensolche Bolster 
zeigten am gleicheii Datum die Pflaumenmurnien in der warmer 
gestellten feuchten Kammer, oder richtiger gesagi, waren sieeigeul- 
lich schon vorhanden und nur etwas in der Entwicklung gefOrdert. 

‘t Die Moniliapolster brechen aus Apfelmumien after mit einer solchen 
weiflgrauen bis weifien Parbe hervor, bei der Kultiir in Mostgelatinc fSrben sich 
aber die entstandenen Pilzrasen allmtihlich gelb. 



Bwert, t^berwinterangr der Honilien des Keru> and Steinobstes. 


79 


An deu Pflauraenmumien in der kiihler gestellten feuchten Kammer, 
die sich reichlich rail Cladosporium iiberkleidet batten, waren auch 
nach mehrt%igen Beobachtungen keine neuen Bolster wahrzu- 
nehmen. Die alten Sporen bildeten bier aber, was icb besonders 
betonen mocbte, gelblicbe Krusten, nicbt lockere, graue Rasen. 
Ebonso batten sich am 21. Kebruar auch die Apfelmumien nicbt 
gertihrl. Die gelbgrauen Krusten der vorjahrigen Moniliapolster 
batten sich nicbt geanderf und nach der mikroskopischen Kon- 
trolle rnuliten die Sporen nicbt mehr lebensfahig sein. Elrst am 
23. Eebruar begannen hei den Apfelmumien die friscben gelben 
Bolster durchzubrechen. 

In dem Zustande, in dern sich die Sporenpolster am 21. Februar, 
nachd(*m die Mumieii resj). die Sauerkirschenzweige also 1 Tag 
in der feuchten Kammer gelegen batten, befanden, warden sie zu 
Infektioneii an Sauerkirschenbliiten verwandl und batten dieselben 
nach der Kontrolle vom 23. Februar das folgende Ergebnis; 

1. Alle .\pfelrnonilia[>olster. nur die Narben der 3 infizierten 
Bliiteii gebrilunl. 

2. (iraue Bolster auf Bflaumenmiimien, Griffel der 3 infizierten 
Blut<*n vollslandig abgeslorben. 

3. f iraue Bolster auf Sauerkirscbenzweigen, von 2 infizierten 
Hliileu 1 (Iriffel ganz, d(‘r andere zur lliilfte abgestorben.') 

Dali die Sporen der grauen Bolster auf Pflauinenimunien ganz 
wie liei den Subkirschenmiimien sofort, d. b. ohne yorher die 
.Mumieii warm und feucbt gelegl zu baben, keimfahig sind, wurde 
am 0. .Miirz nocli (lurch ('ine .\ussaat in deslilliertem Was.ser er- 
wiesen, die eiiie reicblicbe und kraftige Keiniung der Sporen ergab. 
Fine Bestaligung der K('imfahigkeit gebeii auch die spateren In- 
feklioiisversucho. 

Dei obige Versucb, bei dem os sicb um die Foststellung der 
Scbnelligkeil bandelte, mit (b'r die neuen Moniliapolster bei fouchter 
Warme bervorbrechen, wurd(> nochmals wiederholt. Am 10. Miirz 
wiinbm die folgeuden Objekte bei Zimmertemperatur (18 20“ C) 

in (due feucbli* Kammer gel(‘gt: 

1. Zwei SiiUkirscbenraumion mit alien, grauen Bolstern vom 
Herbsl 1010. 

2. Bflaurmmmumie mit alien gelblichen Moniliapolslern, dauernd 
im Freien aufbewabrt. 

3. Zwei Apfelmumien mit alten, gelben Moniliapolsteru, dauernd 
im Freien aufbewabrt. 

'i Man vermilit hier vielleicht eineii Infektionsversuch mit den alten gelben 
Polstern auf Pflaumeuniumien ; wir linden einen .solchen abcr bei den spftteren 
■Versuchen. 



60 


Originalabhandlungen. 


4. Von Monilia abgetOtete Bliitenbiischel einer Sauerkirsche. 

An den Bltltenbtlscheln der SauerkirKche begann schon, wie 
auch mikroskopisch kontrolliert wurde, zwei Stunden nach doin 
Einlegen in die feuchte Kammer die Monilia sich zu entwickelu 
und nach 12 Stunden war bereits eine Anzahl grauer I’olsler wahr- 
zunehmeu. An der SuBkirschenniumie waren am 11. Marz ebeu- 
falls ueue graue Polster entstanden. Am 14. Marz bcgannen bei 
den Apfelmumien ganz vereiuzelt gelhe Moiiiliapolstor (lur(dizu- 
brechen, wahrend die Pflaumenmuiuien selbsl am 20. Marz noch 
nichts von einer ueueu Moniliafiniktifikation zeigten, aber zu dicser 
Zeit reichlich von Schwiirzepilzen iiberzogen waren, trotzdem AIu- 
mien gewahlt waren, die urspriinglich keinen (’ladosporiumiiber- 
zug bosaBen. 

die fVUlieren Infektionsversuche an SauerkirscbenblUten 
z. T. nicht ganz glatt verliefen, weil auch die Konlrollblulen bald 
vergingen, so wurden sie am 27. Miirz nochmals wiederhoil. Das 
Iniektioiismaterial wurde immer direkl mit der slerilen Nadel von 
den Murnien oder Zweigen abgenommen, ohne die alten, krnsligen 
Sporenlager, wic cs friiher zuweilen geschehea war, in Wasser 
autzuweichen. Nach der Konirolle vom 20. Miirz hallen dies<‘ Ver- 
suche das folgende Ergebnis: 

1. Vorjahrige geibgrauc, krustige Moiiiliapolshu' von dauernd 
im Freien aufbewahrten Apfelmumien; die Griffel dor 4 jnfizierleu 
Bluten bliebon intakt. 

2. Aschgraue SuBkirschlonmonilia auf .\plel geimpfD i 'siehe 
oben); Griffel der 3 infizierlen Bliilen vollstiindig abgeslorbeii. 

H. Vorjahrige weiBgelbe, iiuBerlich sehr frisch aussehende und 
nicht von Schwarzepilzen iiberwucherte Moniliapolster von dauernd 
im Freien aufbewahrten Pflaumenmumien : Griffel der 3 inlizierlen 
Bliilen intakt. 

4. Aschgraue, lockere Moriiliapolsler auf dauernd im Freien 
aufbewahrten Pflaumenmumien (vergl. Sporenkeimvorsuch xatiii 
6. Marz); von 5 infizierlen Bliiten 3 Griffel ganz und 2 Griffel auf 
einige Millimeter gebr/iunt. 

5. Frische ascligraue Moniliapolster in der feuchten Kamnn'r 
aus abgestorbenen Sauerkirsehenzweigen hervorgelockt. An den 
3 infizierlen Bliiten war nur 1 Griffel ganz abgestorben und an deji 
beiden anderen nur die Narbeu etwas gebraunt. Auch an einer Kon- 
trollbliitc war in diesem Falle 1 Griffel zur Hitlfte gebraunl. 

') Diese Apfelmumie wi«r in eiaein kUitlen Raume zwischea Doppelfenstern 
aufbewahrt worden und daher nur wenig der Winterkillte ausgesetzt. Am IS. 
Mfirz wurde sie aber ins Freie gehftngt, sodafi sie von einem zu dieser Zeit noch 
herrschenden strengen Frost (s. «).) getroffen wurde. 



Ewert, tFberwinterung der Monilien des Kern- und Steinobstes. 


81 


Die Griffel der Kontrollbliiten batten sich bei den vorstehen- 
den Versuchen, abgeseheri von dem zulelzt genannlen Falle, voll- 
standig frisch erhalten. 

Um die Keimfahigkeit des benutzten Sporenmaterials zu prufen, 
Avurden arn 18. Miirz in gleic.her Weiso, wie es frtiher geschehen 
war, Plalien gegosscri. Die alien gelblichen Polsier an Apfeln und 
I^flaunuMi warden zu diesem Zweeke vorher elwas in Wasser auf- 
goweicht. 

1. Apfelmumie, alle, goJbe, krustige Polsier; nur Schiiiimelpilze, 
keine Monilia. 

2, Aschgraue SuBkirschenmonilia auf Apfel geimpft; 1. Platte 
Mcaiilia wog vor, 2. Platte desgl., 3. Platte kein Pilzwachstum. 

3 Alte, weiBgelbe PoJsler auf Pflaumenmumien, dauernd im 
Frcuen aufbewahri, iiicht von Sehwarzepilzen iiberwuchert; in einer 
Schalo cntwickelte sich ein golbiieher Moniliarasen, der bei Weiter- 
kulliir sich von der Monilia des Kernobstes nicht unterscheiden 
liefi; die heiden iibrigen Sc-halen zeigten nur Schimrnelpilze. Dies 
ist der ciiizige Fall, in dem sich aus alien, gelben Sporenpolslern 
eiiio Moniliakullur zur Enlwickliing bringen lieB. 

4. Aschgraue Monilia auf Pflaurnenniuniien, dauernd im Freien 
aullK‘wahrl ; grauweifie Moniliarasen haben die iibrigen Schimrnel- 
[)ilze iilxu'wuchert (nur 1 Schale). 

5 Aschgraue Moiiilia aus abgestorbenen Sauerkirschenblulen 
|j(‘r\ orgclockt ; grauweiBe Moniliarasen haben die Schirnmo'lpilze 
ul)(*rwu('herl (nur 1 Scdiale). 

(). Aschgraue SuBkirschenmonilia auf Muniien vom vergaugenen 
SoniiiKM’, zeil weiso itn Zimmer aufbewahri; 1 Penicillium-Rasen 
mdjon (‘inem grauw(dB(m Monilia-Jl.asen (nur i Schale). 

7. Aschgraue Sii Bkirschenmonilia, dauernd im Freien aufl)e- 
wahrf ; grauwcdBe Monilia hal SchimmelpiJze iiberwuchert (nur 
1 SchcUe). 

Mit d(‘r aschgraiien Monilia auf SuBkirscheninumion, die 
dauernd im Freien aufhmvahrt worden wareii, wurden am 2i). Marz 

1 SuBkirschoiibluten infizierl, aher am 30. Marz war nur 1 (inffel 
ganz g(d)raimt. Mit der glcicheu Monilia wurde am 1. April an 
() SriBkirschenldiiten der Versuch wiedorholt, am 4. April waren 

2 (iriffel fast ganz gebraunt. 

Aus di(»sen letzteron Versuchen konnte man schlieBeii, daB 
di(‘ Infokliouskraft der alien Polsier der Monilia cinerea scdion sehr 
naclig(4asseu habe. Das war aber keineswogs der Fall, wie ein 
nt)ch zuletzt angestellter mnfangreicherer Infoklionsversuch heweist. 
Di(‘ser wurde an einer im Kiibel stehenden Sauerkirsche vorge- 
nommen. Der Baum stand in einem ungeheizten Glashause und 

Zeitschrift far Pflanzenkrankheitcn. XXII. 



82 


Ori^nalabfasndlungen. 


blQhte daher etwas friiher. Gleichsueitig such(e ich festzustellen, 
ob vidleichl das Alter der Blilte oder die friihcre oder spStere 
Befruchtung der Biiite fiir das Gelingen der Infektioa von Bedeu- 
tung ist. Es wurde daher am 29. Milrz mittags, am 30. Marz vor- 
mittags und' nachmittags eine groBere Anzahl von Bliiten kastriert 
und gegen Bestaubung geschiitzt und zu den gleichen Zeitpunkten 
eine weitere Zahl von Bluten mil eigenem Pollen bestiiubt. Am 
1. April wurden nun die Narben samtlicher Bliiten (olwa 100) 
mit den Sporen der graucn Monilia, die aiif SuBkirschenmumien im 
Freien iiberwintert hatte, belegt. Die Bluten starben alsbald alle, 
ob befruchtet oder nicht und ob friiher oder spater befruchtel, ab. 
Der Baum, der in anderen Jahren sfets Friichte trug, l)rachte daher 
in diesera .Tahre keine Frucht zur Eniwicklung. Von den ab- 
gestorbenen Bliiten wurden wiederholt Proben in die feuchte Kamnier 
gelegt; os lieB sich immer die Monilia nach kiirzerer Zeit hervor- 
locken 

Aus diesem letzten Vcrsuch ersehen wir somit deutlich, dall 
die im Herbst bereits vorhandenen grauen Polster auf ^SuBkirsc.hen- 
mumien bis zur Bliitezeit der Kirschen im niichsten Friihjahr sich 
infektiouskraftig erhallen konnen. Anderseits gelingt es aber auBor- 
dern stels sehr schnell, aus solchen Mumien rnit alien Polstern in 
der feuchteu Kainmer neue Moniliafruktifikationen hei’vorzurufeu, wo- 
rauf oben schon in einetn Falle hingewiesen worden ist. 

S c h 1 u 6 f o 1 g 0 r u n g e n aus den \' e r s u c. h s e r g e b n i s s e n . 

Durch die vorstehenden Versucbe soil!*' vornehmlich bewiesen 
werden, daB die hiporen der gelben Monilia fructigena nicht iiber- 
winterungsfahig sind. Fs i.st dabei gleichgiiltig, ob dieselbe auf 
Apfein, Birnen, Quitten oder Pflaurnen vorkommt. Dagegeu konnen 
sich die Sporen der grauen M. cinereu den ganzen Winter iiber 
keimtahig erhalten. VVenn Frank und Kriiger behauptcn, daB 
in gelinden Win tern auf Fruchtmumien schon im Februar none 
Polster entstehen konnen, so habeii sie wahrscheinlich vorjiihrigi^ 
Polster der M. einerea vor sich gehabt. Audi bei dieser ist die 
Cbenvinterungsfahigkeil unabhangig vom Substrat. Das zeigi lie- 
sonders das Verhalten der M. dnerea auf Apfein und zwar gleich- 
giiltig, ob sie natiirlich oder kunstlich ilberlragen auf diesen vor- 
kommt. Man kann daher zu jedor Zeit im Winter bis zum Kruhjahr 
von den alfen grauen Polstern direkt keimfahige Sporen abnehmen 
und zu erfolgreichen Infektionen verwendeii, und zwar gelingen 
letztere, wie bei Verwendung von frischem Sporenmatcrial, nicht 
allein an den Bliiten des Steinobstes sondern auch an den Bluten 
des Kermobstes. Mit den alien Polstern der M. fructigena, die oft 



Ewert, tJberwinterang der Monilien des Kern- und Steinobstes. 


83 


auch grau oder graugelb sind, aber nicht die Lockerheil der alteu 
Polster der M, cinerea besitzen, sondern harte Krusten bilden, ge- 
lingen derartige Infoktioiisversuche nieht. Nur wemi dieselben in 
Wasser aufgeweicht wordoii waren, wurdou die iiifizierten Griffel 
zuweilen schwach angcgriffeii ; aber in diesom Falle waren wahr- 
scUeinlicli StUcke des Daiiennycels mit auf die Narbe gekoinmen. 

Durch die Kultnren in Petrischalen wurde ja auch crwiesen, 
dali imr die Sporen der M. cinerea den Winter iiber sich keirnfahig 
erhalten. Jniinerhiii war eine Abnahnie der Keiinfahigkeit doch 
insolern zii konstatieren, als gegen das Fnihjahr bin die Sponni 
d(M‘ alien Polsler in d(ir Mosigejatine nicht so reicJilich aufgingon, 
wi(‘ die Sporen frischer Moniliapolsier. 

Wenn aber, wie icii eiiigangs (‘rwiihrit habe, in dm* Literatur 
angegeben wird, da(i bei trockener Aiifbewahrung Moniliasporeii 
bis zu 2 .labr(*n sich k(*nnfahig erhalten kiniiuni, so kann bier wohJ 
nur di(* M. cinerea geni(‘int s(n’n. 

Nach rneinen Heoliachtiingen koinnil du‘ J/. cinerea in ilirer 
typischen Form, d h. in den grauen od(‘r l)esser gesagt ascli- 
graiKMi lockercMi Folst<‘rn rein nur auf Kirscheruniimien 
und auf llliit<mzvveigeii von Kirschen umt Pflauinen vor, vvahrend 
auf PfJaunnmmumien di(‘ >/. cinerea und fracfifjena gar nicht sel((»n 
zusanumni auftr(d<‘n. I)i(‘se Tatsache ist auch von Aderhold 
schon erkannt; nur kann ich <lerselben jetzt nocdi liinzufugen, daB 
ini \Vint(‘r auf (bm PflaunuMiniumiim die Sporen der M, cinerea stets 
l<*l)endig, die* d(*r M, fractiiiena stets lot sind.^ i Auf deni Kornobst 
koniit(‘ ich in Proskau selbst wiMler auf den Friichten locli auf den 
Zweigen eu\ naturliches Vorkomnum der 3/. cinerea beobachfen. 

I)i<‘ Aprikosenmonilia vmhalt sich otfenbar ganz ahulich wie 
(li(‘ 3/. cinerea. Oh ich <‘s lad iindnen obigen Versuchen mil der 
M, laxa zu tun liatte, habe icli nicht sjcher fesigestellt ; jedenfalls 
warcMi alier die Spoiani wi(‘ bei d(‘r 3f. cinerea abgerundel. 

I)i( nbervvinlerungsfahigkeit der 3/. cinerea wiirde an sich nicht 
eine so groB<‘ Bedeutung haben, wenn nicht auch gleichzeitig bei 
dii'ser Art durch Feuchtigkeit und Wiimie die neueu Sporenpolster 
viel leichter wie bei der M, frudigena hervorgelockt werden kdnnien. 
Sie. ist also ini Fruhjahr laiige infektionshereih ivahrend die M. 
frnctUjena noch ihren Winterschlaf halt. Allein schon aus dieseni Grunde 
braucht es uiis nicht auffallig erscheinen, dali die Bliiten und 
Blutenzweige des Steinobstes nur von der 3f. cinerea abget5tet 

b Aus alien gelben Pflaumenraoniliapolstern wurde, wie eriiiDerhch, in 
einem Falle auch eine Moniliakultur erzogen, da aber die Polster vorher in 
Wasser aufbewahrt waren, so liegt auch hier die M5glichkeit vor, dab ein 
MycelstUck in die Mostgelatine gebracht wurde. 



84 


OrijBfinalablian dl ungen. 


werden. Die ueiien Sporen der itf. fructigena pflegeri zur Bliifcezeit 
des Steinobstes noch nicht eiitwickeU zu seiri. Sorauer taud, 
wio ich oben erwahnt babe, an dieser Monilia selbst iin Mai noch 
keiii neues Spitzenwachstum vor. Dab dieses rein zeitliche Moment 
unter nalurlichen Bediriguugen wohl eiiie bedeutsamo Rolle spielK 
geht auch darans hervor. dab im Freion an den Kirschenblliteu 
meines Wissens slots die M, einerea, aber niemals die M. jrueligem 
vorgefiinden worden ist, Irotzdem lelzlere boi kuusilieher Iniplung, 
wio Aderhold gezeigi hat, die Kirschenbliiteu ebonfa{il« abzu- 
toten vermag. Dagegen ist die graue Monilia von AderlioldM 
auf Apfelzweigen und von B e h r e n s-*) auf Birnzweigeri beobachtet 
worden. Jn der JAteratur wird auch betonl. daJJ friili austreibend(‘ 
Apfel- und Birnsorlen bosonders von d(n‘ Zweigdiirre Jndallen 
werden. Indessen is( beim Auftreten der Zweigrnonilia beiin 
Kernobst besondors bci don Angaben aileron Datums'*), wold nicht 
imnier scharf zwischen der M. frucfigena und cmerea unterschiod(*n 
worden. 

Naturlich kann das zeitliche Moment nicht allein aiisschl ig- 
g(‘ben(J sein, derm auch die kiinstlichen Oberiragungen der Monilien 
auf Kern- und Sleinobstbluten zeigen im allgemeinen, dab wir es 
zwar nicht mit sehr spezialisierten Formen zu tun haben, dab aber 
doch das Kernobst leichter von der M, fructigena und das Slein- 
obsl leichter von M, cinerea aiigestecki wird. Auch die fruli 
bluhende Siibkirsche (‘rkrankt viol sdtener wie die spaler Idrdicnde 
ISauerkirsche. 

Ob es berechtigt ist, verschiedene spozialisierte Formen der 
Zweigmonilien am Steinobst aiizunehmen, wie es Behrens ver- 
mutungsweise tut, bedarf wohl noch einor niiheren Dntersmdiung. 
Ich habe die verschiedenen Monilien auf Apfeln, Bi!*nen, PHaumen, 
Kirschen und zwar sowohl die auf Friichten als auch auf Zweigcm 
vorkornmenden in den Lindnerschen Rollzylindern nebeneiuauder 
rein kultiviert ; nach Form, Wachstuni und Fiirbuug hebeii sicJi 
aber imnier nur die bejderi Typen der M. cinerea und M. jrnctigena 
uiiterscheideri. . Weim man aber genauer beriicksichtigU*, wio selir 

Aderhold u, Riihland, „Zur Kenntnis der Obstbaimi-Sklerotiiiien,^’ 
Arbeiten aus der Biol. Abt. fflr Land- und Forstwirtschaft, IV, Bd., 1905. 8. 440. 

Behrens, „Beobachtuiigen und Untersuchungen uber d. Poisierschimmel 
d. Obstbaume.“ Bericht der Grobh. Bad. Landw. Versuchsanstalt August enherg 
iiber ihre Tfttigkeit im Jahre 1905, 45 ff. 

») L. Hiltner, Bericht ttber die Tatigkeit der Kgl. bayr. Agrikulturbot. 
Ansialt in Miinchen im Jahre 1905, S, 24. 

Vergl. MillJer-Thurgau, „Monilienkrankheit oder Zweigdiirre der 
Kernobstbiiuine."* Schweizerische Zeitschrift t'Qr Obst- und Weinbau, 9. Jalirg.. 
1900, S. 198 tf. und Aderhold 1. c. S. 440. 



Eweit, Cberwiiiterung der Moniiien des Kern- und Steinobstes. {55 

b<M den eiiizeliieii Moiiilion das Hervorbrecheii frischer Sporeii- 
polster von der Feudiligkeit und Warnio abhangig ist, so wurdeu 
sich walirscheinlich An])assnngen an die Fntwi(*klung dor Nahr- 
pflanzc feststellen lasseii. Ini Friihjahr 1911 beobaclitete icli z. B., 
daB bei nebeneinander ini Froicn aufgehangien Apfel- und Birnon- 
nunuion aus lelzteren di(‘ frisdien Polslor uni niehriTo Tage trulier 
horv()rl)rachen, also ganz onlsprcchend dorri i'riihoron lirwa(‘hon dei 
Birno zu neuem vegetativciii luohen. 

Boi der r]berwirit(M*ung der Moniliasporcn spieli ott'enbar die 
Kii 1 to kcine so grolJe Hollo. Ternpcralurerniodrigungen, wio si(* lad 
uus docli nur in strongeii AVinlern vorkommon, haben au{ die Koine 
fahigkoii der Spon^ri dor M, einerea koinen riachtoiligen Kin flu B aus- 
geUbt: (lie Sponni dor 3/. frucfifjena starben aber schon ab, la^vor die 
Wintorkfilte iiberbaupt auf sie eingewirkt hatte. Andorsoils ver- 
trug(‘n die irn Friibjabr friscb auf den Muinien sicb enlvvickelndou 
l\)lsl(u- erbeblioho Kiiltograde, wio sio zu dieser Jabroszeit menials 
vorkouuinni. ‘ Das (’berdauern des Winters isl. soniil k(dn(‘swogs 
gloicbbedeutend mit \Vid( 0 ‘standsfahigkeil gogoii Kalt(\ Dio ver- 
sobi('deno Oberwintoningsfabigkoit der boiden Moniiien ist liior somit 
wosentlicb erne Eigeiitumlicbkeil der Kilzart, die iin \ orliogoiubni 
Fallo nur desvvegen auffallig ist, weil die Ixudon Pi\/A^ sicb sonst in 
ibror Lebensweise so scbr gleicben. 

Als icb ini Jaliro VM)\) gelegenUich der \>rsaniinlung der V(m*- 
{‘inigung fur angewamlti; Botanik zu Geisenbeim (dnoii Vortrag ubm* 
<li(* Bed<Hitniig iiberwiiiterter Sommerkonidien fiir die Fruhjahrs- 
inf<‘ktion luelt, wies in der Diskussion xMagnus darauf bin, daB 
niaiiobe Kilze die Fabigkeit baben, sicb dor kiihleren berbstlichen 
AVitterung anzupassen, indom sie anslelle der freien Sporenlagor 
Pyknidfui zur Knlwicklung bringen Es bat demnach den Anscliein, 
als ob Magnus die Pyknidenhulle als ein natiirliches Frostscbulz- 
niittol betracbtet, Eine derartige Aimabnio ware aber in Anbidrachl 
d(‘r neueriMi Furscliuiigeu iibor Kiilteresistenz wohl verfeblt. War(‘ 
lii<u‘ (lie Aii])assiing an kliniatische Verbiiltiiisse von Bedeutung, so 
wiire nicdit recht erkliirlich, warum die SL friictigena scldechter den 
Wintm* iiberdauerl Avie die M, n-nerea, da docb der Apfel weiter nacli 
Norderi gebt wie die SuBkirscbe. Die Moniiien verbiellen sicb aucb 
g](ncb, oh sie aus dern ndrdlicberon oder sudliclieren Deutschland 
stainmten. Anderseits babe icb fruher aucb bei dem Birnfusikla- 
dium-) gi^zeigt, daB seine Koiiidien mitten iin Sommer hoheu Kalte- 

M Vergl. Jahresbericht tilr angewandte Botanik vom Jahre 1U09, S. XXXVIl. 

") Vergl. Ewert, „Die Itberwinterung von SommerkonicJien pathogener 
Asconiyceten and die Widerstandsfahigkeit derselben gegen Killte.** Diese Zeit- 
schrift Jahrg. 1910, Heft S. 129 ft'. 



86 


Ori^inalabhandlungen. 


graden unbeschadet. ihrer KeimfM.higkeit ausgesetzt warden kSnnen. 
Hier fehlt die Pyknidenhiille; es kann also die Widerstandsfahigkeit 
der Pilzsporen nur in der Verschiedenartigkeit der Struktur des 
Proloplasraas sowie iiberhaupt in dem ganzen Chetnismus der Zelle 
ihren Grand haben. 

Kurze Zusanimonfassung der Ergebnisse. 

1. Die Sporeii dor M. cinerea vermdgen anf SuB- uud iSauor- 
kirschenmumien und auch auf Pflaumentniiinien zu iiberwinlern; sie 
sind don ganzen Winter iiber keimfahig inid zur Infektion tuuglicli. 
Das gleiche gilt von diescr Monilia, wenn sie sich zufiillig auf d(>m 
Kornobst angesiedelt hat. 

2. ni(‘ Sporen der M. fruciigeua verlieren ihre Keirnfahigkeit 
gewohnlieh schon vor Beginn des Winters, es isl auch der Fall, 
wenn sich diese Monilia auf Steinobsl, z. B. Pflaume, angesiedelt hat. 

8. Da die M. cuirrea bei Einwirkung leucbter Wiinne viel 
leichter iieue Sporenpolster bildet wie die M. frudigena , so isf sie 
stets infektionsbereit und ist sie auch aus diesem Grunde besser dem 
fruhbliihenden Steinobsl angepaBt wie die tragore M. fructigeHu. 

4. Die Pberwinferungsfahigkeit (hu’ Sporen der M. riueroa Ix*- 
ruht nicht allein aut ihrer griilJeren Killleresistenz, da aindi frische 
Sporenpolster der M. fnicUgrtto unbeschadet ihrer Keinifabigkeit hohe 
Khltegrade vertragen. Das vej'schiedene Verhalten -der beideii 
Monilieii ist als EigentUinlichkeit der sonst biologisch so iiahe 
stehenden J’ilzarten anzusehen. 

Ober Moniiia-Erkrankungen der Obstbdume. 

Von Dr. Ernst Voges, 

Hierzu 2 Textfigureii. 

E i n 1 e i t u n g. 

Sowohl an Kernobst- wie an Sleinobstbauinen Iral in nieiner 
(regend im Friihjahr 1910 und 1911 nach einem milden Winter eine 
aulfallige Spitzendiirre auf. An Kirschbaumen (Schattemnorelhm) 
gingen ganze Zweige ein. Jhr starkeres Oder schwacheres Absterben 
schien iibrigens mit dem Standorte der Baume zusammetizuhaugen. 
So zeigte von zwei gleichalterigen und gleichkraftigen Schatten- 
morellen an meinem Gartenhause der eine Baum an der West- oder 
Wetterseite ein weit umfangreicheres Zweigabsterben, als der an 
dor Nordseite. Wahrend ein Teil der Zweige im Friihjahr nicht aus- 
trieb, brachte ein anderer noch Blatter und Bliiten hervor, um als- 
dann ebenfalls zu verdorren. Jhr Rinden- wie Holzkdrper wies die 



Voges, tJber Monilia-Erkrankuiigen der Obstbaume. 


87 


bekaunteii IJniiinungs- uiul Zerfallerscheinungen absterbeiidcr Ge- 
webe auf. Pilzmycel war in ihneri jedoch riichl aufzufindeii. An- 
dere mil Bliiton und jurigon Kriichten verdorrte Zweige wiedorum 
cnthielten in ihreii Gowebspartien reichliches MyceJ. Zumal in den 
Geiafien traten die Monilia-Hyphen leicht erkeniibar hervor, with- 
rend die abgestorbenen Bliiton, besonders die Narbeu mit den grauen 
Fruchtpolstern der MoniUa rinerea Schr. bedeckt waren. Dazu ge- 
sellien sich dann noeh verschiedene saprophytiseho Filze. 

Der SchaUenmorellenzweig hai nur an den Jeizljabrigen Trieben 
Frurhtknospen, die Blatt rose! Ion entslehen lassen, aus d(nien sich 
2 4 B11 U(mi auf langerj Sliejen erheben. Der iibrige J)int,ore Teil 

des Zweiges ist kalil, je nach soinem Alter in einer 50 ern und 
grofiereu Aus<iohnung. Spalerhin, nach der Fruchtreife, lost sich 
di(‘ ehemaligc Frucblknospe als Fruchlaxe von ihrem Zweigsitze 
und hinierlalJl an der polslerformig vortrelendon Aiisalzstelle eiiie 
halbinondforniige Narbe. Diese vernarblen Stellcn des Fruchtholzes 
z(‘igen auf dern Querscdinilt die starksto Braunung und Zermur- 
bung des Uindengcwel)es, die a^ou hier sich weiter in den Zweig 
(‘rslrecki Fnd sie sind ferner auch voriiebmiich der Si(z des Filz- 
mycels. 

Aus del Tatsache, daiJ man im Fruhjahr sowohl kranke und 
al>g(‘storbene Sebatteiunorollenzweige ohm* MoniJia-Mycel, wie mit 
d(*m Filzparasilen antrifft, ist (*s gewib berechiigt, mit P. So- 
rau<*ri' anzunelunen, dab am baufigslen das gemeinsame Auf- 
frelen des Pilzes mil Frost beschadigungen ini Holze tesigestcilll 
wenkm kann und dalJ oin ungewolinlich milder Winter sowie eine 
lang aribalh'iule feuchte FrublingsAvillenmg dor Monilia-Ausbreituiig 
l)(*s()nders gunstig sind, jedoch die ndnen Monilia-Erkrankungsfalle 
an d(*n Zweigen viel seltener sind, als man meint. 

Fine gegnerische Ansichl vertritt Wehmer. Auf meine 
Aiilierung, dab, abgeseh(*n you der Bluleninfektion, nach uiiserer 
bishorigen Kenntnis eine Monilia-Krkrankung der Zweige nur mog- 
lich s(d nach einer voraufgegangenen Rindeiiverletzung, so durch 
Frost, welche dem Pilze den Zugang offnot, bemcrki namlich C 
W(*hnier:*) ,,Fs isl nur nicht ausgeschlossen, dali Monilia gesunde 
unverletzte Zweige infiziert, sondern langst bokannte Tatsache 
(Bluteudurre fiihrt zur Zweigdurre)/‘ Wem die wissenschaftlicho 

r. Sorauer, Schiitz der Obstbaume gegen Krankheiten. Stuttgart 
UKX). S. 125. 

In Landwirtschaftl. Zeitung des Hannover. Courier. Nr. 701, Jahrg. 1910, 
— Wenn a. a. O. Wehmer beliauptet, das Bild der Moniliakraiikheit sei ein 
ganz charakteristisches, so ist auch diese Behauptung nicht ganz zutretfend* 
Denn khnliche KraakJieitsbilder, wie ein Verwelken der Blatter und Blilten, ein 
allmahliches Verdorren der Zweige von der Spitze nach der Baumaxe bin fort- 



88 


Originalabhandluii^^en. 


Welt diese ,4angsl bekannte Tatsache“ verdankt, das ist nichl; an- 
zugeben. Obrigens ist sie falsch. DaU Bliitendurre zur Zweigdurre 
liihrt, das ist nie bestritten worden, sondern umgekohrt ausdriick- 
lich hervorgehoben. Es haudelt sicJi aber nach dem klareri Wort- 
laut meiner AuBerung um die Infeklion gesundor, unverletzler 
Zweige. Uiid dariiber heifit es bislang in den lian(li)uchem der 
Pflanzeiikrankheiten’) im Gegensatz zu der Wehmerschen Behaup- 
tung; ,,daB neben der Bliiteninfektion auch cine direktc Ansfecknng 
der jungen Zweige orfolgen kann, ist sicher, aber os bedarf dazu 
vorhoriger Verleizungen, <lie sowohl (lurch Vorwiaulung wie (lurch 
FrosI erzeugt seiii konneii“. Aucdi diese Behaupiinig bi^darf iiucli 
(dner Eiiisclirankung. Es sei namlich vorwcg beinerkt, dali all(M’- 
dings vfuletzte Zweige fiir ein(‘ liifektioii durch Monilia wi(^ aucli 
dur(‘h andere Ihlze zuganglich sind, aber do(‘h nur unler beslinun- 
i(ui llnislanden. Ihiverletzle Zweige sind uberhaupt fiir (due Mo- 
nilia-Krkrankung ausgeschlosseu. Ninunehr zu uuseren V(^rsucb(Mi, 
deren hier nur einigo angefiilirt seien. 

t rn p f u 11 g e n an Z w e i g o n . 

Die Impfungen Avurden mit MoniHa cinerea Schr. mid M.fmrfi- 
gena Schr. an diesjahrigon und vorjahrigeii Zw(dgen der Schathui- 
morelle wie diesjalirigeii Apfeiltrieben vorgenoimnen. Ilnd zwar in 
der Weise, da 6 in eiiie dem Zweige mitlelst des Skalpells beige- 
brachl(‘ leicdde Binden- bezAsr. HolzAAUiiide kleine Sluekchen der 
ill Wasser aufgeloslen Frurhikcirper der Monilia (iberlragen Avuirdcm 
Als ich an Q)u(‘rschiiitten die Impfwundeii an (duem Aplelzweigi? 
vi(‘r Wochen uach der im Juni ausgefubrten Imjifung mdersuchte, 
AA^ar das Moniliarnycad Amii der Wundsteile a us, avo es aulgelrag(Mi, 
weiter in das Rindengewebe geAvucbert, aus den abgestorbenen (ie- 
websparfien in die lebenden. Die ImpfAvundmi, sogenannte Scbal- 
wimd(ui, reichlen in das Collenchym, an anderen Slollen daruber 
hinaus in das Rindeiipareiichym und sekundare Rindengewebe mil 
dem Bastblindelring. (Interhalb der abgestorlienen, vou dern Moiii- 
liamycel durchzogenen Gewebsparlien Avar von den unv(u*s('brl ge- 
bli(^benen Collenchym- bezw. den Rindenpar(uichymzeJlen eine dnd- 
bis vierschichtige Korkzelleiizoue gebildet, die im bogenhirmigen 
\>rlaufe unter der Wundflache liiiistrich und aii den Wundraiidern 

schreitend, solche Krankheitsbilder kdnnen im Frlibjabr auch (lurch FrostsclUi dig- 
ungen und durch das Benagen der Bauinwurzehi seitens der Erdratten ent- 
stehen. — Auf die weiteren recht sonderbar anmutenden Auslassungen des Herrn 
Wehmer, wie ^Wo der Frost anfangt, hOrt die Cberlegung auf“ u. dergl. m. 
einzugelien, verlohnt sich nicht. 

*) Sorauer-Lindau, Haudbuch der Phanzenkrankheiten. 11. Bd. Berlin 
I'.iOS S. 291. 



Voges, Ober Monilia-Erkraukungen der Obstbaume. 


89 


in das intakto urspriinglichc Periderm uberfuhrte. Kbeiiso waren 
die Zellen, welcbe in der vorletzten Region die Bastiaserbundel 
uingaben, verkorkl. DurcJi die den Trieben beigebrachte Verletzung 
ward der feste, geschlossene RindengCirtel gesprengl, infolgedessen 
cine allgemeine Lockerung der (iewobe eintral. Wo nun dadiirch 
das gesufide Gewe})e unier d<‘r abgestorbenen (lewebsmasse der 
Wiindflaclie anseinander g<‘wichen und (nn lue.kejiiloser Wundal)- 
schliib dnrch die Kork/eJlenbildung oder die Metakotisierung mid 
Vcnholzung der Zellmembranen der aus deni (rewebsverbande ge- 
ir)st(*n und bloBgeJ(^gten ZeJlen niefit rasch genug erfolgt ist, da 
Sind di(‘ Moiiiliahypben w(»iler in das Rind(mg(‘\v(d)e dnr(*li die 
Lu('k(‘n oder Interzelliilarraunn^ vmrgedrnngen, wahnmd irn and('ren 
Fall**, wo eine geschlossfuie, zusainnKMihangcmde Wundkorkschichi 
alshald riach din- FRiidenvi'rJetznng eiilstanden, dem Parasiieii der 
W(‘g znni ungehinderUm Vordringen verlegt wurde. Und seine Hy- 
phen krochen an den verdickten und verkorkten Zellwandeii dor 
Z(*lls<*hieJil, welcln^ die S{>al(en und Imeken in dem Hindengewebe 
b(‘orenzte, oder aulierlialli der Wundkorkseliieht (mtlang. So ein- 
la<‘h und glall g(dil denn doefi niehf aJIenial, selhsi bej auBenm 
Zw<*ig\ erletzungen, di(‘ Moniliainfeklion und das Zwcdgabslerben 
von stallim Und in der Tab stande ilmi Zellgewelieii in der Zell- 
wandverdii’kung und Vmfiolzung und Verkorkung sowi(‘ in dm* Kork- 
zelbnibildimg niidit ein Wund vers(*hluB bm Verhdzungen zu (iebote, 
so u urdiMi (lurch die offenen Zellpforten nicht nur 'ler Aloniliapil/, 
sondmn ein H(M_n‘ d(*r v(M*schi(Mlenarligsj(m Pilzo in (lim Rinden- und 
llolzk(')r|)(‘r einwandinii und dies(‘ zugruiide richten, so da(i nicht 
ein Obslbaiiin am ladum blndji^ Aulhn* di(*s(m, w(*nn man wilJ, 
nndir mechanisidnm .Milleln muli der leb(‘nd(‘ ProtojiJasl aucli noch 
iU)(*r ri^pulsiv wirkende Miltel cdiemischer oder (mzymalisctier Art 
v(*rfiigen, die iiach ilirern inmn-en Westm aber noch vollstandig un- 
ln‘kannl siad, urn sich der parasitiiaen Uilze zu orwehren Anders 
wiii‘d<* der Zidlorganismus liei d(‘r haufig(m, dureli hunderlerlei 
Umstamb' hervorgeruf<3nen RloBstelJung gegenuber dor AulJeiuveli 
d(‘m ginvalligen Massenangriff d(M' Pilze stids (nJiegen. 

Was an Pilzen triffi man nicht auf der Zweigrinde an! Auf 
d(‘in Oberhautgewebe fand ich in der Nahe der Impfstelle durch 
Anting hierher gelangle Sporeii, bcsonders von Cladosporinm. Fii- 
sarium und Fvsichdhim, Zahlreiche dieser Sporen, die sich in dem 
dichleiiFilz der Epiderrniszellhaare verfingen, hixtlen Keiinschlauche 
getrieben, wie denn auch die zerrissene Kutikula von Hyphen 
durchzogen war. Das Oberhautgewebe ist schon an den jiingsten 
Trieben. wo die absterbeiide Epidermis durch das Periderm ersetzt 
w^ird. ein Sammelort fur eine vornehmlich saprophy^ische Pilz- 



90 


Orig:inBlabhaadlungen. 


ilora, unter der auch Dematium- und fhifllosticta-'Foxraen riicht fehl- 
ten. Die Pilzansiedelungen sind besonders in der Umgebung der 
Knospen und der Lentizellen zu finden, wo das Periderm die slark- 
sten Riflstellen besitzt. Und diose RiBstellen konnten auBer ander- 
w'eitigcn Verletzungen vielieicht, wenn sie unvollstandig vernarben, 
bei einer Moniliainfektion der Zweige in Frage kommen. 

In den Impfwunden dcs Apfelzweiges waren die Hyphen der 
aufgetragencn Sttickcbon des Moniliairuchtkorpers im Holzkorper in 
die Markstrahlzellen und in die GefaBo an der Grenze der Wundol»er- 
tlache gedrungen. Die (iefaBe waren znm groB(*u Toil in dieser 
Region mit Wundgiimiui ausgefulll. Ahalieh wi<* das Verhallon der 
Monilin fructigena in don linpfwnnden des Apfelzweiges war das 
der M. einerea in den Impfwunden der Se.hatleninorellenlrieln'. 
welche am 1. Juli diesen beigebrachl waren und drei VVochen hinfer- 
her unfersuehl wurden. Die Itnpfung ('rwies sieh in einem Falle 
erfolglos; das Infektionsmaterial war verlroekixd in der llinden- 
wunde. In den anderen Fallen war die lnf(>klion niir schwach; dit* 
Moniliahyphen verbroileten sieh nur vendnzelt in deni abgestorix'nen 
|{indengewebe der Irnpfwunde. I'nd riiir in einmn I’nijuirale, Guer- 
schnill durch die Wiinde, wo ini sekundiiren Mindengewebe. iinler- 
halb der verletzten UaslfaserbundeJ-llegion, ein S|)al) enislanderi 
war, strich cine Hyphe durch diese Liickie nach dein gesiinden 
Gewebeteilo Obwohl die VVunde schon durch eitu' 4011 geliildete 
Korkzellenschicht. gegen die AuBenwell abgeschlossen war, somuBle 
an irgend einer Stclle der AbsidiluB nicht vollstiindig gewesen seiii, 
so daB aus dein moniliahaltigen, abgeslorbenen VVundgewebe einzelne 
Hyphen in das lebeiide eindriiigen konnieii. DaB die lufeklion und 
das forlschreitende Wachsluni des Mycels gegen das limore des 
Gewebekorpers so liberaus schwach war, kaim vielleicht aufKosteii 
der uugewohnlichen 'rrockonlieit des Sommers 1911 geselzt, vverdeii, 
welche bekanntlich das Pilzwaehslum ungemein hemmt. 

Sodann hatte iidi am 2o. Mai 1911 an diesjiihrigen Trieben der 
Schaltenmorelle Impfungen mil Monilia fmcUgena von mumifiziertcn 
Apfelfriichten vorgenommen. Es wurden die in Wasser geldslen 
Sliickchen der Fruchtpolster des Pibces in die leicht verlolzfe' Rinde 
von funf Trieben gebracht und bei fiinf anderen Zweiglriehen die 
MoniliastUckchen auf die unverletzton Rindenstellen aufgelragen. 
Als ich am 14. und 17. Jimi die bezeichneten linpfsteWen unler- 
suchte, war keine Spur von Mycel zu entdecken. Die Wunden waren 
vernarbt; das Infektionsmaterial hier und an den unverletzten Rin- 
denstellen vertrocknet. 

Ferner hatte ich noch am 24. .funi an den j ungen Knospen 
nines d.iesjahrigen Triebes der Schaltenmorelle, der mit der Bil- 



Vo^es, Uber Monilia-Erkrankungen der Obstbftiirae. 


91 


dung der Eudknospe das Wachstum abgeschlossen, sechs Impfungeii 
vorgenommen, indem die Knospen der Lange nach halbiert und 
in die Schnittwuiiden die Sluckcheri von frisch getriebenen Frucht- 
lagorn der M, fnictigenri mil Wasser ubertragen warden. Am^JO. Juni 
untersuchte ich die Irnpfwunden der Knospen mit dem Ergebiiis, 
daB bci einigen das uherfrageiie fnfektionsrnaterial noch frisch er- 
schien, Aber die IlyphcMi fandeu sich nur in den abgesforbencii 
Zellen der Blattanlagen ; in lebendes fiewebo waren sie bis zu 
jonern Zeitpunki nicht eingedrnrigon. In den Wunden anderer Knos- 
pen war das aufgeiragene Monilia-Mycel vertrocknet. 

A us all meinen InipfungcMi gcht fur mieh nun und das be- 
trifft eben unsre Kontroversc* jedenfalls das eine hervor, dalJ 
d(*r i\l()nilia})ilz in viel inehr Falbm als lirsaclu' des Zweigabslerf)ens 
der Obslbauine augesprochen wird, als er os v^erdient. Eine Cber- 
zeugung, die vitdieiehl a neb inaneh<‘r andere durcli oigene Impl- 
veisuche gewinnen wird. 

1 m p f u n g (' Ji a n H 1 u f o n u n d F r ii c h t e n. 

An 01)stblut(*n sind vornelunli(‘h von M. Woroniii, R. A d e r- 
hold und \V. Hull land, an Fruchbni l^esonders von P. Sorauer 
zahlr(‘iche hdVktionsv(Msiu:he gemacht, die vor alleni orgaben, daB 
dio iiiilers(*bi(Mlliehen Aloiulia-Art<Mi, (l(n‘(‘n Ascusformen und 
sch;irt(‘re Trennung von Aderhold und H u li 1 a n d uachgewiesmi 
und durehg(*liilirl wurde, w(*(disels<ntig v on ihren v(»rscliied(Uieii 
i\;ibrwirlen i'lberl ragbar snid. So warden am 28 April von A d e r- 
bold und Huliland^) die Narben der Hliiten eines Sauerkirseli- 
zweiges mil Slihkeii des Ajiotheeiums der Sclerotinia frucUffcnd 
:b‘s Kernobsles geimjifl. Am o. Mai war die Erkrankung schon 
in d(»n illul(‘iis(i(‘l forlge^schritleiu gelangle aber in keinern Falle. 
b(*vor die llliilen abfi(*l<m, bis zur Basis des Stie'les. Fine' Zweig- 
diirn* kam iiicbl zusiande. In gleicher Weise warden die IJluleii 
zw(der am Bauine befindliidier Zweige eim^r Ostheimer Weichsol 
g<Mmptl. l_)i(* Erkrankung der Blulen sehrilt nur in einzelnon Fallen 
bis in den Blutensliel fori, bevor jenc abfielen. Zu ciner Konidieii' 
bildung karn (vs auf den loten Teilon im Freieu nicht, was Ader- 
hold und Ruhland auf die in der Zeit des Vcrsiiclis lierrscbeiide 
Troekenheil zuruckfuhrim. Auf iiifizierten Bliiten unter einor feuch- 
len (ilasschalo entslaiiden Sporeiipolsler. Aus dem Verlaufe des 
V(‘rsuches schlioBou die beiden Forscher, daB dor Scleroiinia frucli- 
gena die Kirschbliiteii als Nahrboden weuiger zusagon, als die 
Apfelblulen und auch woniger zusagen als der Monilia cinerea, 
Sowed un^ere (Trowalirsmauner 1 

’) Zur Kenntnis der Obstbaum-Sclerotinien. In „ Arbeiten aus der Biologisehen 
Abteilung ftir Land- und Forstwirtschaft**. IV. Bd. 1905. S. 440. 



92 


Originalabhaiidhmgen. 


Wahreud dieses Fruhjahres habe ich aufier an. Zwoigeii auch 
an Bliiten der Schattenmorelle und des Pfirsicdis eiiie Reihe von 
lmj)iiingen mil M. fmciigena ausgefiihrt. Die Narben warden mit 
den in Wasser gelosten Fruchtkdrperstixckchon des Pilzes bedeckt. 
Einige Tage nach dor vollzogenen Impfiing traten schon die Ab- 
sterheerscheinungen an den infizierfcn) Blulenorganen anf, und zwar 
als IJraunung und Verwelkung der Narbe and des Griffoils unter 
sehranbigen Drehungcu) desselben. Auf dor Narbo enlsland cine 
schwacho Fruehtbiidung des Pilzes, die indes auch viejfa(‘h unlor- 
blieb. Arn 4. Mai hallo ich die Narben von einer Anzahl Bliiten der 
S(*liattenmorelle geimpft mil M, fniafiffena ; am lb. Mai fand sich 
reichli(*hes My(*eJ in dem (b^webekurper der jungon Fruchto. Wo 
es auftrat, durchzog es inter- wie iniracellular die Zellen. Auf 
die Narberj von Pfirsichblulou wareii am 25. April Sliickchen dor 
Fruchtpolster der M. fructlgena gebrachl. In dem r ruchiknolen der 
verwelklen Hlulen fand sich am 14. Mai MycoJ. Bei anderen Bluten 
war der (rriffel irn obercm Driliel abges^lorben, der ubrige Toil frisch. 
Ou(a*schnille durch den unloren J'eil des (Iriffels and oberen Toil 
d('s Fru(*hlknolens wiesen Ihlzliyplien auf, wolche die Gewebe nach 
albm Hichluugen durclizogen. Am 2() Mai uulersuchle ich das 
FruchlJioJz, welches die infizierlen Pfirsichblliton gelrageii liallo. 
Aber von Monilianiycol war k(ane Spur zu (midecken. Fs Jiait 
tiberhaupl schwer, die elap|)(mmalJige \Vand(M‘ung de^^ Pilz<^s von 
der iiifizicrten Narbenslelle bis m (bm Zweig hinab zu vcul’oJgen. 
Wie ja auch Adorhold und Piulilaud don llberirill des I^ilzos 
von der BliMe auf don Zwcig nicht beol)acbtet hab(m. Wahnmd 
ich an mehrjahngen Zweigen (bn- Schallenmorelle, die im Mai 
mil Bllibni und Friichlen al)gesb)rben waren, sowohl im Zwcngo 
wie in dem Fruchihulze und im BlutenslieJ wi(‘ auf der Narbe das 
Moniliamycad mil Konidien in (bm zerkluflelen (lewelxm nachwciscm 
konnie, gelang dies an frisclnun Malenal nnr ein einziges Mai bei 
einer Fruchfaxe, die an den Ansalzslelbm dor aligefallemm Friichl- 
slitde gebraunt war und Mycel im Hindengew(d)o haltc*. 

Und wie isf es nun mil der Infektion dor Fruchto bestollt? 
Es liandelt sich hierb(3i nur urn unverlelzte. Es hoi lit dariiber bei 
S o r a u e r - ]^ i u d a u A) „Ob der Pilz bofahigi ist, die unverlotzle 
Oberliaut zu durchbcxhren, iiamentJich auch die Wachsschicht der 
Apfei zu durchdringeii, ist noch nichl mit Sicherheit erwiesen ; 
wenn es der Fall ware, so mulile wohl sicher die Widersiandsfahig- 
keit der Friichte eine Herabselzung erfahren haben“. - 

Am 19. November v. J. iibertrug ich in Wasser geloste Frucht- 
polsterstUckchen der Monilia fniciigena auf die Schale von seclis 

b Handbuch der Pflanzenkrankheiten. II. Bd. Berlin 1908. 8. 291. 



Voges, i'ber Monilia-Erkrankini}2:en der (Jbstbiiunie. 


98 


Apfolu, die bei gcwohnlic.hor Stubeiitemperatiir aufbewahrt, in den 
orslen Tagen nach der Impfiing elwas feucht gehalten wurden, in- 
doni die impfstellen mit Wasser beiietzt waren; datin blieben die 
Friichie sich uberlassen. Soweit sich bei der Obcrtragung der Mo- 
niliastuekchen mil der f^iipo erkenncii lielJ, war an <ler infiziertcn 
Sbdle die Sehalonbaui unverlelzl. Fine Hautv^erletzung kaan indes 
doeh vorbandeii gewc'sen sfdn, die aber mit dor Lupo nicht erkeiin- 
bar war. Naoh droi Monalen unt(‘rsuohle ieh die Impfstelle. Srhoii 
mil bloIi(‘m Auge IbdJ sicdi erkennen, dalJ sio gobrilunt war iind 
sioli g('gen deii grungelblichen Farbcmlon d( 5 r Apfelschalo desWinler- 
kalvills abhob. Dio derb(‘ Fruchlschalc sail an dor Impfstelle wie 
z('rlresson aus. Das Monilia-Alycel besland ans blasson Hyphen mit 
khnnen Konidien und aus derbwandigoin gelbfarbigen, dem Dauer- 
mye(d Dio Kulikula war, wie senkroohto Schnitte durch die Impf- 
slollo zoiglon, g<‘spr(‘ngi und rnit dor F|)idormissohioht sowio stejlen- 
W(‘iso auidi mit einigeii Fru(‘hlfIoischzoll(m abgehoben. Der Pilz 
hallo sich also, weiui au<*li erst nach Verlauf oinos langeren Zoit- 
raums in dii* Frnclil Kingang verschaffl. Irn Horeiche der Impfstelle 
warcm die Fpiih'rmis- und Fruchifloischzellen doformierl. Fndzwar 
erslr(*cklo sich die Zone* der gobraunton Zellmasso kegelfbrmig nach 
eiinviirls in das Frnchl floisch, Di(‘ Zellon waren hior von den oin- 
g<Hlrung(Mion Hyphen aiiscMiiandor g(‘‘rieb(Mi lind zwischen ihnen 
inl(*rcellijlar wuch('rt<‘ das Myc.el weilor g(*gon das noch gesunde 
Frnchl fhnsch zu. Die Ahiglichkeil ist allerdings nichl ausgeschlosson, 
dab d(*nnoch cine Schalonhaul vorleizung gerado an tier Impislelle 
b<‘sl*’nd. in w(d<‘h(‘ das Mycel dos aufgolrageiHMi Fruchtlragorsliick- 
cJicns der Alonilia eindrang, da Oberhaulvt^rlolzungen an den Fruch- 
l(*n lianl’ig sind. Dio vorhin orwahnie braune, kegidfdrmige Frucht- 
fl(Msch[)arlio unbM’halb der g(*sprongl(Mi Kulikula, wo der Filz sich 
ausbroilelo, war, wi(' die Sudanroaktion auswies, /um groB(m Toil 
in \<‘rkorkle Zellon unigowandelt, die \orzorrl und zerdriickt or- 
schimimi Nur die an das gesunde Fruchtfleisch nach oinwarls 
gr(*nz(md(' Zone b<*sland aus rogolmaBigor gestalleten halbmond- 
lormigmi Korkzollen. Das konnte schon oine altore verkorklo Fruchl- 
V(‘rlotzung soin, die zur Siodolstollo dos Pilzes wurdo. Von don in- 
tiziorlon Apfeln konnien ubrigons nur zwei unlorsucht werdon ; bei 
den iilirigon wanm die Fruchtkbrpersluckchen vertrocknel odor die 
Ajdtd in Faulnis ubergogangon, unabhaugig von der ympfstello. Am 
18. Juni (1. .1, nahin ich sodann Impfungen an jungen Fruchlen vor. 
Mil in Waisser gelosten SUickchen der frisch getriebenen, kraftigen 
Fruchtkbrpor der M, frncHyena Avurden (loldparmano- und Lands- 
berger-Uenette-Apfel, vorletzt und unverJetzt, bolegt und unter eiue 
teucht gehaltene Glocke gebrachl. Als ich nach 15 Tagen die Impf- 



94 


Origmalabhandlita^n. 


^tellen eitiiger Apfel untersuchte, zeigte sich, daB an den unver- 
letzten das Mycel auf der Schalenhaut frisch weiter wuchs; aber 
die Impfstelle wies keinorlei Braunung , auf und untorschied sich 
dutch nichts von anderen Fruchlhautstellen der Apfel. An der ver- 
letzten Impfstelle waren die Hyphen des Pilzes in einzelne der ge- 
braunteii Fruchtfleischzellen des Wundrandes gedrungen, wiihrend 
soust bei derarligen Impfuugcn an ausgereiften Friichlen schon 
Faulnistlecke entstanden sind iiach dieser Zeit. 

Aus den Infektionsversuchen an den Friichlen folgt, daB bei 
gesunden, unverletzten Friichlen, die noch im Wachstum sind, cine 
Monila-lnfektion ausgeschlossen ist. In iiltere ansgereifte hager- 
friichte vermag der Pilz bei einer entsprechenden Feuchligkeil an- 
scheinend eiuzudringeii, aber ersl nach geranmer Zeit und nur 
iiberaus langsam und sehwer. Nach drei Monalen zeigle die Impf- 
stelle der Frucht wohl in die abgehobeae Fpidermisschicht und in 
die oberen Fruchtfleischzells<‘hichlen eingedrungene Hyphen. .\ber 
es machte nicht den Eindruck, als hiitte dadurch eine Moniliafaule 
des Apfels entstehen kdunen. Obendrein ersrhien hier auch noch 
eine Korkzellenzone im Fruchlfleisch, die ein weilores Vordringen 
des l^ilzes verhinderte. Auch war niclil nachweisbar, daB der Mo- 
niliapilz sich selbsttiitig Eingang verschafft liatle und die gespreugte 
Schalenhaut sein Work ware. Sporenkeimlinge, welche die Kulikula 
durchbohrt nach Art der Fusicladium.s|)(>renkeimlinge,. lieBen sich 
airgends finden in den Priiparaten. VVenn in der freien Natur die 
Moniliafaule der Friichte so stark auttritt, so hat dies seinen (irund 
darin, dafi vornehmlich durcli ScJilag- und Druckwuaden sowie 
dutch Platzen der Haul entstandene RiBstellen dem Pilze die Ein- 
gangspforten hergestellt wurden, wobei der ausflieBende Fruchtsaft 
die Ansiedelung des Pilzcs erleichterle. Ziehl man daher all die 
vorhin geschilderten Umstande in Rechnung, so kommt man zu 
dor Cberzeugung, dafi o h n e e i n e v o r a u f g g a n g e n e Frucht- 
V e r4 e t z u n g eine Moniliafaule nicht z u s t a n d e kommt. 

Es heifit nun wohl, daB die eine Obstsorte mehr. die andero 
weniger Oder gar nicht von der Monilia befallmi wilrde. Das ist 
allerdings zutreffend. So erkranken beispielsweise Boskoop, (’har- 
lamowsky und Winterkalvill und von den Birnen Josephine von 
Mecheln, Herzogin von Angouleme und Vereins-Dechantsbirne fast 
gar nicht an der Moniliafaule, wahrend Cellini, Overdiecks-Renette, 
The Queen und Baumanns-Renette und Diels Hiitterbirne regelmaBig 
darunter leiden, je feuchter die Witterung, um so mehr. Diese Er- 
scheinung hangt ohne Frage mit der ungleichen Schalenhildung 
der Sorten zusammen, die bei den moniliaempfilnglichen Sorten 
leichter Risse erhiait. So sieht man an Diehls Bulterbirne, Cellini jund 



Voges, tfber MoailU'Ericrankangeii der Obatbftame. 


95 


Baumanns-Reaette stets RiBslelleii, wahrend solche bei den monilia- 
unempfanglichen Sorten seltener auftreten. 

So hiiufig die mit Moiiiliafruchtpolstern bedeckten Apfelfriichte 
vorkommen, so selten findet man Triebe mit den Pilzpolstern. Ende 
.luui fand ich einen solcben Fruchtholztrieb an der Overdiecks-Re- 
nedte, der abgestorben und mit grauen Moiiiliafruchtkisseu besetzt 
war. Da die Karbe der Fruehtpolster grau war, so batten wir es 
nach A dor hold und R uhlan d mit M. cinerea zu tun, wahrend 
M. frucligena durch hellltraunliche Fnuhtkorper ‘‘-harakterisiert sein 
soil. Allein diese Farbung der Fruehlpolster ist denn doch ein zu 
unsicheres Kennzeichen fiir die Arlenuntersoheidung. Man sieht 
auf den murnifizierten .\pfeln ein urul dieselben Fruehtpolster die 
Farbung weehseln von weiti ini ersten Stadium bis gelbbraunlich 
und grau in spateren Ivebenssladien. Ohne die zugehorige Schlauch- 
form, die nach A der ho Id und H uhlan d sieherere Artmerkmak* 
lieferl. werden sich die Monilia-Arferi wohl schwerlich auseinander 
halten la.ssen. Ihre jedesmalige Bestimmung ware allerdings fiir 
die Frage der Spezialisierung der Monilia-Arten von Inleresse. So 
fand ich ini .luli auf einer Frucht der Schattenmorellenkirsche 
graugelho .VIoniliapolsf(“r, die sich (lurch niehls von denen auf 
d<*n Apfelfruchten unlerschiedcm. Nach der Farbung wiirdt* ich 
die .Art fiir .¥. cinerea erklaren, die hiernach also auch die Friichlo 
nieiiier Keinobslbaurne heimsuchte. 

S p o r e n k e i in u n g ii n d S c 1 e r o t i e n. 

Zwar keimen die Moniliasporeii das ganze .lahr hindurch; aber 
es kommi dock vor, dalJ sie zu Zeilen versagen. Wahrend Mitte 
Dezember die Konidien dor M. fniatigena schon nach 14 St unden 
im Wassertropl'en kriiflige Keimschlaucho gelrielxm batten, die als- 
bald zu eineni verzweiglen MyccI auswuchsen, erfolgte Ende De- 
zember bei den Konidimi der M. friicfigena keim* Keimuiig und An- 
fang .'lanuar nur ganz vercinzelt, Fallo, die sich auch im Fruhjahr 
wiederholten, ohne dad ein (Jrund dafiir auffiudbar gewesen ware. 
Wir konutieu dainil auf das CTohiel der Keirnungshodingungen der 
I’ilzsporen, das noch recht dnnkel ist. Wie denn auch in den meisten 
Fallen die Ursacdien der FilzmiUbildungen in ihren abnormalen 
Forrnengestaltufigon nicht orkeiinbar sind.') 

Hierher, zu den Milibildungen bei dem Vorgang der Sporen- 
keirnung, gehdren gewifi auch die zapfen- und fingerfiirmigen Aus- 

>) VergL die Ziisammenstellang fiber Deformationen der Pilzliyphen in: 
E. KUster, Pathologische Pflanzenanatomie. Jena 1903. S. 122 und £. Yoges, 
Pathologis(die P^zbilduiigen in Zeitschrift fiir Pflanzenkrankheiten. XXL Bd. 
1911 S. 207. 



96 


Orlginalabhandlungren 


stiilpung’en der Konidien der Monilia fructigena (Pers.) Schr. und 
M, cinerea (Pers.) Schr., woriiber zuerst Woronin berichtete, 
daruach R. Aderhold und W. Ruhland. Die beiden letzteren 
Forscher auBern sich dariiber;') ,,Woronin hat in Konidien von 
Sclerotinia cinerea, welche langere Zoil. ungekeimt. in Wasscr ge- 
legen haflen, eigentiimliche, fingerfbrmige, in den [nhajt hinein- 
ragcnde Auswiichse oder Ausstiilpnngen der inneren Sporenmein- 
bran beobachtet. Er gibt an, daB bei Monilia fructigena iihnliclie 
Gebilde nicht gefunden werden konnten. Dera gegenuber verdienf 
es Beachtung, daB wir in einer ganzen Anzahl eigens zu diesem 
Zwecke angeslellter Versuche die gleirhen Gebilde gerade bei den 
Ttonidien von Sclerotinia fructigena mehrere Male, nie dagegen 
bei denen von S. laxa und nur selten bei donen von .S', ciwrea 
beobachten konnten. Bemerkenswert isl der in Figur 10 c. d. dar- 
gestellte Fall, wo auskeimende S. fructigena-KomAian einen der- 
artigen inneren Auswuchs zeigen. Ober die Natur dieser Gelnide 
haben wir uns keine bestimmte Ansirht bilden konneri". - 

An den Sporeuaussaaten in Wasscr, die ich mil Konidien der 
beiden fraglichen Moniliaarten mchrfach vornahm, habe ieh der- 
arlige Bildujigen nicht. gesehen. Der groBte Teil der Konidien liatte 
nach 24 Stunden kraftige Keimschlauche getrieben ; ein anderer Teil 
keimte nicht. Die ungekeimtcn Sporen batten ein faltiges, (dnge- 
schrumpftes Aussehen. Die Spilze der zitronenformigen Sporen war 
abgeplattet, der Zellinhalt sackartig zusarnmengofallen. .Vndere Ko- 
nidien wieder W'aren stark gequollen. von unregeJmaBig rund<‘r 
Form und mil gabelig geteiltein Keimschlauch unniittelbar nach deni 
Austritt aus der Spore. Wie ungleicharlig ubrigens das Verhalten 
der Moniliakonidien bei dein Keimungsvorgang scin kann, lehri der 
Umstand, dafi Woronin die fingerformigen ,\usstulpungen der 
inneren Sporenmembran nur bei M. cinerea, nicht aher bei .1/. fruc- 
tigena gefunden hat, wah'rend Aderhold und Huh land gerade 
das Umgekehrte hervorhoben! 

Nach den bisherigen Erfahrungen entstehen die Schlauchfrui hte 
der Moniliaarten erst ira zweiten Fruhliiig nach der Mumifizieriing 
der Friichte. Von den vorjahrigen mumifizierten Apfol- und Birn- 
friichten, die ich im Freien aufbewahrt hatte, wies nur eine goplatzle 
Birntrucht im Juni eine Anzahl Scleroticn auf, die von Aderhold 
und Ruhland*) jedocli nicht weiter erwhlint, iioch naher beschrieben 
wurden. Die fast kugeligen, schwarzen, 1 — 2 mrn im Durchmesser 

*) Rud. Aderhold und W. Ruhland, Zur Kenntnis der Obstbaum- 
Sclerotinien. Arbeiten aus der Biolog. Abt. fllr Land- und Forstwirtschaft am 
kaiserlichen Gesundheitsamt, Berlin. 1905. IV. Bd., Heft 5. B. 438. 

“) A. a. 0. , 



Toges, tJber Honilia-Erkrankungeo der Obstbiiame. 97 

haltenden K6rper losten sich leicht von ihrem Substrat. Wie Durch- 
schnitte lehrten, bestand das Sclerotium aus einer ddnnen Rinde, 
tief kastanienbraun gefarbt, und einem weiBen Mark, dessen zentrale 
Partie locker und liickenreich war. Gegen die Rinde bin wird das 
Pilzhyphengewebe dichter, so dafi sich in dem GewebskSrper deut- 
lich drei Regionen unterscheiden : Rinde, auBere Markzone und 
inneres Mark. Die Rinde setzt sich schar£ gegen den Markkorper 
ab. Ihrc Oberflache ist leicht hockerig; auf dem Durchschnitt er- 
scheint sie gewellt oder gekerbt. Die einschichtige Rindenzellage 
besteht aus uuregelmaBig rechteckigen, radiar zum Markkorper ge- 
richtelen Zellen mit iiberaus stark verdickten, geschichteten Wanden. 
Die auBere Markzone wiederum besteht aus einem paraplekten- 
chymatischen Gewebe (Fig. 1), wahrend die innere Markpartie mit 
ihrem Jockeren Hyphengeflecht und den weiten lufthaltigen Lucken 
mehr einen prosoploktenchymatischen Oewebscharakter hat (Fig. 2). 



Fig. 1. 

Scnkrechter Durch- 
schnitt durch die normaie 
Rinde des Sclerotiums 
dcr Monilia fructigena. 
Vergr,. 500, 


Pig. 2. 

Senkrechter Durchschnitt 
durch die regenerierte Rinde im 
Itickenreichen Markteil. 
Vergr. : 700. 


Die Hyphen sind von machtigen Dimensionen, viele deutlich toru- 
liert. Der Zellinhalt ist hellwiisserig. Irgend welche Differenzierung, 
die auf eine Fruchfkorperanlage deutete. war in dem Sclerotium 
nicht zu erkennen. Das zentrale, lockere Markgewebe lieB ferner 
die einzelneu Hyphen in ihrcr gestaltlichen Ausbildung hervortreten, 
die zumeist ubereinstinimte mit den undeutlich und unregelmaBig 
torulierten, nur an einer Seite schwach eingeschniirten, knorrigen 
Hyphen, die unter LichtabschluB gewachsen sind und wie sie von 
E. Molz*) abgebildet wurden. 

Jm wcsentUchen gleicht der Bau der Moniliasklerotien dem der 
Sklerotien der Sklerotiniapezizen, wie er von de Bary*) beschiie- 
ben wurde. Auch ihr Verhalten in Bezug auf die Regeneration der 

') fiber die Bedingungen der Entstehung der durch Selerotinia fruetigma 
erzeugten .Schwarefftole'* der Apfel: in fiericht der Kbnigl. Lehranstalt tUr 
Wein*, Obst- and Oartenban in Geisenheim. Berlin 1906. S. 154. 

Vergleichende Morphologie and Biologie der Pilze. Leipzig 1884. S. 32. 

Zeltschrift fflr Pflanzenkrinkhetten. XXII. 7 



98 Originalabhaudiangen. 

Rinde bei Verletzungen stimmt mit dem jener Formen im allge- 
meinen iibereiu. 

Einige Sclerotien, die ich durchschnitten und auf feuchles Flies- 
papier in eine Petrischale gelegt hatle, zeigten anderen Tages bereits 
eine Braunung, die von der Peripherie nach dem Zentrum der bloB- 
gelegten Wundflache fortschrilt und sich nicht weiter von der Far- 
bung der alien Rinde unterschied. Nur die zentrale Partie des locker 
gewebigen Binnenmarks blieb oberflachlich hellfarbig oder zeigte 
nur einen braunlichen Anflug. TatsacMich war jedoch die zentrale 
Partie unterhalb der Wundoberflache gebraunt und in groBercr Aus- 
dehnung nach einwarts, als in der AuBenzone. Wie de Bary an- 
gibt, entsteht in den Sclerotien der Sclerolinien un,d anderer Pilze 
die neue Rinde, indem die durch die Verwundung bloBgelegtcu 
Markhyphen fiber die Wundflache Zweige treiben, welche sich zu 
einer dfinnen Filzdecke verflechten. Die inneren, an das nuverletzte 
Mark grenzenden Schichten dieser Decke bilden sich dann zur 
neuen Rinde aus, die oberflachlichcu vertrocknen und werden bald 
unkennllich. 

Einen etwas anderen Modus der Rindenregeneration zeigen die 
Moniliasklerotien, was besonders in der Ifickenreichen, zeniralen 
Markpartie zu erkennen ist. Die bloBgelegten Hyphen brauncn sich 
auswarts und in ihren Endstflcken wenig oder gar nicht. Weiter 
weg von der Wundoberflache verb rci tern sich die Hyphen und ihrc 
Wandungen treiben starke traubige Aussackungen (Fig. 2) unter 
Braunung der Membranen. Auf solche Weise bekommt die neue 
Rinde gegentiber der alten eine unregelmaBigere und bockigc-re 
Oberflache. 

Wenn ferner de Bary angibt, daB die Wundslellen der SkJero- 
tinicnsklerotien, in Nahrflfissigkeit untergetauchi, slalt Rinde zu 
bilden, zu vegetierenden Fadciimycelicu auswachsen, so trifft das 
auch ffir die Moniliasklerotien zu. Und zwar trieben sowohl die 
Zellen der Rinden-, wie der Markhyphen leine, blasse Pilzfadea, die 
alsbald ein Mycelgeflecht durch Anastornosen abgaben, das in seiner 
Verflechtung den Eindruck einer jungen Sclerotienanlage erweckte. 
Auf Agar-Agar-Nahrboden nehmen die iilteren Mycelstriinge eine 
dunkle Farbung an, wahrend sie in den Wasserkulturen graugelb 
waren. Ihr Schicksal konnte ich nicht weiter verfolgen, da die 
Kulturen durch eine Bakterienflora unrein wurden. Ob bei diesen 
Regenerationserscheinungen nach Verletzungen auch von einer Pola- 
ritat gesprochen werden kann, wie sie W. Reidemeister') von 
dem Mycel der Botrytis einer ea (Sclerotinia Fuelceliana) berichtet, 

*) Die BediLgungen der Sclerotien- and Sclerotienringbildung von Botrytis 
^n«r«a auf kiinstlichen Nfthrbilden. In: AnnalesMycologici. Vol. VII. Nr. 1. 1909. 



Voges, Cber Monilia-Erkrankangen der Obstbftume. 99 

das nach Verwunduiigen moist nur an 4en apikalen Enden neue 
Faden bilde, die sich auf einem zusag.endcn Nahrboden zu Scle- 
rotien zusammenschlieBen, iiber diese Frage sowie fiber das weitere 
Verhalteu der Sclerolien in den mumifizierten Birn- und Apfel- 
frfichten sollen spatere Untersuchungen eine Aufklarung verschatfen. 


Gewiti mufite es von phytopathologischeni Interesse sein, zu 
selien, wie die Moniliaerkrankungen der Obstbaaine in dem abnormen 
Trockenjahre 1911 ausfallen wUrden. Wissen wir doch, dafi die 
Fcnichtigkeit bei der Pilzinfektion eine iVussclilag gebende Rolle 
spielt. Aber wahrend die Fusikladienpilze sicli bei der anhaltenden 
Trockenlieit und deni Sclmtz gewahrenden StaubUberzuge der Frttchte 
srhwer ansiedehi konnten, so dafi Birnen und Apfel in geradezu 
anffalligerweise fast vollstandig schorflrei bliebeii, erscliienen die 
Moiiiliapolster auf den Apfelfriichten, weniger auf den derbschaligen 
Birnfrllchteii. Ebeiiso trat vvieder wit* in frtiheieii Jahren eine 
ZweigilUrre an der vorhin gekenuzeiclineten Schattenniorelle an der 
West.seite ineines Gartenhauses ein. Und zwar waren es, wie bislier 
dieselben Aste, an denen nioniliakranke Zweigtriebe erschienen. 
C. Webiner^) aiiliei’l sicli liber eine gleiche Erscheiming: „Perner 
wiire noeli die Fiage, waruin gewohnlich nur eine melir oder minder 
bese h r an kte Zalil von BlUtenzweigen desselbcn Bauines eiugeht; 
sind nur sie der Infektion ausgesetzt, oder kouiint etwa noch ein 
anderes (,,inueres ]Moment‘’) liinzu?^* Unser Autor fillirt dazu an, dafi 
ei’ einen Sauerkirschenbauin sah „mit partiell krankcr Krone; seit 
langen dahrcn sollen iniiner wieder diese gleichen Zweige erkranken/* 
— Das ist allerdings reclit sonderbar! Die gleichen Zweige er- 
kranken iinmer wieder und sterben dennoch nicht ab, entgegen aller 
sonstigen Erfahrung? 

Dafi die Monilia in dein ungewohnlicli tiockenen »Jahre 1911 
wenig scliwacher auftrat, als iu nassen dahren, dies findet eine 
Erklarung vielleiclit in dem Umstande, dafi die Keimschlfiuche der 
(lurch irgend welche Verbreitungsmittel, besonders durch Vei-achleppung 
seitens der Kafer, Wespeii und Fliegen auf die Frlichte gelangten 
Konidien liier nur eindriiigen konnen, wenn sie in Verletzungen der 
Fruchtschale eine Eingangspforte vortinden, und dafi ihnen die zur 
Keimung notwendige Ftnichtigkeit schon der aus der Verletzung 
(luillende Pruchtsaft liefert, so lange diese nicht durch Wundkork 
abgeschlossen ist. Ist auf solche Weise der Pilz erst einmal ein- 

9 Monilia frucHgena Pers, und die Monilia-Krankheiten dot* Obstbaume. 
In: Berichte der Deiitsehen botan. Gesellschi Bd. XVI. 1898. S. 304. 



100 


Oiiginalabhandlangea. 


gedruugen, dann geuUgen wenige Tage, um die Frncht in eine rasch 
um sich greifeude Fd^ulnia ttberzofuhren, wie Infektionsversnche au 8 « 
weisen. Und bei der Bliiteniufektion, die unter UmstSnden eine 
Zweigdtirre uach sich zieht, ist es die Narbenfeucbtigkeit, die zur 
Spoi’enkeimung gentigt. Wenn nun bei einer feuchten Witterung die 
Moniliaerkraukungen haufiger auftreten, als bei trockenem Wetter, 
80 hat das seinen Grund darin, dafi das Oberhautgewebe der Frtlchte 
bei Nftsse leichter platzt und somit dem Pilz mehr Eingangspforten 
geOffnet werden, mehr Ansiedelungsinbgiichkeiten, als das der Fall 
ist bei trockener Witterung. 

Was sodann den wiederholten Mouiliabefall einer Zweigpartie 
bestinnnter Aste der Schattenmorelle betritft, so ware eine causale 
Beziehung itnmerhin deraid; denkbar, dafi durch eine voraufgegangene 
Frostwii’kung oder durch schadigende Einwirkungen anderer Art in 
jden betreffenden Zweigasten eine gewisse Schwachung des Gesaint- 
organismus heiworgerufen ware, welche die etnpfindlicheren Zweig- 
triebe der betroflfenen Aste empfanglicher fUr eine Pilzinfektion 
machte. Solche Pradispositionen fUr Pilzerkrankungen lassen 
sich oft direkt nachweisen. So fand ich auf den Blattern eines 
Birnbaumes der Sorte Prdmices de Maiia Leseui*, der alljahrlich 
von dem Blattfleckenpilze Heudersonut jnricola Sacc. befallen wurde. 
den Parasiten zuerst auf den von einer Gallinilbe Krio-phijes pin' Nal. 
hervorgerufenen pockenartigen Auftreibungen, also auf krankhaften 
Blattgewebswucherungen, wahrend anderswo tier Pilz noch niclit 
auftrat. Erst spater im Nachsommer, als das Wachstum der Blatter 
abgeschlossen und die Umsetzung der Stoffe fUr den Herbst begaun, 
also das Blatt in das abbauende Lebensstadium trat, erst in dieseni 
Zustande einer Art Schwachung tauchten auch auf den pockenfreien 
Blattstellen und bei den Ubrigen Blattern die Hendersonia-Kolonien 
auf. Ebenso traf ich zuerst die Hendersoniapilzlager auf den gelben 
Blattern der frostgeschadigten Zweige des Birnbaumes, wahrend an 
den gi’ttnen Blattern der gesunden Zweige nur ganz vereinzelt 
Hendersoniaflecke sich zeigten und erst zahlreicher im Nac-hsominer 
wurden, jedoch nicht so verheerend wie auf den gelben Blattern. 
Eine ahnliche Pradisposition des Wirtsorganismus wie hier fttr die 
Hendersonia-Infektion kOnnte sich auch eingestellt haben fUr die 
Moniliaerkrankung der Zweigpartien bestimmter Sauerkirschenaste, 
Wenn im weiteren C. Wehmer meint, der Pilz erscheine 
jedenfalls „ 8 einem Charakter nach als ein erklarter Rindenparasit‘', 
da seine Pilzfaden im allgemeinen nicht in den HolzkOi’per ein- 
dringen, nur vereinzelt habe er bei einigen Zweigen ein Vorkommen 
im Holze bezw. ein Durchwachsen der Markstrahlen bis in das Mark 
gesehen — so kann icb dieser Ansicht nicht beipflichten, Denn wo 



Voges, tfber Monilia* Erkranicungen' der Obstbflnme. 


101 


ich in der Binde Hyphen fand, da wiesen allemal auch die Glefafie 
und die Markzellen Hyphen auf, wovon man sich tlbrigens unschwer 
liberzeugen kann. Hiu und wieder entdeckt man auf dem zerfetzten 
Periderm der abgestorbenen Zweigtriebe auch wohl Blischel torulierter 
Hyphen mit den charakteristischen Moniliakonidien. 

Im September verfolgte ich sodann auf Querschnittreihen die 
Wanderung des Pilzes im HolzkOrper vorjahriger und in diesem 
Pj'ilhjahr*mit Bltlton und Prlichten verdorrter Zweigtriebe von der 
Spitze abwhrts bis zu dem zweijfthrigen Achsenorgane, wo ich in 
dein halbseitig im Absterben begriffenen Hbergangsteil vom ver* 
dorrten zum gesunden Zweige ebenfalls in den leeren Markzellen 
einzelne Hyphen fand, die ihren Weg von Zelle zu Zelle durch die 
TUpfel nahmen. Die Gefatie des HolzkOrpers dieses Zweigteils 
waren stark mit dem sogenannten Wundgummi angefUllt. Es liegt 
schliefilich auch kein plausibler Grund vor. weshalb der Pilz auf 
seiner Wanderung von der infizierten Bltlte in den Bltttenstiel und 
Zweig das starkehaltige, ilim reiche Nahrung bietende Holzgewebe 
nun meiden sollte, da seinem Vordringen doch keine Hindemisse 
erstehen; denn sonst wUrde er tlberhaupt nicht im HolzkOrper an- 
zutreffen sein. Hiernach kann man also die Monilia nicht einseitig 
als einen ..erklarten Rindcnparasiten‘“ ansprechen. Ja, Aver das 
Gegenteil behauptet und die Monilia fUr einen ausgesprochenen 
Parasiten des Holzkoi pei\s erklart, der hatte durchaus nicht unrecht. 
Demi ich habe, gerade umgekehrt wie Wehmer, after Myzel im 
Holzkorper, als im Rindenkiirper gefunden. Auch Neetria cinnaharinu 
gibt Wehmer fUr einen Rindenparasiten aus, wahrend andei’e 
Forscher den Pilz sowohl im Rinden- wie HolzkOrper fanden, was 
ebenfalls leicht nachzuweisen ist. 

Es kOnnte nun eingewendet werden, ob denn das in den ab- 
gestorbenen wie im Absterben begriflPenen Zweiggeweben gefundene 
Myzel auch der Monilia angehOrte. Urn dartlber Klarheit zu geAA’imien, 
legte ich ZweigstUcke in eine feucht gehaltene Petrischale und in 
die Nahe der Schnittflachen dUnne Apfelscheiben als Nalirsubstrat 
fUr die aus den ZAveigstUcken etwa hervorbrechenden Pilzhyphen. 
Ebenso impfte ich eine gesunde Apfelfrucht mit dem aus der Schnitt- 
fliiehe hervorgesprtifiten Myzel. Anfangs fiel das Moniliamyzel unter 
der reichen saprophytischen Pilz- und Bakterienflora, die sich ein- 
ge.stellt hatte, nicht auf, aber nach 8 bis 10 Tagen trat es deutlic-h 
in den Apfeldeischzellen hervor. 

Schliefilich sei noch einer interessanten Beobachtung gedacht, die 
ich im September machen konnte und die vielleicht zur Klhrung der 
Frage der Zweiginfektion durch den Moniliapilz beitragt'. Hber diese 



102 


Orig^malabbandlungen. 


Infektion ftufiert sich C, We Inner:') „Soweit die Hyphen sich er- 
strecken, sind die Hindenelemente gebra,unt, ahso tot, und das ist, 
so lange direkte Impfversuche niit Zweigen nicht gelingen, bislaiig 
der einzige Beweis fUr die tJrsachliclikeit der Monilia an dieser 
Form der Krankheit. Weshdlb z. B. Aderhold verletzte Zweige 
nicht infizieren konnte, bliebe noch aufzuklaren.“ Ober einen Impf- 
versuch den P, Sorauer aiistellte, berichtet derselbe:**) Am 5. Februar 
warden Pilzpolster auf die feucht erhaltenen Schnitttiiichen weicli- 
riiidiger Apfelzweige von Topfexemplaren gebracht. Die Zweige 
trockneten bis auf das unter der Jmpfstelle befindliche austreibeude 
Aiige zurtick. In dein oberen Teil des geiinpften luternodiuins ist 
auch Myzel irn Rindenkorper nachweisbar; eiiizelne Faden sind selbst 
in den Gefafien des Holzkorpers zn erkennen. Es kanri aus deui 
Versuche jedoch nicht geschlossen werdon, daii die Monilia die 
direkte Todesursache ist, weil an der Basis des toton Zweiggliedea 
kein Myzel aufgefundcn worden ist. Man mtifite dann an eine 
grdfiere Fernwirkung des Myzels glauben. dedenfalls aboi* beweist 
der Versuch, dali die Monilia direkt auf Zweige iil)ertragl)ar ist nnd 
nicht des Weges durch die Fruclit stets bedarf.‘- 

Ende September fielen mir einige verdorrte d i e s j a h j* i g e 
Zw^igtriebe an einer Schattenmorelle auf. An Quersclinitten unttM- 
suchte icb sowolil diese, wie auch eine Anzahl diesjahilger Triebe, 
die ich iiri Mai an den Spitzen abgeschnitten hatte und die auf eine 
kiirzere oderlangere Streckebin verdorrt waren. In beiHen Fiillen war 
also eine Frostwirkung sowie. eine Monilia-Blliteninfektion als Trsaclie 
der Zweigdiirre ausgesclilossen. Worauf ist sie denn zui'Uckznfliln en y 
In den unverletzten, wie in den entspitzten Ti*jeben fand ich Myztd 
im Rinden- und Holzkorper. Der eine uuvcrletzte Trieb litt an 
Guminosis; das Oberliautgewebe war an einer Stelle init Guinini- 
tropfen bedeckt. Der Rindenkorper vom Holzkbrper getrennt und 
abgehoben. Und zwischen beiden lagei'te als schleiinige ]\Iasse das 
ausgeschiedene Wundgummi. Und in diesen Guininisclileim war das 
Pilzinyzel eingedrungen, das sich, soweit dies Uberhaupt durch Ver- 
gleich mit vegetativen Moniliahyphen festzustellen war, als JMonilia- 
myzel charakterisierte. Was ferner in dem Rindengewebe des 
Schattenmorellenzweiges auffiel, da^i waren einige golbbi^aune gefiirbte 
Bastfaserblindel, die von einem mehrschichtigen Korkgewel)e umwallt 
waren, Gebilde, wie man sie wohl in dem verletzten Rindengewebe 
der Apfelzweige antrifft. 

b a. O. S. 30B. Wie sich mit dieser Bemerkung der eingangs er- 
wfthnte Ausfall des Herm Wehmer vertrftgt, das ist unverstftndlich, urn so 
mehr, als er sich gegen wirkliche Auslassungen gar nicht richten konnte, 

“) Erkrankungsfttlle durch Monilia. In: Zeitschrift f. Pflanzenkrankheiten, 
Bd. X. 1900 S. 27S. 



Voges, (Jber Monilia-Erkrankungen der Obstbftunie. 


103 


Es fragt sich nun, wie der Pilz in den diesjahrigen Trieb ge- 
langte? Ist ei* in ein abgestorbenes oder in ein gesuudes Zweig- 
gewebe eingedrungen ? DarUber lafit sich nichts Bestimmtes fest- 
stellen; ebensowenig, ob die Verdorrung des Zweigtriebes durch die 
Monilia verursaclit ist. In lebendes unverletztes Gewebe vermag der 
Pilz niclit einzudringen, wie wir vorhin sahen. Wenii aber die Zweig- 
dllrre sein Werk ist, dann mufi eine Zweigverletzung voraufgegangen 
sein. Ob die nun in der lockergewebigeii Unigebung der Knospen, 
oder Lentizellen oder sonstwo zu suchen ist, jedenfalls mufi eine 
olfene Pforte bestanden haben, die nicht sogleich durch ein nach 
der Verletzung entstandenes Korkgewebe geschlosson wurde. Ahnlicdi 
lagen die Dinge bei den entspitztcn diesjahrigen Zweigtrieben. Auf 
der Querwunde befanden sich Pilzhyphen iind vei'schiedenartige 
Pilzsporen. lind in dein Rinden- wie Holzkorper der Triebe My/^el, 
und nicht niir in den abgestoi’benen Geweben, sondern auch in dein 
pnrtienweise noch gesunden Zweigsttlck, vorneinlich in don Mark- 
zellen. Ob das aber auch Moniliahyphen waren? Auch hicr spricht 
das Habitushild des IMyzcds fiir eine solche Annahine. Jedenfalls 
haben wir es niit einem parasitaren Pilze zu tun. Denn seine Hyphen 
lielicn sich his in die Naclibarschaft des gesunden Gewehes verfolgen, 
was nur von Monilialiyj)hen bekannt ist. Will man aus diesein 
(iriinde die ZweigverdonMing auf daa Sclunai’otzertiim der Monilia 
ziniickfiilii’en, so ware die Zweigwunde das Eingangstor fUr den Pilz 
gewesim, das iiicliff dun-li ein Wundgewehe rechtzeitig ihm ver- 
schlosseii ward. Die durch irgend ein Vei'bi-eitungsmittel auf die 
Wundtlache gelangten Moniliakonidien konnten viclmehr auf den 
bloOgelegten Geweben festen Fiib tassen und keineni. Auf dieseni 
Wege, an (^iKU’wunden also, wo der Rinden- und Holzkorper des 
Zweiges vollstaiidig frei gelegt sind und dei' WundheilungsprozelJ an- 
scJieiiiend nicht so rascli und glatt von statten geht wie bei Langs- 
wunden in der Rinde, gtdingt mitliin die Infektion leichter, als an 
Sclialwniulen, wo ein alsbald entstandenes Korkgewebe dem Pilz den 
Zutritt in dciiGewebskoi-per desZwciges verwehrt. Und das ist aucli der 
Grund, wie frliber dargelegt, weshalb die Iinpfversuclie Aderholds 
sowie rneine mil Monilia an jungen verletzten Zweigen mifilangen. 
In dem Kampfe zwisclien Nalirwirt und Parasif war jener Sieger 
geblieben. Ei* hatte rechtzeitig durch ein neii geschaffenes J^eriderm- 
schutzgewebe dessen weiteres Vordriiigen vereitelt. 

Nunmelir nahm ich, uin experimentell naliere Aufklarung uber 
den Infektion svorgang zu gewinnen, im Herbst an Querwunden, die 
Tmpfungen an einjahrigen Schattenmorellentrieben vor. Am 25.Septenj- 
her hatte ich Fruchtlagerstiickchen der MouUia nnerm auf die Quei- 
wunden entspitzter Triebe undquer durchsclinittener Knospen gebracht. 



104 


Originalabhandlnugen. 


Als ich nach vierzehn Tageii an LS,ngsschnitten die Impfwunde unter- 
suchte, war die Wundflache stark gebrdunt, ihre Gewebspartien infolge 
der atarken Verdunstang auseinandergewichen, die Gefafle mitWund- 
gummi gefiillt und in dera auseinandergewichenen Rindenparenchym 
lagen Kalkoxalatkrystalle. In den Ltlcken-der zerklttfteten Gewebe 
aber wucherte vornehmlich das Moniliamyzel in derben Strftngen und 
drang von bier in die Zellen, ebenso von anderen mit Infektions- 
material bedeckten Stellen der Wundoberflaclie. Zumal von den 
durch den Schnitt verletzten leeren Markzelien und Markstrahlzellen 
liefi. sich der Hyplienverlauf in die benachbarten Zellen zweigabwiirts 
verfolgen. In der Regel drangen die Keinischlauche wie ein Keil 
zwischen die Zellwanduugen zweier Nachbarzellen, indeni sie dieae 
auseinandertrieben, uin daiiii an irgend einer Stelle die Zellwand zu 
durclibohren und in das Zelleninnere zu ti eten. Das Moniliamyzel 
fand sich sowohl iin Rinden- wie HolzkOrper. In den Geftifien wuchs 
es den inneren Wandungen entlang triebabwarts. Wenn, wie auch 
von J. Behrens,*) behauptet wird, dafi der Moniliapilz ausschliefilicli 
interzellular wachse, so trifft das nicht zu. Wie schon frilher ei - 
wahnt, verbreiten sich seine Hyphen intra- wie interzellular, weiin- 
schon vorzugsweise interzellular. Das Vordringen des Pilze.s 
ging Ubrigens nur langsani von statten. Ei-st drei Wocheii nacli dei- 
Infektion waren seine Hyphen von der Wundoberflaclie bis zui' 10. 
bis 12. Markzellenreihe vorgedrungen : noch laugsanier wai’ das Vor- 
rtlcken im Rindengewebe, wahrend die BrSunung der Gewebe sich 
um die gleiche Zeit schon mehrere Millimeter wundabwarts ersti'eckte. 
Wenn vorhin Sorauer ineint, man mlllite in diesem Falle eine 
Fernwirkung des Myzels annehmen, so wissen wir durch .1. Behrens,*) 
dafi Monilia tatsachlich ein Gift pi-oduziert, das lebende Zellen schon 
nach 35 Minuten tOtet. Wir wissen ferner, dafi bei dem Vordringen 
parasitarer Pilze in die Zellen diese zuineist schon abgetotet werdcn, 
ehe ihre Hyphen eindiingen. Man wird also stets ein abgestorbenes 
Zellgewebe inehr oder weniger weit von dem Verbreitungsbezirke 
des Myzels des Parasiten antreffen. Die Femwirkung des Giftes 
abei‘ wtlrde vielleicht erklfirt, wenn wir annehmen, dafi es auf den 
Bahnen der Plasmodesmen rasch von Zelle zu Zelle gelangte. Ex- 
perimentell gelang es mir freilich nicht, die Giftwirkung an den 
Zellen nachzuweisen. Wfthrend die von Behrens in den Prefisaft 
eines moniliafaulen Apfels gebrachten Fruchtfleischzellen von Sym- 
}}hm’icaiyu8~Beereii nach 16 Stunden abgestorben waren, zeigten 
die von mir in solchen Prefisaft Uberfllhrten Rindenparenchymzellen 

*) Beitr&ge zur Kenntnis der Obstf ftulnis. In : Centralblatt f. Bakteriologie, 
Parasitenknnde etc. Abt. 2. Bd. IV. 1898. S. 662. 

A. a. 0. S. 648. ' 



Voges, tJber Monilia^ErkrAnkungen der Obstbftume, 


106 


eines eiiijahrigeu Apfelzweiges nacli 20 Stunden genau dasselbe 
mikroskopische Bild wie die Rindenparenchymzellen iin Wasser. 

Was sodann das Scliicksal des auf die Querwunden der Knospen 
gebrachten Infektionsmaterials betrifFt, so wucherte das Myzel vor- 
nernlich zwischen dei) Blattanlagen ; vereinzelt fand es sich in 
abgestorbenen Parenchymzellen. Bei den nacli vier Wochen uiiter- 
siichten infizierten Querwunden der diesjahrigen Pfirsichtriebe war 
das fast auf einen Millimeter abgestorbene Wundgewebe durcli ein 
Wuiidkorkgewebe von den gesunden Geweben abgeschlossen. Die 
aufgetragenen MoniliafruchtstUckchen waren wie auch melirfach auf 
den W linden der Schattenmorellentriebe in Dauermyzel Ubergegangeii. 
Einzelne Pilzfaden fan den sich in den abgeatorbenen jlufieren Rinden- 
gewebszellen der Wundobei’flaclie. Von einer Besitzergreifung des 
Zweiges durch den Pilz konnte niclit die Rede sein. Und dasselbe 
konnte icli aucli nacli rntersiichung der Infektionswunden bei inehreren 
Schatteninorellentriehen feststellen. 

Was nun diese an Querwunden vorgenoinmenen Infektionen ini 
Vergleich zu den friiher geschilderten miiilungenen Infektionen an 
Liingswunden der Schattenrnorellenzweige indefi ausweiscn, das ist 
wiedeiMirn die Tatsache, dab eine Erkrankung der Zweige durch den 
Moniliapilz durchaus nicht so einfach und leicht von statten geht, 
wie vielfach angenoininen wird. TJnd zinn andern, dafi wenn sich 
eiiu* Infektion vollzielit, diese am eheaten noch, abgesehen von der 
Blliteninfektion, an Querwunden erfolgreich ausfallen kann. Unsere 
Befunde geben soinit einen Fingerzeig, wie in der freien Natur die 
Einwanderung des Pilzes in <len Zweig vor sich gehen kann. Wie 
aber konimen ahnliche Verletzungen, wie wir sie kiinstlich an den 
Zweigen und Knospen erzeugten, in der Natur vor? Sie kOnnen u. a. 
entstelien durch die Schnabelhiebe der insektenfrossenden VOgel. 
Sowie das erste Knospengi’Un im Friihjahr erscheint, sieht man sie, 
alien voran die Sperlinge, wie sie an den Zweigen der Obstbaume 
und Zierstraucher die Knospen zerfetzen bei der Suche nach Insekten. 
[Tnd solche Knospenwunden sind jedenfalls die geeignetsten Eingangs- 
pforten flir eine Monilia besiedelung der Zweige. Aber noch auf 
andere Weiae kann dem Pilz der Zugang erleichtert werden. So 
beiichtet MUll er-Thur gau Uber Besch^digungen der Knospen 
und Fruchtsprosse von Obstbauinen durch MarzfrOste und bringt mit 
diesen Frostbeschadigungen das epidemische Auftreten der Monilia- 
krankheit an Apfel- und Birnbaumen in dem betreifendeu Jahre in 
eine ursachliche Beziehung. Also auch hier wieder der Frost! 

b Eigentttmliche Frostschftden an Obstbautnen und Reben. In: Zeitschrift 
f. Pfianzenkrankheiten. Bd. X. ISKK). S. 339. 



106 


BeitrKge zur Statistik. 

Beitr&gfe zur Statistik 


Berichte Uber Landwirtschaft und Pfianzenkrankheiten in 

Indian.') 

Die in den vorangegaugenen Jahren begoniienen Untersuchungen 
auf den verschiedenen Gebieten der Landwirtscliaft und Pflanzen- 
zUchtung wurden fortgesetzt; vornemlicli aolche Uber Weizen- und 
Baumwollsorten, Tabak, Olsaaten, Obstbaume. Die natUrliche Kreuz- 
befruchtung' wurde in RUcksicht auf die Pflanzenzllchtung und die 
Sainenverbreitung sehr eingehend untersucbt. Die Blasenkrank- 
lieit des Tees, seit Jaliren in Nord-Ost-Assain bekannt, ist 1907 
auch ill Daarjeling aufgetreten und liat sich in den folgenden Jahren 
dort in bedrohlicher Weise ausgebreitet. Die Lebensgeschi elite des 
Urhebers der Krankheit, Urohasidinw Massee, wurde grtlndlich 

erforscht und daraufliin ausgedehnte Bekarnpfung8vei‘suche angestellt. 
Es sclieint, dafi die klimatischen Verhaltnisse die Entwieklung der 
Krankheit in ungewUhnlichem Made begUnstigen. Die Untei'siichiin- 
gen Uber sonstige Krankheiten an Tee, Palmen, ZuckeiTohr, Wiild- 
baumen u. Obstbaumeu siiid z. T. noch nicht uhgeschlossen, also noeh 
nicht reif zur Veroffentlichung. Die Sfcudien Uber die wichtigsten 
schadiichen Insekten z. B. Palinenraupen, Reisschwarinerraupen. 1 let-can 
Grasliiipfer, Weizen-Stengelbohrer u. a. warden ebenfalls weiterge- 
fUhrt. In der bakteriologischen Abteilung wurde das Hauptaugen- 
inerk auf die Untersuchung der Bodenbakterien gelegt. Gegenstand 
der Porschung waren zunachst das Voikoimnen und die Arbeit der 
Bakterien in verschiedenen Bodentiefen hinsichtlich der verschiedenen 
Arten und in ihren Beziehungen zu dem t'hemismus des Bodens. 

H. Detmann. 


Referate. 

Btbaga, C. Un fungo parassita della diaspide pentagona. (Ein inti' 
JJiaspis pod. s c h in a r o t z e n d e r P i 1 z). In : 11 Coltivatore : Jahrg. 
65. Casale Moiiferrato, 1009. 

An Exemplaren von /H<fHj)is perduf/ona^ welche Vert*, aus Argen- 
tinien erhalten hatte, beinerkte er das Mycelium einer ('ladonporhun- 
Art, deren Hyphen aus dem Leibe der Tiere und dem hinteren Rande 
der Leibesringe herausragten. Mangels reifer Koiiidieii konnte jedoch 
die Art nicht n^her prJizisiert warden. Soli a. 

Report of the Agric. Research Inst, and College Pusa. Includ. Report 
of the Imp. Cotton Spec. 1909—10. Calcutta, Superintendent Governm. Printing, 
India. 



Referate. — Petri, Eingehen der Reben ; Petri, Gepfropfte WeinstOcke, 107 


Petri, L. Aicune osservazioni sopra i deperimenti delie viti in Algeria. 

(Beobachtungen ttber das Eingehen der Reben in Algier). 
In: Bollettino oific. del Ministero d’ Agricolt., Ind, e Coinmercio ; 
an. IX. 7 S., Roma, 1910. 

Die auf Sizilien beinerkten Scbaden der Weinberge lenkten die 
Aufmerksamkeit auf das Verbal ten der Reben in Algerien, wo Kul- 
turen von gepfropften Arnmon X Rupeairia^ die tiber 16 Jahre zahleii 
(bei Pliilippeville), der Reblaus gerin^^^en Widerstand zeigen. Viele 
Weinberge gelien unter der parasitaren Einwirkung des UhizoevHs 
falvifer^ miter alinliclien Merkiiialen wie auf Sizilien, zugrunde. Die 
Pflanzen aterben zwar nicbt ab, aber ihre Vegetationsorgane ver- 
kihninern, ihre Prodiiktivitat wird stark eingeschritnkt. Die Unistaiide, 
welclie die Verbreitung dieser Seliildlaus begiinstigen, sind in Algier 
weit beschrarikter als auf Sizilien, wiewohl das Tier in Afrika seit 
mehr als 20 Jaliren (bei Boufarik) bekannt ist. Zweifelhaft erscheint 
es, ub die Tilgung der bV»/ro/n^/?/.s-Pflanzen der Weiterverbreitung 
des lihizaecHi^ Einlialt setze. In der Ilmgebung Algiers koinmt da- 
gegen Darff/fopifts rifis liaufig vor, bcsonders in harten, tonreichen, 
iin Sommer troekenen libden. Den erbehlicheren Grad eines Ein- 
gcliens zeigteri die Weinberge bei Bona, namentlicli bei den Pfropf- 
iiidividuen auf Jiijinria ; HtiprsirtH, vom 4. Jahre ilirer Aiipflanzung 
an, in B(‘)den, deren Ergiebigkeit nicbt zii der starken Ertragsfaliig- 
keit der Reben iin Verhaltnis steht. Scbon die geriiige Menge von 
Keservestoffen zur He]*bstzeit in den Stairimen dUrfte darauf liin- 
deiiten. Die gleit hen Bedingungen diirften auch beim Eingeben von 
Aviduon liffprsfr/>f inaOgebend sein, wiilirend in anderen Fallen die 
geringe AlHnitat zwischen dem Siibjekt und dem gepfropften Reise 
grblitenteils die scliadlicben Effekte bedingte. Dazu kamen, in 
einigfui Gt^genden, die nicht entsprechenden Bodenverlialtnisse, welcbe 
dem Erscblaifeii der Reben Vorschub leisteten. Eine Begelung der 
Bodeiiarbeiten und der Rebenbeschneidung hat an mehreren Orten 
die WeinbtTge vvieder sich erholen lassen. 

Die Einwirkung von Parasiten — sei es Reblaus, sei es J^hizorcta^ 
oder Paulnis - dllrfte von den direkten, das Eingehen der Wein- 
stiicke in Algerien bedingenden Ursachen, ganz auszuschliefien sein. 

Solla. 

Petri« L. Prime osservazioni sui deperimenti dei vitigni portinnesti in 
Sicilia. (Beobachtungeu ilber das Eingehen der ge- 
pfropften Wcinstocke auf Sizilien). In: Boliett. ufficiale 
del Ministero d’Agricolt. Ind. e Coinmercio, an. IX. 16 S. und 
1 Tal Roma, 1910. 

In den mit amerikanischeu Reben bepflanzten Weinbergen auf 



108 Beferate. — Avcrua-Saceii, S&oregehalt der amerikaniBohen Beben. 

Sizilien, auf welcheii die europkische Rebe gepfropft worden war, 
hatte sich aeit einiger Zeit ein allm&hliches Eingehen gezefgt, welches 
dem Eingreifen der Beblaus nicht mehr den gehofften Widersfcand 
bot. Verf. teilt im vorliegenden die Ergebnisse seiner in vielen 
Weinbergen gemachten Wahi’nehmungen und Untersuchungen mit, 
„ohne jedoch irgend welche allgeineine Schlufifolgerung daraus ziehen 
zu wollen.“ 

Einzelne Beobacbtungen haben ergeben, dafi Ehizitecm und Ehyl- 
loxera sich gegenseitig meiden, und dafi die Schildlaus sich wahr- 
scheinlich nur an kranken Pflanzen ansetzt. Soil a. 

ATerna-Saeca, R. L’acidit4 dei succhi nelle viti americane in rapporto 
alia resistenza di esse alia fillossera, secondo Comes. (S&.uvegehalt 
der amerikanischen Reben als Grund der Wideistands- 
fahigkeit gegen Reblaus). In: Atti R. Istit. d’lncorag- 
giarnento, ser. VI., vol. 8®. Napoli 1910. 45 S. 

Eine Parallele zwischen P e t r i’s Untersuchungen und den Ansichten 
Comes’, welche — nach Verf. — durch jene eine Besthtigung erfahren. 
Comes behauptet, dafi der Shuregebalt der Pflanzenskfte die Thtigkeit 
der zymatischen Vorghnge bedinge, dafi die amerikanischen Reben einen 
grOfieren Gehalt an Skuren in den Rindenzellen der Wurzeln be- 
sitzen, als die europaischen, daher vermOgen jene auch leichter und 
rascher Peridermschichten auszubildeu, als these. Der S a u r e g e h a 1 1 
nimint aber mit der Kultur inimer mehr ab; darum sind nicht 
nur die kultivierten europaischen Reben shurearmer, sondorn auch 
der Skuregehalt der amerikanischen Arten ist seit ihrer Pflege in 
Europa allmilhlich ein geringerer geworden. 

Zur Befestigung der Ansichten Comes’ hat Verf. einige Ana- 
lysen vorgenommen. Unter besondereu Bedingungen entnahm er 
von einer Anzahl amerikanischer und europaischer Weinsoiten je 
200 — 300 g von Wurzelfasern und von denselben Pflanzen je 400 — 
600 junge, 10 cm lange Triebe. Von den ersteren wurden die 
Rindenteile vom Zentralzylinder isoliert und fUr sich untersucht; in 
den Ausziigen der Wurzelrinden und der verschiedenen Triebe wurden 
die SSuren von den Gerbstoifen getrennt und einzeln bestimmt. Die 
erhaltenen Werte von einigen 60 Analysen zeigen, dafi in den aus 
Reisern gezogenen amerikanischen Reben der Shuregehalt geringer 
ist, als in den aus Samen erhaltenen; dafi die verwilderten euro- 
pkischen Reben sdurereicher sind als die kultivierten und in ihrem Ge- 
balte sich dem Shuregrade der aus Reisern gezogenen amerikanischen 
Reben durchschnittUch Bhhern; dafi die Triebe , stets reicher sind an 
SHuren als die Wurzeln. Die Rebsorten, welche heutzutage der 



Beferate. — Averna-Saccft, Widerstand j^egen Sohmarotzer. 109 

Beblaas noch am meiaten wideratehen, haben einen SHaregrad von 
150 und dartlber. 

Die spftter vorgenommene Mostanalyse von denselben StOckeii 
ei’gab gleichfalls §ine ttberwiegende Quantit£lt von Weinsaure in dem 
von widerstandsfahigeren Reben gewonnenen Fruchtsafte. 

Die Analysen rUckaichtlich des Tanningehaltes ergaben ana- 
logei’weise eine Abnahme des G-erbstoffes in den durch Kultur ver- 
edelten Pflanzen (entgegen Petri’s Aussagen). 

Wenn in Sizilieii die ausgedehnten Weinberge mit amerikanischen 
Reben nicht melir der Reblaus widex’stehen, so ist das eine Polge 
der Veredlung durch die Kultur, des klimatischen Einflusses und der 
Wirkung der DUngung. Soli a. 

Averna-Hacek, B. L’aciditi del succhi delle piante in rapporto alia 
resistenza contro gli attacchi dei parassiti. (SaureSafte und 
Widerstaudsgrad der Pflanzen gegen Schmarotzei’X 
In; Stazioni speriinent. agi'arie italiane, vol. XLIII. S. 186 — 209. 
Modena, 1910, 

.\uf (xrund weitgeliender Analysen des Gelialtes an Weinskure 
ill dem Weinlaube verschiedener Rebsorten schlietit Verf., dafi der 
Starke Skuregeh alt in dem Zellsafte verhindere, dafi die ameri- 
kaiiisclieii Reben von Oidium und Peronosponi befallen werden. Ein • 
iihnliclies tindet fUr das Krincmi statt, welches sich niemals auf Reb- 
sorten zeigt, die einen hohen Skuregehalt aufweisen. Tnfolgedessen 
hahen anch die weifien — weniger skurereichen — Sorten stets melir 
von Schinarotzern zu leiden, als die roten. Audi die Varietkten der 
Haselnufi, welche einen gi-Ofieren Skuregrad in den Blattern besitzen, 
widerstehen besser der Krifsiphe ('oryli und dem Pbi/toptm avellamtc, 
als edlere Varietkten. Solla. 

Liistner, G. Ober den Stand der Reblausbekkmpfung. Mitt. Weinbau 
und Kellerwirtschaft, .Ian. 1911, S. 2—29. 

Der Verfasser gibt zuersl einen alles wesentliche umfasseaden 
t’berblick iiber die Geschichte der Reblaus in Europa und ihr 
jetziges Verhalten. Er stellt sich hierbei auf den von Ritter, BOrner 
u. a. verlretenen Standpunkt, dafi fur Deutschland die gefliigelle 
Form nicht oder nur ausnahmsweise zur Verbreitung der Reblaus 
beitrage, dafi aber die Wurzelform in viel grofierem Mafie, als ge- 
wohnlich ^ngenomrnen, oberirdisch wandore. Dann geht er sehr 
ausftlhrlich auf die Mangel ein, die die erste Mafinahme des Ver- 
nichtungsvei’fahrens, die Aufdeckung neuer Reblausherde, so oft illu- 
sorisch machen. Er bespricht alle Erfahrungen, die zeigen, dafi 
auch die beste Untersuchung nicht gewahrleistet, dafi nicht Herde 



110 Eeferate. — Moulton, Bimenblasenfnfi ; Crawford, Ghalcidier. 

libersehen werden. Die Gefahr des Dbersehens wachst, je weniger 
StOcke untersucht werden. „Kein Mensch kann nach einer selbst ein- 
gehenden Untersuchung eines Stockes behaupten, daU er reblaus- 
frei sei“. So lange wir aber kein anderes Verlahren haben, mussen 
wir es behalten, trotzdem wir unsere Zwecke damil nur sehr un- 
vollkommen erreichen. R e h. 

Monlton, Bodlej. The pear thrips. (Der Birnen-Blasenfufi.) 

U. S. D. of Agric. Bur. of Entom. Bull. 68, Part 1 (Revised). 1909. 

Die Birnenthrips (Ewthrips pyri Daniel) richtete in den Obst- 
garlen der San Francisco Bay und an den Vorbergen der Sierra 
Nevada grofien Schaden an. Allerdings scheint er nach seiner Enl- 
deckuijg in Santa Clara Valley (1904) seine groSte Schadlichkeit 
im .lahre 1905 erreicht und in der Folgezeit sicli elwas ;m Zahl 
verringert zu haben. Zu der Zeit der ersten Obstbliite erscheinen 
die Blasenfiifie, um in die Knospeu einzudringen und die Rliiten 
zu zerstoren. Wahrond der Zeit ihrer Saugtatigkcil schreilcu sie 
auch zur Eiablage, die an den jungen Bliiten, den Blattstielen 
und spater an den Mittelrippen und Adern auf der Unterseite der 
Blatter erfolgt. Noch spater werden die Eier in das BJatigewebe 
selbst abgelegt. Die Larven saugen an den Blattern und den jungen 
Fruchtoii. Apfel, Birnen, Pflaumen, Aprikosen, Pfirsiche, Mandeln, 
Kirschen. Feigen, Wein und Walniisse werden voji ihn'en lieim- 
gesucht und, je uachdem ihre Blutezeit mit dem Auftreteii der 
Blasenfiifie zusammenfallt, mehr oder weniger stark beschadigt. 

- Der Schadling, seine Entwicklung und seine Lebensweise sowie 
die von ihm verursachten Pflanzenschadigungen werden vorn Ver- 
fassor ausfiihrlich beschrieben. Eine direkte Bekanipfung des 
Birnenthrips erscheint kaum durchfiihrbar. Obwohl die Blasen- 
fiifie gegen verschiedene Spritzmittel recht empfindlich sind, kann 
ihnen bei ihrer versteckten Lebensweise doch nicht mit dicsen 
beigekomnien werden. Einigcn Erfolg kann man indessen (lurch 
tJmarbeiten des Bodens unterhalb der Baume erreichen, wodurch 
ein grofier Teil der uberwinterndon Larven getotet wird. Unter 
den nalurlichen IJeinden des Birnenthrips ist viellcicht einer Milbe 
und einem Pilz einige Bedeutung beizumessen. 

M. Schwartz, Sleglitz. 

Crawford, J. C. Descriptions of certain chalcidoid parasites, t B e s c h r ei - 

bung einiger zu den Chalcidiern gehorigen Parasi- 
te n.) U. S.D. of Agric. Bur. of Entom. Techn. Ser. 19, Part. 2. 1910. 

Diese zweite VerOtfentlichuug des. Parasitenlaboratoriums in 
Melrose Highlands, Mass., enthalt die Beschreibung von 8 neuen 



Eeferate. — Harper, Hirse-Mticke; Webster, Getreidewanze. 


Ill 


Chalcididenarten und erganzt die Diagnose von 9 anderen, bereits 
bekamiteii Spezies. Die Tiei^e stammten durchweg aus dem you 
Japan und Europa nacli den Vereinigten Staaten eingefUhrten Mate- 
rial an Schwaminspinnern und Goldaftern. M. Schwartz, Steglitz. 

Harper Dean, The Sorghum Midge. (Die Hii se-Mucke.) U. S. 

Departm. of Agric. Bur. of Entom. Bull. 85. Part IV, 1910. 

Die Zuckerhirse, die in deii Vereinigten Staalen nicht nur zur 
Gewinnuiig von Zuckersaft, sondern auch ganz besonders als eine 
dor wichtigslen Futterpflanzen sehr viel angebaut wird, vvird haufig 
durch die Gallrniicke Coniarinia sorghicola Coq. so stark befallen, 
da 6 sic nur geringe Samenertrage liefert. Die Miicke legt ihre Eier 
in die noch geschlossenen Hirsebliiten und die ausschUipfenden 
Larven verursachen durch ihreii FralJ eiu Schwarzwerden und 
Verschrumpfeii der Samenanlagen. f)er Schadling und seine l^ebens- 
weise werden heschrieben. Nach Aufzahlung seiner naturlichcn 
Feinde werden iolgende Al)wehrma6regeln genannt: 1. Das ohnehin 
als IJnkraut verba Bte Johnsongras, das gleichfalls zu den Wirts- 
pfJanzeij der llirsemucke gehort und iliren Larven ein gutes 
Wintcrverslcck bietel, isl uuf den Feldern abzubrennen. - 2. Die 
Stoppeln der Hirsefelder siiid im Herbst gleichfalls abzubrennen. — 
3. Die Saineii der ersteii und zweiten Ernte, die doch moist zum 
grdbten Teile durch die Muckenlarven zerstdrt sind, werden am 
besteii vernicblet. Auf diese Weise wird cine bessere und fast 
schadJingsfreie Krnte im Herbst erzieJt. — 4. Raucherung der aus- 
gedroscJieiieii Sarneii und Aufbewahrung des Saatgutes in dicht 
geschlossenen Behalleni. - 5. Die Samenstaiide einzeluer liir Samcn- 

zuchl hesiimmter JM'laiizen konnen durch Eiubinden in Gazebeutol 
gegeu den Schadling geschiilzi werden. 

M. Schwartz, Steglitz. 

Webster, F. M. The Chinch Bug (Blissus leucopterus Say). (Getreide- 
wanze.) V, S. Departm. of Agric,, Bur. of Entom., Vivo, Nr. IIB. 
111! inittlereii und ostliclien Teil der Vereinigten Staaten tiitt 
(lie Wanze BUhhus Ivuroplevm Say als ein arger Getreideschadliiig auf. 
Die Tiere saugen an den Stengeln und Blattern der Pflanzeii, an 
denen sie ineist in ungeheuren Zahleu auftreten. Das Insekt, seine 
Lebensweise und Bekampfungsmafinalimen werden beschriebeii. 

M. Schwartz, Steglitz. 

Yerschaffelt, E. The cause determining the selection of food in some 
herbivorous insects, (Die UrsacUe der Nahrung-Bestimmung 
bei einigen pflanzenfressenden Insekten.) Koninkl. 
Akad. Wetensch. Amsterdam, 2b. XT. 1910, S. 536 — 542. 



112 Referate. — von Faber, Pizgallen an Wurzeln. 

Eine sehr interessante Studie auf einem noch kaum in Angriff 
genommenen, aber sehr wichtigen Arbeitsgebiet I — Die Rauperi voii 
Pirns brassicae und rapae fressen nur Crucifereii, Tropaeolum iind 
Reseda. Fur orstere sind charakteristisch die Glykoside, aus denen 
durcb Hydrolyse die Senfole entsteheii ; sie sind auch in beiden le(z- 
terenPflanzen enthalten. DaB diese Stoffe tatsAcMich liie bestimmen- 
den sind, ergab sich daraus, dafi Blatter anderer Pflanzen, die ver- 
schmaht warden, sofort gefressen warden, sowie sie mil dem Saft 
aas den Blattern oiner Cracifere, etwa Bunias orientalis, bestrichen 
warden, desgl. Weizenmehl, Maisstarke, selbst FlieBpapicr, die damit 
getrftnkt warden. Die Raupen werden nicht nar darch die ungespal- 
tenen Glykoside, sondern auch durch die Spaltungsprodukte, wie 
z. B. Senfol, oder selbst ganz spezifische Stoffe, wie iSinigrin, das 
fiir den schwarzon Sent charakteristische Glykosid, angezogen. Offeii- 
bar bestimmen diese Stoffe auch, dafi die Schinetterlinge ihre Eier 
an die betr. Nahrpflanzen legem. Auch .\llium-Blatter, die ver- 
wandtc Stoffe enthalten, werden gefressen. - Die Afterraupen 
von Priophorus padA L. uahren sich von Blattern gewisser Ro.saceen 
(Prunus, Sorbus, Crataegus), die Arnygdalin in solchen Mengen ent- 
halten, daB die zerquetschten Blatter stark nach Benzaldehyd und 
Blausaure riechen. Auch hier gelangen die Versuche, andere sonst 
verschmAhte Blatter durch Bestreichcn mit jenem genieBbar zu 
machen. — KAfer und Larven von GaMroidea viridula Goerz. fressen 
Blatter von Bumex usw., die OxalsAure enthalten ; andere diese Saui’e 
ebenfalls enthaltenden Blattei-, wie Oxali.s, warden verschmaht, wAh- 
rend in Oxalsaure eiugetauchte, normal verschrnahte Pflanzen wieder- 
um gefressen warden. Reh. 

TOD Faber, F. 0. Pilzgallen an Wurzeln von Kiokxia elastica Preuss. 

Annales Mycologici, vol. VIIT, Nr. 4, 1910, S. 449—451, 1 Abb. 

Verfasser hatte auf einer Reise in Kainernn Keimpfliinzchen 
von Kickxia elastica gesaminelt, die an ihren Wurzeln eigeutum- 
liche Gallenbildungen aiifwiesen. Im allgemeinen sah das Wurzel- 
system dieser Pflanzchen recht kiimmerlich aus; diinnere Wurzeln 
und Haarwurzeln fehlten ganz. Die dickeren Wurzeln zcigten an 
ihren Endeii gallenartige Verdickungen. Die anatomische Unter- 
suchung der Gallen ergab, dafl ihr Erreger wahrscheinlich ein Pilz 
ist. Die Rinde der Gallen war stark verdickt. Die Verdickung 
beruhte auf der lebhaften Neubildiing von Zellen und der Ausbildung 
von Riesenzellen. Diese Riesenzelleii, die Hemmungsbildungen .dar- 
stellen, bei denen die Ausbildung Von Querwanden unterblieb, weisen 
oft drei oder vier Kerne auf, die vorwiegend in der Nahe der Zell- 
membran liegen. 



Referate. — Preisseoker, Tabakbau; Howard, Indische Tabakaorten. US 

Aa alien tibrij^en Teilen der Wurzel, an denen keine gallen- 
artigen Verdickungen vorhanden waren, fehlte der Pilz- Die Hyphen 
des parasifnren Pilzes zeichneten sich dutch groBe Dicke un<i 
knorrige Auswiichse aus. Diese Auswtichse zeigten an einigen S teilen 
runde, dickwandige Anschwellungen, die vielleicht als Fortpflan- 
zungskorper angesehen werden khnnen. 

Cher die Entstehung der Gallon laBt sich nichts Bestimmtes 
aussagen. Denys. 

Preissecker, K. Ein kleiner Beitrag zur Kenntnis des Tabakbaues im 
Imoskaner Tabakbaugebiete. V. 8ond. Fachl. Mitt. d. Osterr. Ta> 
bakregie, Wien 1910, Heft 1. 

In dieser fiinften Fortsetzung der Preisseckerschen Mit- 
teilungen iiber den Tabakbau werden die Ernte, die verschiedener^ 
Trocknungsverfahren und die letzten Vorarbeiten bis zur Ablieferung 
dos Tabaks geschildert und dutch zahlreiche Abbildungen vetan- 
schaulichl. Palhologischo Notizen sind diesmal nicht vorhanden. 

N. E. 

Howard, Albert and Howard, Oabrielle, L. C. Studies in indian 
tobaccos. II. The types of Nicotians Tabaoutn L (Studien uber 
indische Tabaksorten. Die Typen von N. T.) Memoirs 
of the Dep. of Agric. in India., Agric. Research Inst. JPusa. 
Hot. Series. Vol. Ill, 1910, Nr. 2. 

Die indischen Typen von Nicotiana Tabacum weisen vielgroBere 
Verschiedeuheiten auf als die im ersten Teile der vorliegenden 
llntersuchmigen beschriebeuen Formen von Nicotiana rustica (siehe 
diese Zeitschrift 1910, S. 173). Die Unterschiede in der auSeren 
Erscheinung werden vornehmlich dutch die wechselnde Lange der 
anfeinander folgenden Iiiternodien bedingt und durch Verschieden- 
heiten in der Zahl, Anordnung und GroBe der Blatter und der 
Art dos Blutenstandes noch nlehr hervorgehoben. Es werden in 
dieser Hinsicht 61 Typen unlorschieden. Die wirtschaftliche Be- 
deutung dieser Unterschiede ist sehr groB, denn bei den Formen 
init besonders kurzeii Iiiternodien, wo fast alle Blatter ganz oder 
teilwoise deii Boden beruhreri, wird der Wert empfindlich herab- 
gesetzt dutch den Staub und Schmutz, die den Blattern iinver- 
meidlich anhaften. Solche Blatter sind auch leicht allerhand Ver- 
letzungen ausgesetzt. Die Blatter an Formen mit sehr langen Inter- 
nodien werden dagegen leicht dutch den Wind beschadigf, nament- 
lich in den Ebenen, wo westliche Winde oder Stiirme wahrend der 
Reifezeit des Tabaks vorherrschen. DaB auch die GroBe und Zahl 
der Blatter wertbestimmend fur die Pflanze sind, ist selbstverst^Jid- 
lich. Die Bliitenstande zeigen keine so ausgepragten Verschiederi- 

Ztitschrift fUr Pflanzenkrankheiten. XXII. 8 



114 Eeferatv. — Eiebioger, OrilndilDgang; ZimmemBUn, Kiokxia* 

heiten wie bei Nieoftiana rustica; immerhin zeichnen sich gowisse 
Formen durch grdBere Lockerheit aus. 

Bemerkenswert bei den durch mehrere Jahre fortgefiihrten 
Kulturversuchen war die grofie BestSndigkeit der Typen ausSameix 
selbstfertiler Sorten hinsichtlich der feinsten Farbenschat- 
tierungen und der Gestalt der Blatter und Bilftten, des ganzen Habitus 
der Pflanzen, der Entwicklungszeit usw. Bei neueingefuhrten Pflan- 
zen wird durch tiberreiche Stickstoffdiingung und Be- 
wasserung zwar das Wachstum gesteigert, die Formen uppigor 
gestaltet, aber die Veranderungen vererben sich nicht auf die unter 
normalen Verhaltnissen aufgezogenen Nachkommen. Boden, Klima, 
Feuchtigkeit, Niahrstoffe beeinflussen die Qualitat und die Ver- 
wendbarkeit der Blatter fiir die verschiedenen Zwecke, sind aber 
nicht ijcnstande, den Typus im wesentlichen umzumodeln. Wo da- 
gegen natttrliche Kreuzbefruchtung vorkommt, wird die Ein- 
heitlichkeit des Typus bald verschwinden, um einer Mischung sehr 
verschiedener Formen Platz zu machen. SoUen bestimrate, erproble 
Typen rein erhalten bleiben, so diirfen sie uur aus selbstfertilen 
Pflanzen gezogen und jede Kreuzbefruchtung muB aufs sorgfaitigste 
verhiitet werden. Der Abhandlung ist wieder eine groBe Anzahl 
vortrefflicher Abbildungen beigegeben, welche die Beschreib ungen 
aufs gliicklichste unterstutzen. H. Detmann. 

» 

Eiehinger, A. (Amani). Ober einige neue GrQndfingungs- und Futterpflanzen. 

Der Pflanzer. VII. Jg. 2. Febr. 1911. S. 74 — 76. 

In Amani wurden Versuche mrt 2 Leguminosen; Ijcspedeza striata 
(Japan-Clover) und Medicuyo arborea, sowie einer Rubiacee: Nichardsoiiiu 
soabra (Mexikoklee) ausgefUhrt. Alle 3 Pflanzen sind sowolil als 
GrUndttngungspflanzen wie auch als Futterpflanzen brauchbar. 

Knischewsky. 


Zimniermann, A., (Amani). Anzapfungsversuche von Kickxia elastica. 

Der Pflanzer. VII. Jg. Nr. J. Jan. 1911. S. 1— 10. 

Verf. vergleicht verschiedene Zapfinethoden und die Ertrags- 
fahigkeit verschieden alter Baume. Die filtesten in Amani vorhan- 
denen Bestknde von K. e. habeii durch allzu hgufiges Zapfen eine 
derartig verletzte Rinde, dafi aus derselben selbst nach lUngeren 
Ruhepausen zum Teil nur noch sehr wenig Milchaaft ausflieflt. Anderer- 
seits wurde aber festgestellt, dafi selbst 5YajS.hrige Baume, die zuvor 
schon zweimal angezapft waren, noch normale Ertrtlge zu liefem im 
Stande sind. Tahellen erlautern die einzelnen Befunde.. 

Knischewsky. 



Beferate. — Lommel, Ostafrikaa. Olpalman ; Krilnaliiit Pflanzanschatz. 115 

f 

Lommely Y. Ostafrikanische Oipaiman. Der Pflanzer. VI Jg. Dez. 1910. 

S. 289. 

Verf. untersuchte Frtichte: 1. aus dem Bezirksamt Mchoro, 
2. von der Pflanzung Magrotto in Ostusambara (ca. 760 m Meeres- 
li5he) und 3. von der Pflanzung Kiomoni an der MeereskUste bei 
Tanga. FrUclite 1 waren ininderwertig und als Saatmaterial ungeeignet, 
init geringem PalmOlgehalt. Frtichte 2 haben guten Olgehalt, gegen- 
tiber guten Sorten aber etwas gering; da sie keine Kei’ne haben, 
kommen sie als Saatgut nicht in fietracht. Frtichte ,3 entsprechen 
den Durchschnittssorten aus Kainerun und dllrften sich als Saatgut 
eignen. Verf. gibt tabellarisch die Analysen der FrUchte. 

K n i s c h e w 8 k y. 

Krftnzlin. Pflanzenschutz. Der Pflanzer. VII. Jg. Febr. 1911. S. 91. 

Verf. teilt verschiedene Erlasse init, die vom englischen Gou- 
verneur gegen die Einschleppung der Hemileia raslatrix (Kaffee) nach 
Britisch Central-Afrika verOffentlicht worden sind. Weiter folgen 
Angaben liber in Australicn zur Anwendung gelangende Desinfektions- 
mittel. Verf. weist auf die Notwendigkeit hin, auch ftlr die Land- 
wirtschaft in Deutsch-Ostafrika eine stai'kere Kontrolle des eiii- 
gefllhrteii Pflanzen- und Saatmaterials einzuftihren, damit Deutsch- 
Ostafrika nicht eine Sammelstelle werde ftlr alle Krankheiten und 
8chadliiige tropischer Kiilturpflanzen. Knischewsky. 

Grtlepp, Karl. Der Einflufi des Bodens auf die BKltenfQilung der Tuipen. 

Flora 98, 1908, 406. 

Die Versuche. die der Verfasser fortsetzt, ergaben bisher, dafi 
die Arl dor Kullur, iin besonderen aber die Bodenbeschaffenheit 
einen wesoullichen Einflufi auf Zu- oder Abnahme der Blfiteu- 
fiillung bei den Tuipen ausubt. Er hal gefullte Tuipen aus Holland 
bezogen und sie 4 — 5 Jahre lang unter veranderlen Ernahrungs- 
bedingungen gezogen, wozu ihm sechs Beete von vcrschiedener Be- 
schaffenheit zur Verfugiing standen. Es zeigte sich, dafi die Fiillung 
bei fortgesetzler Kultur in „guler“ Erde immer mehr zunalini und 
bei KuKur in ,,schlechter“ Erde abnahm. Dabei ist unter ,,guter 
Erde“ verstanden, „mittelschwere Erde von sehr guter Nahrkraft, 
da fast jahrlich mit Komposf, gedungt wurde. Knollenbegonien ge- 
diehen darauf sehr gut“. und unter schlechter, „schwere, feuchte 
Erde, noch sehr rnit Wurzelresten verwilderter Rosen, die fruher 
darauf standen, durchsetzt“. Pelargonien, die. im Sommer 1903 
hier ausgepflanzt wurden, sahen krank aus. Die Versuche wurden 
noch mannigfach variiert und fielen fast alle in dem oben genannten 
Sinne aus. Aus den Topfkulturen mit NShrsalzzugabe schcint noch 



116 Keferate. — Otto, Gkftife LOsuagen; BicUter, Hinlxontale Nutiktion. 

hervorzogeben, dafi dem Stickatoff erne besondere Bed^atong ftir 
die BltttenfiiUuitg zukommt. Nienburg. 

Otto, R. and Kooper, W. D. Untersuchiingen flber den Einfluse 
giftiger, alkaloidtthrMder Ldeimgen auf Boden and Pfianze. Land- 
wirtsch. Jahrb. 1910, S. 397. Mit 3 Taf. und 1 Textabb. 

Die Verfaaser untersuchten das Verhalten von schwachen, 
wksserigen Nikotinloaungen gegen yerschiedenartige Boden und den 
Einflufi solcher Ldsungen auf Tabak und KartoffeJn. Sie kamen 
dabei zu folgenden Ergebnissen : N i k o t i n wird von Humus- und 
Sandboden absorbiert, ohne eine eigentliche chemische Biudung 
einzugehen; aUm3.hiich erfahrt das Alkaloid dabei eine Zersetzuiig 
in Ammoniak und eine Verfliichtigung. Eine 3®/oQige Losung ubt.e 
auf das Wachstum von Tabak einen sehr gunstigeu, auf Karloffeln 
einen giiustigen Einflufi aus. Der Nikofingchalt des Tabaks wurde 
dadurcb erhoht; die gleiche Wirkung kormte jedoch auch mitlels 
Salpeterlosung vou gleicher Konzentratiou erzielt werden. 

Heine. 

mehter, 0. Die horizontaie Nutation. Ber. d. K. Akad. der Wiss. Wien. 

Math.-naturw, Kl. 119, Abt. I. 1910, 34 S., 2 Doppeltaf. 
Neijnbow, D. Deotropismus in der Laboratoriumstuft. Ber. d. Deutsch. 
Bot. Ges. 29, 1911, 97. 

Die beiden Verfasser haben ihr Thema schon inehtfach be- 
handelt. ohne dafi sie vollige Obereinstimmung in ihren Ansichlen 
erzielt hStten, und auch mit den heute vorliegenden, beinahc gleich- 
zeitig erschienenen Arbeifen diirfte nicht das letzte Wort in dieser 
Frage gesprochen sein. 

Es handelt sich um die zuerst von W i e s n e r beschriebene 
Erscheinung, dafi Erbsen-, Wicken- und Linsenkeimlinge, die man 
zu physiologischeu Versuchen im Laboratorium gezogen hat, hori- 
zontal wachsen, gleichsam auf der Erde hinkriechen. W i e s n e r 
erklArte dies fiir eine aulonome Wachstumserscheinung, N e 1 j u b o w 
und Richter dagegen waren in spateren Untersuchungen beide 
zu der Auffassung gekornmen, dafi es sich hier um einen geolro- 
pischen Vorgang handele, wenn sie auch im einzelnen stark von 
einander ab^vichen. 

Jetzt ist Richter zu einer anderen Vorstellung gekornmen, 
und zwar auf Grund folgenden Experimentes : Er liefi Erbsenkeim- 
linge, die noch nicht 1 cm lang waren, im Gewachshause, also in 
reiner Luft, auf dera um die horizontaie Achse gedrehten Klino- 
staten rotieren. Zu seiner Bberraschung zeigten sie dann dieselbe 
Erscheinung wie die nicht gedrehten Keimlinge in Laboratoriums- 
luft. Das kriechende Wachstum tritt also auf, wenn die einseitig 



Refente, — B»vu, 25jfthr. B^obt^ehtougen iib* Krankh. d. Ackerbaupfianzen. 117 

wirkende Sclxwerkraft ausgoschaltet ist, und Richter schlieBt 
daraus, daB es ein autouomes ist. Da nun aber die Laboratoriums- 
luft dieselbe Wirkung hat, wie die AusschaJtung der Schwerkraft, 
so schlieBt er weiter, dafi die Labqratoriumsluft den negaliven 
Geotropismus aufhebt. 

Neljubow beharrt dagegen auf seinem Siandpunkt, daB das 
horizontale Wachstum der liaboratoriumspflanzen eine geotropische 
Erscheinung sei, und nimmt an, daB die durch Gas verunreinigte 
Lutt den negativen Geotropismus in einen transversalen verwandele. 
Das experimentum crucis, das er dafiir anfiihrt ist folgerides: Keiin- 
linge, die schon ihr zweites Internodium entwickelt hatteii und die 
in reiner Luft gewachsen waren, wurden dem Einflusse von .\thylea 
ausgesetzt und in verschiedene Lagen zur Schwerkraftsrichtung 
gestellt. Einige Zeit nachher erschienen die Stengel unter un- 
gleichen Winkeln, dem Grade ihrer Ablenkung voti der Vcrlikalen 
entsprechend, gekriimml. Die Kriimmung erreichte i miner diejeuige 
GroBe, die notig war, um den oberen Teil des Stengels horizonfa' 
zu stellen, der dann in dieser Lage weiter wuchs. Man wird 
ihm zustimmen mussen, wenn er sagt, daB diese Krunnnung nicht 
als dur(;h autonome Nutation verursacht gedeutef werden koniio. 

N i 0 n b u r g. 

Ravil, F. Kdlpin. 25 Aars Jagttagelser over Sygdomme hos Landbrugs- 
planterne. (25jahrige B eobachtungen Uber die Krank- 
heiten dev Ackerbaupfianzen.) Tidsskr. f. Landbrug. 
Planteavl. Bd. 16. Kopeuliagen 1909, S. 738 — 758. 

Verfasser wirft einen Riickblick auf die wahrend der letzten 
25 .lahrc in Danemark beobachteten Krankbeiten der Ackerbau- 
pflanzen. soweit dies nach den vorhandenen Angaben moglich war. 
Die Frage, ob die Ackerbaupfianzen im Verlaufe der genannlen 
Zeitperiode einer Invasion ganz neuer Krankheiten ausgesetzt 
gewesen sind, wird uberhaupt verneinend beaniwortet. DerCharakier 
verschiedener Krankheiten von Jahr zu Jabr und namentlich der 
vermutliche Zusarnmenhang zwischen den Witterungsverhaltnissen 
und dem Auftreten der betreffenden Angriffe werden dann etwas 
eingehender erortert. Es erwies sich, daB ira groBen ganzen 
die alte Regel stichhaltig ist, nach welcher Pilzangriffe namentlich 
bei feuchtem, Insektenangriffe vorzugsweise bei trockenem Wetter 
verwiistend auftreten, obgleich es zahlreiche Ausnahmen von dieser 
Regel gibt. Obwohl es vorlaufig unmoglich ist, eine bestimmle 
RegelmkBigkeit hinsichtlich der Abhangigkeit der Angriffe von den 
Witterungsverhaltnissen ausfindig zu machen, so laBt sich dennoch 
fiir einige Krankheiten ein gewisser Zusarnmenhang erkennen. . 

£. Reuter, Helsingfors, Finnland. 



llg Beferate. — Hortensen, Monail. Obwsicht; Fetch, Bindenkrankheit 

lIort«nseii, M. L. and Sofie Bostrap. Maanedlige Oversigter over Sygdomme 
hos Landbrugets Kulturpianter. (Monatliche tJbersichten 
libel’ die Krankheiten der Kulturpflauzen des Acker- 
baues.) De Samyirk. danske Landboforen. plantepat. ForsOga- 
virksomhed. XXVII — XXXIV. September 1909 — September 
1910. Lyngby. 

Monatlicihe FlugbJatter mit kurzen Notizen uber die in den 
betreffenden Monaten auf den Ackerbaupflanzen beobachteten Pilz- 
und Insektenangriffe. Es werden ferner einige durch Versuche 
gewonnene praktiscbe Erfahrungen mitgeteilt : S c h n e e s c h i in in e 1 
(Lanosa nivalis) auf Roggen und Weizen kann dutch Reliandluiig 
dor SaatkOrner sowohl mit warmem Wasser als auch mit chemischen 
Mitteln (Kupfervitriol, Formalin) bekamptt werden. Botreffs des 
Aufiretens der Sclerotinia Trifoliorum wurde die Beobachtung ge- 
macht, dal5 es vor allem die dem Klee gebotenen Wachatuins- 
bedingungen sirid, welche die Widerstandskraft der geiiaimten 
Pflanze den Aiigriffen des fraglichen l^ilzes gegeniiber liestiiinnen. 
Auf experimenteliem Wege wurde konstatierl, daB der Steng el- 
brand (Vro&ystis occnlta) auf Roggen durch Warmwasser- oder 
Formalinbehandluiig der SaatkOrner obne Schwierigkeil bekiimpft 
werden kann. Auch fiir die Bekarnpfung der S t r e i f e u k r a n k- 
heit der Gerste (Pleospora graminea) scheint cine entsiireclieiide 
Behandiung mit ForrnalinlOsung geeignot zu sein. Plasnlodi'iphora 
Brass^icae ist iin Jahre 191.0 schlimmer denn je auf den Kolilruben- 
und Turnipslandereien aufgetreten. Auch Bakteriose (Pseudo- 
monas sp.) richtete auf den Turnipsfeldern recht groBe Schaden 
an. Gegen die Angriffe von Phytophthora infestans auf den Kar- 
tollelstauden wurde Bespritzung mit Bordeauxbriihe mit gutern Er- 
folg vorgenommen. Von den Insektenangriffen war keiner besondeis 
hervortretend . E. Reuter, Helsingfors, Finnland. 

Fetch, T. A bark disease of Hevea, Tea etc. (Fine Rindenkrank- 
heit bei Hevea, Tee u. s. w.) — Die back of Hevea brasi- 
iimsis. (Zurtlcksterben vonH. br.) Circ. and Agric. Jouni. 
Roy. Bot. Gardens, Ceylon. Vol. IV., Nr. 21, 23, 1909, 10. 

Die bier geschilderte Rindenkrankheit bei Hevea brasiliensis 
und Tee wird dutch Cortieium javanicum Zimin, verursacht. Der 
Pilz bildot zunachst groBere und kleinere rotliche Polster auf der 
Rindc, bei Hevea zumeist an einer Stammgabelung oder an solchen 
Stellen, wo mehrere Zweige nahe bei einander abgehen, d. h., wo 
also Feuchtigkeit festgehalten wird. Diese Polster kOnimn sich unter 
Umstanden so vergrOBern, daB sie den ganzen Stamm und die Basis 
der benaohbarten Zweige auf eine Lange von mehreren FuB um- 



Referate. — Fetch, Bine Bindenkrankheit bei Hevea, Tee u. s. w. H9 

spannen. Feuchtigkeit und Beschattuiig begiinstigen das Pilzwachs- 
tum, das bei jungen Baumen sehr schnell fortschreitel. Der an- 
fanglich nur obefflachlich verlaufeiide Pilz dringt allmahHch in die 
Rinde der Hauplachse ein, die er ebenso wie die Basis der Seiten- 
zweige totet. Die Rinde reifil ein und lost sich vom Holze ab. In 
den feuchteren Gegenden dringt der Pilz, wenn nicht gegen ihn ein- 
geschritten wird, unaufhaltsam vor, bis die Rinde des ganzen 
Baumes zerstorf ist und in Streifen sich abldst. In den Irockeneren 
Gegenden kommt mil dem Bade der Regenjeil das Pilzwachstum 
zum Stillstand, nachdem auch noch Teile des Cambiums ibm zura 
Opfer gefallen sind, so daB offene VVunden entstehen. Durch Cber- 
wallurigbilden sich typische Krebswunden aus. Zur Bekampfung 
dor Krankheil sollten junge Baume uiiterhalb der Infektionsstolle 
abgeschnitleu werden; bei alteren Stammen geniigt es bisweilen, 
dali nur die kranke Rinde entfernt und die Wunden ausgcschnitten 
werden. Alle Wundslellen miissen mit Teer iiberstrichen werden. 
Die Krankheit zeigt sich regelmaBig gegen das Endc des Sudwest- 
Monsuns, nach drei Mona ten kalten, triiben, feuchten Welters, und 
dasselbe ist beim Tee beobachtet worden, so daB angenommen 
wird, daB Amn einer bestimmteri Quelle her ein Sporen-Anflug er- 
folgt. Dies scheint. in der Tat von den Dschungcln her der Fait 
zu sein Beim T cost r a ti c h werden zunachst die kleinereu Zweige 
belallen, spiitcr auch die groBereu. Die infizierteu Zweige verlieren 
ihre Bliiltor. Ebenso vvie bei Heom .enistehen auch hier durch 
Zerslorung des Cambiums Krebswunden, die bei kriiftigen Buschen 
aiisheilen kbnnen. Beichliche Kalidiingung soil die Heilung 
bf'giinstigen. Meist dringt al)er Wasser in die Wunden ein und ver- 
nrsachl Faulnis. 1st an einer Wundstelle das Pilzwachstum zum 
Stillstand gekommen, so erfolgt Amn hier aus keine weitere Intektion. 
Dariim ist es nicht notwendig, alle KrebszAvcige abzuschneiden ; 
PS genxigt in den meisten Fallen, die Wunden auszuschneiden und 
mit Teer zu bcstreichen. Die fnfektion A'on Pflanze zu Pflanze er- 
tolgt durch die vom Winde verbreiteten Sporeu. 

Das ,,Zurucksterben‘’ dcr /leveo-Baume, schon scit einigcr Zeit 
bei jungen Baumen beobachtet, hat im Jahre 1909 einen crnsteren 
Charakter angenommen, da mehrfach 9 ~11 jahrige Bamne davon 
belallen und in einigen Fallen uberraschend schnell getdtet Avurden. 
Bei alteren Baumen wird die Krankheit im Anfang oft nicht erkannt, 
weil ihr besonderes Merkmal, das Absterben des Gipfeltriebes, sich 
auch bei mancherlei anderen Erkrankungen vorfindet. Es kommen 
hicrbei zwei Pilze in Betracht, zuntichst ein Gloeosporium, das 
den zarten Gipfeltrieb zum Absterben bringt und seine Frucht- 
kdrper unmittelbar unter der Epidermis des toten Triebes entwickelt. 



'12p Heferate. — OUbsow, Krankh* d. Waldbfiame ; Noelli, f (lain. d. Bei&beere. 

Der .Pilz wird Gl. alborubrum Petsch genamit. Wird der getdtete 
■Gipfeltrieb sbtort abgeschnitfceu, so treibt der Baum atts der nun 
obersten Knospe einen neuen Trieb und die Krankheil erlischt, 
ohne viel Schaden getan zu haben. Wird sie aber vernachlassigt, 
so scbreitet das Absterben nach unten bin fort bis zu den Wurzeln 
und der ganze Baum geht zugrunde. Der zweite Pilz, Botryo- 
ddplodia Elasticae ist ein Wundparasit und tritt erst in Tatigkeil, 
nachdem der Gipfeltrieb dem Gloeosporium zum Opfer gefallen ist. 
Trotzdem ist er der bei weitem gefahrlichere, weil er allein das Ab- 
sterben der holzig<m Teile des Baumes bewirkt. Bei seinem Ab- 
wartsschreiten in Holz und Binde verwandelt or das Cambium 
in eine aufangs schleimige, spaler eintrocknende schwarze odor 
braune Masse, liber der die Rinde aufreifit und absplittert. Di** 
Krankheil verlauft ungemein schnell; binnen 4 -6 Wochen nach 
dem Absterben der oberstca Zweige kann der Baum vollig zerstdrt 
sein. Das Absterben geht stufenweise vor sich, so dad die unteren 
Partien uoch ganz gesund erscheinen, wenn die oberen schon dem 
Pilze erlegen sind. Meist sterben aus einer Gruppe kranker Baume 
nur einer oder zwei ab; die iibrigen konuen durch rechtzeitiges 
Abschneiden der toten Gipfeltriebe noch erhalten werdcn. Alles 
kranke und fote Material muB verbrannt werden, um der BotryoM- 
plodia nicht neue Ansiedelungsgelegenheit zu geben; alle Wunden 
sind zu teeren, um Faulnispilzen den Eintritl zu verwehren. 

Zum SchluB des Artikels wird ein auffaUend starker Blalt- 
fall an alteren fleveo-Bitumen besprochen, der wiederholt in den 
tiefer gelegenen Bezirken sich eingestelll hat. Wahrscheinlich sind 
anhaliende Regenfalle im V^erein mil ungiinstigen BodenverhilU- 
nissen die Veranlassung, indem dadurch Sauers toffmang el 
bei den Wurzeln und infolgedessen Ernahrungsstdrungen herbei- 
geftihrt worden sind. H. Detmann. 

Gflssow^ H. T. Diseases of forest trees. (K r a n k h e i t e n d e r W a 1 d - 

biiume.) Repr. from the First Annual Report of the Commission 

of Consei'vation in Canada 1910. 

Ein Vortrag, gehalten bei der ersten .Tahresversammlung der 
Commission of Conservation in Canada, der in kurzer, gemeinver- 
standlicher DarsteUung einige Pilzkrankheiten an Waldbaumen 
schildert: Das Umfallen von Koniferen-SiUnlingen, den Blasenrost 
der Kiefer, don Ldrchonkrebs und die dutch Polyporus-A-rten ver- 
ursachten §ch^den. H. D. 

Noelli, A. Jf marciume del Capticum anniHiiii L (Faulnis der BeiB- 

beere, Paprika.) In Rivista di Patologia vegetale, IV. 8. 177 

bis 184. Pavia, 1910. 



Beferate. — Smith, Krone&gall^n. 


121 


Im Gebiete von Turin bewii-kt eine Kranklwit schon seit 
Jabren grofie Schfiden an den Kulturen von Camicum annuum L., 
welche besonders in den Niederungen uud auf naasem, gut gedttng- 
tem Boden gans intenaiv werden. Im Sommer ist der Scliaden am 
griSfiten. Die befallenen Pflanzeii welken Ijinnen 2 oder 3 Tageu 
ihre Wipfel; die oberen Blatter erachlaffen, vertrocknen, und all- 
mahlick vei’breitet aich die Eracheinung nach dem unteren Teile der 
Pflauze, deren Zweige sich losl3sen. Die Wurzeln aind verdorben, 
aie beaitzeii nur wenige und verktirzte Seitenwurzeln ; auf der Haupt- 
wurzel treten langagestellte krebsahnliche Wunden mit vernarbten, 
korkfiihrenden Randern auf. 

Die Krankheit befallt aucb Sohnmm Mdonffenu, Nelken, Astern u. a. 

In feuohten Kammern gebalteu, entwickelten die kranken Pflan- 
zen eine Scbimmelbildung: die Konidien dea Pilzea, eifOrmig oder 
sichelaitig gekrllmmt, sind 16 4.8 u, mit einer Querwand. Aber 

weder dieses Myzelium, nocli deasen Konidien, in gesunde Pflanzeii 
inokuliert, veniiochten die Kranklieit wieder hervorzumfen. 

In dew fauleii Pflanzeii konnte keine Pilzspur nachgewiesen 
werden. Daruin versuchte Verf. einige Kulturen in verscliieden 
gedlingten Bciden vorznnehmen. Die organiachen DUnger erwiesen 
sich schadlich; dagegen verhielten sich die Pflanzeii bei chemiacher 
DUngung ganz gesund, wenn nur nicht dieselben zu viel Wasser 
bekainen und beiin Oberpftanzen nicht durchnafit wurden. 

So 11 a. 

Smith, Erwin, F. Crown gall of plants. (Kronengallen.) Phyto- 
pathology, vol. I, Nr. 1, February 1911, S. 7-11, 2 Taf. 

Die in deli Vcrcinigleii Slaaleu als „Kron en.gatlea“ bezeich- 
iieteii (riilleii sind weil verbreitel und kommen auf sehr verschio- 
deiion Fflanzen vor. Sie werden durch ein Bakterium verursacht, 
das fill' di(‘ Margueriterigallen als Buaterium tumefaciens festge- 
slclll wurde. Durch Impfvcrsuche wiirde gezeigt, dafi alle Pflanzeii, 
an denen Kronengallen auftrelen, nach Infektionen Gallen ausbilden. 
Der besle Beweis dafiir, daU wirklich in den Geweben der Gallen 
ein krankheitserregendes Bakterium vorhanden ist, zeigt sich darin, 
daB mail aus jungen Gallen, deren Oberflac.he sterilisierl, wordeii 
war, ein Bakterium isolieren kann. Es hat sich ergeben, daB zwi- 
schen dem Bakterium, das die weichen Gallen hervorruft, und 
dem, das die harten Gallen hervorruft, keiri Unterschied besteht. 

Wiilirend die Kronengallen ebenso wie durch Pilze verursachte 
Gallen auBerJich den dutch Gallinsekten, Plasmodiophora Brassicae 
oder anderen Bakterien hervorgerufenen Gallen sehr ahn<lich sind, 
sind sie ihrer Struklur nach voa ihnen verscliieden. Die Art ihres 



122 Referate. — Priestley, Bakterienkrankheit bei Stockrttben. 

Wachstums und die Beschaffenheit ihrer Gewebe ergab tnanche 
Bbereinstimmungen rnit gefahrlichen tierischen Geschwiilsten. 

Denys. 

Priestley, i. H. and Lechiiiere, A. E. A Bacterial Disease of Swedes. 

(Bakterienkrankheit bei Stockrttben.) Journal of Agri- 
cultural Science, vol. III. Part. 4, Dezember 1910, 8.991 — 398. 
Unter einigen zur Priifung eingesandten Steckriiben-Pflanzen 
land sich ein Teil, der unter dem EinfluB von Plasmodiophora 
Brassicae erkrankt war und ein anderer, der, obschou seiu Krank- 
heitszustand weit vorgeschritten war, keine Spur dieses Parasiten er- 
kennen lieB. Die kranken Pflanzen der zweiten Art zeigten in 
jiingeren Stadieii der Erkraiikung eiuen kleinen RiB seitlich an der 
Wurzel. Dieser Rifi wird allmahlich breiter. Die Krankhei) zeigte 
sich hauptsachlich an zwei Ruben-V^arietiilen, die auf eincm groBen 
Felde ausgesaet wordcn waren, und zwar trat sie ebenso sehr in 
Irockenen wie in feuchten Gebieten auf. 

Das Gewebe der erkranklen Wurzeln war eiitfarbt, sehr weich 
und von schleimiger Konsistenz. Bei raikroskopischer Llntersuchung 
konnte man in dem Schleime vielo Bakterieu und Protozoen be- 
merken. Brachte man etwas von diesem Schleiin auf Sebnitte, 
die gesunden Pflanzen entnommen waren, so begann auch l)ei dieson 
nach einiger Zeit das Gewebe zu verschleimen. Es ^elang aus 
dem Schleim cine Anzahl von Bakterieu zu isoliereu, unter denen 
wahrscheinlich zwei als Krankheitserreger in Bctrachl koinmen. 
Verfasser nimmt an, daB diese beiden Formen einer Art angehbren, 
und zwar betrachtel er die von ihm als A bezeichuete Form als 
eine Zoogloeaform ’des von ihm B (b) genaunten Bakleriums. 

Infektionsversuche blieben jedoch bis jetzt ohne Krfolg. Durch 
Farbung lieB sich feststeliien, daB das in Frage kommeride Bakterium 
peritriche GeiBeln besitzt. Allen Beobachtungcn )iach stimmt das 
Bakterium in raancher Beziehung mit Pseudomonas destructans and 
Badllus oleraceu iiberein. Wie diese ist es aktiv beweglich, aerob, 
verflussigt Gelatine, bildet weiBe Kolonien, lost Gewebe auf (Cy- 
lasewirkung auf Zellmembranon), reagiert, auf neutralen Boden 
gebracht, sauer und hydrolisiert StSrke (diastatische Wirkung). 
Die Kulturversuche zeigen, daB es als Saprophyt leben kann. Diese 
Eigenschaft petzt es in den Stand, im Erdboden existieren zu kSnnen, 
was die Bekdmpfung der Krankheit sehr erschwert. Denys. 

Honteniartini, L. Intorno ad una nuova malattia dell’olivo, Bacterium 
Oieae n. sp. (Neue Bakterienkrankheit des Olbaumes). 
In; Atti Istituto botan. di Pavia, vol. XIV.. S. 151 — 158. 1910, 
Zu Salo (am Gardasee) trat ein Welken der Sprosse an den 



123 


Referate. — Ravn, Kalk- ttnd'EanstdIinguiig. 

Olbaumen auf, welches sich auf die ftltei’en Blattev, Zweige, A.ste 
fortsetzte, sodaB nach Verlauf von 2 — 3 Jahren, die Pflanze einging. 
Stellenweise traten inzwischen auf den Zweigen blasenfOrmige Auf- 
treibungen der Rinde von brauner Parbe und l6cherigeni Aussehen 
(wie von Borkenkafeni hervorgerufen) auf; im weiteren Verfolge 
durchziehen schwarze Langastreifen die Rinde der Zweige und des 
Stammea. Hebt man die Rinde ab, ao eracheint das Kambium ge- 
braunt, daa daruuter liegende Holz durchlOchert und triefeud feucht. 

In . den von der Nekroae angegriffenen Geweben bemerkt man 
ateta Miki-oorganismen von Stabchenform, mit starker lichtbrechen- 
den Punkten im Innern, in lebhafter Bewegung. Dieselben erweisen 
sich, isoliert, ala kurze, vereinzelte oder nur 2 — 3 zu Ketten ver- 
einigte, manchmal zu zwei aueinanderliegende atabchenfOrmige ge- 
drungene Individuen von 2—3 X 0,8— 1,5 leicht gekrUmrnt, 

mit einem seichten Einaclinitte auf der Konkavseito. Die Beweg- 
lichkeit wird durch Wimpern veruraacht. Die Mikroorganiaiueii sind 
acrob und werden als neue Art, JfoHcrium Olrm bekannt gegebeii. 

Die Tnokulatiouaversiiche mit den gewonnenen Reinkultureu dea 
nenen Bm-fenniii in junge, in Topfen gezogene ()lpflanzen zu Pavia, 
ergaben keiii gUnstigea Resultat. Solla. 

Ravn, P. Kdipin. Forsdg med Anvendelse af Kalk og Kunstgddning som 
Middei mod Kaalbroksvamp. (Versuche mit Anwendung von 
Kalk und K u n atdllngu iig al s M ittel gegen K o hlherni e, 
PJasimdinphoru Hramrae.) 9. Beretn. fra de Samvirk. danake Land- 
boforen plaiitepat.Porsdgsvirkaomhed.Tidaskr.f.Landbr.Planteavl. 
Bd. 17. Kopenhagen 1910, S. 163 — 177. 

Als allgomeine llesultate der angeslelllen V'^ersuclhe ergab sich, 
daU Zufuhr von Kalk einc entschiedcii giinstige Wirkung hatte. 
Di(! Anwendung von Kuristdiingung (Chilisalpeter, Superphosphat, 
Kalidungung) gab oft einen Mehrgewinii von brauchbaren Ruben; 
die Angriffe der Plasmodiophora Brassicae nahmen aber nichtselten 
an Intcnsitat zu. Diese krankheitsbegiinstigende Wirkung (lerKun.s(- 
dungung trat namentlich in dem Falle hervor, wo grofie Mengcn 
Superphosphat zur Anwendung kamen. Ua es sich hier um einen 
Erdboden handelte, der neutral oder jedenfalls nicht stark alkalisch 
war, wird die Menge freier Saure, welche mit der Diingung der 
Erde zugefiihrt wird, eine solche Reaklionsveranderung bewirken 
konnen, da6 die Angriffe des Pilzes befordert werden. Die Versuche 
scheinen ferner auf die Moglichkeit hinzuweisen, dafi recht giite 
Ernten von Riiben durch Kuristdiingung allein erhaiten werden 
khnnen,. wenn nur diese in geniigender Menge angewendet wird. 

E. Reuter, Helsingfors, Finnland. 



Bm*deaiuibr(U>e; Morstatt, Peronospora. 

IUtb, F. ForsSg med Anvendeise af Bardaatixvaedske som Middel 

fl|«d KartoffelskiimiMl. (Versucbe mit Auwendung von Bor- 
■ doauxbrtihe als Gegonmittel gegen Phytophthora infesfans.) 
: — 66. BeFOfcn. fra Statens ForsOgsvirksomhed i Plantekultur. 
Tidsskr. f, Landbr. Planteavl. Bd. 3 7. Kopenhagen 19 10, S. 271-892. 
Der Bericht enthalt Mitteilungen uber an den Staatlichen Ver- 
sucbastationen DSinemarks angestellte Versuclie in oben geuannter 
Hinsicht; zur Anwendung kam eine 1 o/oige Bordeauxbfiihe. Als 
allgemeine ResUiltate ergaben sich: 1. Nach Bespritzunginil. Bordeaux- 
briihe erhielt sich dor Gipfel der Kartoffelstauden 1- -5 Wochen 
langer gesund und gruii als ohue Behaiidlung. 2. Dio QuantiliU 
krankor Knollen wurdc vermindert. 3. Die Knollenausbeale wurde 
gesteigert. 4. Da die Behandlung vorbeugender Nalur ist, muB die 
Besprilzimg schon vor dem Erscheinen der Karloffelfaule vorge- 
nominen und je etwa vier Wochen spater ein- oder zweimal wieder- 
holt werdeii. E. Reuter, Helsii^fors, Finnland. 

Marstatt, H. Die Bekampfung der Peronospora. Mitteilungen tiber 
Weinbau und Kellerwirtschaft, 1910, H. 5, 8 S. 

Verlasser bchandelt die Frage: Wie wirken die Kupfcrinitlel 
anf den Pilz und auf die Hebe? Nicht dadurch, dali kranke Blatter 
geheilt werden, sondern dafi gesundes Laub durch Bespritzung 
vor dem Befallenwerden gesohiitzt wird. Die BehandJiuig verfolgt 
don Zweck, die ganze Oberseite der Blatter und der iibrigen jurigen 
und grtincn Reblcile rnit oinein moglichst leiuen, gleichmafiigen 
tJberzug des Kupferniederschlags zu versehen. Da die Sporen des 
Perouosporapilzes auf der Oberseite der Blatter auskeimen, werden 
sie durch die fiir sie giftigen Kupfersalze getotet. 

Die Behandlung ist cine vorbeugende. Man darf mit dor Be- 
spritzung nicht warten, bis die ersten weiBen Schimmelrasen des 
Pilzes auf den Blattern erscheinen. Kupferkalkbriihe wirkt derart 
ein, da 6 die Bliitter eine dunkelgriine Fiirbung annehmen. Dicse 
Wirkung kornmt praktisch nicht in Betracht. Eine andere Folge 
zcigt sich darin, daB das behandelte Laub langer grtin bleibt und 
spater abfallt. Darin kann eine Gefahr fiir die Pflanze liegen, 
indem die Vegetationszeit vorlilngert wird und das llolz bei Ein- 
tritt der Kalte nicht ausgereift ist. Die infolge der atzenden Wirkung 
des Kupfervitriols auftretenden Spritzschaden brauchen nicht ernst 
genommen zu werden; sie sind nur dann zu befiirchten, wenn das 
Wetter langpere Zeit feuch't und warm bleibt. 

Verfasser geht dann auf die Herstellung der Kupferkalkbriihe 
und auf ihre Anwendung ein. Die Bordeauxbrilhe muB zum Ge- 
brauch stets frisch hergestellt werden. In giinstigen Jahren ge- 



Beferatie. — Scliander, Eartoffelkraiikhehe&; Lewis, Endomyees-Art. 125 


niigen drei Bespritzungen. Bei starkem Auftreten der Peronospora 
wird aber eine vierte und fvinfte Bespritzung notig. 

Man mufi f'erner das abgefallene Laub, abgeschnittene Triebe und 
andere Rebteile im Fruhjahr aus dem Weinberg entfernen, um 
ttberwinternde Teile des Pilzes unschadlich zu machen. Audi mufl man 
das Unkraut vom Boden der Weinberge fernhalten, um die An- 
sammlung von Feuchtigkeit zu verhindcrn und fur eine gute Luft- 
zirkulation zu sorgen. Denys. 

Schander, R. Kartoffolkrankheiten. Flugbl. Nr. 10, 1910. Abt. f. 

Pflauzenkrankh. Kaia. WilhelinH-Inst. f. Landw. i. Bromberg. 

Schr bemerkenswert in diescr zusammenfasscnden, popular ge- 
halteneri Beschreibung ist folgende Mahnung: Nichl nur der Zilchter, 
auch jeder praktische Landwirt inusse dauernd ziichterisch an seinen 
Sorten arbeiten, um einer Herabziiditung und Ausbreitung der 
Krankbeiten entgegen zu wirken. lJuerlafilich sind sorgMtige Aus- 
lese des Saatgutes mil der Hand, nicbt mit Maschinen ; Vermeidung 
eines zu kleinen oder nicht genUgend ausgereiften Saatgutes ; Sdiaffung 
moglichsi giinstiger Kulturbedingungen, damit die gesunden Stauden 
sich moglichst kraftig entwickelu und die schwachen und kranken 
in kurzer Zeit liberwachseii kiinnen. Der Aufbewahrung des Saat- 
guU‘s ist die grolitmoglichste Sorgfalt zuzuwenden. H. D. 

Lewis, Charles E. A new species of Endomyces from decayi^ apple. 

(Eine neue Endomyces- Art.) Maine Agricultural Experi- 
ment Station. Bulletin Nr. 178. 

Beim Studium von Apfelfkule hervorrufenden Pilzen fand 
Verf. an einem faulen Apfel neben auderen Arten einen neuen Endo- 
mycea. Die verschiedenen Wachstuma- und Foi’tpHanzungsstadien 
warden beobachtet, ebenso Kulturen auf verschiedenen ktinstlichen 
NahrbOden. ImVergleiche mit Endomycef^ Magnmii werden die neuen 
Merkmale gezeigt; Verf. nennt die neue Art Endomyces Mali. 

Schinidtgen. 

Peteh, T. Brown Root Disease. (Wurzelhrilune). Circ. and Agric. 

Joum. of the Royal Botanic Gardens, Ceylon, 1910, Vol. V. 

Diese, durch Hymemchaete noxia Berk, veruraachte Krankheit ist 
die gewOhnlichste Wurzelkrankheit der Hevea auf Ceylon, aber nicht- 
die gefkhrlichste, da der Pila langsam wtlchst und nur auf den 
Wurzeln (nicht im Boden). Sie kommt auf verschiedenen anderen 
Bhumen und StrUuchern auch vor: Tee, Cacao, Coca, Cassiazimt etc. 
Die befallenen Wurzeln sind von einer dicken Kruate von Erde, 
Sand und Steinen eingehflllt, die durch das Mycel zusammengehalten 
wird. Der Pilz wandert auf den abgestorbenen Wurzeln weiter and 



J.26 B^erate. ^ Lanbert, Stachelbaam^ltau ; Sohander, Mehltau d. Stachalb. 

ateckt angrenzende an. Abgestorbene Bkunie sind samt Wurzeln zn 
verbrennen. Eine khnliche Krankbeit wil'd in den hoher gelegenen 
Dschungeln durch Hymenochaete rigidula verursacht. Das befallene Holz 
zeigt bier eine eigentUmliche Wabenstruktur. Hymenochaete noxia 
scheint nach verschiedenen Berichten liber das ganze Ostliche Tropen- 
gebiefc verbreitet zu sein. Gertrud Tobler, MUnster i. W. 

Laabert, B. Bemerkungen dber den Stachelbeermehitau, den Staohelbeer- 
rost und den Eichenmehltau. Sonderabdr. aus Prakt. Blatter fUr 
Pflanzeubau und Pflanzenschutz VIII, 1910. S. 104. 

Es liegen Mitteilungen vor, nach denen der GenuB von Stachel- 
beeren, die vom amerikanischen Stachelbeermehitau befallen sind. 
zu Erkrankungen fiihren soli. Verf. stcUte fest, daB zwar die Schalen 
mehltaubehafteter Beeren zaher sind, daB sie sich aber sons! weder 
im Geruch noch im Geschmack von gesunden Beeren unterscheiden 
und daB keine Verdauungsstorungen nach dem GenuB eintreten. 
Die Versuche wurden mit reifen und unreifen in Zucker gekochten 
Beeren mit dem, gleichen Ergebnis angestellt. In gleicher Wcise 
tielen auch Versuche mit rostigen (Puccinia Pringsheimiana Kleb.) 
Slachelbeeren aus. Verf. beobachtete, daB an Eichen, die 1909 sehr 
stark von Owimw quercinum befallen waren, imfolgendenJahre,etwa 
im Mai, der Mehltau an einem Trieb wieder auftrat. Perithecien 
konnten an den vorjahrigen Zweigen nicht gcfundcn werden ; es 
scheint also eine Bbenvinterung ohne Perithecien mogfich zu sein. 
Die Konidien des Eichenmehltaues enthalten keinc Fibrosinkorper- 
chen; es isl daher anzunehmen, daB der Eichenmehltau nicht zu 
Sphaerotheca oder Uncinula gehort. Vorlaufig ist daher der Eichen- 
mehltau immer noch als Oidium quercinum zu bezeichnen, wenn 
auch die KonidiengroBe des jetzt vorkommenden Eichenmehltaues 
nach den Messungen des Verf. mit den von v. Thumen angege- 
benen MaBen nicht ubereinstimml. R i e h m , Gr.-Lichterfeldc. 

Schander. Der amerikanische Mehltau der Stacheibeeren Sphaerotheca 
mors-uvae Berk, und seine Bekkmpfung. Sond. „Ftililing8 Land- 
wirtsch. Ztg.“, 58, 1910, S. 433. 

Es werden zunhehst die LebensWeiae des Pilzes und die. /lurch 
ihn hervorgerufenen Krankheitaerscheinungen und Schadigungen be- 
sprochen. Es ist als ziemlich sicher anzunehmen, dafi der Handel 
mit verpilzten Strauchern das hauptsachlichste Verbreitungsinoment 
des Pilzes darstellt. Oft 'lerwiesen sich Straucher, die durch Jauche, 
Eakalien und andere StickstoffdUngung zu stark zum Treiben 
veranlafit worden waren, besonders stark befallen. Mafiig hohe Tem- 
pei’aturen, grofie Luftfeuchtigkeit und dichter Stand scheinen die 



Referate. — Maignas, Auftretea des Eiehenmehltaus. 


127 


Pilzentwickluiig zu begUnstigen. Sobald sich der Pilz ordentlich 
eingenistet hat, warden alle Sorten gleichmhfiig geschg^dig^. Nur 
die amerikanische Bergstachelbeere erweist sich als immun. Audi 
Bihes rubnm, apeziell rote holltodisohe, Bibes attreum, Bibes aljnnum 
u. a. warden befallen. FUr die Bekampfung des ScbS,dlings kommen 
regelmdfiiger RUckschnitt der Straucher im Winter, sowie Port- 
schneiden und Verbrennen aller befallenen Teile im Sommer, ferner 
Bespritzungen mit Schwefelkaliumbrtthe (kurz nach oder vor der 
Bllite mit 0,3 — 0,47«igei’ LOsung, spEter mit ca. 0.8®/oiger LOsmig) 
genUgende Bodenlockerung, Diingung mit Kalk, Phosphorsaure, Kali, 
Vermeideu einseitiger Stickstoifdttngung, Bestreuen des Bodens mit 
Atzkalk vor dem Umgraben, anfierste Vorsidit beim Ankauf von 
Stachelbeerstraudiern, ev. Versuche mit Anpflanzung der kleinfrlidi- 
frllchtigen amerikanischen Bergstadielbeere in Betracht. 

Laubert, Berlin -Zehlendorf. 

Magnag, P. Zum Auftreten des Eichenmehitaus. Sep. Yereinssdu-ift 
der Ges. lux. Naturfreunde 1910. 

Unter Berllcksichtigung sidi zum Teil widersprediender altei'er 
und neuerer Angaben liber Mehltau auf Eidien gelangt Magnus 
zu der Ansicht, dali es sich nicht iim eine plotzliche epidemische 
Ausbreitung eines schou 1843 in Europa aufgetretenen Eichenmehl- 
tau.s, sondern um ein Auftreten eines neuen Mehltaus auf der Eiche 
handelt. Der Pilz sei sicher von Westen nach Deutschland gelangt. 
.,0b er mit dem schon 1878 von v. Tlitimen beschriebenen Oidium 
qiirrriimiH Thm. aus Portugal ziisammenfallt, der auf lebenden Blattern 
von (Juercus mcemosa auftrat, ist noch nicht gewi6.“ (Nach des 
Referenten Messutigen hat ersterei bedeutend grOfiere Sporen, Prak- 
tisclie Blatter fUr Pflanzenbau und Pflanzenschutz, 8, S. 153). Mag- 
nus halt es filr unwahrscheinlich, dafi der Pilz von Amerika aus 
eingeschleppt ist. Es sei mSglich, dafi eine Microsphaern von einer 
andereii Wirtspflanze auf die Eiche Ubergegangen sei und nun auf 
dieser nur Oidien bilde. 

Laubert, Berlin -Zehlendorf. 

Trinchieri, G. A proposito dell’oidjo della quercia in Italia. (0b er 

das Auftreten des Mehltaus der Eichen in It alien). 
In: ,,L’Alpe“, Bologna, 1911; an. IX. Nr. 1. 4 S. 

Bringt eine ausfUhrliche, wenn auch — wie Verf. sagt — nicht 
vollstandige Bibliographie bezUglich des Vorkommens von Oidium 
qmmnum Thttm. (?) in Italien auf Eichen und — wie Farneti 1910 
erwahnt — auch auf Edelkastanien und Rotbuchen. Solla. 



128 Btiferat^ — Math, Stachelbeermehltaa; Peglion, Traabenkrankheit 

kiith, Fr. Der ‘ afflerikanisohe StaobefbeermeMtau !n Hesien. Sond. 

Ztschr. fttr Wein-, Obst- und Gartenbau 1910, S. 100. 

Der amerikanische Stachelbeermehltau ist nach Hessen durch 
verseuchte Strkucher eingeschleppt worden. Im ersten Sbmmer nach 
dem Bezug der Strkucher zeigte sich dor Pilz nur schwacli und 
ausschlieBlich auf den gekauften Pflanzen; aber schon im folgcn- 
den Jahre waren nicht nur fast samtliche Stachelbeeren in dem 
betreffenden Garten aufierordeutlich stark befallen, sondern auch 
schon vier benachbarte Garten infiziert worden. Bemerkenswert 
ist der Umstand, daB eine groBfriichtige Sorte voHstandig ver- 
schont blieb, obwohl sie mitten unter schwer kranken Straucheru 
stand Am starksten befallen war eine kleinfrlichtige Sorte, an 
deren sehr dichten Btischen die mit Friichten beladenen Zwcige 
mit der Spitze meist bis auf den Boden hingen. N. E. 

Pegttott, T. La forma ascofora deit’oidio della vite nel Ferrarese. (Die 

Askeufortn der Traubenkrankheit bei Ferrara), lu: 

Rendiconti Accad. dei Lincei, vol. XVlII., 2*. sem.; S. 488—491. 
Roma, 1909, 

In den ersten Novembertagen (1909) bemerkte Verf. auf Wein- 
stOcken bei Ferrara, dafi die neuen Herbsttriebe auf der Dnter«eite 
der Blatter zahlreiche gelbliche, apSter schwai’z werdende Perithecieii, 
umgebeu von dem zarten Mycelium des Oidium Tuckeri aufwiesen. 
Die Fruchtkbi'perchen batten an 100 » im Durchmesser und waren 
von den charakteristischen Strahlen umgeben, deren Enden jedoch 
nicht bei alien gekrttmmt waren. In jedem reifen Perithecium be- 
fandeu sich 4 —6 eifOrmige Asken (bOX^O ») mit je 6 — 8 hyalinen 
eifOrmigen Spoien (16X12 #i). Diese FruchtkOrperchen wUrden dei- 
in Frankreich (1898) nachgewieseuen Uncinuia necator entspreclien. 

Das Auftreten dieser nordamerikanischen Pilzart bei Ferrara 
sucht Verf. dutch die milde und feuchte Witterung im Herbst, 
zweitens dadurch zu erklkren, dafi die betreffenden WeinstOcke weder 
mit Schwefel noch mit Bordeauxbrlihe vorher im Laufe des Jahres 
behaudelt worden waren. In einer Note fUgt er jedoch hinzu, dafi 
dieselben Perithecien auch in Weinbergen von Bologna, welche 
aber eine prkventive Bebandlung mit pilztbtenden Mitteln erfahi'en 
batten, im selben Herbste aufgetreten sind. Soil a. 


Verlig von Eugen Ulmer m Stuttgart— Druck der K. Hofbuchdrnckerei Ungeheuer d Umer, Ludwigsbtttg* 



Orlglnalabhandlungen. 

Ein neuer Krebserreger des Apfelbaumes Phacidiella 
discolor (Mout. et Sacc.) A. Pot., seine Morphologie 
und Entwicklungsgeschichte. 

Von A. Potebnia (Charkow). 

Mil Tafeln I— HI. 

1. Einleituiig. 

lintor (IcMi KraiiklioittMi des Slarnmes \ erscliiedener Baiime ist 
eiiie von Krkraiikungen hekamif,, welche in eine gemoinsame 

(irup{)(‘ vniler deiu Nanieii ,,Krel)s“ vereiiiigt werdeii. Durdi diesen 
i\ain(‘n eharaklerisi(‘rl nian di(‘ Verlelzungtni der Rinde, welche uiiI(T 
dem Ejnihisse du^ser oder jener llrsach(‘ zuerst ihre Farbe iinderi, 
dann al)slirlH, iinleni sie (‘ine bnnte Wunde bildeh die jnii oiiunn 
Kallus uinrahinl isl. I)i<‘ Krebserreger, soweil. sie aiif Pilze zuriick- 
get'uhrl \v(‘r(l(ni, bildcMi k(*jne naiurliclie liruppe luid gehoren zu 
verseliiedc^iKMi FainiJi(‘n (l(*r Pj 1 z<‘. Der unt(M' ilnion am meisteii ver- 
g(*[j()rl znr (lalluiig Mectria (Hy[)ocreales j und riifl einen 
,,oireii(Mi“ Kr(‘bs d(‘r Obstbjiimie (,,e(‘liler Krebs“ deulscher Antoren) 
li(*rv()r. 111 Ainenka \vinl (mik* gidahrlicJie Pflaumen- und Kirscli- 
bauinkranklieil, der seliwarze Kndis, dureJi den Pilz Ploivrtf/h- 
lid mftrbosii Dolhidi'aies i liervorgeriilen , di'ii Kn^bs des Kaflee- 
bauni(*s (uzengl der JhJz lioslniln (lofjcac (Aspergillaci^ae j ; den 
Krebs der Lar<*li(' (‘rzcuigl (dn Discomyeel, Dasyscyphd WiUkoinii 
( Ibdoliac.eae ) ; luerzu ktinnen aneh die Weidimsclirriarolzer Sclera- 
(Irrris jxdiyhwm und ('rjipiomtfces nufxiaius (l^hacidiincae) ge- 
ri‘clinef werden. \iebl s<‘li(‘n ersidienum du' Kosipilze als Ursaclie 
eiues Krebsi^s der Naibdbauine ; von den Fungi imperb^cli erscheinen 
Sphaeropfiib-PscHclo-Diplodia (Sphaeropsideae) und Jlyxosporimn 
malicortiais (MelancHinieae j als Wiimlen erregende Schmarotzer auf 
der Rinde des Apfelbaumes. Friiher gab man diese nur fur x\merika 
an, aber jetzD) sind sie auch in Europa entdeckt vvorden. Einige 
krebsartigc Verlelzungeii sind (lurch die zerstOrende Wirkung dor 
Raklerien bedingt (z. IJ. der Krebs der Olbaume). Nicht unervvahnt 
lileihe, dafi eine Reiho von Erkrankungen der Rinde liekarmt ist, 

b R. Delacroix, Bull. soc. Myc. de France, XIX, 1903 p. 350; A. Po- 
tebnia, ..Blatter fiir Pflanzenschutz‘- von A. Jaczewski, 1003; id. Ann, Mycol. 
vol. V, 1907, S. 16. 

Zeitschrift fiir Ptlanzenkrankheiten. XXIl. 


9 



130 


Originalabhandlungeu. 


welche man zu den physiologischeu oder funktioriellen Erscheiuungen 
rechriet, die man (vielleicht nicht immer mit vollern Reehl) diirch 
unpassendc Boden- oder Klima verbal in isse zu erklaren sucht. 

Die angefuhrle Obersicht der Krebserreger und der Verleizurigen 
der Riiide, die dern Krebs ahnlich sind, erschdpft zweifellos bei 
weilem nicht ihre ganze Mannigfaltigkeii, und es ist hochst wahr- 
scheinlich, dali viele Pilze, die auf irockeuen Asteii AM)rgefundeii 
und zu den harmlosen Saprophylen gereehnel vverden, sich lai- 
sachlich docli als gefahrliehe Wundschniarotzer erweisei] werdeii. 

Wahrend ich die Ursacheii vcrschiedener Verletzungen der Obst- 
baunie Vrforscht lialn*, sind niir von deni Sekrelar der Ableilung 
fiir Garten- und Obsibau der Landwirtschaftlieben Gt^sellscdiaft zu 
Cliarkovv, J. .1. (i rigor jew, die von ihm in einein Privatgarten 
der Sladt Pharkow ini April 1910 gesaniinellen Asle (nn(‘S A[)rel- 
bauines uherreichl vvorden, welche mil cliaraklerislisidien Krebsver- 
lelzungen liedecki wareu. Diese Verleizurigen erschiiMieu teils mit 
der Sclilauchforrri (n'nes wenig iiekannlen, aber sediou frlitun* von 
rnir^) aui Irockenen Hirnhauniaslen enidecklen Diseoinveelen, /Vn/r/- 
dium (UscoJor Moul. ei Sai'c., toils nut einer sphaeroiisid'ahni Porni 
bedeckt, welche, wi(* es rneine weiteren lintm-suchiingen gezmgt 
haben, eberifalls als cnne Kntwickliingsslufe dessellxm sieh (n*\vies<‘n 
ha ben 

l)i(*ser inlei'essanle Fund hat rnich vor allein anderiai zu (dnej* 
Besichligung der vm’letzten Jjanme an Orl und Slelle Ixnvogen, urn 
die Rolle des gid'undiMien Organisirius in der Bildung der VVund(*n 
aufzuklaren und dann zuin Studium seiner Fnlvvicklung initielsl 
del’ kunstliclien Kulluren und Infektionen zu seJireiten. Die Frg(d)- 
uiss(‘ dieser Unlersucdiungmi liilden den (iegmisland der vorli(‘genden 
Arbeit, welche ich jetzt noch nictil fiir abgeschlossen iialte, da ich 
noch keine Moglichkeit gehabt halie, die Versuche mil kiinsllichm' 
liifeklion anzustelleu, um die Virulenz des genannlen Schinarofzers 
klar zu rnachen. 

t i b e r d e n a r a s i t i s rn us des P h a c i d i u m d i s c 1 o r. 

Die im Seplemher 1911 ausgefuhrte Besichligung des Garlens, m 
weichem die oben erwalmie lirkrankung der Apfelliaume slailgefun- 
den hatte, hal gezeigt, dalJ lebendige inid ziernlich slarke Asle der 
kultivierten Paradiesapfelbaume (Pinm paradwiaca) verJelzt sind, 
woliei man auf eimnn und dernseJben Baurm* und sogar demselben 
Aste bisweilen mehrere Wuiidon aiigetroffen hat. OborhaJb sowie unter- 
halb der Wunden, welche an vielen Stellen den ganzen Stamm mit 
breitem Ringe umgreifen, bleibt die Rinde gesund, und in dor Nahe 

h A. Potebnia, Beitr. z. Mikromycetenflora Mittel-Ruhlands ; Ann. 
Mycol. vol. VIII, 1910, S. 44. 



Potebnia, Ein neuer Krebserreger des Apfelbaumes. 


131 


<ler AV unden sind lebende oinjahrige Sprossen vorhandon. Rings 
um di(‘ Wuiideu herum bildet sich ein machtiger Kallus. Alles das 
w(Mst (larauf bin, daB der Pilz in der lebendeii Hinde sich eritwickelt 
urid daB ein ringfbrrniges Absterben dorselben im Laufe einer Vege- 
lalK)Jis|)(‘ri()(le erfolgt, weil andern falls ein Auslro(*.knen dor hoher 
gelegenen Teile hat to einlrelen niiissen. Auf diese Weiso ist es voll- 
slandig klar, <laB Pharidium discolor in vorliegendern I'alle als 
ein g(d*alirli<di(»r Schniarolzer erseheint. 01) er selbslandig in die 
Uind(' vofdringl odcn* (Jiuige benut/l, die* von fnsekten gobohrl sind, 
ist inir nieJil gelungiMi, Ixn d(‘r H(‘si(*htigung des Gariens fesIzuslelJen. 
Alan ninB Ixani^rkiai, daB leh auf benachbarlen Apfel[)aiunen der 
Sorle Anionovvka und auf Birnbaurnen ahnlich(‘ Vcu’lelziingen nicht 
{iiidiai konnle. Von (Bmi aridercMi Pilzen sind bi(n* auf lebonden Aslen 
d(*s A pfidbaunn^s tauf d(‘n l*aradi(‘sa|)f(*lbiiunieii und auclj auf An- 
lono\vk.‘}-B;iuinen ) Mji.v.(),si)orUi)n ((thn^osporiaHt) Malicor(ici,s,\\GlvhQS 
A\’und(ai ('rzinigl, dn^ allniahJieh \vaebs<M) und von einein Kallus niidit 
uin<>td)(Mi sind, vorgcdundiMi vvordiMi ; auf lro(‘kenen Aslen d(M* Birn- 
baunu' abei* liable ich nur Prukl iiikahonen eines Pynaioniyeelen 
^ 'r/ipio.spora sp. l)ein(M k(ai kcannui 

Mie Art der V (m* I (» t z u n g (Mi. ZuersI bilden dii^ verbdzlen 
T(*il(' d(‘r Binde (dm* rundliehe Wunde, vveledie dann den ganzen Asl 
imjur(*ifl, infoiged(*ss(*n di(* A\’und(‘n an der Infektionsseite irnmer 
b](Ml(*i, als an d(‘r g(*g(*nul)(*rli(‘g(*n(l(*n sind Dei* Kallus an d(*n 
Bandern (N»r Wumb* liifU*! dii* abg(-‘slort)en(* Binde, weleiu* (*rsl aus- 
Iroekm*!, dann z(*rlasert wird und schlieBlieh in K(*ize)i abfallt und 
das \\i)\/. unb(M|(‘(kl laBl (Tali*! I). Du* Wundi*, welebe iin J^auie 
mm*!’ \ (*g(*(ahonsp(‘i’iod(* s(din(*ll w ueliert, vvird ini naelist(*n .lalire 
<lnreli d(*n Kallus, weleher sk* uinrandet, uniselilossen. Die fiir (dmni 
,,nli(*iieir‘ Kr(*bs ebaraklerislisidien slufenarligen Auswiiebse sind nur 
nieJil b(*g(*gnel Ob das Alyi'eliuni alinlieli \vi(* bei jS\Hriif eiiie ge- 
nug(*ml(* \ irulenz ]»esitzl, uin siidi duridi den un verlelzftui Kallus 
dut‘(*tizuarb(*jlen, isl unb(*kannl ; es isl, imiglieh, daB solche slufen- 
arfigen Oberwallungen sie.h hier auch iiieht biUUai kiinnen iiibMge 
eim*!* rasehen Vergrolbuaing d(‘r Wumb*, welebe sebon ini zvveiLen 
Jabr(* das Absterben des ganz(*n Asles bervorrufen iiiuB. Auf ab- 
gestorb(*nen Asbui aber eiitwick(d1 sich der fblz weiter sebon als 
.Sapropbyt, weil or keinen Widerstaiid von Seilen d(*s taligen Kain- 
biurns findet. 

Die gauze vom Pilz verleLzh? Rinde be(i(K*.kl sieb mil Pyknideii, 
w(*lebe spater (lurch Apofbecien, die unler deni IN amen Phacidium 
discolor bes(‘hrieben waren, erselzt werdeii, Ober den Bau dieser 
Entwicklungsstufeii und iiber ibre systeniatiscbe Stollung wird union 
gesprochen werden. Wenn ich auch den Ersatz der Pyknideii durch 



132 


Ori|i^nalabhandlun^en . 


die Apolhecien rxicht verfolgen koniite, beweisoii doch die kuiist- 
lichen KuJturen auf vorschiedeiien Nahrl)odeii uud die Infektion der 
Apfel durch das Mycelium, welches aus den Schlauchsporen sicli 
eritwickelt hat, wie wir weiter seheri werdeu, unleugbar, daB die 
beiden Formeii als Entwicklungsslufeii eiiies uiid dosselbon Scliina- 
rotzers ersclndncm, welcher auf frischeu Wiiriden mir eino sphaoro- 
psidale Form allein entwickelt. Auf alteren kann man die J^ykiiiden 
nur dern Randc genaheri ahtreffen, der garize librige reil ist sclion 
mit Apothecien bedecki. Tafel 1 stellt. eiri in der Mille durcligeschiiil- 
tenes Stiick eines Astes mit drei Wunden vor, von denen di(‘ untere 
(links) mit Apothecien bedeckt ist, die miiilere fdurcbgeschniltene ) 
ein infolge der flindenabsplilterung freigelegtes Holz darstelll, die 
obere aber frischere (recJits) ist mil Pykniden bedecki. 

II. Kunstliche Kiiltiireii. 

Runs Hi die KuJturen im hangenden Tropfen und in Pelri- 
schaleu waren millelsl der Aussaal der Scdiiaucdisporen, der Koni- 
dien und von Teilen des Myceliums aiisgeftihrl. Weil das Ph. dhcolor 
in den l^ykniden zwei (’onidieufonnen bildel (Mikro- mid Makro- 
conidien) undauBerdem miie l^ng(‘nschafl, miter gewissmi ]h*(lingang('ii 
freie Konidien unmittolbar auf don Hyphen zu entvvickidn besilzL so 
habe ich fiir die Aussaal alle genannten Formen einzein verwembd. 

Die K e i m u n g d e r S di 1 a u di s p o r e n. I )ie Keihiung der 
Schlauchsporen in feuchten Kaminern Iiat gezeigi, daB sie die Kei- 
mungsfahigkeil langer als Jalire liewahreu (die im April 1911) 
gesammelten keimlen im Oktober 1911) Die Keimimg Jatigl bej 
Zimrnertemperatur am zweilen Tage an, aber die Schlauchsporen 
geben keiiie Keirnschlauche (wenigstens auf keinein der nnten or- 
wiihnten Substrate ist es mir auch ein (dnziges Mai gelungen, sie 
zu seheri), sondern an beiden linden fangen Konidien ihre Jintwick- 
lung an, indem gloicdizeitig mehreri* dorselben nebeneinander (uit- 
stehen und auf solidie Weisi' zwei JiundeJ an den Spilzen der 
Schlauchsporen (Tafel 111, Fig, 7) bilden. Dann vergroBern die Ko- 
nidieri ihre Dirnensionen, indern sie inanchmal eine Lange von 10 
bis 15 u erreichen und keinien oder besser gesagt verlangern sich 
und geben einen oder zwei Sprossen (Fig. 7) 

Bei Phacidium ahietinum Kze. et Schm. nach BrefehP) geht 
die Keirnung der Schlauchsporen anders vor sich: „Sie nchrneii in 
Nahrlosung an Umfang zu, wobei sie oft zweizellig werden und be- 
ginnen einen oder zwei Keirnschlauche auszutreiben, denen spiiter 
weitere nachfolgen. Gleichzeitig sprossen aber an 1 ) 0 - 


9 Brefeld, Unters. X, S. 274. 



Potebnia, Ein neuer Krebserreger des Apfelbaumes. 


133 


1 i (* b i g e n S t e 1 1 e n d e r A s k o n s p o r o a u c h C o ri i d i e ri h o r- 
vor“ . . . Andere Angaben uber das Keimen der Sporen boi Phaci- 
diiimarten sind mir unbekannt. 

1) i 0 E n t w i c k 1 u n g d e s M y c e 1 i u rn s. Das ans den Schlaucli- 
sporen erzogcne Myceliura, welches einen sehr charaklerislischen Bau 
dor Hyphen („sklerotisierie Hyphen**, siehe union) aufziiwoisen hat, 
Avar in JVMrischalen auf vorschiedene Sul)slrato iibertragen wordeji, 
um fesIzustelJen, ob dieso Besojidorhoiten eine FoJgo dor Milieu- 
omwirkiing sind, odor ihr bosbandiges Morkmal vorsfelleii. Es waroii 
lolgondo Su])slralo geriorrimon : 1. Agar mil l^flauinondokokl, 2. Agar 
mil Eoig(‘nsafl, 3. Agar mil KohIblallerexIrakI, 4. Agar-Pep!on-DoX” 
Irjii, A. Agar-Bouillon, d. frischo ApfeJ (die Jnfektion durcb Stioli L 
Di(‘ Aussaal auf dioscui Sul)slraloii haf gozoigt, dalJ die Hyphen 
ill»ora]J dio Bosondorhoilon ihros Banos bowahren ; (li<‘ Wirkung des 
Subsl rales aber hal sich nur in dor Sclinolligkoil des VVachslums 
nnd dor Bildung dor Fruchlk(')rp(u- goaiilJort. Nur Bouillf)n und 
Pt'plon-n(‘xlriTi sind als Subsirate gar nichl [)assond, indom sio rlio 
HypInuKMd wicklung InunnKMi, l)ef()rderii si(* nur die Knospung dor- 
solbon 

l)i(‘ Sclin(dligk(Mt des Waohsturns in Bcdrischahm liat si(*h in 
lolgmidon (indion goauliorl : auf dmii 1. und 2. Subslralo {Pfla, union* 
und Fojgon ^ A^on 7 -10 mm laglich; auf dom 3. (Kohlsafl) b ])is 
7 mm, auf P(‘|)l{)n“l)(‘xlrm haben die Hyphen iin Laub^ \"on 10 Tagon 
nur b mm Lang(‘ orroiolil, aber rmchlich Fonidion orzougl (Demaiiuhi 
puUiiUnfs) ; auf Boudlon isl das Mycelium gar nicht zur FnlAvick- 
lung gckommon ; (ns bildebm sich nur emzcdue kurzo CJlioder, Avelchc 
iludil nul (’onidion besctzl Avaron. 

A uf •mfizi(‘rlon Ajifeln (‘rsciioimui dunkelbrauno, alhnahlich sich 
schwa rz(Mido l'b‘(k(‘, auf d(ni(Mi sich s]»aler Pyknidon onl,wick(dn 
' TafeJ I, links). Das Mycelium, Avelchos das Fruchlileisch dos Apfels 
<lurcbs(dzt, liostehl aus (ypischon, sklorotisierten Hyphen. 

Das Subsiral libi einen grolJen EinflulJ auf die .Village der 
Fruchikorper aus: Auf Pflaumon- und Feigen-Agar orscheinon die 
Pyknidonanfiuigi* schon auf droi odor vier 'Page alien Myceliou und 
macluui ihre A'ollsliindigc Entwicklung nach b -G Wochen durch; 
auf d(un Kohlsafle, Peplon-l)(*xlrine uml Bouillon eritwickein sich 
die Pykniden gar nicht. x\uf Apfeln mil geringem Sauregehalt geht 
di(‘ EnlAvicklung ahnlich wie auf den zwei ersten Substraleri vor 
sich (di(^ Aciditat liernmi einigermalion diese Enivvicklung). 

Die auBere Gestalt des Myceliums. In den Petri- 
schalen enivvickelt sich ein kriechendes, seidenartiges, weifies My- 
celium, Avelches aus radial gelagerien, in dichter Schicht liegen- 
den Hyphen beslehl. Ein Luftmycel ist fast gar nicht vorhanden. 



134 


OriginalabhandluBgeii. 


Im Laufe des Tages eiitwickelt sich das Mycelium sleichmaOig, 
indem es ungefahr alle 3 Slunden je 1 mm zunimrnt; aber trotz eiiier 
solchen Wachstumsgleichmafiigkeif werden dennocli kaum merkbare 
konzentrische Ringe markiert, welche eiriem Tageszmvachs (‘Ht- 
sprechen. Es ist noch eine Besonderheit des Agarsubsl rates in d(*ii 
alten Kultureii zu erwalmeu. Wahrend iu den Kiillureii der moisten 
Pilzo in den Petrischalen das Agarsiibstrat allmahlich trocken wird 
laid voii dem Schalenboden sich nichl trennt, fangl es in Phacidinni- 
kulturen an, sich von den frlasrandern zu trennen and zusammiMi- 
zurollen, eine diinno Rinde bijdi^nd. I lurch di(*sp EigenscluUI des 
Myceliums, sich beim Austrocknon zusainnnuizuziehen nnd ganzli(‘h 
abzusplitlerii, kdnnie man wohJ offonbar auch don t’harakler dor 
Wundon auf Aston unter nalurlicbon Bodingungon, wo wir (dn Ab- 
Jallon der Hindo in Feizon und eine FntbhdJiing des Holzos soIkmi, 
erklaren. 

Der Bau d (m* Hyjihen. .lunge Hyplicu) weison koine boson- 
ders charaklerislis<‘hon Merkniale auf; sie sind mil einom bomogon(‘n, 
feinkdrnigen fb'otoplasrna ausgofulll, welches in einiger KnllVuiiuiig 
von der Spitze etwas von der Wand zuruickvvidchl und (Mn(*n iiinmioi 
Zylinder bildei (Tafel III, Fig 12 ). Wahrend der Periode eines raschen 
•Wachstums kaiin man eine Bewegung dieses proloplasnialis(*hen Zy- 
linders mil seiner ganzen Masse in der Bichtung zu den Spifzon 
der wachsendeu Hyjihen wahrnehmen. Nacb einer kurzen /(dl ('r- 
scheinen auf Toilen, welche bei rascbem Wacdisluni vor zwei Ins dnn* 
Slunden die Wachstunissjiitze vorstelllen, an verschiedtuien Slellen 
hyaline Auswiichse od(M' Polsler auf der innenui Seilx* der Wand 
(Tafel 111, Fig. 12). Diese INilsIer wachs(m stdimdl m die Br(Ml(; und in 
die Tiefe, indem sie die niner<‘ Protoplasrnasiiub* zusamni(\ndiang(‘ii 
und zuriickschieben. Das Protoplasnia verwandell sich sclion am 
dritten Tage in einen diinnen Faden, welcher sicli bald zu eimu’, 
bald zur anderen Seite d(»r Hyphe iimbiegl, je nacbdern, wo das 
Polster augelegt wird und mil breiteren Plasmaleilen, wtdc,li(‘ (lurch 
angrenzende Auswu<dis(‘ noch nichl zusamnieng<Mlrijckl sind, ihnui 
Platz wochseJn (Fig. 12 rechts). 

Wenn dieses Bild auch auf einem lebendigeii Obj(^kl(i coJIig 
klar ist, tritl es nacli der Anw(uidimg der Farbimgesi nocJi charakle- 
ristischer hervor. Fucdisin, Methylenhlau, Baumw’oll(Mil)lau (l.jB und 
viele andere Farben sind gleic.hgul dazu anwendtiar, indem sie die 
plasmatischen Faden und ihre vergrofierlen Kiiolen rasch farheu 
und die Wand und Auswiichse ungefarbl lassen. (Ihrigens i'iirbt die 
letzte der genanulen Farben nach einiger Zeit auch die Auswimlise 
scbwach, aber das Plasma Iritt dennoch deullicdi hervor. .lod, Jod 
in Jodkalium und Chlor-Zink-Jod farben die verdickte Wand gleich- 



Potebnia, Bin neuer Krebserreg^er des Apfelbaumes. 


135 


artig blali-violett, die Plasmateile al)er orangerot. Uiese Reaklion 
weist darauf bin, daB wir bier offenbar mit Ablagerung irgend eines 
hemizellulosen Stoffes zii tun haben. 

iUinliche (iebilde sind von Woronin in don Hyphen der Sale- 
rolinia-krien beobacbtet worden : bei der Bildung der Sclerotien von 
Scler. Vaecinii^) in derri Fruchtknoten des Vaccmium Vitis Idaea 
wird „das die Frinditfaeber einnehnunide [)ilzige Hypbeugefleebl . . . 
iinnier und ininier dichter; besoinlers wird es stark di(*.ht in der un- 
inillelbaren Niihe der inneren Faeherwand. !)!(' Eigen! iinilichkeit 
dieser Hyphen beslebi darin, daB (Jiesell)en naeh alien Biehtmigc^n 
bin ung(nnein krnnini und vvirr gel)ogen sind und daB ihre Meiribranen 
sieli gewallig verdieken. Diese \Va»idverdi(*knngeii sind lidrlis! un- 
regeiinaBig und besilzen, ()bgl(deh noch W(*i(*li, eine knor[)elige, gal- 
lerlarlige K()nsislenz“ ... In den Hyphen, vvelelu' der W'and des 
Fruclilknolens aniiegen, isi ,,die M(*inl)ran der Sc.luMtelflaehen im 
V(‘rg]eicb init den Hyphens(Mtenwanden fast gar niehl oder nur 
sehr wcniig V(n-dickl“. Bei SeL rinerea und ScL ist ..die 

Menibran der jungcMi Myeeliuint'aden farblos, elaslis(*h iind ziiunlieh 
diinn; sidiwaeh vergrblhud (‘rselieint diosolbe (dnfaeh, bei slarkeren 
V(M*gr()B(‘rungen doppell konturierl. tiewaltig verdickte MenibraiuMi 
b(‘silz(Mi dageg(‘n di(' Hyphen, aus welelnn) dit^ auf kiinstliclKai Niihr- 
boden aus (ionidien (^rzogcuie skterotisclion Krusten aufgebaut \v('rden, 
so vvi(^ au(*h dii^ sklen)jis(*h(nj Siromen und Haul(\ welche ini Fr(U(Mi 
auf Af)leln, Birinui und anderen <lorgl. Obsisorten vorkoinin(aF\ 
Die wachstuiden flyplKMi bleilxui lange Zeit ganz ohm* Srheide- 
wand(‘, und jn liesvegung begriffen rii(‘Bl das kbrnige oder sehauniige 
Frotoplasnia in eineni engen Kanale innerhalb (h*r Hyphe, die .\us- 
wuehsi* unibieg(‘nd, ihien Eauf an (*ngeren SUdlen besclileunigond 
und an bnu’leren liernniend. Die Seheidewamh* enlstidien bed(*ulend 
spater, indem si(* allerdings nieht die gauze Hy|)h(*, sondern nur ihr 
Froloplasnia leilcni (Fig. IB). Die gallerlig(* Subslanz, wcdcho an 
den Hyphenwanden abgidageii wird, fulil zuvveilen aucdi kurz(\ seil- 
lich(* Veraslelungen aus, welche darauf ihre \veit(‘r(‘ Entwicklung 
einstelleu. Zuvveilen wird alier aiich das End(* der Hyphe scleroii- 
si(‘rt, so daB das Plasma das Ende derselhen nicht (*rreicht fFig. 15). 

VV(*nn aueh die Sclerolisierung der Neixui v(*riislelung<*n und der 
Scheilel der Hyphen die regelinaBige Eulwic.klung offenbar sidrt, 
ist es demioch kaum nioglich, sclerotischo Verdickungen der Wiiiide 
als pathologis(die Erscheinung anzuerkenn(*n, vveil erslens solche Hy- 

M Woronin, liber die Sclerotienkrankheit- der Vaccinieeu de 

TAcad. Imperial des Sc. de St. P(5tersbourg, 1888, T. XXXVI, S. lo. 

*) Woronin, t)ber Sclerotinxa cinerea und Scl. fructigena ib. 1900, VIll 
Serie T. X S. 17. 



186 


Origiaalabhandlungen. 


phen auf alien Nahrboden sich gleichartig entwickpln (im Fruchl- 
fleisch (les Apfels und in dem Stroma, welches auf natiitlichen 
Wunden der Aste sich bildet); zweitens beohachtel man in ihnen. 
einen normalen Wuchs und Plasmabewegung ; schlieDlich sogar bei 
der Sclerolisation der Hyphenscheitel behalt das Plasma seine Lebens- 
fahigkeit, indem es diinncre Stellen der Hiille durchdringt und neue 
seitliche Verastelungen bildet (Fig. 15). In den alien Hyphen be- 
obachtet man Veranderungen, die darin bestehen, dalJ der innere 
Raum, der von Plasma und Zellsaft eingenominon ist, vorbreiterf 
wird, in den ihn umgebenden Ablagernngen der gallertigen Sub- 
stanz abei Hohlriiume und Schlilze enlslehen (Tafel HI, Fig. 14). Dies 
kami den Gedanken veraiilassen, dalJ diese Ablagernngen vielleicht 
die Rolle dor lleserv'estoffe spielen, die allmahlich bei der Enlwick- 
lung der Fruchtkorper und Konidieii verbraindit werden. 

Aufier den oben erwiihnten sclerotisierl.(*n Hyphen, welche ge- 
wohnlich eine bedeutende GrofJe (bis 10 p im Durchmesser) er- 
reichen, enlwickelt das Myreliurn Hyphen einer anderen Art. welche 
dtinner siud, von den sclerotisicrten entspringen und fiir die Bil- 
duug d(‘t' Pykniden und des Stromas verwendet werden. SchlielJlich 
bei uugunstigen Wachstumsbedingungen teilen sich die Hyt)bon durch 
Scheidewiindc mid enlwickeln reichlich Conidien nach dem Pcmdlbnn 
pulhd(tns-Ty\m%. 

Die Form Dcmatium pnllulans bildel sich vorzugsweise 
auf Substraten, welche zwar die Myceliumentwicklung heininen, a her 
auf die Sporenbildung belordernd wirken : als solchesind Peplon-Dex- 
trinund Bouillon zu bezeichnen. Diibei teilen sich die Hyphen scbon auf 
einer friiheii Fmtwicklungsstufe durch die Scbeidewiliule in kurze 
Zcllen, welche mit diinner Wand umgeben sind und reichlich Co- 
nidien erzeugen, die hefenarUg durch Knospung sich weiler enl- 
wickeln und die verschiedeusten Dimeusionen und Formen besitzen, 
was vom Alter abhangt: ihre gcwohnJiche GrolJe ist 5:2 p; wenn sie 
anschwellen aber erreichen sie 15:5 p und noch mehr (Tafel ill, 
Fig. 10 und 11). Wenn ma,n die auf Pflaumen-Agar oder auf einem 
anderen ahnJichen Substrate sich enlwickelnden sclerotisiorleu Hyphen 
auf Pepton-Dextrin oder Bouillon iibertragt, so beginnen auch auf 
denselben sich knospende Conidien zu bilden. 

Die Anlage der Fruchtkorper auf kiinstlicheu Substraten 
in Petrischalen, wie es oben gezeigt ist, fangt bei raschem Wachstum 
des Myceliums am dritten oder vierten Tag an. Die Fruchtkorper- 
anlagen sind in konzentrischeu Kreisen gestellt, d. h. sie enlstehen 
auf Hyphen, welche ein gewisses Alter erreicht haben. Die ersten 
Entwicklungsstufen gelingt es auch in den Kulturen in einem hangen- 
den Tropfen zu verfolgen. Hierbei entwickeln sich auf einer oder 



Potebnia, Eiu neuer Krebserrearer des Apfelbaumes. 


137 


einigen benachbarten dicken sclerotisierten Hyphen ergiebigc diinne 
Verastelungen, welche eirieri immer dickeren und dickeren Knauel 
biJden; weitcre innere Veranderungeii desselbcn zii verfolgen ge- 
lingl (\s aber nicht mebr. 

Auf solche Woiso gehl die Pyknidenentvvickluiig nach eiiiem 
synipbyogeiion Typus, d. li. miliolst einer Verflechiung zahlreicher 
Jly])heii iinUn’ eiriandor (Tafel HI, Fig. 16) vor sich. 

I)i(‘ schon enlwickelten Pykniden erschoinen fiir ciii utibewaff- 
notes Aug(‘ infolge der sie iirnflechlendeii Hyphen in der (lestalt 
vveiB(‘r oder aschgrainM* Kiigelchen, welche sich S[)ater verlangorn 
inid, vnji ohen angefangen, sich schwarzen. Iji den Hohlraumen, 
wrdcJie im Iiin(‘ren dieser Kiigelclien gebildet siiid, worderi roriidien 
zvv(M(M*lei Arl gebildet: Mikrocoiiidien, verJangerte, o:2 u groB mit 
je eiiunn khniKMi Ollropfen an beideii Eiiden versehen und Makro- 
c<)ni(li(‘n: kurz-eifonnige, an eineni Knde zugespilzte, 10 12:8 p 

groB, mil (‘inem grofJen Oltrnpien in der Die Keimung (li(*ser 

Fonidien gehl niclil ghdcliartig vor sich. 

Das KeirncMi d (' r M a k r o c o n i d i e n ist vollstandig dem- 
jenigen d(U‘ S(ddaiichsp()ren ahnlich (Taiel 111, Fig 8): dort wie bier 
l)il(l(m sicli kcMiie l\(Mmsc-h]auche, sondern an lieidon Spitzen werden 
Diindel freier (’onidnai entwickelt, welcJie den Fonidieii der Dema- 
linml'orni und den jVfikroconidien alinlich sind. Diese Conidien iiehinen 
an (iroBe zii und erzeugen (dn Myceliimi, welches sicdi in nichts von 
deni ol)(‘n ges<‘hild(M‘((Mi, si<di aus don Stddamdisporen enlwickolndon 
unliuschmdet. 1) i e M i k r o c o nidi e u keimen ahnlich wie die freien 
Fonidii'ii, di(‘ auf Schlamdisporen, auf Alakroconidioii und Ilyplien 
<‘nlstelH‘n, d. h. su* nehmen stark an Fmfang zu und, indein sie 
liiuger werdiMi, gelien sj(‘ \vied(»runi dasselhe fiir unsereu Pilz cha- 
ra k I e r i st i sclie M y c(d i un i . 

1) i U I) e r s i c li t der g e s c h i 1 d e r t e n E n t w i c k lung s- 
sluf(Mi gibt folgiMides Diid : 

1 Die ersic' Vegetal ionsstufe des Phacidmm discolor wird durch 
die Dildung der sclerotisierleu IIy})lien niit raschem VVachstum cha- 
raklorisiert. Wahrend der Periode eines raschen Wachsiunis wird 
maiichmal ein niassenhaftes Vorriicken des Protoplasnia in dor Rich- 
lung zu den emporwachsenden Teilen beobachtei. Das Mycelium 
isl farblos, seidenartig und teilweiso in das Substrat eingeseiikt, teil- 
weise kriecht es an demselben eiitlang. Ein Luftmycelium entwickell 
sich nicht. Scheidewande erscheinon niir auf iilteren Entwicklungs- 
stufen. 

2. Der Dbergang von der vegetativen ziir Reproduktionsstufe isl 
verschiedon je nach Nahrboden und Alter: 

a) wenu die Bedingungeii fiir das Wachsen des Myceliums un- 



138 


Originalabfafttidluikgen* 


giinstig sind, so eiitwickelt sich von Anfang an iiur die liefenartige 
Form Dematiuni pullulam, mit vvelcher die vveitere Eiifwicklung 
auch abgeschlossen wird ; aber wenn man die Conidien auf ein an- 
deres Substrat iibertragt, so ergeben sie ein norrnales Mycelium; 

b) auf einem geeigneten Substrate wuchert das My(‘eliiiin sehr 
schnell auf der ganzen Oberflache desselben; sowie das Snbstrat 
an Nahrstoffen Srmer wird, fiingt die Pyknidenbildung an, ii\n<u’liall> 
deren zuerst kleirie Conidien ersclieinen, welche nacb Conn iind 
Entwicklungsart der Dematiumform enlsprechen mui sich oline Co- 
nidientrager entwickeln ; 

c) weiter bild(d sich in densell)en J^yknidenhohlraunitMi, die 
inimer grolier werden, eino Schiclit der Conidienlrilger, v/elcbe die 
VVandungen und lliegungen der Hohle bekleidel, iir)d auf diesen Co- 
nidientnigern entwickeln sich Makroconidieti. Hire Knlwicklung diirch- 
lauft wdederuin die Stufe derseiben deniatiuinarligen Conidien: 

d) darnit wird der Eni wicklungszyklns auf kiinslliciien Sul)- 
stralen abgeschlossen ('ob man auf denselben au(‘h die S(‘b1au('h- 
formen i)ekommen kann, is! noch unbekannl). llnter nalijrliclnui 
Bedingungen aber (auf der abgeslorbenen tlinde der Aplel- uiul Hirn- 
baume?) auf dein stark (Mitwickellen Stroma, w(»rden Pyknid(*n dnrcb 
die Apothecien ersetzt, deren Schlauchsf>oren sich ganz ilfmlich wn* 
die Makroconidien enlwickel'n, d. h. sie schnuren die denial iiniarligen 
Mikroconidien ab. 

Iiidem wir hierrnil di(" Beschreibung der Ergebniss(\ dii‘ inilbdst 
kunstlicher 'Kulluren erhalten sind, abschlielJen, gohen wir znm 
Studiurn des inneren Banes der Bykniden und Apotlu'C-ien und znr 
Frage fiber ihro systemalisclie Stellung iiber. 

III. Die Pykiiideii. 

ITber die Anlage der Pykriiden auf kiinstlichen Substraleii war 
schon oben gcsprochen. Die auf genannte Weise sich l)ildend(‘n keg(‘l- 
oder birnfurrnigen schwarzen Korper sirul sehr dicht, so dalj (‘S 
sehr schwer ist, sie zwischen zvvei ()bjektlrag<?ni zu zerdrii(‘ken, urn 
so mehr als sie zu schlupfrig sind; aber mil euKun Rasierniesser 
kann man sie leicht schneiden, und mit dor Band jsi es judglich, 
diinne Schnitte zu fertigen. Auf solchen Schnilten isl (?s klar zu 
sehen, dafl junge Fruchtkorper ans einem konipakten siromalischen 
rjewebe bestehen, in welchem ein kugelarliger Kiirpcu* liegt, der an 
der Basis der Pyknide gelagerl, scharf al)g(‘grenzi und mil eiiKU* 
dunkelbraunen, rlicken Hulle umgeben isl. Sein innerer Teil besleht 
uus farblosen diimien Hyphen, welche radial zuin Zentrurn gerichtet 
siml und einen kleinen, zentralen Hohlraum ubrig lassen. fiber 
diesem Korper eiitwickelt sich ein Jockeres aus mit einandor ver- 



Potebnia, Ein neuer Krebserreger des Apfelbaumes. 


189 


flochtenen Hyphen bestehendes Gewebe, welches kegelfOrmig wachst 
und desseri Hohe in den ktinstlichen Kulturen 2 mm erreichl, so 
daB die ganze zweistockige Pyknide, bei einer Breite an der Basis 
bis ca 1 mm, 3 mm Hohe erreichl. 

Mit der Reifung der Pyknide (uiigefahr einen Monat nachdem sie 
angelegt ist) beginnl in ihrern oberen Teile ein Hohlraum zu er- 
scheinen (Tafel III, Pig. 17), der von lockeren Zellen umgeben ist. 
auf welchen kleine langliche, eiiizellige hyaline Conidien oline 
Conidientrager, b :2 [a grofl, mit je einem Oltropfen an jedem Encle 
sich abschnliren (Tafel II, Pig. Gc). Diese Makroconidien werden bald 
dnrch iieue ('onidien ersetzt, weJche sich schon auf Conidientragern 
entwickeln. Derarlige Conidien sind kurz-eiformig, zuweilen an einem 
Ende etwas zugescharft, betrachtUdi groBer, 10 — 12:8 \x groB und 
mil. einem groBen OJtropfen in der Mitte, oder mit vdelen kleineren 
verselieii (Fig. 0 t), d und 8). 

Die Hbhle, welche von Conidienlragern ausgekJeidet ist, erwei- 
leri sich immer inehr und mehr, indern sie Windiingen und Bucliten 
erst im oberen lockeren Gewebe bildet, dann abet* aucli in dem 
unleren kugtdfbnnigen Kdrper und zuweilen fast von einander go- 
Ireiinh' Pstutdokammeni zusammensetzl, welche mil (-onidien gefiilll 
sind. \Vi(' dit^ Frweiltuiing der Kammern etilsteht, jsI sehr schvver 
zu verlblgtui, aber man dart jedtuifalls vermntein daB Jiei der Sporeii- 
bilduiig die Hyphen, welche den Hohlraum umringt^n, verkumnuu'n 
Oder sich zusamrnenzieheu, indem sie mil dem noch luizerstorton 
G(nv(d)(» verschiiielzon oder giiiizlich resorluerl werden. Auf diese 
o(l(‘r jeiie Weise verschwiiidet der Kiirper der Pyknide ganz, und 
wir stdien schlitdllicb nur den mil Conidien ausgefullten und mit 
lliilleureslen iimgebeneii Hohlraum (siehe Taf. II, Fig. 3). 

Von der Zeit der .Village der Pykniden an bis zuin Frscbeineu 
der Mikroconidien, wie auf kunsllichen Kiillureri, so aiicli auf iiifi- 
zierlen Apfelii, bei Zimmertemjjeralur, vergeht ungelahr ein Monat; 
die Makrocoiudieii aberfangeii ihre Kntwicklung nach o (iWochen an. 

I)i(‘ Pykniden, welche si<*h in der Jlinde des Apfelbauines bei 
nalurlichen Bedingungen entwickeln, unterscheiden sich von den 
oben erwahnten nur durcli geringere Dimcnsiouen (700 800:300 bis 

GOO p) und (lurch eiiien iiichl so scharf abgegrenzten Gruiuilairper. 
Aber au(di liicr sind Schichteii bemorkbar, welche den unleren rund- 
lichen Toil von dem oberen irenneii (Taf. 11, Fig. 2), was auf eiueii 
allmahlichen Anwuchs des oberen Teiles liinweist. Im librigen gtdit 
die Entwicklung vollig ahiilich vor sich; ein Hohlranin eutsLeht 
ebenfalls im oberen Teile und eiitwickelt Mikroconidien ; dann wachst 
er allmahlich nach unlen, indem er Windiingen macht und Pseudo- 
kamrnern bildet. Die alten l^yknideu stellen nur einen groBen IJohl- 



140 


Originalabhandlungen. 


raum in der Rinde vor, mit Geweberesten zwischen den Kammern 
nnd Resten eines dunkleren Gewebes (der Hiille), welche den Frucht- 
korper umgab (Taf. II, Fig. 3). 

Indem ich zur Frage uber die systematische Stellung, welche 
diese Form im heutigen System der Deuteromyceten und speziell 
in der Gruppe Spbaeropsideae einnehmen soil, libergehe, mag es 
mir gestaltet sein, die hierher geliorenden Formen etwas iiaher zu 
charakterisieren. 

Diese kunstliche Gruppe, welche ich aiif Grimd der Fykiiiden- 
entwickluug in eirier vorhorgehenden Arbeit^) in Formen, welche 
ihre Hiille durch das Wuchern der Rander uber dem schon lertigen 
Sporenlager bilden (Pseudopycnidiales) und in Formen, welche sich 
symphyogeii oder merisLogen entwickelri (Pycnidiales), eingeteilt 
habe, war in der leizlen Zeit von F. v. Hohnel^) einer eingehenderen 
Gruppierung unterworfen, wobci, wohl begriindet, eine selbslandige 
Gruppe Sirornaceae ausgeschieden ist, welche dadurch charak- 
terisieri wird, dafi anstatt der typischen Pykniden ein stromalischer 
Kor})er sich entwickclt, in welchem conidieniragende Hphlen sich 
bilden 

Nach dem Schema, v. Hdhners werden alle Spbaeropsideae, 
welche mil einern Stron)a versehen sirid, in zwei Grupperi einge- 
teilt: 1. die Formen, bei welcheri die echten, d. h. eigefjo Hiille 
besitzonden Fyknidee in ein Stroma eingesenkt und von ihrn al)ge- 
grenzt sind, gehdren mit der Mehrzahl stroinaloser pyknidialer Form(‘n 
zusammen zur Gruppe Pycnidiaceae-Ostiolatae ; 2. die Formen aber, 
welche nur einen stromatischen Korper mil einem Hohlraum vor- 

A. o t e b 11 i a. Beitrage zur Eiitwicklungsgesch. einiger Askomyc. 
Arb. der Naturf.-Ges. der Kais. IJniv. Charkow, Bd. XLIl 1908 (russisch). I d 
Beitr. zur Micro mycetenfl. Mittelrufilands, Ana. Mycol. v. VIH 1910, S. 67 u. f. 

-) F. V. Holm el. Zur Systeinatik der Sphaeropsideen und Melanconieen. 
Ann. Mycol. v. X 1911, S. 258. — Obgleich v, Hblinel in seiner Klassifikation 
meine Arbeit, die ilini oifenbar niclit bekannt war, nicht berllcksichtigt hat, 
entsprechen dock die von inir festgestellten Gruppen einigermahen den seinigen 
(Pycnidiales mihi — Pycnidiaceae v. Hdhnel, Pseudopycnidiales niihi — Pseiido- 
sphaerioideae v. Hrthnel). Wenn ich auch vorlaufig mich einer eingehenden Be- 
urteilung seines Systems, welches zweifellos noch betrachtlichen Anderungen je 
inehr die Angehdrigkeit der koiiidialen Formen zu den Schlaiichformen klar 
wird, unterzogen wird, enthaltcn werde, kann ich nicht unbetont lassen, dab 
vom Standpunkte der ontogenetischen Entwicklung es dennoch meiner Meinung 
nach richtiger ware, von den melanconialen Formen eine .selbslandige Gruppe 
auszuscheiden, Es ware dies eine Zwischengruppe zwischen den Pycnidiaceen 
nnd Melanconiaceen, welche man (gleichgiiltig ob Pseudopycnidiaceae oder 
Pseudosphaeropsideae genannt), noch auber den von v. Hbhiiel angegebenen 
Gattungen (Phleospora^ Harknesia nnd Seoleeosporium pr. p.) hierher auch Septoria- 
Arten nnd andere Formen, welche eine Hiille rings um das schon fertige Lager 
entwickeln, eingefiigt hfttte. 



Potebnia, Ein neuer Krebserreger des Apfelbaumes. 


141 


stellen (man mufl nocli hirizufiigen, dafJ dieser Hohlraurn gewohiilich 
eiue unregelmaliige Form hat, indem er Wiridungen iind Pseudo- 
kammern bild'et), miissen ziir Gruppe Strornaceae-f^achystromaceae 
gereclmel werd eii . 

j)ie Kiuteilung dor stroma tischon Fornieti lioutzufage in Gat- 
tungen gibt uns groBionteils bei woilem koine klare Vorsiollung 
iibei den Ban ihrer Fruchtkorper, und es isl solir leiclit mdglich. 
dafi jede dieser Gaitungeri die Arten beidor Typon enthalte. Fs ist 
nichl rnoglich, in alien diesen Arten sich jetzt zureclitzufinden, weil 
(lazu <dn oingehondes Studium dorselben notvvendig ist; abor joden- 
lalls soli man beide angodonlote Typen scharf von einandor tremien, 
mdonj man die Formen mit ecbton J^ykiuden (J^ycnidiaceao j, iihn- 
lich don J\vrf*n()my(‘.elen in oinfach(‘ (sijiiplioes) und ziisammon- 
gesolzle ((j(_)mj)osi(ao ) scbeidel, alio stromatis(‘lion Fnrmon abor in 
di(‘ von V. Hdhnoi fostgostollto Grup])e Slromaceae vereinigt. 

Zu don (iatiimgeii, welcho in das Stroma (dngesenkto Pykniden 
l)(‘silzen ((‘.onipositao ), reolmot man gevvrdmlich folgonde: Dotliiorella, 
liahenhorstia, Fuckeli(f, Placospliaerid, F lisicocciwi, Ci/tos])orella,Cy- 
tih^poni imd ('eatFospora: abor violo Arlon dieser (iaMuJigoJi musson 
zw (dfellos ziir Gruppe Si romaoeae gen^clmet werden, wohin v. H o Ini e ] 
die (iattnngon Plenodowds, Uypoarnia, Dotliiopsis, Plili/C' 
iaeud. Odconpord , i^clerophomd . (Ufrh>ddnm>i und Phdeododiiis hinzii- 
zahli. Iril)etreff dor (Tattling Pldtjctdcnd, welcho aller Walirscheinlieli- 
koit nach gleich wie die (Jattuugen Srploria und Phicospord zu 
dim Pseudopyknidiaceen gerimdmot wm’den mulJ, ist das nocli frag- 
lieb und, indom wir di(‘ (iaitung Sclerofiopsis,^) vveledio iiiiriclitig 
von V Hi) bn (‘I zu einer wonig typisehon Gruppe Spliaerioideae- 
Aslomai' gereehnot ist, ebenso aucb die wonig studierlon Gallungen 
Scldropj/cnis,- ) Diplodiopsis '^ ) und Sepfodoihideopsis^) hinzufugen, 
worden wir di(\jonigon (ialluiigon haben, wcdcho gogonwartig mit 
grolJorer odor geringorm* Wahrscheinliohkeil zum Typus Stroma- 
c(‘ae gorochnot worden kihinon. 

Eino HoiJio von Schrifton Diodicko’s gibt uns oiuo odiigelmido 
Ib*schroibung einiger Gattungon, welcho zur Grui)i)e StromaciNie g(‘- 
hdren. Indern er die Arten dor (rattling Pliomopsis studiorl, woist or 
auf die Besonderheit dor Fruchtkorper dorselben, namlich ihro DicJite 
bin, die die Schnitte loicht zu machon orlanbt: „Uer orwalinte 
Widerstand beim Schneiden hat seine Ursacho in dem sklerotialon 

H. Diedicke. Pliomopsis, Pleuodomus, Dothiopsis, Sclerophoina und 
Sclerothiopsis. Ann. My col. v. IX, 1911, S. 8, 137, 279. 

-) H. u. P. Sydow. Scleropycnis, ein neuer Gattungtypus miter den 
liyalosporen Sphaeropsideeu, Ann. Mycol. v. IX, 1911, S. 277. 

■’) P. Hennings Hedwigia Bd. 43, 1904, S. 387. 



142 


OriginaUtbhftadlangeii. 


Bau der Pyknideu. Sklerotial ist vielleicht nicht der riclitige Aus- 
druck; A. Potebnia nennl ahnliche Gehause bei Septoria pseudo- 
pyknidial.“ Aber wohl berechtigt fiiidet Diedicke, dafi meine 
Beschreibuiig der Pseudopyknideri ebenso tiicht ganz der Gattung 
Pliomopsis eutsprichl ; diese beideii Typen, der pseudo-pykaidiale 
und der stromatische (oder nach Diedicke der sklerotiale) Typus 
sind iiichi nur ihrem Bau, sondern auch der Entwicklung nach 
einauder ganz und gar nicht iihnlich : wiihrend bei den von mir 
untersuchfen Arten Septoria und Phteospora eine duane Hiille rings 
urn das schon fertige Sporenlager, welches diesen Typus der Gruppe 
der Melanconiaceae aiihert, lierumwachst, haben wir in dem stroma- 
lischen Kdrper dagegeu ein diclites sklerotiales Gebilde, in welchem 
allmahlich cine sich imnier vergrblJernde Hohle entstehl. Es ist 
nioglich, dafi diese Typen auch der Anlage der Fruchtkdrper nach 
sich von einander unlerscheiden : unter den Stromaceen treflen wir 
Formen, welche sich symphyogen entwickeln, wahrend bei der Ent- 
wicklung der echten Pyknideu offenbar ein meristogener Typus vor- 
wiegl ; Pseudopykniden aber nahern sich dem Typus mit I'reier 
Sporenbildung. 

Uin die Frage zu losen, welchen der oben erwahnten stromali- 
schen Formen die zu i>es()ro<Jiende conidiale Form von Phacidium 
discolor genahert werdeu kann, wollen wir diese Formen nach dem 
Saccardo’schen Sporensyslein ordinal. . 

Hyalosporae: Phomopsis Sacc., Plenodomus PreuB., Doihi- 
opsis Karst., Scleroplioina v. Hiihn., S<'terotioj>His Speg,, Svln'optjvim Syd. 

Scolecosporae: Oitcospora Kalchbr., Cijvlodoinm v. Hdhn., 
Phlydavna Mont, et Desin. (V), Sepfitdolhidttopsis P. Henn. (?) 

Phaeosporae: Phaeodomns v. Holm., JljfjHjccnia Berk, et (’urt. 

P h a e o d i d y ni a e : Diptodiopsis P. Henn. ( ? ) 

Da die von uns studierle F'orm zur ersten Gruppe gereclmet 
werdeii rnufi, so miissen wir auch in derselben iihnliche Fruklifi- 
kationeu suchen. Die Gattungen, welche diese Gruppe zusammen- 
setzen, werilen durch folgende Merkmale gekenuzeichnet. 

Plenodomus: Fruchtkoi'per scharf abgesondert, aus deutlichen 
sklereuchymarlig verdickten Zellen bestehend. Conidientriiger sehr 
kurz Oder kaum liemerkbar. Sporen zylindrisch mit abgerundcien 
Euden. 

Phomopsis: Conidientr%er verliingerl, Sporen spindelffirmig 
mit zwei Oltropfen. Conidienform von Diaporthe. 

Dothiopsis: Fruchtkorper sind leicht zu schneiden. Zellen 
sklerenchymartig verdickt. Conidientriiger nicht bemerkbar. — Do- 
thiopsis pyrenophora All. auf den Asten von Pirus Malus und Sor- 
bus au&uparia, mit ovalen, 3 — 5 : 1 — 2 p grofien Conidien. 



Potebnia, Bin neuer Krebserreger des Apfelbaumes. 


143 


Sclerophoma: Innere Schichten des Sklerotiums vverdeii schlei- 
inig und zerfalleu in Sporea, worauf nur eine diinrie, sprdde 
HiiJle hleibl. Conidientriiger fehleu. — ScL Mali Syd. (Sya. Pseudo- 
(Usciila rndofjenospora Laub., Cytosporella Mali Brim.?) auf abster- 
benden Asten von Pirns Malus und P. communis, Conidien elliptisch, 
ofl mil zwei Oltropfen, 5-10:2 -4,5 p groB. 

Srfero(ioj)sis: Fruclitk(irper Ofter mehrkamrnerig. (^onidientragei 
selir laiig, spater in elliptisclie oder kurz-spindelformige Sporen zer- 
fallend. 

Scleropf/aifH: Conidien triiger fehlen, Conidien fiascheuformig. 

Wenn wir die conidiale Entwicklungsstufe des Phacidium dis- 
color mil den olien erwahnlen (iallungen vergleichen, so sehen wir, 
(laB k(*in(* derselben die fiir sie diarakteristisehen Makroconidien 
besilzl , wenn wir aber aniieliinen, daB boi gewisson Bedingungen 
nur di( (‘rsle Kntwieklungsslufe niit Mikroeonidien zur l^nlwicklung 
gelangt, so baben mil dir nur die Galtungeu Dotliiopsis und Sclero- 
plioma mil ilinui Arleii I). pyrenopbora imd Scl. Mali gemeiusame 
Abukiuale, welcli<‘ ebeiifujlls die SUimme der Apfelbiiume befallen, 
f ber die Enlwicklung du'si'r Arlen ist alxn* niidils bekanni : ibre 
Zugelir)rigk<Ml zu eiiim* anderim Idiacidiiiiee, Dothiora pyrcnophora 
Vi\, welche melirzellig(‘, 25 .‘}5:G-8 p groBe Schlauehsporeii be- 

.sitzt, isl nielli geprufl. I)i(‘ linlersuebung eines llerbarexeinplares 
dieses Pilzi^s auf Sorhos oncnparia (Herb. v. Jaezewski, Komarov 
und Tranzscdud Nv. 150; lial mir gezeigt, daB auBer den Apothecien 
noeh zweieilei (Conidien .sieli linden: spindeltojaiii^’e, 18:2// [piphaero- 
Sorhi Saee. i und eilTinnige, 8:8 p (Srlcrophonia Mali '!), Eiiiige 
\bnli(dik<‘il steJll (h(‘ (iailung Phacodomas^ ) vor, wefche an der Basis 
d(*s rb'uelilkorjiers (dn kugelf(>i*mig(‘S Gebilde aufweist, auf dem scbon 
S(‘kund;ii (dii mil eimnn HohJraum versebener Korper sieh entwickeil, 
weleli(‘i 20 25:10 12 p groB(‘ (’onidieii triigl. 

l.)oeb von den (*rwabnlf‘n (iailungmi der Siromaeeen baben wir 
kchio einzigcs zu d(U’ man <li(‘ Form recbnen konnU‘, die wdr iie- 
scbreiben, und desw(*gen miisseii wdr sie fiir eine neue (ialtung aii- 
sehen, wcdelier ieJi (dnen umieu Namen nacb der Zugehorigkeit 
derselb(M) zu den VhacidiimHnx-PJuicidiopycnis gebe. 

P h a c i d i o p y c n i s A. Pol. nov, gen. (Sphaeropsideue-Slroma- 
eeae-Hyalosporae j. Frucbtkorper eingesenkt, stromaartig, dicht und 
scbwMrz; ein Ilohlrauni im oberen Teile des Frucbtkorpers ohiie 
eigene Wand und ohne deutliche Muiidung wiichst allniiihlieh aus 
und gelangl fast bis zur Basis, wobei zuweilen Pseudokamniern mar- 

d F. V. Hnhnel, Fragmente zur Mycologie, IX. Mitt. Sitzimgsber. der 
Akad. d. Wissensch. in Wien, Bd. OX VIII, J909, S. 69 (1529). 



144 


UriginalabhandlungeD. 


kiert werdeii; Mikroconidieu silzend, ellipsoidal; Makrocouidien aiif 
kurzen. breiteu Conidientrilgern, kurz-eiformig. 

P h a eid i opy cni s Malorum A. Pot. nov. sp. — Die Frucht- 
kdrper erscheinen zunachst irifolge sie deckender Hyphen aschgrau, 
daim schwarz, uuregelmaflig kugel- oder bimformig, 0,750 - 1 nun 
im Durchmesser, dicht, anfaugs hohlenlos; iiri basalen Teile ist zu- 
weilen eine Andeulung von Schichten beinerkbar. Kin Hohlraum, 
der im oberen Teile erscheiiit, ist von lockeren Zeilen unigcben. Diese 
Zel'len schnuren elliptische hyaline 5:2 p grotie Mikroconidien mit 
zwei Oltropfchen ab. Nach Mafigabe der Wucherung des llohlrauines 
werden die Mikroconidien durch Makrocouidien, welche aut kurzen 
und breiteu Conidientragern sich eutwickeln, ersetzl. Makrocouidien 
kurz-eiformig, manchmal am untereii Endc otvvas zugespitzt, 10 bis 
12:8 p grolJ, hyalin, mit eiiiem grolJen oder mehn'reii kleijimeu 
Oltropfchen. 

Auf lebeuden Asten des Apfelbaumes, Pirus paradisiaca, Charkow, 
IV, 1910; fX, 1911. Conidienform von PhaeidieMa discolor (Mout. 
et Sacc.) A. Pot. 

IV. Die Schlauchform. 

Die Beschreibung der Apothecien von Phacid. discolor isl zuersi 
bei Saccardo in seincrn Sylloge Fungorum 1889 angefiihrt; dami 
ist dieser Pilz von mir in Charkow 1906 g(,*fmiden wordeip) auf 
trockenen Birnbaumasten und isl sonst, soweit mir bekailnt ist, von 
niemandem uiitersucht wordeii. l)esvveg(*n ftiliro ich worllich die 
Diagnose desselben nach Saccardo an, um sie dann zti versuchen, 
durch eigene .\ugaben zii vervollslandigen und iilier die Bichligkeil 
seiner systeraatischen Stellung Klarheil zu scbaffen. 

Phacidium discolor Mont, et Sacc. (Syll. Vlll. 1889, S. 716). .\s- 
comatibus sparsis, margine arete inflex is, 8 -4 lacinialis, siccilale 
coutractis e peridermio erumpentibus, -/:( mm diam., .•irdesiaco-cine- 
rescentibus, disco nigricante; ascis cylindrico-clavatis, octosj)oris, 
140:16-17; sporidiis monostichis ovato-ellipsoideis, granulosis, 
1- -2 guttatis, 20- 22:9 10, hyaliuis; paraphysibus filiformibus 

copiosis, septatis, apicem versus violaceis. 

Hab. in ramis corticatis Piri pr. Liege, Belgii. 

Die von mir ausgefiihrten Messungen entspreclieu der Saccardo- 
schen Diagnose: Die Grofic der Apothecien schwankt zwiseben 
und 1 mm, Schlauche 120 -140:15 — 18 p; Sporcu 17- 22:8 
bis 10 p, mit einem oder zwei grolJen Oltropfen. Fadenformige, 
zahlreiche Paraphysen verflechten sich tiber den Schlauchen und 

’) Potebnia, Beitrfige zur Micromycetenflora Mittel - Ruhlands, Ann. 
Mycol. V. Vlll, 1910, S. 44. 



Potebnia, Bin neuer Krebserreger dea Apfelbaumes. 


145 


bildeii ein dichtea rot-violettes Epithecium. Diese Farbung desoberen 
Paraphysenteiles ist eines der triftigsten Merkmale der Art. 

Jod blaut den Schlauchporus nicht. 

Um eitie richtige systematische Stellung festzustellen, mtissen 
einerseils morphologische, anderseits entwickjungsgeschichtliche 
Merkmale in Betracht gezogen werden. 

Die Zugehbrigkeit dieser Art zur Familie der Phacidiaceae ruft 
keine Bedenken hervor: flache, schwarze Apothecien, wolche auf 
dem Slroma liegen, in das Gewebe der Wirtspflanze eingesenkl sind 
und die Decke desselben in Lappen reilien, sind fiir diese Familie 
kennzeichnend ; doch wie wir unlen sehen werden, ist es nicht rnog- 
lich, diese Art zur Gattung Phacidium zu rechnen. 

1)1 Hehm’s (Kabenhorsl Kryp(og.-Fl.) und Lindau’s (Natiirl. 
Pflanzenfamilieti ) Systemen bijdet die Grundlage der Einleilung dieser 
Familie das Zusanirneiiwachsen der Fruchtkorper mit den siedecken- 
deii Substratschichfeu. Invviefera diese Einteilung naturlich ist, ver- 
nibgeii iiur weilere Forsehimge)) klar zu machen; indera wir aber 
diese Kiiifeiluug aiiuehmeii, mussen wir unsere Art zur Unterfamilie 
PsiMidopliacidieae rechnen, weil das Periderm, bevor noeh die Apo- 
(becien reif werden, roilJt und mit demselben nicht verwachst. Nach 
|{(“hia, von den Gattungen niit einzelligen Sporen, gehOren hierher 
I^ftrudopluK'idium und ('ri/piomyces, nach Lindau aber nur das 
ers(e Wenn mjin alier dieses Merkmal aulJer Betracht laBt, so 
koiniiK'n noch die Gallungen Phacidium und Troehila hinzu. Nur 
nnler diesen vier Galtung<“n konnen wir auch die Stelle unserer Art 
suclien ; die Mi'iknuile aber, vvelehe unlen angefiilirt werden, werden 
uns zeigen, da(i man sie zu keiner der eben angefuhrten Gattungen 
rechnen kann. 

Phacidium Fries. Fruchlgehause mit der Oberhaut des Substrates 
verwachsen, Paraphysen bilden kein Epithecium, Jod blaut den 
Schlauchporus. Die (irolJe der Sporen schwankt hei der Mehrzahl 
der Arlen zwischen 8 -12:2 — 4 pj nur zwei Arten ntlhern sich 
den Dimensionen der Schlauche und Sporen nach dem Ph. discolor: 
Ph. AquifoUi Rehrn (Jod j-) und Ph. infestans Karst. (Jod?). Die 
Mehrzahl der Arten sind Saprophyten; von den Parasilen ist nur 
Ph. iiifcslam Karst, bekanni. welches. man vielleicht auch aus der 
Gattung Phacidium wird ausscheiden mussen (blafi-gelbes Epithe- 
cium, grofie Sporen). 

Alle angegebenen Merkmale, besonders aber die Jodreaktion, 
welche hei alien erlorschten Arten klar zu Tage tritt, gestatten nicht, 
unsere Art zur Gattung Phacidium zu rechnen. 

Pseudophacidium Karst. : Apothecien kugelfdrmig, Sporen mit 

Zeitschrift fttr PfUnzenkrankheiten. XXII. 10 



m 


OtigiiMlid>hiuidlaag«i. 


zwei kleinen Oltropfen an den Enden, durchschnittlich 10—16:4 
bis 6 fx groC, Paraphysenanzahl gering, Jod .?. 

Trochila Fries. : Apothecien kugelfonnig, Stroma nnentwickelt. 
Paraphysen an der Spitze erweitert. Jod +. 

Cryptomyoes Grev. ; Flache Apothecien wachsen inachtig unter 
der Rinde in die Breite, sich durch Spalten dffnend; die Sporen be- 
sitzen einen groBen Oltropfen im Zentrum; sie sind anfangs mit 
einer diinnen, gaUertigen Schicht umgebeii. Paraphysen oben er- 
weitert. Jodreaktion ist fhr Cr. maximus unbekannt, fiir Cr. leo- 
poldianus^) Jod — , fiir Cr. Pteridis Jod -|- (? ). 

Wenn wir auf konidiale Stadieu hinblicken, weJche fiir eines der 
wichtigsten Kriterieu bei einer Feslstellung der Verwandtschaft zwi- 
schen den Arten der Schlauchpilze erkannt werden sollten, so sehen 
wir, dafi die Gattung Phacidium eine geniigend bestimmto Gruppe 
'vorstellt, die durch stromatische Pykniden des Typus Ceuthospora 
(Dothiorella ex p.) charakterisiert werden, d. h. durch Formen mit 
niedergedriickt kugelformigem Stroma, in welchem sich einige Kam- 
mern bilden; dabei sind die Conidieu aller mehr oder. weniger be- 
stimmten Entwicklungstufen der Phacidium-Arten durch bedeutende 
Bestaudigkeit der Form und GroBe ausgezeichnet. AIs Typus dieser 
Gruppe kann die Art Phacddium muttivalve (D. C.) Rehm mit ihrer 
Conidienform Cevihospora phacidioides Grev. dienen. Es gehoren 
hierher ; 

Ph. muUimlvp 'Roixm. Schlauche 60 — 70 : 8 — 10 jW, Sporen 9 — 10 ; 3 — 4 //, 
Konidien 12 — 14 : 2 — 3. 

Ph. hicerum Pr. Schlauche 50 — 70:8 — 9 ft, Spoi’en 12 — 14:3,6 — 4 y, 
Konidien 12 — 14 : 2 — 3. 

Ph. Vaccinii Fr. Schlauche 46 : 8 fi, Sporen 10 : 2,5 ft, Konidien 
12—13:2. 

Ph. Vtwca« Puck. Schlauche 60 — 66:9 ^, Sporen 9 — 10:2,5 — 3 ft, 
Konidien 10 : 2. 

Von der Entwicklungsgeschichte der Phacidiumarten haben wir 
fast keine Kenntnis mil Ausnahme kurzer Angaben Brefelds an- 
laBlich der Entwicklung der Schlauchsporen bei Ph. abietinum.^) 

Bber die Entwicklung anderer Gatlungen ist noch weniger be- 
kannt : Bei Cryptowyees maximus fand T u 1 a s n e zwischen der 
Asthaut und der OberflSche der Apothecien unzahlige, oiformige, 
einzellige, 6 — 3 p breite Spermatien. Plowright rechnet hierzu 
auch die Formen Fusarium und Eendersoma. Zu Cr. Pteridis wird 

') Rehm, Ascom. exe., Ann. Mycol. Ill, 1906, S. 227. 

*) Brefeld, Unters. X. S. 274. 



Potetoia, Ein neuer Krebserre^ d«s Apfelbanmes. 


147 


nach Kalchbrenner Fmidium Pteridis gerechnet, welches 10 
bis 12 |ui laoge, zylinderfdrmige Sporen besitzl. 

A He angefiihrten Angaben zeigen, dafi weder nach morphologi- 
schen Merkmalen, noch nach den Conidienformen unsere Art zu einer 
der bekaiiuten Gattungen der Phacidiineen gerechnet werden kann; 
deswegen sind wir vollstilndig berechtigt, sie in eine neue Gattung 
— PhaoidieUa — auszuscheiden. 

Phacidiella n. gen. (Phacidiaceae-Pseudophacidieae). Apo- 
Ihecien in Stroma eingesenkt, flach und rundlich. Schlauche zylin- 
drisch. Sporen einreihig, elliptisch, farblos, mit einem Oder zwei 
oltropfeu. Paraphysen fadenformig, zahlreich, oben violett, sich fiber 
den SchJauchen in ein dichtes Epithecium verflechtend. Jod - 
Als (,’onidienpilz gehfirt hierher Phacidiopycnis. 

Phacidiella discolor (Mout. et Sacc.) A. Pot. = Phacidium 
discolor, Sacc. Syll. V'ltl, S. 716. Sowohl auf trockenen als auch auf 
leheudeu .Asteii von Pirus-Arten. Fundorte: 1. Lfittich, Belgien (Sacc. 
1. c.), auf .\sten von Pirus (nur Schlauchform); 2. Charkow, Uni- 
versitatsgarten 12. Marz 1906, auf trockenen Aslen von Pirus com- 
munis (nur Schlauchform); 3. Charkow, ein Privatobstgarten, IV, 
1910: IX, Ittll, auf lebenden Asten von Pirus paradisiaca (Schlauch- 
fornien und conidiale Entwicklungsstufe mit Mikro- und Makro- 
coiiidien). 

Charkow, Botanisches Institut, Dezember 1911. 


Krklarung der Abbildungen. 

Tafel 1. 

Rechts — ein Ast vou Hrus paradisiaca, von Phacidiella discolor Phacidiopycnis 
Malorum befallen, mit 3 Krebswunden. Verkl. “/v. 

Links — ein kiinstlich inficierter Boiken-Apfel. Verkl. *’’• 

Tafel II. 

Fig. 1. Reife Apotheeien von Phacidiella discolor. Vergr. ‘‘.j. 

Fig. 2. Eine junge Pycnide von Phacidiopycnis Malorum mit Microkonidien. ‘V‘- 
Fig. 3. Eine entleerte Pycnide. '”' 1 . 

Fig. 4. Stroma mit jungen Apotheeien. 

Fig. 5. Schl&uche und Paraphysen. 

Fig. 6. a) Schlauchsporen ; b) Macrokonidien ; 0 ) Microkonidien; d) Konidien- 
trhger mit Macrokonidien. ‘”" 1 . 

Tafel III. 

Fig. 7. Sprossende Schlauchsporen im Rtthragar. 

Fig. 8. Sprossende Macrokonidien. 1 . 

Fig. 9. Keimende Microkonidien. ’®‘®/i. 

Fig, 10. Sprossende Hyphe (Deroatium-Stadium). ‘®'‘® i. 

Fig. 11. Keimende Sprofikonidien. '«“i. 



B^itrlige zwc Statl$tik. 


148 

Fig. 12. Wachsende Hyphen init polsterf^rmlgen Wandverdickungen: links — 
junge Hyphen, rechts — dieselben Hyphen 8 Stunden spHter. 

Fig. 18. Entstebung der Scheidewknde in den sclerotisierten Hyphen. 

Fig. 14. Anderungen in alten sclerotisierten Hyphen. “'Vi* 

Fig. 15. Durchwachsende scJerotisierte Hyphen, 

Pig.- 16. Anlage der Pycnide. 

Pig. 17. Auf Pflaumenagar in Petrischale entstandener, 1 Monat alter Prucht- 
kdrper mit Microkonidien. ^”/i. 

Pig. 18. Ein 6 Wochen alter FruchtkOrper mit Macrokonidien. ^^/i. 


Beitpftg’e.zup Statistik. 

Krankheiten in Mecklenburg im Jahre 1910.') 

Der Bericht bringt gleich seinen Vorgangern cine groBe Zahl 
wertvoller Beobachtungen iiber den EinfluB von Witterung, Lagc. 
Boden, Diingung usw. auf die Entwicklung der Kulturpflanzon. 
So wird z. B. bei den Frostschaden berichtet, „dafi verschit'- 
dene Kartoffelsorten, darunter auch Wohltmann, welche in reinem 
Stalldung gcbaut waren, fast ganz vom (Spat-)Frost vorschoni 
blieben, wilhrend angrenzende Wohltmann, mit KaJisalz und Am- 
monsulfat auBor Stalldung versehen, sehr stark mitgenominon 
wurden“. In eineiu Palle „maclite sich der Frostschaden in auffallender 
Weise dadurch benierkbar, daB scharf abgegrenzt diejpnigen Par- 
zellen, welche sich im Frostlager befanden, derartig befallen wurdon. 
daB das Kraut fast giinzlich abstarb“. Taubrispigkeit bei 
Hafer, hervorgerufen durcb Wittorungseinflusse und BlasenfuB- 
befall „zeigt sich besonders an nasson, anmoorigen Stellen; auf 
hoher gelegenem, leichtem und Irocknem Boden tritt der BlasenfuB 
nur ganz vereinzelt auf“. „An dem ausgedehnten G e t r e i d o- 
fliegenbefall ischeint die milde Herbst- und Winterwinterung 
einen wesentlichen Anteil zu haben.“ Rotfarbung der R o g g e n- 
pflanzen und Wachstumshemmung infolge von KaJte undTrocken- 
heit zeigte sich strichweise, „besonders auf leichtem Sandbodeu". 
Riibcnscbwanzfaule: „Die kranken Pfianzen stehen dort, wo 
auch nur die geringste Vertiefung oder Abflachung ist“. R iib ea- 
se ho rf: „Ein Teil des Rubenackers wurde 1909 durch den Dampf- 
pflug sehi naB und spat umgebroeben; auf diesem Stuck sind die 
Pfianzen bei weitem mehr mit Schorf behaftet“. Krautfaule 
bei Kartoffeln; „Der Pilz ging nur bis zu einer gewissen Greuzo 
des Schlages; anscheinend befanden sich die unbefallenen Pfianzen 

') Bericht der Hauptsamtnelstelle Rostock fOr Pflanzenschutz in Mecklen- 
burg im Jahre 1910. Erst, von Dr. H. Zimmerman n. Mitteil. d. Landw. 
Versuchsst. Rostock. 



Pflanzenscfautz in den Provinzen Posen and Westprenfien. 


149 


in oinem von den kranken Stauden abweichenden Entwicklungs- 
stadium“. Knollenfaule: „Besonders in schwerem Boden iniolge 
von Nasse. Wdhrend die festeren Sorten sehr hohe ErtrSge brach- 
ten, sind die feineren von der Kartoffelkrankheit befallen undliefern 
riur geringe Ertrage“. Stachelbeermehltau: „Stand der be- 
lallenen Straucher vodlstandig im Schatten hintor eincm Stall- 
gebaude". Als Ursache einer Krauselkrankheil der Alpen- 
veilchen wird Stickstoffuberdiingung vermutet, „da sehr stark 
mil. Hornmehl gediingt worden ist, zumal in der gleichen Giirtnerei 
an Andianfum-Farnen, welche gleichfa^lls stark mit Hornmehl ge- 
diingt waren, Wurzelerkrankung mit Faulniserscheinungen fest- 
gostellt wurde“. Beachtenswert ist auch die Aussage eines alteren 
Forstmannes, ,,di® Nonnenraupc halte nur Jiochstens drei Jahre 
aus“. H. Detmann. 

Pfianzenschutz in den Provinzen Posen und Westpreussen. 

Aus Hem umfangreichen, ein stattliches Heft fullenden Berichte 
ki'innen bier nur einige Versucbe des Verfassers und besonders be- 
nnukenswerte Beobachtungen hervorgehoben worden. 

Foldversuche zur Bekampfung der durch Uelminihosporinm 
Sace. verursaeblon Streifenkrankhcit der Gorste. Die 
Sameu warden mit heifiem Wasscr von 52^ nach vorberigern vier- 
.^tiindigen Vor(|uellen bei 20 -25 0, oder mit 2 o/oiger Kupferkajk- 
bruhe Oder mit 2 o/oigem Formalin bebandelt iind am 19. April 
nnd 12. Mai auf jo zwoi Parzellen ausgesat. Bei der Friihsaat war 
der Hebnintbosporiumbefall am 21. Mai auf den Kupferkalk- und 
unbehandelten I’arzclleu selir groB, 40 und 20o'o, auf den Heifi- 
wasser- und Formalinparzellen nur 0,() “/o. Durch die Trockenheit 
nn ./uni wurde die weitere Entwicklung des Pilzes gehemmt, so 
dalJ zur BliUezeit auch auf den vorher stark befallenen Stellen 
sich nur noch verexnzelt infizierte Pflanzen zeigten. Von der Spat- 
saat zeigte am 3. .Tuni Unbchandelt 10 o'o, Kupferkalk 13 o/o, HeiC- 
wasser 0,25 'Vo und Formalin 0,1 o/o Befall. Die dann eintreteade 
Trockenheit und der starke Fritfliegenbefall hemmten die weitere 
Entwicklung der Pflanzen, so daQ der Versuch Anfang Juli ab- 
gehrochen wurde. 

Bekampfung der H e r z- und Trockenfaulc der Rilbcn. 
Bei den Untersuchungen viber die Wirkung verschiedener Stickstoff- 
diinger auf die Disposition zur Erkrankung zeigte sich besonders 

b Bericht fiber Pfianzenschutz d. Abt. ffir Pfianzenkrankheiten des Kais. 
Wilhehns-Inst. f. Landw. in Bromberg. 1908/09. Von Dr. S chan der. Berlin, 
Paul Parey 1911. 



150 


Beitrttge zur Statistik. 


deutlich dei* Einflufi der Nied9rschl8.ge und des Bodens auf die 
Entstehung der Herz- und Trockenfaule. „In Gernheim und Erlau 
mit nur 113 mm Niederschlag zeigte die Krankheit die groBte 
Ausdehnung, in Gondes mit 192 mm war der Befall ein geringer. 
in P’alkenhorst mit 179 mm trat die Herz- und Trockenfaule bei 
giinstigen Bodenverhsaltnisseu und besserer Verteilung der Niedcr- 
schlage nur vereinzelt auf.“ Hier wareu auch die Ertrage am 
grdfiten, namentlich auf den mit Chilisalpeter gedungten Feld- 
stiicken. Auch in Gondes slanden die ('hiliparzellen in erster Reihe; 
es folgten die Parzellen, welche tialb Kalkstickstoff bozw. schvvefel- 
saures Ammoniak, halb Chili erhalteu hatlen, wahrend die mit 
Kalkstickstoff oder schwefelsaurem Aminoniak allein gedungten 
Stiicke die geringsten Ertrage brachten. IJmgekehrt zoiglen letztere 
den geringsten Befall durch Herz- und Trockenfaule, den libchsten 
die mil Chili- und Norgesalpeter gedungten J’arzellen. 

Blattrollkrankheit der Kartoffeln. Anbauversuche 
mit der Sorte Wohllmaiin, die in der Provinz Posen fast uberaJl 
mehr oder wenigor rollkrank ist, zeigten nicht nur aufs neue den 
Einflufi der Bodenverhaltnisse auf den Krankheitshabilus uudKraiik- 
heitsbefall, sondern lieferten daneben den Beweis, „d a 13 a u c h 
Bo d e n 1 o c k e r u ng und Liiftung hier bei eine 11 a n p I- 
rolle spielen“. Bei schwach entwickelteii Stauden mi) slark 
gerolltera Laub auf nassem, sehwerein, ungen iigend *goluek<'rU*m 
Boderi bewirkte eine starko Lockeruug des LIntergrund<‘s eine vdllige 
Neuentwicklung. „Die vordem kranken Stauden entwick<*llen sich 
krflftig, die Blatter strafflen sich, iiberhaupl verschvvanden dit* 
Krankheitssymptome fast vollstandig.“ Diese und iihnliche Erfah- 
rungen und Versuche, auch bei anderen Sorten, beslarkten Verf. 
in der Annahme, „d a 6 k ii n f t i g h i n s t r e n g z u u n t e r s c h e i- 
den ist zwischen einer Blattrollkrauklieit, die erb- 
1 i c h ist, durch die K n o 1 J e n u b e r t r a g e n wild und i in 
N a c h b a u i m U m f a n g der b e / a 1 1 e n e n S I a u vl e u z u- 
nimmt und einer solcheii, die durch ungiinslige Er- 
n a h r u n g s V e r h a 1 1 n i s s e v e r u r s a c h t w i r d und i in A’ a c h- 
bau verschwinden kann.“ Nach alien Beobachlungeu und 
Berichten kann auch fiir das laufende Jahr „von einer allgemeinen 
starken Verbreitung der Blattrollkrankheit nichl die Rede sein". 
Es finden sich liberall einzejne Pflanzen mit den typischen Erschei- 
nungen der Blattrollkrankheit, aber starkerer Befall in Verbinduug 
mit groBerer Ertragsverminderung ist im allgemeinen selten. ,,Nichf 
immer zeigen die cinzelnen Sorten verschiedenen Befall, sondern 
dicselben Sorten konnen sich unler den verschiedenen Ver- 
baitnissen sehr verschieden verhalten.“ 



Pflanzenkrankheiten in Osterreioh'Ungarn. 


151 


Schwarzbeinigkeit zeigte sich vornehmlich auf Boden, 
die reich an Drahtwiinnera und anderen Erdinsekten sind, und 
bei den scbwarzbeinigen Stauden wurden aucb fast immer gleicb- 
zeitig Frafiscbaden durcb solcbe Tiere gefunden. Es erscbeint daber 
die Annabme berecbtigt, „dafi die Scbwarzbeiiiigkeit an die Cber- 
tragung von Bakterien durcb Erdinsekten gebunden ist.“ 

Die Scborfkrankbeit der Apfel und B i r )i e n trat in 
boherem (Irade nur in deii Kreiseu auf, die im Jiini und Juli starkere 
Niederscblage batten, oder iiacb einer Meldung in vernaclilassigten 
Garten oder wo unverniiiiftig eng geptlanzt wordeii ist. Obor den 
m (milia-Bei-dll der K i r s c b e n wird gemeldet, daB die starker be- 
falleneu Kirscben „stark rnit Stalldiinger und Jaucbe, also einer 
Frostscbaden begiinstigenden Diingung gediingt worden \varen“. 

H. Detmaun. 

Pflanzenkrankheiten in Osterreich-Ungarn.'^ 

in dem sehr iiiederschlagsreicben Jahre 1910 batten besonders 
der Ubsl- mid VVcinbau durcb die Eolgen der RogenfalJe, der 
Feldhau stellenweise durcb tU) e r s c h w e mm u nge n zu leiden; 
doch brachteri an rnancheii Often die Wicsen amdi recht gute Er- 
trtige. Bei den Kartoffeln bedingtc die iingiinslige VVitterung ein 
starkes A uftrelen der Phylophthora, der Bakicrienknollen- 
f ii u 1 e und der S e. b w a r z b e i n i g k e i I. Obstbii nine und Linden 
wurden in imgewdhnlich hohem Grade von Blallfleckenpilzen 
befallen, die durcb vorzeilige Entbliitterung ernstlichen Schadon 
verursacbfen. Unter den Nonnenraupen war wieder die Wipfel- 
oder P 0 1 y e d (> r k r a n k h e i f aufgetreten und fiihrte einen erfreu- 
lichen Hiickgang der Kalamitiit herbei. Die Spritzversucbe 
gegen Pilze und Insekten wurden z. T. durcb die naBkalto Witterung 
sehr ungiinstig beeinfluBt, so daB die Ergebnisse nicht als maB- 
gebend gelfen kdnnen. Andererseits war dieses ungewdhniich naB- 
kalte Wetter gerade fiir die Beurteilung der verschiedenen Bc- 
kfirnpfnngsmittel gegen die Peronospora insofern vorleilhatt, als 
der Pilz ungemein stark und hiiufig auftrat. Mit Gucasa, Tenax 
und einer Kupferseifenbruhe von Dr. NordlingoJ’ in Florsheim a. M. 
wurden gute Wirkungen crzielt; Kristallazurin bewahrle sich nicht. 
Auf der mit einer Mischung seltener Erden von Dr. Kreidl und Heller 
in Wien bespritzten Parzelle zeigte sich zwar keine Peronospora, 
doch wurden dabei friiher BlattfaU und ungeniigende Ilolzreife 
bemerkt, die vielleicht rail der Konzentration des Mittels zusammen- 

b Bericht der k. k. landw.>bakt. und Pdanzenschutzstation in Wien 1910. 
Von K. Kornauth. Sond. Zeitschr. f. d. landw. Versuchsw. in Osterr. 1911. 



152 Beitrttge zur Statistik. 

hingen. Zur Bekampfung der Engerlinge in den Rebschulen 
wurden Versuche unternommen mit verschiedenen giftigen Sub- 
stanzen, welche (ebenso wie die Balbianische Mischung) unter Ver- 
miltlung eines dicken Kalkbreies auf die Rebselzlinge aufgetragen 
wurden. Da durch den dichten Kalkiiberzug die Vegetationskraft 
der Setzlinge stark beeintrachtigt bezw. vernichtet wurde, muB 
vor dicser Behandlung nachdriicklich gewarnt werden. Rauche- 
rungen in Glashausern mit verschiedenen aus Tabakstaub her- 
gestelllen Raucherkerzen wirkten nur gegen' Blatllause ; Blasen- 
fttfie waren ziemlich, rote Spinnen ganzJich unompfindlich dagegen. 
Dosen von 500 g in 100 cbm beschadigten Gloxinien und Alter- 
nantheren sehr stark, Adiantuin. Pteris und Asparagus in ge- 
ringerem Grade, wahrend Nelken, Gladioden, Calla und Oelargonieu 
selbst 900 g in 100 cbm ohne merklichen Schaden vertrugen. 

N. E. 


Pfianzenschutz in Dalmatien.'^ 

Der Bericht verzeichnet im allgemeineu nur wenig Schaden 
durch Krankheiten, Pilze und Insekten. Sehr beachtenswcrl isi das 
Ergebnis der Spritzversuche bei WeiustiJeken gegen die J^erononpoiv im 
Versuchsgarten der Anstalt, weil es die Wichtigkeit des frtihzeitigen 
Spritzens so deutlich vor Augen fuhrt. Dank der warnion und 
fast ununterbrochen feuchlen Witferung trat die BJaitfallkrankheit 
im Bezirk ubermaBig stark auf. Im Versuchsgarten wurde am 27. Mai 
zum erstenmal gespritzt, danach ein teilweises Ausbrechen des 
Laubes durchgefuhrt und dann wieder die nun besser erreichbaren 
Trilubchen voni 8.- -10. Juni bespritzt. Es land sich bernach nicht 
eine Traube, die von der F&ronospora befallen gewesen ware. Die 
groBe Luft- und Bodenfeuchtigkeit war auch wahrseheinlich die 
Ursache, daB die Blattrollkrankheit der T ornate n, die 
igi Vorjahre nur auf einigen Sorten im Juli aufgetreten war, in 
diesem .lahr sebon Anfang Mai samtliche Tomatensorten beimsuchte. 
Die Krankheit scheint die Qualitat und Quantitat dor Friicbte nicht 
besonders ungiinstig zu beeinflussen,- verursach't aber vorzeitigen 
Blattfall. Die Kohlarten litten ungcwdbnlich stark durch die Kohl- 
f liege, die besonders den bedeutenden BlumeukohlkulturengroBen 
Schaden zufiigte. N. E. 


’) Bericht der k. k. landw. Lehr- und Versuchsanstalt in Spalato 1910. 
Von J. Slaus-Kantschieder. Sond. Zeitschr. f, d. landw. Versnehswesen 
in Osterreich 1911. 



Pflanzenkrankheiten in Piemont. 


153 


Pflanzenkrankheiten im Piemont. 

Nach Berichten von Piero Voglino^ 

I in Jahre 1910, welches im allgemeineii sehr feucht verlief und 
der Entwicklung von Pilzen gUnstig gewesen, traten u. a* im Piemont 
in ausgedehnter Verbreituiig und mit verheerender Wirkung, auf: 

Phyto})hthora infesfaufi d. By, sehr verbreitet auf Kartoffel- und 
Paradiesiipfelpflanzen, vielfacli in Gesellschaft mit Srlerotinia Liber^ 
iiana, wodurcli die Ernte nahezu ganz verloren ging. Auf den To- 
matenfi’Ucliten traten aiich die schwarzen Flecke der Bakteriose auf. 
— SelfvoHyora (jramiuivola Scliroet. auf einern Kornfelde am Po. — 
rinHmjyara eitieola Berl. et d. Ton.: an mehrereri Orteii schon Ende 
Mai auf Weiiilaub; Mitte Juni bereits auch auf den jungen Prucht- 
staiulen, namentlich der StOcke, welche nicht praventiv besprengt 
worden wareii. Durcli Bespritzung mit BordeauxbrUhe, bis zu 3®/o, 
wiirde Jioch ein Teil der Ernte gerettet, aber der Pilz hatte innerhalb 
selir kuizer Zeit viel an Verbreitung gewonnen. Auch das Oklhim 
eutwickeltc sich auf Zweigon, Blattern und Trauben, namentlich 
dort, wo die Aiiwenduiig des Schwefels unterblieben w^ar. — Zu 
8ush wurden sehr gute Erfolg(‘ gegen Peronosporrt und Oidium gleich- 
zeitig dui’cli Anwendung des folgenden Verfahrens erzielt: In eisernen 
Behiiltern wurden — an Ort und Stelle — 7 kg Kalk und 2 kg 
Scliweffdinchl in 12 1 Wasser vorsichtig zum Sieden erhitzt; die 
Fliissigkeit hierauf durch Wasserzusatz auf 50 1 gebracht und mit 
0,5 1 Kupfersulphat gemischt, darauf gleioh mit den Spritzen auf 
die Weinst(»cke verstaubt. — Premia Ijaclaeae Reg. beschadigte, Mai 
und Juni, die Artischockenkultureu sehr stark. — Peronospora Vickie 
d. By. an vielen Orten auf Ei’bsen. — P, TrifoHorum d. By. sehr 
verbreitet auf Kleearten, Horn-, Liizernerklee ; P. effusa Rab., auf 
Spinat, liesoiulers zur Herbatzeit; P. Schlcideni Ung. sehr verbreitet 
in vielen Klichengarten auf Porree und Zwiebeln, — P. parasitica 
Till., im September auf Rubenpflanzen, besonders im Gebirge, ver- 
breitet. 

Taphrina ballata Tul., hier und da auf Birnblattern verbreitet, 
wiirde stellenweise durch Besprengiingeu mit 1 7o BordeauxbrUhe 
ei’folgreich bekampft. — Dasyscypha II iUkommii R. Hart, verdarb 
viele Z\veige von Kieferii und Larchen im Lanzo-Tale. — Scleroiinia 
Liberfiana Fuck., auf Lattich, MohrrUbe, Blumenkohl und anderen 
Ivolilpflanzen, besonders im Herbste; an inehreren Orten auch auf 
Kartoffelpflaiizen ; S. Padi Wor. Uberall auf Quitten verbreitet; 

’) I funghi parassiti delle piante nella provincia di Torino nel 1910; in: 
Annali R. Accad. di Agricoltura di Torino, vol. LTII., und Boll ettino del febbraio 
1911; in: L’Economia rurale, an. III. 



164 


Beitrftge zwa Statistik. 


S. fructigena Schr. verdarb Juui — August die Zwetschen- und Birn- 
bHume, sodafi die FrUchte noch unreif herabfielen, — lioesleria hypogaeit 
ThUm. et Pass, in einigen Weinbergen bei Avigliana. — Sphaerothera 
Hmnuli fuliginea Salm., auf jungen KUrbis- und Melonenpflanzeu ver- 
breitet, wurde durch wiederholtes Scbwefeln einigermafien einge- 
schrankt; S. pannosa L^v. auf den Zweigen der Pfirsicli- und Apfei- 
baume gleichfalls verbreitet, wurde teilweise durch Besprenguugen 
mit Kalkpolysulphid erfolgreicli bekampft. — En/i^iplie Ckhoracearum 
D. C., im August auf Tabakpflanzen. — Eosellmia mdiviperda Mass, 
war, besonders auf Htigeln, den Apfelb^umen sehr verderblicli ; Be- 
pinselungder erkranktenRinde mitEisensulphatzu 107o uiidnachliei’iger 
Verschlufi der Wunden mit Teer erwiesen sicli voi’teilhaft. /»'. ne- 
mtrix Berl. war in den Obstgarten in feuchten Lagen und auf niclit 
durchlttftetem Boden sehr schadlich und verursaclite den Tod etlic her 
Birn- und Peigenbaume. — Sphaerella iHacuUforitm Auersw., ini August 
sehr verbreitet, entlaubte vorzeitig die Kastanienwalder. — GihcUiwt 
cerealis Pass, irat in einem Weizenfelde, in feuchter Lage bei Baldissero, 
auf. — Bhizoctonia violaven Tub schadigte die Spaigelkultiiren. — 
Heipotrichia nigra R. Hart, war in Tanneii- und Llircheinvaldern selir 
verbreitet. — Nedria ditmhna Tul. ist auf Apfelba^uinen sehr ver- 
breitet. — (xibhereUa moricola Sacc. verursaclite das Eingehen der 
jungen Maulbeerbauine in den Pflanzungen bei Pain^alieri. G. Sanhi- 
netii Sacc, veranlafite das Faulen der Stengel von Hanf diul Runkel- 
rliben. — Clatieeps purpurea Tub, hin und wieder auf Cerealien, ent- 
wickelte sich auf Wiesengrasern besonders auf Hroums-kvi^w und 
verursaclite mehrere Totgeburten bei Kuhen. 

Vstilago Maydis Cda. sehr verbreitet; V, Avenac Rost, auf Hafer 
im Gebirge stark verbreitet; f/. Tritici Jens., sowohl in dei* Ebene 
als auch im Gebirge, selbst dort, wo die Saat vorher mit Kupfer- 
vitriol gewaschen worden war. — Uromycen append icnUdns Link vei*- 
darb an mehreren Orten die Bohnenkultureii. — Buccinia JIfii Rud. 
im Juni auf Knoblauch in vielen Ktichengarten. — l\ triticina E., fast 
tiberall auf WeizenblS.ttern, — Bolyporua sulplmrem Fr., in den Larchen- 
bestanden; P. hisjndus Fr. auf Maulbeerbaumen. 

Ascochyta Pisi Lib., A, hortmaim' Sin. scliadigten die Kultureu 
von Bohnenpflanzen und von Solanum Melongeua; A, Nicotianae Pers. 
veranlafite im Juli die DUrre der Tabaksblatter. — Sepforia Cururbk 
tacearum Sacc. verhinderte das Reifen der Knrbisse in vielen Garten. 

Gloeospofium fructigenum Berk, verdarb zu Castagnole die reifen 
Birnen nahezu vollstftndig, — CoUefotrichum Lindemuthianum Br. et Cav. 
brachte in Garten empfindliche Schaden hervor, wo man die An- 
wendung der Kupfervitriol-KalkbrUhe (l7o) versaumt hatte. 

Oidium quercinum Thtlm. (?) zeigte sich auf dem Laube auch 



Hitteilungen tlber Pflanzenkrankheiteu in Trinidad. 


155 


grofistdmmiger Eichen. — Sclerotium cqnvoruin Berk, brachte viele 
Enoblauchzwiebeln zum Faulen. — Scolecotrichum mehphthorum Prill, 
et Delacr. verursachte daa Abaterben vieler Eurbispllanzen im Mai, 
bei Monoalieri. 

In den Wintei'monaten 1911 waren die Tannen von Fusicoccion 
ahietinum Prill, et Del. beachadigt, die Stamme der Maulbeerbanme 
von Pohfpoms hispidm Pr. verdorben, die jungen Kiefemzweige mit 
Herpoirkhia nigi'a R. Hrtg. beaetzt, wahrend in alteren Zweigen aicli 
daa Myzelium von Peridermiunt Pini Wallr. verheerend bis zum Holze 
eingeniatet hatte. Itosellinia necatrix Berl. hatte daa Abaterben vieler 
Ribespflanzen veruraacht. In den KUchengarten batten Kohlpflanzen 
von Polydesmus exitiosus KUhn, MolirrUben von Sclerotinia Libeiiiaiin 
Fuck., Rapagewaclise von (k/sioptis candidm L4v. zu leiden. 

Von achadlichen Insekten werden angegeben: Aonidia fuuri 
Berl. auf Lorbeerblattern ; JMaspis pentagona Targ. Tozz. auf Ztlrgel- 
baum, Leeanlum persmif Fab. auf Plirsichbaumen ; ScMzoneura lanvjem 
Hauam. auf Apfeln, Scolyfm dentructor Fab. an vielen RUaterataminen ; 
Diaspk pirirola Berl. auf Birnbautnen. Sol la. 


Mitteiiungen Uber Pfianzenkrankheiten in Trinidad.’) 

Bei dem Sludium der Kakaokrankheiteu vvurde endgiiltig fest- 
geslelK, dalJ der Kakaokrebs und die Schwarzfaule mit 
einander identisch sitid und beide durch Phyfophthora b'aheri ver- 
ursacht werden. Dor in manchen Gegenden reeht haufig beobachtele 
S o n n e n b r a 11 d der Blatter stellt sich ineist kurz nach dem Laub- 
wcchsel ein, wenn die jungen Blatlgewebe noch zu zart sind, um 
die heifien Soimenslrahleii vertragoii zu koniien. Auch schroffes 
Kinselzeii von Irocknem, windigem Wetter nach schwereii Begen- 
failen kaiiii durch pldtzliche Steigeruiig der Verdunstuiig Sonneii- 
brand verursachen. Bemerkenswert war die groIJe Zalil von B 1 a 1 1- 
kfifern, die im Aiifaiig der Regenzeil auftraten und bis zum Elide 
des .lahre.s vorherrschend blieben. llbergroUe Feuchtigkeit scheint 
ihrer Vermehrung forderlich zu sein. Bei der Verbreitung der in 
einigen Bezirken recht zahlreichen HUlsenhiipfer, Horiola arcmtla, 
scheinen Ameisen eine Rolle zu spielen. - Fiir die Zuckerrohr- 
Schiidliiigo schien die Witleruiig nicht sehr gunstig zu sein. Dio 
llntersuchungen iiber den parasilaren Rilz des F r o s c hh li p f e r s 
wurden auf dem Felde fortgeselzt. Bei der Riesenmotte wurde 

‘) Report of Mycologist for year ending March 81, 1911. (Part. I.) Con- 
taining reports of the Entomologist, the Assistant Entomologist and the Secre- 
tary. Board of Agric. Trinidad, Giro. No. 2, 1911. Port of Spain. 



156 


Beferate. — Gflssow, Aofgaben der Phjtopathologie. 


eine Verminderung infolge der eingeleiteten Bekampfungsmafiregeln 
(Einsammeln der Molten) bemerkt. Nicht unbedenklich erscbeint 
das starkere Auftreten der kleinen Motte Matraea. — Die Schad- 
linge der Kokospaimen bevorzugen ganz deutlich kr3.nkliche 
Oder verwundete Ban me; selten findet man sie auf ganz ge- 
sunden Exemplaren. Aspidiotm destructor wird in der Regel nur 
schadlich bei gemeinschaftlichem Vorkommen mil Ameisen der Gat- 
tung Azteca. Die Ameisen kunneu durch Bespritzungen mil Kerosen 
vernichtet werden und damit wird auch der Schildlauspjage Ein- 
halt getan. H. D. 


Relerate. 

G&ssow, H. T. The problems of plant diseases. (Aufgaben der 
Phy top athologie). (Evidence of Mr. H. T. GUssow Doiti. 
Bot. befoi’e the Select Standing Committee on Agric. and Coloni- 
zation 1909/10, 1910). 

Den vorliegenden Vortrag hielt Verf. gelegentlich seiner Ein- 
fUhrung als „Dominiou Botanist" in Kanada vor einer landwirtschaft- 
lichen Behbrde. Der Vortrag ist popular gehalten ; es erttbrigt .sich, 
Hither darauf einzugehen, Riehui, CTr.-Lichterfelde. 

Morstatt; H. Schweflige Sdure und Blausdure als Insektizide. Send, 
aus „Der Pflanzer“ VI. Jg. 1910. S. 148 — 52. 

Eine zusamruenfassende Cbersicht liber die bisher l)ekannt ge- 
machten Erfahrungen mit den genannten ln.sektiziden. 

Knischewsky. 

Trinchieri, 0. Osservazioni sui danni arrecati alle piante dell’Orto 
botanico di Napoli da un repentino abbassamento di temperatura. 

(ProstschiidenanPflanzenimbotan. Garten zuNoapel). 
S. A. aus Bullettino dell’Orto botan. di Napoli, II. t., 1910. 17 S. 
Eine am 25. November 1909 plotzlich eingetretene Temperatur- 
eruiedrigung auf -|-1,7®C, begleitet von einem kalten, trockenen 
Winde (Temperaturunterschied und Dauer der niedrigen Wtirmegrade 
sind nicht angegeben) bewirkte an manchen im Garten zu Neapel 
kultivierten GewSchsen bedeutenden Schadeu von verschiedener In- 
tensitat. In einer Tabelle sind bei 200 Gefafipflanzen die Beschadi- 
gungen angefUhrt. Darunter sind rnehrere, bei welcheii es nur auf 
einen Blattverlust ankam, und nur wenige Pflanzen wurden tat- 
sftchlich von der eingetretenen K&lte getOtet. 

Am meisten wurden — der Zahl nach — die asiatischen und 
amerikanischen, weniger die europaischen und afrikanischen Arten 
angegrifPen ; am widerstandsftihigsten zeigten sich die australischen. 



Referate. — Weydahl, BodenerntUirunj;. 


167 


Viele mitteleuropHiflche Pflanzen, wie Saliir Caprea, Juglam regia, 
Ulmiis campestris, Humidus [jupultat litten verhSrltnismilfiig mehv, danii 
auch viele mediteiTane GewSchse, wie ^ no; do Dotiax, tSenecio Cineraria 
u. a. Voriiehmlich waren es, aowohl bei hochstainraigen als bei niedei - 
wUchsigen Pflanzen, die obersten, jlingsten Zweige, welche den ei- 
littenen Schaden am deutlichsten aufwiesen. So 11 a. 


Weydahl, K. Om jordnaeringens Jndflydelse paa Havebruksplanters utvik- 
ling. (liber den Eint’lull der Bodenern ahrung auf'die 
Entwicklung der GartenbaupfJajizen). Sep.-Abdr. aus 
„Norge8 Landbrukshoiskule 1859 — 1909“. Kristiania 1909, .12 S 
Vom Verf asset wurrle im Sommer 1907 eine Reihe von Voi- 
suchen angestellt betreffs des Einflusses von Kali, Phosphorsaure 
und Slicksloff auf die Entwicklung verschiedener Gartenbaupflanzen 
mil hesonderer Rucksicht auf die Bezichungen zwischen der vege- 
tativen und der geschlechtlichen I’eriode (Bliilezeil). Die genannten 
Versuche warden mit I'olgenden Pflanzen angestellt: zwei Formen 
von Fncliffid hybrida hurt., die Form Duplex " von Mimulus hy- 
bridus hurt. (Syn M. fiyrinus horl.) sowie die Form ,,Gelbe 
P r i n z s s i n b o h n e" von Phafieohifi nanus L. Die gewonneneu 
Frg<'bnisse lassen sicli in folgendeu Punklen zusammenfassen : 1. Die 
Entwicklung der Pflanzen wird oft in beslimmlen Richluugen dutch 
die Zusainmensetzung der zugefiibrlen Erdnahrung beeinflulit. 
2. Der IJmfang der Abweichuugeu ist einerseils v'on der Konstanz 
der inneren Eigenschaften, audererseits von der Tiitigkeit des be- 
troftenden Nahrungsstoffes, die Pflanzen wiibrend ihrer Entwicklung 
beeinllussen zu konnen, abbiingig. 9. Der Stickstoff verursacht 
in den meisten Fallen eine kraftige vegetative Periode. Weil die 
Baustofle, je nachdem sie gebildel Averden, zum Aufbau neuer vege- 
tative! Organtcile verbraucht Averden, trilt die Bliiteperiode spat 
ein und die Bliiten sind schlecht entwiekell. Krankhafte Zustaude 
konnen in den beideii Perioden des PflanzeiilcbeiKs leiclit eiitstehen. 
4. Die Phosphorsiiure begiinstigt die EntAvicklung soAvohl der A'ege- 
tativen als aucli der fruktifikativen Organe. Die Stengel und 
Blatter werden nicht besonders groli ; es Averden aber groBe Mengen 
von Nahrstoffen magasiniert, Avelche das Bltihen beschleunigen und 
sowohl dieses als auch die Fruchtbildung bereichern. 5. Die Kali- 
wirkungen sind mehr schAA^ankend als diejenigen der oben erwahnten 
Stoffe. Ganz dieselbe Menge a'ou Kali kann miter iibrigens durch- 
aus gleiclien Bedingungen eine Pflanzenart giinstig, eine andere 
ungiinstig beeinflussen. Das Kali scheint speziell das Bliihen zu 
beschleunigen und die Wasserquantitat des Pflanzenjeibes zu ver- 
mehren. E. Reuter, Helsingfors, Filmland. 



158 Beferate. — Hansen n. Hortensen, Untawiohungen anf Orasweiden. 

Huisen, K. og Mortemeii, M. L. BeretninQ om Forsog o§ Undtrsogalser 
i Graesmarker 1905 — 1909. Ivaerksatte af Praeste Amts Land* 
boforening. Nordre Birks Bogtrykkeri Lyngby 1910. (Ver- 
suche und Untersuohungen auf Grasweiden 190B — 1909.) 
Ausgefllhrt v. d. landwirtschaftl. Vereinigung des Amtes Praeste. 
Die Hauptresultate sind folgende : Dcr Saatwechsel iibt oft 
einen starken Ekiflufi auf die Beschaffenheit der Klee- und Gras- 
weiden aus. Kurzer (6— 7jahriger) Saatwechsel ist ein Hindernis 
fiir gute Klee- und Grasweiden. 

Als haufigste Ursache fiir ein schlechtes Gedeihen des Klees 
kann bei den vorliegenden Versuchen der Angriff durch die Klee- 
alchen angesehen werden. Die oft ausgesprochene Meinung, dafi 
man rail Klee unmittelbar nach Riiben wenig Gliick hat, wird durch 
die Versuche nicht bestatigt. Es scheint von groBerer Bedeutung 
zu sein. daB der Boden bei der Anlage sich in guter Dungkraft be- 
findet; je niehr Dung im Betriebe zur Vcrfiigung steht, deslo 
bcsser sind die Aussichten auf gute Klee- und Grasweiden. 

Es konnte nicht nachgewiesen werden, daB die Art der Deck- 
saat eine besondere Rolle fiir die Klee- und Grasweiden spielt 
Es hat sich aber gezeigi, daB je kraftiger die Decksaat sich ent- 
wickelt, desto mehr die Anlage goschwacht wird, wenn die Ver- 
haltnisse im iibrigen die gleichen sind. Wenn die Decksaat 
sich stark lagert, kann die Anlage — besonders der Klee- und die 
Raigrasarten - miBraten. 

Eine gute EntwiLsserung des Erdbodens geliort weiter zu den 
Bedingungen, gute Klee- und Grasweiden zu erhalten. 

Die Anwendung von Sfalldung bei der Anlage hat in den meisten 
Fallen, sowohl bei der Decksaat als auch bei den Klee- und Gras- 
weiden die Ertrage vermehrt. 

Die verschiedenen Diingungsversuche zur Vorfrucht deuleten 
darauf hin, daB in mehr Fallon, als man erwarten sollte, ein Kali- 
bediirfnis vorliegt, toils auf Hofen, wo die .Tauche inangelhaft auf- 
gefangen wird, teils auf Hofen, wo Zuckerriiben angebaut werden. 

Mit der Anwendung von Jauchediingung auf Grasweiden 
wurden durchgehends besonders gute Resultate erzielt. DieSamen- 
mischung spielt eine entscheidende Rolle bei Klee- und Grasweiden. 
Als Hauptregel darf aufgestellt werden, daB je besser die Hulsen- 
friichte glOcken, desto besser (als Ganzes betrachtet) die Weide 
wird, sowohl im ersten als auch im zweiten Jahr. 

H. Klitzing, Ludwigslust. 



Referate. Howard, Obsthaumversache ; Howard, Ind.Faserpdanzen* 159 

Howard, Albert. Seeond report on the frait experifflonto at Pusa. 

(Zweiter Bericht Uber Obstbaumversuche in P.) Agiic. 
Research Inst. Pusa, Bull. Nr. 16, 1910. Calcutta, Superinten- 
dent Governm. Printing, India. 

Der Bericht beriicksichtigt die Arbeiten und Versuchsergebnisse 
im Obstbau seil dem .Tahre 1907. Er bringt Mitteilungeii uber die 
Witterungs- und Bodeiiverhaltnisse (meteorologischc Tabellen und 
Bodenanalyseti), die Pflanzmelhoden und Bewasserungsanlagen, 
ub('r Sortenwahl, Pfirsichkultur, Ernte, Verpackung. Das wichtigste 
sind die in den mehrjahrigen Kulturversuchen gewonnenen Er- 
fahruugen iiber den Wert oiner sachgcmiiBen Bodenbearbeilung fiir 
dfti ()listl)au. Fiir die mit den verschiedensten Obstsorten durch- 
g(d'uhrten Versuche warden je drei Parzellen angelegt: 1. normal 
b<*arbeitel, 2. nichi bearl)eite( (llnkraut entt'ernt), 3. mil Gras besat. 
Die Versuche warden nicht gleich nach dem Pflanzen der Baume 
angefangen, sondern er.sl, wenn dieseJben im kriifligsten Wachstum 
slandeii; die Pfirsiche hatlen sogar schon eine kleirue Ernte gebracht. 
Es zeigte aich boi alien Fruchten ubereinstimmend, dafi auf dem 
(I rash (I den die Baume sehr kumnierlich blieben, mit 
sparlicliem, kleiublattrigom, gelbgrunern Laub. Vielo Baume, narnent- 
lich ('uslard-.if»fel und Zilrouen, gingen zugrunde. .\m wenigsten 
lifleu noch die Pfirsiche. Guaven und Feigen, obwohl auch sie 
eiueu s(dir ungesundiui Eindruck machten. Der Holzzuwachs war 
ulxuall sehr g<'ring, die Friichle klein, saft- und geschmackloser als 
<lie anderen. Auf dem nicht bcackerten Boden sah man im ersten 
.lahre nur wenig ITnterschied gegen den beackorten, im zweiten 
•lalu'e war die Farbe des Laubes gelblicher. Sehr l,aslig wurde das 
Starke liberhaiidnehmen des llukrautes, besonders von Euphorhm 
thumifoUd, (lessen Beseitigung beiuahe so viel Kosteu machen wiirde, 
wie eine regelrechte Bearbeiluug. So vorteilhaft sich die griindliche 
Bodenbearbeilung milhin ervvios, einen Na(’hleil hat sie doch; der 
Bod('U vvird (lurch die so hiinfig mit groBer Gewall niedergehenden 
Regengiisse leicht forlgeschwemmt. Besonders auf geneigten Fliichen 
droht diese Gefahr; oder das Wasser liiufl ab, olme vom Boden 
autgenorameu werden zu konneu. Das Aufwerfen von Diimmen 
um die Pflanzgarten kaun diesem Bbelstande vorbeugen; auch das 
.Vnpflanzon von Leguminosen hat sich vielfach als zweckmiiBig 
erwiesen. Nur wird beiin Pfirsich durch diese alljahrliche Griin- 
dujigung das Holzwachstum ubermaBig angeregt. N. E. 

Howard, Albert and Howard, Oabrielle, L. C. Studies in indian fibre 
plants. I. On two varieties of Sann-Crotaiaria juncea L. (Unter- 
suchungen Uber indische Fascrpflanzen. 1. Cher 



160 Beferate. — Montemartini, Vorzeitiges Bltlhen der Bunkelrttben, 


zwei V arietdten von 8ann.) Memoirs of the Dep. of Agi’ic. 
in India; Agric. Research Inst. Pusa, Bot. Series, Vol. Ill, Nr. 3, 
1910. Calcutta. Thacker, Spink u. Co. 

Sann oder Sann-hiemp = Crotalaria jun&ea ist eine der wich- 
tigsten und verbreitetsten Faserpflanzen Indiens, die als Gespinst- 
pflanze, zur Griindungung und als Futterpflanze auf weiten Strecken 
angebaut wird. Sie kommt am besten in Gegenden mit maBigen 
Regenfallen fort. Nach den bisherigen Erfahrungen handelt es sich 
dabei um mindestens zwei deutlich verschiedene V^arietalen; die ge- 
drungenen, reichlich verzweigtepi gewohnlichen Lokalsorten und den 
schlanker aufstrebenden, sparlich verzwe.igten Jubbudpore-Sann. Zur 
Griindungung ist die schneller wachsende Jubbulporevarietat vor- 
zuziehen, besonders bei zeitiger Aussaal. Der Erfolg ist iiber- 
raschend. Bei Tabak wurde nicht nur das Wachslum beschleunigt. 
sondern auch der Ertrag bedeutend gesteigert. Auch lur Gespinst- 
zwecke scheint der .lubbulpore-Sann infolge seines schlanken, un- 
verzweigten Baues vorteilhafter zu sein; auch sind seine Fasern 
nicht nur starker und dauerhafter, sondern auch dehnbarer als die 
der gewohnlichen Lokalsorten. N. E. 

Montemartini, L. La fioritura precoce delle barbabietole. (Das vor- 
zeitige BlUheu der RunkelrtlbeiiA Pavia, 1910. 2 S. 

Junge Runkelrfibenpflanzen, niederen Teinperaturen ausgcsetzt. 
bliebeu zwar iin Wachstuiu zurilck, absorbierten jedocb Velativ inebr 
Phosphor als Kontrollpflanzen, welche bei gUnstigoren Temperatur- 
verhaltnissen gezogen worden wareii. 

Anfangs Marz wurden RuiikelrUbensainen in gut gevvascheiicn 
Sand gestlt, in einigen TOpfen wurde der Sand mit Kalciumphospbat. 
in anderen mit Salpeter gedlingt; beide Versuclisreihen in einem 
Glashause aufgestellt. Am 26. Marz wurden einige PHanzen vou 
beiden Versuclisreihen ins Freie gestellt und bei Teinperaturen von 
1 — 10 ®C weiter gezogen, wahrend die anderen iin Glashause bei 
12 — 18 ® verblieben. Am 8. April wurden sjimtliche Pfliiiizchen in 
freie Erde verptlanzt. Im August standen, von den anfangs iin Glas- 
hause verbliebenen Pflanzen, unabhangig von der vorgenoinmcnen 
DUngung, BO"/# i» BlUte; vou den Ende Miirz ins Freie ge.stellten 
Individuen bltlhten im August 83 */<> derjenigen, welche Phosjibor- 
dlingung und 76 7# jener, welche NitratdUngung bekommen batten. 
Eine vorangehende Stickstoffdlingung dllrfte daher die durch FrUb- 
jahrsfrSste an den Pflanzen verursachten Schaden, wenigstens zum 
Teil, aufheben. Soil a. 

Ravn, F. Kdlpln. Roeforraadnelsen i Vinteren 1908 — 09. (Die Rube n- 
fUulnis im Winter 1908 — 09.) 8. Beretn. fra de samvirk. 



Referate. — Vrieus, Delig^ronden ; Cramer, Meterolog. Beobachtangen. 1^1 


danske Landbofor. plantepat. . Forsb^svirksomhed. Tidsskr. f. 
Landbr. Planteavl. Bd. 17. Kopenha^en 1910, S. 143 — 162* 

Die Arbeit entlialt Mitteilungen liber die Ergebnisse einiger 
Uiitersucliungen betreffs der Ursache der iin genannten Winter an 
vielen Orten in Daiiemark auftretendeii starken Faulnis der aufbe- 
wahrten Vorrate von Rank el- und Kohlrllben. Betreffs der Runkelrtiben 
wurde koustatiert, dafi die Faulnisprozesse schon verlialtnism^fiig 
kurze Zeit nacli der Ernte ihren Anfang nehinen; als direkte LTrsaclien 
der Faulnis sind Angrifl’e der Pilzc Scferoiinia Fiickeliauft iii erster 
Linie und dann diejenigen von Tifphula Beiae anzuselien. Von grofier 
Wichtigkeit waren aucli die iiidiiekfcen Kranklieitsursaclien (Witter- 
ungsverlialtnisse, Zustand der Riiben zur Zeit des Einhringens in den 
Keller, Art des Deckinateriales, V^entilationsverhaltnisse usw.). Die 
Faulnis dei* Kohlriiben wurde dimdi Angriffe von Srlerotima Fnckeliana 
bewirkt; iin nhrigen treten die fragliclien Erscheinungen hinsicbtlich 
der Kohlriiben niclit so regelmaliig wie bei den Runkelrllben auf. 

E. Reuter, Helsingfors, Pinnland. 

Vrieiis, (i. (\ eii S. Tijmstra Bz. Deligronden. Mededeel. van bet 
Deli Proefstation te Medan. 5. Jg. 5. Aflevering, Dez. 1910. S. 115. 
Cheinische und meehanische Bodenanalysen dienten zum Ver- 
gleicli init der jeweiligon Qualitat und Bi-eunbarkeit des Tabaks. 

K n i s c h e w' s k y . 

(h*aiiier, l\ J. S. Meteorologische Waarnemingen gedaan op de Meteoro- 
logische Stations in de Kolonien Suriname en Curasao in het Jaar 1909. 

(M e te o r ol o gi s cli e B eobacli tii nge n aus den Kolonien 
Sui-inanio und (Uiiaeao iin Jalii*e 1909). Departement van 
Landbouw in Suriname. 

W.rf. gibt ausfUlirliche Tabellen liber Luftdruck, Temperatur, 
Feucbtigkeitsverliiiltnisse und Regenfall, Windriehtung und Bewol- 
kung fiir jeden einzelnen Monat von Paramaribo, besondere Regen- 
falltabelleii von Suriname uml Curarao. Kn is chew sky. 

PreiUecker, K. Tabak auf den Samoainseln. Sonderabdruck aus .,Fach- 
liche Mitteilungeii der osterr, Tabakregie.‘' Wien, 1910. Heft 3. 
Die Arbeit betrifft die Systeinatik und Synonyinie der auf den 
Samoainseln wacbseiulen Tabakformen iind sjieziell das Formengebiet 
der Varietal Friiticom L, der Art Nivotirnm Fahacttin L. Zu erwabnen 
ist, dafi auf Tabakblatierii aus Patamea Claf/osporiftm Talxtci Oud. ge- 
fuiuleii wurde. L a u b e r t, Berlin-Zeblendorf* 


Brack, W. Fr. Studien Ober den Hanfbau in Italien, Tropeupflanzer, 
XV. Jabrg., 1911, Nr. 3, 4 and 5. 

Zeitschrift fflr Pflanzenkrankheitcn. XXII. 11 



162 Beferate. — Hotter, Wurzeirttckstttade ; Monte Pereira, Meliorationsarbeiten. 

Neben. eingehender Darstellung der Geschichte, der Kultur und 
der Bedeutung des Hanfs im Handel bringt die Arbeit auch Patho- 
logisches. Als gefahrjichster Feind des Hanfs wird der Ilanfwiirger, 
Phelipaea ramosa genannt, die aufierdem auf Solanaceen vorkoramen 
soil. Zur Bekampfung sollen die Saraen des Hanfs mit einer Losung 
von 2,4 kg Kupfervitriol an 100 Liter Wasser fiinf Minuten lang 
behandelt werden. Helfen solche Mittel uicht, so muIJ man die Zu- 
flucht zu raehrjflhrigem Frucbtwechsel nebmen. 

W i 1 h. P i e t s c h, Proskau. 

Hotter, Ed., Hermann, E., Stampf, J. Studien und Versuche fiber den 
Wert der Wurzeirfickstftnde verschiedener Kulturpffanzen als Stick- 
Stoffsammler und Grfindfinger. Zeitschr. fllr das landwirtschaftl. 
Versuchswesen in Osterreich, 1911, S. 152 — 174. 

Der eigendiche Wert der Arbeit liegt in einer geiiauen zableii- 
raaOigeu Fesllegung des Wertes der Wurzelriickstande und der ober- 
irdischen Teile der Papilionaceen als Griiiidunger. Da sie doch in 
erster J.inie als Futterpflanzeii gebaut werden, schieu es wichlig, 
gerade den Wert der Stoppel- und Wurzelruckslande zu bestimmen. 
Die Untersuchungeii ergaben, dali di(; Stickstofi'dunguiig duroh das 
Wurzelwerk bei geriugem Zusalz von Knnsldiinger iinslande is(, 
„zwei Generatiouen von Getreide voll zu emahren odor enlsprechendt* 
Plusertrage, nameiitlich im ersten .lahrc zu bringen". So soli die 
Diingung oline die oberirdischen 'I'eile, die besser als Griin fuller ver- 
wendet W'erden, geniigen, um vom Gbilisalpeler unalthiingig zu 
machen. Verf. empfehleu eine Fruchtfolge, bei der slllndig >/,; l)is 
V:, des gesamten Ackerbodens mit Papilionateu l)eltaul is(, l)ei einer 
Hilfsdunguag mit Kaliphosphat. Infolge der langsameren Lbslichkeit 
hat dabei die Griindiingung gegeniiber der Salpeterdiingung den Vor- 
teil, dafJ sie, bei gleichem Krfolg im ersten Jahr, noch im zweileu 
Jahr die Halfle des Mehrertrages liefert, wic im ersten .lahr, wahrend 
bei der Salpeterdiingung im zweiteii Jahr kein Mehr zii verzcicbneii 
ist. Durch Verraehrung der Viehzucht soli gleichzeitig dafiir gesorgt 
werden, dali sich der vermehrte Anbau von Schmelterlingsl)],ullern 
als Griinfuiter lohnt. Wilh. Pielscb, Proskau. 

Do Monte Pereira, 8. 0 trabalho agricoia nacional. A companhia das 
Lezirias e os terrenos salgados do Ribatejo. Revista Agronomica, 
Vol. 8, 1910, S. 289—303. 9 Fig.) 

Bericht fiber Meliorationsarbeiten auf salzigem Gelaude am Tejo 
und Sado. Das Terrain, 5 500 ha umfassend, wurde bereits 1836 
von einer Gesellschaft angekauft, welche es in Kulturland umwan- 
deln wollte. Aus der physikalischen und chemischen Analyse des 



Beferate. — Mendes d’Almeida, 0 problema floresial. 


163 


Bodens geht hervor, dafi es sich um schwierig zu bearbeitende, 
feste, jedoch keine Steine enthaltende Erde handelt, weiche reich 
an organischor Substanz, arm an Kalk ist. Kochsalz ist in 0,7 bis 
2,3 o/o darin onthalten. Als einziges Gewachs wird der nsapal** ge- 
uaunt. Die Drainage- und sonstigen Melioralionsarbeiten werden 
eingehend l)eschricben, die dazu vcrwendeien Maschinen „M61e- 
plough", „Mac-Larcn“ und „Knifer-AustraIian“ sind abgebildct. 

W. H e r t e r, Tegel. 

Mendes d’Almeida, Antonio. 0 problema tiorestal e a Companhia das 
Lezirias. Keviata Agrouornica, Vol. 8, 1910, S. 304 — 308, 3 Fig. 
Verfasser berichtet iiljcr (due Exkursioii nach Villa Franca de 
Xiia, wo die Melioratif)nsarl)eilen auf salzigem Boden vorgenommen 
werd(Mi. Er legt seine Ansicblen iibor die Aufforstung dieser Gelande 
dar. .\uf den Al)bildungeii sind F i n u s - Anpflanzungen dargeslellt. 

W. Her ter, Tegel. 

Coventry, Bernard. Report on the progress of agriculture in India for 
1909—10. (Die Fortsclirittc' dev Landwi rtschaft in 
Imlieii i m J alive 1909 — 10.) Calcutta 1911. 
in (Jem vorJiegenden .fahresbericht wird kurz Lil>er die Ver- 
ziir Ffirdetuiip; (fer Landwirischaft berichlel, iiber die z. T. 
schon jn ('inzelneii Arbeilen AusfiilirliclHU*es mUgeteilt wordoii ist. 

Zur Hebuiig der IJaumwolIkultur wurden niit eiiiheiniisclien Sorteii 
SeleklioiisvfU’siiclK' aiigestelli ; aiich wiirden eingefiilirte Sorlen auf 
ilireri Frirag gcpriifl und Krouzurigsversuche aiisgefuhrt. - Als lie- 
sonders g(U‘igiiei(‘ Fruciit fiir leidit(‘ Boden bewiilirten sich Krdniisse; 
am beslen (dguetmi sicdi friili reifende Sorlen, weil diesc am wenigsieii 
uuler der ,/r i k k a - K i a n k li e i 1.“ (CcrcoHpora) zu leiden hatten. 
Vf'rsuche zeiglen, dah der (Mgehalt keine Sorteneigonlumlichkeit ist, 
sondeni in hohem MafJe von den Kulturbedinguiigen abhangt. ~ 
Alii Tee, Zuckerrolir iind Tal)ak wurilen Anbanversiiche mil verschie- 
donen Sorlen, sovvie Dllng-ungs- und Bewassevimgsversuche au.sgefilhrt. 
Naliei’es liievliber isl im Original zu findeii, 

R i e h m, Gr.-Lichlerfelde. 

UIali% A. W. & K. N. Wilson. Pineapple Culture; VII.: Nitrates in the 
Soil. (Anauas-Cu 1 tu ven; VII.: Bodennitvate.) Bulletin 
of Agricultural Experiment Station, Florida, Okt, 1910, Bull. 104. 
An der Station sind seit 10 Jahreu Vcrsuche iiber Ananaskultur 
gemacht worden, besonders in Bezug auf die verschiedeneii Dung- 
ungsmittel. Die vorliegende Arbeit behandelt die Bodeanitrate. Diese 
konnten durch stickstoffhaltige Diiiigung vermehrt werden; siewaren 
am reichlichslen unmittelbar unter der Obertlache. Die Nitrate sind 



r54 Beferate, — Brick, EiMfuhr auslftnd. Obstes; Preiftecker, Tabakschttdlin^e. 

reichlicher, weim der Boden mit Pflanzen und absterbendem Laub 
bedeckt ist. Wahrend starker Regenfalle riahmeri die Nitrate ab: 
nach dem Aufhoren des Regens war ohne Anwendung von Diiuger 
eine Zunahme zu konstatieren. Der liochste Durchschnittsgehalt wurde 
da erzielt, wo mil Baumwollsaat gediingt war; der nachsthoclisle 
bei Diingung mil Knochenmehl und getrocknetem Bint. 

Gertrud To bier, Munster i. W. 

Brick, C. Die Einfuhr des ausf&ndischen Obstes nach Deutschland, ins- 
besondere amerikanischer und australischcr Apfel in Hamburg. 
(Sonderabdr. aus „Pestschrift zum bOjahrigen Bestehen des 
deutschen Pomologenvereins 1860 — 1910“. 1910.) 

Verf. inaclit iiiteressante Angaben iiber die Menge, Herkunft, 
Verpackung und den Verkauf der uber Hamburg eingefiihrten aus- 
landischen Obstsorten. Riehm, Gr.-Lichterfelde. 

Preifiecker, K. In Dalmatien und Galizien im Jahre 1908 u. 1909 auf- 
getretene Sch&diinge, Krankheiten und anderweitige Besch&digiingen 
des Tabaks. Sond. „Fachl. Mitteil. d. osterr. Tabakregie.^ Wien 
1909, Hefts u. 1910, Heft 2. 

In Dalmatien wurden 1908 beobachtetj Orohanvhr Mairh, sicii 
rasch weiterverbreitend, Pj*es]. an einigen Stedlen, Oidnntf 

Tabaci vielerorts, Altmiarla iennh in achlecbt ventilierteg Samenlnuden, 
Acjrotis segefim^ grofieii Scliaden verursachend, Drahtwtirmer, Arnfhinn 
(legyptium^ Wanderheusclirecke, Locnsta nridissinm, L, ratalaiHy llKuirru- 
ptera quadripnnciata^ Barbif isles Vrrsan, TJtrips vonnnnnis Uz., (irffl/ns 
domesficus^ G. Inirdigalensis, Ackersclineckeii, Maulwurfsgrilleii. Itegen- 
■wUrmer, Erdfiobe, xAsseln, Tausendfilfier, Ohrwlirmer, Ameisen, Hlatt- 
liiuse, Heterodera radlricoffi^ Mause, Fleckenkranklieit, Mosaikkrankbeil. 
Krupuk, Windraiiderung, Wiiidbruch, Hagelschlag, Regengiisse, Ober- 
schweinmungen. In Galizien wurden beobaditct: On^hnnvhe rainosa^ 
Phfjllosdrta Tahaci^ ^Iscochyta ]^icoiian<t(\ Srlerofhuu, CifniliHs i'oprufus 
ccnnaius^ Agrotis segetu^H, P/((sia gamma, Mamrsfn/. brassivae, M, pcrsin/riar, 
Tkrips communis, Dralitwurmer, Engerlinge, (irgllotal pa, Imrusla rindis- 
sima, Ohrwlirmer, Schnecken, ErdflOlie, Itegcmwllrmei*, Maulwurf, 
(Fleckenkranklieit), Windbrilclie, Frostscliaden, Hagidsclilage. 

In Dalmatien wurden 1909 beobaclitet: Gelbsuclit, Wurzelfanle, 
Alteruaria imuis, Iledrodei'a radicivoh, Ackorschnecken, Maul- 

wurfsgrillen, RegenwUnner, Erdflobe, Asscln, TausendflUler, Ohi- 
wUrmer, Ameisen, Mause, Orobanehe Muleli als hOcbst gefiilirlicber Tabak- 
schadling (bestes und wichtigstes Bekampfungsmittel : Verhinderung 
der Samenentwickliing durch frttlizeitiges Abschneiden der BlUten- 
Stengel), Cuscuta alba, Oidium Tahaci, Agrofis segetum, DrahtwUrmer, 



Heferate. — • Maxwell-Lefroy, Indische Insekten; Reh, Insekten u. VOgeL 165 


Avrldium aegypiium^ Locusta viridisHhua^ L. cutidaia^ Barbitistes Yerseni^ 
Thrips commtmk Uz., Qryllm domeslicus, G. hurdigalenm^ Aiyhis sp., 
StjdtoiKfphora sp., Mosaikkrankheit, Weififleckenkrankheit, Grttiinetzig- 
keit, Helllieckigkeit (Pan asch lire), Schmalblattrigkeit, Falteiizwerge, 
Spreiteijverdoppelung, BHiteinnifibildung, Wiiidraiiderung, Hagel- 
schlage. In Galizien wurden beobaclitet: Orobanrhr rainosa in gr5fierer 
^lenge, Agrotis mjeinniy Dralitwunn, Gvyllotulpa^ OhrwUrmer, Blatt- 
Is use, Hagelfalle. Ij a u t) e r t, Berlin-Zelilendorf. 

Maxwell -Lefroy, H. Life - Histories of Indian Insects. (Lebens- 
gesclii elite indischcr Insekten.) Coleoptera I. Memoirs 
of the Deiiartin. of Agrie. in Jndia. Entomolog. Ser. Vol. II, 
Nr. 8. 1910. S. 39 — 163 init 7 bunten Tafeln. 

Die Eidwieklungsritadien and die Lebensvveise folgender pflanzcn- 
schadliclier Kiiferarten werden gescliildert: 1. Pbylloynaihm diony^im 
iFabr.) (als Larve schadlicli an Reiswurzeln) ; Anomala curianH 
(01iv\) (als Larve schadlicli an Zuckerrohr, Reis- und Graswurzeln) ; 
3. Gfdrvuirlla fiiiiyltffra (als Larve und Ivafei* siduidlich auf den lilattern 
voii Prapa 4. Giderncella rnyosa (Jac.) (frilit an den Blattern 

wiltle.r Pol> gonuiiiarten): 5. Apomevyua pertiyem (Thoms) (bohrt als 
I-arve in den Stengelii von Layeuitritt ndyaris und tVilit als Kafer an 
th*ii Blattern und Ranken); 6. Apomrvyud UiMrlo (bohrt als Ijarve in 
den Stengeln d(n* wildvvaclisonden TinosjKjra rordl folia): 7. Gylas for- 
mivuriHs FI), (fribt als Laive in den Knollen der siilJen Kartoffel); 
8. Itorffdtfnfis (Fourc.) var. major, (die schmetterlingsraupen- 

ahiiliche Larve dit‘ses RUsselkafers lebt auf der wildwachsenden Cehia 
^‘io’imi(ttidi‘H((Hn mid frilit deren BlUteiiknospen uiid jungen Prlichte.) 

M. Schwartz, Steglitz. 

Kell, L. Insekten und Vogel im Jahre 1910. Naturw. Zeitschr. fUr 
Land- und Forstwirtschaft. 8. Jahrgang, Heft 11, S. 522. 

Der Verfasscn- hat im Sommer 1910 sogar an Orten, wo in 
iriiheren Jahreii Insektenplagen zii verzeiclmen gow^eseri waren, eine 
ausgesprochene Insoktenarmut festsiellen konnen. Da diese Beobacli- 
tung sich nicht nur auf einzelnc (legenden, sondern auf verschiedeiie 
Teile Deutschlands ersti’i'cktis glaubt dm* Verfasser, die Ursache 
der Lrscheinung nicht in besoiideren orllichen NTerhalinissen, son- 
dern wolil in den ungevvdlinliclien Wetlerzustiinden des vorherge- 
gangcMien Winters suchen zu diirfen. Wahrend die in <ler Wetterau 
im Jalin? 1907 beobachlelen Maikal'er- und Uaupeiiplageii auf die 
giinsligo Beeinflussung der Ubervvinteningsstaiide der Insekten durch 
don voraufgegangenen kalten, schiieereichen, d. h. normalen Winter 
zurlickgefuhrt werden konnen, ist das Ausbleiben der Insekten im 



166 


Beferate. — Chittenden, Intekten. 


Jahrc 1910 vielleicht als eine Folge des in der Witterimg ungleich- 
mifiigen, zeitweise recht warmen Winters 1909/1910 anzusehen, der 
an seinen sonnigen Tagen viele Insekten vorzeitig aus ihren Ruhe- 
stadien zu tatigem Leben erweckt hat. So sind in der Wetterau die 
Maikafer, die in diesem Jahrc eigentlich ein Flugjahr erwarten liefien, 
ebenso sparlich aufgetreten, wie die Frostspanuer-, Eicherivvicklor- 
und Sackmotteiiraupen. 

Merkwurdig mid unerklarlich ist dabei das in den Vierlanden 
stellenweise beobacblete Massenautlreten der Aptelbaurngespinsl- 
motte, die dafiir an anderen Stellen, wo sie friiher massenhaft aul- 
getrelen war, so z. B. bei Hamlturg nicht gefuiiden werden konnle. 

Die ziemlich allgemeine Insektenannul hatte in Hamburger Garfim 
gruIJere Schadigungen durch Vogelfrafi zur FoJge. Die kciriierfrossiaj- 
den Finkenarten hielteu sich in diesem Jahre selbst zur Brutzeil zu 
ihrer Ernahrung an die Korner der frischen Aussaaten. Spiiter 
muBten ihnen die heranreifenden Fruchte mehr; als in fruheren Jahren 
die fehlende Insektenkost ersetzen. Sellist die sonsi vcrschmalden 
sauren Schattenmorellen vvurden verfilgt, und Mille August w urden 
noch Birnen und Eierpl'laumen von den Vogeln angel'ressen. Dafiir 
verschwanden die Vogel zur Zeil der Gelreideernte, in der zweilen 
Halftc des August volJig aus den Garten, sodaB in der Folgezeit die 
Entwicklung der KohlweiBlingsraupmi in bedeutend stili’kereni Grade 
vor sich gehen konnle, als in fruheren Jahren, in denen 'ein dauornder 
Bestand von Insekten die Vogel standig in den Garten zuriickge- 
halten hatte. M. Schivarlz, Sleglitz. 

Chittenden, F. H. A list of insects affekting stored cereals. — The 
mexican grain beetle. — The Siamese grain beetle. -- (Fine J^iste 
der in gespeichertem Getrei de auftretendeii Insekten. 
— Der mexikauische Kornkafer. — Der siamesische 
Kornkafer.) U. S. Dep. of Agric., Bur. of Entoin. — Bulletin 
No. 96, Part. I, 1911, 18 S., 2 Textabb. 

Ein 76 Arten umfassendes Verzeichnis der in Gerealien lebendcu 
Insekten und Milben wird gegeben. - Zwei in Getreide und Meld 
lebende Clavicornier, der mexicariische Kornkafer {Pharaxonoihd 
kirschi Reitt.) und der siamesische Kornkafer (Lophocateres pu- 
sillus Klug.) wurden vom Verfasser zum ersten Male gelegentlich der 
Weltausstellung in Chicago im Jahre 1893 in ausgestellten auslan- 
dischen Getreiden und Mehlfabrikaten beohachtel. Beide. koimten 
jedoch spiiter an verschiedenen Orten Nord- und Siidamerikas fest- 
gestellt werden. Die Kafer und ihre Lebensweise werden eingehnd 
beschrieben. M. Schwartz, Steglitz. 



Eeferate. ^ Bolle, Versuchsstatiou GOrz; Molz, Bedeutung d. Kupfervitriols. 167 

Bolle, i. Bericht der k. k. landw.-chem. Versuohsstation in Gdrz im 
Jahre 1910. Zeitschr. landwirtsch. Versuchswes. Osterreich. 1911. 
S. 441—477. 

Aus dem phytopathologisclieii Teile des Berichts sei folgeiides 
hervorgehoben : 1910 war abnorm nafi ixiit haufigen Wetterstorungen 
(starken Temperatur-Erniedrigungen), also fUr das Gedeihen der 
Pflanzen sehr nachteilig. An Krankheiten traten abnormal auf: 
Peronospora der Rebe. Oephm eompresstis F. in Veredel ungen und 
jungen Trieben der Birnbaume, Blattlause („aufierordentlich stark‘‘ 
an alien Pflanzen!). PJryslphe comniums Fries. an Ciicurbitaceen („mitun- 
gewolinter Heftigkeit**), Phi/lophthorn infontam de By, Oidiunt (jmrcbnini 
und Emnumi ^ Libtjthen celHs F. an Peltis australis^ Aphropltom ^pu- 
maria L. auf Weidenbaumen, Kohlraupen, Feldmause, Phizoc- 
tonin riolnam TuL, Sphaerotlwca pannosa Wallr. auf Rosen. Gegen 
Peronospora hat sich mOgliclist frtihzeitige Bespritzung und Bestiiuben 
derGescheine mit ,^Zolfo ramalo^ (mit Kupfervitriol versetztes Schwefel- 
niehl ) sehr gut bewahrt. Die Maulbeer-Schildlaus, hiaspis 
pvnfagona T.-T., hat sich starker ausgebreitet. Die vorjahrige Heu- 
schrecken-Invasion (s. diese Zeitschr. 1911, S. 352) hat sich iiicht 
wiederliolt, was z. T. auf ihre energisclie Bekampfung und das nach- 
tragliche Eintreiben von Truth tthnern, z. T. auf die ungUnstige 
Witterung und das Auftreten von Empusa (jrylli zurllckgefUhrt wird. 

Sehr interessant Bind die Versuche, die Gelbsucht der Seiden- 
raupen auf die Nonnen zu Ubertragen, die irn kleinen gelangen 
und zum Wipfeln letzterer Raupen fuhrte; danach sind also beide 
Krankheiten identisch (JZ/rrob’/zorirfi/wi polt/edricum); ferner erwies sich 
die Wipfelkr ankheit als erblich, da sie, wo sie eininal aufgetreteii 
ist, in den nachsten Jahren starker wird und schlielilich die Nonneu- 
Invasion zum Verschwinden bringt. — Aufierdem gibt der Bericht 
noch Erfahrungeii ilber Seidenraupenzucht, Weinbau, DUngungsver- 
suche und Milch wirtschaft. Reh. 

Molz, E« Uber die Bedeutung des Kupfervitriols bei der Bekftmpfung 
des Heu- und Sauerwurmes. S.-A. aus d. Mitt. Deutsch. Weiu- 
bau-Ver. 1911. 7 S., 1 Taf. 

Bei einem kleineren Versuche im Freien zeigte sich, dali eiiie 
Spritzung mit Kupfervitriolkalkbrtihe gliiistige Erfolge gegen den 
Heuwurm hatte, wie LUstner es auch bei Kupteracetat tand. 
Laboratoidums-Versuche bestiltigten die starke Giftwirkung von mehr 
als 270 Kupfervitriol enthaltenden Brtlhen (Kupferkalk- und Kupfer- 
sodabrtthe) gegen die Raupen des Schwammspinners ; noch auffalliger 
war die abschreckende, Frafl verhlitende Wirkung. Verf. glaubt 
also diese Stoffe als sehr gute Gegenmittel gegen Insektenfrafi em- 



168 Beferate. — Ltlstaer, Bekttmpfang des Hea- iind Sauerwurmes. 


pfehleu zu kOnnen. Zur ErhOhiing der Haftffthigkeit dev Spritzmittel 
empiiehlt Verf. Floria-LeinOlseife bei Kupierkalk, Floria-Hai'zseife 
bei Kupfersoda. Vorsicht dtlrfte nach des Ref. Ansic.bt. aber dock 
mit so starken (2®/oigen) LOsungeii auzuvateii sein. Reh. 

Ltlstner, 0. Neuere Erfahrungen bei der Bekdtnpfung des Heu- und 

SauerWiirmes. Mitt. Weinb. u. Kellerwirtsch., Jahrg. 23, Iftll, 

S. 40-62. 

Trotz des wavmen Winters 1909/10, der fiir die raeisteii insekten 
ungiinstig war, zeigte 'der Heu- und Saiierwiirm 1910 keine Abnahme. 
Der Falter flog sogar ungemein friih, vom 14. April an, und rechl 
lange, bis zum 4. Juni, also voile 7 Wocheu. Der Verfasser machte 
nun in diesem Jahre zahlreiche Bekanipfungsvorsuche init don ver- 
schiedensten Mitteln : Bedeckeii der Pfahle und Stocke mit Erde, 
Einbringen der Pfahle in gehcizte Riiumo, um die Falter zu vor- 
zeitigem Ausschliipfen zu bringen, Reiuigen der Stocke mit Kratzcn. 
Raspeln, Ketten, Stahlspaneu, Biirsten : Fanggliiser, Fauglampen; 
Klebefacher ; Spritzen mit Nikotinbriihe, .Arsensalze, Seiten, Kupfer- 
tetrapol, kalifornische Brllhe, Plantasalus, Paiiainarinde, Antisual, 
Rebinol: schlieBJich zwei Apparate: Gespinsthalter von Dr. Molz, 
Rauchcrapparat von Fr. Meier. Erfolge wurden wohl in den meislen 
Fallen erreicht; aber sie waren fiir die Praxis zu gering. Am beslen 
haben isich noch die Nikotinpraparale (bes. das der Firma.A. W. 
Everth, Hamburg, Kajeii 22; hiervon 2 kg auf 100 Liter Borde- 
laiser Briihe) uud das Schweinfurter Griin (1.50 g auf 100 Liter 
B. Br.) bewalirt. Zu spritzen isl bei Beendigung des Mottentluges und 
10 — 12 Tage spater. Aber die Spritzuugen niUssen unterstUtzt werden 
durch Abbursten der Schenkel und Absucheu der Puppen im Winter, 
UmlegeJi der Pfahle, Behaufedn der Schenkel von Anfang Dezember 
bis Mitte Miarz; Beseitigung des Schnittholzes, der Stroh- uud 
Weidenbander ; Ersatz der Pfahle durch Draht und Eisen ; Fangtacher 
Fangglaser; vor allem aber auoh Hegung der insektenfressendeu 
VOgel durch Errichtung von VogelschutzgehOlzen, Anpflanzung von 
Heckeu usvv. R e h. 

Mfiller. G. Anieitung zur BekAmpfung des Heu- und Sauerwurmes. Im 

Auftrage des GroBh. Ministeriums des Innern bearbcutet. Grolih. 

bad. landw. Versuchsanst Augustenberg. 8 ®. 4 S., Pig. 

Eine sehr gute populare DarsteRung der Untcrschiede des ein- 
bindigen und des bekreuzten Traubenwicklers, ihrer Lebensweise 
und Entwicklung. Die Bekampfuug muC moglichsl einige Jahre 
hintereinander und in gioBeren Wein.baugebieten gemeinsam ge- 
schehen. Sie besteht in Beseitigung der Winterpuppen, Fangen der 
Motten mit Fangglasern und Klebefacbeni, Spritzen gegen den Heu- 



Referate. — Fulmek, Scbmetterlingsraupen; Hinds, Baumwollkapselkftfer. 169 


warm mit Nikotinbruhe und gegen den Sauerwurm niit Schmier- 
seife, Ausbeeren der sauer-faulen Boeren, Schutz der inseklen- 
fressenden Vogel. Reh. 

Fulmek, L. Zur Kenntnis $ch&dlicher Schmetterlingsraupen. (Die Raupe 
del' Eiclienblattminiermotte, Tischeria compUwella Hb. und <lie 
Raupe der Fliederiiiiiiiermotte, (rracilaria sifringefla F.) Zeitsclir, 
f. d. landwirtschaftl, Versuchswesen in Osterreicli. 1910. 

Dio Raupeii der beideri Mottcriarteii werderi unter Beigabe guter 
Abbildungeii gonau bescliriebeii. M. Scliwartz, Sleglitz. 

Hinds, W. E. and Yothers, W. W. Hibernation of the Mexican Cotton 
Boll Weevil. (Die Dberwintening des mexikaiiisclien 
B auni wollkapselkaf ers.) U. S. Departin. of Agric. Bureau 
of Entomology. Bull. 77. 100 S 9 Abb. 10 Taf. 

Fur die Bekampfung des Baumwollkapselkafors ist die Kcnnl- 
uis seiner Lebensweisc wahrend der tfln^rwiriterung v^on der groUlcn 
Bedeutung. Ijmfangreu'Iic Versncho, die wahrend dor Jahre 1902 
his 1907 m Victoria, Texas, zumoisl in grolJeii Zuchtkafigen aus- 
geliihrt wurdcni, liabon iibcr das Verhali(‘n der KaFer vor und 
wiihreud des An fangs der Wiiiterrulie, wahrend des Winters und 
nacli Boeiidigniig des Uuli(‘znslaudes Aufschliib gegelxm. Die Art 
der Winterverslecke, die St.erblichkeit dor Kal’er wahrend des Win- 
ters unfl ihre Lebeusdauer nach der Oberwiriteruiig warden fest- 
gest(dJt-. Nach den Krgel)nisseu der Untersuchungeu isi ancli weiler- 
liui dje Saubcrung der Baumwollfelder und die griindlichc Be- 
.soitiguug der BanrnwoDstanden als die vviclitigste und wirksarnste 
Jilaliuahme zur Bekani|diing der Schadliiige aiiziisehen. Fiir die 
bisliei' vein Kapselkal’er verschoiiten Bauinwollgebiete erscheiiit die 
Feststelliiiig dor Talsache am bedeutuiigsvolislen, daft die Kiifcr 
aiich in der gespeicherleii Haurnwollsaat zu ul)erdauern vermogen. 
Die Notwendigkeit voii DesinFektions- und yuaranlane-Mafinahmen 
bei der EijiFulirung ausliindischer Baumwollsaal ist demnach er- 
wiesen. M. Schwartz, Steglitz. 

Parker, William, B. The Life-History and Control of the Hop Flea-Beetle. 

(Die Lebensweise des Hopf enf lohkaf ers und seine 
Bekiiinpf ling.) U. S. Departm. of Agric. Bur. of Entomology. 
Bull. Nr. 82, Part. IV, S. 33. 9 Abb. 2 Taf. 

Ill British Columbia stcllt der im ganzen Norden der Vereinig- 
ten Staateii und im SUden von Canada verbreitete PhijU lodes pan ctuJaia 
Melsli. den bei weitem sclilimmsteii Hopfenschadling vor. Er friflt 
<lie Blatter und Triebe imd richtet oft grofie Verheerungen an. Als 
Bekiimpfungsraafinahmen liaben sicli bewahrt: 1. Das Abklopfen der 



170 Eeferate. — Wildemuth, Kleewonselrttfiler; Ainslie, Faselbohae. 


Kttferatifgeteerte odei- geleimte „Klebe8childe“ oder „Klebe8chlitten“ 
und das Anlegen von „Klebebftndern“ als Fanggllrtel an die Hopfeu- 
reben. M. Schwartz, Steglitz. 

Wildermnth, T. L. The Clover-roet Curculio. (Der Kleewurzel- 
rllfiler). U. S. Departm. of Agric. Bur. of Entomology. Bull. 85. 
Der auch in Deutschland hcirnische Sitones hispiduluH Fab. 
tritt in den Vereinigten Staaten hsiufig als Kleeschadling nuf. Seine 
Larven fressen an den Wurzeln und seine Kiifer an den Blatteru des 
llotklees aber auch an Trifolium repens, T. incarmduyn, T. ht/bri- 
dum und Medicago saliva. Zur Bekiimpfung der Schiidliuge wird 
ein geeigneter Fruchtwcchsel und das Abbrenuen der befallciicu 
Felder wahrend des Winters empfohlen. Durch eine (!u(si)rechende 
Umarbeitung des Bodens im zeitigeii Friihjahr kdiiiiien vielloichl 
auch viole Larven vernichtet werden. Die naturliclien Feinde des 
Schadlings, zu donen ein Filz aus der (Iruppe der Kiiloinophihorae 
und eine Anzahl iuscktenfressender Vogel gehdi'(*ii, Iragen wohl 
auch ihrcn Teil zur V'ertilgung des lluBlers bei. 

M. Schwariz, Sleglilz. 

AinNlle, Geo G. The Cowpea Curculio. (Der Rubier der chine- 
sischen Paselbohne.) U. S. Departm. of Agric. Bur. Kiito* 
mology Bull. 85. Part VIII. 1910. S. 129. .S Abb. 

Chalcodermus aeneus ist wahrend der Sommer 1908 und 1909 
in Sild-Carolina sehr haufig und schiidlich geworden. Er Inmagt 
die Hiilsen der Faselbohnen und legt durch ein in die Hiilsc' ge- 
bohrtes Loch seine Eier in die Bohnensarnen, in deren Jnnerem 
die Larven fressen und heranwachsen. AuBer den Hiilsen benagi 
er auch die Stengel, Blatter und Bliiten der Bohnen nml iin Nol- 
falle auch junge Baumwollpflanzen. Zur Ernahrung seiner Larven 
scheint er jedoch stets der Faselbohnen und anderer lieginniinfscn 
zu bediirfen. Auf Baumwollfeldern tritt er nur dann als Schadliug 
auf, wenn dort vorher Faselbohnen gestanden haben. DesJialb ernp- 
fiehlt es sich, Baumwolle iiie nach diescr Frucht anzubamm. Da 
die Larven des Khfers erst nach volliger Ausreifung der Bobnen- 
htllsen die Sainen verlassen, uin sich zu ihrer weiteren Entwicklung 
in den Erdboden zu begeben, ist es ralsam, die Hiilsen der liir die 
Aussaal bestimmten Sameii noch wahrend des Reifens selbst zu 
ernten urxd ,iu einem festverschlossencn, trockenen Behaltcr auf- 
zubewahren. Die spatcr aus den Samen auskriechenden Larven 
konnen alsdann ihre Entwicklung nicht vollenden. 

M. Schwartz, Steglitz. 



Beferate. — Hopkins, Gattung Dendroctonus ; Hopkins, Borkenkfifer. 171 


Hopkins, A. D. The genus Dendroctonus. (Die Gattung Dendroc- 
tonuB.) U. S. Departm. of Agric. Bur. of Entomology Tech- 
nical Series Nr. 17. Part. I. 164 S. 95 Abb. 8 Taf. 

Die Borkenkkfergattung Dendroctonus wird umfassend morpho- 
logisch-systematisch behandelt. Bei der Beschreibung der einizelnen 
Arten werden auch die von ilmen erzeugten Pralibilder gescliildei-t. 
Eine Dbersicht ttber die geographische Verbreitung der Arten wird 
geboten. M. Schwartz, Steglitz. 

Hopkins, A. D. Barkbeetles of the Genus Dendroctonus. (Borkeu- 
kafer aus der Gattung Dendroctonus.) U. S. Departm. 
of Agric. Bur. of Entomology. Bull. No. 83. Part. I. 165 S. 102 Abb. 

Die Arbeit ergknzt die in Technical Series Nr. 17, Pai’t. I ge- 
gebene Darstellung der Gattung Dmdroctmnis insofeni, als sie zu der 
dort gelieferten, rein entomologischen Darstellung die biologischen 
Einzelheiten und alle Tatsachen von praktischein Interesse zusammen- 
stellt. Die geographische Verbreitung der Kafer, die Biologic dei- 
einzelnen Arten, die von ihnen venirsachten Beschadigungen, ihre 
natUrlichen Feinde, sowie die zu ihrei’ Bekampfung erforderlichen 
Mafiuahmen werden ausfUhrlich behandelt. 

M. Schwartz, Steglitz. , 

Wilson, H. F. The Peach-Tree Barkbeetle. (Der Pfirsichbaum- 
borkenkaf er.) U. S. Departm. of Agric. Bur. of Entomology. 
Bull. Nr. 68. Part. IX. S. 91. 3 Abb. 2 Tafeln. 

Der Borkeiikiifer Pkloeoiribus liminaris ruft in tleii Vereiniglen 
Staaten an Pfirsich- und Jvirschbaunaen ahnliche Beschadigungen 
hervor, wie unser Scoh/tus rugulosus an unseren Obstbaumon. Das 
Insekt und seine Lebensweise werden bcschrieben. Zur Bekampfung 
wird empfohlen, slark belallene Baume stark zuruckzuschneiden. 
gut zu diingen und dreimal iin Jahre (in der letzten Woche des 
Miirz, in der zweiten Woche des Juli und Anfang Oktober) init einein 
Kalkanstrich zu versehen. Gesunde oder nur schwach befallejie 
Biiume siud zu donselben Zeiten mit Kalk auzustreichen. Vor allein 
sind alle loteu oder absterbenden Baumteile und Stilmme baldigsl 
zu entfernen und zu verbrennen. M. Schwartz, Steglitz. 

(Ihittenden, F. H. The hop flea beetle. (Der H o p f e n - F 1 o h k a f e r.) 

U. S. I). of Agric. Bur. of Entom. Bui. 66, Part 6. 1909, S. 71 — 92. 
Der Hopfenblattkafer (Psylliodes punatulata Melsh.) tritt in 
British Columbia als bedenklicher Hopfenschadling auf. An der 
Kiiste des Stillen Ozeans schadigt er auch Zuckerruben und ver- 
wandte Feldfriichte — allerdings in geringerem MaBe. Die Kafer 



172 


fiafarate. — Yoglino, Boilettino; Noelli, Pilzarten. 


fressen in der Reg.el auf der Oberflache der Blatter, in die sie kleine 
runde Locher nagen, bis nur das Netzwerk der Blattadern stehen 
bleibt. Die Larven fressen an den Wurzeln. Junge Pflanzen leiden 
iiaturgemaB am meisten unter den Schadlingen. Zur Bekampfung 
der Blattkafer ist vor allem eine grundliche Sauberung der Felder 
im Herbst anzuraten. Der Boden ist tief urnzupflugen und von alien 
Pflanzenresten zu saubern, die den Kiifern als VVinterversteckdienen 
konnten. Die Hopfenstangen sind mit rohem Petroleum oder BrenadJ 
zu tranken, damit sioh die Kafer im Herbste nicht in ilire Risse 
und Spalten verkriechen. Versuche mit Spritzmitteln and Fang- 
pflanzen werden empfohlen. M. Schwartz, Steglitz. 

Tf^lino, P. Boilettino del mese di ottobre, novembre e dicembre 1909. 

In: L’Economia rurale; Torino, 1909. 

Unter den im Herbste 1909 aus Piemont gemeldeten PHanzen- 
kranklieiteii sind u. a. zu nennen: Maul be erb a uni, von IloscIlifNa 
aqiiUaD^^ot, angegriffeii ; mit Fruchtkdrpern von Polijpovns Itispulns Fr.; 
Apfelbaum, Schadigungen durch Nedriu difissiunt Tub, tidvroiinia 
fn(€fi(jena Wor., besonders durcli Hchizoneura tanigera Hausin., ferner 
durch die Raupen einiger Schmetterlinge; Birnbaiiiu, von Lausen 
(bes. Dictspis pirimla) und verschiedenen anderen Tierarten befallen, 
zeigte im Dezeinber auch eine Bakteriose der Frllchte; Weinstock, 
mit Oidimn Tuekeri Berk., liotnjtiH nilgaria Fr., G/A>eos])oriuiH ((mpelinum 
Sacc., Cmdonn/ia oenophUa H. (blattgallenbildend), Lecaninm pemcac 
Fabr.; kanadisclie PappeJ, von mehreren Larven (Sesh^ Saperda) 
augebohrt, von Mytilaspia pomornm B. bedeckt. Insektenarten aufZucker- 
riiben, KohlpHanzen, Tabak, Sellerie, Ktlchenzwiebel, Spinat mehr 
oder weniger verderblicli. So 11 a. 

Noelli, A • Alcuni micromiceti deirOssola. (P i 1 z a r t e n a u s d i m ( ) s s o- 

laner Tale). In: Malpighia, XXIIL S. A. 14 S. {lenova, 1909. 

Vorliegendes Verzeichnis von 47 Arten ist deswegen besonders 
iuteressant, weil die aiigegebenen Arten auf spontanen Gewiichsen, 
habptsachlich auf Waldpflanzen aus der Bergregion Piemonts stammen, 
Wir linden darunter: Maramdus iioiala Fr., auf Blatteru von (^uerrus 
pedumtdaiu] Mel(imp6ora farinom Schroet., mit Uredosporen auf Sidir 
cinerea und zugleicli aucli mit den Teleutosporeii auf anderen Weiden- 
arten; M, popuWia Lev. auf Zitter- und Schwarzpappel; (lymnospora)!- 
giant junipermuin Fr., Spermogonien auf den Blattern von Horhm 
ancaparia'^ Phyllaciiuia corylea Karst, auf dem Laube der Schwarz- 
pappel, Schwarzerle und Haselnufi; Undmda adaneu Lev. auf Blattern 
der Birke, Grau- und Mollweide; Vaha scdkiaa Fr., auf Zweigen 
der Purpurweide; Mollma fagiada Noell. n. sp., mit keulenfOrmigen, 



Referate. — Sfaffei, Pilzkunde Ligurians; Magnus, Parasitische Pilze. ]73 


165 — 180X14 — 19^1 Asken, hyalineii abgerundeten 21—39X2 — 3 fi 
Spoi’en, ohne FetttrOpfchen; auf Blattern der Botbucbe, Die 
Spermogonien auf den Blattern von Aivr plufanoides. Vytospora (jermu- 
nmi Sacc., auf Zweigen der Purpurweide; IHwosia Artorrpas Fr., auf 
dein Laube von Popuhis nir/m nnd Qtmrcm pedmrulata-, ('oniotheciuiu 
(fupsfieri Desin., auf den Blattern von Oornus minifuinpu. Solla. 

Malfef, L. Contribuzione alio studio della micologia ligustica; terzo con- 
tributo. (D r ittei’ Beitrag zur Pilzkuncle Liguri ens). Tii : 
Atti Istituto botanico di Pavia, vol. XFV. S. 137 — 150. 1910. 

Eine Zenturie von Pilzarten, grolitenteils aus d(3iri inncren, 
bergigen Teile Liguriens ((^adiboiia, Sella, inte Roncallo, TTpega etc.\ 
vvoselbst Verf. dieselben gesaiiiinelt bat; einige Avenige sind aus deiii 
Klistengebiete, zumeist in den fCulturen aufgetreten, dazii ergiinzt. 

Hervorzubeben wiiren u. a.: auf Larcben, Piiff/jmrHs officinalis 
Fj*.; auf E d el k as tn n i e n, IW.sv/ crra/ophora Tub, Mdanconis perniciosa 
Br. et Farn., Cf/faspora rcrafophora Sacc., Scptoria cffsianicola Desin. 
(einzelne Exeniplare mit. vieiteiligon Sporen von 30— 50 > 4 — 5 /i), 

Corj/ncnm perniciasnin Br. et Farn.; auf F^icben, Scpforia dnhia Sacc. 
et S^mI., Oir/nnn (jncrruinin Tblim. (zitunlicb verbreitet); auf Rot- 
bucben, Meta ncanis xanilntsl coma Scbr., verg'esellscbaftet init (hjtospoco 
(iccoyficans Sacc. und Mdanconinm ramnlornin (kla.; auf Hopfenbuclie, 
IvroascHs D.s^r//f/c Massal.; auf Erlen, JJclanroni^ AIni Jul., Lepfofhj/rinm 
aincum Sacc,: auf Wei don, l^alsc/la fn/ra Sacc.; auf Vogel be er- 
bauin, IV.sY/ Mass<n'iana 1). Not. mit Cptos^iora M((ss<(ri((na Sacc.; auf 
Esc ben, Srolerofric/nim Fra.vini Pass. — Auf Woinbeeren (Genua), 
}lacropln)ma flacriila C-av.; auf 0 1 b a u in, (7f/r/r>.sy>or/o/f/cs* Sacc. 

— Auf Para di esap f el n, Asaxlujla Iji/rajpcrsiri Bruin, (zu Sarznna), 
Fnsarinm oxf/spornm Sclil. var. Lf/roprrsir? Sacc. (zu Sestri Levan te), 
mit 3 — 5 teiligen gekrUmmten Sporen you 45 — 55 4 — 5., wodurcli 

sicb dieselbe (lar veiv. aifn/ntiacnm sehr luihert; auf Er d beeren. 
Phrcapnidiiun Fragariasici S(dn oet. (mtc Roncallo ), Sepforia Fnujariac 
Desin. <^Garteu von Albissola). — Auf Luzeriierklee, Sporonrma 
pharidioides Sac(*., zugleicb mit Pseudopeziza Mcdirat/iiiis Sacc. Auf 
Gold lack (zu Spotorno), Peconosporu paraAii ir(( Tu\. wwd Mucrosjtorinm 
(JIteiranfIn Fries. Solla. 

Magims^ P. Nachschrift zum Beitrage zur Kenntnis para$itischer Pilze 
Liguriens. Sond. „Mitteil, des ThUr. Bot, V.“, Heft 27, 1910, S. 50. 

Magnus weist darauf bin, dafi Tranzschel neuerdings den 
Uromt/ces excamtus (DC.) in eine Anzahl nabestebender Arten zerlegt 
babe und dafi denizufolge eiii von Magnus von Kuphorhin splmm Jj, 
angefUlirter TJromyces jetzt als Uromyccs Hanfikncchtii Ti'anzscbel be- 



174 Befercte. — Ifa^i^na, PilEflora Syxiens; Haagin, Mykorrhizen. . 


zeichnet werden mllsse. Magnus glaubt den Pilz indes noch jetzt 
ftlr Vrmnyces excavaitm (DC.) P. Magn. erklftren zu mtlssen. 

L an b e r t , Berlin - Zehlendorf . 

Magnus, P. Zur Pilzdora Syrians. J. Bornmuller, Iter Syriacum II 
(1910): Fungi. Bond. „Mitteil. d. Thllr. Bot. Vereins," Neue 
Polge. Heft 28. 1911. S. 63. 

Es werden eine grOfiere Anzabl von Microinyceten nebst iliren 
Wirtspflanzen und Fundorten aufgezUhlt, die von Bornmttller auf 
einer 1910 nach Syrien unternommenen botnnischen Reise gesamraelt 
wurden. DarUnter befinden sich folgende neue: Schroetcriu Kornmulhri 
P. Magn. in den Saineu von Veyonka bUoba L., Aecidiuw Hbanotictmi 
P. Magn. auf Asperuln libamtica Boifi. und Axteroma (?) auf (feranium 
libanoticum Schenk, und Geranium crmophUum Boifi. Diese 3 aind ab- 
gebildet. L a u b e r t, Berlin-Zehlendorf. 

Mangln, L. Introduction a I’dtude des mycorhizes des arbres forestiers. 

(EinfUhrung in das Studium der Mykorrhizen der 
Waldbaume). Sonderabdr. aus Nouvelles archives du museum 
d’histoire naturelle 5. Ser. II. 1910, S. 245. 

An den Wurzeln, die eino Mykorrhiza aulweisen, ist nach I’ rank 
die Wurzelhaubc nnr mangelhaft eiitwickelt, ja, sie verschwindet 
schliefilich ganz. Dor Verfasser hat bereits in einer triiheren Arbeit 
nachgewiesen, dafi die Resle der Wurzelhaube stets noch’nachzu- 
wcisen siud. Die Ausbildung der Wurzelhaare wird durch die, die 
Wurzeln wie ein Muff umhullende I’ilzachicht unterdriickt. Die 
Epidermis der Wurzeln erleidet unter dem Einflufi der Mikorrhiza 
eine Veriindenmg; die Zellen werden laug gestreckt und sind in 
einem Winkel von 45*^ gegen den ZentralzyJinder geneigt. Bci Eichen, 
Weifibuchen, Kastanien und Birken bleibeu die Rindenzellen unver- 
andert; bei Buchen wird auch die ersto Rindeuzellenschieht ver- 
andert und bei Kiefern, Tanrien und lijirchen erleiden mehrere Rin- 
denzeJleiischichten die gleiche Veranderung wie die Epidermis. 

Von dem pseudopareiichyraatischen Pilzmantel aus dririgen Hy- 
phen in radialer Richtung vor; diese Hyphen verlaufen stets inter- 
cellular, sie losen die Mittellamelle auf und verzweigen sich wieder- 
holt. Erst wenn die Wurzel durch Bildung einer Korkschicht die 
aufieren Rindenzellen und mit ihnen die Mykorrhiza abstofit, dringen 
die Hyphen der Mykorrhiza und anderer im Boden leJiender Pilze 
in die abgestofienen Rindenzellen ein. 

Dio Zahl der Pilze, welche als Mykorrhiza an verschiedenen 
Baumwurzeln auftreten konnen, ist sehr grofi. Die Angaben, die fiber 
die systematische Stellung der Mykorrhiza-Pilze gemacht worden 



Beferate. — Larsen, Krankheiten der Ananas. 


175 


sind, halt Verfasser fur sehr unsicher. Eine nahere IJntersuchuug 
verschiedencr Mykorrhizen zeigte, dafi sich gewisse Grupperi unter- 
schidden lassen. Der Pilzmantel ist eniweder flockig Oder haarig 
Oder gaiiz glatl. Die flockigen Mykorrhizen zerfallen in solche mit 
und in solche ohne Schnallenbildung ; die Mykorrhizen, deren Ober- 
fliiche wie mit Haaren beselzt ist, lassen sich (lurch die Form dieser 
„Haare“ unterscheiden, die entweder an der Basis angeschwollen 
Oder an der Spitze gekrurnmt sind und die oft sehr charakteristische 
Verzweigungen aufweisen. Die dritte Gruppe der Mykorrhizen be- 
sitzt, wie gesagt, eine ganz glatte Oberfiache; man kdrmte vielleicht 
meinen, da(J auch J)ei diesen Pilzen „Haarbildungen“ vorkommen, 
die entweder sehr schnell wieder vergehcn odor bcim Herausnehmen 
der Wiirzel aus dem Boden abbrechen; Verfasser hat aber auch bei 
Anwendnng grdlJter Vorsichi bei bestimmten Mykorrhizen keine Haar- 
i)ildungeii gefuiiden, und auch die jiingsfen Stadien waren ganz glatt. 

I)i(* l'ntersuchung('n des Verfassers zeiglen, daB an derselben 
P f 1 a n z (' V e r s c h i e d e n e Mykorrhizen vorkommen konnen ; 
eine Reihe der unlersuchten Mykorrhizen wird genau beschrieben 
und abgel)ildei. 

Di(‘ glatlen Mykorrliizen sind nach Ansicht des Verfassers die 
am iiKusten aug(ipaBieu, und (^r glaubt, daB diese nicht mehr frukti- 
fizKuen kdniKMi ; dag(^g(»n liiilt or es fur moglich, daB die flockigen 
und liaarig(‘n Mykorrhizen noch Korlpflanzungsorgane bilden konnen. 

Zuin SchluB wendet sicdi Verfasser sehr entscbieden gegen die 
Aiifj’assiing, daB di(* Mykorrliiza-J^ilze unter IJmstanden ihre Wirts- 
[)flanz(‘n schadigen kc'mnen, daB also die Symbionten zu Antibionten 
werdeii. Diese zVuffassung ist von vorschiedcuien Seiten fur die 
Mykorrliiza dc^s Kaslanieiibauines gellend gemacht worden. Die 
Baiinie solhui auf sc-hlochteii Hdcbui eingehen, wcil die Mykorrhizen, 
di(‘ ini Boden nicht geniigendt* Stoffe fiiiden, ihre iVahrung aus den 
\Vurz(dn der Kastanien zifdien. Verfasser weist clarauf hin, daB die 
Kastanieiikranklieit auf nicht humdseii wie auf liuniiiseii Boden in 
gleichor Weiso auftritt. Riehm, Gr.-Lichterfelde. 

Larsen, L. D. Diseases of the pineapple. (Krankheiten der Ana- 
nas.) Report of work of the experiment station of the Hawaiian 
sugar planters’ association. Pathological and pliysiological series. 
Bull. No. 10. Honolulu. 1910. S. 1 — 70, Fig. I — 26. 

Verfasser studierte folgende Krankheiten der Ananas auf Hawaii: 
1. Der haufigste Pilz, der in faulenden Ananas friich ten gef unden 
wird, ist Thiekmopsis paradoaa (De Seynes) von Holm. Experimen- 
tell wies Verfasser nach, daB dieser Pilz lange Zeit im Boden zu 
leben und hier weite Strecken zu durchwachsen vermag. Tuteressant 



176 Beferate. — 'Vofflino, Die Feinde der kanadischen Pappel zu S. 


ist der schadliche EitifluB, deu das SonnenJicht auf denselben aus- 
fibt. Warden Kulturen des Pilzes auf 2 o/oigem Agar in 10 o/oiger 
Zuckerldsung eine Stunde dem Sonneiilichl ausgesetzt, so war der 
Pilz abgetotet. Durch Infektionsversuche fiihrte Verfasser den Nach- 
weis, dali ThielaMopsis paradoxa der Erreger dor „Weichfaule“ 
(Soft Rot), der schadlichsten Krankheit der Ananas ist. Der Pilz 
vermag in das Innere der Ananasfrucht einzudringon, ohne dazu 
Wunden etc. zu beniitzen; er befallt roife wio unroile Friichle, voraus- 
gesetzt, dafi die geniigendc Luftfeuchtigkeit vorhandon ist. Von In- 
sekten, die dem Pilz beira Eindringen in die Ananas hohilfiich sind, 
die also entweder die Oberhaut verwunden oder die Sporen mif sicli 
berumschleppen, werden geuannt: Pseudoooceus bronicliae. Carpo- 
philm humeralis. Drosophila nmpelophila und Vervvandic, Xi/phi- 
dium varipenne. Als Bekampfungsmitfel vverdtm oinpfohlen: sorg- 
same Pflege, Schufz vor Fenchtigkoit, Raucheruugeu mit Forinal- 
dehydgas. 2. Die „B r a u n f ii ul e“ (Brown Hot) isl ebenfalls 
haufig zu l)eoba<diten. Als Ursaclie nalini man bislior ein I’oiiriHiKin 
odfer eine Moailia an. Verfasser st.ellto oxperiinentell test, datt 
die Krankheit durch ein Fima'iiaii veiairsacht wnrde,' — ;1. Die 

„Reifefaule“ (Ripe Rot) wird durch einen liefeahnliclien Or- 
ganismus vorursacht. 4. „S o u n e n s c li a d o n“ oder „Sounon- 
brand“ (Sun Scald, Sun Burn) wird den Kulturen nicht sellon 
recht verderblich. — 5. Die „W u r z e I f ;l u I o der Slpcklinge“ 
tBase Rot of Fultings) wird wie die Weicbfilule der Fruclile 
(lurch Thielamopsis parodnxa verursachf. 6. Die gleiche Frsacbe 
hat die „B 1 a tt f I e c k e n k r a n k h e i 1“ (Loaf Spol). - 7. und 

8. Sehr verbreilet sind ferner zwei .Ananaskrankbeilen, dii* als 
„W i 1 1“ und „T an g 1 e r o o t“ bezeichnet werden. !). Eine sellenere 
Krankheit ist die ,,Herzfaule“ (Heart Rot). - 10. Resonders 
auf toten Wurzeln lebt vorwiegend saprophytisch Trichodarma lifj- 
norum (Tode) Harz. — 11. Ecterodera rndiaicola (Greet) Miill. fugt, 
wie so vielen anderen Kulturgewachsen, auch der Ananas ganz er- 
heblichen Schaden zu. — 12. Als letzle Krankheit findet die „G e I b- 
sucht“ (Yellows) Erwiilmung, die einer Oberernahrung mil Man- 
gansalzen zugeschrieben wird. 

Die genannten Schadlinge werden genau besebrieben und ab- 
gebildet. Eine Reihe yon Vorschriften zur Bekampfung derselbcn 
und was das wichtigere ist — zur rationellen Kultur der Ananas 
werden angegeben. W. Her ter, Tegel. 

Toglino, F. I nemici del pioppo canadense di Santena. (Die Feinde 

der kanadischen Pappel zuS.). S. A. aus Annali R. Accad. 

di Agidcoltura, vol. LIII., Toiino 1910. 130 S. 



Eeferate; — Voglino, Die yeiade der kanadischen Fappel m S. 177 


, Sclion vor etwa 140 Jahren wurden die ei^sten Exemplare der 
kanadischen Pappel zu Santena angepflanzt; die Kultur des Baumes 
datiert aber erst seit 30 Jahren. Trotzdem ist die Artbestiinmung 
keine sichere, ob es sich um Populus oirginiana Fong. (bezw. Dutn.) 
Oder P. momlifera Ait. (vielleicht P. candicam Ait,) handle. Verf. 
scliickt daher eine ausfUhrliche Besclireibung der Art voraus iind 
gibt dann die Schilderung ihrer Krankheiten und Feinde. 

Unter den 33 Pilzarten, welche auf dem Baume vorkoininen, 
sind von grblierer Wichtigkeit: Vsnangium pojmlneum (Pers.) Rehm, 
1901 zum ersten Male in Italien aufgetreten, hat 1907 eine grotie 
Verbreitung erreicht und 1909 nahezu im ganzen Lande die kana- 
dischen Pappeln befallen, sowohl altere Stainme als auch junge 
Fflanzen in clen Bauinschiilen. — Itosellinm amphisphnenoicks Sacc. et 
Speg. hatte sich in Baumschulen mit nassem und wenig durclilassigem 
Boden angesiedelt. — Loptosphaeria litida Vogl., ein echter und ver- 
breiteter Parasit, der jedoch noch nicht intensiv aufgetreten ist. — 
MeJampsorit AUii-PupuHmt Kiel)., auf jungen Baunien stark verbreitet; 
wil’d aber in ihrer Entwicklung von Darlnat Filum Cast., welche in 
dereii Uredosporenlagern schmarotzt, gehemmt. — Phoma Canademis 
Vogl., auf jungen Staminen, jedoch nicht verbreitet; kann durch Be- 
pinselungeii mit 5 7o Eisensulphat bekampft werden. — Aacochyia 
Popnlornm (Sacc. et Rouin.) Vogl.; der grofie Schaden, welchen der 
Pilz an rich ten wlirde, wird grofitenteils durch seiii Aufti’eten erst 
zur Zeit der Hei’bsti’egen eingeschrankt. — Microeoccm Populi Delac. 
bedingt den Krebs der Pappel, welclier zwar zieinlicli verbreitet ist, 
aber keineii zu erheblichen Schaden bisher verursacht hat. — Mehrere 
unter den soiist noch angefulirten Arten sind jedoch Sapropliyten. 

Von den 46 Insektenarten erwiesen sich am scliadlichsten und 
als hautigere Ersclieinungen : Saperd-a au'charias L., besonders auf 
foucliteii Bodentlachen, welche vormals als Wiesen benutzt wurden. 

— S. populnen L., ist sehr gemein. — CV>s.s<es ligniperda Fabr., wird, 
wegen der Schwierigkeit ihn zu bekainpfen, als starker Schiidiger 
angegeben. — Senia npifoi^mis L. verursachtc empfindliche Schaden, 
die durch Anstreichen der Stainme vom Boden bis auf 1 m Hohe mit 
schwerem TeerOl oder mit 27o Tabaksaft verinindert werden konnen. 

— Mytilaspi9> pomoruni Bouche ist besonders in den Baumschulen sehr 
geftirchtet, weil durch diese Schildlaus die Baumchen in ihrein Wachs- 
turn gehindert werden, eine rissige Rinde bekommen, auf welche die 
Ausbildung von WUlsten aus den darunterliegenden Geweben folgen, 
in denen Mineralablager ungen sich ansammeln. Auf alteren Zweigen 
findet eine ahnliche Gewebewmcheruiig, mit Mineralstoffen im Innern, 
zwischen den Markstrahlen statt, wodurch das Holz hart wird* — 
Diaspis pentagona Targ, Tozz. wurde auf jungen und auf alteren Pappeln 

Zeltschrift fUr Pflanzenkrankheiten. XXII. 12 



1 7:8 BefetAte* Harder, Yerhalteii von Basidiomyoeten uad Afi»k^yceten. 


mehmals bemerkt. — Blattlftuse und verwandte Arten hatten nur 
beschrM»nkte V erbreitung, S o 1 1 a. 

Harder, B. Ober das Verbalten von Basidiomycetan und Ascomyoaten in 
Misohkulturan. Sond. Naturwiasensch. Zeitschr. f. Forst- und 
Landwirtschaft. Jahrg. 1911. S. 1—34. 

Verf. bespricht zunSchst die einschlRgigen Literaturangaben 
ttber gegenseitige Beeinflussung von niederen Pflaiizeii, speziell Pilzen, 
in kttnstlichen Kulturen. Sodann wird Uber die von ihm selber aus- 
geftihrten Versuche betreffend die Herstellung der Reinkultux’en, I. Misch- 
kulturen vonSchimmelpilzen und Basidiomy ceten (Hymen omyceten) und 
Aecomyceten (Pyrenomy ceten ) inPetrischalen,!!. Keimungund Entwick- 
lung von Pilzen unter dem Einflufi der von den Pilzen gelieferten 
Stoffwechselprodukte berichtet. Die Hauptergebniwsse sind folgende: 
1. Werden zwei Pilze in Mischkultur miteinander gezogen, so beein- 
flussen sie sich gegenseitig in der verschiedensten Weise. 2. Die- 
jenigen Symptome der gegenseitigeii Beeinflussung, welche sich am 
leichtesten wahraehmen lassen, sind Veranderungen in der Wachs- 
tumsgeschwindigkeit (z. B. Penicillium glaimim -f- Vonitj^hora cerehella) 
und der Form (z. B. Xylaria Polyporus igniarinn), 3. Die Ein- 
wirkung kann chemischer oder mechaniscber Natur sein. Der 
ineclianische Einflufi aufiert sich erst bei unrnittelbarer Berlihrung, 
der chemische unter Umstanden schon vorher. 4. Di^ chemische 
Einwirkung beruht auf Stoffen, die von den Pilzen wahrend ihres 
Wachstums in das umgebende Substrat ausgeschieden werden und 
sich in diesem durch Diffussion mehr oder weniger weit verbreiteii 
konnen. 5. Anderungen in der Wachstumsgeschwindigkeit aprechen 
sich darin aus, dafi die Pilze ihr Wachstum vor Bertihrung ihrei 
Mycelien verlangsamen (z. B. Coniophora l^chizophyllum) oder ganz 
einstellen (z. B. Coniophora cerehella -f- Penicillium ghmcum), Diese Ein- 
wirkung kann dauernd (z. B. Penicillium glaucum -f- Aspergillus niger) 
oder vorUbergehend sein (z. B. Conwphoru cerehella Penicillium glaucum), 
6. Die Fernhaltung tritt sowohl in Mischkulturen derselben Spezies 
(z. B. Penicillium glaucum -f- Penicillium glaucum) ein, als auch bei 
Kombination verschiedener Pilze (z. B. Penicillium glaucum + Oouio- 
phora cerehella), 7. Nach der Bertthriing stelleJi die Pilze entweder 
ihr Wachstum endgUltig ein (z. B. Penicillium glaucum -f- Boirytis cinerea) 
oder einer der Pilze wachst Uber den andern hinweg (z. B. Penicillium 
glaucum -«j- Cmiiophora c£rebella), 8, Die tjberwachsung ist entweder 
vollstUndig (z. B. Coniophora cerehella liber Penicillium glaucum) oder 
nur stUckweise (z. B. Penicillium luteim Uber Daedalea guercind), 9. Die 
physikalisclie Einwirkung der Pilze aufeinander aufiert sich darin, 
dafi der Pilz, welchoi* Uber einen anderen hinweg wachst, wahrend 



Beferate. — Peters, Ober die Bnseger des Wurzelbrandes. 179 

seines Wachstums auf.dem unterliegenden Pilze Mufig schneller 
wiiclist, als auf dem mycelfreien Ntbragar (z. B. ConU^hora cerebella 
auf Mucor Muredo). Dies beruht auf der iiufieren Struktur des Mycels. 
10. Das Mycel lafit sich durch kUnstiiche Mittel ersetzen, auf denen 
die erhOhte Wachstumsgeschwindigkeit bestehen bleibt (z. B. Coniv- 
phtrn auf Watte). 11. Cregen die cliemischen und mechanischen Reize 
sind nicht alle Pilze gleich empfindlich (z. B. Penicillium lufeum + 
Penicillium glauciim und Coniophora ccrehella Penicillium (jkmeum), 
Ein und derselbe Pilz kaiin von verschiedenen Partnern verschieden 
beeinflufit werden (z. B. Penicillium glaucmn hemint Coniophora cerebella^ 
Xglaria Uypoxglon hemint Coniophora nicht.) Die Schimmelpilze haben 
energischer wirksame Stoffwechselprodukte als die Basidiomyceten 
(z. B. Penicillium glaucmn -4- Penicillium glaucum -j- (hniophora cerebella), 
12. Im Alter ist die Einwirkuiig der Pilze aufeinander starker als 
ill der Jugend (z. B. Penicillium glaucum -f- Penicillium glaucum). 18. Bei 
der Berlihriiiig der Pilze werden Farbstoffe zum Verschwindeii ge- 
bracht (z. B. Xglaria ligpojglou -|~ Penicillium glaucum) oder neu ge- 
bildet (z. B. Merulius -j- Xglaria). 14. Die Struktur des Mycels kann 
sich bei der LIberwachsung andern (z. B. Xglaria Hypoxglon auf Poly- 
jmruH fgniarius). 15. Eine Abtotung der Pilze bei gegenseitiger tJber- 
wachsuiig fand in manchen Fiillen nicht statt (z. B. Xglaria Hypoxylon 
4" Penicillium glaucum). 16. in den von Pilzen zersetzten Nahrliisungen 
kdnnen Stofie auftreten, die auf die Sjiorenkeiinuiig ungUnstig wix’ken. 
Sie sind teilweise durch Koclien zerstorbar (z. B. Merulius lacrymans). 
17. Ihre Wirkung auf Sporen ver.schiedener Pilze ist verschieden. 
IMucoraceen-Sporen werden von ihnen starker beeinflufit als Koiiidien 
von Penieillium oder Aspergillus. 18. Die Keimung von Basidioinyceten- 
(Hyinenomycetcn)-Sporen wird durch die Stotfwechselprodukte der 
Scliimmelpilze verlangsamt (z. B. ^tereum purpureum auf Penicillium 
glaueum-Lbs,\xi^g). Nach dein Kochen der gebrauchten Scliiinmelpilz- 
l(3sung triti etw^as bessere Keimung ein (z. B. Lenzites sepiaria auf 
Penicillium glaucum-hbmwg). Laubert, Berlin-Zehlendorf. 

Peters^ L. Uber die Erreger des Wurzelbrandes. Arb. d. Kais. Biol. 

Aiist. f. Land- und Forstwirtsch. Bd. VIII. Heft 2. 1911.211 — 259. 

Als Erreger des Wurzelbrandes der Rtiben sind eine gauze 
Anzahl Pilze, Bakterien, niedere Tiere, anorganische Schadigungen 
geuannt worden. Unter diesen Umstanden hielt der Verf. es fUr 
geboten, die Frage auf experinientellem Wege zu untersuchen. Das 
Hauptergebnis ist, dafi er durch Infektion mit Reinkulturen folgender 
Pilze die Krankheit hervorrufen konnte: J^gthium de Baryanum 
Phoma Jielac Fr., Aphanomyces laevis de Bary. Wahrend die ersten 
beiden schon frtiher mit dem Wurzelbrand in Beziehung gebracht 



180 Beferate. *>*<- Atkinson^ Fraohtform von Gntomosporiumr 

wurden — ohne dafi allerditigs der exakte^Beweis dafllr geliefert 
worden war — ist Aphanomyces laevis bisher als Erreger der Krank- 
heit noch nicht genannt worden. Dafi die drei genannten Pike aucli 
anf dem Etibenfelde die llberwiegende Mehrzahl der Wurzelbrand- 
erkrankungen hervorrufen, geht daraus hervor, dafi von 2956 in den 
Jahren 1906 — 08 an der Biologischen Anstalt untersuchten wtirzel- 
brandigen Pflanzen 43,67o durch Phoma IJetae, 20,77<^ durch Pythhan 
de Baryanum^ 10,97o durch Aphanomyces laerU und 7,77° durch inehrere 
dieser Pike erkrankt waren. Nur bei 177o aller untersuchten 
Pflanzen konnte der Erreger nicht festgestellt werden. EUr diese 
Falle bleibt die Moi»lichkeit offen, dafi die Krankheit auf andei e Weise 
entstanden ist. Da der Verf. von den Piken und Bakterien, die von 
anderer Seite als Eri'eger bezeichnet sind, keine Reinkulturen zui’ 
Verftigung hatte, beschrankt er sich auf eine Kritik dieser Angaben 
und kommt zu dem Ergebnis, dafi sie als unerwiesen gelten mlifiteii. 
Ahnlich lautet sein Urteil tiber die Angaben, dafi niedere Tiere die 
Schuldigen seien. Audi wenn diese bisweilen dem Wurzelbrand 
ahnliche Schadigungen hervorbringeii sollten, mUfite man den Nanien 
„Wurzelbrand“ ftir die pilzparasitare Krankheit resefvieren. Die 
Ansicht dagegen, dafi bei hinreichender Schwiiche der Rtibenkeim- 
pflanzen beliebige Pike die Krankheit hervorrufen kunnten, hal er 
auch experimentell mit Reinkulturen hiei- besonders in Frage kommen- 
der Pike gejirUft. „Keiner dieser Pike wai* iinter den fUr die Eiit- 
stehung des Wurzelbrandes glinstigen Versuchsbedingungen imstande, 
die Krankheit zu erzeugen.“ 

Was nun die Schadlichkeit der von dem Verf. aufgefuudenen 
Parasiten im einzelnen anbelangt, so zeigen die Untersuchungen des 
Verf*, dafi Pythium de Baryannm und AplKnioniycef^ laenm flir die Samen 
und ganz jungen Keiinlinge sehr gefahrlich sind, vvahrend PIhuhw 
B etac erst etwas ^Itere Keimliiige angreift. Die Schadigungen dieses 
Parasiten werden auch leichter tiberwunden als die der beiden erst 
genannten. Damit hangt es offenbar zusammen, dafi von den im 
Felde gefundeneii kranken Pflanzen fast die Halfte mit Phoma be- 
haftet waren (s. oben). Dessen Angriffe werden eben Uberstanden, 
wahrend die von Pythium oder Aphanomyces befallenen Pflanzen schon 
meist im Keimbett zu Qrunde gehen. Nienbui'g. 

Atkinson, Oeo. F. The perfect stage of leaf-spot of pear and quince. 

(Vollkommene Fruchtform des Pilzes der Blatt- 

braune bei Birne und Quitte) Science N. S. Vol .XXX. S.452. 

Verfasser hat die Fruchtform von Kuiomoi^mrium maeulatuift^ des 
Erregers der Blattbraune bei Birnen und Quitten, naher untersucht 
und eine Anzahl von Reinkulturen gezUchtet. Er kommt dabei zu 



Belerate. — Bdgerton, Bohnenantfarakose; Laitbert, Bitterttule. 181 


dem Resultate, dafi der Pilz dem Genus Fabraea zuzurechnen ist, 
(niclit Stigmateu) und den Namen Fabraea Mespili zu fUhr«n habe. 

Schmidtgen. 

Edgerton, €. W. The bean anthracnose. (Bohnenanthrakose.) 
Louisiana Bulletin Nr. 119, April 1910. 

Verf bespricht das Auftreten der Fleckeukrankheit der Bohnen 
im Staate Louisiana. Er gibt eine eingehende Scliilderung des Fort- 
scl)reitens der Krankheit von der Infektion ab bis zum Endstadium. 
Die Inkubationszeit fUr dortige Verhkltnisse betriigt -0 Tage. 
Sporen oder Mycelreste, die sich auf oder in den Bohnen belinden, 
sorgen fflr die Obertragung der Krankheit ins nachste Jahr, bleiben 
aber auch Uber lanarere Zeiteu hin virulent. Die Krankheit breitet 
sich Uber die gauze Pflanze aus. Was die Bekampfung angeht, so 
sind ziiverliissige Mittel noch nicht bekannt. Spritzen init den be- 
kaimten Lbsiingen zeitigt keinen durchgreifendeu Jirfolg. Von wirk- 
sainereiu Eiuflusse sclieint, vvie Versiiche zeigen, die Behandlung der 
Sanien init heiiJeiu Wasser zu sein; liberhaupt kann der Pilz Hitze 
nicht vei'tragen und wil’d in den Sominej’inonaten in Louisiana durch 
'^ie getiitet. Viillig widerstandsfahige Arten kennt man noch nicht. 

Sch iiiidtgcji. 

Laiibert, R. Die „Bitterfduie“ oder Gloeosporium-Fdule der Apfei. Son- 

derabdr. aus der Deutschen Obstbauztg. 56, 1910, S. 175. 
(I'Joeo/ipormm fructiffenum Berk, rufl die Biltcrfaule der Apfel 
liervor. Der Pilz greifl. nicht nur die Schale, sondern auch das 
Fruchtlleisch an und muinifiziert die Friichte. Auch Zweige und 
Aslo kann er befallen und cine krebsartige Erkrankung hervorrufen. 
Die Entw’icklung des Pilzes, seine geographischc Verbreitung und 
seme Ijodeulung fiir den Obsibau in Deutschland wird vom Verf. 
behandelt. IJm eine VVeiterverbreilung zu verhiilen, hal man alle 
Mumien zu entfernen, krebsige Zweige abzuschneiden und die 
Bauine mit Bordeauxbruhe zu sprilzen. 

R i e h in , Gr.-Lichterfelde. 

Laabert, B. Die Gloeosporiumfduie der Banane und die Gloeosporium- 
und Phyllosticta-Blattfleckenkrankheit des Efeus. Bond. Gartenflora 
1910, Heft 19. 

Auf^ der Schale der reifen, bei uns kauflichen Bananeiifriichle 
linden sich hiiufig eingesunkene, lilugliche, schwUrzliche Flecke mit 
kleinen, grauen oder roten Warzchen besetzt. Die Flecke worden 
durch ein Gloeosporium verursacht, das wahrscheinlich mit dem 
in Auslralien beobachteten Gl. Musarum Cooke el Massee identisch 
ist. Kleine Druckstellen, weJehe die Friichte beim Transport Icicht 



182 Eefenite. — Easig, Oo&etotrieham gloeoaporioides Peitug. 

bekommen, ermoglichen dem Pilz ein bequemes Eindringon in die 
Schale. » 

An Efeublattem verursacht Phylloaticta hedericola grSBere und 
kleine Fiecke, die hSufig bis zum Rande reichen, anfangs schmutzig- 
braun mit hellerer Mitte, oft rolgerandct sind und allmahlich grau 
und trocken werden. Die Flecke lassen meistetis eine konzentrische 
Streifung erkenneu und sind auf der Blattoberseile mit den kleiiien 
schwarzen Pykniden des Pilzes besotzt. Gloeosporium paradoxum 
bringt an den alien Blatteni im Ftuhjahr breite, braune, trockene 
Rander und Flecke hervor, wahrend an der Blattuntorseite die 
Sporenlager des Pilzes in Groslalt klcincr, driisenahnlieher, gelber 
Tupien erscheinen. In beiden Fallen wird es ratsam sein, moglichst 
alle fleckenkranken und abgestorbenen Blatter zu eniferuen. 

N. E. 

Easig:, E. 0- Witheiiip of citrus trees. (Colletotrichum gloeo- 
aporioides Penzig.) Its history, description, distribution, 
destructiveness and control. (Die Spitzendtirre derOrangen- 
bkume, Ihre Geschichte, Beschreibung, Verbreitung, 
Schadiichkeit und Bekampfung.) Pomona College, Jouni, 
of Econom. Bot., Vol. I, Nr. 1, 1911. Claremont, Cal. U. S. A. 
Die seit langerer Zeil in Florida bekaunte „S p i t z e n d ii r r o 
der 0 ra 11 g e n b a u m c“ wurde 1909 zum ersfenmal auch in Kali- 
fornien, Ventura County, gefnnden und im folgenden .lahre auch in 
andcren Gebieten des Staates festgestellt. Sie scheint uberhaupt in 
Kalifornien uberall, wo Oraiigen gezogen werden, vorzukommen, 
aber nicht an alien Orten gleich gefahrlich zu sein. 

Verf. gibt eine genaue Beschreibung der (lurch das Colletniri- 
ehum gloeosporioides auf Blattern, Zweigen und Fruchten verur- 
sachten Flecke. Der Verlauf der Krankheit ist bei den verschiedenen 
Orangenarten nicht irnraer derselbe. Wahrend z. B. bei den Zitronen 
die kranklichen gelben Bhatter sich allmahlich briiunen und abfallen,, 
so dafi die Zweige ganz kahl werden, bleiben bei den siilien und 
Nabelorangen die gekrauselten. griinbrannen Blatter noch eine Zeit 
lang am Zweige sitzen und lalleii erst ab, wenn sic ganz vertrocknet 
sind. Die entbliitterten Zweige sterben in der Regel so weit ab, wie 
die Blotter erkranken; bei den Zitronen bleiben sie bilufig nach dem 
Entbiattern noch einige Zeit griin und sterben nur langsam von der 
Spitze aus ab. Der Erdboden unter den kranken Baumen ist mit 
abgefallenen Bllittern und Fruchten bedeckt. Die Fruchtflecke er- 
scheinen moistens erst auf dem Eager, Selbst wo das Gewebe unter 
den Flecken nicht eiusinkt oder erweicht, werden die Friichte durch 
die dunklen Flecke auf der Schale doch (Uitwertet. Das erste An- 



Refento. — Lindinger, &iirk«ikrKDkheit; Rdgerton, fiaamwollMitfarakoM. IgS 


zeichen der Erkrankung ist das Vergilben und Abfallen der Blatter 
im Innern der Baumkronen. Alle Umstande, welche Verwundangen 
Oder Schwachungen des Baames herbeiftthren, leisten dera 
Wachstum des Pilzes Vorschub. Dahin gehoren Frost, Wind, Insek- 
tenschaden, Oummosis, rnangelnde Pflege, grofie Nasse. In Ven- 
tura County erfolgte der Ausbruch der Krankheit unmitlelbar nach 
einem uiigewohnlich hefligen Regen. Eine Meldung hebt hervor, der 
Winter sei warm und auffallend feucht gewosen. Dio 
Verbreitung dor Pilzsporen erfolgt durch Wind, Hegen und lusekten, 
namontlich durch die rote Spitine. Zvir Bekampfung Jiat sich als 
vorbeugende MaBregel das Spritzen mit Bordeauxbriihe am beslen 
bewahrt. Das anderWarts praktisch befundene Beschneiden der Biiume 
wiirdc! bei dem starken Befall zu vieje Kosten machen. Bemerken.s- 
wcrt is! die Beobachtung, da 11 die „red spot" genannte i‘’orm dor 
Fruchtflecke bei den Zitronen sich auf dem Lager nicht von den 
kranken Fruchten auf gesunde uhertragt. H. D e t m a n u. 

Lindinger, Leonhard. Bemerkungen flber die Verbreitung einer Gurken- 
krankheit in Deutschland, Aus „Mhllers Deutscher Gtirtnerztg.**, 
26. Jahrg., No. 27, 1910. (Station fUr Pflaiizenschutz zu Ham- 
burg, Sond. IS).) 1 Abb. 

Verfasser besclireibi zuniichst eine in fiurkentreibhausern bei 
Hainbui’g beobachtete Gurkenerkrankung, die durch zwei Pilze 
('olletofrichmn ofifforhaetuvi Cav. und Corynespora Maze)' (Juss. ver- 
ursachl war. fiOtzlere war l)isher nur aus Enghuid und Holland be- 
kannt. Fiir ersiere orgibt sich (nach Feststellung seiner Identitat mit 
den Pilzen (■oUetofrichum Layenarinm KII. et Halst., Fufioriuni Laye- 
nnrmm Pass., Gloeosporium Loyenariuni (Pass.) Sacc. et Roum., 
HI. rpticulaium Roum., Gl. orbiculare Berk.), da 11 es sich uni eine 
in Deutschland wcitverbreitele Krankheit handelt. 

Infolge der Annahme, dad die Verbreitung des Pilzes dutch die 
(iiurkensamen geschieht, wird zur Bekampfung „einslundiges Ein- 
weichen der Samen in eine ammoniakalische KupferkarbouatKisung" 
Oder „vierstundiges Liegenlassen in einer Losung von 2.6 g Formalin 
in 10 Liter Wasser" neben peinlicher Sauberkeit und liiiftung der 
Rtlumlichkeiten empfohlen. Da die Vermutung eines Zusaimnenhanges 
des Pilzes mit Collelofrichuin oligochaetnm besteht, bittet die Station 
fiir Pflanzenschutz neben der Einsendung von erkrankten Gurken- 
pflanzen auch um Bohnenpflanzen, falls dieselben ahnlich erkrankt 
in dem gleichen Hause siph vorfinden. Wilh. Pietsch, Proskau. 

Edgerton, €. W. The perfect stage of the cotton anthracnose. (Die 
Pruchtform desErregers der Baumwoll- Anthrakose.) 
Mycologia Vol. I. Nr. 3. May 1909. 



384 BefevAte. — Edg«rton, Trodiila popniorum; Vogea, Heiidersonia. 

Der Erreger der Fleckenkrankheit der Baumwolle ist Colkto- 
tnchum Gossypii. Verf. konnte auf erkrankten Samenkapseln die 
Hauptfrachtform beobachten. Er fand Peritbecien zur Gattung Glo- 
meirUa gehOrend und nennt den Pilz Glomerdla Gossypii. 

Schmidtgen. 

EdgertoiijC.W. Trochila populorum Desm. MycologiaVol. II. Nr. 4. 1910. 

Bezugnehmend auf die Ansicht Potebnia’s, der eine mOgliche 
Verwandtschaft zwischen Marasonia Casiagnei und Trochila populoruin 
anniinmt, zeigt Verf., dab diese Verwandtschaft tatsachlich zu be- 
stehen scheint, da aich, wie seine Versuche zeigen, Trochila stets in 
den il/ar.'?so«z«-Flecken entwickelt und da auch weiterhin Ahnlich- 
keiten nachzuweisen waren. Schmidtgen. 

Y — . 

YogeSyE. Uber die PilzgattungHendersonia Berk Sond.Bot.Ztg. 1910, S. 87. 

Verf, weist auf Mangel und Ungenauigkeiten in der bisherigen 
Charakteristik der Gattung Heiidersonia bin, die zur Ordnung der 
Sphaeropsidales gerechnet wird. Naher besprochen werden speziell 
die morphologischen und biologischen Verhhltnisse von llendersoaiu 
pirkola Sacc., die sowohl parasitisch, wie saprophytiscli leben kann, 
und Hendersouia mnumtoriiiii Hederar West. Ersterc niilbte, da sie 
nur Konidienlager bildet, zu den Melanconiales, letzterc zii den 
Sphaeropsidales gestellt werden. Betreffs der Kulturen und 
Impfungen sei auf das Original verwiesen. — Die Pyknide ist als 
systematischer Charakter fUr die Fungi imperfecti nur von unter- 
geordneter Bedeutuiig. ..Nicht eine einzelne Eigenschaft, so auch 
nicht die Form und Zelleuzahl der Sporen kann mafigebend sein ftlr 
die Stellung und Gruppierung der Pilze im System, sondern ihr je- 
weiliges Habitusbild in seiner Gesaintheit.** Eine weitere Pruchtform 
als olfene und geschlossene Konidienlager (Pykniden) hat Verf. ftlr 
Hendevsonia nicht gefundeii. Laubert, Berlin - Zehlendorf. 

IhsHen, G. Fusarium nivale Sorauer, der Erreger der „Schneeschimmel- 
krankheit“, und sein Zusammenhang mil Nectria graminioola Berk. 

et Br. Solid. Centralbl. f. Bakter. II. Abt. Bd. 27, 1910. S.48. 1 Taf. 
Die Infektion der Keimpflanzen der Getreidearten rail Fusa- 
rium geschieht namentlich durch die schon vorhandene Infektion 
des Saatkornes selbsl; der Infektion (lurch den Boden kommt nur 
eine untergeordnete Rolle zu. Die Infektion dos Saatkornes soil 
sich wahrend der Bliitezeit durch dienoch zu besprechenden Ascus- 
sporen der Perithecien vollziehen, welche in der Bliitezeit der 
Pflanze zur Ausbildung komrnen. Der Pilz ist auf der Inncnseite 
der SuBeren sowie in den Zellen der inneren Samenhaut zu linden, 
in der Form eines sohr charakferistischen Chlamydosporen fiihren- 



Referate. — Appel, Unterscheidufig systeniatisch scliwierig. Hyphomyceiea. 185 

den Dauermycels. Die in dieser Weise infizierten Samen keimon 
meist normal, so da6 krankc Saaten bei der Keimprufung sehr hohe 
Keimprozente aufzuweisen vermdgen. Die schMIiche Wirkung des 
Pilzes zeigt sich aber soforl nach der Wurzelstreckung. Er greift, 
die jungen Wurzeln iind bald die Halmscheide des jungen Keimlings 
an, so da6 bei der Aussaat in Erdc nur wonige Koimpflanzen 
aulgehen und diese sich nur dann von der Krankheit erholen 
konnen, wenn fur ihre Entwicklung giinslige, fiir die des Pilzes 
ungiinslige aullere Bedingungen vorhanden sind. Bei diesen Pflan- 
zen erscheinen dann spater, vornehmlich auf den untersten SprolJ- 
organon, die Konidien in rasenformigen (jrallertmassen. Ein Ver- 
gleich dieser Konidien in den verschiedenen Stadien der Entwick- 
lung mit don Beschreibungen von denjenigen von Fmariiim hiher- 
nuns und ¥. mimmum fuhrt Vcrf. zu der Vcrmutung, daU Ictztere 
mit V. n/vdie identisch sind, obwohl es ihm nicht gelang, dies durch 
die Ziichtung der zugchdrigcn Perithecieu fcstzustellen. 

A’^acb der Konidienbilduug schrcilet der Pilz zur Perithecieu- 
bildung, iiidem die Konidienlagcr zu Perilhecienlagern sich enl- 
wickeln. Dioso Perilliecion, ihre Asci und Ascussporen slimmen 
in jeder Ilinsicht mil denen von Ne.eirin graminicoln Berk, et Br. 
vollkoinmen iihercin. So ist Fnsarium nk’ale als die Konidienforrn 
der Neciria graminieola aufzufassen. Diese Annahme konnie durch 
tolgoiido Vorsuche hesliiligl werden: Auf fusariumkrankem Getreide 
im lunlichst von Eremdinfektion geschiitzf, kam der Pilz zur 

Bildung (lerselhen I’orithecien der Ne.clria grominicohi. Dasselbe 
konnie hei Infeklioii von gesunden Pflanz(*n durch Konidienmaterial 
des Fasiirium aus Reinkultiir erzielt werden. 

Die Perilhocien der A^ kiinstlich aus einer Beinkultur 
von F. nlvale zu gewinnen, gelang Vorf. nicht. 

L a k o n , Tharaudt. 

Appel, 0. u. Wolleiiweber, H. W. Die Kultur als Grundlage zur besseren 
Unterscheidung systematisch schwieriger Hyphomyceten. S.-A. aus; 

Bericht. Deutscli. Botan. Gesell. Bd. 28. 1910, S. 4.A5 in. Taf. XIII. 

Bei der Bearbeilung der (latlung Fusarinm stellte es sich 
heraiis, da 6 die bisher bekannten Arton nicht in alien Filllen den 
Talsachen entsprechend beschrieben sind. Dies beruht auf der 
Art und Weise der bisherigen Bearbeilung, die sich der Kultur nicht 
hediente. Zur richtigen Wiirdigung der verschiedenen Merkmale 
und daher zur richtigen Charakterisierung der verschiedenen Arten 
isl die Zuchtung des Pilzes in Beinkultur auf I’^erschiedenen Sub- 
slraten unerlafilich ; dabei mussen als Ausgangspunkt die verschie- 
denen Eutwicklungsslufen (Mycel, Konidien) benutzt werden. 



186 Refer«te. Intoressanter Beii«r Pilz «n absterbenien ApfelbSamen. 


Die Form der Konidien iat vom Alter der Kuitur abh^ngig; 
Verf. untersoheiden drei KulturzustS.nde, Jung-, Hoch- und Alt- 
kultur. Die Hochkultur ist die wichtigste, da sie die gleichmaSigsten 
Sporenformen aufweist. Um zu zeigen, wieviel besser die ver- 
schiedenen Arten unter Zugrundelegung der Reinkuitur beschrieben 
werden konnen, geben Verf. eine neue Diagnose von Fusarimn 
Solani (Mart.), die sie der bisherigen Diagnose gegeniiber stellen. 

L a k o n , Tharandt. 

Laabert, B. Ein interessanter nauer Pitz an absterbenden Apfelb&umen. 

(Oartenflora, 60. Jahrg., Heft 4, S. 76, und Heft 6 S. 133). 

An infolge schlechten Anwachsens etc. eingeheuden .Vpfelbiium- 
chen wurde auf der toten Riude sehr reichlich ein Pilz boobachtel. 
Er hatte auf noch grtlnen Rindenstellen auberdein braune Flecke 
verursacht, so dafi er nicht nur Saprophyl, sondern uuch Scbwache- 
parasit sein kann. Er bildet zahlreiche, steckuadeJkopfgroBe, polster- 
formigc. schwarze Fruchtkorper, V 4 — J breit, die das diinao 

Periderm der Rinde durchbrechen. Das ganze Iimere wird von einer 
gallertigen, farblosen Masse ausgefulll, in welcher die Sporeu eiu- 
gebettet liegen. Sehr ungewohnlich isl die Tatsache, dab die Sporeu 
endogen aus den Zelleu des verquellendeii Stroma ontslelien. Sie 
sind oval, farblos, einzellig, 2 -.5:4- 12 ,u grofl. Das Mycel isl 
stark gewunden, kurzgliedng, gran, 3 — 10 // dick. jj a u b e r t 
stellt den Pilz zu einer neuen von von Hohnel aufgestellleu (ial- 
tung und nennt ihn Sci'erophoma endoyenospora Laub. 

Gertrud To bier, Munster i. W. 

Petch, T. A Root Disease of Hevea. (Eine Wurzelkrankheit 
von Hevea.). Circulars and Agricult. Journal of the Royal 
Botanic Gardens, Ceylon, 1910, Vol. V, Nr. 8. 

An Heveawurzeln ist in noch vereinzelten Fallen eine Krank- 
heit beobachtet worden, die durch den Pilz Sphacrosfilhe rrpens, B. 
und Br. verursacht wird. Die Krankheit unterscheidet sich von 
anderen dadurch, dafi aufierlich kein Mycel sichtbai- ist. Erst unter 
der (verfaulten) Rinde sieht man schwarze odev rote Streifen auf 
dem Holz. Sie sind 2—6 mm breit, im lebenden Zustand aubeii rot, 
innen weifi und ziemlich dick, ira abgestorbenen schwarz und haut- 
artig dUnn. Das Mycel dringt zuerst in die feineren Wurzeln ein 
und von da aus in die starkeren. Conidien- und Ascusfruchtformen 
sind beobachtet. Der Pilz kommt auch auf anderen Ptlanzen vor: 
Artocarpus inUgrifoUn ( Jak - Brotfruchtbaum), MaraiUa arundiiiarea 
(Arrowroot). Der abgestorbene Baum, mbglichst viel von seineii 
Wurzeln und etwaige benachbarte Baumsttimpfe, besondex's vom Jak- 



BeseiMioneOQ. 


18T 


baum sind sorgftlltig auszu'graben und zu verbrennen. Der infizierte 
Boden ist mit einem Gi'aben zu umgeben, umzugraben und reichlicb 
mit Kalk zu behandeln. Gertrud Tobler, Mttnster i. W. 

Wftehter, W. Ober die Koremien dee Peniciiiium glaucum. Jahrb. f. 
-mss. Bot. 48. 1910. 521- -548. 

Koremien, d. h. aus dem Substrat hervorragende Hyphenblindel, 
die sich oben hutpilzartig erweiteni und mit Konidien bedecken, 
finden sich bei verschiedenen Pilzen. Pttr die Gattung PeniciUinni 
sind sie von besonderer Bedeutung, -weil manche Autoren die diese 
Gebilde tragenden Formen als eine besondere Gattung, Coretnium, 
von ihr abgetrennt haben, Verbreiteter ist allerdings die Ansicht, 
dafi die Koremien „zufallige“ Wuchsformen seien, abhHngig von be- 
sonderen Bedingungen. Diese Bedingungen naher zu erforschen, -war 
die Absicht des Verf. Im Laufe seiner Untersuchung zeigte sich 
aber, dafi durchaus nicht alle Formen von Peniciiiium glaucum Koremien 
liervorbringen kOnnen. Von elf, die er in Kultur hatte, entwickelten 
unter den verschiedensten Bedingungen immer nur dieselbeii zwei 
die fraglichen Gebilde. Die Fahigkeit zur Koremienbildung ist also 
offenbar ein morphologisches Unterscheidungsmerkmal, das fUr die 
Systematik der Penicillien Verwendung finden kann. Nach diesem 
Ergebnis, dafi die Koremienbildung eine spezifische Eigentttmlichkeit 
ge-wisser Formen oder Arten ist, -war es zu erwarten, dafi die 
ursprtlngliche Frage des Verf. keine voll befriedigende Antwort finden 
wUi'de. Die einraal dazu neigenden Penicillien ent-wickeln eben 
eigentlich immer Koremien; nur ganz konzentrierte NahrlOsungen 
kOnnen das manchmal verhindern; aber diese scheinen auch das all- 
gemeine Wachstum des Pilzes ungUnstig zu beeinflussen. Nur das 
eine konute mit Sicherheit festgestellt werden, dafi gute Ernahrung 
nicht, wie Brefeld angenominen Imtte, eine Bedinguug der Kore- 
mienbildung ist. Nienburg. 


Rezensionen. 

Handbucli der PAanzenkraiiklieiteii Japans von Arata.Tdeta, No-gakushi. 
Vorsteher a. d. Landwirtschaftsschule zu Fukui Prafektur, Japan. 
Vierte vergrdlierte und verbesserte Auflage, Tokyo. Verlagsbuchhand- 
lung ShdkwabO. 1909 — 1911. 

Das Lob, das wir der dritten Auflage dieses Handbuchs gespendet 
(s. d. Z. 1905, S. ’54) kOnnen wir jetzt um so berechtigter wiederliolen, weil 
Verfasser und Verleger gleich emsig bemiiht gewesen sind, die neue Auflage 
noch zu verbessem. Letzterer hat das Buck noch vornehmer ausgestattet 
und aus dem Oktavformat in Quart ubergefiihrf, sowie durch Vermehrung 



188 


Hezensionen. 


der Tafeln mit kolorierten Habitusbildam die'Popularisierung des Werke« 
wesentlich gefbrdert, Der Autor hat in dem ISngeren Zeitraum, derzwischen 
der dritten und vierten Auflage verflossen ist, sich eifrig bemiiht, sein Buch 
durch Benutzung der neueren Literatur mbglichst vollstiindig zu machen. 
Wahrend die dritte Auflage nur 144 Textabbildungen und 13 Taf. (darunter 
2 in Parbendruck) besali, weist die jetzige nicht weniger als 316 Textabb. 
nebst 24 Tafeln (8 in Parbendruck) auf. Auch die Portrattafel am Anfang 
des Buches ist vermehrt worden, indem zu den Bildnissen von Miyabe 
und Shirai noch das von Hori hinzugekommen ist. Bine femere sehr 
dankenswerte Neuerung ist namentlich fur uns, die wir Japanisch nicht 
lesen kbnnen, die BeifUgung von Literaturnachweisen in Antiqua, wodurch 
es mbglich wird, sich besser iiber den Inhalt dort zu orientieren, wo Abbil- 
dungen fehlen. 

Aber bei alT dem Lobe, das wir der Arbeit des fleiliigen Autors 
spenden kdnnen, diirfen wir doch auch unsere Bedenken nicht zurtickhalten. 

Schon bei Besprechimg der vorigen Auflage haben wir darauf hinge- 
wiesen, dali das Buch eigentlich nur einen Teil eines „Handbuchs der 
Pflanzenkrankheiten** darstellt, nkmlich nur die pflanzlichen Parasiten be- 
handelt, Diese sind aber nach deii Wandlungen, die sich in der Pathologic 
vollziehen, nicht mehr die Hauptsache. Denn nachdem die Erkenntnis sich 
Bahn gebrochen hat, dali die Anwesenheit der Parasiten allein nicht zur 
Ei*zeugung einer bestiminten Krankheitsforin gcniigt, sondern dal^ dazu eine 
bestimmte Beschafl'enheit des Organismus gehbrt, welch e den Mikro- 
organisinen zusagende Vermehrungsbedingungen liefert, ist das Studium 
dieser begtinstigenden UmstUnde, der Disposition, zur Hauptaufgabe der Por- 
schung geworden. Es wird zunachst festzustellen sein, in welchen Erschei- 
nungen sich die Disposition fUr eine bestimmte Kranklieit geltend macht 
und sodann, durch welche Wachstumsfaktoren derartig disponierende Zu- 
stande hervorgerufen werden. Darum rtickt das Studium der physiologischen 
Stbrungen und deren Ursachen in den Vordergrund und darum darf sich 
ein Handbuch der Pflanzenkrankheiten nicht mehr auf die Beschreibung 
parasitarer Vorkommnisse beschranken, ganz abgesehen davon, dab auch 
die tierischen Schadiger eingehend behandelt werden miissen. Verf. kann 
aus der dritten Auflage unseres Handbuchs, der er freundlichst gedenkt, 
zur Geniige erlahren, welchen Umfang die bisher von ihm sehr stiefmutter- 
lich behandelten Abschnitte der Phytopathologie beanspruchen. Wir finden 
namlich in seinem Handbuche, soweit wir den Text entziffern kdnnen, von 
tierischen Schadigern nur Nematoden und Milben beriicksichtigt und von 
physiologischen Stdrungen, aulier der Schrumpfkrankheit nur die Wirkungen 
saurer Gase (Schwefelige SSure) eingehender behandelt. 

Es ist also vorlftufig eigentlich nur ein Band dieses Handbuchs der 
Pflanzenkrankheiten Japans erschienen, und wir sprechen die Hotfnung aus, 
dab es dem Verfasser gelingan mdge, bis zum Erscheinen der nachsten Auf- 
lage das ungleich schwderigere Kapitel der physiologischen Stdrungen zu 
bearbeiten. Betreffs der tierischen SchSdlinge raten wir, die Arbeit einem 
Zoologen zu Ubergeben, da ein Mykologe schwerlich das zoologische Material 
mit genUgender Sicherheit beherrschen wird. Da gerade der Teil, welcher 



Re«en$ionen. 


189 


die Erkrankungen dutch Witterungs- und Kultureinfliisse behandelt, wie 
wir aus der angeftihrten Schrumpfkrankheit ersehen, das Ausland in hervor- 
ragendeni Mafie interessieren wird, so mbchten wir dem Verfasser empfehlen, 
dutch raOglicbst viele andetssi)rachliche Randnoten die speziellenVerhaltnisse 
Japans dem europSischen Leserkreise zuganglich zu machen. 

Der Malvenrost (Puceinia Malvar^arum Mont.). Seine Verbreitung, Natur 
und Entwicklungsgeschichte. Von JakobEriksson. Kungl. Svenska 
Vetenskabsakademiens Handlingar. Bd. 47, Nr, 2. Ui)psala und Stock- 
holm. 4*', 126 S. mit 6 Tafeln und 18 Textbildern. 

Eriksson hat arn 7. Juni 1911 der Schwedischen Akademie eine 
Fortsetzung seiner Studien uber die Roste und deren Mykoplasmastadium 
eingereicht, die diesmal den Malvenrost betrifft. Verfasser ist zu der Uher- 
zeugung gelangt, dali die llberwinterung des Pilzes an solchen Stockroseii- 
phanzen, die im Spatherbst krank waren, unler naturlichen Verhaltnissen 
im Freien weder dutch fortlebende Sporen noch dutch ein in beibehalteneu 
Blattresten oder in iiberwinterriden Stanimknospen vorhandenes Mycelium 
geschieht. Vielmehr iiberwintert der Pilzkorper in der Stammknosi)e im 
Plasmastadium mit dem Protoplasma der Nahrpflanzenzellen selbst symbio- 
tisch zusammenlebend uls Mykoplasma. Die mikroskopischen Beobachtuiigen 
gelangen auf vortrefflicli ausgefiihrten kolorierten Tafeln zur Darstellung. 

Unter den vielseitigen Beobachtungen linden wir auch ein sehr schimes 
BeispieJ von dem verschiedenen Verhalten der einzelnen Rassen gegenliher 
dem Malvenrost (S. HI). Der Verfasser sah namlicli in den Jahren IHSS und 
89 bei Hosendal am schlimmsten junge, nur wenige Monate alte Pflanzen 
der rot- und weibbliihenden Stockrosenarten verwUstet, wahrend die 
gleichalten Pflanzen der gelbbluhenden Varietiiten wenig oder gar nicht vom 
Pilz befallen waren, obgleich alle drei Sorten nebeneinander wuchsen. Auch 
die vorliegende Studie des Verfassers wird die Aufmerksamkeit derMykologen 
in hohein Cxrade auf sich ziehen. 

Arbeiteii aus der Kaiserlielieu Biologiselieii AiLstalt fiir Laud- uiid Forst- 
wirtsehaft. Achter Bd. Heft 4.. Pr. 2 Mk., Berlin 1912. P. Parey 
und Jul. Springer. 

Das vorliegende Heft entliall weitere Beitriige zur Kenntnis der Kar- 
tofl'elpflanze und ihrer Krankheilen in Form einer sehr beachtenswerten 
Studie von Dr. Julius Schuster iiber die Bakterienlaule der Kartofl'el. 
Es handelt sich hauptsachlich um eine neue Bakterienspezies Bacterium 
xanthochlorum^ das wahrsclieinlich von dem saprophytischen Bacterium Jluoreficenz 
herstammt, sich aber dann als eine mit ^rblicher PathogenitUt versehene 
Artvonder Urform untersclieiden wiirde, Auch die Stammform kann pathogen 
werden, aber nur bei erhobter Tem])eratur (35 sowie bei Alkalisierung 
der Wundflache. Bei seinen Studien koinmt der Verfasser zu folgenden fUr 
die Lehre von der Disposition wertvollen Schlussen: „Bei den Angriften von 
Bakterien auf die lebenden Gewebe handelt es sich stets um eine Reaktion 
zwischen chemischen Stoffen, den vom Parasiten sezernierten Enzymeu und 
Giften einerseits und den Stoffen, aus denen die angegriffene PflanzO' auf- 



190 


Eeseniiditeii. 


^ebaut iat, andererseita. Dtirch Huliera EitifiUase kann das Verhaltaia beider 
getodert werden, und zwar kann sowohl die Virulenz des Parasiten abge- 
achwEcfat als die WiderstandsfEhigkeit der angegriiFenen Pflanze erhdht 
warden.** Bei den BekEmpfungsmbglichkeiten, die sich ana den Versuchen 
des Verfassers und anderer Porscher ergeben^ wird hingewiesen, wie em- 
pfehlenswert die Vermeidung einer einseitigen tJberdUngung mit Guano, 
Chilisalpeter, Kochsalz und Kalk sei, da diese Stoffe das Wachstum der 
Bakterien begUnstigen. Zu empfehlen sei dagegen Phosphatdiingung, Super- 
phosphat, femer Ammoniumsulfat. Ebenso zu beriicksichtigen ist die Aus- 
wahl von Sorten, welche die FEhigkeit haben, ihre Wunden durch schnell 
eintretende Korkbildung zu schlielien. Obgleich weifcere Versuche erst 
feststellen miissen, wie weit der Reifezustand der Knolle und die Temperatur 
auf die Schnelligkeit der Bildung des Korkverschlusses einen Einflufi haben, 
so ist doch der Hinweis auf diese Priifungsmethode und die Mbglichkeit, 
wuderstandsfahigeres Saatgut zu erkennen, schon dankenswert, Auch auiier- 
dem bietet die Arbeit flir Wissenschaft und Praxis vielerlei schEtzbare 
Anregungen. 

Bericht der Hauptstelle fiir Pflanzenscliutz in Baden fiir das Jahr 1911. 

Erstattet von Dr. C. v. Wahl und Dr. K. MU Her. Stuttgart, Eugen 

Ulmer, 1912. 8*^, 116 S. mit 9 Textlig. Preis 3 Mk. 

Der Bericht bildet einen Teil der Einrichtungen, welche sei tens der 
Groliherzogl, landwirtschaftlichen Versuchsanstalt Augustenberg betreffs Be- 
obachtung und Bekampfung der Pflanzenkrankheiten getroffen worden sind. 
£r dient also in erster Linie dazu, dem praktischen Landwirt zp zeigen, wie 
er die Krankheiten richtig bekampft und wie er durch vorbeugende Mali- 
nahmen auf eine Kraftigung und grolJere Widerstandsfahigkeit seiner Kultur- 
pflanzen hinarbeiten kann. Diesem praktischen Ziele ist die Form des Be- 
richtes angepalit. Nach einem Witterungsbericht, bei dem neben den An- 
gaben der 13 Auskunftsstellen auch die Beobachtungen des Instituts fur 
Meteorologie und Hydrographic in Karlsruhe und des statistischen Landes- 
amtes benutzt worden sind, wird in den eigentlichen Krankheitsbericht ein- 
getreten, Derselbe beginnt mit der fiir Baden besonders in Betracht koni- 
menden Rebe und Avendet sich dann zu den ObstbEumen, dem Getreide 
und den Futterpllanzen, Hackfruchten und Handelsgewachsen. Dabei wird 
in sehr erwUnschter Weise stets auf die Abhangigkeit der Erscheinungen 
von den Witterungsverhaltnissen des Berichtsjahres und des Vorjahres hin- 
gewiesen. 

Ein besonderer Abschnitt behandelt die Versuche, die seitens des Tn- 
stitnts zur Bekampfung der pilzlichen und tierischen Schadlinge ausgefUhrt 
worden sind. Den Schlufl bilden mehrere speziell fur Baden wichtige Mit- 
teilungen liber Organisation und weitere TEtigkeit der Pflanzenschutzstelle. 
SelbstverstEndlich beansprucbt der Bericht aber auch das allgemeiue Interesse 
als Material, das nebst den Ehnlichen Publikationen aus anderen Landern be- 
rufen ist, uns allmEhlich einen Einblick zu gewUhren in die Abhangigkeit, 
welche die parasitEren Krankheiten von der alljUhrlich wechselnden Ent- 
wicklung der Kulturpflanzen aufweisen. Lobend zu erwEhnen ist die knappe 



Beasensionen. 


191 


Darstellung, die Hervorhebung der Resultate durch Sperrdruck und die Bei- 
gabe von Abbildutigen, die meist Originalaufnahmen sind. Auf den sach- 
lichen Inhalt warden wir an anderer Stelle eingehen, 

Zeitsehrift tHr IjrArungsphysiologie^ allgemeine^ landwirtschaftliche und 
technieche Mykologie. Herausgegeben von Prof. Dr. Alexander 
Kosso wicz, Wien, Heft I, My,rz 1912. Berlin, Qebr, Borntrager 1912. 
Band 20 Mk. 

Bei der grolien Anzahl von Pachblattern, welche das Gebiet der Myko* 
logie behandeln und die soeben durch ein „Mykologisches Zentralblatt** ver- 
mehrt worden ist, liegt die Frage nahe, ob die vorliegende Zeitsehrift einem 
Bediirfnis entspricht. Wir miissen die Prage unbedingt bejahen und zwar 
uus detn Grunde, weil die Zahl der mykologischen Arbeiten in einem solchen 
Malie sich vermehrt hat, dafiman beim besten Willen das Material nicht mehr 
geniigend bew^ltigen kann und dem Porscher leicht solche Arbeiten entgehen, 
die fUr sein Spezialgebiet von Wichtigkeit sind. Diesem tibelstande kann 
nur dadureh abgeholfen werden, dali die Zeitschriften sich fortdauernd mehr 
und mehr spezialisieren. Daher muli ein Blatt, das sich besonders der 
Garnugsphysiologie, diesem praktisch und wissenschaltlich so aulierordent- 
li(*h wichtigen Gebiete widmet, zweifellos als notwendig bezeichnet werden. 
Dali die vorliegende Zeitsehrift ihre Aufgabe erftillen wird, daftir biirgen 
die Naiuen des Herausgebers und der hervorragenden Mitarbeiter, welche 
auf den verschiedensten Einzelgebieten als Porscher bekannt sind. Auf den 
Inhalt wollen wir eingehen, sobald uns der Jahrgang, der 24 Druckbogen 
umfassen wird, in seiner Gesamtheit vorliegt. Wir werden der Zeitsehrift 
urn so melir Aufinerksamkeit schenken miissen, als sie in ihr Programm 
aucli (lie Ptlege der Pilzkrankheiten aufgenommen hat. Dab die Ausstattung 
eine iiulierst iinsprecheude ist, brauchen wir bei dem bekannten Verlage 
nicht erst besonders hervorzuheben. 

Lebeiisfnigeu tins cler lieiiiiisclieii Pflaiizenwelt. Biologische Probleme von 
Dr. Georg Worgitzky. 8^’, 296 S. mit 15 schwarzen und 8 farbigen 
Tafeln, sowie 70 Textiig. Leipzig 1911. Quelle &Meyer. Pr. geb, 7.80 Mk. 
Den Naturfreund in die Biologic der Pflanzenwelt einzufUhren und „da- 
mit auf das wahrhaft Geheimnisvolle im Leben und Weben der Pflanzen- 
natur hinzuweisen, ist die Aufgabe, die sich das vorliegende Buch gesteckt 
hat.** Und diese Aufgabe lost der Verfasser mit grobem Geschick, indem 
er an Pflanzen, denen wir ineist auf jedem Spaziergange begegnen, seine 
Betrachtungen ankniipft und in zwanglosen Bildern uns mit deren Lebens- 
erscheinungen vertraut macht. Wir wandern mit ihm vom Prtihling durch 
den Sommer zum Herbst und lernen „sehen‘* und das Gesehene deuten. Die 
leitende Idee des Buches linden wir in (S. 294) dem Ausspruch „Mehr und 
mehr geht nns vielleicht die Cberzeugung auf, dali jene inuere Zielstrebig- 
keit, die zu den zweckmkliigen Anpassungeu fUhrt, dem Chemismus der or- 
ganischen Substanz anhaftet, untrennbar zu ihreni Energiegebalt gehbrt, wie 
etwa die spezifischen Eigenschaften der Kristallformen zu dem der unor- 
ganischen — dali ferner ihre Wirksamkeit zu den EinflUssen derUmgebung 



192 


EfflSdnsioneB* 


in einem GlelchgewichtsverbUltnis steht,' das sich mit den bedingenden 

Faktoren kndern Bingen um die Erhaltung des augenblick^ 

lichen Gleichgewichts nach vielfkltigen, iins verwirrenden Beziehungen hin 
erscheint dann das Leben, und ein Suchen nach neuen Gleichgewiclitslagen 
bei geftnderten Lebensbedingungen heilJt dann Entwicklung/* Was dem 
Buche einen besonderen Reiz verleibt, ist die poesievolle Si)raclie, die es 
fUhrt und die bei dem Leser dieselbe Begeisterung wecken mul5, die den 
Autor beseelt. 


HikrokosmosJ Zeitschrift fiir praktische Arbeit auf dem Gebiete der 
Naturwissenschaften. Jahrg. 1911/12, Heft 4—8. Frankh’sche Verlags- 
buchhandlung Stuttgart. 

Im Anschlnli an unsere Besprechung im vorigen Jahrgang heben wii 
aus dem reichen Inhalt der nun erschienenen Hefte nur einige Artikel her- 
vor, um zu zeigen, wie vielseitig die Zeitschrift ist. So wird beisjnelsweise 
das Gebiet der Phytopathologie beriihrt dutch einen Artikel von li. Allan 
liber Blattlause, in welchem hervorgelioben wird, dali die Saftroliren der 
Tiere nicht den bekannten Zuckersaft, sondern Wachs aussclieiden. Von 
den mykologischen Arbeiten erwahnen wir einen Bericht von Saito iiber 
die Giirungserreger ostasiatischer alkoliolischer Getranke. Von Wichiigkeit 
fUr die praktische Pflanzenknltur ist eine Mitteilung vonBriinsch iiber die 
Anzucht tropischer Orchideen mit Hilfe der Orchideenwurzelpilze u. s. w. 
Alle Artikel sind kurz und die Behandlung des Stolfes derart, dab sie deiu 
Naturfreund wirklich Nutzen und stete Anregung gewahrt. Ein besonderes 
Verdienst der Verlagshandlung ist der billige Preis der Zeitschrift : 5.00 BJk. 
fUr den Jahrgang von 12 Heften nebst drei Buchbeilagen. 

A Hiograpliieal History of Botany at St. Louis, Missouri. By Dr. Per- 
ley S))aulding. Repr. from the Popular Monthly, 1909. 8". 

Obgleich verspiitet in unsere HUnde gelangt, glauben wir dock aufdiese 
ansprechende Publikation hinweisenzu sollen, weil dieselbe fiir die Geschichte 
der Botanik und speziell auch fiir die Patliologie iliren Wert behiilt. Der 
Yerfasser liefert. uns namlich eine Anzahl Bildnisse und Biograj)hien von 
Mtinnern, die auf dem botanischen Gebiet Verdienstvolles geleistet haben. 
Die Liste begiunt mit (Captain Meriwether Lewis ; es folgen Biographie und 
Bildnis von William Baldwin, Thomas Drummond, Prinz Maximilian, Thomas 
Nuttall, Geo. Engelmann, NickoJas Riehl, Theodore Hilgard, August Fendler, 
Adolphe Wislizenus, Henry vShaw, Geo. W. Letterman und N. M. Glaifelter. 
Von mehreren dieser Forscher sind auch noch die Wohnhauser oder Teile 
der botanischen Garten abgebildet, in denen sie gewirkt haben. 


Berichtigung. 

In der Fuflnote auf S. 83 stebt: „Da aber die Polster voilier 
in Wasser aufbewahrt waren“, Es soil aber heifien: in Wasser 
"a u f g e w e i c h t waren. 

Verlag von Eugen Ulmer in Stuttgart. — Druck der K. Hofbuchdruckerei Ungeheuer & Umer, Ludwigsbuig. 



Zeitschrift f. Pfianzenkrankheiten. XXII. 


Taf. I. 








Zeitsohrift f. Pfianzenkrankheiten. XXII. 


Taf. II. 



A. Potebnia gaz. Vi^rlaj; von En$;cn Tinier in Stnttgart. 

Entwicklung von Phacidiella discolor und Phacidiopycnis Malorum. 










Orlg^inalabhandlungen. 


Die gegen die Abnutzung und den Staub der Strassen 
angewendeten Verfahren und ihreWirkung auf die Vegetation. 

Von C. L. Gatin. 

I. Verfahren gegen Abnutzung und Staub der Strafien. 

Man weifi, dafi die angewendeten Mittel, um die Strafien zu 
harten, in einem schtltzenden Anstrich oder in einer Zufuhr von Sub- 
stanzen sclion bei der Anlage der Wege bestehen, welche sie wider- 
standsfahiger gegen die Abnutzung machen, 

Abgeseben von dem letzteren Verfahren kbnnen die zur Hartung 
benutzten Substanzen in folgende Arten eingeteilt werden: 

1) Gasteer, 

2) petroleumhaltige und bituininbse Substanzen, 

3) verschiedene Produkte. 

A. Teer. Der Teer oder Coaltar ist eins der Produkte der 
trockenen Destination der Steinkohle. Er wird in den Hochbfen 
erlialten, in den Kokereien, bei der Vergasung der Kohle und in 
Gasanstalten. 

Die Zusammensetzung des Teers ist sehr wechselnd, je nach 
der Natur der verwendeten Kohle und nach den zur Anwendung 
gelaiigenden Destillationsmethoden. 

Der rohe Teer, sowie er aus den Klihlkammern hervorgeht, ist 
reich an Ammoniakwasser (I — 107o)» welches ihn befahigt zu schaumen, 
wenn man ihn auf 90® erhitzt. Um ihn von dem Ammoniakwasser 
zu befreien, richtet man ein allgemeines Abklarungsverfahren in der 
Warme ein, wobei der RUckstand der entwasserte Teer ist (goudron 
d6shydrat6). Dieser Teer ist eine Mischung von zahlreichen Sub- 
stanzen, welche man durch fraktionierte Destination von einander 
trennen kann. Die folgende Tabelle, welche wir Schilling und 
Lunge verdanken, gibt die hauptskchlichsten im Teer enthaltenen 
Substanzen an.^) 

Man begegnet dort hauptsSchlich den Pyridinbasen, den Phenolen 
und aromatischen Kohlenwasserstoifen. Der Rtickstand der fraktio- 
nierten Destination des Teers ist der Schiffsteer. Im allgemeinen 
ist der Teer, den man auf den Strafien anwendet, ein entwftsserter 

0 Siebe Tabelle Seite 204. 

Zeitschrift fUr PDanzenkrankhelten. XXJl. 13 



194 


Originalabhandlnngen. 


Teer (deshydrat^). In England mid Amerika wendet man sehr liHuiig 
raffinierten Teer an, nkmlich einen solchen, bei dem man durch 
Destination die flttchtigsten Bestandteile entfernt hat. 

B. Petroleum, Asphalt und Bitumen. Die Petroleum- 
arten setzen sich, im Gegensatz zurn Steinkohlenteer, hauptsfichlich 
aus verschiedenen Kohlenwasserstoffen tnit hohem Molekulargewicht 
der nicht aromatischen Reihe zusammen. Indessen in gewissen Roh- 
petroleumarten findet man Benzin und seine hbheren Homologe; aber 
nur in sehr kleiner Menge. Die Zusammensetzung der Schwerbestand- 
teile des Petroleums ist nur ungenllgend gekannt; die Leichtbestancl- 
teile dagegen bestehen aus Kohlenwasserstoffen, deren Natur je nach 
der Herkuiift wechselt. In dem Petroleum aus Pennsylvanien gehiiren 
die Kohlenwasserstoffe hauptsachlich zu der Reihe der Methane. 
Cii n 2 . Im russischen Petroleum sind es hauptsachlich Naphtene, 
Polymethylene nach folgender Zusammentetzung CH* — CH* — CH** — 

Die Petroleumarten enthalten nur beilaufig Pyridin und Schwefel- 
verbindungeu. Die Petroleumarten spalten sich durch Destination. 
Der Rttckstand ist Mazout (Petroleumrllckstande). Endlich enthalten 
die Rohpetroleumarten noch Asphalte in Lhsung. Die Asphalte 
sind Mischungen von Kohlenwasserstoffen, welche sich an der Lutt 
oxydiei't haben und harzartig geworden sind. 

Endlich die Bitume, die hautig mit anderen Korpern und nainent- 
lich mit Kalk geinischt sind, nm bituminiise Schiefer zu bilden, spalten 
sich ebenfalls durch Destination. Hire Zusammensetzung ist unge- 
nUgeiid gekannt. 

Die Asphalt- und Bitumenhaltenden Substanzen, welche liei dem 
Bau der Cliausseeii in Amerika Verwendung linden, werden einer 
.strengeii Kontrolle unterworfon. Man entfernt hauptsachlich die am 
meisten flUchtigen Bestandteile. 

C. Andere Substanzen. Es sind hauptsachlich wasseran- 
ziehende Salze und „le glutrin**. Die wasseranziehenden Salze sind 
wenig interessant von den uns leiteiiden Gesichtspunkten aus; denn ihre 
Anwendung ist auf eine sehr geriuge Anzahl von Fitllen besclirankt. 
Le glutrin ist eine wahrscheinlicli harzartige Substanz, welche sich 
in „les8ives bisullitiques“ (Bisulfitlauge) lost und zur Herstellung der 
Papiermasse, genannt chemische Holzpapierniasse dient. 

It. EinfluB auf die Vegetation. 

A. Hi s tor is dies. .Man weifi seit lange in der gartnerischen 
Praxis, dafi der Teer nur mit grosster Vorsicht angewendet werden 
darf. Was aber seine Wirkung bezUglich der Strafienbedeckung an- 
betriift, scheint es, dafi Herr Porestier auf dem Kongi’efi fllr 



Gatin, Staub der Strafien und seine Wirknng auf die Vegetation. 195 

Strafienbau in den Jahren 1908 und 1910 den ersten Alannruf 
betreffa der Dftmpfe und Staubmaasen dea Teers auaatiefi. Das hatte 
zur Folge, dafi seit 1908 durch das Journal „The Surveyor" eine 
Umfrage bei den englischen Ingenieuren filr Briicken- und Strafien- 
bau eingeleitet wurde. Die Mehrzahl der Antworten war der Aus- 
fUhi'ung der Teerung gUnatig. Aher doch gaben einige Ingenieure 
die MOglichkeit einer indivekten schadigeiiden Wirkung betreffa dea 
Abachlusaes der Bodenoberflache zu. Unter diesen Bedingungen 
wtlrden Wasser uud Luft nicht zu den Wurzeln der Bauine driugen 
kOnnen. Und andererseits wtlrden die Gase aus den Kanalisations- 
anlagen nicht entweichen konnen, woraus zu schliefien wdre, dafi 
die Pflanzen leiden mtlfiten. 

B. Die Wirkung der Teerdampfe. Nach Haselhoff und 
Lindau sind die Teerdiiinpfe der Vegetation sehr scliadlich, wie es 
die gartnerisclie und landwirtschaftliclie Praxis zeigen. Beobacbtet 
wurden Schaden durch Darapfe, welche in der Nachbarschaft der 
PrUhbeete uud geteerten Kasten, der Kessel zur Bereitung der 
Teerprodukte oder in der Nahe der Impragnationsanstalten sich ent- 
wickeln. Diese Autoren haben aufierdem mit raffiniertem und nicht 
raffiniertem Teer experiment, iert ; die Resultate der Experimente, von 
denen wir nunmehr sprechen werden, sind fUr beide Sorten Teer 
diesel ben gewesen. 

Die Versuche wurden in der Art ausgeflihrt, dafi man in einem 
Glaskasten Teerdampfe solange entwickelte, bis der Kaum von Rauch 
dicht erfUllt war. Man brachte nun zunachst eine Topfpflanze hin- 
ein, welche man bis zuin Ende des Experimentes dort, beliefi. Die 
Pflanzen von Roggen, Weizeii, Erbsen, Bohnen, Dahlien, Rosen und 
Birnen wurden welk, indein sie sich gleiclizeitig brftunten und ein 
lackiertes Aussehen annahmen. Eiche und Fichte erwiosen sich 
widerstandsfabiger. Betreffs des anatomischen Befundes beobachtete 
man in den von den Dainpfen angegriffeneu Zellen eine AuflOsung 
der Chlorophyllkorper und gleiclizeitig eine Zersetzung des Proto- 
plasmas unter Ausscheidung von braunen oder gelben Oeltropf’en. 
Der kontrahierte Zellinhalt fkrbte sich braun oder schwarz infolge 
Freiwerdens von Gerbstoff, wie die Autoren ineinen. 

Spater hat HeiT Mirande mit dem Teer und seinen Bestand- 
teilen Experimente angestellt, deren Hauptzweck war, naclizuweisen, 
in welcher Form die Teerdampfe auf die grtlne Pflanze wirken. 

In der ersten Reihe von Experimenten, die unter Glasglocke 
ausgeflihrt wurden, stellte der Autor fest, dafi die den Teer- oder 
Ammoniakdampfen, Kohlenwasserstoffen oder Phenolen ausgesetzten 
Pflanzen immer angegi’iften werden. Die Wirkung ist je nach der 
Art der einwirkenden Stoffe verschieden. Naphtalin und Anthracen 



OiiginaJabhuidliingett. 


Ids 

haben eine minder lebhafie Wirkung als die anderen Teerbestandteile. 
Bei Gartenversuchen zeigte Herr Mirande, dafi bei An^ndnng 
warm geteerter Bretter, die in die Nfthe grtlner Pflanzen gebracht 
warden, diese anfingen za leiden, sobald sie Ton den D&mpfen 
erreicht warden. 

C. Wirkung teerhaltiger Staubmassen. Die Wirkung 

der Staubmassen ist hier ohne Bucksicbt auf die Art ihrer Wirkung 
ins Auge gefafit. Man hat oft gedacht, dafi diese Staubmassen 
durch Corrosion wirken. Herr Mirande ist dagegen der Ansicht, 
dafi sie durch die Dftmpfe wirken, welche sie entwickeln. Vom 
praktischen Standpunkte aus war es aber nichtsdestoweniger 
interessant,' den Unterschied zwischen der Wirkung der DSmpfe 
und der des Staubes festzustellen. Herr Mirande hat in der Weise 
experimentiert, dafi er Pflanzen teils unter Glasglocke, teils ohne 
solche reichlichst mit teerhaltigen Staubmassen, die mit Sand ver- 
mischt waren, Uberpuderte. Diese Staubmassen warden durch Pulvern 
kleiner, teerhaltiger Fragmente erhalten, die auf einer ktlrzlich geteer- 
ten Strafie gesammelt wurden. Nach einigen Tagen zeigten die 
Bl&tter braune Flecke. Unter denselben Bedingungen riefen Staub 
von frischem Asphalt oder pulverisiertem Bitumen von ludtia (Bitume 
de ludde pulvris^) ziemlich schnell Blattschwarzungen hervor. Bei 
Wiederholung derselben Experimente im Freien konnte Herr Mirande 
keine Schkdigungen wahrnehmen. ' 

Herr Griffon hat Versuche im Freien mit Staubmassen an- 
gestellt, die der Avenue du Bois de Boulogne entnommen waren. 
Bei weichen Pflanzen brachten die Staubmassen Beschhdiguiigen der 
Blotter hervor, wtthrend der Staub einer gewbhnlichen Pflasterstrafie 
ohne Wirkung blieb. Bei Bkumen und Strftuchern mit hartem Laube 
veranlafiten die Versuche von Herrn Griffon keine Blattveidetzungen. 

D. Andere Formen der Wirkung des Teers. Einige 
englische Ingenieure hatten bei der Umfrage des „Surveyor“ die 
Vermutung geftufiert, dafi der mit der schkdlichen Substanz imprag- 
nierte Erdboden schadlich auf die Vegetation wirken dttrfte. L. Just 
hat 1884 Kartoffeln in einem Boden kultiviert, welcher stark mit 
Teer imprkgniert war, ohne dafi er Schadigungen wahrnehmen 
konnte. Dagegen betrachten Haselhoff und Lindau die Nach- 
barschaft von Pfahlen, die mit Carbolineum (ein Produkt, das Creosot 
enthalt) impragniert waren, als ge^hrlich fttr die Pflanzenwurzeln. 

Schliefilich wurde in Buenos Aires konstatiert, dafi Strafien- 
baume litten, wenn ihr Fufi mit Dachpappe umgeben war. Hier 
war es aber der Mangel an Luft, welcher diese Baume leiden liefi. Urn 
die Baume wieder gesunden zu lessen genUgte es, ihren Fufi frei zu 
machen. Allerdings mfissen wir hinzufUgen, dafi es sich um 20 m 



Gatin, Staub der Strafien und seine Wirknng auf die Vegetation. 197 


hohe Palmen handelte, welche durch ihre Hdhe der Wirkung von 
Staub und Ddmpfen entzogen sind. 

E. Bestandteile dee Teers. Ammoniak ist achkdlich, 
selbst wenn es sehr verdUnnt in der Luft ist (2 ccm Ammoniak auf 
230 com Luft). Das Pyridin wurde durch Oliver geprllft. Er brack te 
Pfianzen unter eine Glocke und fiihrte je einen oder mehrere Tropfen 
Pyridin auf einein LUschpapier ein. Die Pflanzen wurden angegriffen, 
indem die Blotter sich briiunten, die Zellen Flasmolyse zeigten und 
das Chlorophyll angegriifen wurde. Somit erwies sich das Pyridin 
sehr schddlich und ebeiiso das Lutidin, Picolin, Pipendin, Chinolin, 
Thiophen und Nicotin. Man hat nichtsdestoweniger in neuerer Zeit 
vorgeschlagen, eine sehr verdUnnte PyridinlOsung zur Bekkmpfung 
von Endemis und (Jochylis der WeinstOcke zu verwenden. Das Phenol, 
gleichviel ob in Form von Losung oder in Dampfform verwendet, 
inift stets Blattbraunungen heiwor; nur diejenigen Blatter, welche 
stark cuticularisiert sind, bedUrfen einer langer andauernden Ein- 
wirkung, ehe sie sich braunen. Die Zellen erscheinen sehr stark 
plasmolysiert. Auch aus der Praxis der Gartner weifi man, dafi die 
Phenole und verwandten Kbrper der Vegetation sch'adlich sind. 

Naphtalin, Benzin und Nitrobenzin wirken nach Klemm ebenso 
so wie sehr verdUnnte PhenollOsungen. Reines Benzin ist den 
Pflanzen nicht scliadlich, falls man niclit raehr als 5 ccm auf ein 
Liter Erde verwendet. Also scheint es, dafi alle Bestandteile des 
Teers scliadlich fUr die Vegetation sind, die schwersten aber sind am 
wenigsten schUdlich. 

P. Asphalt und Bitumen. Man hat in den Garten beob- 
achtet, dafi Blatter, die mit den Dampfen in BerUhrung kamen, 
angegriifen wurden. 

Sorauer hat mit verscliiedenen Pflanzen Versuche gemacht, 
die er den Dampfen in einem Glashause aussetzte. Die Wii'kung 
bestand hauptsadilich in dem Hervorrufen von braunen Flecken, 
denen Vertrocknung und Tod der Blatter folgte. Die jungen Triebe, 
Knospen und Stengel wurden in gleicher Weise angegriffen. Haupt- 
sSchlich sind es die Epidermiszellen, welche plasmolysiert erscheinen ; 
ihr Inhalt schwUrzt sich; manchmal trennen sich die angegriffenen 
Gewebepartieen von den Ubi’igen durch Neubildung von Kork. Bei 
Efeu wurde beobachtet, dafi wenn AsphaltdM.mpfe die Blatter wfth- 
rend ihrer Entfaltung trafen, dieselben kleiuer blieben. 

Haselhoff und Lindau haben solche Experimente auch aus- 
gefUhrt, konnten aber eine so intensive Wirkung nicht wahrnehmen, 
indessen haben sie eine andere interessaute Beobachtuug gemacht: 
Lftrehenpflanzen, welche der Wirkung von Asphaltdampfen ausgesetzt 
waren, blieben scheinbar unbeschadigt ; aber die anatomlsche Unter- 



198 


Originalabhandlungen. 


suchungen der Nadeln liefi erkennen, dafi die Zellen vollstkndig 
desorganisiert und plasmolysiert waren, unter Bildung von Oeltropfen. 
Die Beschadigung kann also deni blofien Auge uusichtbar sein und 
sich trotzdem als sehr betrachtlich erweisen. 

III. Neue Resultate. 

Obgleich die Experimente, die wir im Vorhergehenden erwftbnt 
haben, ein lebhaftes Interesse beanspruclien, leiden sie dock samt- 
lich mit Ausnabme einzelner Versuche von Sorauer*) an dem einen 
Fehler, da6 sie nicht in Verhaltnissen ausgeftlhrt worden sind, wie 
sie in der Praxis vorkommen. Sie sind vom rein wissenschaftliclien 
Standpunkte ausgefUhrt und daher vom praktischen Standpunkte aus 
lUckenhaft. Einige von diesen Erfahrungen konnten teils durch Beob- 
achtungen und Experimente seitens der Kommission fUr Asplialtierung, 
welche durch den Herrn Prafekten des Seine-Departements ornannt 
wurde, teils durch mich selbst erganzt werdeu. 

A. Beobachtungen auf der Avenue des Bois de Bou- 
logne. Eine grofie Anzahl von Schadigungen wurde an den Baumen 
zu beiden Seiten des Bois de Boulogne beobachtet, seitdem dieser 
Weg geteert worden ist. Die Beschadigungen scheinen durch den 
teerhaltigen Staub, welcher die Blatter bedeckte, hervorgerufen wor- 
den zu sein. Aufierdem hat die Statistik der in der Avenue Bois 
de Boulogne alljahrlich geschlagenen Baume gezeigt, dafi 'seit 1909 
d. h. zwei Jahre nach der ersten Teerung, die 1906 vorgenommen 
wurde, die Zahl dei‘ gefallten Baume im Jahresmittel von 3 auf 20 
gestiegen ist. Die schadliche Wirkung des Teerens hat sich also 
erst zwei Jahre nach der AusfUhrung des Verfahrens geltend gemacht. 
Dabei scheinen einzelne Baumspezies besonders empfindlich gegen 
teerhaltigen Staub zu sein. Catalpa, llohimu Pseudo-Acacia und Hob. 
Pseudo-Acacia monophylla, Acer platanoides und Acer Pseudo-Phtanus, \e- 
gundo, Pavia, Aescidus Hippocastanum, Tilia, Juglam, Gymnocladus cana- 
densis, Bei deii Rofikastanien aufiert sich der schadliche Einflufi 
durch abnorme Korkbildung auf Blattstielen und Blattnerven. 

B. Beobachtungen im Bois de Boulogne. Hier vermag 
ich die Resultate einiger Beobachtungen aus dem praktischen Betriebe 
anzufUhren. Unter den geteerten Alleen wollen wir die Route des 
Sablons an der Porte Dauphine, die Allde de Longchamps (die so- 
genannte Akazienallee), die A114e des fortifications und die Allee de 
Bagatelle, in Betracht ziehen. Die beiden ersten sind nicht ihrer 
ganzen Lange nach geteert und gestatten nun einen Yergleich des 
Baumwuohses des geteerten mit dem nicht geteerten Teile. Die Baume, 

’) 8. Zeitschr. f. Pflanzenkrankheiten 1897, S. 10—20 und 84 flf. 



Gatin, Stanb der Straflen und seine Wirkung auf die Vegetation. 199 

welche am Rande des geteerten Teiles der Strafie atelien, liaben ein 
verbuttetes, kUmmerliches Aussehen und besitzen kleinere Blatter, 
die haufig verkrllppelt und fleckig erscheinen und vielfacli frtther 
abfallen, und die jungen Triebe erscheinen weniger kraltig. Dabei 
kann man wahrnehmen, dalJ die obere Region der Baume in der 
geteerten Zone weniger angegriffen ist, als der untere Teil der 
Baumkrone. 

Ich habe nun eine grofie Anzahl vergleichender Messungen an 
Baumeu einer stark besuchten und besonnten Chaussee voin geteer- 
ten und nicht geteerten Teile vorgenomineu, von denen ich einige 
Beispiele folgen lasse. 

Ca talp a h ig n o n i o i d c s. *) 


Nicht geteerter Geteerter StralJenteil 


Zalil der Blatter eiues 

Jalirestriebes 

IB, 5 (4) 

11,2 (4) 

Breite der Blatter (cm) 

10,2 (25) 

9,3 (17) 

Blattlan^e (cm) 


20,9 (24) 

14,6 (17) 

Lange der Blattflaclie (cm) 

15,1 (24) 

10,0 (17) 

(-Jesamtblattflaclie eines 

\ Jab res- 



triebes in (^uadratzentiinetern 



(direkt aufgemessen) 

956,4 

495,7 

//o h i n i a Ps e h do • A c a c i a. 



Nicht geteerter 

Geteerter 

Strallenteil 


Hochstehende Zvveige 

Niedrige Zweige 

Zalil der Blatter eines 




Jalirestriebes 

4,4 (11) 

3,6 (16) 

2,2 (17) 

BlattUinge 

25,0 (20) 

14,7 (21) 

14,4 (20) 

Zalil der Foliola 

16,2 (45) 

14,0 (41) 

9,2 (67) 

Lange „ „ (cm) 

4,4 (64) 

2,2 (28) 

1,5 (18) 

Breite „ „ (cm) 

2,3 (65) 

1,3 (33) 

0,8 (18) 

Gesamtfiaclie eines 




Jalirestriebes in qcin 




(berechnet) 

288 


18 

Hobinia P 

srndo- Acacia var. mo noph j)U a. 


Nicht geteerter Geteerter Strafienteil 

Zalil der Blatter eines 

Jalirestriebes 

4 (21) 

4 (22) 

Zalil der Foliola 


1,8 (93) 

1,6 (93) 

Lange des Endfiederchens (cm) 

7,1 (89) 

3,7 (76) 

Breite „ 


2,8 (93) 

1,9 (61) 

Lange der kleinen Fiederchen (cm) 

2,6 (83) 

1,8 (46) 

Breite „ „ 


1,2 (80) 

1,0 (44) 


') Die Ziifern in den Parenthesen zeigen die Anzahl der Messungen an. 



200 


Orif^nalabhandlimveii. 


Analoge Messungen bei anderen Baumarten habeu ftbnliche 
Besultate ergeben. 

Die Bgpume der All^e de Bagatelles und der All^ des Forti* 
dcations, welcbe beschattet und wenig frequentiert sind, scheinen 
bis jetzt niclit von der Teerung gelitten zu haben. Dagegen haben 
die B8,ume der Route dea Sablons und der Allee von Longchamp 
ganz interessante Beobachtungen ergeben. Auf den Zweigen n&m- 
lich, welcbe unter dem Einflufi des Teers gelitten haben, bemerkt 
man abnorme oder vorzeitige Korkwucherungen. Dabei ist die 
Tatigkeit des Cambiums stark zurtlckgedrtickt, was man namentlich 
am Zentralzylinder beobachten kann. Es speichem die unter dem 
Einflufi der Teerd ample stehenden Baume viel weniger Starke, als 
die normal en. Bei Cataljni zeigte sicli fast ganzliclier Mangel dieses 
Resej'vestoffes in den diesjahrigeii Trieben, die im Herbst uutersucht 
worden waren. 

C. Beobachtungen an Dekoration spflanzen. Ebenso 
wie an den Baumen macht sich der schadliche Einflufi des Teeres 
bei Schmuckpflanzen geltend. Verschiedeue Pelargonien, auch die 
efeublattrigen , ferner verschiedene Begonien, Saleia splendens und 
Fuchsien litten sehr, wahrend andere Pflanzen weniger empfindlich 
zu sein scheinen, wie z. B. chinesische Nelken, Zinnien u. a. In der 
Avenue du Bois waren die DekorationskOrbe mit den kraftigsten 
Pflanzen, die man im Handel auftreiben konnte, besetz^t worden. 
Einzelne batten sogar noch Dunggufi von MineraldUJiger bekommen 
und trotzdem gingen sie unter dem Einflufi des teerhaltigen Staubes 
zugrunde. 

D. Die Baumschulen in Longchamp. Da ich mir bisher 
keine Rechenschaft zu geben vermochte, welchen Anteil die Teer- 
dampfe und welchen der teerhaltige Staub an den Schadigungen 
haben, suchte ich experimentell, der Sacbe naherzutreteii. Ich sam- 
melte Staub von den geteerten Strafieu und bepuderte dainit in den 
Baumschulen zu Longchamp folgende Pflanzen: Rosen, Si/mphori- 
carpus rncemosa , Philadelphus , Itibes sanguineum , Uline , Nuflbaum 
und Sycomore. Die Bestaubung erfolgte mittels eines Blasebalgs 
einmal wOchentlich vom 1. bis 18. Juli, dann zwei- bis dreiraal 
wOchentlich bis zum 15. September. Der tlberpuderung vorher ging 
eine leichte Bespritzung nnd zwar stets des Abends, urn die wohl- 
bekannten Beschadigungen durch Giefien in voller Sonne zu ver- 
meiden. Bestaubt wurden stets dieselben Pflanzen. Alle GehOlze 
erwiesen sich beschadigt. Ulme und Nufibaum zeigten Brandflecke 
auf den Blattem. Die jungen Blatter des Ahorns waren blasig oder 
durchlOchert; die alteren gebraunt. Die Blatter der Johannisbeeren 
und Symphoricarpus waren ebenso wie diejenigen von Rose und 



Gatin, Staab der StraBen und seine Wirknng auf die Vegetation. 201 


Flieder braun; aber bei den beiden letztgenannten GtehOlzen erwies 
sich das Wachstum der bepuderten j ungen Triebe gehemmt. Ver- 
gleicbende Messungen bei einer Rose ergaben folgendes Resultat: 


L&nge der Blatter in ram 

Trieb ohne 
Teerstaub 
133 (17) 

bestftubter 

Trieb 

98 (17) 

Zahl der Foliola 

7 (17) 

6 (17) 

Lange des Endfiederchens (mm) 

56 (16) 

41 (16) 

Breite desselben 

28 (15) 

25 (15) 

Lange der Blattfiachen d. ersten Fiederpaares 

49 (24) 

36 (14) 

Breite „ 

29 (28) 

23 (24) 

Lange „ „ „ zweiten „ 

38 (31) 

28 (32) 

Breite „ „ „ „ 

24 (31) 

19 (32) 

Lange „ „ „ dritten „ 

28 (29) 

16 (26) 

Breite „ „ „ „ 

13 (29) 

10 (26) 


Ohne die mogliclie Mitwirkung der sich beiin Bestauben oder 
spiiter entwickeluden Daiupfe aufier Acht zu lassen, steht doch soviel 
durch die vorstehenden Versuche fest, dafi der Staub einer geteerten 
Strafie an Holzgevvachsen dieselben Beschadigiingen hervorzurufen 
vermag, wie sie in den sehr belebten Alleeu des Bois de Boulogne 
zu sehen sind. 

K. Stadtgiirtnerei (Fleuriste de la Ville). Der Zweck 
der bier ausgefuhrten Versuche war, den Einflufi der Beleuchtuug 
bei den TeerbeschUdigungen festzu.stellen ; denn ich habe bei meh- 
reren Pflanzengattungen beobaclitet, dafi der Schatten die Wirkungen 
des Teerstaubes abschwiicht. 

IV. Resultate und Schlufifolgerungen. 

Sowohl bei teerhaltigen Danipfeu als auch bei Staub von geteer- 
ten Strafien habeii bei den Versuchen im Laboratorium und der Mehr- 
zahl der ira Garten ausgefuhrten Experiinente verschiedene Beob- 
achter eine schfidliche "VViikung festgestellt. Von Wichtigkeit ist 
besonders der Uinstand, dafi die BeschUdigung sich nicht sofort 
geltend macht (LHrchennadeln in den Versuchen von Haselhoff 
und Lindau, EteublUtter bei den Experimenteu von Sorauer). 
Bei den Bauinen des Bois de Boulogne wurde Vermiuderung der 
Reservestoffe und in der Avenue du Bois die Beschiidigung erst 
zwei Jahre nach dem Teeren der Strafie wahrgenommen. Das Sonnen- 
licht begUnstigt die Verbrennungserscheinungen, die durch den Teer 
veranlafit werden. 

Was fUr SchlUsse ergeben sich daraus fUr die Praxis? 

Zuntlchst haben wir zu wiederholen, dafi in gewissen Alleen 
des Bois de Boulogne und der Avenue du Bois sich das Teeren der 



202 


Originalabhandinngea. 


Wege ftlr die benachbarten B8.ume schtldlich erwiesen hat. Doch ist 
die BeschUdigung keine allgemeine, da man in England uud Deutsch- 
land davttber nicht geklagt hat. Nur Herr Heiler, stkdtischer 
Garten direktor in Mtinchen, hat erklart, dafi in dieser Stadt die 
Bhuine durch den Staub geteerter Strafien gelitten haben. Diese 
Tatsachen sind der grofien Anzahl von Ingenieuren entgegenzustellen, 
die, namentlich in England und Deutschland, sich zu Gunsten des 
Teerens auageaprochen haben. 

Es handelt sich also scheinbar uni WidersprUche, deren Liisung 
ich zunhchst versucheu miJchte, indem ich darauf hinweise, 1) dafi in 
England und den Vereinigten Staaten der fiir die Chausseen liestimmte 
Teer unter besonderer Vorsicht hergeatellt werden inufi. Das Ver- 
faliren hat den Zweck, vor alien Dingen die fllichtigen Bestandteile 
aus dem Teer zu entfernen, die man als die am meisten schhdigen- 
den ansieht. In den Vereinigten Staaten gelangen fUr diesen Reini- 
gungsprozefi besonders ausgearbeitete, prazise Methoden zur Anwen- 
dung, welche die erforderliche Reinlieit garautieren. Perner wendet 
man in England und Nordamerika iminer mehr einen Teei-Macadam 
an, von dem man von voaniherein annehmeu mufi, dafi der (lurch Ab- 
nutzuiig entstehende Staub minder reich an Teerbestandteilen ist, al.s 
soldier von Strafien init reiner Teerbedeckung. Drittens sind diese 
Teer-Macadams oft zur Halfte von Bitumen hergestellt; das wahr- 
scheinlich weniger gefahrlich als der Teer ist. Viertens ^arf man 
nicht vergessen, dafi bestimmte aufiere Faktoren die Intensitat der 
Wirkung der Teei’diimpfe beeinflusseu. Es sei nur erinnert an die 
Intensitat des Verkehrs und die klimatischen Faktoren, wie z. B. die 
Temperatur, die direkte Insolation, die Richtung und Starke der 
Winde etc. FUnfcens ist die Empfanglichkeit der einzelnen Pflanzen- 
arten zu berlicksichtigen ; es ist wahrscheinlicb, dafi alle Arten durch 
Teer-Effluvien beeinflufit werden, aber eben in verschiedenem Mafie. 

Was aber, sechstens, die Hauptsache fUr die Beurteilung- von 
Teerbeschadigungen ist, das ist der XJinstand, dafi dieselben nicht 
unmittelbar nach der Wirkung sich geltend inachen. Daher kann es 
kommen, dafi man in manchen Ortlichkeiten behauptet, dafi Teer 
nicht geschadet habe, weil man direkt nach seiner Einwirkung keine 
Schaden wahrnehmen kann. 

PUr alle F&lle wird es sich empfehlen, ein Verfahren ausfindig 
zu machen, das bei Verwendung des Teers zum Wegebau die flUch- 
tigen Bestandteile entfernt, obne den gewUnschten Eigenschaften zu 
schaden. Aufierdem \tird man den Pall im Auge behalten mUssen, 
obgleich wir noch keine positiven Beldge haben, dafi gewisse fltlssige 
Teerprodukte auch in den Boden eindringen und schadlich wirken 
kfinnen. 



Gatin, Staub der Strafien und seine Wirkiing auf die Vegetation. 203 


Literatur. 

Verschiedene Autoren. Rapports et Compte-Rendus des Congrfes de la 
route. Paris 1908 et Bruxelles 1910. 

Le Gavrian, Rapport d’ensembje sur les moyens employes jusqu^ici pour 
combattre la poussi^jre des Routes — Ann. des Fonts et chaussees 
II. vol. 1907 21 pages. 

Goupil, Annnles du Service Vicinal 1902. 

0. Aitken, A few remarks in regard to surfacespraying of roads with tar and 
making in situ tar macadam Practical road Engineering for the new" traffic 
requirements — Edition de the Surveyor and municipal and 
country engineer. 

G. Pores tier, Les moyens de combattre ou d’empecher la poussifere. Memoires 
de la Society des Ingt^nieurs civils de Prance. Decembre 1904. 

Leli^vre, Suppression de la poussi^re des routes; leur goudronnage — Con- 
ference des Societes Savantes Litteraires et Artistiques 
de Seine et Oise. 3. Reunion Rambouillet 1908, p. 149-197. 

G. e t V., L’lndustrie du goudron de iiouille. La technique moderne t. III. 
1911, Nos. 1. 2. 3. 4. 6. 

O. Helde traduit par L. Gautier, Traite d’aiialyse des huiles minerales 

des mati^res grasses, des goudrons bitumes et produits derives. Paris, 
Bt^j-enger 1909 

A. Ricl)e et G. Halphen, Le Petrole. Encyclop6die deChiraie In- 
dus tri el le. Baill^ire et Ills. 

E. Haselhoff et G. Linda u, Die Beschadigung der Pflanzen durch Rauch. 
Borntr^ger, 1905. 

Marcel Mirande, L'actioii du goudron sur les plantes vertes. Revue gen. 
des Sciences, 22, No. 5, 15 mars 1911. 

Ed. Griffon, Influence du goudronnage des Routes sur la vegetation avoisi- 
nante. Ac. de 8c. de Paris 151, 23, p. 1070-1073, 1910. 

E. Bourcart, Les maladies des Plantes. Leur traitement raisonne et efficace 
en agriculture et en horticulture. Paris, O. Doin et fils. 1910. 

J. Walker- Smith, Tar-macadam in practical road engineering for the new 
tralfic requirement (edition du Surveyor.) 

C. L. Gatin, Influence du goudronnage des routes sur la vegetation des arbres 
du Bois de Boulogne, Academic de Sciences 153, p. 202. 17 juillet 1911. 

C. L. Gatin, Reproduction expt^rimentale des eifets du goudronnage des routes 
sur la vegetation avoisinante. Acaddmie des Sciences. 153. p, 688. 
9 octobre 1911. 

C. L. Gatin et Piute aux, Modifications anatomiques produites, chez certains 
vegetaux par la poussifere des routes goudronnees. Academic des 
Sciences 153, p. 1020, 20 novembre 1911. 

J, Ph. Wagner, Influence de la poussifere des routes goudronnees sur la 
vegetation. Journal de la Societe d’horticultur e. 4. S6rie t, XII. 
p. 611—513. 1911. 

P. Sorauer, Die Beschkdigungen der Vegetation durch Asphaltdftmpfe. Zeit- 

schr. f. Pflanzenkrankheiten, 1897. S. 10 mit Abbild. 

„ Handbuch d. Pflanzenkrankheiten, III. Aufl. Bd. I. S. 725. 729. 746. Berlin, 
P. Parey, 1909. 

„ Die mikroskopische Analyse rauchbeschlldigter Pflanzen. Sammlung v. Ab- 
handlungen fiber Abgase u. Rauchschfiden. Herausgeg. v. Wislicenus, Heft 7. 
Berlin, P. Parey, 1911. 



204 


Ortgintdabfafl&dlttngen. 







Prozentische Zu- 


KOrper 

Pormeln 

Schmelz- 

Siede- 

zammensetzuna 


punkt 

punkt 

C 

H 

0, S 
Oder 
N 

Kohlenwasserstoffe. 








Benzol 

C®H« 

4,6“ 

80,4® 

92 

8 

n 

eS 0) S e j 

Pi® 

< O \ 

Toluol 

cm® 

flUssig 

no® 

91 

9 

n 

Xylol 


n 

139® 

91 

9 

n 

Cumen 

C’H** 

11 

166® 

90 

10 

11 


Styrolen 


n 

146® 

91 

9 

w . 

Hydrure de Naphtalen 

010 H8 

79® 

212® 

94 

6 

» 


Naphtalen 

QtOHlO 

dUssig 

205“ 

92 

8 

n 


Diphelin 


11 

240®-339® 

94 

6 

11 


Acenaphten ' 

0.2 RIO 

100® 

286® 

93 

7 

n 


Anthracen 

014 R.O 

213® 

360® 

94 

6 

n 


Phenanthren .... 

C'‘H“ 

;990— 100 «| 

340“ ! 

94 

6 

\ n 


Pyrrhen 

010 Ria 

J420 ; 

> .360® 

95 

5 

1 

' n 


Chrysen 

018 H12 

246" 

440“ 

95 

5 

w 

Sauerstoifverbindungen . 






17 

A|§ f Phenol 

cm«o 

42® 

183® 

76,5 

6,5 

17 

^~Si 1 Creosot 

crnsQ 

;u® 

203® 1 

1 

78 

7 

15 

Schwefelverbindungen. 



! 





Thiophen 

cm*s 

n 

‘ 84® 

1 



p 

StickstofFhaltige K5rper. 



( 

« 




Cespidin 


flUssig 

05“ i 

69 

15 

16 

1 

> Anilin 

C® H' N 

— 8® 

182“ 

77,5 

7,5 

15 

1 

1 Pyridin 

cm^N 

flUssig 

116“ 

76 

(i,5 

17,5 


Picolin 


77 

134® 

77,5 

7,6 

15 

1 

1 Lutidin 

cm®N 

71 

154* 

78,5 

8,5 

13 

1 

' Collidin 

C®H”N 

77 

170® 

80 

9 

11 


Leucolin 

c«Hm 


235“ 

83,5 

5,5 

11 

Pyrrhol , 



77 

133® 

71,5 

7,5 

21 

Carbazol . 



238® 

356® 

78,6 

5,5 

8,5 


Biochemische Untersuchungen Uber die Blattrollkrankheit 

der Kartoffei. 

HI. Gheinisehe Beschaffenheit kranker and gesunder Pflanzenteile 

(Aos dem cbemischen Laboratorium der Egl. ung. Versuchsstation fdr Pflanzen- 
physiologie und -pathologie in Magyardvdr.) 

Von Dr. G. Doby. 

Mit der Chemie der Blattrollkrankheit befafiten aich bUher noch 
wenig Forscher. trotzdem die Notwendigkeit solcher Forachnngen von 




Uoby, Biociiemisohe Untersucbungen ttb. d. BlattroUkrankheit d. Kartoffal. 205 


vielen Seiten geftlhlt wurde.*) Die ersten Angaben Uber kranke Kar- 
toffelti*) liaben fttr unsere Zwecke wenig Wert, da man zu jener Zeit 
den Begriff der BlattroUkrankheit noch nicht kannte. Die cbemiscbe 
Untersuchung dieser Krankheit hktte zand.ch8t den Zweck, folgende 
Fragen zu beantworten : 

1. Welche Verftnderungen erleidet durch die Krankheit der 
chemische Bau der Karloffelpflanze im Laufe der Vegetation? 

2. Besteht ein Unterschied in der chemischen Zusammensetzung 
der reifen Knollen kranker und gesunder Pflanzen? 

3. Ist eine Erkennung der mit der Krankheit behafteten Knollen 
auf Grund der chemischen Analyse mOglich? 

Die Beantwortung der ersten Frage kOnnte Aufklftrung liber 
das Wesen der Rollkrankheit, vielleicht auch Uber deren Ursache 
geben; die zweite und dritte Frage verfolgt wesentlich praktische 
Zwecke und hatte im Falle ihrer LOsung eine eminente Wichtigkeit 
betreffs der BekUmpfung der Krankheit. tlber die erste Frage stellte 
Spieckermann®) eine Reihe von Versuchen an, in denen er die 
Ver^nderungen im Trockeusubstanz-, Aschen- und Stickstolfgehalt 
kranker und gesunder Muttei'knollen und der aus diesen erwachsenen 
Pflanzen studierte. Seine Analysen fUhrten ihn zu dem Schlufi, dafi 
die Stoffwanderung der kranken Pflanzen im allgemeinen eine gehemmte 
ist. KUrzlich erschienen dann die Untersuchungeu von KUck und 
Kornauth^), welche sich aiifier der oben angefuhrten ersten Frage 
auch auf die zweite bezogen und im wesentlichen die Angaben 
Spieckermanns in betreff des hbheren Aschengehaltes kranker 
Knollen bestatigten. Die Mitteilung enthielt auch eine Beroerkung 
Uber die qualitative!! Enzymreaktionen, welche jedoch keine sicheren 
SchlUsse zulieflen. 

Meine chemischen Untersuchungen, welche nach einem gemein- 
samen Plan mit der Wiener Pflanzenschutzstation schon lUngere Zeit 
im Gangc sind und welche meiner Anleitung gemilfi teilweise durch 

') Hedlnnd, zitiert nach Appel und Schlnmberger ..Die Blattroll- 
krankh. u. unsere Kartolfelernten, 1911.“ S. 89 — Hiltner: „Her. tt. d. Tatigk. 
d. kgl. agr. bot. Anstalt Mttnchen im J. 1910.“ Prakt. Blfttt. f. Pflanzenbau u. 
Pfl.-sch. 1911. S. 13. — Hutnpert: Landw. Ztg. f. Westf. u. Lippe 1906, 
Nr. 18, S. 182. — Stfiriner: 111. landw. Ztg. 1911. Nr. 19. S. 177 und 
Jahresb. d. Vereinig. f. ang. Bot. 1909. S. 119. — Sorauer: Internal phyto- 
path. Dienst I. (1908.) S. 38. — 

*) Gilbert, nach Kbnig und Dietrich: Chem. d. menschl. Nahr. n. 
Gen.-Mitt. 1903 I. S. 728. 

*) Spieckermann, Jahresb. d. Vereinig. f. ang. Bot. VIII. (1910.) 
S. 1. u. 178. 

*) EOck und Kornauth, Ztschr. f. d. landw. Versuchswes. in Ost. XIV. 
(1911.) Heft 6, 7. 



206 


Originalabhandlungen. 


Ingenieur chem., R. Sommer, ausgeftlhrt warden^), stellte ich so, 
wie die quantitativen, enzymatischen Versuclie *), init dein Erntemate- 
rial des Jahres 1910 unserer Versuchsfelder an. Dieselben bezielien 
sich zum kleineren Teile auf die oben gestellte erste, zuni grOfleren 
auf die zweite tind dritte Frage. 

Chemische Ver&nderungen der Pfianzen im Laufe der Vegetation. 

Es warden im Laufe der Vegetation zweimal je 5 — 6 Pflanzen 
derselben Sorte untersucbt; und zwar das Kraut und die Knollen 
gesondert, von letzteren in einem Falle auch die Mutterknollen. Die 
Angaben liber diese sind in Tabelle I. eiithalten. 

Eiiie Regelmiifligkeit ist im Gehalt an Trockensubstanz 
der Mutterknollen ersichtlicli, indein von dieser die kranken Mutter- 
knollen mehr enthalten, ala die gesunden. Es liefie sicli dies da- 
durch erklaren, dafi die kranken Knollen scliwadier treiben und die 
in ihneii enthaltenen Reservestoffe dalier langsauier verbrauclit wer- 
den, als dies bei den gesunden Knollen der Fall ist. 

tJber die Tochterknollen fUhre ich die Angaben in Tabelle IL an. 

Daraus sehen wir, dafi dor Trockensubstanzgehalt der 
Knollen kranker Pflanzen niedriger ist. Dies deckt sick 
init den Befunden Spieckermanns an der Trockenmasse der ober- 
irdisclien Pflanzenteile. Hand in Hand hiemit gekt ein kOlierer 
Kohlenhydratgehalt, der besonders in der Trockenmasse ^cliarakteri- 
stisch ist. Im Gehalt an Rohprotein der Trockenmasse weist die 
Sorte „Up to date‘* interessante Verhaltnissef auf, indcm die Menge 
dieses Bestandteiles in kranken Knollen langsainer zunimmt und diese 
Zunahme frllher eingestellt wui’de, als in gesunden Knollen. 

Die Analyse des Laubes derselben Pflanzen flnden wir in 
Tabelle III. 

Diese Angaben lassen zwar auf den ersten Blick keinen all- 
gemeinen Sclilufi zu; tragt man jedoch die Anderungen der Bestand- 
teile auf ein Koordinatensystem auf, so zeigt sich, dafi die Kurven 
gesunder Pflanzen im allgemeinen steiler verlaufen, dafi also die 
Abwanderung der Stofl'e eiiie regere ist, als bei kranken Pflanzen. 

Im Ganzen decken sich also meine Versuchsergebnisse mit denen 
Spieckermanns und weisen auf eihen Schwachezustand der roll- 
kranken Pflanzen hin der ja auch aus alien anderen bisherigen Er- 
fahrungen in betreff der aufieren Eigenschaften dieser Pflanzen her- 
vorgeht. Nur bezUglich des Aschengehaltes konnte ich bei meinen 
Pflanzen nicht jene Begelmafiigkeiten beobachten, wie Spiecker- 

*) Herrn Sommer sage ich fur seine sorgfftltige Arbeit auch an diesem 
Orte meinen aufriehtigsten Dank. 

*) Ztschr. f. Pflanzenkr. XXL (1911.) S. 10 und 821. 



Doby, Biochemische Untersuchungen Hb. d. Blattrollkranklieit d, Kartoffel. 207 


mann in seinen Versuchen; mOglicherweise Imtte er bessere, d, h. 
schwerkranke Objekte miter den H^nden. 

Zusammensetzung reifer Knolien. 

Bei der Probenalirne wurde mit mOglichster Sorgfalt verf ahren ; 
jede Probe entbielt etwa 1 kg Knolien, deren Einzelgewiclit notiert 
wurde, wodurch man einen weiteren Anlialtspunkt fUr den Krank- 
heitszustand zu gewinneu geclaclite. Tatsachlicli waren die Durch- 
sclinittsgewiclite der kranken Knolien (s. Tabelle TV) — mit Ausnalime 
eines Musters — geringer. 

Die Ergebnisse der cheniisclien Untersuchungen stelle icli in 
Tabelle V. und VI. dar. Ans den Zalilen ergiht sicli folgendes. Die 
clieinische Zusammensetzung kranker Knolien zeigt entschiedene Ab- 
weicluingen von denen der gesundeii, nur werden solclie Verschieden- 
lieiten natUrlicli von nocli anderen Einflllsaen, wie Boden,Witterung, 
u. 8. w. mitl)estiinmt so, dafi allgeinein gUltige Grenzen niclit auf- 
gestellt werden kr)niieu. Vor allem sclien wir, dafi die Trocken- 
masse in kranken Knolien durchwegs geringer ist, als in gesunden; 
dies bringt dann ein Horabdrlicken einer Eeihe anderer Bestandteile, 
wie der Asche, des unlOsliclien IVotein, der gesamten Kolilenliydrate 
und der Starke, sowic des R<difasergehaltes mit sich. tlnregelmafiig 
schwanken dagegen die Werte des luslichen und des Gesamtstick- 
stoffs, der Zuckerarten, des Dextrin und des Rolifettes. Am meisten 
fallt der Unterschied gesunder und kranker Knolien in der Trockeii- 
masse und deni Stiirkegelialt auf. Dabei moclite icli bemerken, dab 
dies schon durcli die Befunde bei unreifen Knolien im Laufe der 
Vegetation angedeutet wurde. 

Charakteristisclier als all diese — abgesehen voin Gehalt an 
Trockensubstanz — sclieinen inir die Unterschiede in der Zusaminen- 
setzung der Trockcnmasse zii scin. Vor allem ist hier die Menge 
der Asche in kranken Tvnollen meistens etwas holier, obzwar es inir 
hier leider niclit gelang, jene strenge RegelmalJigkeit zu finden, wie 
dies Spi e ckermann und IvOck und Korn an th beobachteteii. 
Stets geringer zeigte sich jedoch bei kranken Knolien der Gehalt 
an unloslichem Protein und Starke, was sich auiier der ge- 
heminten Stoffwanderung (Spieckei-inanii) auch noch auf andere Griinde 
zurilckfUliren liilit, welche ich in nachster Mitteilung niilier eroi’teru 
werde. — Schlielilich ist keine Regelmabigkeit wahrnehmbar im 
Gehalt an den Ubrigen, bestimmten Bestandteilen der Trockensubstanz. 

Zum ScliluB mochte ich noch bemerken, dafi sich meiner Ansicht 
nach die detaillierte Bestiminuiig der Bestandteile insofern lohnte, da 
man ohne dieselbe oft keine tatsachlich vorhandeiie Regelmkfligkeit 
beobachten kOnnte. So z. B. ware der slete Dnterschied im unlOs- 
loslichen Stickstoff* und im Starkegehalt der Trockensubstanz unbe- 



206 


OrifiDalabbuidlaiiepeii. 


merkt geblieben, wenn nur der Bobstickstoif und der Oesamtkoblen- 
hydratwert bestimmt worden wftre. 

Die praktiscbe Prage nacb dem Erkennen kranker Enollen auf 
Orund der rein chemischeu Analyse wird also nach alien Versuchen 
kaum mbglich sein, da es die Sorten- und Herkunftsunterschiede 
nicht zulassen, allgemeine Grenzwerte fUr kranke Knollen aufzustellen. 


I. Zusammensetzung der Mutterknollen. 


Sorte 

Herkunft 

Zustand^) 

Nummer 

des 

Musters 

Prozente der 
frischen Masse 

In der 
Trocken* 

Trockeri- 

masse 

Asche 

masse 

7o Asche 

Prof. Wohltmann 


1: 

BO. 

29. 

9.26 ; 

1B.79 

0.86 

0.74 

B.78 

5.85 

Up to date 

o 

B 

k. 

26. 

26. 

4.87 

6.20 

0.66 

0.42 

11.66 

8.02 

Magnum bonum 

(S 

g- 

k. 

28. 

27. 

5.54 

8.67 

0.58 

0.5B 

10.39 

6.20 


11. Ji.nderungen in der Zusammensetzung der Tochterknollen im Laufe 

der Vegetation. 




a 

Nummer des’ 
Musters 

Prozente in frischer j 
Masse 

Prozente*der Trocken- 
masse 

Sorte 

Probenahme 

"to 

S ^ 
id » 

« 

JB 

U 

V) 

< 

1 , c 

o o 
ce £ 
a 

5 

o 

w 

JB 

U 

< 

1 . as 

1 1- 

1 ^^55 

<Ss 

a 

c « 

jEt) 
o >% 

Prof. 

Wohltmann 

1. Aufnahme 

2. Aufnahme 

f; 

g- 

k. 

12. 

11. 

24. 

23. 

26.20 

20.07 

1.09 

0.98 

1.54 

1.38 

23.40 

16.38 

8.98 

6.55 

4.17 

4.89 

1.31 

1.15 

0.94 

1.10 

8.19 

7.19 

6.88 
6 88 

! 

76.05 

89.32 

81.65 


1. Aufnahme 

f: 

8. 

7. 

1 



— 

— 


8.67 

8.45 

0.77 

1.12 

4.81 

6.94 

65.97 

62.85 

Up to date 

2. Aufnahme 

£ 

20. 

19. 

21.42 

19.30 

0.87 

1 0.71 

1 

1.68 

1.69 

17.87 

15.89 

4.08 

3.70 

1.18 

1.40 

7 38 
8.76 

83.44 
82 37 


3. Aufnahme 

£ 


24.82 

20.98 

0.94 

0.72 

1.96 

1.80 

21.93 

17.89 

3.80 

3.42 

1.26 

1.37 

1 7.88 
8.66 

88.34 

85.26 

Magnum 

bonum 

2. Aufnahme 

1 

g- 

k. 

22. 

21. 

19.41 

17.64 


1.78 

0.87 

16.29 
13 36 

4.82 

6.26 

1.47 

0.34 

9.19 

2.13 

83.94 

76.12 


’) g* gesund, k. == krank. 









Doby, Bionhemische Untersnchungen 11b. d. BlattroUkrantcheit d. Kartoffel. 209 

III. Atiderungen in der Zuaanunensetzung der Trockenmasse des 
Laubes im Laufe der Vegetation. 


Sorte 

Probenalime 

Zu- 

stand 

Nummer 

des 

Musters 

Asche 

Stickstofi 

Roh- 

protein 

Kohlen* 

hydrate 

Prof. 

1. Aufnalime 

k. 

6. 

5. 

15.98 

16.52 

5.07 

4.31 

31.69 

26.94 

10.98 

14.26 

Wohltmann 

2. Aufnahme 

f: 

18. 

17. 

14.02 

IB.Bl 

2.11 

2.06 

13.19 

12.88 

37.48 

29.34 


1. Aufnahme 



13.50 

18.57 

4.04 

4.67 

25.25 

28.56 

16 69 
13.91 

Up to date 

2. Aufnahme 

g- 

k. 

14. 

IH. 

14.99 

16.25 

3.31 

3.67 

20.69 

22.94 

14.36 

14.14 

Magnum 

bonum 

1. Aufnahme 

g* 

k. 

4. 

3. 

14.53 

13.06 

4.K9 

4.fi0 

31.19 

28.75 

12.60 

13.81 

2. Aufnahme 

g‘ 

k. 

10. 

15. 

16.32 

15.41 

2.ffJ 

a.dt) 

18.25 

23.75 

12.72 

14.58 


IV. Gewicht der reifen Knollen. 


Sorte 

Herknnft 

Zustand 

Nuimner 

des 

Musters 

Gewicht eiuer Knolle, g 

durch- 

schnittl. 

Maximum 

Minimum 


Szolcsdny 

g- 

k. 


71 

40 

145 

45 

10 

Prof. Wohltmann 

Poroszka 

g- 

k. 


68 

78 

140 

115 

15 

45 


Isztebne 

g- 

k. 

18. 

19. 

102 

70 

155 

155 

55 

30 


Padmeric 

g- 

k. 

9. 

10. 

94 

80 

190 

170 

40 

20 

Up to date 

Szolcsany 

g- 

k. 

6 

7. 

30 i 

280 

135 

15 

5 


Isztebne 

g- 

k. 

20. 

21. 

68 

55 

125 

120 

30 
: 15 

Magnum bonum 

Szolcsany 

g- 

k. 

1, 

2, 

61 

43 

no j 
80 

30 

20 


Zeitschrift iiir Pflanzenkrankheiten. XXII. 14 































2^usaTnmensetjKung reifer Knoilen in Prozenten der frischen Masse. 


310 


OriginalabhandluD^en. 



















Zusamineiisetzung der Trocken masse reifer Knollen in Prozenten. 


Doby, Biocbemische Untersuchungcn ttb. d. Blattrollkrankheit d. £artoffel. 


2U 
















312 Seferaie. — Denksehriilt betr. BekttmpAisg der ReblanskranUieit 

Relerate. 

Zweiunddreissigste Denksobrift betreffend die Bekdmpfung der Reblaus- 
krankbeit 1909 und 1910, soweit bis Ende November 19 LO Material 
dazu vorgelegen hat (die amtlichen Erlasse bis einschliefilich 
Januar 1911). Bearbeitet in der Eaiserlichen Biologischen Anstalt 
fttr Land- und Forstwirtschaft. (126 Seiten mit 29 tJbersichts- 
karten auf 7 Tafeln.) 

Wie die vorhergegangenen Denkschriften berichtet die voi’- 
liegende Verdffentlichung in 3 Kapiteln tiber die eingetretenen Ver- 
hnderung^n in der Organisation der Beblausbek6.mpfang, tiber den 
Stand der Reblauskrankheit im Beiche und liber den Stand der 
Beblauskrankheit iin Auslande. Das Eapitel tiber „Beobachtungen 
und Versuche betreffend das biologische Verhalten der Beblaus“ ist 
in Wegfall gekommen. Achtzehn abgedruckte Anlagen enthalten die 
Nachweise der in Beblausangelegenheiten im Deutschen Beiche und 
in den einzelnen Bundesstaaten erwachsenen Kosten, die erlassenen 
Verordnungen und Bekanntmachungen der Behbrden und Mitteilungen 
tiber die in den einzelnen Bezirken ausgefUhrten Beblausbektimpfungs- 
arbeiten. — Im Bericlitsjahre sind im Deutschen Beiche insgesamt 
149 neue Beblausherde entdeckt •worden. Die aus der Beblausbe- 
ktimpfung erwachsenen Kosten betragen fUr das ganze Deutsche Reich 
1 132681,69 M. Hievon hatte Preufien allein 400666,54 M. zu tragen. 
Im ganzen warden in der Zeit von 1874 — 1909 flir die Bekampfiing 
der Reblaus im Deutschen Beiche 20176142,94 M,, von Preufien 
allein 10838715.02 M. aufgewendet. Die Ausgaben ftir Versuche mit 
reblausfesten Reben sind in diesen Summen nicht eingerechnet. 

M. Schwartz, Steglitz. 

Petii, L. Ricerche sulle sostanze tanniche delle radici nel genera Vitis 
in rapporto alia fillosseronosi. (Der Gerbstoffgehalt in den 
Wurzeln der GattungV. und die Reblaus). In: Rendiconti 
Accad. dei Lincei, XX. sem. 1; S. 57 — 65. Roma, 1911. 

Das Maximum in der Bildung von Gerbstoffen findet zur Zeit 
der Wiederaufnahme einer Lebensttitigkeit statt; in den im Sommer 
feucht bleibenden BOden sind die Rebwurzeln stets reicher an Tannin 
als in trockenen; mit der Abnahme der Lebensenergie der Pflanzen 
— aus was immer ftir einer Ursache — geht auch eine Verminder- 
ung im Tanningehalte vor sich. 

Die chemische Analyse zeigt, dafi es jedoch hauptstichlich auf 
die Natur der Gerbstoffe ankommt, wenn die einzelnen Organe ein 
verschiedenes Verhalten gegen Schmarotzer aufweisen. Verf. hat 
bei seinen Dntecsuchungen einen Gerbstoff beobachtet, welcher isoliert 



Beferate. — Lindinger, Cocciden-Literatur; — , Fulmek) Histiogaster. 213 

mit Pormol keinen Niederschlag gibt. Die Gerbatoffe, welche einen 
Niederscblag geben, sind nur selten in einer Schleimsubatanz ent- 
halten; letztere imbibiert dieselben, sobald sie mit Wasaer in Be- 
rUhrung kommt. Dieser Gerbatoif wUrde gewiaaermafien in den 
Wurzeln und in den Blkttern der Rebe in Beziehung stehen zu der 
Rezeptivitkt der Organe ftir die Reblaua. Solla. 

lindinger, L. Die Cocciden-Literatur des Jahres 1908. Zeitachr. fiir 
wiaa. Inaektenbiologie, V, 1909, Heft 11 und 1910, Heft 3 — 8/9. 
Der Verfasaer berichtet fiber die Veroffentlichungen des Jahres 
1908 auf dem Gebiete der Schiidlauskunde. 

M. Schwartz, Steglitz. 

Lindinger, L. Die Schildlausgattung Gymnaspis II. Deutsch. ent. Zeitachr. 
1910. S. 434—440, Fign. 

Beschrieben wird G. aberemoae. n. ap. von Abermnou rhizantha Pries, 
Rio de Janeiro. Vorgeschlagen wird ferner, die Arten pemeae, »j>hae~ 
roiihs, obscurns u. a. w. von Chrysomphalm abzuacheiden und fUr sie die 
Cockerell’sche Gattung Melaiiaspis anzunehmen. Vermutet wird, 
dali die Gruppe der Aspidioti in Zukunft zu Gunsten der der Parla- 
torme erheblicli verkleinert. w'erden muh, „zumal dieae Gruppe un- 
zweifelhaft den Mittelpunkt der Diaspinen dar8tellt.“ Reh. 

Fnimek, L. Die Milbe Histiogaster carpio Kram. bei der Essiggdrung. 

Zeitachr. f. d. landwirtschaftl. Versuchsweaen in Osterreich. 1910. 
Der Verfasser lenkt die Aufmerksamkeit auf die Tyroglyphine 
Histiogaster earpio, die von ihm in groBen Mengen auf den zur Essig- 
bercitung verwendeten Eicheuholzspanen beobachtet wurde. Die Milbe 
nahri sich von der bei der Essiggarung auf den Spanen auftretenden 
Bakterien- und Pilzflora und soil bei massenhaftem Auftreten die 
Essigbildung wesentlich ungfiiistig beeinflussen. Im Essig selbst bleibt 
das Tier jedoch nicht am Leben. M. Schwartz, Steglitz. 

Seheehner, K. Die Kndilchenkrankheit der Begonien. Flugbl. k. k. 
Gartenbau-Ges. Wien. Nr. 1. 4 S., 4 Pig. 

Heterodera mdicicola verursacht (in Wien?) grofie Schttden an 
Begonien, besonders in Wannhauaern an Bey. corallina, und an 
B. corallina-ulba, mindere an B. semperflorens im freien Lande. An 
den Bastarden waren die Wurzelgallen Erbsen- bis Taubenei-grofi, 
an B. corallina faustgrofi, an Stecklingen von B. semperflorens kleiner. 
Die Pflanzen blieben im Wachstum zurUck; dann stellte sich Blatt- 
fall ein. Die Gallen beginnen, wenn sich die Larven in der 
Lfingsnchtung der Wurzeln eingestellt haben, durch Zellteilung im 
Parenchym, das von groBen, von verkorkter Zellage umgebenen 



214 Beferaie. — Fnlmek, Aphelenchtis; Johnsohn, BebenwurzelzerstOrer. 

HOhlungen durchsetzt ist, in denen die Eier liegen. In den GaUen 
treten Biesenzellen auf mit mehreren, bis 8, Kernen. Solange die 
Gallen leben, ist der Scbaden niclit bedeutend; faulen sie aber in- 
folge des Auswanderns der Wurmlarven, so ist, bei stftrkerem Be- 
falle, die Pflanze verloren. Gegenmittel: Vemichten der befallenen 
Pflanzen, Desinfektion der Erde mit Schwefelkohlenstoff. 

R e h. 

Fnlmek, L. Uber die durch Aphelenchus ormerodis Ritzema Bos ver- 
ursachte Blattfallkrankheit der Chrysanthemen. Landes-Amtsblatt 
des Erzherzogtums Osterreich miter der Enns, 1. Februar 1910. 
Der Verfasser, der die Blattfleckenkrankheit vom Chrysanthemum 
indicum auch aus eigener Anschauung kennt, gibt an der Hand der 
Literatur, insbesondere der Arbeiten von K. Marcinowski (Arb. 
aus der Kaiserl. Biol. Anstalt 1908, Bd. VI, Heft 4) und von Molz 
(Centralbl. f. Bact. II 1909) einen Bericht uber Aphelenchus orme- 
rodis und seine Bekampfung. M. Schwartz, Steglitz. 

Johnson, F. and Hammar. A. 0. The grape root-worm. (Der 
Re benwurzelzer store r.) U. S. Dep. of Agric., Bur. of Kutom. 
Bull. No. 89, loo S., 10 Tafeln, 31 Textabb. 

Im Nordosten der Vereinigten Staaten tritt der Chrysomelide 
lidia viticida Walsh als bedeutender Rebenschadling nuf. Seine 
Larven fressen an den Wurzeln, seine Kafer an den Bliittern des 
Weinstockcs. Der Schadling und seine Lebensweise werden auf 
Grund eingehender, in den Jahren 1907, 1908 und 1909 ausgefuhrtcr 
Dntersuchungen ausfuhrlich beschrieben. Nach den bei Bekampfungs- 
versuchen gemachten Erfahrungen konnen folgende MaCnahmen gegen 
den Schadling empfohlen werden: 1. Spritzungen mit Kupferkalk- 
briihe mit einem Zusatz von Bleiarsenat gegen die Kafer. 2. Griind- 
liches Behacken des Bodens zur Zerstorung der Puppen. — Den 
Larven war bisher noch mit keinem chemischen Mittel beizukommen. 

M. Schwartz, Steglitz. 

Jones, P. R. and Horton, J. B. The Orange Thrips. (Der Orangen- 
Blasenfuss). U. S. Dep. of Agric. Bur. of Entomol. Bulletin 
No. 99, Part. I. 1911. 16 S., 3 Tal, 2 Textabb. 

Der Orangenblasenfufi {Eutlirips citri Moulton) ist in Amerika 
heimisch und tritt in San Joaquin Valley von Californieu wie im 
Salt River Valley von Arizona als Orangenschhdling auf. Er erregt 
das Krauseln der Blatter und den Schorf derFrIichte. Eine erfolg- 
reiche Bekampfung des Schadlings kann durch Spritzungen mit 
einer Mischung von Schwefelkalkbrllhe und Tabakextrakt erzielt 
werden. Sobald. der Blasenfufi in grhfierer Zahl auftritt, mufi mit 



Referate. — Foster, Birnenblasenfuli ; Petii, Bliltenbiologie. 


216 


der Behandlung begonnen werden. Drei Spritzungeii im FrUlijahr 
und eine Spritzung im Herbst geben den Frttchten und Baumen ge- 
ntigend Scliutz gegen die Insekten. M. Schwartz, Steglitz. 

Foster^ 8. W. and Jones, F. It. How to control the pear Thrips. 

(Die Bekampfung des Birnenblasenfufies). U. S. Dep. 

of Agric., Bur, of Entomol. Circular 131. 1911. 24 S., 14Textabb. 

Der Birnentlirips {Kuthrips pirl) ist in seinern Vorkotnmen nocli 
auf Californien bescliriinkt und stellt dort gegen wartig den be- 
deutendsten Obstscliadling vor. Er beschadigt die BlUten, jungen 
FiUchte und Blatter aller Obstarten und kann bei seinein Massen- 
auftreten iiinerhalb einer einzigen Woche alle Hoffnungen auf die 
Ernte vernichten. Sorgfaltiges Spritzen mit Fischbleniulsion, recht- 
zeitig im Frlihjalir, bevor die Bliitenknospen befallen sind, schafft 
Abhlllfe. Wenu irgend moglich, sollte derBoden der Obstgarten im 
Herbst geptiiigt und bewassert werden. M. Schwartz, Steglitz. 

Petri, L. Osservazioni sulla biologia e patologia del fiore dell’olivo. 

(Bill ten biologic und -pathologic des Olbaiimes). In: 

Bendiconti Accad. dei Lincei, vol. XIX., sem. 2; S. 615 — 620, 

608— 671; Roma, 15)10. 

Eingehende Beobachtungen Uber die Befruchtungsverhaltnisse 
des Olbaiimes. Dafi in vielen Fallen die Fruchtknoten abortieren, 
wird als Folge der Herstelliing eines Glcichgewichtzustandes anzu- 
sehen sein, nach welcben die PHanze mit ihren organisclien Kraften 
strebt. Nainentlich ist Trockenheit, ungenugende Wasseraufiiahme 
durch die Wiu'zeln lirsache des Einschrumpfens und vorzeitigen Ab- 
falles vieler Bllitcn. x\ndorseits vermOgen Nebel und Regen die 
Narbenpapillen dei* oifeuen Blilteu zu zerstoren. Audi spate Frlih- 
j’ahrsfrOste beeintrachtigen die Ausbildung und Entwickluiig der BlUten. 

Bei aiihaltendor Feuchtigkeit, zur BlUtezeit, entwickeln sich 
Mucedineen nnd Dematieen in den Antlieren und zerstoren die Pollen- 
korner. i'alocons iriviaUs durchbohrt die Knospen, urn die Zuckerstoffe 
der Antlieren sicli anzueigiien, walireiid Epicomeiis hirla die Pollen- 
sticke benagt; auch die Larven von Praya oleelhtfi eriiiihren sich voii 
Pollenkornern. S o 1 1 a. 

y. Faber, F. Een en ander over de Biologie der Koffiebloem. 

(Einiges Uber die Biologie der Kaf f eeblute.) Send. 

Teyamannia Nr. 9, 1910. S. 1—22. 

Liberiakaffee bestiiubt sich selbst in der Knospe. Die Pollen- 
korner, die dabei auf die Stempel geraten, haben, eho die Blute sich 
offnet, schon Pollenschlauclie zwischen die Narbenpapillen ge- 
trieben. Dennoch findet nicht immer Selbstbefruchtung bei Liberia- 



9i6 Beferata. — < Faber, Eintges bber die Bidogie der Eaffeebiitte. 

kafiee statt. Wenn von Insekten fremder Pollen auf die Bltite ge- 
bracht wird, so wachsen diese fremden Pollenschiauche schneller 
als die der eigenen Bliite und erreichen auch eher das Ei. Der 
eigene Pollen braucht ungefahr zweimal so viel Zeit, um das Ei zu 
erreichen, als fremder Pollen. Kreuzbefruchtung ist daher auch noch 
mOglich, wenn der fremde Pollen spMer auf den Stempel failt, als 
der eigene Pollen; in der Natur kann der fremde Pollen immer erst 
sptlter auf den Stempel kommen, als der eigene. Liberiakaffee ist 
urspriinglich fiir Kreuzbefruchtung eingerichtet, das beweist die 
gauze Organisation der Bliite. Die Moglichkeit der Sejbstbestaubung 
ist wahrscheinlich erst spater entstanden, als die Kreuzb'estaubung 
keine geniigende Sicherheit fiir die Nachkommenschaft lieferte. Die 
vielfaltige Kreuzbefruchtung bei Liberiakaffee ist vermutlich die 
Ursache fiir die starke Variabilitat dieser Pflanze. Alle Liberia- 
artigen Kaffeesorten (Excelsa, Abeokuta usw.) stimmen in Bezug 
auf die Bestaubung vdllig iiberein. Echte „Sterretjes“ kommen 
nicht allein beim Java-Kaffee, sondern auch beim Liberia-Kaffee 
vor. „S t e r r e t j e s'* sind abnorme Bliiten, die in der Entwicklung 
zuriick geblieben sind ; die Blumenkrone Ideibt griin und viel kleiner 
wie normale Bliiten. Die raanniichen Organe sind auf einem ganz 
primitiven Entwicklungszustand stehen geblieben, und l)ei den echlen 
Sterretjes sind auch die weiblichen Bliitenteile nicht mehr normal. 
Doch gibt es allerlei tlbergange bis zu den normalen 'Bliiten. Bei 
diesen Bbergangsformen kann darm zuweilen noch Befruchtung ein- 
treten ; bei den echten „Sterretjes“ kann eine Fruchlbildung nicht 
folgen. Bei Robusta-Kaffee findet Selbstbestaubung in der Knospe 
nie Oder selten statt, da raeistens die Griffel langer sind als die 
StaubfUden; sind diese langer, so kann Selbstbestaubung eintreten. 
Auch bei Robusta wachsen die fremden Pollenschlauche schneller 
als die eigenen. Die anderen robustaartigen Kaffeesorten (Uganda, 
Canephora usw.) haben denselben Bliitenbau und die gleiche Be- 
staubung; nur Quillou scheint in mancher Beziehung abzuweichcn. 
Bei Robusta und Uganda kommen Ubergange von normal grofieu 
Bliiten zu echten Sterretjes vor. Die Entstehung von ,.Voosboon“ 
(Fuchsbohnen?) bei den Hybriden. („Kali-mas-hybride“) ist auf 
drei Ursachen zuriiokzufiih'ren : 

1. Das Abortieren des Embryosadks in einer oder in beiden 
Samenimospen. 2. Das Nichtwachsen der Pollenschlauche von den 
eigenen Pollenkornern in das Griffelgewebe. 3. Das Abortieren 
der Pollenkdrner. Das Degenerieren der Geschlechtsorgane der Hy- 
bride ist eine erbliche Eigenschaft, die sowohl beim einen oder bei 
beiden Eltern der Hybride sich findet. Die Ursache ist in dufleren 
Faktoreu (Klims,, Kultur) zu suchen. Knischewsky. 



Referate. — Himmelbaur, Abblahen der Fnchaia; Simon, Bltttenstaub. 217 

flimnwlbaar, Wolfgang. Oas Abblahen von Fuchsia globosa. (Oster- 
reicbische botanische Zeitschr. Jahrg. 1910, Nr. 11, S Seiten. 

Die Fuchsienbliiten pflegen in voilkommen Irischem Zostand 
abzufallen, wahrend der am' Stock verbleibende Fruchtknoten sich 
weiter entwickelt. Es fand sich, dafi die Gewebspartien an der Stelie, 
wo sich aufierlich der Fruchtknoten von der Bliitenrohre abhebt, 
aus kleinen, reihenfbrmig iibereinander liegenden Zejlen gebildet 
wird, so dali eine deutliche Trennungszone entsteht. Wenn die Narbe 
zu welken beginnt, wachst eine ganze Zellage in diesem Meristem 
schlauchformig aus, und dadurch wird der Zellverband so stark ge- 
lockert, dafi die Bliiten beim leisesten AnstoB losgelost werden und 
zwar so, dali die SchlauclizeUen am Fruchtknoten bleiben und hier 
cine weilie Vernarbungsstelle bilden. Die Fruchtbildung beginnt dann 
nach einer kurzen Ruhezeit. Gertrud Tobler, Munster i. W. 


Simon, J. Eine neue Methode zur Aufbewahrung von Biatenstaub in 
befruchtungsfahigem Zustand. Mitteil. d. ptlanzenpbysiolog. Ver- 
sucbsstation Dresden, o. .1., 3 Seiten und I Tafel. 

Der praktische Gartner ist zuweilen in der Lage, Bliitenstaub fur 
spiitere Befruchtungen aufheben zu miissen. Dies mifilingt sehr 
haufig, ohne dali man bisher Naheres viber die Ursache, noch ein 
Mitlel zur Aldiilfe gewufit hiitte. Simon hat nun festgestellt, dali 
das Verderbliche fUr die Lehensdauer des Pollens der Wechsel iin rela- 
tiven Feuchtigkeitsgebalt der Luft ist, dein der Pollen ausgeselztist; er 
brauchl moglichst voUkommene Trockenheit. Verfasser sammelte den 
frischen Bliitenstaub in 4- -f) cm langen und 0,5 cm breiten Glas- 
chen, die er mit Watte lose verschloli und in ein grolieres Glas 
stellte, dessen Boden elvva 3 cm hoch mit wasserfreiem ChJorcalcium 
und dariiber einer Schicht Watte bedeckt war. Das (’hlorcalcium 
entzog dann der Luft im Glase die Feuchtigkeit und stellte so einen 
voilkommen trockeiien Raum her. Naturlich mulite das groBere Glas 
mit eiugeschliffenem Glas- oder gutcm Gummistopsel moglichst luft- 
dicht verschlossen sein und darf nur vorubergehend und ganz kurz 
geoffnet werden. Sobald das Chlorcalciurn selbst feucht wird, mufi 
es durch neues ersetzt werden. So aufbewahrter Pollen (Versuche 
wurden bisher mit Rhododendron und Kiirbis gemacht) liielt sich vide 
Wochen lang ganz tadollos und lieferte vorziigliche Bestaubungs- 
erfolge. Gleichzeitig zur Kontrolle in der bisher iiblichen Art in 
trockenem Papier aufbewahrter Pollen bewies durch sein frtihes 
Zugrundegehen bezw. geringere Befruchtungskraft die Vorziige der 
neuen Methode. Gertrud Tobler, Munster i. W. 



218 Referate. — Howard, Backffthigkeit dea indischen Weizens. 

Howard, Albert, Leake, H. H. and Howard, Oabrielle, L. The 
influence of the environment on the milling and baking guatities of 
the wheat in India. I.The experiments of 1907—08 and 1908 — 09. 

(Der Einflufi der Umgebung auf die Mahl- und Back- 
fahigkeit. des indischen Weizens. 1. Die Versuche 
von 1907 — 08 und 1908 — 09.) Memoirs of the Dep. of Agric., 
Agric. Research Inst. Pusa. Bot, Series, vol. Ill, Nr. -I, 1910. 
Calcutta, Thacker, Spink and Co. 

Bei den vorliegenden Versuchen wurde Bedacht darauf ge- 
nommen, nur typischen Weizenboden zu benutzen und die Kulturen 
durchaus in der ortsiiblicheu Weise durchzufiihren, um wirklich 
praktisch brauchbarc Resultate zu l)ekommen. Die Versuchsstationen 
warden derartig ausgewahlt, daB moglichst alle die verschicdenen 
klimatischon und Bodentypen der wichtigsteu Weizengegendon In- 
diens mit ihren toils kiinstlichen, teils natiirlichen Bewasserungs- 
verhaltnissen dabei verlreten waren. Auf jeder Station wnrden 
mehrere Weizensorteu von ausgepragt verschiedencn Kigeiischaften 
angebaut; lauter rcine Typen, d. h. in landwirtschatLlicher unH 
botanischor Hinsicht einheitlich. Bcstimmt wufde iiach der Ernie 
das Tausendkorngewicht und die Konsistenz dor Korner so\vi(* die 
Mahl- und Backfahigkeit. Bci den vorhereilendeji Vorsuclien 
1907 08 wurde Muzzaffarnagar white (T. milgnre Vill. var. grae- 

cwm Kcke.) ein schWachcr, milder, weiBcr Typus in drei Slationen 
angebaut ; in Lyallpur und Muzzaffarnagar mit kiinstJicher Bewilsse- 
rung, in Pusa mit naturlicher Bodenfeuchligkeit. Es landen sich 
dabei sehr bemerkenswertc Unterschiede in der Farbe und Konsi- 
stenz, sowie im Stickstoffgehalt der Korner (Pusa 1,80, Lyallpur 
1,50, Muzzaffarnagar 1,38) ; so daB es angezeigt schien, die Ver- 
suche in groBerem MaBstabe, auf 10 Stationen, zu wiederholen. Hier 
schwankte das Tausendkorngewicht zwischen 35,69 und 30,97, der 
Stickstoffgehalt zwischen 2,37 und 1,93. Die ubrigen Er- 
gebnisse konnen hier nicht einzeln angefiihrt warden. H. 1). 

Zefjlstra, Fzn. H. H. Oenothera naneila deVries, eine kraiikhafte Fflauzen- 
art. Biol. Zentralhlatt Bd. XXXI. Nr. 5. I.Mtirz 1911. S. 129. 
Enthklt im wesentlichen die Ei-fahrungen, die in der hollaiidischen 
Arbeit niedergelegt sind. Denys. 

Zeijlstra, Fzn. H. H. Over de oorzaak der dimorphie bij Oenothera 
naneila. (UrsacheUf des Dimorphismus bei Oe. n.) Ko- 
ninklijke Akademie van wetenschappen te Amsterdam. ,Ver- 
schenen II Januari 1911, 6 S., 1 Taf. 

In seiner Mutationstheorie macht uns Hugo de Vries bei der 
Beschreibung einiger durch Mutation enlstandener Oenothera-Arten 



Referate. — Zeijlstra, Ursachen des Dimorpbismus bei Oe. n. 219 


mit einer Zwergform bekannt, die beim Beginn seiner Versuche 
im Jahre 1888 auftrat. De Vries nannte diese Pflanze Oenothera 
Lamarckiana nanella oder kurzweg Oenothera nanella. Diese tritt 
nicht nur unter Oenothera Lamarcfeiawa-Pflanzen auf, sondern auch 
unter den Pflanzen von Oenothera laevifoUa, 0. sointillans, 0. frp- 
tocarpa und unter den Bastarden von Oenothera Lamarckiana mit 
den neuen Arten auf. Im Durchschnitt zeigt V 2 % Pflanzenj 
Zwergtypus. 

Schon als Keimpflanze ist die Nanedla-Form an den zwei ersten 
Blattern. die kurzgestielt und breit sind, zu erkennen. In der Regel 
ist Oenothera nanella einjahrig; dann wachst der Stengel aus. Pflan- 
zen, die zweijahrig worden sollen, entwickeln mehrero breite, kurz- 
gestielte Blatter, so dafi die Pflanze mit einer Zwergrosolte iiber- 
wintert. Der ausgewachscne Stengel hat sohr kurze Internodien, 
was im Verein mit der l)rcifen Form der Blatter der Pflanze ein 
sehr gedrungenes Aussehen verleiht. 

1005 warden dann zwisclieu don Nanella-Formen Zwergformcn 
gefunden, die sich von den eben beschriebenen dadurch untcr- 
schoiden, dal3 sio langc lutcrnodieii und kleine, gestielte Blatter 
habon. Im Vergleich mit diescn Formcn muB man die zucrst be- 
obachtcten als abnorm auffassen. Dio Dimorphic der Nanella-Formen 
kommt wahrscheinlich (lurch den EinfluB eines Parasiten zustande, 
dor zwar nicht todhch wirkt, aber doch die Pflanze so hemmt, daB 
sie sich abnorm entwickelt. Die Entwicklung der gcdrungen ge- 
bauten Oenothera nanella verlauft so, als ob sie in der Jugend einen 
groBon Widerstand zu uberwinden hatte; gelingt das, so bildet sie 
spilter an ihrer Spitze w'icder normale Bliiten aus, wahrend sie 
vorher, im abnormen Zustand, BluteniniBbildungen zeigte. 

Schnoidet man den Stengel einer abnormen Nanella-Pflanze 
durch, so kann man viele mit dunklem InhaJt erfiillte Zellen be- 
merken. Bei starker mikroskopischer VergroBerung lost sich die 
schwarze Masse in eine groBe Anzahl von Bakterien auf, die in 
der Einzahl, paarweise oder zu vieren in einer Gallertmasse cin- 
gebettcl liegen. 

Diese Organisinen, die Verfasser zur Gattung Micrococcus rech- 
net, sind sehr wahrscheinlich die Ursache fiir das Entstehen der ab- 
normen Nanella-Form. Da es aber bis jetzt nicht gelungen ist, von 
gesunden Nanella-Pflanzen Samen zu erhalten, kann der Bewcis 
fiir die Richtigkeit dieser Annahtoie noch nicht erbracht werden, 
da keine gesunden Pflanzen zur Verfiigung stehen, an denen Impf- 
versuche ausgefiihrt werden mtlfiten. Denys. 



230 fieferata; n- Brami, Str ophan^us-Arten ; Gainer, Solanum. 

K., (Amaai.) Die StrophantfwS'Arten von Deutsoh-Ostafrilw. Der 
Pflaazer. VI. Jg. 19. 7. Dez. 1910. S. 291 — 801. 

In Deutsch-Ostafrika sind bis jetzt 5 Arten gefunden : Strophanthus 
Gourmontii Sad., Str. Emini Aschers. et Pax. (Stuhhnannii Pax.), Str. 
grandiflorm Q-ilg, Sir. Kombe Oliv., Str. Zimmermannianus Gilg. 

Knische wsky. 

Oaflner, Gustav. Ober Solanum Commersonii und Solanum „Commersonii 
violet“ in Uruguay. Landwirtscbaftl. Jahrbilcher, Berlin 1910, 
Bd. XXXIX, S. 1011—1020. 

Zu den Untersuchungen iiber die Stammpflanze der Kartoffel 
gehOren die.von Labergerie, der aus dem in Siidamerika wild- 
wacbsendeu Solanum Commersonii in der Kullur durch Mutation 
ein „Solanum Commersonii violet'' erhalten haben wollte, das unserer 
gewOhnlichen Kartoffel durchaus ahnlich war. Dagegen behauptete 
Wittmack, es handle sich um ein unserer Kartoffel identisches 
Produkt, also 8. tuberosum, von dem irrtiimlicherweise Knollen in 
der Ausgangssaat gevvesen sein mufiten. Gafin er untersuchte nun 
vergleichsweise die physiologischen und morphologisdien Verhalt- 
nisse der fraglichen Arten; er fand, dafi das angebliche S. Commer- 
sonii violet in alien Merkmalen, wie Vegetationsdauer, Wachstums- 
art, Ruheperiode und Mangel an Bliitenbildung rait S. tuberosum 
vollig iibereinstimmt, dafi es sich ebenso wenig wie dieses an das 
Klima von Urugay anzupassen vermag. Es konimen also zu den 
von Wittmack gefundenen systematischen und morphologischen 
Unterschieden zwischen 8. Commersonii und der angeblich daraus 
entstandenen Form schwerwiegende physiologische und biologische, 
sodafi alles fUr die Identitat von S. Commersonii violet und 8. tube- 
rosum spricht. Getrud To bier, Munster i. W. 

Nakano, H. Lebensgeschiebte der Stengelbulbillen einiger Angiospermen. 

Journal of the College of Science, Imp. University, Tokyo, Japan. 
Vol. XVIII, Art. 4, 1910, 43 Seiten. 

Verfasser unterscheidet Luftknollchen, bei denen die SproB- 
achse oder ein Stengelteil verdickt ist und Reservestoffe speichert 
(z. B. bei Dioscorea), und Luftzwiebelchen, deren Nahrstoffe in Blatt- 
chen aufgespeichert sind (z. B. Lilium tigrinum). Die Bulbillen 
entstehen durch Anschwellung : die Knollchen an SproBachsen oder 
Stengelknoten, die Zwiebeln aus Knospenschuppen. Hauptreserve- 
stoffe sind Kohlenhydrate, auBerdem kommen stets Mineralstoffe 
vor. Ein Teil des Proteins in den Zvviebelchen von Lilium tigrinum 
ist in Forca von, AleuronkOrnern vorhanden. In den Reserveparen- 



Beferate. ~ Pantanelli, Boneet; Averaa-Saec^k, Boncet. 


221 


chymzellen von Dioscoreabulbillen scheint Protein in Form von 
Mncin als Reservestoff geapeichert zu werden. 

Gertrud Tobler, Mflnster i. W. 

Pantanelli, E. Ulteriori rioerche sulla genesi del roncet od arricclatura 
della vite. (We itere Untersuchungen Uber das roncet). 
In: Rendiconti Accad. dei Lincei, vol. XX., 1. Sem. S. 575 bis 
583. Roma 1911. 

Als Ergebnis weiterer Untersuchungen wird gezeigt, dafi die 
pathogenen, von den absterbenden Wurzeln herstammenden Stoffe 
auch von den am Weinstock noch befestigten Wurzelfasern ausge- 
schieden werden kbnuen. Das roncet wkre somit als eine Degene- 
ration der Rebe zu erklftren, hervorgerufen von einer eigenartigen 
Ermtidung des Bodens; letztere ist so stark, dafi sie die — nach 
Rebsorten verschieden ausgesprochenen — Abweichungen vom nor- 
rnalen Bau tier Triebe hervorzurufen vermag. Die Ermtidung des 
Bodens wird von der Gegenwart schadlicher Stoffe in demselben 
bedingt, mOgen diese von lebenden Wurzeln ausgeschieden werden 
Oder aus der Verwesung losgetrennter WurzelstUcke hervorgehen, 
worauf schon A. Koch (1899) aufmerksam gemacht hat. Von anderen 
ist die Kleemtidigkeit auf das Ansammeln toxischer Stoffe im Boden 
zurUckgefUhrt worden. welche (lurch die Kultur vernichtet werden 
konnen. Schreiner hat (1908— 1910) naher derlei Stoffe nachge- 
wiesen, welche von normalen Wurzeln ausgeschieden, sowohl Pflanzen 
derselben Art ala auch anderen schadlich werden kOnnen; ahnliches 
bewies Loew (J910) filr’ die Kulturen des Zuckerrohrs auf Portorico. 

Solla. 

Averna-Saeck, R. Contributo ailo studio sul ^Roncet''. (Beitrag zur 
Erforschung des Krauterns). In: Atti del R.* Istit. d’lnco- 
raggiaraento in Napoli >• ser. VI.; vol. VIIL; 29 S. 1910. 

Zunachst wird eine Ubersicht der verschiedenen Erklarungen 
der Krautem-Krankheit des Weinstockes (.,roncet“, „court nou4“) ge- 
geben, welche in den Schriften von Ravaz (1900), Mares (1860), 
Grimaldi, Ruggeri, Paulsen, Peglion und m. a. noch begrtindet 
werden. Hierauf teilt Verf. die eigenen Beob^chtungen init, welche 
er innerhalb von 8 Jahreu an verschiedenen Orten in Sllditalien 
gemacht hat. 

Die Krankheit kufiert sich in verschiedenen Stadien verschieden. 
Die Blatter zeigen Entfarbungen des Parenchyma, Einschnitte der 
Spreite, welche bis zu einer tiefgehenden Teilung fUhren kOnnen 
Oder sie bedecken sich auf der Spreite und den Stielen rait schwarzen 
Fleckchen. Der Verlauf der Blattrippen wird unregelmafiig; die 



222 


Beferate. Averna-Sacc&, Roncet. 


Mittelrippe verwadist hHufig rait den seitlicheu. Die Blatfcsafte er- 
fahren eine Aiiderung, Pektinstoffe treten auf, spftter Uberwiegen 
die Guinmiverbindungen. Die Zweige sind schwach, oft verbogen, 
mit unregelinafiigeu Internodien, langs welclier sich manchmal ge- 
latinise Tropfchen sehen lassen ; nicht selten erscheinen sie verbandert. 
Mitunter sind die Zweige rachitisch ausgebildet, mit einer Tendenz 
sich zn gabeln, und treiben in anormaler Menge Geizen. Die Knospen 
sind abnorm hervortretend, abgeflacht oft haarig. Die BlUtenstaude 
werden gar nicht entwickelt oder weisen verscliiedeueMifibildungen auf. 

Als Ursache der Krankheit werden, von den Aut,, die physika- 
lische, bezw. die chemische Natur des Bodens, die Gegenwart einer 
Milbenart, Einwirkung einer Oxydase, Beschneidungsfehler, Baktei iose 
genannt; Verf. kritisiert die verschiedenen Meinungen und betont 
die Ansicht Comes’ (1891), dafi starke Teinperaturdifferenzen zur 
Zeit, in welcher die WeinstOcke ihre Frllhlingstatigkeit wieder auf- 
nehmen, die Krankheit bedingen, wobei — nach Verf. — die Natur 
des Bodens eine zwar wesentliche aber nur mitwiikende Rolle, 
namentlich nach desseu pliysikalischer Beschaffenlieit und Lage, spielt. 

Zur BegrUndung dieser Ansicht fUhrt Verf. mehrere Beispiele 
von Auftreten des Roncets in Beziehung zu nachgewiesenen Tempera- 
turextremen vor ; so z. B. bei einer Treibkultur von Pfi'opfreisern zu 
Brindisi, in den Weinstockscliulen zu Lecce (1908), zu Piazza Arme- 
rina (Sizilien), Caltanissetta, Palermo u. s. w., teils nach eig^nen Be- 
obachtungen, teils nach Angaben Anderer. 

In einem dritten Kapitel werden die anatoinischen Veranderungen 
vorgefUhrt, welche infolge der Krankheit auftreten, soweit sie A. 
Biasco zu Portici inikroskopisch verfolgt hat. Auf Ouerschnitten 
durch die Basis der Zweige bemerkt man eine eigentUmliche Gi'up- 
pierung der kranken Zellen, deren Wande starker verdickt sind und 
deren Inhalt durch eine gelblichbraune, schleiinigkOrnigc Masse ge- 
bildet ist. Die Bastfasern zeigen den; gleichen Iiihalt und eine 
Gelbfarbung ihrer Wande; die angrenzenden Zellen zeigen ein vor- 
wiegendes Wachstum nach der Breite statt nach der Lange; die 
SiebrOhren sind am starksten mit dem eigen tiliulichen gelblichen und 
schleimigen Stoffe erftlllt. Diese Verhaltnisse nehmen von der Basis 
nach der Spitze der Zi.weige zu ab; doch bleiben die Phloeinelemente 
nach der Spitze hin alteriert, und selbst in den Blattstieleu und in der 
Rhachis der Bltttensthnde lafit sich die krankhafte Degeneration der- 
selbeu verfolgen. Das Holz und das Mark sind inehr an der Zweig- 
basis anormal, mit gelben Wanden und schleiinflihrenden Elementen. 
In den Blattern kCnnen sowohl Oberhaut- als auch Grundgewebs- 
zellen verdorben erscheinen, rnit einem ahnlichen schleimigen Inhalte 
und mit verschleimenden Wanden, von der Mittellamelle aus be- 



Beferate. — Baur, Ohromatophoren; Lakoa, VorkommeB vota Stftrkek&rnern. 223 

ginnend. Die ClilorophyllkOrner sind degeneriert, nocli mehr aber 
die StttrkekOrner, welche sich in eine Gummimasse umwandeln. 
Diese Gummisubstanz ist jedoch nicht infektiOser Natur. Sol la. 

Baur, Erwin. Untersuchungen Qber die Vererbung von Chromatophoren- 
merkmaien bei Melandrium, Antirrhinum und Aquilegia. Zeitschr. f. 
ind. Abstaminungs- u. Vererbungslehre, 1910, IV, 81. 

Baur gibt bier gelegentlich der Mitteilung einiger neuer Ptllle 
von Buntblattrigkeit eine Zusammenstellung aller ihm bisher be- 
kannten Kategorien und unterscheidet : 

I. Eine nicht erbliche, aber infektiose Buntblatterigkeit, die von 
ihm als infektiUse Clilorose angesprochen worden ist (Biolog. Ccntral- 
blatl 30, 1910, S. 497). 

II. Erbliche Buntblatterigkeit. A. WandeJndeBuntblatterigkeiten; 
hierher gehoren: a) rein weifibliitterige Sippen; b) rein gelbblatte- 
rige Sippen; c) Chloriua-Sippen ; d) Variegata-Sippen ; e) Albomar- 
ginata-Sipp^n. B. Nicht wandelnde Buiitblatterigkeiten: a) die 
nur durch die Mutter uberlragbare Buntblatterigkeit; b) die schon 
in den Fi-Pflanzen vcgetativ aufspalteude WeilibJatterigkeil. 

Diosc Aufzahlting soli nur von der Mannigfaltigeit der heute 
schon b(‘kannlcu Typen von Buulblatlerigkeit eine Vorstellunggeben. 
Wcgen der Charakterisieruiig der einzelueii Gruppen jnuB schon auf 
die .'Vrlioil selbst verwiesen werden. Erwahnl sei nur noch, dafi der 
Vertasser, urn die oigeuartigen Vererbungsverhaltnisse der Chroma- 
tophoren einigennafien verstandlich zu raachen, folgende Arbcits- 
hypothese aufstellt: ,,Die Merkinale konnen lokalisiert sein: I. Im 
Kern. Alle diese Merkmale wandeln. II. In den Chromatophoren. 
Alle diese spalten schon in der I\-P£lanze der Chromatophoren- 
verteiluiig entsprechend friiher oder spiiter vegetativ auf. III. Ir- 
gendwo im Plasma. Werden nur durch die Mutter vcrerbt. 

N i e n b u r g. 

Lakon, Georg. Uber das Vorkommen von Starkekornern und Oltropfen 
in den TracheldenhoftQpfeln des Coniferenholzes. Ber. d. Deutscb. 
Bot. Ges. 29. 1911. 175—178. 

In den Hofttlpteln der Tracbeiden^ JUngcrer Jabresringe von 
J^icea ej-celsa, I'iinm si/restris und P. Stivhiiit fund der Vcrf. StiirkekOrner 
und Oltropfen. Da es sich nicht urn eine vereinzelte Beobaclitung, 
sondern uin das Ergebnis sorglaltiger systeniatiscber Untersuchung 
bandelt, ist an der Tatsacbe wobl nicht zu zweifeln. Ob die Stftrke- 
korner nnd Oltropfen aus der Zeit .stainnien, wo die Tracbeiden noch 
nicht vollstandig ausgebildet waren, oder Neubildungen sind, hervorge- 
rufen durch Plasmareste, die in den HoftUpfeln sich konserviert haben, 
konnte nicht festgestellt werden. Letztere Annahme halt der Verf. 



224 Beferate. — 'Tinsou, Oerbstoff; SchrSder, OiftwiTkan^n. 

ftlr wahrscheinlicher, weil er fand, dafi die Einschlttsse in den Hof- 
tttpfeln im Winter nur aus Olti'opfen, im Sommer nur aus Starke 
bestanden. Diese TJmwandlungen sind ohne Gegenwart von Plasma 
undenkbar, die Mdglichkeit einer Neubildung der EinschlUsse ist 
also gegeben. Nienburg. 

TinsoBy A. E. Fixing and staining tannin in plant tissues with nitrous 
ethers. (Erharten und Parben des Gerbstoffes in 
pflanzlichen Geweben durch salpetrigen Atlier.) 
Bepr. Bot. Gazette, Chicago, 1910, Nr. 49. 

Die Behandlung mit salpetrigem Ather ist ein sehr bequemes 
Mittel, um die Verteilung der Gerbsaufe in Friichlen und anderen 
Pflanzenteilen zu studieren. Man erhalt dadurch auBerordentlich 
klare und deutliche Bilder. In unreifen Datteln z. B. farben sich 
die dicht unter der Cuticula liegenden gerbsaurehaltigen Riesen- 
zellen sehr schnell tiefbraun; nach langerer Einwirkung entsteht 
in den Zellen ein korniger Niederschlag. Dies hat den.Vorteil, dafi 
die Gerbsaure in den Zellen, in denen sie gebildet ist, festgelegt 
wird und nicht iiber die Flache des Schnittes fortgetrieben werden 
kann. Nach geniigend langer Behandlung lassen sich die auBeren 
gerbstoffreichen Gewebeschichten leicht und soharf von dem 
inneren gerbsaurefreien Fleisch trennen. In manchen Friichten 
werden bestimmte Zellen nicht braun, sondern violett oder lila 
gefarbt, wahrend andere sich uberhaupt erst nach 'liingerer 
Einwirkung farben. Ob dieser Umstand nur von der Durch- 
lassigkeit der Membranen abhangt oder ob tatsiichlich ein 
Unterschied in der chemischen Zusammeiisetzung der Zell- 
inhalte besteht, ist nicht ersichtlich. Fiir den Laboratoriumsgebrauch 
empfiehlt sich am meisten eine 20 o/oige alkoholische Losung des 
kauflichen 90 o/oigen salpetrigen Ithers. H. D. 

Sehrdder, J., y Damroan. U. Los efectos tdxicos de tree variedades 
de andropogon. (Die Giftwirkungen dreier Andropogon- 
Varietaten.) Agios. Montevideo. Vol. 2, 1911, S. 283 — 296. 
Die giftigen Eigenschaften der Kaffern- oder Mohrenhirse sind 
wiederholt Gegensland eingehender Untersuchungen gevvesen. Aus 
neuester Zeit liegen hieriiber Berichte von D u n s t a n und H e n r y, 
Kellner, Behrens, Ravenna und Z a m o r a n i vor. 

Die Verfasser kultivierten die drei Arten Sorghum vulgare, 8. 
saccharatum und S. halepense auf ihrem Versuchsfeld in Sayago 
bei Montevideo (Uruguay) uiid kamen zu folgenden Resultaten : 
In den genannten drei Sorghum-Arten war wahrend der ganzeii 
Dauer ihrer Vegetation von Oktober 1910 bis April 1911 Cyan- 
wasserstoffsaure nachzuweisen. Die Menge derselben nahm 



Referate. — Zimmermann, DiSrrfleckenkrankheit des Hafers. 225 

mit dem Alter der Pflanzen ab, verschwand aber in keinem Stadium 
ihrer Entwicklung. Auf Parzellen, die mit Chilisalpeter gedlingt 
worden waren, wurde eine bedeutend grdfiere Menge Cyanwasser- 
stoffsaure festgestellt. Der Gehalt an dieser Sdure verliert sich 
beim Trocknen der GrSser in ganz auffiilliger Weise, sodafi das 
Hen selbst der giftigsten Pflanzen vermutlich keinerlei schadlichen 
Einflufi auf die Tiere mehr ausiiben wird. 

In Sorghum vulgare wurden bis 0,02, in S- saccharatum bis 
0,03, in 8. hctXepense nur 0,014 o/o Cyanwasserstoffsaure nachge- 
wiesen. W. Her ter, Tegel. 


Zimmermann, H. Ddrrfleckenkrankheit des Hafers. Mitt. d. Deutsch. 
Landwirtsch.-Ges, 26. Jalirg. 1911, S. 245. 

Verfasser liefert eine Erganzurig fruherer Mitteilungen anderer 
Autoren iiber die Durrfleckenkrankheit des Hafers, fiber die er in 
Mecklenburg Beobachtungen geraacht hat. Die Haferblatter bekommen 
rot umrandete, bleichwerdende, breite Flecke, die, sich vergroBern and 
schlieBlich ein Schlaffwerden und Knicken des Blattes bewirken. 
Parasiten waren nicht nachzuweisen, wohl aber eine mehr oder 
minder schwere Erkrankung der Wurzeln. Die Krankheit tritt nur 
als Folgeerscheiimiig einer voraufgegangenen zu reichlichen Kalk- 
dtlngung, namentlich mit Scheideschlarnm, auf und zwar auf 
saurearmen, leichten Sandboden, schwarzem Sand, leichtem Boden 
mit Sogsand als Untergrund, feinem puffigen Sand, Wiesenmoor- 
boden, nach spatcr Aussaat, dagegen nicht auf bindigeren, lehmigen 
Boden. Der verursachte Schaden ist in den einzelnen Jahren sehr 
verschieden stark, mitunter recht betrachtlich. Auch die Trocken- 
faule der Ruben zeigte sich namentlich auf leichteren Boden 
bei slarken Kalkungen, ebenso die Neigung zur Schorfbildung bei ge- 
wissen Kartoffelsorten. Es ist also Vorsicht gegenuber allzugrofien 
und falschen Kalkungen auf bestimmten Boden geboten. 

L a u b e r t, Berlin-Zehlendorf. 

Lakon, Georg. Oer Keimverzug bei den Koniferen- und hartschaligen 
Leguminosensamen. Naturwiss. Zeitschr. f. Forst- und Landwirt- 
schaft. 9. 1911. 226—237. 

Der Keimverzug vieler land- und forstwirschaftlich wichtigen 
Samen hangt zusammen mit ihrem anatomischen Bau, der eine so- 
genannte Hartschaligkeit verursacht. In diesem Falle — an Gleditschia 
triacanthos wird das gezeigt — Ififit sich durch geeignete Behandlung 
die harte Samenschale verletzen oder erweichen, sodafi die Quellung 
und die darauf folgende Eeimung schneller vor sich gehn. Bei den 
schwer keimenden Koniferensamen, Pmus siltmtris, P. Strabus, P. Pence, 
Zeitsclirift far Pflanzenkrankheiten. XXII. 15 



Beferate. — Gilssow, Bericht des BezirkS'Botanikers. 

P. Cembra, mufi der Keimverzug nach den Untersucliungen des Verf. 
dagegen andere Ursacheii haben. Der anatomische Aufbau ist ohne 
besondere Einrichtungen, die die Wasseraufnahme erschweren kbnnten, 
Diese findet auch, wie entsprechende Versuche zeigten, so schnell 
statt, dafi' in den eraten 24 — 48 Stunden das Maximum der Quellung 
fast erreicht ist. Das Anfeilen und Abbeizen hat keineii Einflufi auf 
die Wasseraufnahme. Der Verf. schliebt daraus, dafi der Keimverzug 
der Koniferensamen auf inneren Verhaltnissen beruhe. Versuche zu 
ihrer Beseitigung, die in diesera Sinne ausgefUhrt wurden, sind bisher 
ohne Erfolg geblieben. Nienburg. 

Gfissow, H. T. Report ot the Dominion Botanist for the year ending 
march 31. 1910. (Bericht des Bezirks-Botanikers fUr 
das Jahr 1909/10.) (Sonderabdr. aus Canada Dep. of Agric. 
ann. Rep. on Exper. Farms for the year 1909/10.) 

Der Bericht enthalt Angaben tiber das Auftreten von Pflanzen- 
krankheiten in Kaiiada; die Krankheiten sind eingehend beschrieben 
und Bekkmpfungsmittel angegeben, ohne dafi etwas wesentlich Neues 
initgeteilt wUrde. Auf Getreide wurden Brand- und Rostpilze be- 
obachtet, auf Kartoffeln Phyiophthora infestam , Macroi^poritnit Solaui, 
Altermria Solani, Bakterienfaule und Schorf, an Obstbiiiimen Ventm-iu 
inaequalis, V. iliiricha var. piri. Nrctria (IHissiiiia, A' ciriiiabnriiia, Htereinn 
purpureum und Bacillm (tniylocorus : auf Gurken und Melonen liacHhin 
tracheiphilus, auf Wein Oidiuni Tucker i und Plasmopara citkhla. 

R i e h in , Gr.-Lichterfelde. 

Wilcox, E. Mead and Stevenson, N. Report of the Nebraska seed Labo- 
ratory. (Bericht der Samenkontrollstation in N ebraska.) 
In Bull, of the Agric. Exper. Station of Nebraska. Vol. XXI. 
Art. IV. Nr. 110. 1909. 

Betrifft die Samenprtifung auf Beimengung von Cuscutasamen, 
Reinheit und Keirakraft. Lakon, Tharandt. 

Pethybridge, G. H. & P. A. Murphy. A bacterial disease of the potato 
plant in Ireland. (Eine Bakterienkrankheit der Kartoffel 
in Irland.) Proceedings of the Royal Irish Academy, Dublin 
1911. Vol. XXIX, Nr. 1, 37 Seiten.! 

Dio Hauptmerkmale der Krankheit bestehen im Verfiirbon und 
Eintrocfcnen des Laubes, Braunwerden der Hauptgefafibiindel ira 
Stengel, Zerfall des unterirdischen Stengels, Vcrfaulen der Knolle. 
Aus den absterbenden Geweben konnte ein Organismus isoliert 
werden, der auf Grund von Impfversuchen an gesunden Pflanzon 
als Krankheitserreger hingestelJt werden kann. Es handelt sich um 
einen peritrichen, mehrgeifieligen Bacillus, der Gelatine verfliissigt 



Beferate. — Smith, EroneiigalleD, ihre Ursache und Heilung. 


227 


und anderen ahnliche Kartoffelkrankbeilen verursachenden Bazillen 
sehr ahnlich, aber nicbt mit ibnen identisch ist. Er crbielt den 
Namen Bacillm melanogenea. Die Krankbeit wird bauptsachlich ver- 
breitel durcb Aussaen von infizierlen Knollen. Alle kranken Pflan- 
zen und Pflanzenteile mussen sorgfaltigst vernicbtet werden. 

Gertrud To bier, Munster i. W. 

Smith, E. F., Brown, N. A., Townsend, C. 0. Crown-gall of plants; its 
cause and remedy. (Kronengallen, ihre Ursache und 
Heilung.) N. S. Department of Agriculture. Bureau of Plant 
Industry. — Bulletin Nr. 213; 215 S., 36 Taf. 

Die in den Vereinigten Staaten als c r o w n g a 1 1 s (Kronen- 
gallen) bezeichneten Gallon fiuden sicb an Vertretern vieler Pflan- 
zenfamilien. Man bat sie Kronengallen genannt, weil sie baufig am 
Gipfel der Pflanzen auftrelen ; jedocb werden sic aucb an den 
Wurzeln und Stengeln gebildet. Als die vorliegenden Versucbe be- 
gonncn wurden, war man sicb nicbt dariiber klar, wodurch diese 
Gallenbildungen verursacbl werden. Erst nach manchen vergeb- 
lichen Versuchen, die Ursache der Krankheit festzustellen, gelang 
os, aus den Gallon von Chrysanthemvm frutescens ein Bacterium 
zu isolieren, das auf andere gleichartige Pflanzen tibergeimpft, 
dort dieselhe Gallenbildung hervorrief. Durcb Hunderte von In- 
l(‘ktionsversucben an Margueriten („daisy“ plants) \yurde dann der 
Bc'weis erbracbt, dalJ tatsacblicb der Erreger der Kronengalle von 
Chrysanthemum fructesems ein Mikroorganismus war. Es ist ein 
w(nlies Bakterium, Bacterium tumefaciens , das die Gestalt eines 
kurzon Stiibebens bat, sicb durcb Spaltung vermebrt und mit polar 
inscrierlen Geifioln fortbewegt. Es gedeibt auf verschiedenerlei Niibr- 
boden, lebt aber nicbt lange auf Agar. Auf Agar- oder Gelatine Nabr- 
buden bildet es kleino runde, weiBe Kolonien. Unter ungiinstigen 
Lebensbedingungen bildet es sebr bald fnvolutionsformeu. Von 
vielen anderen Bakterien unlerscbeidet es sicb dadurch, daB ,es 
koine offeuen Hdblungen in der Pfianze bervorruft. Es Iritt in den 
l(>benden Zellcn in geriuger Anzabl auf und verursaebt ein scbnelles 
Wacbstum. Versebiedeue tlberimpf ungen von Chrysanthemum fru- 
tescens auf andere I’flanzen (Chrys. Leucanthemmn var. pinnati- 
fidum, Chr. segetum, Chr. coceineum, Beilis perennis, Tragopogon 
porrifolius, Solanum Lycopersicum, Sol. tuberosum, Nicotiana Taba- 
Gum, Nerium Oleander, Olea europaea, Riibe, Radieseben, 
Mtibre, europ. und amerik. Wein, Impatiens Sultani, Trifolium 
repens, Medieago sativa. Trifolium incarnatum u. a.) baben gezeigt, 
daB das Bacterium tumefaeienst bei den Arten der versebiedensten 
Familien Gallbildungen hervorruft, die zuweilen etwas anders ge- 



22d Beferate. — Smith, Kronengallen, ihre Ursache nnd fieilimg. 

Btaitet sind als bei Chrysanthemum frutesdens. Einige Pflanzen 
blieben ohne Gallbildungen (Zwiebel, Feige, Olive). 

Zum Vergleich wurde versucht, aus den bei anderen Pflanzen 
auftretenden Gallen (Pfirsich, Apfel, Rose, Quitte, GeiBblatt, Baum- 
wolle, Pappel u. a.) den Krankheitserreger zu isolieren, und es 
stellte sich heraus, daB alle in Reinkultur gewonnenen Bakterien', 
dem Badtervum tumefaciens sehr ahnlich sind; sie alle zeigen mehr 
in die Augen fallende Cbereinstimmungen mit dem daisy Bakterium 
als Unterschiede. Diese Bakterien wurden wiederum auf Chrysan- 
themum, frutescens und andere Pflanzen iibergeimpft. Die Ergebnisse 
der Versuche zeigen, daB der Infektionsbereich sehr groB ist. In 
einigen FUllen kann man den. Beginn der Gallbildung schon nach 
4 Tagen nach der Impfung hemerken. Oft waclwen dann die Gallen 
in einem odor zwei Monaten zu bedeutender GrdBe heran; bei 
Holzpflanzen dauert das Wachstum mehrere Jahre lang. Im all- 
gemeinen stimmen die verschiedenen isolierten und uberimpflen 
Bakterien so sehr in der Gestalt, in den Anspriichen an die Kultur- 
bedingungen und in ihrer leichten Dberimpfbarkeit liberein, daB es 
nahe liegt, eine polymorphe Art und nicht bestimmte, von einander 
verschiedene Spezies anzunehmen. In den Gallen nisten sich bald 
saprophytische Bakterien, Nematoden und andere Parasiten ein, 
die in manchen Fallen der Pflanze sehr schiidlich werden. 

Es war nicht moglich, fur die „harten“ und „weichen“ Gallon 
verschiedene Krankheitserreger festzustellen ; selbst die Krankhoits- 
erreger der hartesten Gallen Bind denen, die die weichsten Gallon 
hervorrufen, durchaus dhnlich. 

Die GrdBe der Gallen hangt, wenn sonst gleiche Verhciltiiisse 
vorhanden sind, davon ah, wie schnell die Wirtspflanze waohst. 
An schnell wachsenden Pflanzen entwickeln sich bald groBe Gallen; 
an langsam wachsenden Pflanzen unterbleibt die Gallbildung oder 
tritt nur schwach auf. Es kann aber auch vorkommen, daB lang- 
sam wachsende Pflanzen allmahlich groBe Gallen bilden, wie das 
z. B. beim Apfelbaum der Fall ist. 

Die Verfasser haben festgestellt, daB auch die sog. „Haar- 
wur zelb ildung“ der Apfelbhume, deren Ursache man bisher 
nicht kannte, von einem Bakterium hervorgerufen wird, das seinen 
AnsprQchen an die Lebenshedingungen und seiner Gestalt nach 
nur wenig von dem Kronengallen-Bakterium abweicht. Dieses Bak- 
terium lebt nicht in den Haarwurzeln selbst, sondern in den llachen 
Geschwiilsten, aus denen diese hervorwachsen. Durch Impfver- 
suche gelang es, an gesunden Apfelpflanzen die Haarwurzelbildung 
hervorzurufen und an Rtiben sowohl Gallbildung wie Haarwurzel- 
bildung zn bewirken. 



Beferate. — Hedgoock, Verhtttung von Worzelkropf beim Apfel. 229 

Die Verfasser sind der Ansicht, dafi die rou ihnen bei den, 
Pflanzen untersuchten Gewebewucherungen sehr mit dea tierischen 
Geschwiilsten libereinstimmen. In der Tat sind manche Eigen- 
schaften gemeinsam: das stetige und sehr schnelle Wachstum aller 
Gcwebe des angegriffenen Teiles, bedeutende rundzellige und 
spindelzellige Hyperplasien, Reduktion der Leitgewebe, haufiges 
Wiederauftreten nach Vernichlung, Ausdehnung der Krankheit auf 
andere Pflanzenteile durch Metastase. 

Die Krankheit schreitet langsam fort, wirkt zunachst wachs- 
tumshemmend und vernichtet schlicBlich die Pflanze, wenn nicht 
ein Vernichtungsprozefi eintritt, oder die Pflanze dem weiteren 
Vordringen vermehrten Widerstand entgegensetzl. 

Das Bakterium wird durch Gifle schwach geschaxiigl, doch ist 
es fur diese in der Gallo nicht erreichbar. Aufierdem kann die 
Behandlung cincr Galle mil Giflen schon aus dem Grunde nicht 
immer erfolgreich sein, weil das Bakferium die Tendeuz h.at, Meta- 
stasen zu bilden. 

Das in Kultur gerioramene Bakterium verliort schlieB- 
lich die Eigenschaft der Krankheitserregung. Auch 
ill den Gallen der Pflanzen (Margueriten, Hopfen, Zuckerrtibe) ver- 
liert sich wahrscheinJich unter Umslanden diese Eigenschaft. 

Wilhreud der Untersuchungen an den Kronengallen gelang es 
ebenfalls, den Erregor oiner anderen, bei Zuckerriiben auftretenden 
Gallbildung, die fiir diese weit gefalirlicher ist als die Kronengalle, 
fpstzustellen. Diese Rul)eii-,,T u b e r k u lo s e“, bei der grobknotige 
Geschwure auftretcn, wird durch ein als Bacterium beticolum n. 
sp. bezeichnefes Bakterium horvorgerufen. Das Versliindnis der 
griindlicheii Arbeit wird durch 3G gute Tafeln gefordert. 

Denys. 

Hedgcock, George 0. Prevention of apple crowngail and hairy -root. 
(V erhUtung von Wurzelkropf und Haarwurzelwucher- 
ung beim Apfel.) Repr. the National Nurseryman 1907, vol. 
XV, Nr. 192, 93. — Some stem tumors or knots on apple and 
quince trees. (Stammgeech wtilste oder Knoten bei 
Apfel- und Quit ten bhu men.) U. S. Dep. of Agric. Bur. of 
Plant Ind. 1908, Circ. Nr. 3. — The cross inoculation of fruit 
trees and shrubs with crowngail. (Die wechselseitige Austeck- 
ung von Obstbaumen und Strauchern mit Wurzel- 
kropf.) U. S. Dep. of Agric., Bur. of Plant Ind. 1908, Bull. 
Nr. 131, pt. III. — The crowngail and hairy-root in the nursery 
and orchard. (Wurzelkropf und Haarwurzelwucherung 
in Baumschule und Obstgarten.) Repr. the National Nur- 



230 Referate. — H^dgcock, Vethtltung von Wurzelkropf beim Apfel. 

seryman. 1910, vol* XIX. — Field studies of the crowngall and 
hairy-root of the apple tree. (Feld-Un tersucliungen von 
Wurzelkropf und Haarwur zelwucherung beim Apfel- 
baum.) U. S. Dep. of Agric., Bur. of Plant Ind. 1910, Bull. 
Nr. 186. 

Wurzelkropf und Haarwurzelwucherung sind die haufigsten 
Krankheitserscheinungen der Apfelbaume in den Baiimscliulen der 
Ver. Staaten. Es handelt sicli dabei urn eine ausgeaprochene Baum- 
schulkr ankheit, deren Bedeutung ftir die Obstgarten stark 
ttbertrieben worden ist. Hedgcock hat die Kranklieit wahrend 
eines Zeitraumes von sieben Jahren an Tausenden junger Bliume in 
Baumscliulen und Obstgarten untersucht und sicli besondej s eingehend 
rait der Nachwirkung auf das Waclistuiri der Bauine und init den 
Vorbeugungs- und Bekainpfungsinafiregeln beschaftigt. In den friili- 
eren Arbciten sind zwei Formen von WurzelkrOpfen unterschieden 
worden, (die weiche und die harte Form) und vier Formen von Haar- 
wurzelwuclierung ; die einfache Haarwnrzel, die Wollknoten, die 
Besenwurzel und’ die oberirdischc Form. Iin Verlaufe seiner eigenen 
Versuche und durch die Beobachtungen anderer F^'orscher i.st Hedgcock 
aber allm^ihlich zu der Uberzeugung gekommen, dafl os sich docli 
nur um verschiedene Erscheinungsformen derselben Krankheit handelt, 
und dafi diese Krankheit verwandt ist mit den Wurzelkropfen am 
Weinstock, sowie bei Mandel, Apiikose, Pfirsich, Kirschci, Pflauine, 
Birne, Himbeere, Brombeere, Rose und wahrsclieinlich aucli Quitte. Der 
Zusammenhang der weichen und harten Form des Wuizelkropfes ist 
zweifellos. Die sclinellej’ wachsendeii weichen Kropfe faulen all- 
mahlich ab und vergehen oder bilden sich, wenn sie alter worden, 
zu harten Kropfen um. Die harten Kropfe konnen sich bei 
Feuchtigkeit zu der Wollkn'otenform entwickeln, die wiederum mit 
der oberirdischen Form der Ilaarwurzeln (Kropf maser) identisch ist. 
Durch l^ngeres Liegeii im Boden konnten bei Apftd und Quitte die 
Kropfmasern zu tippiger Entwicklung von Wurzeln aus den eiiizelnen 
Knoteil angeregt werden. Diese fleischigen Wurzeln sind haufig 
verdreht und verbandert und faulen allmahlich ab oder vcudiolzen. 
All Langsschnitten durch solche wurzelbildenden Kroplmasern und 
durch Wollknoten erkeniit man den gleichen maserigen Verlauf der 
Holzelemente, die facherfOrmig von dem, nahe dem Zentrum des 
Stammes oder der Wurzel gelegenen Ausgangspunkte der Geschwulst 
ausstrahleii. Das Holzgewebe ist in abnormer Weise mit Inseln 
parenchymatischer Zellgruppen durchsetzt. Es ist verstandlich, dafi 
im jugendlichen Gewebe derselbe Reiz gewOhnliche Zellen zu ver- 
mehrter Callusbilduiig oder Kropfbildung anregen kann, oder, wenn 
junge Wurzelanlagen davon berlihrt werden, die Entwicklung von 



Referate. •— Hedgcock, Verhtttuug von Wurzelkropf beim Apfel. 231 


Wurzeln oder Wurzelknospen au8l5st. Im ersteren Falle entstehen 
Wurzelkr5pfe, im anderen Haarwurzelwucherung in irgend einer Form. 
Bedingung flir das Entstehen der Nenbildungen scheint das Vorhan- 
densein von Wunden zu sein. Der Wurzelkropf und die ver- 
wandten Arten sind Bakterienkrankheiten , die durch den 
Boden in Wunden llbertragen werdeii. Unverletzte Gewebe 
kOnnen anscheinend nicht durch den Organismus infiziert warden. 
Es scheint, dafi bei der oberirdischen Form der Haarwurzelkrankheit 
die Blutlaus eine Rolle als Obertrager spielt. Bei den Wurzelsteck- 
lingen begUnstigt die grofie Schnittflache das Eindringen von Krank- 
lieitserregern. 

Die einfache Foj’in von Haarwurzelwucherung besteht aus zahl- 
reichen feinen Wurzeln, die rechtwinkelig von einer grOfieren oder 
Hauptwurzel sich abzweigen. Bei den Wollknoten entspringen die 
mehr oder weniger parallel streichenden Wurzeln einer harten Galle 
oder Anscliwellung an einer langeren Wurzel. Die Besenwurzel ist 
eine ISeiteiiwur/el init zahlreichen feinen Verzweigungeii, hilufig 
negativ gootropiscli, und die oberirdische Form (Kropfinaser) stellt 
eine Wollknotenforin auf den Zweigen dar. Die weiche Form des 
Wurzolkropfes ist. auf einjahrigen Apfelsamlingen am haufigsten, 
weiiii aucli irudsteijs jiicht selir tlppig; gelegentlich auch auf okulierten 
Baumchen. Die harte Form zeigt sich nieistens bei okulierten, be- 
sonders tippig aber bei Wurzelstecklingen. Haarwurzel in der ein- 
fachen Form tritt vorwiegend bei Samlingon, Okulationen und Wurzel- 
atecklingen auf; die Wollknotenforin ist die haufigste Form der Haai- 
Avurzeln, nameiitlicli auf dreijahrigen Baumen in Baumschulen und 
Obstgarten. Die Besenwurzid gelegentlich in lockerem Boden. Im 
zweiten und dritten »Jalire wurde bei den Wurzelstecklingen eine 
Abnahme der Wurzelkrbpfe festgestellt, ein Beweis dafiir, dafi die 
Krankheit nur von kurzei* Dauer ist. Haarwurzeln entwickelten sich 
in den beiden ersten Jahren bis zu einer gewissen Ausdehnuiig und 
nahmen im dritten dahre ab. Tiefes Pflanzen der Wurzelstecklinge 
hatte wenig Einflufi auf die Zu- oder Abnahme der Erkrankung; 
flaches Pflanzen fflrderte jedoch die spatere Entwicklung der Baume. 
Wenn die anscheinend gesunden Wurzelstbcke von anderweitig er- 
krankten Baumen abstaminten, so war eine Zunahme sowohl der 
Wurzelkrbpfe wie der Haarwurzeln zu bemerken. Stammten die 
Pfropfreiser von haarwurzelkranken Aj[ifelsainlingen, so zeigten die 
Baumschulbliuinchen zwar einen besseren Stand, aber auch einen 
grbfiei'en Prozentsatz minderwertiger Exemplai’e mit Haarwurzeln. 
Die Krankheit ilbertrug sich in der Regel nicht von der Unterlage 
auf das Pfropfreis. Stecklinge von haarwurzelkranken Samlingen 
bewurzelten sich hkutig schneller als gesunde und entwickelten sich 



232 


Referate* O$bor&, SpoQgospora aubterranea. 


zu krM-ftigen Tragba.umen. Wurden die Wurzelreiser von einjahrigen 
und von TragbSumen entnommen, so war kein wesentlicher Unter- 
schied in der Zahl der gesunden Baume zu verzeiclmen, wohl aber 
eine geringe Steigerung der Kranklieit in den Abkttinmlingen der 
einjahrigen Baume. Ob die Stecklinge von Samlingen franzdsischer 
oder amerikaniscber Herkunft abstainmten, inaclite wenig Unterscliied 
in der Starke der Erkrankung; die ainerikanischen Abkdmmlinge 
zeigten aber einen urn 25 7o besseren Stand. In der Entwicklung 
der Baume war wenig Unterscliied zii bemerken, ob der Boden 
sclion jahrelang init Apfelbaumchen bepfianzt gewesen oder nicbt. 
Sell were, liarte, leliiriige nasse Boden steigern die Kranklieit, 
namentlich die Wurzelkropfformen, Auf einigen leichten Bddeii 
stellte sicli die Haarwurzelkraiiklieit starker ein. Die Empfanglicli- 
keit der einzelnen Apfelsorten fUr die Kranklieiten ist selir verschieden. 
Besonders empfanglicli fUr Wurzelkropf siiid : the Wealthy, Yellow 
Transparent und Wolf River. Zur Haarwnrzel neigen am meisten : 
Ben Davis, Wolf River und Northern spy. Da die okulierten Baum- 
chen am weuigsten gefahrdet erscheinen, ist es ratsam, diese Sorten 
nur durch Okulieren zu vennehren. Bei den Wurzelstecklingen ist 
die gefabrlichste Zeit die Periode, in der die Verwachsung von 
Unterlage uud Pfropfreis durch Callusbildung eingeleitet wird. 

Zur VerhUtung der Kranklieit wei’den folgende Rcgeln auf- 
gestellt: Beim Umgraben sollten alle krankeii Baume iin Feld gelassen 
und nach dein Vertrocknen verbrannt werden. Pfropfreiser dUrfen 
nur von den kraftigsten gesunden Bauirien genommen werden. Pfropf- 
reis und Unterlage sind init gi’tifiter Sorgfalt durch muglichst lange 
Schiiittflachen aneinander zu passeii und vollkominen dicht und fest zu 
umwickeln. Die Vereinigungsstelle von Unterlage und Edelreis soli 
drei bis vier Zoll tief eingepflanzt werden, Jede Verletzung dcs 
Callus beim Pflanzen, llberhaupt jede Verwundung der jungen Pflanzen 
durch Hacke oder sonstige ArbeitsgerMe ist mOglichst zu vermeiden. 
Untei’lage und Edelreis sollen aiinahernd den gleichen Durchmesser 
haben. Lafit sich ein l^ngeres Aufbewahren der Wurzelreiser nicht 
urngehen, so darf dies nur in kaltem Raume geschehen, um eine 
Uberraafiige Callusbildung zu verhllteui Sand ist das beste Material 
zum Einschlagen und Aufbewahren der Wurzelreiser. Schwere, 
feuchte Bdden sind zu vermeiden. Baume, die in den ersten drei 
oder vier Jahren erkranken, sind zu entfernen und durch gesunde 
zu ersetzen. H. Detmann. 

Osborn, J. O.B. 8pongo8porasubterranea(Wallroth) Johnson. Sender- 
abdn aus Ann. of Bot. Vol. 25 1911, S. 327. 

Auf Grand cytologischer Untersuchungen kommt Verfasser zu 
dem Ergebnis, dafi Spongoapora avbterranea zu den Plasmodiophora- 



Kefbrftte. — Oolenmn. Krankheiten der Areca Palme. I. Koleroga. 233 


ceen zu rechnen ist. Die AmSben leben intracellular in den Kartoffel- 
knollen; die Zellkerne der Amdben teilen sich amitotisch. Nach der 
Plasmodienbildung verschwinden die Kerne; die Chromidien ver- 
einigen sich dann wieder, und je zwei der neugebildeten Kerne ver- 
schmelzen miteinander. Der Sporenbildung gehen zwei karyokine- 
tische Teilungen voraus; die Sporen enthalten einen Kern. 

Riehm. Gr.-Lichterfelde. 

Coleman, Leslie C. Diseases of the Areca Palm. I. Koleroga. (Erank- 

beiten der Areca Palme 1. Koleroga.) Dep. of Agric. 

Mysore State. Mycol. Series, Bull. Nr. II 1910. Bangalore, 

Goveniment Press. 

Die Koleroga-Fiiule der Arcca-FaJmen ist, soweit bekannt, auf 
zwei bestimmte Gebiete Siidiudiens beschriinkt und bishor weder 
in anderen Gegetiden von Indien noch in andoren Liindcrn, wo die 
Arcca-Falme angepflhnzt wird, gefunden worderi. Die befallenen 
Gobieto sind dnrch sehr heftige Regenialle wahrend des 
Siidwest-Monsuns aiisgezeichnet, und die Koleroga zeigt sich. in der 
Hegel bald nach I'.intritt der Hegenzoit. Nach der Meinung der 
Fflanzei soil die Eniwicklung und Ausbreitung der Krankheit am 
meisten durch Wechsel von Uegen und Sonrienschei)i begiinstigt 
werden. Dies hiingt vielleicht mil dein Uraslaiide zusamrnen, dafi 
das Austrelen der Schw.arrnsporen des Pilzes, der die Faille her- 
vorruft, aus dmi Sporatigien bei Lichtfulle roicblicher erfolgt. Aii- 
haltender, sehr hofliger Hegcn dagegen soil die Krankheil eher ab- 
schwiichen, weil dadurch die angeflogenen Sporen von den Niissen 
herabgcsclnvemmt werden, ehe sic zu keiinen vernibgen. Regen, 
Wind und in geringcrern Malle auch Insekten iibernehmen die 
Verbreitung der Sporen. Wiilirend der Trockenzeil. erhiilt sich der 
Pilz durch Dauersporen, welche in den krauken Teilen, vielleicht 
auch in den oberen Hodenschichten von einom Monsun bis zum 
andern verbleiben. Das ersfc Anzeichen der Erkrankung ist das 
Abfallen der Nusse von den infizierten Fruchtsliinden. Die Niisse 
sind mil weilJIichem Schiinmeluberzug bedeckt. Die Infoktion scheint 
sich direkt von den kranken Niissen auf gesunde zu iibertragen. 
Gelegentlich dringt der Pi)z auch in die Gewebe der Stammspitze 
ein, indem er entweder durch den Sticl des Fruchtstandes abwarts 
bis in den Stamm wiichst oder, seltener, durch die iiuBeren Blatt- 
scheiden direkt in den Vegetationskegel vordringt. In fliesem Falle 
stirbt dcr Baum binnen kurzer Zeit ab; doch kommt das nur selten 
vor. Da feuchte Atmosphare der Enlwicklung des Pilzes Vorschub 
loistet, ist dichtes Pflanzen der Baume der Verbreitung der Koleroga 
fdrderlich. Erste BekampfungsmaBregel ist das Entfernen und Ver- 



234 


Referate. — Severini, Neue Wirtpflanzen f(ir Sclerospora. 


brenneix aller kranken Pflanzenteile ; bei den kranken Stammen ge- 
niigt es, die Spitzen der Baume zu entfernen, weil der Pilz niemals 
weit herab im Stamm steigt. Um den Regen von den Fruchtstanden 
abzuhalten, werden Mufig Schutzhiilsen aus abgefallenen Blatt- 
scheiden dariiber geb unden und konnen unter Umstanden auch ganz 
guto Dienste leisten. Wo die Krankheit sich aber einmal festgesetzt 
hat, versagen sie nattirlich. Wirksam als Vorbeugungsmittel ist das 
Spritzen mit Bordeauxbruhe, der zur besseren Haltbarkeit etwas 
Harz zugesetzt wird. 

Der Urheber der Faule ist eino Phytophthora, die mit der Ph. 
omnivora groBc Verwandschaft hat, aber besondcrs in der GroBe 
der Oosporen auch einige Abwcichungen zeigt. Verfasser will sie 
nicht als eine neue Spezies, sonderri als Phytophthora omnivora 
var. Areme aiisprechen. Die Phytophthora der Kakaofruchte da- 
gegen, obwohl diesen beideii nahestehend, zeigt doch groBere mor- 
phologische IJnterschiede, so dafi sie besser als Ph, Theohromae^p. 
nov. abgetrerint wird. H. Detmann. 


Severini, G. Nuovi ospiti per la Sclerospora macrospora Sacc. (Neue 
Wirtpflanzen flir S. m.). In: Le Stazioni aperiineniali agrar. 
ital., vol, 4B, S. 774 — 786, Modena, 1010. Mit 2 Taf. 

Auf einigen, den Oberschweimniingeu iin Friihjalire ausgesetztem 
Feldern bei Perugia (zu Casalina) wurden irn duni krankei Weizen- 
pflanzen gesaininelt, welche verschicdene teratologiacbe Erscluiinungeu 
an sich trugeu und das Mycelium und die ()os})oi'en einer Svhrn^pora- 
Art in sich bargen. Konidien konnten nicht gefunden werden, auch 
von Konidientragerii war keine Spur zu sehen. Die Krankheit er- 
schien zwar auf eine kleine Zone beachrankt, trat aber mit erlieb- 
liclier Intejisitat auf. Auch blieb diesell)e nicht auf die Weizen- 
pfianzen allein abgegrenzt, sondern traf ebenso die (lerste und den 
Hafer sowie verschiedene Grascr, wie z. B.: Fesfuat clatior, AloyrruniH 
agrediSj Loliuni iehuilentunu Agropyrum repent] nur Phraguiitea connnuniH, 
Phalaris und Setana blieben von ihr verscliont. 

Die Mifibildungem der WirtspHanzen betrafen: eine Vei kliininer- 
ung im Wuchse, Hypertrophie dei- Blatter und der BlUtenstandachse, 
Viresceuz der Blliten, Abort der Rcproduktionsorgane, zuweilen 
Viviparitat an Stelle der BlQten (bei Fesiiica elafior, jigropyrttm r€j>eHs) 
und nicht selten Verbiegung oder Kiiimrnung der BlUtenstiinde (be- 
sonders bei Lolium icmuhninm und Alopeeuru^^ agrei^liH), 

Die un regel mafii gen und gedunsenen Hyphen des Pilzes waren 
vornehmlich in den Parenchymgeweben, in dej* Nahe der Gefafie 
(bei der Gerste auch im Irinern der SiebrOhren) entwickelt; stets 
Jedocli ohne Haustorien auszubilden. Die Frlichte (von Weizen und 



Referate. Bretschneider, Spritzmittel; Pethybridge, Kartoffelinfektion. 235 


Gerste) zeigten nur das Perikarp, besonders am Grunde, von Myce- 
lium durchzogen. — Die Oosporen batten, je nach der Wirtspflanze, 
wechselnde GrOfien, durclisclinittlich aber einen Dui'chmesser von 
52,6—58,2 fi, mit einer schwachgelben, 3,5— 4,8 jw dicken Oogonial- 
■wand; sie waren kugelig, selten eifOrmig. Daraus schliefit Verf., 
dafi die Art der S. tnacrospora Sacc. am ehesteti entapriclit. — Der 
Pilz dUrfte scbon frllher auf den beti’effenden Feldern gewesen sein ; 
die wiederholten t5berschweinmungen des Gebietes, die lang anhalten- 
den Regen haben im Jahre 1910 desscn Entwicklung besonders stark 
gefOrdert. Sol la. 

Bretschneider, A. Vergleichende Versuche mit einigen Spritzmitteln 
gegen die Blattfalikrankheit (Peronospora viticola de By.) des Wein- 
Stockes. Mitt. d. k. k. Pflanzenscliutzstation in Wien. Zeitschr. 
f. d. landwirtscliaftl. Versucbswesen in Osterreicli, 1910. 

Dio Versuche zur Bckampfung der Peronospora viticola wurden 
im Jahre 1908 mit folgeiiden Mittein angeslellt: Formaldehydlosung, 
Cucasa, Tenax, Hydroknpfersalzlosung, Kupferkalkbriihe. Die Witle- 
rungsverhallnisse waren der Ausbreitung der Krankheit imgiinslig, 
daher die Rcsultato der Bckampfung niclit. sicher. Fiir das Jahr 1909 
wurdo die Formaldehydlosung forlgelassen, da sie 1908 die Pflanzen 
geschadigt hade, oline das Auftretcn der Peronospora zu verhindern. 
Als (resamtresuKat ergibt sich, daB die Priiparate an Wert in der 
Rcihcnfolge: Kup[crkalkl)ruhe, Tenax, Cucasa stchen. Die anderen 
Priiparafe werden als zu teuer und zu wenig wirksam bozeichnet. 

W i 1 h. P i e t s c h, Proskau. 

Pethybridge, (1. B. Considerations and experiments on the supposed in- 
fection of the potato crop with the blight fungus (Phytophthora infestans) 
by means of mycelium derived directly from the planted tubers. 

(Infcktion der Kartoff elt’elder mit Phi/fophthoru infestans 
durch Mycel aua den erkrankten Knollen.) The Scieiit. 
Proc. of the Roy. Dubl. Soc. Vol. 13. No. 2. 1911. 

In Flrganzung des liber diese Arbeit verotfentlichten Referates 
(S, 381 des vor. Jahrg.) sei noch bemerkt, dafi Verf. zwar nacligc- 
wiesen hat, dafi Phi/lophthora-Mycel aus den Knollen in die ersten 
Triebe wachsen kann, dafi er aber dieser Erscheinung keine Bedeutung 
fllr die neue Infektion beimifit. Massee’s Ansicht, dafi das Phytoph- 
/Aora-Mycel in den Knollen bis zum Juli ruhe und dann in die 
Stengel hineinwachse, halt Verf. fUr falsch. Die Versuche, mit denen 
Massee seine Ansicht stutzt, sind, wie Verf. nachweist, nicht beweis- 
Mtig. Riehm, Gr.-Lichterfelde. 



236 Beferste. — Appel, Die Bekampfoag d. Flagbrandes v. Weizen tL Gerste. 


A^el, 0. und Biehm, E, Die Bek&tnpfung des Flugbrandes von Weizen 
und Gerste. Arb. a. d. Kais. Biol. Anst. f. Land- und Forstw. 
Bd. VIII. Heft 3. 1911. S. 343. 

Bei den durch Bltiteninfektion ansteckenden Flugbrandarten 
(i7. Tritici und V. nuda) hat nur die Jen sen ’ache Heifiwasserbe- 
handlung zur erfolgreichen Bekampfung sich fkhig erwiesen. Die 
gegen die Methode gekufierten Bedeiiken einer BeschUdigung des 
Saatgutes haben sich nur daun als berticksichtigenswert erwiesen, 
wenn die Keimfahigkeit des Saatgutes bereits vor der Behandlung 
schlecht war. Dafi die Flugbrandbekhmpfung durch die Heifiwasser- 
behandlung des vorgequellten Saatgutes mOglich ist, kann man aus 
folgendem schliefien. Durch das Vorquellen wird das gegen aufiere 
EinflUsse Aveniger empflndliche Dauermycel in ein empfindlicheres 
Stadium ubergefUhrt; gelingt dies, noch ehe die Keimung des Ge- 
treides eingeleitet wird, so wird durch eine Behandlung mit heifiem 
Wasser das Mycel abgetOtet, wiihrend der noch wenig empfindliche 
Getreidekeim intakt bleibt. Es war nun zunkchst notwendig zu 
untersuchen, bei welcher Temperatur das Dauermycel am schnellsteu 
in ein empfindliches Stadium tlbergeht. Da das Dauermycel der 
direkten Untersuchung nicht zuganglich ist, wurden die Sporen auf 
ihr Verhalten verscliiedenen Temperaturen gegenllber untersuclit. 
Das Minimum flir die Keimung derselben liegt bei beideii Brandarten 
bei 6 — 10“ C., das Optimum bei 26 — 29“ C. und das Maximum bei 
.H3 — 34“ C. Eine AbtOtung der Sporen erfolgte bei U nuda nach 
einem zweistUndigen Aufenthalt in Wasser von 42 “ C., bei ^7. Tritici 
nach einem sechssttlndigen Aufenthalt in Wasser von dei'selben 
Temperatur. 

Wenn man nun von dem Verhalten der Sporen auf das des 
Dauermycels schliefien will, mufi man annehmen, dafi durch ein etwa 
sechsstUndiges Eintauchen des flugbrandhaltigen Saatgutes in Wasser 
von 42“ C. der Flugbrand abgetbtet wird. Feldversuche zeigten, 
dafi ein sechssttindiges Quellen in Wasser von 40“ C. den Flugbrand- 
befall wesentlich verminderte und bei einer Quellzeit von 8 Stunden 
gknzlich verschwinden lafit, ohne dafi eine Schadigung der Keimfahig- 
keit des Saatgutes beobachtet werden konnte. Die Feldversuche ei’gabeu 
ferner, dafi ein Vorquellen der Saat bei 28—30 “ C. bei nachfolgender 
gleicher Heifiwasserbehandlung einen brandfreien Bestand erzeugte. 
War die Vorquell temperatur niedriger (etwa 10“ C.), so hatte die 
Heifiwasserbehandlung nur Erfolg, wenn die Dauer des Vorquellens 
entsprechend verlangert wurde. Die Temperatur des anzuwendenden 
heifien Wassers mufi zwischen 60 und 52“ C. liegen. 

Zur Verhinderung der Nachteile der Heifiwassermethode, nam- 
lich des Hbelstandes, dafi das Saatgut sehr viel Wasser aufnimrat und 



Beferate. — litis, Bber einige bei Zea Mays Ij. boobachtete Atavisinen. 237 

nicht versand- und lange aufbewahrungsfUhig sich erweiat, wurde 
versucht, das Heifiwasserverfahren durch Behandlung mit heifier 
Luft zu ersetzen. Die bisher mit einem kleinen Apparat ausgefuhrten 
Versuche ergaben, dafi tatstlchlich die AbtOtung des Flugbrandmycels 
im vorgequellten Korn gelingt, wenn das Saatgut solange erhitzt 
wird, dafl es 5 Minuten lang eine Teinperatur von 50® C. annimmt. 
Da es aufierdem gelang, das Flugbrandmycel bei einer Wasserauf- 
nahme von 17®/o genttgend empfindlich zu machen, scheint somit ein 
Verfahren gefunden zu sein, das fUr den praktischen Betrieb ge- 
eignet -ware. 

litis, H. Ober einige bei Zea Mays L. beobachtete Atavismen, ihre Ver- 
ursachung durch den Maisbrand, Ustilago Maydis D. C. (Cerda) und 
fiber die Stellung der Gattung Zea im System. Sond. „Zeit8cbrift 
f. induktive Abstammungs- u. Vererbung8lehre“. 5 Bd., 1911, S. 1. 
Die Arbeit behandelt die als Atavismen angesprochenen Ano- 
malien, die nicht selteii in den Bliitenstanden von Zea Mays vor- 
kommen und vcrwendet dieselben fur die Klarung der Abstammungs- 
und Verwandtschaftsverhaltnisse des Maises. Es ist anzunehmen, 
dalJ der Maiskolben aus einem der miinnlichen Rispe gleichenden 
Bliitenstand dadurch entstand, dafi die Hauptachse, um die zur Bil- 
dung der groBen Friichte notigen Nahrstoffe speichern zu konnen, 
sich korrelativ verdickte und daB die Ausbildung der seitlichen Ris- 
penaste einfach unterblieb. Wiihrend auf den vom Verf. untersuchten 
Feldern 386 Pflanzen gefunden wurden, die deutliche Anzeichen von 
Maisbrand zeigten, hatten von 124 Pflanzen mit androgynen Bliiten- 
standen 43 sichtbare Brandbeulen; „also von den normalen Pflanzen 
waren ca. 2,14 o/©, von den Pflanzen mit androgynen Bliitenstanden 
hingegeu ungefahr 39,68 o/o brandig ; oder umgekehrt : von den ge- 
sunden Pflanzen besaBen 0,45 o/o androgyne Bliitenstande, von den 
brandigen 11,14 o/o, also ungefahr 25mal soviel.“ „Die Frage der 
Abstammung von Zea Mays L. ist noch nicht vollstandig geklart. 
Wahrend die direkte Abstammung von Euchlaena mexicana, deren 
nahe Verwandtschaft mit Zea sich durch oinen Vergleich der beiden 
Cxattungen unmittelbar ergibt, kaum als erwiesen und allgemeiii an- 
erkannt bezeichnet werden kann, ist die indirekte Abstammung der 
Gattung Zea von den Andropogoneen nicl\jt zu bezweifeln. Die groBe 
Ubereinstimmung im Bau und in der Entwicklung der Bliitenstande 
und das Auftreten von zum Teil hier zuerst beschriebenen Atavismen, 
von denen die sogenannte „Andropogoneenahre von Zea“ besonders 
hervorgehoben werden mag, lassen die Einreihung der M'aydeen als 
Subtribus der Andropogoneen, die seinerzeit bereits von E. H&ckel 
und Dr. S t a p f vorgenommen wurde, geraten erscheinen. — Als 



288 


Referftte. — Magnus, Bemerkung zu Schwarz : Parasitic. 


Hauptursache der hier beschriebenea Anomalien und Atavismen 
dtlrftc der durch den Maisbrand, TJstilago Maydis D.C. hervorge- 
rufene parasitare Traumatismus anzusehen sein.“ 

L a u b e r t, Berlin-Zehlendorf. 

Hagnns, P. Bemerkung zu E. J. Schwartz: Parasitic Root Diseases of 
the Juncaceae. (Send. Hedwigia. 50. Band. S. 249—252.) 

Die Publikation betrifft die Verwandtschaftsverhaltnisse und 
Nomenklatur der auf Juncaceen vorkommenden Schinzia-Avten, An 
der Naegelischen Bezeiclinung ^Schimia" fUr diese Gattung sei 
nach den Prinzipien objektiver Gerechtigkeit festzuhalten. 

L a u b e r t , Berlin-Zehlendorf. 

Magnus, P. Ein neues Melanotaenium aus ThOringen. Sond. Berichte 
d. Deutsch. Bot. Ges. Bd. 29. Jahrg. 1911. S. 456. 

Es wird ein neuer von Jaap bei Jena gesaininelter Bi'andpilz 
beschrieben, der am Wurzelhals und Stengelgrund von Teucnum mon- 
tanum zahlreiche Anschwellungen hervorruft. Der Pilz ist nahe ver- 
wandt init Melanotaenium endogenmi (Ung.) de By. und Mel. cingens 
(Beck.) P. Magn. und wird Melanotaenium Jaapii P. Magn. benannt. 
Die I’eifen Sporen sind polygonal gegeneuiander abgeplattet, mit meist 
22 — 23,3 (1 langstem Durchinesser. Laubert, Berlin-Zehlendorf. 

Hecke, L. Beobachtungen der Uberwinterungsart von Pfianzenparasiten. 

Naturwissenach. Zeitschr. f. Forst- u. Landwirtsch., 1911, Heft 1. 
Anknupfend an die Gedanken, die E w e r t in seiner Arbeit iiber 
„die Cberwinterung der Somme rkonidien etc.“ (Zeitschr. f. Pflanzen- 
krankh. 1910, S. 129) angeregt hat, behandelt Verf. die Uberwinterung 
beim Getreiderost, bei der es vier MOglichkeiten gibt: die Dberwinte- 
rung durch Teleutosporen, durch Uredosporen, durch Mycel in den 
vegetativen Teilen und im Samen der Pfianzen. Die erste Moglichkcit 
schlielit er aber gleich wieder aus, sofern nicht auch das Aecidium- 
stadium durchlaufen wird; dagegen gibt cr der Oberzeugung Aus- 
druck, dafJ „mit der Moglichkcit einer Uberwinterung von Uredo- 
sporen gerechnet werden mussc“. 

Die Versuche ergaben mit Sicherheit ein Dberwintern des Mycels. 
Infektionen im Herbst lieferten bei einem Teil der Pfianzen noch in 
demselben Jahr UredolagQr; bei einem anderen Teil aber wurde die 
Inkubationszeit derartig verlangert, dalJ erst nach fiinf Monaten, 
d. i. Ende Marz Uredopu^teln zum Vorschein kamen. Verfasser 
meint, daB selbst in nOrdlicheren Gegenden tlberwinterung des My- 
cels in den Blattern der Wirtspflanzen bei reichlichen Schneedecken 
gut moglich ist. Er empfiehlt, Beobachtungen anzustellen, ob bei 
Herbstsaaten haufiger Uredolager vorkonunen. 



Referate. — Fischer, Biologic d. Gymnosporangium ; — , Sporenformen. 239 


Betreffs tfberwiriterung von My cel im Samen verliefen die 
meisten Versuche negativ. Einen einzelnen Versuch, der anscheinend 
ein positives Ergebnis zeiligte, mochte Versuchsans teller unter ge- 
nauer Kontrolle wiederholen. 

Ganz entschieden spricht er sich gegen die Theorie Klebahns 
und Bolleys aus, daU aJljahrlich der Rost aus sudlicheren Gegen- 
den mil Uredoiiberwinterung schrittweise nach Norden vorriicke. 
Eher glaubt er, dafi in unsereri Gegenden Orte in besonders giinstiger 
Lage Uredouberwinterurig haben und so als Herde fur die weitere 
Verbreitung des Rostes dienen. Wilh. Pietsch, Proskau. 

Fischer Ed. Studien zur Biologie von Gymnosporangium juniperinum. 

2. Mitteil. Abdruck aus der Zeitschrift filr Botanik. 2. Jg. 1910. 
S. 753—764. 

Es warden weitei*e Versuche zur Klarung der Beziehungen der 
verschiedenen Roesttdien zu Gyinnoaporanffimn juniperinum und G, 
Amelanchierk ausgetuhrt. Ein bei Aire an der Rhone auf den Nadeln 
von Jnniperm commnnh gefundenes Gf/mnosporangiumy das Verf. als 
G, Torminalhjuniperinum bezeichnet, liefi sicli mit Erfolg auf Sorhus 
latifolia und S. lorminaliSy dagegen nicht auf Sorhus aucuparluy S, Arhy 
S.smndiruy Amelanchior ovalis uinl Crataegus oxyacantha tlberti’agen. Es 
geht also nicht auf die Wirte von G, juniperinum und G. Amelanchieris 
Uber. Ferner wiirde nacligewiesen, dali G. juniperinum aufier Sorhus 
aucuparia auch S, am irieana und S. hyhrid^i befallt und, dafi Gymno- 
sporangium Amelanchieris nicht auf Aronin nigra Ubergeht und daher 
nicht mit G, Darisii identisch ist. Endlicli erwiesen sich die Bastardc 
zwisclien einer fUr ein bestimnites Gymnosporangium empfanglichen 
Sorbn8’A.Yt und einer filr dasselbe Gymnosporangium immunen oder 
schwer einpfanglicljen Sorhus-h.vi fiir das betreffende Gymnosporangium 
iimner empfanglich, {G. juniperinumj G, tremel/oides G, torminali-juni- 
perinum in Bezug auf Sorhus aucuparia X tind *S. Aria X torminalis) 

L a u 1) e r t , Berlin-Zehlendorf. 

Fischer, Ed. Methode zur Auffindung der zusammengehorigen Sporen- 
formen heterdcischer Uredineen. Separatabdr. aus den Verliaiidlungen 
der. Schweiz Naturforschenden Gesellschaft. 93. Jahresvers., 
Basel 1910, 1. Bd. 

Die den Infektionsversuchcn mil heterocischeii Bosten voraus- 
gehenden Beobachtungeii und Bberleguiigen sind verschiedencr Art: 
bei Ptiocinia graminis z. B. die Erfahrung der Landwirte iiber die 
rostfprdernde Wirkung der Berberitze, verschiedene Beobachtungen 
im Freien, Auffinden von Teleutosporen an Ortlichkeiten, wo Aeci- 
dien wirklich auftraten, Auftroten eines Rostes (z. B. Chrysonn/xa 



240 Beferate. — Eriksson, Zlacbs oytologisehe Untersuchungfob. 

Bhododendri) auf einer Pflanzenart ausschliefilich in solchen Ge- 
bieten, wo bestimmte andere rosttragende Pflanzen mit jener ver- 
gesellschaftet (flottanne mit der Alpenrose) vorkommen, ZugehOrig- 
keil beider Rostwirte zur gleichen Vegetationsformation, Vorkommen 
nahe verwandter Rostpilze auf nah^ verwandten Wirtspflanzen z. B. 
. Gymnosporangien auf Cupressaceen, zugebbrige Aecidien auf Po- 
maceen), endlich die Erfahrung, daB auf der Mhrpflanze der Aeci- 
diengeneration eines beterOcischen Rostes die Teleutosporen einer 
anderen aecidienlosen Restart vorkommen kann, deren Teleuto- 
sporen morpbologiscb mit denen jener Art ganz oder fast ganz 
iibereinstjmmen. L a u b e r t, Berlin-Zeblendorf. 

Eriksson, J. F. Zachs cytologische Untersuchungen fiber die Rostflecken 
des Getreides — und die Mycopiasmatheorie. Sitzungsber. Akademie 
d. Wissenscb. Wien. Matbem.-naturw. Klasse. Bd. 119, Abt. I, 
1910, S. 1—8. 

Verfasser bespricbt eine in denselben Sitzungsbericbten er- 
scbienene Abbandlung Zacbs uber cytologiscbe Untersucbungen 
an den Rostflecken des Getreides, wobei er die Ansicbt vertritt, 
daB Zacb bet seinen Untersucbungen garnicht die eigentlicbe My- 
coplasmastufe zu Gesicbt bekommen bat, sondern das spatere, a Is 
Pseudoparencbym zu bezeicbnende Entwicklungsstadiura des Pilzes. 
Eriksson meint, daB Zacb weder durcb die von ihm zitiertcn 
Studien anderer Forscber nocb durcb seine eigenen, hrisber publi- 
zierten Untersucbungen fiber den anatomiscben Bau der Getreide- 
rostflecke die Mycopiasmatheorie, wie sie von iliin in seinen ncueren 
Publikationen dargestellt ist, in irgendwelcber Weise getroffcn und 
nocb weniger umgesturzt babe. Erst weitere Untersucbungen wiirden 
zur Klarung der Frage beitragen konnen. 

L a u b e r t, Berlin-Zeblendorf. 

Schaffbity E. Zwei Gutachten fiber Holzzerstbrungen durch Kellerschwamm 
(Coniophofa cerebella) in Wohnungen. Bond. Jabre.sbericlit d. Ver- 
einigung f. angew. Bot., S. 246 — 253. 

Es wird ausfiibrlicb tiber den Befund von Holzzersttirungen in 
einem Wohnbause bericbtet. Die kranken Balken lagen unregejmafiig 
zwiscben gesunden in verscbiedenen Raumen verteilt und an ver- 
scbiedenen Stellen angegriffen. Als Erreger der Zerstorung wird 
Coniophora cerebella betracbtet. Aus Ermittelungen fiber die Witte- 
rungsverbaltnisse wabrend der Bauzeit und fiber die Bescbaffenbeit 
des verwendeten Materials scblieOt Verfasser, dali die Faule auf 
den boben Wasseigebalt des Holzmaterials und die Durcbfeucbtungen, 
denen der Robbau ausgesetzt war, zurfickzuffibren ist. Der Bau 
bbtte entweder lelnger offen steben bleiben oder durcb Aufstellen 



Hefel'Ete. — Trindiieri, Laboulbeniacea; Montemartiiii, SUfiklee. 241 

von Trocken5fen ausgetrocknet warden musseii. — Bei einem an- 
(lern Hause erwiesen sich in dem untersuchten Raume samtiiche 
Balken in erheblichem Mafie ebenfalls durch Coniophora cerebella 
aiigegriffen. Nach den gemachten Ermitilungen waren auch hier 
die Witterungsverhallnisse vvahrend des Baues uiigiinstige imd das 
Holz stark durchnafit geweseri. Es warden bestimmte Ratschlage fur 
die Sanierung des belreffeiiden Hauses gegeben. 

L a u b e r t, Berlin-Zehleudorf. 

Trinchieri^ O. Intorno a una Labouibeniacea nuova per Tltalia. S. A. 

aus „Bollett. d. Soc. dei Naturalist! in Napoli", vol. XXIV, 1910. 
In Neapel wurde auf Menopou palUdun Nitz. die von Chatton 
und Picard (1909) beschriebeiie Laboulbenienart Trenomyces hiatophtorus 
gef unden. Soil a. 

Montemartini, L. Una nuova malattia della sulla: Anthostomella Sullae. 

(A. S., eine neue Krankhei t des Siifiklees,) In Rivista di 
Patologia vegetale, IV. S. 165 — 167. Pavia, 1910. 

Die init Hedijmriun mronariiim L. bei Rimini bepflanzten Felder 
zeigteu eine starke Invasion \oi\ Kryniphe: aber auf einem besclirank- 
ten Gebiete zeigten die Pflanzen noch ein anderes krankhaftes Aus- 
aehen. Die Blattchen trugen breite schwarze Flecke, auf der Ober- 
aeite glanzend, auf dei* Unterseite blasser und matt, Diese erstreck- 
ten sich vein Rande gegen die Mitte hin; der Blattrand rollte sich 
ein und verdorrte. Das Myzeliuin des Pilzes nahm das gauze Me- 
sophyll ein und entwickelte, imnitten seiner schwarzbraunen Knauel 
die lichten Perithezien, welche mit einer kleinen Offnung papillen- 
artig auf der Blattunterseite hervorragten. Die Askosporen sind 
elliptisch, olivenbraun, 13 X 7. 5 u. Die neue Pilzart, welche mit 
einem Lepiidhyriuui vergesellschaftet auftritt, wird Anthostomella SuUae 
benaniit. So 11 a. 

Bnehauan, K. E. NIonascus purpureus in silage. (Monascus pur- 
pureus auf ensilierten F uttermittelii.) (Sonderabdr. 
aus Mykology. Vol. 2. 1910. S. 99.) 

Verf. fand zurn ersten Mai in Amerika Monascus purpureus] der 
Pilz trat auf verdorbenen Futtergrasern auf. Elf Pferde, die voii 
dem Putter gefressen hatten, gingen zu Grunde; Verf. glaubt aber, 
dali die Giftwirkung kauin auf Monascus zurlickzufUhren ist. 

Riehm, Gr.-Lichterfelde, 

Brooks^ F. T. The development of Gnomonia erythrostoma, Pers. The 
sherryleaf-scorch disease. (Die E n t w i c k e 1 u n g von (rnomonia 
erythrostoma^ Pers. Die DOrrf leckenkr ankheit der 
Xirsche.) Ann. of Bot. Vol. 24, 1910. S. 585. 

Zeitschrift fiir Pllanzenkrankhelten. XXIL 16 



242 Referate. — Severini, Grindbildung an dem gemeinen Wacholder. 


Das Mycel von Gnomonia eri/ihrostoma lebt interzellular ; es 
besteht aus vielkernigen Zellen. Die ^Spermogonien^ enthalten lange, 
fadenfdrmige „Spermatien‘', die cyiologisch den Charakter mannlicher 
Zellen besitzen, die aber jetzt funktionslos sind. Die ^Trichogynen^, 
die in Gruppen von 2 — 5 zusammenstehen, liaben jetzt vielleicht die 
Fimktion von Respirationsorganen. Die ascogenen Zellen entstehen 
durcli Differenzierung aus gewOhnlichen Zellen* Die einzige Kern- 
verschinelzung, die beobaclitet werdeii komite, findet im j ungen Ascus 
statt. R i e h m , Gv.-Licliterfelde. 

8everini, O. Suite formazioni tubercoiari nello Juniperus communis. 

(Grin dbildung an dem gemeinen Waoliolder). In: Annali 

di Botanica, vol. VIII. S. 253 -262, init ciner Taf., Roma 1910. 

Auf einem HUgel naclist Perugia sind fast alle Wacholder- 
straucher von der Kranklieit befallen, welche ('avara (1898) fUr 
Jnniperm phoerticea u. a. Koniferen, Baccarini (1904) aucli fWv 
J, coannuiiis teilvveise auf Parasitism us voji (WafontniHa. Janljperii/tfiti 
(vgl. Sorauer, Pflanzenkrankli., II. Aufl. S. 532) zuriickflihren. 

Die Tuberkeln, welclie Vcrf. in den verschiedensten Aus- 
bildungen, niemals jedocli in den Anfangsstadien beobacliten komite, 
kommen an den Vei'zweigungsstellen der Aste, oder an den Blatt- 
insertionen, vorwiegend von alten Individuen init eingelienden Vege- 
tationsorganen vor. Auf Quersclinitten bemerkt mmi, ,dab die (ie- 
webe der Blattspuren stark verandert und von einem Absterbepro- 
zesse bis in das Holz liinein zerstort sind. Aiieli einzelne jener 
Bildiingen, welclie — wenn aucli selten — an den Internodien auf- 
treten, bedingeu eine Zerstorung nicht nur der Riiule, sondern aucli 
des Kambiuins und Holzgewebes. Iiinerhalb dieser Gewebe treten 
scliizogene Interzellularraume auf, gegen welclie zu sicli ein aktives 
Korkgewebe einschiebt, wahrend das Pliellogen nach aubenliiii Pliel- 
loderinscliichten ausbildet. Das gauze erscheint liereits vom Myce- 
lium der Cendostofua dnrclizogen, und ziemlicli bald lasscMi sicb (im 
Februar) auf den Wanden der Rindenrisse die cliarakieristiscdien 
Perithecien wahrnelirnen. 

Die Pilzliyphen sind vorlierrsclmnd iin Korkgewebe entwickelt, 
mit dessen Elemcnten sie in innige Bciillirung geinten; zalilreiclie 
Verzweigungen fUllen die Interzellulari'aume aus; dllnnere Faden 
dringen in junge Phellogenzellen ein, welclie danii liypertrophiscli 
erscheinen, oder in die Markstrahlen ; das Phloem und das Xylem 
werden kaum von den Hyphenzweigen beriilirt. In den iilteren Auf- 
treibuiigen bemerkt man, dafi auch das Kambium eine abnorme 
Tatigkeit in der Erzeugung von zentrifugaleii Proliferationen ent- 
wickelt hat; ‘dieses Gewebe ist in seiner Lage versclioben und 



Referate. — Turconi, Mitteilung, (iber Pika u. Pflanzenkrankheiten. 243 


mehrere grOfiere und kleinere Phloem- bezw. Xylembtlndel sind in 
(las Korkgewebe liineingeschobeni. 

Alle Untersuchungen nach der Gegenwart von Schizomyceten 
in den Wunden blieben zwar nicht ganz erfolglos, schliefien jedoch 
aus, (lali in den Knorren eine Mikroorganismenart konstant vor- 
komine, wie C a vara angibt. Die beztiglicheu angestellteu Kul- 
turen ergaben die Ausbildung eines Myceliums, wie man eiii solches 
erhalt, wenn man die Eiitwicklung der Sporen von Ceraiostoma in 
denselheii Nahrsubstanzeii verfolgt. — Audi vermifite Verf. auf alien 
Qiiei’sclinitten der untersucliten krankhaften Bildungen die Gegeii- 
vvait von Holilraumen, welclie die Folge einer Aiisiedlung von 
Schizomyceten sind. 

Dagegen gelang, durcdi Inokulation von (>rafostoma-ii\)oven in 
g(‘sunde Zweige, noch nielir aber (lurch Pfropfen von Stlicken der 
Rindenknonvn auf di('. innere Rinde normaler Pflanzen die Hervor- 
])ringung der Krankheit an g(^siinden Wacholderstauden. Die zahl- 
reichen Beobachtungeii fdhren schlieiilich dahin, dali, wenn CrrfdoafoiHa 
die besagte G rin dbi 1 dung veranlalit, der Pilz immerhin nui* 
dnrch often e Wunden eindring(m kann und dali zu seiner Ent- 
wickluiig einc Prildisposition erforderlich ist. Solla. 

Tnrcoiii M, e Maffei, L, Note micologiche e fitopatologiche. (Mittei- 
lungen dbei* Pilze und Pflanzenki*ankhei ten). In: Atti 
Lstituto botan. di Pavia, vol. XIL S. :i29-~3BG, init 1 Taf. 1910, 

Alls Mejiko (Vaiitepec) wurden Blatter (uner Fruxmm-Avt ein- 
gesendet niit rnndliclieii oder liinglichen nufibraunen, brauni’ot uin- 
saiunten Pleckcui auf beiden Seiten (Durchm. 4 — 10 mm). Die Fleckc 
der Pntcu’seite sind blasser und olme Saum, aber unregelmafSig mit 
sclnvarzen Punkten, den Fruchtorganeu des Pilzes entsprechend, be- 
(h‘ckt. III! Griindgewebe, besonders im Schwammparenchym, liiiuft 
.^ich das von dtinnen, koniigen, septierten und liyalinen Hyphen 
gebildete Mycelium, welches durch die Spall ottnungen oder duich 
Risse der Oberhaut Konidientrager liervortreibt. Letztere sind braun, 
septiei-t, knotig aufgetrieben gegen das Ende zu, 30— GO /a lang und 
4— G f( breit, ineist biischelig voreinigt; die Konidien, 80 — 200 X 4 -8 /(, 
sind olivenbraun, zyliridrisch, mehrfach (pierg( 3 teilt. Die Pilzart wifd 
himbricoideH n. sp. bciiannt. 

Auf Zweigeii von aus demselben Gebiete, wurden 

Pei'itbezien von rundlicher bis sternartiger Form und dunkel fleiscli- 
roter Farbe bemerkt. Dazwischeii wurden, bin und wieder, mit dei* 
Lupe kleine weifiliclie Warzclien beinerkbar, aus welclien sich Koni- 
dieu entwickelten. Die Perithezienform wurde, als neue Art, Nectria 
(antiUoae bezeiclinet und die Konidienform einer Fusarium-Art zuge- 



344 


Rderate. — PantiD^, Scfamarotcw der SdelkBstonie. 


schriebeii, welche rait der Neetria in entwicklungsgeschichtlichem Zu- 
sammenhange stehen dllrfte. 

Zweige von Maulbeerbftumen, aus Balgarien eingesendet, Avarea 
mit schwarzen, aus derBinde hervorbrechenden Pusteln besetzt, die, 
mitunter zusammenfliefiend, l4ngere Streifen bildeten. Das Mycelium 
des Pilzes darcbsetzte die gi’ttnen Qewebe der Zweige vollstandig. 
Die Pusteln entsprachen einem dichten Stroma, auf welchem schwarz- 
braune keulige bis bimfOrmige Konidien (40 — 90 X 15 — 30 /i), gestielt, 
zur Entwicklung gelangten. Diese Pilzart wird Sicgutmporium K(m(- 
roffii benannt; ob dieselbe dem S. Sirakoffii Bub. entspricht, ist ua- 
sicher, da von dieser keine Diagnose gegeben wurde. So 11 a. 

Pantaneili, E. Sul parassitismo di Diaporthe parasitica Murr. per il 
castagno. (A ein Schmarotzer der Edelkastanie). 
In: Rendiconti R. Acc. dei Lincei, vol. XX., sem. 1. S. 366— 372. 
Roma 1911. 

Von dem Erreger der „canker“ oder „bark disease*- ge- 
nannten Krankheit wurde aus Nordamerika bezogenes Material in 
Italien kultiviert auf verschiedenen KulturbOden und in jenem Viaporlhi' 
parasitica Murr. erkannt. Reinkulturen dieses Pilzes, in verschiedeaer 
Weise in junge Kastanienpflanzchen (Topfkulturen) inokuliert, riefea, 
wenn sie an Wundstellen eingefUhrt worden waren, bei 4jftlirigen 
Pflknzchen die Krankheit hervor; jiingere Staminchen verblieben ge- 
sund. Auch an den Versuchspflaazen verdorrten die Sthmine ober- 
halb der Inokulationsstelle, wahrend der dax-unter liegende Teil 
gesund war und im Herbste neue Triebe entwickelte. Das Myzelium 
des Pilzes dringt bis zum Kambium, wobei das von ihm durcli- 
zogene Gewebe schwarz wii*d und abstirbt. — Durch Berllhrung 
einer kranken mit gesunden Pflanzen geht die Infektion auf letztere 
nicht Uber. — Die Askospoi-en bewahren an trockenen Orten ihre 
Eeimfahigkeit durch zwei Jahre. Die auf Agarkulturen ei'haltejien 
Mikrokonidien bleiben nach einem Jahre noch gleich virulent; die 
Pykniden entwickelu sich, selbst in dUrren Zweigen, sehr rasch. 

Solla. 

Anderson, J. P. Jowa Erysiphaceae. (Die Erysiphaceen Jowas.) 
(Conti-. Botan. Dep. Jowa State College of Agric. and Mech. 
Arts Nr. 35. 1910.) 

Verf. gibt in der vorliegenden Arbeit eine Zusainmenstellung 
der Erysiphaceen Jowas mit Angabe der Wirtspflanzen. Der Arbeit 
ist eine Bestimmungstabelle und ein alphabetisches Yerzeichnis der 
Wirtspflauzen beigegeben. Riehm, Gr.-Lichterfelde. 



Refei-ate. — K5csk, ESiduemebtiau; Pe^on, t]i>eFwi&tmuig de« KaUtaus. 24& 

Kdek, Gngtar. Oar Ehshanmahitau, seine Verbrmtung in Osterreioh* 
Ungam und seine Bedeutung in forstlicher Beziehung. Zeitschr. f. 
das landwirtschaftliche Versuchswesen in Osterreicb 1910, 

Durch Umfragen in Osterreich-Ungarn ist festgestellt, dafi der 
Eichenmehltau 1908 zum ersten Mai auftrai mid seitdem cine weite 
Verbreitung erlangt hat. Zu den widerstandsfahigsten Kichen werden 
die bei uns kultivierten amerikanischen Arten gerechnet. Der Pilz 
soil orhebliche Schadigungen verursachen. Da seine Askusform noch 
nicht bekannt ist, wird es als am zweckmaIJigsten bezeichnet, ibn 
als Oidium querdnum Tbiim. var. gemmiparum Nob. anzusprecben. 

W i 1 b. P i e t s c b, Proskau. 

Peglion, Y. intorno alio svernamento dell’oidio della quercia. (Die 
Uberwinterung des Mebltaus der Eicbe). In: Rendiconti 
R. Accad. dei Lincei, vol. XX., 1. Sera.; S. 505 — 507. Roma 1911. 
•lunge. au.s Samen gezogene Eicbenpflanzen, deren Blatter mit 
Oidium qHeiriuHiii ThUm. bedeckt waren, warden im Oktober, obne 
dab dieselben mit antikiyptogainischen Mitteln behandelt worden 
wiiren, in das Kaltbaus eingestellt und daselbst Uber Winter belassen. 
Auf dem abfallcnden Laube wurde niemals eine Spur von Peritbezien 
aucb iiicbt die Neigung des Pilzes zum Sapropbytismus wahrgenommen. 
Anfangs Mftrz trieben die Pflanzchen, und die jungen Blatter waren 
bereits mit den cbarakteristiscbcn Fruktifikationen des Oidium bedeckt. 
Die Untersuohung aiiderev. noch nicbt aufgegangener Knospen dieser 
Pflanzchen, zeigte ein dichtes Myzelgeflecht auf der Innenflacbe der 
Kn().spenscliup])en, welches sicb in mebreren Fallen Uber die Vege- 
tationsspitze verbreitete; aus dem Myzel erhoben sicb die Konidien- 
tiagcr, welcbe noch in der Knospe reife Konidien abschnUrten. 
.Solclie Konidien auf andere zarte und noch immune Eichenblatter aus- 
gesaet, entwickelten sicb niebt weiter: auf den Blattern blieb nur 
eine Gewebebraunung, wie durch Quetschung zurUck. — Die im 
Kaltbaus sicb weiter entwickelnden Spi’osse zeigten mebrfach eine 
geringere BlattzabI, abnorme Blattbildung ; einige Knospen verdorrten 
und fielen ab. Sol la. 

Bnbak, Fr. Eine neue Krankheit der Luzerne in Osterreicb. Sond. 
., Wiener landwirtsch. Ztg.“ Nr. 9.3, 1909, S. 1 und Station fUr 
Pflanzenkrankbeiten, S. 1. 

Diese in Osterreicb noch nicht festgestellte Krankheit von 
Medicmjo miiru ist durch Auftreten ein oder mehrerer kleiner runder, 
lederbrauner Flecke auf den Blattern ausgezeichnet. Die altereu 
befallenen Blatter werden braun und vex’trocknen. Der Erreger der 
Krankheit ist die bereits aus Norditalien bekannte Pleosphaeni/ina 



246 


Beferate. — lllutfa, FAolnis der Quitteh; KOek, Uoniliapilz. 


Btiosiatut Poll. Vergesellschaitet und mdglicherweise dazugeli6rend 
fand sich Aseoehyta Medicaginis Bres. Verf. glaubt, dafi der Scliadling 
aus SUdamerika (Argentinien ?) mit dera Saatgut eingeschleppt worden 
iet. Zur Bekkmpfung wird ofteres AbinShen und Entferneu der ab- 
gemkhten Stengel mit nachfolgender Bespritzung mit 27oiger Bor- 
deaux-Brllhe empfohlen. Laubert, Berlin - Zehlendorf. 

Math, Fr. Ober die F&uinifi der Quitten. Send. Ztsclir. fUr Wein-, 
Obst- und Gartenbau 1910, S. 162. 

Die groBe und lang andauernde Feuchtigkeit im Sommer 1910 
veranlaBte ein Aufplatzen der Quitlenfriichte, das in der Hegel 
am Stiel anting. Die Apfelquitten warden davon in hoherem (irade 
betroffen als die Birnquitten. In den mehr oder weniger lief geheii- 
dcn Hissen siedelten sich Schimmelpilze an, vor allem Movilia, 
wodurch ein Faulen der Friichte am Baum herbcigefiihrt wurde 
ZweckmaBig erscheint neben dem Sammelii und Verbrermcn der 
kranken Friichte auch ein ofteres kraftiges Abschiitteln des Regen- 
wassers von Blattern und Friichten. N. E. 

Kock, G. Beobachtungen ilber den Befall verschiedener Kirschen- und 
Weichseisorten durch den Moniliapilz. (Sclerotinia cinerea [Bon.] 
Schrdt.) Solid. ,Zeitschr. f. d. landwirtschaftl. Versiuh.swesen in 
Osterreich, 1910, S, 889 — 890. 

Bei BesichtiguiiK von Ohslanlagen bei I'iisgrub zeigte von 27 
Kirschen- und Weichseisorten den vvoitaus sliiiksten Befall dutch 
Sclerotinia cinerea (Bon.) Schrol. die GroBe lange Eotkirsche So- 
wohl an Pyrarniden wie an Hochstamincn vvaren gtuize Zwidgt' abue- 
totet, wahrend unmittolbar danebenslehende „Besle VVerdersche“ voll- 
standig verschont waren. Einen ziemlich gleichen, aber gegenitber 
der Lofkirsche bedeutend geringeren Bel'all zeigten : Schwarzi* Kiun- 
pelkirsche von Mezel, Lucienkirsche, Biitlners bunte Hi'rzkirsche, 
Ostheimer Weichsel, GroBe Eotkirsche, Winklers weiBe llerzkirscbe 
u. a. Verf, glaubt den verschieden starken Befall als Sorteneigen- 
ttlmlichkeit deuten zu sollen. Eaubert, Berlin-Zehh'ndorf. 

Magnas, F. Bemerkungen fiber Coniodictyum Evansii P. Magn. (Sond. 
Ber, Deutsch. Botau. Ges. 1911, Bd. 29, S. 1.) 

Verf. vertritt die Ansicht, dafi das von ihin zuerst als Jliinlo- 
dema Emnsii beschriebene Coniodict gum Emnsii, das in Mittel-Afrika 
als Eri’eger gallenartiger Bildungen an den Stengeln von Zizg))Iim sp, 
vorkommt, verschieden ist von dem ebendort auf FrUchten von 
Zizgjihus liaclei gefundenen Coniodictyum Cheealieri Bar. et Pat. 

Laubert, Berlin-Zehlendoif. 



Beferate. — Ma^as, Zwei sene PUzarten ; Brooks, Kraakh. d. Staehelbeerst. 247 

Hagiins, P. Zwei neue Pilzarten aus Tirol. (Bond. nHedwigia". 50. Bd. 
S. 185—188.) 

Verf. besclireibt eine Cevcospora Foeniculi nov. spec., die von 
Heimerl in Sudtirol auf Foeniculum officinale All. gesammelt wurde, 
parasitkr ist und sich durch einzellige sichelfOrmig gekrttramte 
Konidien aaszeichnet. Ferner wird ein ebenfalls parasitiscbes Conio- 
sporium OnoWijchidis nov. spec, beschrieben , das von Seeger in 
Tirol auf den Blatterii von Onohri/ehis mtiva gefunden wurde. Beide 
Pilze sind abgebildet. Laubert, Berlin-Zehlendorf. 

Brooks, F. T. and Bartlett, A. W. Two diseases of goose-berry bushes. 

(Zwei Krankheiten ties Staclielbeerstrauches.) Sep.- 

Abdr. aus Ann. Mycol. Vol. 8. 1910. S. 167. 

Ill (Cambridgeshire zeigt sich hiiufig eine Erkrankung der 
Stachelbecrstrilucher, l)oi welcher die Blatter einzelner Triebe plotz- 
lich im Fruhling oder Fruhsommer welken. An dem basaleu Teil 
soldier Triebe zeigten sich sttds die Kouidientrager von Botrytis 
c.inereu. Urn zu priiten, ob dieser Pilz der Erregcr der Krankheit sei, 
haben die Verf. Infektionsversuche mit Keinkulturen iiugcstelll ; 
die infizierlen Triebe zeigten schon nach kurzer Zeit das be- 
schriebene Krankheitsbild. Die Infektionsversuche gelangen iiiir, 
w«‘uu Alycel in S c h n i 1 1 w u n d e n gebracht wurde; durch Ein- 
impfen von Sporeii koiinte keine Erkrankung hervorgerufen werden. 
Ilbchslwahrschcinlich wird auch in der Nalur eine Intektion nur 
an VVunden erfolgen und zwar auch nur durch Mycel, iiicht durch 
Keimschliiiiche von Sporen. Eineu geeigneten Niitirbodeu fiir den 
i’ilz bildet z. B. dor Hoiiigtau der Blattliiuse; auf diesem kann 
sich Alyccl (Mitwickeln und durch die von den Blattlausen liervor- 
gerufeueu Stichwunden kann das Mycel daun eindringen. Auch 
durch Spiitfroste kanu das Auftreten des Piizes begtinstigt 
werden. So beobachteten die Verf., daU an Stachelbeerstraiichern 
junge Triebe abgeslorben waren; auf diesen siedclte sich dann 
Botrytis an und breiteto sich von hier weiter aus. 

Eine ganz ahnliche Krankheit ruft wahrscheinlich Vytosporina 
Ribis an Stachelbeerstraucliiern hervor. Auf einem Querschiiilt durch 
eincn erkrankien Zweig soil man diese Krankheit von der Botrytis- 
Krankheil schon makroskopisch uuterscheiden konnen : bei Befall 
durch (Cytosporina soil das IIolz bis auf eineu Sektorausschnitt 
dunkel gefarbt sein, wahrend bei Befall durch Botrytis die Mitte 
gleichmaliig dunkel gefarbt ist und von einer hellen peripheren 
Zone umgeben wird. Es gelang den Verf. nach vielen vergeblichen 
Yersucheii, aus den cytosporinakraiiken Strauchern Mycel zu iso- 
lieren, das aber nicht fruktifizierte ; erst als die Petrischalen bis 



048 ' Beferate. — Hiltner, Auflaafea and Aostrintening des Getraidea. 

Mitte Februar im kiihlen Gew^chbbaus gestanden batten, zeigten 
sich Pykniden. Durcb diese Beobachtung wird van Halls An- 
gabe bestAtigt, der Pyknidenbildung von Cytosporina Bibis nur 
nach vorhergehender Frostwirkung erzielen konnte. Es ge- 
lang den Verf. auch in Petrischalen, die an drei aufeinanderfolgen- 
den Tagen ungefahr zwei Stunden lang einer Temperatur von — 7 
bis — 11 0 C ausgesetzt waren, experimentell Pykniden hervor- 
zurufen. Eine notwendige Bedingmig fiir die Pyknidenbildung von 
Cytosporina Bibis ist die niedrige Temperatur nicht; denn in ein- 
zelnen Fallen erhielten die Verf. auoh in Kulturen bei Zimmer- 
temperatur Pykniden. Die Keimung der Sporen konute auf koinem 
Niihrboden beobachtel werden. Ob Cytosporina Bibis wirklich para* 
sitar ist, kann mit Sicherheit nichl behauptet werden. da Infektions- 
versuche noch nicht vorliegen. 

In den von Botrytis und noch mehr in den von Cytosporina 
befallenen Trieben wird Wundgummi gebildet. Zuerst zeigen 
sich die Gummitropfchen in den Zellen der Markslrahlen und des 
Holzparenchyms, spater auch in den GefiiBen. 

R i e h m, Gr.-Lichterfelde. 


Hiltner, L. u. Ihasen, G. Ober das schleohte Auflaufen und die Aus* 
winterung des Getreides infolge Befalls des Saatgutes durch Fusarium. 

Landw'. Jahrb. f. Bayern. I. 1911. S. 20 — 60 und 31b — 362. 

Die umfangreichen Untersuchungen stammen aus flem .lahre 
1906 und botreffen den Befall des Winterroggens, des Winter- 
weizens, der Wintergerste und des Sommergetreides. 

. Das Saatgut jeder Getreideart ist der Gefahr des Fusarium- 
befalles ausgesetzt. Die Folgen dieses Befalles, hauplsachlich 
schlechtes Auflaufen und beim Wintergetreide auch Auswinte- 
rung, sind fiir Winter- und Sommergetreide von gleich grofier 
Bedeutung. Wenn nicht eine Umackerung notwendig, so wird sich 
ein oft starker Ausfall an KOrnern und Stroh bemerkbar machen. 
Diese Folgen sind beim Roggen haufiger als beim Weizen. Auch 
fiir die Braugerste ist der Fusariumbefall von grofier Bedeutung. 

Alle Sorten sind nicht in gleichem Mafistabe dem Fusariura- 
bef alle ausgesetzt fremde, eingefiihrte Sorten sind em- 
pfindlicher als die einheimischen. Zur Beurteilung des Saat- 
gutes ist seine Prufung auf Fusariumbefall erforderlich; zu einer 
solchen Prufung haben Verf. eine besondere Methode ausgearbeitet, 
sodafi auch eine Garantid* fiir Fusariumfreiheit des Saatgutes ver- 
langt werden kann, wobei eine Latitude von 3 o/o zu gewAhren ist. 

Verf. haben ferner auch Untersuchungen zur Desinfektion von 
mit Fusarium befallenem Saatgut angestellt; sie empfehlen eine 



Referate. — Voges, Fusarien-Epidemien ; Briosi, Tintenkraskheit. 249 


Beizung rait 0,1 o/o Sublimatlosung. Die in dieser Weiae behandelten 
Korner dflrfen natiirlich nur zur Saat verwendet werden, es soil 
jodoch bei einer verseh'entlich anderen Verwendung eine Vergif- 
tungsgofahr nicht bostehen. 

1st. eine gleichzoitige Desinfektion gegen Brand wiinschens- 
wert. so ist eine kombinierte Anwendung von Sublimat mit einem 
Entbrandungsmittel (z. B. Formalin) zu empfohlen. 

Die Beizung mit .'Sublimatlosung ist bei ihrer sicheren fusa- 
riumtottmden Wirkung fiir die Keimfilhigkeit vollstandig unscbad- 
lirh; sie soil sogar, „namenflich beim Roggcn, vielfach aiiffallend 
fdrdornd ant die Kntwicklung dor jungen Keimpflanzchen und auch 
schon weiter herangevvachsener Pflanzen, auch wenn die gebeizten 
KtiriKu- pilzfrei waren“ wirken! Die Vorteile einer diinnen Saat 
sind nur mit fusariutnfreiem (von Natur odor gebeiztern) Saatgut 
zu (‘rzielen. Fiir den Befall der (Jetreidekdrner durch Fusarium 
ist di(' Willerung zur Zeit der Ausbildnng der Korner mal3- 
gebcnd; die Moglichkeit dos Refalles ist bei langsam sich voll- 
ziehender Reifung grdlJer. 

Was die Identit/it der Fusariumart des Getreides und seine 
Zugehdrigkeit zu Neetria (jraminicola betrifft, ist aus der in dieser 
Zeitschrift zu findenden Arbeit von Ihssen ersichtlich. 

Lakon, Tharandt. 

Yiiges, E. Fusarien-Epidemien unter Gemlise- und KUchenpfianzen und Ge- 
treide. (Deutsche Ldw.Presse. .Tahrg..37, 1910. S. 1012-1014. 5Abb.). 

Veif. berichtet Uber die Fusariumepidemie der Gurken im Jahre 
1909 und des Getreides im .Tahre 1910 und behandelt die Frage, ob 
gesunde, reife Weizeukiirner von Fusaiaum angegriffen werden kOnnen. 
Hr komint zu dem Scliluli, dati kranke WeizenkOrner iinstande sind, 
gesunde KOriier aiizustecken, und eine Ansteckung ferner auch durch 
.^poren erfolgen kauu. Zum Schluli empfiehlt Verf. nur solches 
Saatgut zu verwenden, welches aus fusai’iumfreien Feldern stammt: 
fUr die verseuchteu Felder ist eine veranderte Fruchtfolge geboten. 

Lakon, Tharandt. 

Briosi, ti. e Farneti, R. La Moria del castagni. Osservazioni critiche 
ad una nota del Signori Griffon e Maubianc. (Kritische Be- 
merkungen betreffs der Tin tenkrankhe it der Edel- 
kastanie). Jn: Atti dellTstituto botan. deU’Univers. di Pavia, 
vol. XV., S. 43—51. 1910. 

GegenUber der Angabe von Griffon und Maubianc (Compt. 
Rend. Paris 1910, S. 1149 — 1161), dafi die von ihnen zu Limousin 
studierte Krankheit der Kastanien identisch sei mit der von Briosi 
und Farneti beschriebenen „Moria“ in Italien, erwidern die Verf. 



250 Referate. — JanczeW^iki, Oloeosporiam Ribis var. Parillae &ob« 


folgeudes: Die franzbsiscbeii Autoren haben das Hauptergebnis der 
1907 uiid 1909 publizierten Uiitersuchungen ganz Uberselieai, das 
darin bestaiid, dafi die Kraiikheit nicht von denWurzeln ans in den 
Stamm eindringe, sondern gerade den umgekehrteii Weg einsclilage. 
Dieser Umstand sei ja mafigebend, um eine richtige propliylaktisclie 
uiid therapeutische Beliandlung vorzunehmen, — Weiters identiftziereii 
G. uiid M. das Coryneum pernicmum mit C. Kiiuzei var. Sacc. 

und Melanconis pevniciom mit M, modonia Tul. — Alleiu die grlindliclie 
Revision der Pilzarten zeigt, dafi, wenu die Konidienfonn von Mr/iui- 
corns modonia Tul. eiii eclites Hteganosporium ist, so kann M, pcniiciom 
weder mit ihr, nocli mit diesem, auch iiiclit mit Coryncnm Kunzei 
var. Casianeae eine Bezielmug haben. WUrde man aber Conjucnm 
Ktinzei var. Castaneae mit Stcganosjwrium Casfaupue Lib. identiscli linden 
und aufier Beziehung mit Coryneum Ktinzei Cda. bringen, auch dann 
ware dessen Identitat mit 0. peruicUmim ebensowenig, wie die Identitat 
von Melanconis modonia Tul. mit M, perniciosa iiachgewiesen. per- 
niciosum ist vielrnehr, auch schon wegen der von Tulasne in der 
Beschreibuug mid auf den Bildern hervorgehobenen Merkinale, von 
der von ihm beschriebenen Konidienfonn wohl zu unterscheideii. 
Die Untersuchung der Pykniden und der Askenfoiin fUhrt zu (dnein 
tibereinstimmenden Ergebnisse gegen die Ansicht von Griffon und 
Maublaiic. S ol 1 a. 

# 

JanezewHki, Ed. et Nainyslowski, B. Gloeosporium Ribis var. Parillae 

nob. Extrait du Bull, de I’Acad. d. Sc. de Cracovie 1910, p. 791. 
Die Verfasser faiiden auf llibes-Arten eiu flloeosporiuni, das 
eine auffallende Spezialisatiori zeigte; es tral nur auf besliuunleii 
Arten des Subgenus Parilla auf. Nebe?) d(*u Makrokonidieu wurdou 
.‘lucli Mikrokonidien gefuiideii, dereu Auskeimuug al)er iiichl be- 
obachtel werden konnte. Die Mikrokonidien wurdeu zum Toil in be- 
souderen Pusleln gebildel. Die Verfasser nennen don I’ilz (Hoeospo- 
rhim Jtihis var. Parillae. Riohm, Gr.-Lichb'rlelde. 

Mortenseii, M. L. Om Sygdomme hos Kornarterne, foraarsagede ved 
Fusarium-Angreb (Fusarioser). (tJber Getreidekrauklieiten 
durch Fusarium.) Sond. .Tidsskrift for Landbi’ugets Plan- 
teavl.“ Bd. 18. Nordisk Forlag. Kopenbagen 1911, S. 175 — 272. 
Zunachst berichtet Verfasser ausfuhrlich iiber die bezuglich dor 
Korn-Fusariose in der Literatur zerstreul sich vorfiudendeu Arbeileii 
und schildert sodann das verschiedene Verhalten der Fusarium- 
aiigriffe auf Getreidearten. Darauf folgen „Eigene Beobachtuugen'*. 

Von dem Schneeschimmel behauptet der Verfasser, dali 
derselbe fast. nur auf geschiitzten Stellen, wo der Schnee sich stark 



Refente. — Mortensen, tJber Getareidekraakheiten durch Fusaiinm. 251 


sammelt und lHoger liegeu bleibt, auftritt. Eiae hiitzliche Wirkung 
wurde durch ein kraftiges Eggen der angegriffenen Saat erzielt. 
Der Wurzelbrand hat in Danemark in Bezug auf Gersle die 
grofite Bedeulung, ja man kanu nacli dem Verfasser sagcn, daB 
diese Krankheit dafiir maBgebend ist, ob man an einer Stelle CJerste 
zuchten kann oder nicht. 

Die Fufikrankheit Irat in Danemark bei Roggen, Weizen, 
Gerste und Hafer dort auf, wo im zeitigen Friihjahr Schneeschiinmel 
beobachlet wurde. In Verbindung mit der Fufikrankheit bei flafer 
beobachtete man auch immer gleichzeitig „weifie Ahren“. Einc 
besondere Form der Fufikrankheit ist die im Sommer 1910 in Dane- 
mark beobachtete Krankheit beim Hafer und I)ei der Gerste, wo 
hesonders die niederen Blattscheiden der Haupt- und Seitenlriebe 
vom Fusarium angegriffen waren. Die Folge dieses Angriffes 
war, dafi die Seitentriebe in der Enlwicklung steheu bliebon, ohne 
sich zu strecken. Besonders beim Hafer entstanden hierdurch kurze, 
verdickte, gallenartige Rildiingen, wahrend dieselben l)ei der Gerste 
in der Re^el niclit besonders auffallend waren. Zugleich blieb 
der Hauptschbfiling in vielen Fiillen in der Entwicklung sichen und 
wenn er sich doch weiter entwickelte, gab es beim Hafer yiele „weifie 
.Hiren“. Namentlich war diese Krankheit auf schwerem Roden zu 
beoluiclilen. Dafi die Erscheinung in Danemark 1910 so stark auftrat, 
sleht verrnutlich in Verbindung mit einer starken Infektion des Saat- 
gules im nassen Sommer 1909. 

Sehr allgemein waren in Danemark, besonders in nassen 
Sommern, wo das Korn sich stark lagerle, die Fusariumangriffe 
auf die Ahre beim \Veiz(‘u und Roggen, und zwar fast inuner in 
Verl)indung mil der FiiBkranklieit. 

t>l»erall verbreilel waren auch die Fusariumangriffe bei d(*r 
Keinuing. Am verheerendsten traten sie dort auf, wo spat gesaet 
wurde und der betreffende Roden nafi und nicht zusagend war. 
Die FormaJinbehandlung durch r’lierlrrauseu beugle den Augriften 
nicht vor, wohiugegen eine Behandlung mit Blaustein sehr wesenl- 
lich dieselben heininte. Die Entpilzungsveisuclie ergabeii lolgendes: 

Im ganzen kann man sagen, dafi die Warmwasserbehandlung 
bei geuugend hohen Temperaturen, wic auch die richtig ausgefiihrte 
Behandlung mit Blaustein von ausi-eichender Wirkung gegentlber den 
Angriffen durch Fusarium nivale Sorauer waren, wohiugegen die 
t’eres-Rehaudlung gauz ungeniigeud gewirkt hat. Bezuglicli der For- 
malinbehandlung mussen erst noch die Resultate kiinftiger Unler- 
suchungen abgewartet werden, bevor man ein ondgiiltiges Urteil 
fallen kann. Hafer und Gerste sind nach dem V'erfasser nicht gut 



252 


Kune Mittdltmgen. 


mit Blaustein zu behandeln, da die Keimkraft bei diesen beidea Ge- 
treidearten hierdurch in hohem Grade leidet. 

H. K 1 i t z i n g, Ludwigslust. 

Weaterdyk, Joha. De Bestrijding van den Herik door middel van Jjzer> 
vitriool. (Die BekEmpfung desHederich dur ch Spritz en 
mit Eiaenvitriol.) Phytopath. Laborator, „Willie Commelin 
Scholten“. Amsterdam. Plugblatt M^rz 1911. 

In verschiedenen Gegenden Deutschlands benutzt man seit .Fahren 
sclion Eiaenvitriol zur BekS.mpfang von Hederich. Verfasserin gibt 
an, dafi eine 20 o/oige Losung auf Getreidefeldern, cine 1.5 o/oige 
Losung auf Kleefeldern oder bei andern Leguminosenkulturen zu 
benutzen sei. Der junge Hederich soli 3, hdchstens 5 BlSttchen haben, 
wenn man ihn bespritzt. In Gegenden mit Wassermangel kann man 
auch mit pulverisiertem Eisouvitriol die Felder bestreuen so langc 
sie taufeucht sind. K n i s c h e \v s k v. 

Kurze Mitteilung^en. 

Bek&mpfang des Heu- und Sauerwurines. Den von elsassischen 
Weinbauern vielfach verlangfcen polizeilichen Zwang zur Bek^mpfung 
inbclite P. Kulisch^) durcliaus nicht empfehlen, da noch kein Ver- 
faliren bekannt ist, dessen zwangsweise EinfUhrung gej?echtfertigt 
erscheint. Die Ansichten Uber den Mottenfang mit Kodern weichen 
so erheblich von einander ab, dafi mindestens noch weitere Prllfung 
nbtig ist. Die Hoffnungen, die man an die Arsensalze und das Nikotin 
knllpfte, haben sich in keiner Weise erfUllt. Schmierseife fUhrt 
meistens zu solchen Beschadigungen der StOcke, dafi ihre Anwendung 
kaum noch zu empfehlen ist. Auch bei der Winterbekampfung durch 
Abreiben*^ ist es fast unmoglich, eine einigermafien vollstandige Ver- 
nichtung der Puppen zu erzielen; aufierdem sind ihre Kosten fllr 
die im Elsafi vorherrschenden Verhaltnisse viel zu hoch, fUr den 
ha 178 — 360 c//^ allein an Arbeitslbhnen. FUr die 30000 ha Reben 
im Elsafi mtifiten in den 3 Wintermonaten 60000 Arbeiter zur Ver- 
filgung stehen. K ulisch empfiehlt also, von polizeilichen Mafinahmen 
abzusehen, ununterbrochen aber alle verfUgbaren Gegenmittel anzu- 
wenden. Sein Wunsch, dafi den Versuchsstationen grOfiere Geldmittel 
zwecka 'Anetellung von Versuchen bewilligt wlirden, ist wohl nur zu 
berechtigt. Reh. 

*) Bespreclmn^ betr. hekilmpfung des Heu- und Sauerwurmes im Elsab. 
Sond.-Abd. aus Landw. Zeitschr. Elsafi-Lothrinfr* 1911. Nr. 7. 

*) Beobachtuugen beim Abreiben der RebstOcke zur Winterbekampfung 
des Wurmes, Ebenda Nr. 16. 



Faohiiterarische Binf’ftnge. 


253 


Faehlitepaplsehe Eing^nge. 

Jahresbericlit der botaiiisclieii Versuelisstation der KSnigl. Leliranstalt 
far Obst- und Oartenbau zu Proskau 1910. Erst, von Prof. Dr. Ewert. 
Sond. Jahresber. der Lehranstalt. 32 S. mit 7 Textfig, Berlin, Paul 
Parey 1911. 

Der Pflanzer. Zeitsclirift fiir Land- und Forstwirtschaft in Deutsch-Ost- 
Afrika. Herausgeg. vom Kais. Gouvernement von Deutsch-Ost-Afrika. 
VII, 1911, Nr. 9, 10. 8^ je 70 S. mit Taf. und Textfig. Deutsch-Ost- 
afrikanische Rundschau, Daressalam. 

Botuiiisehes Yersuelislaboratorium luid Laboratoriuiii fiir Pflaiizeiikraiik- 
lieiteii am k. k. Onologisch-pomolog. Institut in Klosterneuburg bei Wien. 
Tatigkeitsbericht 1910—11. 8^ 16 S. mit Textfig. 

Arbeiteu der Auskiiuftstelle fiir Pflaiizeiisehutz der laiidwirtehaftlieheii 
Scliule RiittLBerii. Von Dr. E. Jordi. Sond. Jahresber. der Schule 
1910—11. 12 S. 

Ill Dalmatien und Galizien iiti Jalirc 1910 aufgetretene SeliKdliiige^ Kraiik« 
lieiten uiid auderweitige BeseliMiguiigen des Tabaks. Von Dr. Karl 
Preibecker. Sond. Fachl. Mitt, osterr. Tabakregie, Wien 1911, Heft 3. 
4'*, 4 S. mit 2 Fig. 

Inteniatioiiale.s laiidwirtseliaftliches Institut zu Rom. Abteilung fiir volks- 
wirtschaftliche und soziale Einrichtungen. 1., 1911, Nr. 4, 5. Mitteilungen 
an die Presse. Rom, Okt., Nov. 1911. 2^, je 1 S. 

Dor gegeiiwUrtige Stand der Bodeiibakteriologie. Von Prof. Dr. Behren s. 
Sond. Jahrb. Dtsch. Laudw. Ges. 1911. 12 S. 

(Tbcr den Wert der Bakterieiiiinpfung beiiii Anbau von Flitter- und 
Griindiinguiigspflaiizen. Von Dr. J. Simon. Sachs. Landw. Zeitschr. 
LIX, 1911, Nr. 16. 4“, 4 S. Dresden. 

VorlRuflger Berieht iiber die Weizenanbauversuche des Jalires 1911, 
mit besonderer Beriicksichtigung der durch Ziichtung verbesserten Land- 
sorten aus Elsali-Lothringen, Von Prof. Dr. Paul Kulisch. Sond. 
Landw. Ztg. f. Elsali-Lothringen 1911. Nr. 38, 40. 4^ 9 S. 

liber den Einflufi der diesjiilirigeii Wittorung auf die Ausbiidung der 
Kartoffelknolleiu Von Dr. H. Zimmerrn ann. Deutsche Landw. 
Presse 1911, Nr. 84. Mit 2 Abb. 

Monstrose Ruiikelriiben und Wanderuiig resp. Speieherung des Rolir- 
ziiekers. Von Prof. Dr. Ernst Gutzeit. Sond. Naturwiss. Ztschr. 
fiir Forst- und Landw. 1911, Heft 11. 8^ 27 S. mit 3 Textfig. 

Mitteilungen Uber die Eiitstehung von Seliofiriiben uiid «,60jilhrige Er* 
fahrungen oines alten Riibenbauers". Von Dr. Ernst Gutzeit. 
Dtsch. Landw. Presse 1911, Nr. 66. 1 S. 

Vorriclitung zur Bestimmung des Zuekergehaltes in Zuekerriiben naeh 
der heifion wftsserigeii Digestion. Von 0, Falla da. Sond. Osterr.- 
Ungar. Ztschr, f. Zuckerind. u. Landw. XL. Heft 5. 8*^, 5 S. m. 6 Textfig. 



254 Fachliteraxisehe Eingitnge. 

fiber den Einflutt des Tabakrauehes auf die Pflanae II. Yon Hans 
Molise h. Sitzungsber. kais. Akad. Wiss, Wien. Mathem.-naturwiss. 
Klasse. Bd. CXX, Abt, I, 1911, 8^, 26 S. mit 4 Textfig. 

Cber Oittersehornsteine zur Zerwirbelung der Bauchgase fiir die lie* 
kKmpfiing von BauehseMden. Von Prof. Dr. Wislicenus. Sond. 
Ber. 55. Versamml. Sachs. Porstver. Freiberg 1911. 8^ 8 S. 
fiber den Zusammenhang zwischen UerbstoiF und einem andern KoUoid 
in reifendoii Frttchten, insbesondere von Phonix, Aeliras und Diospyros. 
Von Francis E. Lloyd, Auburn, Sond. Ztschr. f. Chemie u, Industrie 
d. Kolloide. Bd. IX, Heft 2, 8“, 9 S. Dresden, Theodor Steinkopf, 1911. 
fiber eine Art der Cliroinatindiiiiiiiution bei Tradeseaiitia virginiea. Von 
S. Nawaschin. Sond. Ber. D. Bot. Qes. 1911, Bd. XXIX, Heft 7. 
8^, 13 S. mit Taf, 

Zur Keimtnis der iiiederon Pilze. Von Dr. B. Ni^mec. Bull, international 
de I’Acad. des Sciences de Boherae, 1911. XVI, 8*', li) S. mit 2 Taf. 
und 6 Textfig. 

Beitrag zur Keiintiiis des Loliiiinpilzes. Von Dr. J. Fuchs. Sond. Hed- 
wigia, Bd. LI, 1911. 8<», 19 S. 

Scliiitz der Bebe gegeu die Aiisteckung diireh Plasmoparn (Peroiiospora) 
viticola. Von Prof. Dr. H. Miiller-Thurgau. 3. Mitt. Sond, Scliweiz, 
Ztschv. fur Obst- und Weinbau 1911, Nr. 21. 7 S. 

Zur BekRiripfuiig des eeliten uiid des falselieii Slehituiies der Rebcuu 

Von Prof. Dr. O. Kirch ner. Sond. Wochenld. fiir Land w. 1011, Nr. 84, 
8«, 7 S. 

riitersuehuiigeu iiber die Beeiiifliissiitig der Kiipliorbia I'yparissias diireii 
IJroinyces Pisi. Von G. Tischler. Sond. Flora oder Allg, Bot. Ztg. 
Neue Polge, TV. Bd. Bill, Heft 1. 8°, 64 S. mit 26 Fig, 

Zur Keniitnis des Brregers der Krcbskraiikheit an deji Obst- and Laub- 
holzbauineii. Von Josef Weese. Sond, Ztselir. fiir d. landw. \>r- 
suchswes. in flsterr. 1911, S. H72. 8“, 15 S. mit 1 Taf. 

Uber den Kohleiisaiiregelialt der Atinosplilire in Montevideo. Von Job. 
Schroder. Sond. Chemiker-Ztg. 1911, Nr. 130, 8*», 8 S, Giitlien 

(Anhalt) O. v. Halem. 

Cytologisebe Studien an Cliytridineen. Von W a 1 1 e r Ball y, Sond. Jalu b. 

fiir Aviss. Bot. 1911, Bd. L. 8«, 162 S. mit 5 Taf. und 6 Fig. 
Eiitwickliingsgesehielite des vegetativeii Tliallus, insbesondere der Uie<uen. 
Von Wilhelm Pietsch. Diss. Sond. Flora oder Allg. Bot. Ztg. Neue 
Folge. III. Bd., Heft 4. 1911. 8®, 40* S. mit 21 Fig. 
fiber das Auftreten der Wiiitersaateule in Meeklenburg. Von Dr. H. 

Zirnmermann. Dtsch. Landw. Presse. 1911, Nr. 82. 1 S. mit 1 Abb. 

Ergebnisse der Heu- und Hauerwurmbekainpfungsversuehe im Jalire 1011. 

Von Prof. Dr. G, Liistner. Sond. Weinbau u. Weinhandel 1911, 8 S. 
BekRinpfung der Larven der Staclielbeerblattwespe mit Kupfervitriol. 
Von Dr. E, M o 1 z. Sond. Dtsch. Obstbauztg. 1911, Heft 26. 2 S. m. 2 Abb. 

Uber SpeieherschRdlinge. Zur Verniclitung der Kolilweifilingsraupen. 
Von Dr. W. Lang. Sond. Wochenbl. f. Landw. 1911, Nr. 32, 34. 8^4u.38. 



Fachliterarifiche Eingftnge. 


255 


(iber BorkenkKfer bIh Kaffeeschlldlliiige. Xasharnkiifer und Uerzfilule 
ail Kokospalmen. Saatgiit- and Vorrat^sehildUiige und 8aatgutde»- 
iiifektion* Von Dr. H. Morstatt. Sond. der Pflanzer. 1911, Heft7, 9, 10. 
6, 11 und 29 S. mit Textfig. 

liber den „Durchsehiiilt" (Biiwitzsehneider) imd ilhnliehe Erscheinungen. 
Von Dr. H, Zimmermann. Sond. Prakt. Bl. fiir Pflanzenbau und 
Pflanzenschutz. 191 J, Heft 12. 5 S. 

MarssoiiiH Kirchneri Uegyi ii. np. Von Dezsd Hegyi. (Magyardvar.) 

Sond. Ungar. Bot. Bl. 1911, Nr. 8/11. 8% 2 S. (Ungar. und Deutseh.) 
Report of the Botanist. By G. E. Stone. Twenty-third ann. rep. of the 
Massachusetts Agric. Exp. Stat. 1911, 8^ 77 S. mit 3 Taf. u. Textfig. 
Report of 3Iyeologist for year ending March 81, 1911. Pt. II. By James 
Birch Rorer. Board of Agric. Trinidad and Tobago. (lire. Nr. 4. 
S\ 70 S. mit 13 Taf. Trinidad 1911. 

The life history of the pluiii-riist in England. By P. T. Brooks. Repr. 

The New Phytologist, vol. X, Nr. 5, 6. 1911. 8^ 2 S. 

„Silver-leaf“ disease. By E. T. Brooks. Re[>r. Journ. of Agric. Science. 

vol. IV, ])t. 2, 1911. 8<\ 13 S. Cambridge. 

A serious lettuce disease. By F. L. Stevens. North (Carolina Agric. 

Fxp. Stat. West Raleigh. ' Bull. 217, 1911. 8^ 20 S. m. 7 TexHig. 

The artifleial ripening of Persiiiniioiis. By Fr. E. Lloy d. Alabama State 
Dep. of Agric. Bull. Nr. 42. 8 S. Birmingham 1911. 

Imbedded sexual eells in the Polypodiuecac. By Marg. C. Ferguson. 

RejU’. Bot. Gaz. 51. 0 S. mit 2 Taf. Chicago 1911. 

Iiiseet eiieiiiies of tobaeeo in the TJiiited States. By A. C. Morgan. 
From Yearbook of Dej). of Agric. 1910. Separate 537. 8'\ 15 S, mit 
Taf. und Textiig. Washington 1911. 

The California peach borer. By Dudley Moulton. — The control of 
the eliesliint bark disease. By Haven Metcalf and J. Franklin 
(’ollins. U. S. Dep, of, Agric. Bur. of Entomol. Bull. Nr. 97, p. IV. 
— Farmers Hull. 407. 8”, 24 u. 18 8. m. Taf. u. Texttig. Washington 1911. 
The Department of Agrlcnltiire in relation to a national law to prevent 
the importation of insect-infested or diseased plaiit.s* By James 
Wilson. — The iiidian meal-inotli and .^weevileut** peanuts. B\ 
C. II. Poiienoe. — F. S. Dep. of Agric., Ollice of the Secretary, Circ. 
Nr. 37. — Bur, of Entomol., Circ, Nr. 142. 8^ 11 u. GS. Washington 191 1. 
The iiiiporiatioii into the United States of the parasites of the gipsy 
moth and the brown-tail moth. By L. O. Ho ward and W. F, Fiske. 
IT, S. Dep. of Agric. Bur, of Entomol. Bull. Nr. 91. 8’*, 311 S. mit 
28 Taf. und 74 TexHig. Washington 1911. 

Reproduction experimontale des effets dii gondroiinage des routes sur 
la vegetation avoisinante. Par C. L. Gating (Toinpt. rend. Acad, des 
Sciences, Paris, t. 153. Oct. 1911. 4'’, 2 S. 

Snr quelqnes effets de la secheresse. (Consequences a en tirer pour la 
taille de la vigne. Par L. Ravaz et G. Verge. Extr. Progres agric, 
et vitic. 8^ 7 S. Montpellier 1911. 



256 


. 'FachUterarisehe Eingftoge. 


La vi« jigtioole et Surale. Revue hebdnmmadaire illustree. E4dacteurs 
Diffloth et Gueoaux. Nr. 1, 1911, 8°, 24 S. mit 30 Fig. Paris, 
J. B. Bailli^re et Fils. Frankreich 12 Frs., Ausland 15 .Frs. 

L’osservatorio per lo studio delle maiattie dell’oliyu iu Lecce. Blcerclie 
sulla Brusca dell’oUvo. Del Dott. L. Petri. Meiuorie della R. Staz. 
di PatoL veget. 4®, 150 S. mit 2 Taf. und 25 Textfig. Roma 1911. 

Nuovi inicroraiceti di piante ornamentali. III. Per G. Trine hie ri. Estr. 
Bull. deirOrto Bot. R. Univ. di Napoli, A. III. Settembre 1911. S'', 8 S. 

I^’aaione eccitante del solfato di manganese e del solfato di raine sopra 
ie piante. Per Luigi Montemartini. Estr. Le Staz. sper. agr. 
ital. 1911, vol. XLIV, fasc. 7. 8®, 8 S. Modena. 

Agros. Revista mensual agrondmica cientifico pratica. Grgano olhcial de 
la Asociacidn „Estudiantes de Agronomia.® Sayago-Montevideo. Ano II, 
t. II, Nr. 10, An'o III, Nr. 1, 2. 8®, je 14 Seiten. 

Los efectos tdxicos de tres variedades de Andropogdii. For J. Schroder 
y H. Dammann. — Contribucidii experimental al couocimieiito de 
la composicion quimica de las hojas de cuatro closes de morera en 
diferentes ^pocas del ano. Por J. Schrdder. Extr. Revista del Inst, 
de Agronomia Nr. VIII, IX, 1911. 8", 14 und 28 S. Montevideo. 

£1 dessarroUo del Iiistitnto de Agronomia de Montevideo en los [iriineros 
cinco anos de su funcionamiento 1906 -1911. Por .1. Schroder. Extr. 
Revista del Inst, de Agronomia Nr. IX, 1911. 8®, 56 S. mit Taf. und 
Textfig. Montevideo. 

Terslag over de slUmziekte proeveu iu 1911. Door .1. A. Honing. — 
Verslag over de aan liet Deli proefstatioii te Medan gedureiide het 
jaar 1. Juli 1910 bis 1. Juli 1911 verrichte vrerkzaamlieden. — Eeii 
bezoek aan een tahaksonderueming met sehaduw>cultuur in de 
('oiinecticut valley. Door Dr. L. P. de Bussy. Meded. van het Deli 
Proefstation te Medan VI, 1., 2., 3. afl. 1911. 8", 44, 48 und 46 S. 
Medan, de Deli Courant. 

Maauedlige Oversigter over Hygdomine hos Landbrugets Kuiturplanter 
fra de samvirkende danske Landboforeningers plantepatologiske Forsogs- 
virksomhed. XLII, 1911. AfM.L.Mortensen og Sofie Rostr up. 4",2S. 

Stikkelsbaerdraeberen og dens Bekaempelse. Af.T. Lind eg F. Kiilpin 
Ravn. 1 S. Kobenhavn, Sept. 1911. 

Pestalozzia Hartigi Tubeuf. — En ny fleiide i v&ra plantskolor. — Eii 
mKrgborrsliftrjning i iifre Dalarno. Af Torsten Lagerberg. Aftr. 
SkOgsv&rdsffireningens Tidskrift 1911, 8, 9. 8®, 12 und 14 S. mit Textfig. 
und deutschem Resfimee. 

Uppsatser i praktisk Entomologi. Med Statsbidrag utgifna af Entomologiska 
Ffireningen i Stockholm. 21. 8®, 1 1 1 S. mit 2 Taf. und 4 Textfig. (Tppsala, 
1911. Almquist and Wiksell. 


Verlag von Eugen Ulmer in Stuttgart.— Druck dcr K. Hofbuchdruckerei Ungeheuer & Umcr, Ludwlgsbutg. 



Opiginalabhandlungen. 


Weitere Studien Uber die physioiogische und fungicide 
Wirkung der Kupferbriihen bei krautigen Gewachsen ynd 

der Johannisbeere. 

Von R. Ewert-Proskau. 

Vovwort. 

Seit der Veroffentlichung meiner Arbeit iiber „den wechsel- 
seitigeii Einflufi des liiclilcs und der Kupferkalkbriihe auf den 
Sloffwechsel der Pflanze''^) sind meines Wissens Arbeilen iiber die 
physioiogische Wirkiuig der Hordeauxbriihe auf experinientellei- Basis 
nicht mehr erschienen. Meine Ansiohi, dafi durcli den Kupferkalk- 
belag nicht eine Erhbhung, sondern •vielinehr eine Schwiichung der 
Assimilationslaligkeit der Pflanze herbeigefiihrt werde, hat somit 
keine Widerlegung gefunden.2) 

von Kirchner hat neuerdings mil llecht betont, dali bei der 
Kartoffel unbedingt eine Steigernng der Knollenernte miisse nach- 
gewiesen werden kdnnen, wenn eine Belebung der Assimilation 
durch die Kupferbriihen latsachlich stattfinde.*) Ich hatte mich 
aus diesem (irurnle in nieiner oben zitierten Arbeit J)emiiht, zu- 
niichsi durch exakt geleitete Vegetal ionsversuche eine gesunde Basis 
fiir theoretische Erortenmgen zn schaffen. Diese Versuche sind auch 
weiterhin von mir forl^esetzt worden und werden dcren Ergebnisse 
weiter unlen iin einzelnen atigefiihrl werden. 

Ich hatte nun ervvartet, daO bei der Johannisbeere wenigstens 
bei haufigeri Besprilzungen oder bei Verwenduug stiirkerer Kupfer- 
briiheii der Zuckergehalt des Beorensafles heruntergedriickt werden 
wiirde. in diesen Ervvart ungen land ich mich indessen nicht selten 

') Landw. Jalirbflcher. 1906. 

'’i Bereits Soraner sagt (Zeitsclir. f. Pilkr. 1893 S. 3G bei Mitteiliing seiner 
Versuche iiber die Anweiidung der Kupfermittel gegen die Kartoffelkrankheit : 
„In dieser Weise bildetdas reichlichere uud zeitigere Auftreten der kleinen Blatt- 
auftreibungen eineii weiteren Beweis fttr die durch Kupferprflparate bewirkte 

Beeintriichtigung des Blattwachstums “ 

0. von Kirchner, „Uber die Beeinflussung der Assimilationsiiltigkeit 
von Kartoffelpflanzen durch Bespritzung mit Kupfervitriolkalkbrtthe" ; s. diese 
Zeitsclirift, 1908, Heft 2, S. 65 ff. 

Zeitschrift fQr Pfianzenkrankheiten. XXU. 


17 



258 


Ori(|;inalabhandlungen. 


getauscht, und es ist mir, wie ich glaube, jetzt nach ra&hrjahrigen 
Versuchen gelungen, den Grund dafftr ausfindig zu raachen. 

Bezuglich der Literatur iiber den vorli^enden Gegenstand ver- 
weise ich auf meine obige Arbeit und die darin ervvhhnlen Publi- 
kationen.. 

Nicht unterlassen mSchte ich, meinen fruheren Assistenten, den 
Herren Dr. Meyersberg, Krycz, Baumann und Dr. N o e 1 1 e, 
die mich bei den verschiedenen Untersuchungen cifrigst unterstutzt 
haben, meinen Dank auszusprechen. 

I. Tegetationsrersuche 

mit Kartoffeln, Badies, Buschbohnen, Oxalis esculenta 
und Stachys tuberifera. 

Die hier naher geschilderten Vegctationsversuchc wurdon in 
ganz hhnlicher VVcise ausgefiihrt, wie ich es in meiner oben zi- 
tierten Arbeit naher beschtieben habe. Bei Kartoffeln wurden ge- 
wohnlich grOBere zylindrische Hiifen von 85 cm Hohe und 30 cm 
Durchmesser verwandt, bei anderen Pflanzen, wie Hadieschen und 
Buschbohnen, bediente ich mich auch kleinerer llafeii von 20 cm 
H6he und 20 cm Durchmesser. Es wurde wieder mit groBter Sorg- 
falt darauf geachtet, daB auf die in Vergleich gestelllen Pflanzen 
alle Wachstumsfaktoren in gleicher Weise einwirken konuten. Be- 
sonderer Wert wurde auch darauf gelegt, daB der Bqden in alien 
Vegetationshiiten gleiche Feuchtigkeit besaB, und zwar wurde er, 
soweitfis nicht anders angegeben ist, auf GO o/o seines vollen Wasser- 
fassungsvermOgens gehalten. Wilhieud icli aber fi’Uher meine 
Pflanzen vor Benetzung durch Regen behiitet habe, um bei Kar- 
toffoln dem Auftreten der Phptophthora vorzubeugen und um auch 
eine Herabspulung des Kupferkalks auf den Boden zu vermeiden, 
habe ich bei meinen jetzigen Versuchen die Pflanzen hiiufig ab- 
sichtlich mit Regenwasser bespritzl oder auch wohl kurze Zeit 
beregnen lassen, um den natiirlichen Verhaltnissen mehr Rechnung 
zu tragen. 

Ich bin weiterhin auch der Frage naher getreten, ob nicht 
irgend ein physiologischer Grund ausfindig zu machen ist, der 
einen gelegentlichen Mehrerlrag gekupferter Pflanzen bei Kulluren 
im Freien erklaren konnte. Unter natiirlichen Bedingungen kann 
z. B. bei trockenem Wetter ein MiBverhallnis zwischen Wasserauf- 
nahme und -abgabe eintreten, und os liigo dann die Moglichkeit 
vor, daB die Kupferkalkkruste als Transpirationsschutzmittel wirkt 
und somit, wenn auch nicht fiir eine Erhohung der Assimilation, so 
doch fiir die Erhaltung des Lebens der Pflanzo von Bedeutung 
wird. Ein derartiger relativ giinstiger EinfluB der Bordeauxbriihe 



Ewert, Pbysiologische and fungicide Wirkang der Eupferbrtthen. 259 


hdtte bei meinen frttheren Versuchen schou aus dem Grunde schwer 
iur Geltung koramen kSnnen,, weil ich die Feuchtigkeit des Bodens 
stets auf optimaler H6he erhielt. 

Schliefilich wurde aber auch von mir dem Gedanken naher 
getreten, ob nicht auch unter unseren Breiten fiir gewisse Pflanzen 
das Lichtoptimum iiberschritten werden und daher eine Dampfung 
des direkten Sonnenlichtes der Pflanze zum Vorteil gereichen kOnnte. 

Die unter diesen Gesichtspunkten angestellten Versuche seien 
nachstehend genauer beschrieben. 


1. Kartoffeln. 


Versuche vom Jahre 1905. 


1. Am 18. Miirz wurden sechs Knollcn ausgelegt. Auf gleicH- 
miiBige -luswahl des Saatguts wurde in diesem Falle nicht so grofie 
Sorgfalt vcrwandt, woil mir weniger an einem Vergleich der Ernten 
lag, als vieJmehr die Eiiiwirkung des Kupfers auf die Blatter zu 
beobachlen. Der Versuch ist hier aber der Vollstandigkeit halber 
anget'Uhrt. Am 20. Mai wurden drei Pflanzen mit 1 o/o eisenfreier 
Bordeauxbriihe behaudelt und danu zunachst aUabendlich, spater 
einen Tag uin den andereu mit Wasser bcspritzt. Auffiillige Schadi- 
gungen traten am Laube nicht auf. 

Zur Entslarkuiig der Blatter wurden behandelte und unbehan- 
delte Pflanzen langere Zeit, etwa 12 — 14 Stunden, dunkel gestellt. 
Die Starkeprobe mit alkoholischer Jodlosung gab keinen groCen 
Unterschied. Nur in einzelnen Fallen war bei den bordelaisierten 
Pflanzen die Starkoabfuhrung uuregelmalJiger. Bei letzteren blieb 
auch das Laub etwas langer grun. 

Die am 15. Juli vorgenommeue Ernte hatte folgendes Ergebnis: 


Behandlung 


It nut l®/o eisenfreier Bor- 
deauxljriihe behandelte 
Ptlanzen 


3 unbehandelte Pflanzen 


Gewicht der frisch ge- 
ernteten Knollen in g 


1903 

1789 


Gesamttrockensubstanz 
in g 


342,1 

325,5 


2. Sechs sorgfaltig ausgewahlte Knollen der Sorte Paterson, 
deren Durchschnittsgewicht 37 g betrug, wurden am 20. Juli aus- 
gelegl. Von je einem Paar sich gleichftialiig critwickelnder Pflanzen 
wurde je cine, im ganzon also drei, am 5. und 19. September mit 
2 o/o technischer^) Bordeauxbriihe behandelt. Die Blatter wurden 

9 Anm. Wo es nicht besonders angegeben, ist spkter imnier technische 
Bordeauxbriihe gemeint, bei der etwaige IJnreinheiten des KupfervitrioU nicht 
berllcksichtigt worden sind, wohl aber wurde darauf geachtet, dafl die Brhhen 
stets einen Oberschufl an Kalk enthielten. 



260 


Odginalabhandlungen. 


auflerdem in der Woche zweimal mit Wasser (halb Regen- halb* 
Brunnenwasser) bespritzt resp. kurze Zeit dem Regen ausgesetzt. 
Als scbwacbe Scbadigungen des Laubes erkennbar wurden, warden 
die kunstlicben Benetzungen desselben eingestellt and zwar am 
10. Oktober. Eine langsamere Abfubrung der Starke in den Slattern 
der gekupferten Pflanzen konnte nicbt fostgestellt werden. Boban- 
delte and unbebandelte Pflanzen starben ungefabr gleicbzeitig ab. 

Die am 3. November vorgenommene Ernte ergab: 


Behandlung 

mit 2 7 ® Bordeaux- 
bruhe beliandelt: g*’ 

in Sa. : 

E, 

unbehandelt: 2 ., 

3., 

in Sa. : 


Gewicht der frisch ge- 
ernteten Knollen in g 

549.5 \ 

518.0 

554.0 I 

1 621,5 

567.0 I 

643.5 

524.0 ) 

1 734,5 


Gesamttrockensubstanz. 
in g 

291,2 

310,0 


3, Der Versucb wiirde in gleicbor Weise wie dor vorigo durch- 
gefUhrt; nur wurden die Pflanzen mil 3 Bordeauxbruhe beliandelt 
and zwar am 5. and 19. September. 

Die Knollen der Sorte Paterson mit einom Durchschiiiltsgewicbt 
von 43 g warden am 4. Juli gelegt. Geerntet wurde am 13. Novombei*. 


Behandlung 

mit 37® Bordeaux- q’’ 
briihe beliandelt: g’’ 

in Sa. : 

‘ 1 ., 

unbehandelt : 2 ., 

3., 

in Sa. : 


Gewicht der frisch ge- 
ernteten Knollen in g 

597 I 
536 

341 ) 


1474 

656 \ 

647 

333 ) 

1636 


Gesamttrockensubstanz 
in g 

229,2 

250,5 


Zu bemerken ist zu dem vorsiebendeii Versucb, daB die un- 
bebandelte Pflanze Nr. 3 von voruberein ganz auffiillig imWacbs- 
tum zurlickblieb; sie war deswegen absicbtlicb nicbt zu den ge- 
kupferten Pflanzen geslellt worden. Nr. 3 der bebandelten Pflanzen 
batte dem auBeren Ansebeine nacb besonders stark unter der Kupfe- 
rung gelitten. Die beideii Stauden 3 batten einmal verselientlich 
ca. 1^/2 Liter zu viol Wasser erbalten. Der Wassergebail des Bodens 
wurde indessen sebon nacb wenigen Tagen wieder auf das optimalo 
MaB zuriickgcfubrt. Scbwacbe Sebiidigungen des Laubes waren 



Ewert, Pliysioiogische und fungicide Wiricnng der Kupferbrilhen. 261 


liier wie bei Versuch 2 zu bemerken. Eine langsamere Abfahrimg 
der Starke wahrend der Nacht konnte auch bei halbseitig borde- 
Jaisierten Blattcrn nicht festgestellt werden. 

4. Am 27. Mai warden sechs Knoll en der Sorte Paterson von 
einem Durchschnittsgewicht von 50 g gelegt. Drei Pflanzen wurden 
mit 4 o/o Bordeauxbruhe behandelt. Die Briihe wurde zum ersten 
Male am 3. Juli mit einem Pinsel aufgetragen, spater, am 17. Juli 
und 3. August, aufgesprilzt. Nur nach der erstmaligen Behand- 
lung zeigten einige Blatter Schadigungon. Die Starkeabfuhrung war 
nicht auffallig gestOrt. Die Durchfuhrung des Versuchs erfclgte 
im iibrigcn wie bei den vorher beschriebenen. Die Ernte wurde 
am 23. Oktober vorgenommen. 


Behandliing 


Gewicht der friscli ge- 
ernteten Knollen in g 

G esamttrockensubstanz 
in g 

mit 4 Bordr 

briihe behandeli 

1-, 

■ 2., 
:i., 

831.5 , 

802.5 1 

661.5 1 

460,4 

in 

Sa.: 

2 295,5 



1.. 

950,5 1 


nnbehandelt : 

o 

1095,0 [ 

561,1 


3., 

923,5 ) 


in 

Sa.: 

2 969,0 



Selien wir vou dem ersleii Versucdi ab, so tritt der Niedergaug 
in der Prate uni so deutlicher hervar.'je konzentrierler die Briihe 
war. Das Spritzeu mit Wasser hattc zur Folgo gehabt, dab Flecke 
aul den gekupferten Hlatferii enlstaaden, die Phytophthora slellle 
sich jiidoch iiielit cin. Die mit 3 und 4 o/o Briihe behandelten Pflan- 
zen blieben im gauzon efwas niedriger im Wuchs wie die Ver- 
gleichspflanzeu. 

Versuche vom Jahre 1906. 

1. 18 Knollen mit einem Durchschnittsgewicht von 91 g wurden 
am 11. April gelegt. Da einige Pflanzen sich sehr schwiichlich ent- 
Avickelten, so wurden sie vor der Kupferung mfiglichst unparteiisch 
in zwei Gruppeu von je 9 Stauden geordnel. 

Am 1. und 9. .luni und spater noch einmal am 3. Juli wurde 
die eine Gruppe mit 1 <yo Bordeauxbruhe behandelt. Am 5. Juni 
wurden die Pflanzen kurze Zeit dem Ilegen ausgesetzf, am 8. und 
12. Juni und weilerhin 2 Tage in jeder Woche bis zum 25. Juli 
wurden sie mit Regenwasser bespritzt. Am 28. Juli niuBte der 
Versuch abgebrochen werden, da schon einige. fur das Ergebnis 
des Versuchs allerdings noch belanglose Phytophthora-lnfektionen 



262 


Originalabhandlungen. 


wahrgenommen wurden. Die nicht gekupferten Pflanzen waren gegen 
Ende des Versuchs etwas gelblicher im Laube. 

Das Gewicht der am 1. August frisch geernteten Knollen betrug: 
1 7o BordeanxbrUhe 5, 246, 226 , 376, 109, 1, 185, 174, 1, zus. 1 322 
anbehandelt 375, 0, 79, 370, 609, 1, 441, 525, 306, zus. 2606 

2. Am 6. August wurden 15 Knollen der Sorte Paterson mit 
einem Durchschnittsgewicht von 88 g gepflanzt. 5 Pflanzen wurden 
am 8. und 17. September und am 8. Oktober mit 1 o/o Briihe 
5 weitere Pflanzen an den gleicben Dalen mit 4 «/o BrUlie behandelt. 

An frischen Knollen wurde in Gramm geerntet: 


7o Bordeauxbriihe 

4 7® Bordeauxbriihe 

unbehandelt 

596 

620 

560 

499 

433 

538 

540 

436 

421 

525 

459 

566 

509 

404 

539 

Sa: 2 669 

2 052 

2 624 


3. Bei diesem dritten Versuch des Jahrcs 1006 benutztc ich 
Kartoffelstecklinge, die von eben austreibenden Knollen der Jasch- 
kowitzer Friilien Sechswochenkartoffel gewonnen wurden. Je ein 
Steckling wurde in einen kleinereu Hafen (20 cm hoch von gleicliem 
Durchmesscr) gepflanzt. Es sollte versuclit werden. ob^ durch die 
Stecklingskultur eine groBerc GleichmiiBigkeit der Kinzelernten er- 
zifelt werden kdnne, was aber im allgeincineii doch nicht der Fall 
war. Sechs Pflanzen wurden am 18. Juni und 2. .luli mit 2 o/o 
Bordeauxbriihe behandelt, sechs aiidere blieben unbehaudelt. 

Die Ernte hatte am 5. September in Gramm der Frischsub- 
stanz das folgende Ergebnis: 

2 7o Bordeauxbriihe 105, 86, 97, 77, 119, 106, zus. 590 

unbehaudelt 69, 129, 69, il6, 115, 105, zus. 608 

Versuche vom Jahre 1907. 

1. Am 6. April wurden 14 Knollen der Harbinger Sechswochen- 
kartoffel mit einem Durchschnittsgewicht von 43 g ausgelegt. 
7 Stauden wurden am 3. und 17. Juni mit 1 o/o Bordeauxbriihe be- 
handelt. Von letzterem Datum ab wurden die Pflanzen jede Woche 
zweimal mit Regenwasser bespritzt. 

Die am 3. und 4. Juli geernteten Knollen wogen in Gramm: 
l7o BordeauxbrUhe 297, 248, 224, 206, 331, 235, 214, zus, 1755 

unbehandelt 352, 341, 295, 268, 321, 278, 308, zus. 2168 

2. 16 Knollen der Sorte Paterson mit einem Durchschnitts- 
gewicht von 45 g wurden am 5. Juli ausgelegt. Es keimten einige 



Ewert, Physiologische imd fungicide Wirkung der Kupferbrtihen. 268 


derselben, obgleich sie scheinbar gesund waren, iiberhaupt nicht. 
Es warden daher je 6 Pflanzen von gleichem Wachstum einander 
gegeniibergestellt and hiervon die einen am 23. August un,d 14. Sep- 
tember mit 1 o/o Bordeauxbriihe behandelt. Einrnal warden die 
Pflanzen von .einem starkeren Regenschauer uberrascht und ein- 
mal erhielten sie versehentlich zu viel Wasscr. Der Wassergehalt 
des Rodens wurdc jedoch bald wieder auf die normale Hohe zuriick- 
gefllhrt. Die Elide Oktober geernteten Knolleu wogeii : 

1 “/o Bordeauxbriihe 720, .’>62, 761, 66(>, 533, 581, zus. 3 823 

unbehandeit (>15, 354,* 755, 751, 746, ^6, zus. 3 787 

Die mit einem * bczeichnete Staude war noch ganz griin bei 
der Eriite; sie lieferlc zugleich die geringste GewichismengeKnollen. 
Auch dor niichsfe Versuch zcigt die gleiche Er.scheinung. 

Vorsuche voin Jahre 1908. 

1. Am 18. April warden lO Knollen der Harbinger Sechswochen- 
karloffel mil einem durchschnittliclien Gewicht von 43 g ausgelegt. 
Am 25. Mai und 10. .luni warden 8 Pflanzen mit 1 o/o Bordeaux- 
briihe behandelt. Es wurden Vorsichtsmaliregeln getroffen, daU die 
Kupforbruhe nicht auf den Boden gelangen koimle. Dio am 8. Sep- 
tember vorgcnommene Rnollenernle ergab in Gramm: 

I *yo Bordeauxl)riihe 535, 548, 377, 525, 465, 415, 515, 448, zus. 3828 

unbeluiudHt 501, .53.5, 416,* 519, 661, .’">.’^3, >>47, 291,*' zus,’ 4026 

Die mit einem Stern bezoichnetcn Pflanzen blieben 1 anger 
griin und ergaben wie beim vorigen Versuch eine geringore 
E r 11 1 e 

2. 14 Knollen der Sorte Pat(^raon mil einem Durchschnitts- 
gewicht von 77 g wurden am 19. Juli ausgelegt. Am 25. August und 
9. September wurden 7 Pflanzen mit 4 o/o Bordeauxbriihe he- 
handelt. Schon vor der Behandlung mit der Briihc waren alle 
Staudi'ii stark v'on der Phytophthora befallen. Es kam also die 
fuugicidi' Wirkung des Kupfers nicht mehr zur Geltung. Auf die 
behandelleii Pflanzen wirklen somit 2 Faktoren ungiinstig ein: der 
Pilz und (lie Kupfcrhriihc. Die Knollenerntc, die am 26. Oktober, 
als das Kraut moist noch griin war, vorgenommcn wurde, hatte das 
folgcnde Ergobnis: 

4 “/o Bordeauxbriihe 207, 258, 266. 321, 231, 284, 272, zus. 18.3!) 
unbeiiandpit 352, 320, 409, 37.5, .3T8, 434, 439, zus. 2677 

Iin .lahro 1909 und 1910 wurden keine Vegetationsversuche mit 
Kartoffeln angestellt. 

Versuche vom Jahre 1911. 

Am 22. April wurden 16 Knollen einer leider nicht mehr fest- 
steljbaren Sorte ausgelegt. Am 2. Juni wurden 8 Pflanzen mit 



264 


Ori^alabha&dluBgen. 


4 o/o Bordeauxbriihe behandelt. Die am 17. August geernteten 
Knollen wogen insgesamt: 

4 «/j Bordeauxbrllbe 2-182 g, unbehandelt 2640 g. 

Es sei bier noch einmal kurz das Gesamtergebnis der vorstehen- 
den Versuche zusammengestellt. Die Knollenernte betrug demnach : 
1 7® Bordeaux- unbehandelt 2 7® Bordeaux- unbehandelt 

brilhe g g brlihe g g 

15 300 16 990 2 211 2 337 

3 7 ® Bordeaux- unbehandelt 4 7 ® Boi’deaux- unbehandelt 

brtihe g g brilhe g g 

1474 1 636 8668,5 10910 

Wir sehen Bomit, dali die Kupferbruhen in alien Fallen, 
besonders aber die 4 o/o Bruhcn, die Ernten horabgedriickt 
ha ben. Schwankungen kommen iiberhaupt nur bei Anwendung 
der 1 o/c Brilhe vor. Das orklart sich aber einfach dadurch, dafi fiir 
den schwachen Eiiiflufl der 1 7® Kupferkalkbrlllie auf die Kartoifel 
die Metliode nicht empfindlich genug ist. Empfindlicher zii inachen 
ist sie nur dmcli eine grOfieie Anzalil von Versuclispflanzen. 

Bcmerkenswert ist bei den vorstehenden Versuchen noch, dafi 
die Abloitung der Assimilate auch bei den gekupferten Pflanzen 
ziemlich glaft von statien ging. Ich habe aber nach dem Erscheinen 
meiner eingangs zitierteu Arbeit liber die physiologische Wirkung 
der Kupferkalkbruhe besondere Untersuchuagen hiertiber angestellt, 
liber die ich unter Vorzeiguug meines Originalrnaterials in der 
Vereinigung fiir augewandle Botanik im Jahre 1906 zu Hamburg be- 
richtot habe.i) 

2. Radieschen. 

1. Versuch vom Jahre 1905. 

12 kleinere Vegetationshafen warden am 26. Juli mit je 15 Ra- 
dieschen bepflanzt. Am 10. August wurden 3 Hiifen mit 40 cem 
2 o/o und 3 weitere Hafen mit 40 cem 4 o/o Bordeauxbriihe bespritzt. 
Am 18. August wurde diese Behandlung mit 20 cem der betreffenden 
Briihen wiederholt. 6 Hdfen blieben zum Vergleich unbehandelt. 
Bis zum 15. August wurden aile Pflanzen jeden Tag mit Wasser 
iiberspritzt, von da ab nur noch zweimal die Wochc, da es den 
Anschein hatte, als ob die haufigen Bespritzungen schiidigende Wir- 
kungen der Kupferbriihen zur Folge hatten. Ganz auffallend war 
bei den gekupferten Pflanzen die Hemmung des vegetal! ven Wachs- 
tuiiis. Die am 1. September vorgenommene Ernte ergab : 

’) Vergl. R. Ewort: ,Die durch Bordeauxbriihe oder Beschattung hervor- 
genifene Verlangsamung des Stoffvvechsels in grilnen Blftttern". Jahresberieht 
der Vereinigung fiir angewandte Botanik vora Jahre 1900. S. XLVI. 



Ewert, Physiologiftche und fungicide Wirkung der Kupferbrtthen. 265 



Frischsubstanz 

Gesamttrockensubstanz 

Behandlung 

Blatter 

Wurzelknbll- 

Blatter 

Wurzelknbll- 

in g 

chen in g 

* in g 

chen in g 

mit 2 7o Bor- 1 

118 

72,0 1 


1 

deauxbriihe j 

1B6 

32,0 

27,9 

9,0 

behandelt ’ 

115 

48,0 ) 

1 

1 

Sa. : 

3G9 

152,0 



mit 47® Bor- j 

130 

45,5 1 


1 

deauxbriihe I 

109 

50,5 

31,3 j 

9,1 

behandelt ' 

150 

45,0 1 

1 

1 

Sa.: 

389 

141,0 



j 

107 

61,0 , 


1 

unbehandelt | 

131 

73,5 

31,1 

13,2 

1 

133 

84,5 1 

1 

1 

Sa. : 

431 

219,0 



( 

140 

70.5 1 

• 39,5 


[ 15,9 

unbehandelt < 

155 

31,3 ! 

1 

100 

< 15.0 ' 

1 

1 

Sa. : 

455 

275,0 




Audi fliosor Vorsudi zoigt dcutlich, wie sehr (lurch die Kupfer- 
kalkbriilu^ die Knitc iKU’abgedruckl wird. Man h«a(te vielleicht er- 
warton kciiinen, daB zwischeii den Erlr/igen der mil 2 o/o und 4 o/o 
Brlibo behandolten Kadieschen noch groBere Unferschiedc hervor- 
trcden wurden. Dur(!h das haufigo Bespritzen mil Wasser war in- 
desseu der Kupfcrkalkbelag z.T. Avieder abgewaschon wordcii, sodaB 
mehr die (iiftwirkung, weiiiger die Schat ten wirkung der Bruhen zur 
Geltung karn. I)i(^ vom Wasser al)gewaschene Briihc konnte in 
dieiseni Fallc ungehindert auf den Boden gelangen. An heiBon, 
sonnigeii Tagcii leisleteu die gekupferten Pflanzen (iem Welken inohr 
Widi^rstand. 

Versucli vom Jalire 1908. 


Arn 13. iVugust wurden je 21 Radiesohonsameri in 4 kleine 
Hiiteii ausgcsal. 2 Hiifen wurden am 16. September mit 4 «/o Bor- 
doauxbruhe behandelt. Die Ernie ergab am 9. Oktobcr: 


Behan (11 ling 

in it 47 ® Bor- 
deauxbriihe 
behandelt 

Sa. : 

unbehandelt 
Sa. : 


Erischsubstanz in g Gesamttrockensubstanz in g 


Blatter 

Wurzelknollchen 

Blatter 

W urzelkniillchen 

47 

44 ( 

8,50 

> 6.48 

54 

53 ) 


) 

101 

97 



00 

73 

03 1 

80 J 

10,89 

) 9,21 

133 

149 





266 


OriKinalabhandlangen. 


3. Buschbohnen. 

Die V’egetationsvers\;iche mit Buschbohnen batten den Zweck, 
dariiber Klarbeit zu verscbaffen, ob bei intensiver Besonnung' eine 
entsprecbond leicbte Bescbatlung fiir die Lebenstatigkeit der Pflanze, 
gemessen an der Erntemasse, von Nutzen ist und ob, wenn letzteres 
der Fall ist, ein Kupferkajkbelag auf den Blattern einen abnlicben 
EinfluC auszuubcn vermag? Die Beschattung wurde im vorliegen- 
den Falle stets vorgcnommen, wenn die Blatter der Buscbbobne 
sicb parallel zur Ricbtung der Sonnenstrahlen stcllten. Zur Be- 
scbattung diente mir ein sechsseitiges, aus dunnen Stabchen be- 
s^ebendes Gestell, das strati' mit feiner, weilier Gaze iiberzogen war. 

An sonnigen Tagen wiirden die Pflanzcn gewohniich von 9 Uhr 
morgens bis 3 Uhr nachmittags beschattct. 

Versuche vom Jahre 1905. 

1. 10 kloinere Vegetationshafen wurden am 3. Mai mit je 
10 Buschbohnen dor Sorte Non plus ultra bepflanzt. Die Feuch- 
tigkeit des Bodeus wurde auf 50 o/o. seines vollen Wasserfassungs- 
vermdgeus gehalten. 5 Hafen wurden in angegebener Weise beschattet. 

Vom 25. Juni ab, d. h. zu einer Zeit, in der die Pflanzcn gcrade 
in Bliite standen, fingen die Blatter an gelb zu werden und zeigten 
allmaldich immer mehr die Krscheinung der Sommerdiirre. Auf- 
fallend weniger litten indessen die bescbatleten Pflanzeii, auch 
zeigten letztere ein uppigcres Wachstum. Diesem auficren Aus- 
sehen der Bohnen cntspracb nun auch die Ernte am 26. Juli. 



Z e i t w e i s e 

bcschatte 

te Pflanze n. 



Frischsubstanz 

ill g 

lufttrockene Substanz in g 

Nr. 

Ki’aut 

HUlsen 

Kraut 

Hiilscn 

1 

68 

54 

17,56 

17,70 

2 

57 

52 

15,68 

16,70 

3 

62 

56 

17,62 

16,50 

4 

60 

51 

16,15 

16.30 

5 

58 

59 

16,82 

18,34 

Sa.: 

305 

272 

83,28 

85,54 


Nicht be 

schattete 

Pf 1 an z e n. 


1 

54 

45 

14,33 

13,83 

2 

61 

45 

16.37 

14,22 

3 

56 

48 

15,09 

13,94 

4 

59 

49 

15,10 

15,12 

5 

56 

40 

14.84 

11,40 

Sa.: 

286 

227 

7o,T6 

68,51 


Die Zahlen der frischen und lufttrockencn Substanz sprechen 
schon so deutlich fur den Vorteil der Beschattung, daB eine Fest- 



Ewert, Physioiogische und ftingicide Wirkung der Kupferbriihen. 267 

stellang der Trockensubstanz (getrocknet bei 100® C) sich wohl 
eriibrigte. 

Man konnte im vorliegenden Falle nun annehmen, daC in der 
bier in Frage kommenden Zeit tatsachlich das Lichtoptimum iiber- 
schritten worden ware. Indessen herrschte, wie ich raich durch 
Lichtmessungen nach der Wiesnerschon Mcthode iiborzeugte, wah- 
rend der Vegetationszeit keineswcgs eine iibermaSig hohe Licht- 
intcnsitiit. Aufierdem zeigte ganz in der Niihe im Freieri an einem 
den Sonnenstrablen zugiinglichen Platz die gleiche Bohnensorte ein 
vollkommen griines Aussehen, als meine Versuchspflanzen schon 
eine groBe Zahl Blatter verloren batten. Ich nehme daher an, dafi 
meine Versuchspflanzen trotz der regelmafiigen Kontrollicrung des 
Wassergehalts des Bodens, an Wasser Mangel litten. Es standen 
bier 10 Pflanzen auf verhilltnismaBig engem Raiim, da, wie oben 
angegeben, kleine Vegetationshafen von 20 cm Hdhe und 20 cm 
Durchmesser verwandt worden waren. Der Boden wurde in der 
Tat von einem dichten WurzeJgeflecht durchsetzt. Die beschattetcn 
Btlauzen waren bei starkern Sonncnschein besser gegen Transpi- 
ration geschutzt und crhiellen sich deswegen langer am Leben. 
Vorzeitig starberi indessen auch sic ab, da ihre Hulsen noch griin 
aussahen, wahrcnd ihre Blatter bereits alle gelb waren. 

2. Der vorslehende Versuch wurde nun zur Sicherstellung des 
Ergebnisses nochmals wiederholt; nur wurde cr insofern rnodifiziert, 
als ich, um ein zu schnelles Absterben meinor Pflanzen zu ver- 
hiilen, nichl 10, sondern nur 7 Bohnen in joden Vegetationshafen 
pflanzte (am 27. Juli). Ferner wurden die Pflanzen in einem Hafen 
mit 2 0/0 und in einem anderen mit 4 o'o Bordeauxbriihe bchandelt, 
um festzustellen, ob der Kupferkalkbelag sich in ilimlicher Weise 
wie die Beschattung geltond machen wiirdc. Die Pflanzen wurden 
zweimal in der Woche mit Wasser bespritzt, um ev. dein Kupfer 
ein Eindringcn in das Blattgcwebe zu crmoglichon. Auffalligc Schii- 
digungen des Laubes warden indessen nicht bernerkt. 

Die Beschattung fand an 26 Tagen statt und zwar zumeist 
von morgens 9 bis nachmittags 3 IJhr. Dio Lichtintensitat war 
ebenfalls nicht sehr hoch; es wurde nur an wenigen Tagen die In- 
tensitat 1 uberschritten. Die Blatter begannen bei warrnem Wetter 
sich schon bei der Intensiliit 0,3 — 0,4 in die Parallelstellung zu 
erheben und erreichten sie liaufig schon bei der Intensitat 0,6— 0,7. 

Dieser Versuch verlief nun ganz iihnlich wie der vorige. Auch 
diesmal fingen. die Blatter vor der Fruchtreife an gelb zu werden, 
aber erst in einem viel spateren Entwicklungsstadium der Pflanzen 
und zwar erst nach der Bliite (am 12. September). 

Die Ernte wurde am 2. Oktober, als die Blatter noch zur Halfte 



268 


Originalabhandlutigen. 


griin waren, vorgenommen. Das Gewicht der vorzeitig abgefallenen 
Blatter war ebenfalls festgestellt worden. 


Behandlung 


Frischsubstanz in g 


Kraut Httlsen 


vorzeitigabge- 
falieiie Blatter 


Gesamttrockensubstanz in g 


zeitweise 

bsschattet 

72,5 

61,8 

65,4 

64,0 

73.0 

69.5 

62.1 

60.5 

6,5 

8,0 1 

6,0 1 

6,5 J 

' 10,9 

J 

■ 8,9 j 

3,6 

Sa. 

: 263,7 

265,1 

27,0 




durchsclmittlich 







pro Hafen 

65,9 

66,2 

6,7 




2 ®/o Bordeauxbrtihe 

71,5 

65,1 

9,2 

11,5 

8,3 

3,7 


f 65,0 

50,2 

8,5 1 

1 

1 



1 49,5 

62,4 

7,5 




unbehandelt 

63,4 

65,8 

9,8 

10,3 

8,4 1 

4,5 


1 69,2 

70,4 

14,6 

J 






(feucht) 




Sa : 

: 247,1 

248,8 

40,4 




durclischn. pro Hafen 61,8 

62,2 

10,1 




4 7o Bordeauxbriihe 

56,0 

60,4 

7,2 

9,9 

7,9 

3,8 


Die Ernie zeigt zunachst wieder, daB die beschatteten Pflanzen 
cinen hdheren Ertrag geliefert haben wie die unboschatteten. Auch 
war bei ersteren der vorzeiligo Verlust an Bliittern deuUich geringer. 
Die 2 o/o und 4 o/o Bordeauxbriihe haben ebenfalls den vorzeitigen 
Laubfall gehindert. Die 2 o/o Briihe hat auch cine giinstige Wirkung 
auf den Ertrag gehabt, wahrend die 4 o/o Briihe den Ertrag ganz 
augenscheinlich herabgedriickt hat. Das gilt indessen nur fur die 
Frischsubstanz. Die Trockensubstanz der Hiilsen als MaBstab ge- 
nommen, haben die mit 2 o/o Bordeauxbruhe bohandelten Ptlanzen 
ebenfalls einen, wenn auch nur geringen Minderertrag gegeniibor 
den unbehandelten ergeben. 

Versuche vom Jahre 1900. 

Die Versuche hatten den Zweck, den EinfluB der GrOBe der 
Vegetationshafen auf den vorzeitigen Eaubfall festzustellen. Die 
Blatter zeigten indessen weder in groBen noch in kleinen Ilafen eine 
Neigung zu frtiherem Abfall. Vielleicht ist die grOBere Feuchtigkeit 
der Luft des Jahres 1906 hierbei zur Geltung gekommen. 1908 
fielen in Proskau vom April bis September einschlieBlich 581,76 cm 
Regen, 1905 dagegen nur 380 cm. Die Feuchtigkeit des Bodens 
wurde wieder auf 50 o/o des vollen Wasserfassungsvermogens ge- 
halten. Bei der Ernte wurde nur das Gewicht der P’rischsubstanz 
beriicksichtigt. 



Bwert, Physiologische und fungicide Wirkung der Kupferbriihen, 269 


1. Am 18. Mai wurden in 9 kleine Hafen je 10 Bohnen gegeben. 
Von diesen blieben 3 unbehandelt, 3 wurden bei sonnigcm Wetter 
beschattet und 3 wurden mit 2 o/o Bordeauxbriihe behandelt. Bis 
zum 25. Juli wurden die Pflanzen jede Woche zweimal mit Wasser 
bespritzt. 

Am 30. Juli wurde in Gramm der Frischsubstanz geerntet: 

Zeitweise beschattet unbehandelt 2 ^/o Bordeaiixbriihe 


Kraut 

1. 73 

2. 74 

3. 75 

Htilsen 

89 

84 

86 

Kraut 

71 

53 

76 

Hiilsen 

94 

75 

91 

Kraut 

70 

76 

69 

Hiilsen 

84 

89 

84 

Sa. 222 

259 

200 

260 

215 

257 

Zu 

boraerken ist 

hierzu noch, dafi von den uubehandelten 

Pflanzen 

3, voii dea beschatteten 

1 eingegangen war. 


2. Am 18. Mai warden in 9 

grofJe Hafen je 10 Bolmensainen 

gologt, Im ubrigeii wurde der Versuch wie der vorige durchgefllhrt, 

nur daB 

3 Hafen anstalt mit 2 <Vo 

Bordeauxbruhe mit 4 o/o behandelt 

wurden. 

Die Ernte vom 30. Juli ergab in Graimn der Frischsubstanz: 

Zeitweise beschattet 

unbehandelt 

4 7® Bordeauxbruhe 

Kraut 

Hiilsen 

Kraut 

Hiilsen 

Kraut 

Hiilsen 

J79 

208 

216 

256 

200 

246 

191 

221 

205 

251 

166 

200 

102 

225 

146 

209 

170 

218 

Sa. .5(12 

651 

567 

716 

536 

6(>4 


Wiilircnd beim erston Versuch der iiugunstige EinfluB der 2 <Vo 
Bruhc und dor Boscliaftung niir weiiig l)emerkl)ar ist, sohen wir, daB 
beiin zweiten Versuch die 4 7o Brtilie und die Beschattung die Euite 
an IlUlsen stark herabgediiickt haben. 

3. l)i(» Versuchsauslclluug erl'oJgle ahiilich wie bei den voran- 
gegaiigenen Vorsuchen; jedoch wurden nur 3 Pflanzen in jeden 
Hafen gegeben (am 31. Juli). Am 24. August wurden die Pflanzen 
mit 2 7o bezw. mit 4 Briihe behandelt. Am 26. September wurden 
slarko Schadigungen durch einen NacJilfrost festgestelll. UieHulseu 
wurden am 2., das Kraut am 3. Oktober geerntet. Die Ernte betrug 
in Gramm der Frischsubslanz : 

a) G r o 6 e Hafen. 

Zeitweise beschattet unbehandelt 4 7^ Bordeauxbriilie 

Kraut Hiilsen Kraut Hulsen Kraut lllilsen 

365 206 411 111 318 221 

b) kleine Hafen. 

Zeitweise beschattet unbehandelt 2 7« Bordeaiixbriihe 

Kraut Hiilsen Kraut Hulsen Kraut Hiilsen 

133 25 121 31 134 30 



270 


Originalabhandlttagen. 


Auffailend an dem vorstehenden Ernteergebnis ist, dafi in den 
groficn Hdfen die unbehandelten Pflanzen eine so geringe Menge 
Hiilsen zur Entwicklung gebracht haben, jedoch eine urn so grOfiere 
Menge Kraut lieferten. Hier ist wohl anzunehmen, daB der Krucht- 
ansatz durch irgend einen unkontrollierbaren Eingriff gestSrt wurde, 
und die Pflanzen infolgedessen ins Kraut gingen. 

4. Oxalis esculenta. 


Diese Pflanze sucht ahnlich wie die Buschbohne durch ent- 
sprechende Stellung ihrer Blatter das direkte Sonnenlicht abzu- 
wehren. Es wurde daher auch hier versucht, ob durch Beschattung 
bei Sonnenschein eine groBere Ernto zu erzielen sei. Da Oxalis 
esculenta KnoUchen bildel, so boten diese glpichzeitig einen MaB- 
stab fiir die Menge der abgofiihrten Assimilate. 

In 6 griifiere Httfen warden am 5. Mai 1905 je lOKnOllchengelegt und 
die Feuchtigkeit des Bodens auf 60 o/o seines vollen Wasserfassungs- 
vermOgens gehalten. Ein vorzeitiges Absterben der Blatter war 
weder bei den 3 beschalteten Hafen noch bei den 3 unbescliatteten 
zu bemerken. Die am 30. August vorgenommene Ernte hatle das 
folgende Ergebnis : 

zeitweise beschattet nicht beschattet 

Kraut Knollen Kraut Knollen 


Frischsubstanz in g 1819 
Trockensubstanz in g 114,4 


861 1782 871 

148,7 120,5 . 151,1 


Im Knollenertrag ist somit durch die Beschattung keine Er- 
hohung erzielt worden. Der Mehrertrag an Kraut ist bei den be- 
schatteten Pflanzen auch nur ein scheinbarer, da die Blatter nur 
wasserreicher (um Vs % ) waren. 

5. Stachys tuberifera. 

Der Versuch mit dieser Pflanze wurde ebenso wie der vorige 
durchgefuhrt, die Feuchtigkeit des Bodens wurde aber nur auf 
30 o/o des vollen W asserfassungsvermogeus gehalten. In jeden der 
6 groBen Vegetationshiifon wurden am 5. Mai 1905 je 10 Pflanzen 
gesetzt. Ein vorzeitiges Gelbwerden der Blatter fand nicht statt, 
wohl aber starb sowohl bei den beschatteten als auch bei den un- 
beschatteten Pflanzen hier und da ein Trieb ganz ab. Die am 
31. August vorgenommene Ernte bescbrankte sich auf die ober- 
irdischen Krautteile, da sich KnoUchen nicht entwickelt hatten. 

Zeitweise beschattet nicht beschattet 

Frischsubstanz Trockensubstanz Frischsubstanz Trockensubstanz 
in g in g in g in g 

1680 277 1550 303,8 



Ewert, Physiologische und fungicide Wirkong der Kupferbrtlhen. 271 

Wir ersehen aus diesen Zahlen, daB das Kraut der zeitweise 
beschatteten Pflanzen nur wasserreicher und somit der Mehrertrag 
an Frischsubstanz nur ein scheinbarer war. 

Das Ergebnis der vorsteheiiden Versuche ware also folgendes: 

1. Durch Behandlung mit Kupferbriihen tritt bei Kartoffeln, 
Radiesch'en, Bohnen eine Erniedrigung der Ernte an Knollen und 
Hiilsen ein und zwar um so unzweideutiger je konzentrierter die 
Briihen sind. 

2. Wcrden die gekupforlen Pflanzen des ofteren mit Wasser be- 
spritzl, so machen sich, wenn auch keineswegs regelmaBig, Scha- 
digungen an den Blattern bemerkbar. 

3. Durch leichtes Beschatten der Pflanzen bei intensivem 
Sonnenschein kann nur dann eine Erhohung des Ernteertrages er- 
zielt werden, wenii die Beschaltung einen vorzeitigen Blattfall ver- 
hindert. Ob in gleichern Sinne der Kupferkalkbelag auf den Blattern 
zu wirken vermag, erscheint fraglich, da derselbe seine Schatten- 
wirkung auch an Iriihen Tagen ausiibt und auBerdem die Gift- 
wirkung des Kupfors in Rechnung zu ziehen ist. Jedenfalls wurde 
abcr hei Bohnen in den Fallen, in denen Beschattung giinstig 
wirkte, auch eine geringe Heinmung des Blattfalls durch 2 ®/» und 
4 "/o Rordeauxbriihe festgestellt. 

Bei der Bekarnpfung der Blattfallkrankheit der Jo- 
hannisbeere hatte ich nun Gelegenheit, den EintluB der ver- 
schiedenen kupfcrhaltigcn Fungicide auf den Zuckergehalt des 
Bcerensaftes zu ermitteln und seieu die in den verschiedenen Jahren 
ausgefuhrlen Versuche hier zuniichst angcfiihrt. 

11. Der EinilusN knpferhaltiger Br&hen anf den Znckergehalt 

der Johaiiniabeere. 

Der Gehalt an direkf reduzierendem Zucker wurde im Johannis- 
beersaft bestimmt und zwar raeistens mit Hilfe der Titriermethode 
mit Fehlingscher LtSaung. Die angegebenen Zahlen wurden der Re.gel 
nach aul Grund mchrerer Titrationen gcwonnen. AuBerdem wurde 
gewOhnlich das Mostgewicht nach Oechsle festgestellt. Schliefi- 
lich bediente ich mich aber auch zur Beslimmung des Zuckers der 
gewichtsanalytischen Methode. 

Um die physiologische VVirkung der Kupferbruhen von der 
fungiciden zu trennen, wahlto ich zu meinen Versuchen Johannis- 
bcersorlen, die einerseits gegen die Blattfallkrankheit sehr wider- 
standsfahig anderseits aber auch sehr empfanglich fiir diese sind.*) 

') Vergl. hierzu auch meine Bekkmpfuugsversuche der Blattfallkrankheit 
der Johannisbeere vom Jahre 1906 in meiner Arbeit; „Ein Beitrag zur Entwioke* 



272 


OriginalabhandluBgen. 


Versuche vom Jahre 1907. 

Die unten naher bezeichneten, noch jungeren StrSucher wurden 


am 14. und 28. Mai und am 25 

1. Rote Hollandisclie 
(widerstandsflihige Sorte). 

Ochsle-Grade 
bei 15 ® C 

unbehandelt 55,4 

1 */» Bordeauxbrtlhe 56,4 


Juni mit Kupferbriihen behandelt. 

Rote empfangliche Sorte. 

Zuckergehalt in “/o 
unbehandelt 9,25 

1 ®/o Bordeauxbrtlhe 12,82 
unbehandelt 10,41 

4 7o Bordeauxbrtlhe 13,15 


2. Dieser Versuch diento dazu, in gleicher Weise, wie es in 
meiner eben zitierten Arbeit beschrieben ist, die Hauplinfeklionszcit 
der Pseudopezua Ribis festzu.stellen. Es wurde indessen nicht der 
Zuckergehalt, sondern nur das Mostgcwicht des Beerensaftes be- 
stimmt. Jede der angefiihrten Reiheu bestand aus 10 illteren Strau- 
chern einer sehr empfanglichen rotcn Sorle. Reihe 14—17 waren 
jedoch nur Halbreihen aus je 5 Strauchern. 



Behandelt mit 1 o/o 

(*)chsle* Grade 

2 

Behandelt mit 1 o/o 

Ochsle-Grade 

*0) 

X 

Bordeauxbriihe 

bei 1.5" C 

03 

BordeanxbruJie 

bei 15 « 0 

1 

vom 10 . April bis 2i. Juni, 
jede Wociie zweitnal, mit 
Ausiiahme der Bltitezeit 
vom 5. bis 14. Mai. 

68,4 

10 

15 5. u. 18./5. 

52,0 

2 

vom 10 , April bis 22. Juni, 
jed.Woche zweimal,auch 
wflhrend der Bltitezeit 

63,4 

11 

22 /5. 11. 26.^5. 

57,0 

3 

unbehandelt 

36,4 

12 

29./5. u. 1 /6. 

48,0 

4 

unbehandelt 

18,0* 

13 

5./6. u. 8./6. 

48,0 

5 

10./4. u. 13./4. 

" 33,0 

14 

12., G. u. 15./6. 

51,0 

0 

17./4. u. 20 4, 

33,4 

15 

19./0. u. 22/6. 

44,6 

7 

24./4. u. 27./4. 

33,0 

16 

3./7. 

I 30,0 

8 

1./5. u. 4,/5. 

39,0 

17 

unbeliandelt 

: 20,0* 

9 

8./5. u. 11/5. 

62,0 





3. Alte Striiucher einer sehr empfanglichen wcilJen Sorle, jede 
Reihe aus 10 Strauchern bestehend. 

Eeihe: Art und Zeit der Behandlung Oechsle-Grade bei 15 ® U 

1 unbehandelt 23,0 

2 1 7® Azurin am 14./5., 28./.5. u. 26. /6. 40,0 

3 1 7® Bordeauxbriihe am 14./5., 18./5. u. 26./G. 80,0 

4 4 7 ® Bordeauxbriihe am i4./5., 18./5. u. 2(>./6. 53,0 


lungsgeschichte, sowie zur Ermittelung der Infektionsbedingungen und der beaten 
Bekampfungsart von Glocosporium Ribis (Lib.) Mont, et Beam. (Pseudopcziza Ribis) 
Flebahn.“ (Diese Zeitachrift, 1907, Heft 8, S. 168 ff.) 

Anm. Die mit einem * bezeichneten Mostgewichtszahlen berulien auf 
Schatzung, da die Skala der Mostwage nur bis 80 Orad reichte. 




Ewert, Pfaysiologischf and Itoflricide Wirlqing der KopferbrtlbeD. g73 


Versuciie vom Jahr^ 1908. 


1. Je 6 StrUucher einer sehr lempfdng'lichen, weififr&chtigen 
Johannisbe.ere warden am 16. and 18. Mai and am 2, Juni mit ver- 
Bchiedenen Kupferbriihen und mit 1 o/o Arbolineam behaiudelt. 



Behandlung Oechsle-Grade bei 15 

** C g Zucker in 100 ccm Saft 

1. 

unbehandelt 

44,5 

7,81 

2. 

1 7® Arbolineum 

28,5 

3,77 

3. 

* in 1 7o Cucasa 

52,5 

9,71 

4. 

"^in 1 7® Tenax, auf 51 

50,0 

9,41 

5. 

4 ®/o Bordeauxbriihe 

59,0 

11,36 

6 . 

17 ® Bordeauxbriihe 

.57,25 

11,11 


Die 4 0/0 Bordeauxbriihe 

bildete den 

starksten Belag auf den 


Blattern, Cucasa bcdeckte die Blatter ganz gleichmaliig, die 1 o/o 
Bordeauxbriihe und Tenax verhielten sich gleich, bei den mit ,Ar- 
bolineum behaiidelteri Slrauchern trat die Blattfallkrankheit starker 
auf wie bei den unbehandelten. 

2. Ein ahnlicher Versuch wie irn Jahre 1907 zur Feststellung 
dor Hauplinfektionszeil, wurde auch im Jahre 1908 gemacht. Jedoch 
wurdo jcde Woche nur einmal einc Besprilzung mit 1 o/o Bordeaux- 
briihe vorgcnomtnen. Vora 23. April bis zum 16. Juni warden 
13 Reihen behandelt, Mostgewichts- und Zuckerbestimmungen 
wurden indessen nur bei 8 Reihon ausgefiihrt. 


behandelt mit 1 
Bordeauxbriihe 
unbeluindelt 

'2l.jb. 

29./.'). 

19./6. 

2.')./G. 

2./7. 

voni 23./4. bis zum 16./7. Jede 
Woche einmal. 


Oechsle-Grade bei 
15 0 

30,5 

39.0 

51.0 

54.0 


g Zucker in 100 ccm 
Saft 
4,38 
0,02 
9,21 
10,00 



5,95 

41,5 

0,82 

— 

5,24 

03,0 

12,11 


i einer Anzahl der genaniiten Johannisbeerreilieii wurden je 
500 Stuck Beeren gepfluckt, gcwogen und ihr Kerngehalt bestimmt. 


behandelt mit 1 
Bordeauxbriihe 
23./4. 

21./5. 

29./5. 

19/0. 

vom 23./4. is zum 16./7. jcde 
Woche einn)al 


Gewicht von 500 Beeren 
in g 
123 
115 
137 
115 
105 


Zahl der Kerne in 
500 Beeren 
1030 
1602 
1975 
1621 
1380 


•) Meine Aufzeichnungen lassen mich bezU^lich der Konzentration der 
Brtihen Oucasa und Tenax im Stich; meiner Erinnerung nach hatte ich sie bo 
hergestellt, daO ste ihrem Kupfergehalt nach aunlUiernd einer 1 Bordeauxbriihe 
entspracheii. 

Zeitschrift ffir Pflanzenlcrankheiten. XXII. 1^ 



274 


OtisfiBalabhaadlniigen. 


Die Beeren derjeaigen StrSucher, welclie so aufierordentlicii ‘ 
h4utig bespritzt worden sind, sind somit auffdllig klein und haben 
aufierdem den geringsten Kerngehalt. Auf Grand dieser Tatsache 
babe ich schon friiher die Vermutung ausgesprochen, dafi besonders 
die Bespritzungen wahrend der Bliitezeit die Betruchtung verhindert 
haben A) Daraus wiirde sich nicht allein die Kernarmut, son- 
dern auch der hohe Zuckergehalt der so baufig bespritzten Reiben 
(vergl. auch die, entsprechenden Versuche vom Jahre 1906 und 
1907) und auch die sonstigen Schwankungen im Zuckergehalt des 
Beerensaftes hei den bisher geschilderten Bekampfungsversuchen 
der Blattfal'lkrankbeit der Joh'annisbeere erklaren lassen. ich raache 
beispielsweise auf den einen Fall vom Jahre 1907 aufmerksam, 
wo hei einer dreimaligen Bespritzung mit 1 o/o Bordeauxbriihe der 
Beerensaft ein Mostgewicht von 80® aufwies. Bei dem ungiinstigen 
EinlluB, den die konzentrierteren Kupferbriihen auf Kartoffcln, Ra- 
dieschen und Buschhohnen ausiiben, hatie man anderseits erwarten 
konnen, dafi die Anwendung der 4 o/o Bordeauxbriihe gegeniiber 
den schwachteren Kupferbriihen einen geringeren Zuckergehalt resp. 
geringeres Mostgewicht des Beerensaftes zur Folge haben wiirde. 
Es war aber, wie der Versuch 1 vom Jahre 1907 und der Versuch 1 
vom Jahre 1908 zeigt, zuweilen das Umgekeh'rte der Fall. Da wir 
es bei den vorstehenden Versuchen fast ausschliefilich mit sehr 
empfSnglichen Sorten zu tun gehabt haben, so konnte man an- 
nehmen, dafi durch! haufigere Behandlung mit schwiicheren oder 
durch die Anwendung konzentrierterer Briihen die fungicide VVirkung 
nur verstdrkt sei. Der nachste Versuch, bei dem mit der fast ganz 
unempfanglichen „Roten Hollandischen“ operiert wurde, belehrt uns 
aber eines anderen. 

3. Die zum Versuch benutzten, etwa 3 — 4jahrigen Straucher der 
Roten Hollandischen waren, wie es der Beerenobstziichter Maurer 
in Jena zu tun pflegte, mit.kurzen Stammchen erzogen. Diese Art 
der Erziehung sagt offenbar den Johann isbeeren nicht zu, denn 
sie gehen allmahlich durch Ausschlage von unten wieder in Strauch- 
form fiber. Auf Sandboden leiden solche mit Stfimrachen versehenen 
Strftucher an der BlattranddUrre .und gehen dann nicht selten 
ganz ein. Eine derartige Blattranddfirre machte sich nun auch an 
meinen Versuchspflanzen deutlich bemerkbar und ist ein un- 
trfigliches Anzeichen dafiir, dafi der Strauch an Wasser Mangel 
leidet oder doch die Wasserleitung zu den Blattern erschwert ist. 

9 Vergl. Ewer t: „Neiiere Untersuchungen Uber Parthenokarpie bei Obst- 
b&amen and einigen anderen frucbttragenden Gew&chsen." Landw. Jahrbttcber 
1909. S. 824. 



Ewert, Physiologische nnd lungioide Wirkung der Kupferbrtthen. 275 


Zu meinen Untersuchungen dienten mir nun: 

1. 6 Strjlucher, deren Blatter alle blattranddtirr waren; sie 
blieben unbehandelt, 

2. 5 Straucher, von denen nur 3 blandranddiirre Blatter be- 
saBen, ebenfalls unbehandelt, 

3. 5 Straucher, leidlich gesund, ebenfalls unbehandelt, 

4. 5 Straucher, von denen 3 Blattranddiirre zeigten; diese 
wurden am 6. und 18. Mai und am 2. Juni mit 4 o/o Bor- 
deauxbriihe behandelt; die Briihe war absichtlich sehr stark 
aufgetragen und haftete wahrend des ganzeu Sommers sehr gut. 



Art und Behandiung der Straucher 

Oechsle-Grade 
bei 15 ® C 

g Zucker in 
100 ccm Saft 

1. 

stark blattranddurr, unbehandelt 

52,5 

9,56 

2. 

schwach blattranddurr, unbehandelt 

59,0 

10,75 

8. 

leidlich gesund, unbehandelt 

59,5 

10,93 

4. 

schwach blattranddurr, mit 4 ^/o Bor- 




deaux!) riihe behandelt 

74,0 

14,71 


Zu bemerken ist hierzu noch, 

daB der Saft von 

den Beeren 


der unbehandelten Straucher auffallend heller wie der der borde- 
laisierten gefarbt war. Im librigen ist bei diesem Versuch der 
aufierordentlich hohe Zuckergehalt des Saftes bei den mit 4 o/o 
Bordeauxbrtihe behandelten Strauchern auffallend. Es liegt nahe, 
bier an die giinstige Wirkung zu denken, die ich oben bei den 
Buschbohnen durch Beschattung erzielte. Indessen kommt hierbei 
noch ein weiterer, bisher nicht beobachteter EinfluB der Bordeaux- 
briihe auf die Fruchte selbst in Betracht, wie die Versuche der 
nachsten .lahre zeigen werden. 

Versuch vom JahVe 1909. 

Gelegentlich der Behandiung der Johannisbeerstraucher mit 
Kupferbruhen hatte ich die Beobachtung gemacht, daB die Fruchte, 
besonders im reiferen Stadium, infolge der Benetzung mit Kupfer- 
briihe litlen und mehr oder weniger schrumpften. Unter Beriick- 
sichtigung dieser Erscheinung kamen bei den Vorsuchen vom Jahre 
1909 die folgenden Gesichtspunkte in Betracht: 

1. nur die Blatter wurden mit Kupferbriihe behandelt, 

2. nur die Beeren wurden im unreifen, d. h. in noch griinem 
Zustandc mit Kupferbriihe behandelt, 

3. nur die Bltiten wurden mit Kupferbriihe bespritzt, wie es 
schon friiher geschehen war. 

AuBer dem Zuckergehalt ist auch der Sauregehalt des Saftes 
bestinunt worden. Wir werden sehen, daB bei den mit Bordeaux- 
briihe behandelten Strauchern der Sauregehalt des Saftes haufig 





geringer ist wie der der onbehandelten Striudier. Das wird daran 
iiageo, daJS ein Teal der S&ure woM dutch den Kalk der Bordeaux- 
briihe gebunden wird, besonders wenn die Beeren allein mit letzterer 
bebandelt warden. Friihere Untersucbungen von Johannisbeersaft, 
der einmal von gekupferten StrUuchern und zum andem von un- 
b'ebandelten StrSuchern stammte, batten erge'ben, dafi im crsteren 
Falle auf 100 ccm Saft 0,09 g CaO und im letzteren Falle 0,046 g 
CaO kommt. Mdglicherweise wird das spezifiscbe Gewicht des Saftes 
dumb Beimengung von Kalksalzen oder ev. auch von Saccharaten 
etwas erhShi 

Rote Holla n disc he. 

Oechsle-Grade g Zucker in g Gesamtsiiure her. als Apfel- 
Behandlung o q ccm Saft sSure in 1000 ccm Saft 

unbehandelt 42 7,14 20,9!) 

Blllttermit47o Bor- 
deanxbrtthe behan- 
delt,dieBeeren wilh- 
rend d. Behan dlung 

eingehflllt 40 6,49 17,86 

Victoria. 

Diese Sorte soil nach einem mir vorliegenden Verzeichnis rot- 
friichtig sein. Der zum Versuch benutzte Strauch trug aber tat- 
sachlich gelbe Beeren. Auf der einen Seite des Strauches wurden 
die Frucbte mit 4 o/o Bordeauxbruhe bespritzt, wobei sorgfaltig 
darauf geacbtet wurde, dafi das Laub nicht von der Briihe getroffen 
wurde. Die Ernte der Friichte wurde etwas vor ihrer vollen Reife, 
am 23. Juni, vorgenommeii, da die Blattfallkrankheit sich eiustellte. 

„ , „ g Zucker in g Gesamtsiiure ber. als Apfelsaure 

Behandlung j^^O ccm Saft 

unbehandelte Beeren 6,2.5 28,22 

Beeren mit 4 ®/(, Bor- 

deauxbrUhe bespritzt 6,58 20,99 

Wie noch hervorgehoben sei, wurden die mit Bordeauxbruhe 
bebandelten Beeren friiher gelb. 

Rote Kaiserliche. 

Der Versuch wurde genau so wie bei der vorigen Sorte aus- 
gefflhrt und aucb an , einem Strauche. 

g Zucker in g Gesamtsiiure ber. als Apfelskure 

Behandlung jj, ^,,^0 g^j^. 

unbehandelte Beeren 5,32 28,22 

Beeren mit 4 ®/o Bor- 
deauxbriihe bespritzt 


7,41 


20,99 



Ewert, Pbjsiologische and ftmfleidfr Wiilamg der Kupferbrtlheii. 277 



Weifie Hollttndis 

oh e. 



g Zucker in 
100 ccm Saft 

gGesamtsMureber, 

Zahl der 

ZaU d. Ker- 

Behandlung 

als Apfelskure 
in 1000 ccm Saft 

Kerne auf 
1000 Beeren 

ne auf lOOOg 
Beeren 

unbehandelt 
in.2"/oBordeaux* 
brtihe aiti T./S., 
8./5., 10./5. und 
12./5.indieB]Ute 
gespritzt 


8,93 

27,33 

'2901 

7351 


8,77 

22,86 

3313 

7918 



Wei 

fie Kaiserliche. 



g Zucker in 
100 ccm Saft 

g Gesamtskure ber. 

Zahl der 

Zahl d. Ker- 

Behandlung 

als Apfelshure in 

Kerne auf 

ne auf 1000 g 

1000 ccm Saft 

1000 Beeren 

Beeren 

unbehandelt 

am 7 /5., 8 /5., 
10./5. und 1275. 
m.MBordeaux> 
brtitie in die 
Bldte gespiitzt 


5,82 

19,11 

2791 

5336 


7,98 

22,86 

8400 

7129 


Die Bespritzung in die Blute war bei vorstehenden beiden Ver- 
suchen sehr griindlich erfolgt, so daft die Bliiten darunter nicht un- 
betrachtlich gelitten batten. Dem Kerngchalt nach ist es aber trotz- 
dem nicht gelungen, die Befruchtung zu hindern. Beim Versuch 
mit der VVeifien Kaiserlichen war der Saft der behandelten Beeren 
trotz ihros hoheren Kerngehalts sogar bedeutend zuckcrreicher wie 
bei den unbehandelten kernarmeren Beeren. 

Versuche vom Jahre 1910. 

Die Versuche dieses Jahres batten hauptsachlich wieder den 
Zweck, mich daruber zu vcrgewissern, ob die Kupferbruhen einen 
direkten Einflufi auf den Zuckergehalt der Beeren resp. auf das 
Mostgewicht des Saftes auszuiiben vermdgen. AuBerdem wurde 
auch noch einmal nachgepriift, ob das Spritzen in die Bltite eine 
Erhohung des Zuckergehalts der Beeren zur Folge hat. 

Bei der Roten Kaiserlichen war letzteres nur in geringem MaBe 
der Fall, da das Mostgewicht keine groBe Differenz zeigte: in die 
Bltite gespritzt 43® Oechslc, unbehandell 41® Oechsle. 

Eine erhebliche Erhohung des Moslgewichtes wurde bei zwei 
Versuchen der WeiBen Hollandischen durch einmaliges Eintauchen 
der Beeren (am 8. Juni) in 4 o/o Bordeauxbriihe erzielt. 

Priichte in 4 ®/o Bordeauxbriihe getaucht Friichte unbehandelt 

1. 56 * Oeohsle 51 ® Oechsle 

2. 70 « „ 62 ® „ 

Die Beeren der Sorte Victoria enthielten eingetaucht in Kupfer- 
briihe diesmal indessen sogar etwas weniger Zucker, 7 o/o gegen. 
7,55 o/o unbehandelt. Es hatte sich in diesem Jahre aber auch nicht 
das im vorigen Jahre beobach'tete frhhere Gelbwerden der Beeren 
bemerkbar gemacht. 



978 


OziginalAbtaandlungen. 


Mit der Holl9.ndischen Roten wurde ein etwas umfangreich^rer 
Versiich an^stellt, der folgendes Ergebnis hatte: 

Beeren zweiinaliQ4<^ Beeren einmal in 4 o/o Beeren einmal m4o/o 
Bordeanxbriihe einge- Bordeauxbriihe einge- Bordeauxbriihe einge- 
taucht taucht (am 8./6.) taucht (am 22./6.) 


g Zucker in 
100 ccrn Saft 


12,72 


9,62 


9,64 


Nur die Blatter mit 
4®/o Bordeauxbrflhe beh. 
g Zncker in 
100 ccm Saft 


9,34 


mit Bordeauxbriihe 

in die Blnte gespritzt unbehandelt 
9,82 9,48 


Diese Zahlen zeigen, daB das zweimalige Eintauchen der Beeren 
wieder eine deutliche Vermehrung des Zuckergehalts zur Folge 
gehabt hat, wahrend das einmalige Eintauchen wirkungslos ge- 
blieben ist. Man hatte vielleicht erwarten konnen, daU das Be- 
spritzen der Blatter mit 4 o/o Briihe den Zuckergehalt der Beeren 
herabdriicken wiirde. Aber einmal war die sonst gegen die Blatt- 
fallkrankheit so sehr widerstandsfahige Rote Hollandischc nicht 
ganz frei vom Pilz, wenngleich es auch' zu einem Blattfall nicht 
kam, und anderseits werden geringere Differenzen dutch die titrio- 
metrische Metlxode nicht sicher genug festgestellt. Die im ntichsfen 
Jahre (1911) angewandte gewichtsanalytische Methode licfert, wie 
wir sehen werden, einen zuverlassigeren MaBstab. 

Im Jahre 1910 wurde auch die Stachelbeere zum ' Vergleich 
herangezogen und im besondern gepriift, wie das Eintauchen ihrer 
Beeren in Bordeauxbriihe auf den Zuckergehalt wirkt. 



Hellgriine Samintbeere 

Independent 

Smooth yellow 


einf?et.in4'Vo 


e!nget.in4'Vo 


einget.in4”/o 



Bordeaux- 

unbehandelt 

Bordeaux- 

unbehandelt 

Bordeaux- 

unbehandelt 


brAhe 


brUhe 


brUhe 


g Zucker 
in 100 ccm Saft 

9,69 

7,57 

8,93 

7,40 

7,85 

7,38 

Oechsle-Grade 







bei 15 C 

52,6 

42,0 

— 

— 

— 

— 


In den Jahren 1909 und 1910 hatte somit bei 11 Versuchen an 
Johannisbeeren und Stachelbeeren die ■ Behandlung der Friichte mit 
Bordeauxbriihe in 8 Fallen eine Erhohung, und z. T. sogar eine 
recht betrachtliche, des Zuckergehalts der Beeren zur Folge gehabt, 
wahrend das Spritzen in die Bliite nur in einzelnen Fallen eine 
gleiche Wirkung hatte. 


Versuche vom Jahre 1911. 


Die Versuchseigeb'nisse der Jahre 1909 und 1910 veranlaBten 
mich, den direkten Einflufi der Bordeauxbriih'e auf den Zucker- 





Ewert, Physiologische nnd fungicide Wirkung der Kupferbrtthen. 279 

gehalt der Johannisbeere noch einmal in exakter Weise festzustellen ; 
ich bediente mich dabei des folgenden Versuchsplanes : 

1. RoteHollkndische. 

Zum Versuch wurden nur ganz gesunde Straucber ausgesucht, 
an denen weder Pilz noch Blattlause oder andere tierische Schad- 
linge wahrzunehmen waren. AuBerdem wurde darauf geachtet, daB 
dieselben keine Stammchen, sondern wirkliche Strauchform be- 
saBen. Am 3. Juni wurden nun: 

a) an 4 Strauchorn nur die Blatter mit 4 o/o' Bordeauxbriihe be- 
spritzt, die Beeren durch Papiertiiten geschiitzt; 

b) an 4 Strauchorn nur die Friichte in 4 o/o Bordeauxbrtibe ein- 
gelaucht ; 

c) 4 Straucber wie gewolinlich bei der Pilzbokampfung mit 
4 o/o Bordeauxbriihe behandelt; 

d) 4 Siraucher zum Vergleich unbehandelt gelassen. 

Da d(‘r Begen die Brahe z. T. von den Bla'ttern abgewaschen 
hatte, so wurde am 12. Juni bei a und c die Behandlung unter den 
gloicben VorsichtsmaBregeln wiederholt. 

Bei der Ernte am 8. Juli zeigte sich, daB von den Beeren, die 
direkt mil der Briihe in Beriihrung gekommen waren (besonders 
bei b), bier und da einige geschrumpft waren. Diese wurden 
jedocb sorgfiiltig ausgelesen und nur normal aussehende Friichte 
zur Gewimumg des Saftes verwandt. Auch bediente ich mich stels 
dor gleichen Saftpresse. Da, wie ich oben schon diskutiert habe, 
die Kupferkalkkruste auf den Beeren mbglicherweise zur Erhohung 
des spezifischen Ctewichts des Mostes beitragt und ferner ev. im 
Most geldstes Kupter die Zuckerbostimmung beeinflusscn konnte, 
so habe ich in den hier in Betracht kommenden Fillleii (b und c) 
die Ilaifte der geernteten, noch am Stiele sitzenden Beeren zur Ab- 
losung mit Kupferkalkkruste kurze Zeit (etwa 1 Minute) in 5 o/o 
Salzsaure gelegt; dann wurden sie sofort in gewohnjichem und 
zum Schlusse in destilliertem Wasser abgespiilt. Die so behandelten 
Beeren wurden dann auf Filtrierpapier ausgebreitet und so lange 
an der Luft liegen gelassen bis iluBerlich ihnen kein Wasser mehr 
anhattete, was nach etwa 3 Stunden der Fall war. Wie unten die 
Tabelle zeigt, ist das spezifische Gewicht des Saftes in beiden 
Erntehalften nicht sehr wesentlich verandert worden. 

Das Mostgewicht nach Oechsle lieB sich nicht immer unmittel- 
bar feststellon, da der Saft z. T. sehr leicht gelatinbs wurde; es 
wurde in diesen Fallen in dem auf die Halfte verdiiimten Most 
das Mostgewicht ermittelt, wobei auf die Temperatur des letzteren 
keine besondere Riicksicht genommen wurde; dieselbe betrug aber 



OriginahkbbAadltmgen. 


anadhernd 19 ®, glich also det* Zimmertomperatur. Im ubrigen wurde 
hierbei stets filtrierter Saft verwattdt. 

, Wie schon oben herrorgehoben wurde, bediente ich mich zur 
Bestimmung des direkt reduzierenden Zuckers der gewichtsanalyti- 
schen Methode; das Kupfer wurde als OuO gewogen. Die in der 
nachstehenden Tabelle angegebenen entgiiltigen Zahlen sind, wie 
wir sehen, das Mittel zweier Analysen, deren Differenz der Regel 
nach innerhalb von 0,1 o/o liegt ; wo grSfiere Differenzeni sich er- 
gaben, wurde auch cine dritte Bestimmung vorgenommen. Diese 
Differenzen batten wahrscheinlich darin ihren Grund, daB der 
Most im Laufe der Untersucbungen in den sehr heiBen Tagen des 
Juli 1911 trotz Hinzufiigung eines ‘Tropfen Senfols und Aufbewah- 
rung desselben in einem gekiiblten Raume geringen Veranderungen 
unterlag; denn wir sehen, daB die zweiten und ev. dritten Be- 
stimmungen, die mitunter 8—14 Tage auseinander lagen, meist 
etwas niedere Werte wic die erste lieferten. Auf jcden Fall andern 
diese schwachen Riickgiinge im Zuckergehalt das relative Verhiilt- 
nis der einzelnen Versuche zu einander nicht und sind sie daher 


bedeutungslos fiir das, was ich hier beweisen will. 

In der Tabelle sind auch die Saftmengen angegeben, die aus 
1000 g Beeren gewonnen warden. Die wirkliche, von je 4 Strauchorn 
geerntete Gewichtsmenge schwankte ctwa in den Grenzen von 600 
bis 2000 g. t 

Die Ergebnisse eines vollstandig gleichsinnig ausgefiihrten Ver- 
suches schlieBe ich an den eben geschilderten an. Ein Unter- 
schied zwischen beiden bestand nur darin, daB ich 1 o/o Bordeaux- 
briihe anstelle der 4 o/o verwandte und die Erute einige Tage spater, 
am 11. Juli vorgenommen wurde. 


1. Rote Hollandisclie (4®/o Bordeauxhrlihe) 

g Zucker in 100 com Saft Oeclisle-Graded.Saftes lOOOgBeeren 
Art des Versuchs nach den emzel- im Durch- unverdOnnt aufd.Hfflftever- gabeil Saft 


unbehandelt 


Beeren in 4”/oBordeaux- 
brlihe eingetaucht. nleht 
vom Kuplerkallc befreit. 

Beeren in 4 "/o Bordeaux* 
billiie eingeiaucht, vom 
Kttpferkalk befreit 

BMtter und Beeren mit 
4 °l« BordeauxbrOhe be- 
sprltzt, Beeren nleht vom 
Kupferkalk befreit 
Blitter und Beeren mit 
4 V" Bordeauxbriihe be- 
sprltiEt, Beeren vom 
Kupferkalk befreit 

ftur die Blitter mit 4 "/o 
BordeauxbrOhe 
bespritzt 


nen Analysen 

schnitt 

bei 15® C 

dflnntbei ca. 

c in ccm 

1 8,050 





{ 7,816 

* 7,894 , 

49,6 

18 

430,6 

1 7,816 

( 10,156 


1 9,945 



{ 9,944 

— 

28 

463,1 

1 9,736 



( 10, ‘264 
{ 10,056 

66 

29 

424,4 

> 10,083 

1 9,928 



1 i sai« 

1 8,.%7 j 

— 

21,5 

404,6 

8,316 

1 8,360 

8,837 

54,5 

21,5 

433,6 

7,127 

7,182 

' 7,164 

49,5 

— 

433,7 



Bwert, Physiologische and fongioide Wirinmg der Kupferbrttlien. S81 


2. Bote Holltlndische (1 % BordeauxbrUhe). 


g Zucker in 100 ccm Saft Oechsle-Orade lOOCgBeeren 


Art des Versuchs nwh den einsei' 

nen Analysen 

j 8,082 1 

unbehandelt ! 8,024 

1 8,133 1 

im Durchschnift 

1 8,079 

des Saftes 
bei 15 ® 0 

54,5 

geben Saft 
in ccm 

420,0 

Beeren in l7o BordeauxbrUhe eln- | 
getaucht, Birht vom Kupferkalk ’ 
befreli. | 

8,515 

8,372 

1 8,443 

62,0 

476,6 

Beeren in P/o BordeauxbrUhe ein- 1 
getaucht, vom Kupferkalk befreit. \ 

8,678 

8,661 

1 8,660 

67,5 

482,0 

Blotter und Beeren init 1 ^Jo Bor- ( 
deauxbrUhe bespritzt, Beeren { 
aleht vom Kupferkalk befreit. | 

7,796 

7,708 

1 7,762 

65,0 

427,6 

Blfltter und Beeren mit 1 > Bor- ( 
deauxbrUhe bespritzt, Beeren { 
vom Kupferkalk befreit | 

8,264 1 rt Qjw 

8,170 1 

56,0 

449,6 

Nur die Blotter mit i > Bor- i 
deauxbrUhe bespritzt ; Belag auf j 
den Biattern zur Erntezeit kaum ) 
sichtbar. I 

8,053 1 

8,158 1 

1 8,105 

63,0 

487,6 


Ein wciterer Versuch wurde noch an der Weiflen Hollfindischen 
angestellt. Am 13. Juni warden an zwei etwa vierjahrigen Slrau- 
cliern dieser Sorte die Beeren in 1 o/o Bordeauxbrixhe eingetaucht. 

Die Blatter mit Kupferbriihe zu behandeln, war in diesem 
Falk* niclit angangig, da die Weifle Hollandische fur die Blattfall- 
krankheit empfanglich ist und somit auch durch die fungicide Wir- 
kung der Briihe eine Erhbhung des Zuckergehalts des Beerensaftes 
hatte eintrcten konnen. Die Beeren wurden am 1. Juli geerntet; 
die Blattfallkrankheit hatte sich zu dieser Zeit noch nicht bemerkbar 
gemacht. Zwei gleichallrige Straucher dieser Sorte dienten als 
Vergleichspflanzen. 

3. W e i B e Hollandische (I “/» BordeanxbrUlie). 


Art des Versuchs 


g Zucker in 100 ccm Saft 

nach den einzel- * 
nen Analysen Durchschnitt 


Oechsle-Grade lOOOgfBeeren 
des Saftes gaben Saft 

bei 15 ® C ia ccm 


iinbehandelt 


7,904 

7,912 


7,908 


Beeren in i BordeauxbrOhe 
eingetaucht, Beeren nicht vom 
Kupferkalk befreit. 


9,744 

9,724 


9,734 


52 

361,1 

62,6 

404,3 


Die vorstehenden Zahlen lehren wieder mit ajier Deutlichkeit, 
dafi schon einmaliges Eintauchen der Beeren in 1 o/o und 4 o/o 
Bordeauxbriihe eine ganz betrachtliche Erhbhung des Zuckergehalts 
im Beerensaft zur Folge haben kann, dafi dagegen der nachteilige 
Einflufi der Brtihen auf die Assimilationstatigkeit der Blatter, am 
gleichen Mafistabe gemessen, verhaltnismafiig gering ist, sodafi es 
zur Feststellung desselbeu schon der gewichtsanalytischen Methode 
fiir die Zuckerbestimmung bedarf. 



28S 


Originalabhandlangen. 


Die bleschriebene Art der AblSsung des Kupferkalks von den 
Beeren hat nur in einem Falle eine grdfiere Differenz im Zucker- 
gehalt zur Folg© gehabt (Rote HollSndische, Blatter und Beeren 
mit 1 o/o Bordeauxbriihe bespritzt). Die aus 1000 g Beeren ge- 
wonnenen Saftmengen stnd bei den mit Kupferkalk behandelten 
StrSuchern etwas grdfier wie bei den unbehandelten. 

Da ich oben die Frage diskutiert babe, ob das hohe spezifiscbe 
Gewicht des Beerensaftes der mit Kupferkalk behandelten Straucher 
vielleicht auf einen Kalkgehalt des Sat'tes zurtlckznfuhren sei, so sei 
hier noch angefUhrt, dab bei dem Versuch mit der Weifieu Hollan- 
dischen der Saft der in Bordeauxbriihe eingetauchten Beeren deut- 
lich sauer reagierte.*) 

Znsammenfaasnng der Ergebnisse und Sehinssfolgernngen 

aus denselben. 

Die Vegetationteversuche mit Karloffeln, Radioschen und Busch- 
bohnen sowie mit Oxalis esculenta und Stachys tuherifera hisson 
nur den SchluB zu, daB hochstens dann eine giinstigo physiolo- 
gischc Wirkung der Bordeauxbriihe zu erwarlen ist, wenn die 
Erscheinungen dor Soramerdurre eintrelen. Es kame dann also nur 
die Schattenwirkung der Kupferkalkkruste in Botracht, die 
das Leben der Pflanzc nicht iiber das normale MaB liinaus ver- 
langert, sondern nur das Diirrwerden des Laubos verzogert. Auf 
dieseu Fall hat von Kirchner besonders in seiner eingangs 
zitierten Arbeit hingewiesen. Sonst aber ist bei der Anwendung 
der Kupferbriihe, wenn wir von ihrer pilztotenden Eigenschaft ab- 
sehen, kein Vorteil fiir die Lebenstaligkeit der Pflanze zu ersehon. 
Auch das zeitweise Bespritzen der gekupferten Pflanzen mitWasser 
hat keinen die Assimilationstatigkeit beschleunigenden Reiz son- 
dern hbchstens Schadigungen des Laubes zur Folge gehabt. Be- 
sonders deutlich machte sich ein iiachteiligei' EinfluB auf das Ernte- 
©rgebnis geltend, wenn konzentriertere Brtihen zur Verwendung kamen. 

Demgegeniiber konnte nun bei der Johannisbeere, besonders 
bei sehr haufiger Bespritzung mit 1 <yo Briihen sowie auch zu- 
weilen schon bei dreimaliger Behandlung mit schwacheren (1 o/o ) 
und starkeren (4 o/o) Briihen ein auBerordentlich hoher Zucker- 
gehalt in dem Fruchtsaft der Johannisbeere festgestellt werden. Auf 
die fungicide Wirkung des Kupfers konnte diese Erscheinung nicht 
zuriickgefiihrt werden, da ja auch Versuche an der unempfanglichen 

*) Die Arbeiten einiger ameriksnischer Autoren, die ebenfalJs den Einilufi 
der Bordeauxbriihe anf Reife und Zuckergehalt der Johannisbeere zum Gegen- 
stand haben, konnte ich leider nicht berttcksichtigen, da sie mir im Original 
nicht zug&nglich waren. Ihre Versuche scheinen sich auch in anderer Richtung 
wie die meinigen zu bewegen. 



Ewert, Physiologische and ftinKicide Wirfcang der Kupferbriihen. 283 

Roten HollUndischen das gleiche Ergebnis forderten, ebonsowenig 
aber auf eine erbShte Assimilationstatigkeit der Blatter, da sie 
ausblieb, wenn das Laub allein mit Kupferbriihe, besonders mit 4 o/o, 
behandelt wurde. 

Wir sahen besonders in einem Falle, namlich bei der an Blatt- 
randdiirre leidenden Roten Hollandischen, dafi die Annahme be- 
rechtigt ist, dafi die KupferbrUhe bei Wassennangel einen relativ 
giinstigen physiologischen, d. h. die Transpiration hemmenden Ein- 
flufi aut das Blatt ausfiben kann, wie ja unter ahnlichen Umstanden 
auch bei der Buschbohne dutch Beschattung ein Erfolg erzielt 
wurde. Hier wiirde somit die Bordeauxbriihe gewissermafien als 
Heilinittel fUr eine niclitparasitdre Krankheit, die Soininerdllrre, 
in Wirkung treten. 

Der EinfluB der Bespritzungen zur Bliitezeit war ein schwanken- 
der. Aus der Kernzahl der Beeren liefi sich nicht immer eine Ver- 
hinderung der Bofruchtung herleiten; auch der sonst bei Friichten 
geltende Satz: je weiiiger Kerne, desto mehr Zucker fand nicht 
immer seine Bestatigung. 

TJm so deutlicher zeigen aber meino Versuche, dafi die Erhdhung 
dos Zuckergehalts des Beerensaftes nur eine direkte Folge der 
Bespritzung der Friichte mit Bordeauxbriihe ist. Dieser Einflufi 
der Kupferkalkbruhe ist so grofi, dafi daneben ihre ungiinstige 
physiologische Wirkung auf die Assimilationstatigkeit der Blatter 
leicht iibersehen werden kann. Selbst eine zweimalige Behand- 
lung der Blatter mit 4 o/o Bordeauxbriihe vermochte den Zucker- 
gehalt des Beerensaftes nur mn ca. Yg °/o herabzudriicken. 

Ich hatte nun friiher den Vorschlag gemacht, die fungizide 
Wirkung der vielon, jahrlich neu in den Handel kommenden chemi- 
schen Bekampfungsmittel dutch vergleichende Versuche an derBlatt- 
fallkrankheit der Johannisbeere zu erproben, da diese bei einigen 
Sorten in jedem Jahre fast in gleicher Starke auftritt, ihre Abhangig- 
keit von der Witterung im Gegensatz zu anderen Pilzkrankh'eiten 
also nur eine sehr geringe ist. Anderscits riet ich, ebenso den un- 
giinstigen physiologischen EinfluB derselben an der widerstands- 
fahigen Roten Hollandischen festzustellen. Zieht man vom Nutzen 
den Schaden ab, so wiirde diese Differenz, ausgedriickt in Prozenten 
des Zuckergehaltes des Beerensaftes, einen fiir praktische Zwecke 
hinreichend sicheren Mafistab fiir den Wert des Fungicids ab- 
geben.i) Aus meinen obigen Versuchen geht nun aber hervor, 
dafi wir auf diese Weise nur dann zuverlassige Arbeit leisten 
wiirden, wenn wir gleichzeitig die Beeren vor der Beriihrung mit 
der Kupferkalkbriihe schiitzen. 

Vgl. meine diesbezAgl. oben zitierte Arbeit, diese Zeitschr. 1907, H. 3, S. 168. 



Originalal^tidhmgea. 


im 

Es kime nun noch in Frage, wie die ErhShung des Zucker- 
gehalts in den Beeren dutch die Bordeauxbrtihe zn erkl&ten iet. 
Ich babe oben schon darauf hingewiesen, dafi mitunter nach 
spritzung mit der Briibe sich ein Schrumpfen der Beeren bemerkbat 
macM. Man kdnnte sich also den Vorgang so rorstellen, daB dutch 
die Bertihrung mit dem Kupferkalk eine Lockerung der Beeten- 
schale hervorgerufen wird, und sodann dutch starkere Transpiration 
eine Konzentration des Beerensaftes eintritt.*) Damit wtlrde auch ein 
frttheres Reifen der Beeren, das ich allerdings nur einmal deutlich 
beobachtet habe, im Einklang stehen. Aber gegen eine solche An- 
nahme spricht wieder die Tatsache, dafi mit Kupferbriihen be- 
handelte Beeren bei Anwendung der gleichen Presse sogar eine etwas 
grofiere Menge Saft ergaben wie die unbehandelten Beeren. In- 
dessen konnton hieriiber genaue Wasserbestimmungen wohl eine 
bessere Auskunft geben. Hervorgehoben sei indesscn noch einmal, 
dalJ ich niemals schrumpfende Beeren zur Saftgewinnung ver- 
wandte. 

Nun habe ich ja gezeigt, dafi nicht allein der Zuckergehalt der 
Johannisbeere, sondern auch der der Stachelbeere beim Eintauchen 
der Beeren in Bordeauxbruhe eine sehr betrachtliche Erhohung er- 
fahren kann, und diese Tatsache lafit wohl den Schlufi zu, dafi es 
be! anderen Beerenfrtichten und besonders bei den Traubenbeeren 
nicht anders sein wird. Bei der Rebe wird die hier von mir ange- 
regte Frage deswegen von besonderer Bedeutung sein, weii die 
Entdcckung Miiller-Thurgaus,*) dafi die Infektion dutch die 
PerotioKpora von der Unterseite des Blattcs aus stattfindet, nich't 
allein eine starkere Behandlung der Blattunterseite, sondern auch 
der der Traubenbeeren zur notwendigen Folge haben wird. Bei 
dieser veranderten Bekampfungsmethode wiirde die physiologische 
Wirkung der Bordeauxbruhe, soweit sie sich besonders in dem 
intensiveren Ergrttnen und dem langeren Griinbleiben des Laubes 
Sufiert, aller Voraussicht nach verschwinden, und damit wiirden 
auch die gunstigen Deutungen, die man ihr gegebcn hat, fur den 
Weinstock belanglos werden. Da nun aber eine vorteilhafte phy- 
sioiogische Reizwirkung des Kupfers auf die Assimilationstatigkeit 

b Aus zahlreichen Angaben, die sich in der pflanzenpathologischen und 
pomologischen Literatur sehr zerstreut vorfinden, gelit hervor, dafi der Wachs- 
tlberzug der Prttehte und die Outicula derselben dnrch die Bordeauxbruhe zer- 
stdrt werden kann. Vergl. besonders Hedrich, W. P. Bordeaux injury. Eef 
in Jahresbericht fiber das Oebiet der Pflanzenkrankheiten von Hollrung. 
X. Bd. fUr das Jahr 1907, S. 72. 

*) Vergl. Mttller-Thurgau, „Infektion der Weinrebe dutch Pbiamopara 
i/Uieola", Oentralbl. fttr Bakt., Parasitenk. und infektionsk. 11. Abt. Bd. 29, 1911, 
S. 688 ff. 



Soraner, Weswegen erkzaalsen ^sbattoBiBoreneii dureh Hooilia? §8^ 


4er Bl&tter wiader darin erblickt warden kdnnte, dafi bei Hehand- 
lung mii Bordeauxbrflhb sich der Zuckergehalt des Mostes trotz 
Abwesenheit der Peronospora zu erhbhen vermag, so ISge ein An- 
lafi vor, die alien Theorien wieder aufleben zu lessen. Bern mbgen 
diese Zeilen vorbeogen. 

Proskau, den 13. Dezember 1911. 

Weswegen erkranken Schattenmorellen besonders leicht 

durch Monilia? 

Von P. Sorauer. 

In dem Artikel von Voges in Heft II Jahrg. 1912 d. Z. 
werden S. 99 u. ff. im Anschlufi an die eigenen Beobaclitiingen des 
Verf. die Untersuchungsergebnisse anderer Forsclier (Aderhold, 
M liller-Th urgau, Sorauer, Welimer) angefUlirt, welche das 
Zweigabsterben der Schattenmorelle betreffen. Voges erwahnt einen 
im September 1911 untersuchten Fall absterbender diesjahriger Zweige 
der Schattenmorelle, bei denen Moniliamycel bereits nachweisbar war, 
Seine Irifektionsversuche beweiaen, dafi abgesehen von der Blliten- 
infektion, die Ansiedlung des Pilzes an Zweigen eine bedeutsame 
Rolle spielt, dafi aber zur parasitaren Entwicklung eine Wunde als 
Ansiedlungsherd n5tig ist. Solche Wunden, meint Voges, waren 
sicherlicli iin Frtlhjahr haufig durch das Anpicken der Knospen seitens 
dei* Vogel, namentlich der Sperlinge, zu finden. In erster Linie aber 
k amen die SpatfrOste in Betracht, und er zitiert einen von Muller- 
Th urgau beobachteten Fall von Beschadigung der Knospen und 
Fruclittriebe an Obstbaumen durch Marzfroste, nach denen ein epi- 
demisches Auftreten dei' Monilia sich eingestellt hatte. 

Alls ineinen bisherigen Studien und Iinpfversuchen geht her- 
vor, dafi Monilia sowohl als primiire Krankheitsursache fleischiger 
Pflanzenteile wie auch sekundar als Ansiedler auf frostbeschadigten 
Zweigen sich eiitwickelt, Bei eingehender Untersuchung zahlreichen 
Materials kann man sich alsbald tiberzeugen, dafi das Absterben von 
Kirschenzweigen in vielen Fallen durchaus nicht auf die Infektion 
durch Monilia zurUckzufuhren ist, sondern auf Frostwirkungen beruht, 
Auch bei der Schattenmorelle ist dies zu beobachten und zwar haufig. 

Man mufi sich nun die Frage vorlegen, auf welche disponierende 
Ursachen wohl ein so vielfach zu beobachtendes Absterben der Zweige 
durch Frost zurUckzuflihren sein dUrtte? Die Antwort dUrfte in den fol- 
genden Untersuchungen zu finden sein, welche zur L(3sung einer 

Sorauer, £lrkrankungsfliile durch Monilia. Zeitachr. f. Pflanzenkrank- 
heit. Jahrg. 1899 und 1900. 



S86 


Originalabhandlimgra. 


andei’n pathologischen Frage angestellt warden and in der vergleichen* 
den PrUfung gleichalteriger Zweige verschiedener Eirschenspezies 
bestanden, die im Berliner Neuen botanischen Garten nebeneinander 
angepflanzt sind. 

Die einzelnen Spezies unteracheiden sich oft sehr wesentlich in 
Wuchaform und anatomiachen Merkmalen von einauder und auch in 
ihrer Neigung zur Erkrankung am Gummiflufi. Man iindet ein- 
zelne Arten mit sehr featem Zweigbau und reicher Beserveatiirke 
und daneben andere, bei denen Holz- und RindenkOrper vielfache 
Lockerungaerscheinungen aufweisen und geringen Starkegehalt be- 
aitzen. 

Die Zweige der Schattenmorelle wurden im Oktober 1911 
geachnitten, waren also in dem heifien und trockenen Sommer dieses 
Jahres zu dem denkbar beaten Abschlufi ihrer Jahreatriebe gelangt. 
Das zur Untersuchung benutzte Exemplar hatte kurze, stark ver- 
zweigte, dttnne, harte Triebe, deren MarkkOrper dem blofien Auge 
tlberall weifi erschienen. Ptir die vollstandige Vegetation areife der 
Jahreatriebe sprach der Umstand, dafi sie an der Spitze der Zweige 
einen gut entwickelten Holzring aufwieaen, der von atarkel'Uhrenden 
Markstrahlen durchfurcht war. Letztere zeigten insofern Schwankungen 
in ihrer Ausbildung, ala eiuzelne in auffalliger Breite von der Mark- 
scheibe abgingen, aber aich nach der Herbstholzzone liin zur nor- 
malen (1 — 2zelligen) Breite verjUngten. In manchen Z^eigen zeigte 
sich auch der umgekehrte Fall, so dab im FrUhjahr eng beginnende 
Markstrahlen im Laufe des Sommers ihre Zellenzahl verdoppelten 
und ganz besonders atarkereich in die Rinde hinein vorstiefien. Als 
ein besonderes Vorkommnia iat das Auftreten einzelner Riesenzellen 
in der Nahe der Markkrone bei sonat normal gebauten Strahlen zu 
erwahnen. Solche Riesenzellen in den Markstrahlen erreichten nicht 
selten die Ausdehnung der grOfiten Markzellen und waren strotzend 
voll von Sthrke. Die Markscheibe selbst zeigte die starkefUhrenden 
Zellen in schachbrettartiger Verteilung und einzelne von ihnen mit 
brauner verquollener Wandung. Ihre StUrkekOmer waren teilweise 
im Stadium der Abschmelzung. Pttr die apktere Beurteilung des 
Befundes ist hervorzuheben, dafi die Markscheibe reichlichst Kalk- 
oxalatdruaen aufwies, die an der Markperipherie durch grofie Einzel- 
kristalle ersetzt wurden, Dem Reichtuni an Sthrke und Oxalatdrusen im 
HolzkOrper entaprach ein ebensolcher Zustand in der Rinde, die selbst 
in den collenchyinatiachen Randachichten noch StUrke erkennen liefi. 
Der RindenktJrper erwiea sich schon in den Spitzenregionen der Zweige 
umschlossen von einer dicken Tafelkorkzone (oft 14 — 17 Zellen stark). 
Bei ftlteren Internodien sah man das ursprUnglich gleichmkfiige 
Eorkband insofern differenziert, ala aich zwischen den Lagen von 



Sorauer, Weswegen erkranken Sohattttnnorelleii dureh Uonilia? 287 

Tafelkork kurze Binden hoherer, parenchymatisch gestalteter Pull- 
korkzellen ausgebildet batten. Diese Lockerung des KorkgUrtels 
steigerte sich in der Nkhe der Lenticellen, die an den unteren Inter- 
nodien der Zweige eine Neigung zur „Lohebildung“, also senkrecht 
gestellter, zylindrischer Korkzellenlager von schwammartiger Locker- 
heit, zeigten. tJber den vorerwahnten Binden von FUllkorkzellen 
erwies sich hkufig die Cuticulardecke gesprengt und die einzelnen 
Petzen schUsselfOrmig an ihrer Randpartie erhoben. 

Solche Sprengungen des KorkgUrtels erschienen namentlich dort 
sehr stark ausgebildet, wo das Rindenparenchym besondereLockerungs- 
erscheinungen aufwies. Dies ist der Pall an solchen Stellen, wo 
GefafibUndel aus dem Holzringe in die Rinde Ubertreten, um in die 
Schuppen oder Blatter und Knospen abzugelien. Das Rindenparen- 
chym war, wie bei alien andern Kirschen mit sehr weiten Inter- 
cellularraumen versehen; aber hier bemerkte man nicht selten eine 
derartige Vei'grOfierung der Intercellularraume, dafi das Gewebe ge- 
riistartig gelockert war. Dabei fanden sich zwischen den primUren 
Hartbastbltndeln kleine Gruppen brauner Rindenzellen, denen ein- 
zelne Streifen gebraunten Gewebes in der Markkrone entsprachen, 
wie solche bei Einwirkung kunstlicher Kklte beobachtet worden 
sind und demgemafi hier als Prostbeschadigungen angesprochen 
werden mUssen. 

Ein weiterer auffalliger Befund, der bei Kirschen bisher nicht 
beobachtet worden ist, war das Auftreten isolie r ter GefafibUndel 
in der Priraarrinde aufierhalb der Hartbaststrange. Derartige abnorme, 
erst an der Basis des Zweiges bemerkbare BUndel zeigten cine kreis- 
fOrmige Anordnung ihrer Elemente und fanden sich in bestimmten 
Abstanden von einander und von dem peripherischen KorkgUrtel. Ihre 
Ausbildung jedoch war ungleich. Wahrend manche schon einen 
zentralen, init Salzsaure sich rotfarbenden Holzkorper und einen durch 
einzelne Zellen angedeuteten Hartbastring eikennen liefien, bestanden 
andere BUndel erst aus Gruppen enger plasmareicher, langgestreckter 
Zellen. 

Nach den Beobachtungen, die wir bisher Uber das Auftreten ab- 
normer, isolierter GefafibUndel im Rindenkorper bei Knolleumaser 
und ahnlichen Erscheinungen gemacht haben, sind wir zu der tJber- 
zeugung gekommen, dafi in der Mehrzahl der Palle eine Beschadigung 
einzelner Zellgruppen vorangegangen ist und derartige Neubildungen 
die Antwort eines sonst kraftigen Organismus auf vorUbergehende 
Hemmungserscheinungen darstellen. Vielfach erwiesen sich solche 
Neubildungen als Prostfolgen, wobei die abgetOteten Gewebegruppen 
entweder durch eine Tafelkork hUlse eingekapselt wurden oder aber 
durch eine langlebige Meristemzone umhullt blieben. Dieses Meris- 



OrigiitalitbliaQdliiagea. 


iem bildete ap&ter eiaen kogeligen oder zylindrischen Holzmantel, 
4er in den ttppigsten FkUen nue der Binde in den normalen Holzring 
Ubertrat and mit demselben verBohmolz. 

Demgemfirfi wird aucb bei der Schattenmorelle die Vermutung 
■aaf eine Frostbeech&digung hingelenkt. Diese Vermutung wurde zur 
Gewifiheit bei der Untersuchung der unteren Intemodien der ein- 
j&hrigen Zweige. Hier liefi sich die bekannte verquollene Frostlinie 
in der Markkrone nachweisen. Dafi diese Frostwirkung hier nur in den 
unteren, also zuerst im Jahre gebildeten Zweiggliedem zu finden ist, 
4eatet auf einen Spktfrost hin. Nun ist tatsS<chlich in Berlin und 
Umgebung in der Nacht vom 20. zum 21. Mai 1911 das Thermometer 
bis auf — 7 ® C gesunken, und wir fanden am folgenden Morgen die 
jungen Eichentriebe und den Adlerfarn erfroren. 

Es kommt ferner noch ein Umstand liinzu, nUinlich dafi von 
alien Eirschenspezies des botanischen Gartens nur die Schatten- 
morelle reichlich tote BlUtenstiele zeigte, die bis zum Dezember 
noch nicbt abgestofien worden wareii. Wenn die BlUten- bezw. 
Frucbtstiele normaJerweise langsain ausleben, bilden sie eineTrennungs- 
schicht, mittels welcher sie sich von der Achse abgliedern kOnnen. 
Wenn sie sich nicht ablOsen, mtissen die BlUtenstiele eines plOtzlichen 
Todes gestorben sein. Nun ist aber der scharfe Frost im letzten Drittel 
des Mai tatsdchlich vorhanden gewesen, und deshalb liegt es am 
ndchsten, das Sitzenbleiben der BlUtenstiele ebenfalls als Prostfolge 
anzusprechen. Dafi ihr Tod plOtzlich und in jugendlichem Alter 
erfolgt sein mufi, geht daraus hervor, dafi sie teilweis noch keinen 
geschlossenen Holzring batten bilden kUnnen. 

Da auch die kurzen Tiiebe, denen die BlUtenstiele entsprangen, 
tot waren, so war das Bild eines Zweigabsterbens durch Moniliu 
vollstUndig wiedergegeben. Derageraftfi wurde nun nach Monilia 
gesucht. Dafi stellenweise an der OberflSche reichlichst Schwarze- 
pilze {Cladosporium) zu finden waren, ist selbstverstandlich, aber im 
Innern konnte eine eingehende Untersuchung im oberen Teile der 
BlUtenstiele kein Mycel nachweisen. 

Erst an der Basis der Stiele wurden sowohl innerhalb der 
Markscheibe als auch im Rindengewebe vereinzelte dicke farblose, 
teilweis an der Spitze torulierte Faden aufgefunden, welche habituell 
mit Momfoo-Mycel ttbereinstimmten. Aber diese Mycelspuren als 
Ursache des Absterbens zu erklkren, ist unmUglich, da die Ver- 
farbungserscheinungen der Gewebe gar nicht in Beziehung zu dem 
Mycel standen und sich dort intensiver zeigten, wo kein Mycel vor- 
handen war. Die Braunung der Gewebe war gleiohmafiig und ent- 
eprach in ihrer Intejisitat stets dem anatomischen Bau der einzelnien 
Gewebeformen, -so dafi z. B. die Markkrone Uberall am starkste® 



Sorauer, Weswegen erkranken Schattenmarellen durch Monilia? 289 


gebraunt sich erwies ; viel weniger war dies bei der Markscheibe und 
den Marketrahlen der Fall, und die Libriforinfasern liefien in ihren 
Wandungen keine oder nur schwache Spuren von Braunfarbung er- 
kennen, wohl aber stellenweis ihr Inhalt, Das Rindengewebe erschieii 
v5llig inhaltsleer; die Hartbastzelleii waren braunwandig und noch 
starker der peripherische Collenchyinring. Am tiefsten braun war 
die Cambiumzone* 

Die flachenformige, gleicliaitige Ausbreitung der Braunungs- 
eraclieinungen in den derbwandigen Geweben bei viilliger Abwesen- 
heit von Mycel weist schon auf eine liberall wirksam gewesene 
Ursache bin. Es kommt hinzu, dali eine Seite der Bliitenstiele stal ker 
verfarbt war, wie die Gegeiiseite, was bei den Prosten, die durch 
Strahlung zustande kommeii, die Regel ist. Die exponierte Seite 
leidet starker. 

Wenn soinit alle beobachteteu Merkmale, iiamentlicb das Auf- 
treteii der spezitischen Frostliiiie an den beschadigten abgestorbencn 
BlUtenstielon und der sie tragendeu ebenfalls toten Zweige auf 
Frositod hinweisen und tatsachlich im FrUhjalir 1911 ein scharfer 
KalterUcksclilag vorbaiideu gewesen ist, so inufi man sich fragen ; 
wolier kommt es, dali von den zahlreiclien Spezies von Kirschen, die 
iiu Dalilemer botanischen Garten neben einander slelien, nur die 
Schatternriorelh^ so auffallig gelitten hat? Der Fall ware dann 
erklai-licli, wenn sicli bei dieser Knlturform von 
miHicm Erli. Zustiinde nachweisen liefien, die auf eine besondere 
Frostoinplindliclikeit scliliefieu lassen. 

Tatsachlich gelang es, eine Anzahl Erscheinungen zu beobachteu, 
die zwar nicht spezitiscli fllr die Schattenmorelle, somlern auch bei 
andereii Sj)ezies gcfundeu worden sind, aber da, wo sie vorhanden, 
ha ben sich auch Spuren von Frostbeschiidigungen oder mehr noch 
von Gum mo sis feslstellen lassen, Zujiachst koniite ein Lockerungs- 
voi*gang in der Matkscheibe erkanni werdeu. Einzelne Mai-kzellen 
erschienen horizontal libcrvorliingert und dann gefachert. In solchen 
Fallen war bisvveilen ein Auseinandervveichen des Gewebes, also 
Liickenbildung eingetrelen. Namentlich aber ist ein Befund zu er- 
wahnen, der daruin seine besondere Bedeutung hat, weil or nach 
dem heifien trockenen Sommer 1911 vorhanden war, in welchern eine 
vollkommeiie Blatti’eife und ein normaler Abgliederungsvoj’gang der 
Blatter stattgefunden hahen mufi, 

Bei Untersuchung der Blattnarbcn der Schattenmorelle im 
November und Dezember zeigte sich, dafi zwar die bekannte Tafel- 
korkzone, die zur Abgliederung des Blattstieles flihrt, die GefafibUiidel 
desselbeii scharf durchsclinitteii hatte, so dafi das Blatt abknicken 
mufite, dafi aber unterhalb der Trennungsschicht noch reichlich 

Zeitschrift fUr Pflanzenkrankheitcn. XXII. 19 



S90 


OriginalsbhandlttngeD. 


parenchymatisches Gewebe der BlsttstielbasiB an der Achse sitzen 
geblieben war. Dieaes Gewebe erwies sicli mit Stftrke gefttllt. 

Die unregelmdfiigen Grenzen der Bruchdilche waren stark mit 
dndos/porkm besiedelt. Monilia wurde nicht gefunden. Es ist aber 
selbstverstandlich, dafi jeder andere Pilz sich hktte auf einer so 
beschaffenen BruchfltLche ebenfalls ansiedeln kdnnen, und hfttte der- 
selbe die Eigenschaft der Mouilia, bei andauerud feuchter Witterung 
gesundes Parenchym zu durchwachsen, so fande er in diesen 
Blattpolstem ein willkommenes Einbruchstor. Dasselbe gilt fUr die 
frUher erwShnten Lockerungen in den stark entwickelten Rinden- 
korklagen und deren liaufiger Unterbrechung durch Leuticellen. 

Die gescliilderten Erscheinungen kommen auch bei anderen 
Kirschen vor, warden aber nicht in solcher Intensitat nach dem 
trockenen Sommer 1911 beobachtet, als wie bei der Schattenmorelle, 
bei welcher die genannten Lockerungen sich namentlich am Frucht- 
holz haufen. Diese kurzen und relativ dicken Triebe zeigen an ihrer 
Basis sehr dicht liber einander stehende Knoten. Jeder Knoten ist 
aber die Ansatzstelle fllr ein Blatt oder eine Blattschuppe und (bei 
kraftigerer Entwicklung) auch fUr eine Knospenanlage. ' 

Indem nun zu jedem dieser Organe Gefafibtlndel abgehen, die aus 
dem Holzring der Achse allmahlich in die Rinde hinaustreten, und 
die Ltlcke. die im Holzring dadurch entsteht, durch Ausstrahlung 
des Markparenchyms ausgeftlllt wird (Markbrllcke), so ergjbt sich, dati 
bei so dichter Stellung der Blattanlagen die Achse in ihrem Holz- 
ringe fortwahrend von Parenchymbrlicken dui’chbrochen wird und 
darum lockerer und frostempfindlicher sein mufi. 

Da nun der Holzring derjenige GewebekOi’per ist, der bei dem 
Wachstum der Zweige der Ausdehnung des SchwellkOrpei’s, d. h. des 
Markzylinders einen Widerstand entgegensetzt, so bedeutet die hier 
beobachtete standige Durchbrechung des Holzringes eine Ver- 
minderung dieses Widerstandes, also eine Befbrderung des Aus- 
dehnungsbestrebens des Markes. Diese Fbrderung gibt sich dadurch 
zu erkennen, daU in der Markscheibe Ltlcken auftreten. 

In diesen LUcken nun wurde das Mycel gefunden, das wir als 
M>wi/t«-Mycel angesprochen haben. Die solche LUcken umgebenden 
Zellen des Markes erwiesen sich z. T. blasig erweitert und starkelos, 
wahrend der llbrige Teil der Marksclieibe reichlich starkefUhrende 
Zellen aufwies. Dazwischen lagen, namentlich an der Peripherie 
sehr reichlich Ealkoxalatdrusen fUhrende Zellen. Nach unseren 
Beobuchtungen bei dem Gummiflusse der Eirsdibaume steht der 
Reichtum an Oxalatdrusen im umgekehrteu Verhaltnis zum Starke- 
reichtum der Zweige, und die Untersuchung gesunder Zweige ergab, 
dafi selbst die untersten Internodien, die gewOhnlich zur Winterzeit 



Saraiier, Weswegeu eAranken Schattaninorellen dutch Monilia? 29 1 


reichlich Stdrke in Mark und Rinde besitzen, oftmals nnr in der 
Markkrone und den Markstrahlen strotzend geftillt waren. 

Aus dem hier geschilderten Befunde ergibt sich, dafi im vor- 
liegenden Falle die Schattenmorelle sich als besonders frostempfindlich 
erwiesen hat. Ob diese Frostempfindlichkeit durch ein besonders 
friihes Erwachen der vegetativen Tfttigkeit dieser wohl aus Kleiuasien 
stammenden Sorte eingeleitet wird, kann erst durch spatere ver- 
gleichende Beobachtungen festgestellt werdon. Sicher aber ist, dafi 
eigenartige Gewebelockerungen vorhanden sind, welche die Frost- 
empfindlichkeit dieser Spezies erklaren konnen. 

Diesen Frostwirk ungen ist hier sicher das Zweigabsterben 
zuzuschreiben und nicht der Monilia^ die — vorausgesetzt dafi das 
gefundene im Habitus mit Monilia Ubereinstiininende Mycel tats^chlich 
zu Monilia geh^rt — nur Hufierst sparlich in altereji, nicht in den 
Spitzenteilen beobachtet worden ist. Demnach kann von der 
bekannten Blllteninfektion hier nicht die Rede sein. Wii* glauben 
vielinehr, dafi die Monilia an jeder offenen Stelle der Achse ein- 
wandern kann. Solche Stellen werden durch Frostbeschadigungen 
geschafien, die besonders leicht bei der Schattenmorelle infolge ihres 
lockeren Gewebebaues eintreten hdnnen. Daraus erklart sich das 
Autfinden von Mycel in einzelnen alteren Internodien, woraus man 
bisher geschlossen liat, dafi dasselbe von der Zweigspitze aus ab- 
wS^rts gewandcrt sei. Hier ist der Pilz eben sekundar. 

Die mehrfach in der Literatur zu findende Angabe, dafi einzelne 
fJahre sich durch ein umfangreiches Absterben der Kirschenzweige 
und ganz besonders der Schattenmorelle auszeichnen, findet nach den 
vorstehenden Beobachtungen eine einfache Erklarung, Die Schatten- 
morelle besitzt infolge ihrer Neigung zu Gewebelockerungen eine 
besondere Disposition zu Sp^tfrostbeschadigungen. Fallen solche 
Spatfrbste in die Zeit, in der diese Kirschenart zu bluhen anfangt, 
werden ihre Bltiten getOtet, und deren Stiele bleiben vertrocknet an 
der Achse hang6n ; sekund^r ei’scheint dann vielfach die Monilia, In 
einem nassen aber frostfreien Frtthjahr kann dieser Pilz jedoch auch 
primar durch die Stempelnarben einwandern, 

Fallt der Spatfrost in die BlUtezeit der andern Kirschensorten, 
so leiden auch diese, und der Parasit wandert auch hier ein. Je 
nach der Hhufigkeit der Gewebelockerungen im Bau der Zweige 
wird der Befall und das Absterben in verschiedenem Umfange ein- 
treten. KOnnen die Bauine abbltthen, ohne von Prllhjahrsfrbsten 
beschkdigt zu werden, entgehen dieselben deni Moniliabefall. Eshkngt 
also das Moniliasterben der Zweige davon ab, ob die Splitfrbste in 
die Bltltezeit der Kirschen fallen und dort je nach Sorte und Jahi*- 
gang ein gelockertes Gewebe vorfinden. Das besonders hkufige 



293 


fieitiiige zitr Statistik. , 


Erkranken der Schattenmorelle ist also nur ein spezieller Fall, dei 
sick diirch die grofie Neigung dieser Art zu Gewebelockerungen im 
Zweigbau. charakterisiert. 

Beitpage zup Statistik. 

In der Station fUr Pfianzenschutz zu Hamburg beobachtete 

Vorkommnisse. ') 

Die aus mehreren Arbeiten vereinigte Veroffentlichung enthalt 
zuerst den Bericbt des Leiters der Station C. Brick. Daraus ist 
folgendes zu crwahnen ; Die auf die San Jose-Schildlaus 
zurtickzufuhrenden Einfuhrbeschrankungen wurden auf China und 
Hawai ausgedehnt. Vom frischen Obst wurden 208 591 Colli 
untersucht; davon stammten 123062 aus Nordamerika, 85190 aus 
Australien; untersucht wurden 8371 Colli (4,01 o/o). Von den ost- 
amerikanischen Apfelii waren 8,97 o/y von der San Jose-Laus be- 
fallen, von den westamcrikanischen 4,04 o/o. Im Oklober und 
November wurden umherkriechende Larven der San Jos6-Laus be- 
obachtet. Von den australischen Apfeln waren 6,06 o/o von der Laus 
befallen. Von den auf lebenden Pflanzen beobachteteu Schild- 
lausen wird Cri/ptaspidioius austro-africanus Lindgr. sp. u., von 
Euphorbia aus Natal besclirieben. Asp. destructor Sign, fand sich 
auf Palmen aus VVestafrika, uuf Kokos aus Deutschoslafrika, auf 
Latania aus Java und auf Pandauu.s aus Mexiko. Orchideen aus 
Venezuela und Columbioii waren sehr stark mit Fureaspis biformis 
Ckll. besetzt, Clematis-Wurzeln aus Nordamerika mit As]), tutoniae 
Sign., Luftwurzeln von Orchideen aus Brasilien mit Asp. afj. orion- 
talis. Aus dem Bericht iiber Krankheilen einheimischer 
Pflanzen ist zu erwahnen, daB der arnerikanische Slachcl- 
beev-Mehltau 1909 in den Vierlanden und a, O. vorhanden war und 
sich nicht ausrotten lieB. An tropischen K ul lu r p f 1 an z e n 
wurde festgestellt : Lasiodiplodiu theobromae Pat. an Hevea-Samlingon 
aus Ceylon; Xylehorus cognatus Blandf. in Hevea (eben daber?); 
eine Lema sp. an Kokos aus Samoa, Calandra granaria L. in Lager- 
mais aus Guatemala. Blatter von Kok'ospalmen, Bananen, Carica aus 
Yap waren mit Asp. destructor Sign, stark besetzt; Kokospalmen- 
blatter von den Marshall-Inseln, die durch die gleiche Schildlaus 
getOtet worden sein sollen, erweisen sich aber frei von ihr; dagegen 
fanden sich auf ihnen Asp. didyospernu Morg., Fureaspis oceanica 
Lindgr., Asp. lataniae Sign, und aurantii Mask., ferner eine Lasio- 

b Station fftr Pfianzenschutz zu Hamburg (Botanisehe Staatsinstitute, Ab- 
teiiung flir Pfianzenschutz). Xll, 19o9/tO. Hamburg 1910. 



Zoolugische Arbeiten an der Eais. Biologischen Anstalt. 


293 


diplodia sp. ; am Absterben war aber keiner dieser Parasiten, son- 
dern die seit Februar 1908 anhaltende Dtirre schuld. — In einem 
Hause zu Hamburg in St. Pauli trat als bisher noch nnbekannter 
unangenehmer Bauholzpilz, Zythia resinae Ehrenb., auf, den 
Brick in einem eigenen Artikel behandelt. AuBer einem kurzen 
Berichl uber die staatlichen MaBnahmen fiir Vogelschutz im 
Jahre 1909 sind noch zwei grfifiere Arbeiten von L. Lindingor fiber 
afrikanische Schildlause beigeheftet, fiber die an anderer Stelle aus- 
ffihrlich berichtet wird. Reh. 

Zoologische Arbeiten an der Kais. Biologischen Anstalt 
fUr Land- und Forstwirtschaft 1910.') 

Rorig und Schwartz beobachteten in Ostdeutschland Scha- 
digungen der Zucker- und Runkelrtiben durcli eine Wanze, Zos- 
mmuH capitatm Wlf., die die Blatter dennafien aussaugte, dafi sie 
abstarben. — R 0 r i g gibt wieder einige „BcitragezurEriiahrungs- 
biologie der Tiere“, wie FUtteniugs-Versuche an Sonnenvbgeln 
und der Wasserspitzinaus. Die Ergebnisse eraterer decken sich iiiitden 
trliher bei anderen Vogeln gewonneneu. Letztere verzehrte taglich 
durcliachnittlich 5,51 g MelilwUriner, an Ti ockensubstanz gleich 12,91 7® 
ihres eigenen Korpergewichtes. Wasvsertiere liolte sie aus dem Wasser 
heraus, uin sie auf dem Trockenen zu verzehren. Besonders in- 
tereasant war die Wirkung der Sclireckfarbe des Tagpfauenauges. — 
Dersolbe konnte neue Beobachtungen liber die Soinmer-Generation 
der (i et reideblumenfliege anstellen, deren Larvenlebeu liaupt- 
saclilich in die Monate Juni uiid Juli, z. T. aucli nocli August fallt; 
die Fliegen linden sich iui Oktober. Sie traten sehr stark auf in 
einem Klee-Raygrasgemisch auf der Insel Rilgen, das 2mal im 
Sommer bearbeiiel wurde, so dafi in der Zwischenzeit sich die 
Lai ven gut entwickeln konnten. Geschali aber nur 1 Bearbeitung, 
in der ersten Halfte des August, so wurden die Larven vernichtet. 
Wenn irgend moglich, ist jedoch die Raigras-Beiinischung zu ver- 
ineiden. — Die Untersuchungen von Schwartz Uber Nematoden 
sind bereits ausfiihrlicher besprochen worden. — Einen betraohtlichen 
Teil des Heftes nehmen wieder die Arbeiten Burners Uber Chermi- 
den und PhtjUoxeriden ein, von denen nur einiges hier wiedergegeben 
werden kann. Die Zusammengehorigkeit der am Larchenstainm 
lebenden Winter- und der an der Rind e der Larchen-Maitriebe leben- 
den Sommerlaus der Cholodkorshja tiridam wurde bestatigt ; die Ent- 
wicklung der Winterlause in der Zucht begann Anfang Marz; noch 

*) Mitt. Kais. Biol. Anst. Land- und Forstwirtscli., Heft 11, Mttrz 1911, 
Bericht liber die Ttttigkeit der Kais. Biol. Anst. im Jahre 1910. 



994 


J3eiti%e ear Statistik. 


vor 20. Mai waren gro0e Eigelege zu flnden. Gallenmutter^Jung' 
larven von Chermes abietia konnten bereits Mitte Juli festgestelit 
warden. Die Sexuparen dieser Art aaf Lkrchen und die von Pineua 
pint und strobi lieferten nur Sexualen. FUr dieee letzte Form aller 
Chermiden konnte der Verf. Gattungs-Unterschiede ausiindig machen. 
Aus Reblaus-Wintereiern glUckte es, 1 Gallenmutterlaus grofi zu 
ziehen. Zur Eiablage treffen die Reblaua-Fliegen eine Auswahl unter 
den Reben ; sie ziehen die heimisehen Gamay-Reberi vor. Aus 
der Gallenmutterlaus glUckte es ununterbrochen 11 Gallen-Gene- 
rationen im Lauf eines Jalires zu ziehen, im Freien ging die Ent- 
wickelung natUrlich viel langsainer vor sich; einige Rebensorten 
blieben gallenfrei. Aus dem Winterei schllipft iinmer eine Gallen- 
laus. Diese legt in ihre Galle zweierlei aufierlich gleichartige Eier, 
aus denen Gallen- bezw. Wurzellause entstehen. Die Gallenlaus 
kann nicht Uberwintern; sie geht mit den letzten Rebblattern zu 
Grunde, allerding.s kann sie aucli an Ranken und jungen Zweigen 
unter Bildung von Gallen oder galleniihnlichen Wucherungen heran- 
wachsen. Auch kann sie, gegen Ende des Sommers, auf Rebblattern 
reifen, ohne Gallen zu erzeugeu, Sie ist ganz abhangig von dera 
Ernkhrungszustand der Reben; die Abnahme ihrerFruchtbarkeit im 
Herbste ist nicht Degeneration infolge der fortgesetzten Paitheno- 
genese, sondern lediglich Folge von Nahrungsmangel. „Die Partheno- 
genese ist bei den Pflanzenlausen eine normale Fortpflan^ungsart und 
bedarf zuni ftirderlichen Gedeihen dieser Tierarten keineswegs der 
AblOsuug durch eine zweigeschlechtliche Vermehrung.** Die in den 
Blattgallen geboreuen Wurzellfiuse wandern oft meterweit, be vor sie 
ill den Boden eindringen. Aber selbst auf den BlUttern, bezw. in 
den Gallen, kdnnen sie zu Nymphen, Fliegen oder flUgelloseu Wur- 
zellkusen in typischer Weise heranwachsen. Es ist hierdurch die 
ZusammengehDrigkeit der Wurzel- und Blattfonn der Reblaus zum 
ersten Mai experimentell nachgewiesen. — Versuche von Moritz und 
BOrner ergaben, dafi Jauche und Stallmist die Reblause nicht so 
gef^hrden, dafi nicht eine Verschleppung durch sie, wenn sie aus 
verseuchten Gegenden stammen, inOglich ware. Perner konnten beide 
Verfasser feststellen, dafi abgeschnittene Rebwurzelreste sich im 
Buden Ikngere Zeit frisch erhalten und Reblause ernkhren khnnen ; 
die Dauer hkngt ab von der Natur des Bodens: sie ist am grOfiteu 
in Ton-, am geringsten in Humusbhden. — Schwartz prtifte wiederum 
mehrere Insektizide. Floraevit hatte weder gegen Blutlaus, noch 
gegen Blattlkuse, BlaseiifUfie und Spinninilben Erfolg. Kupfer- 
tetrapol war ebenfalls gegen Blutlaus ohne Wirkung, totete aber 
alle damit getroffenen Laubteile und verschmutzte die Spritzen. Auch 
Nikotin SchachenmUhle versagte gegen Blutlaus. Reh. 



Beferate. — StOrmer, Bichtliiuec z. Bekftm^fttag ▼, Pfianzenkrankheiteiif 295 

Referate. 

Stdrmer, K. Riohtlinien lur natflrtichen Bekftmpfung von Pfianzenkrank* 
heiten. Sitzungsber. u. Abh. kgl. sachs. Ges. f. Bot. u. Gartenbau, 
Dresden. 1911. XV. 

In welchem Sinne Verf. die „Richtlinien“ auffafit, wird in den 
Worten ausgesprochen : „Die Lehre von der natUrlichen Bekampfung 
der Pflanzenkrankheiten verlangt nicht mehr und nicht weniger, als 
die eingehende Bertlcksichtigung der Physiologie und Biologie der 
betreffenden Pflanze und die Abstellung voii Nachteilen, welche man 
in dieser Richtung feststellt.“ Im Kampfe gegen die Pflanzenkrank- 
heiteii sind die kUnstlichen Bekanipfungsmittel, besonders die Gifte, 
selbstverstandlich nicht zu entbehren; dock ist auf die Dauer die 
Abwehr eines Schiidlings ohne die Beseitigung der tiefer liegenden 
Ursachen, die zu seiner starkeren Vermehrung fiihrteii, und die in 
der Regel in der Pflanze selbst liegen, nicht moglich. DalJ Uberdies 
die Wirkung irgend eines kUnstlichen Bekampfungsmittels wie auch 
jeder anderen Behandlung nicht Uberall die gleiche ist, sondeim ganz 
wcsentlich von deii Urtlicheii Verhaltnisseii, besonders den Bodenein- 
fllissen abhangt, wird an verschiedenen Beispielen erlautert. So sind 
im Provinzialobstgarten Dieinitz durch Spritzen mit Bordeauxbrilhe 
Blattverbrennungen hervorgerufen worden, selbst wenn die Briilie 
unter wissenschaftlicher Kontrolle und mit der cloppelten Menge Kalk 
wie gewohnlich hergestellt wurde. Bei der Bekampfung der Blut- 
laus wurde im selben Garten durch jede Anwendung von Kalk ent- 
weder als Anstrich.an Stamm und Aslen oder zur Einpuderung des 
Wurzelhalses, das Auftreten der Lause nicht nur nicht zurtickgedrangt, 
sondern urn mehr als das Doppelte verstarkt. Weiter wird an dem 
Beispiel des Wurzelbbr andes der RUben gezeigt, dafi die Beizung 
des Saatgutes unter Umstanden von gUnstigern Einflufi sein kann, 
aber nur in einem an sich gesuaden Boden und bei ganz bestimmten 
Bedingungen. Eine dauernde Bekampfung des Wurzelbrandes lUfit 
sich, da eine Sterilisation des Ackerbodens doch nicht durchfUhrbar 
ist, erfolgreich nur erlangen durch Beseitigung der Ursachen, die 
vom Boden ausgehend die j ungen Pflanzen fUr den Befall der Pilze 
disponieren. Eine der haufigsten Ursachen ist Nahrstoffmangel im 
Boden. Durch Zufuhr von Kalk und Kali konnte in einem Falle auf 
einem stark wurzelbrandigen Boden die Krankheit fast ganz unter- 
drUckt werden. Ahnliche Wirkungen wie durch NUhrstoffm angel 
kUnnen aber auch durch Wassermangel oder WasserUberschufi, An- 
haufung von Salzen, alkalischen oder sauren Verbindungen im Boden, 
durch schlechte Durchlttftung u. a. hervorgebracht werden. Eine 
Besttltigung seiner Ansichten findet Verf. auch in dem Befunde tiber 



296 Referate. — Stevens, Rortsohritte i. -d. Bekftmpf d. Pflanzenkxankh. 


das Obstbaamsterben, das niclit auf das Bbeinland beschrclnkt 
geblieben ist, sondern sich mit der Zeit. auch in anderen Gegenden 
Deatschlands, im alten Lande bei Hamburg, in ThUringen und Sachsen 
und nicht nur bei Kirschen, sondem besonders auch an Apfelbaumen 
und anderen Stein* und Kernobstbaumen gezeigt hat. Auf Grund 
der Beobachtung, dafi die krankhaften Erscheinungen nicht nur an 
der Rinde und im Kambium sich linden, sondern sich durch Splint- 
und Kernholz bis in die Wurzeln fortsetzen, gibt Verf. der Hber- 
zeugung Ausdruck, dafi die wahre Ursache des Absterbens in Er- 
krankungen desWurzelsysteinsliegt.herbeigefUhrt durch BodeneinflUsse 
und versthrkt durch WitterungseinflUsse und die individuelle Beschaffen- 
heit des Baumes selbst infolge seiner SortenzugehOrigkeit, Abstammung, 
Unterlage u, s. w. Bei der BekRmpfung der Krankheit handelt es 
sich mithin in erster Linie um Beseitigung der schadlichen Boden- 
einfltlsse durch DUngung oder tiefergreifende Melioration, um Sorten- 
wahl, Verwendung gesunder Unterlagen und gesunder Edelreiser, so- 
wie um gesunde Anzucht in den Baumschulen. Von entscheidender 
Bedeutung ist die Standortsfrage. Hier mtissen wissenschaftliche Grund- 
lagen dafUr geschaffen werden, welche Obstarten bei einer gegebenen 
geologischen Beschaftenheit eines Standortes angepflanzt und welche 
vermiedeu werden mtissen, oder wie etwa durch intensive Dtlngung 
mit Stallmist oder Kali von Anfang an einem Verfall vorgebeugt 
werden kann. Nur durch solche Mafinahmen ist ein gesftnder Obst- 
bau zu erreichen und das chronische Auttreten bestimmter Schiidlinge 
an bestimmten Ortlichkeiten zu bekampfen. H. Detmaun. 

Stevens, F. L. Progress in Control of Plant diseases. (Portschritte 
in der Bekampfung der Pflanzenkrankheite n). Repr. 
fr. Popul. Science. 1911, S. 469. 

Verf. behandelt in einem iiopularen Aufsatz die Ausbreitung von 
Pflanzenkrankheiten, die teils nachWesten fortachreiteiid von Europa 
aus nach Amerika ihren Weg nehmen, teils in umgekehrter Richtung 
von Amerika nach Eui’opa wandern. Als wichtigstes Moment in der 
Bekampfung von Pflanzenkrankheiten ist die EinfUlirung der Bordeaux- 
brllhe (1886) zu betrachten. Riehm, Gr.-Lichterfelde. 

Griffon, Ed. Considerations sur ies maladies cryptogamiques des plantes 
cultivies. (Rede, geh alten in Rouen, dem Sitze des Soci^t6 Cen- 
trale d’ Agriculture de la Seine inftirieure). 

Verf. behandelt in diesem Vortrage im Zusammenhange die Pilz- 
krankheiten der Kulturpflanzen ; als Beispiele benutzt er den Brand 
des Getreides, die Faule des Klees und die Flecken krankheit des 
Apfelbaumes. Schraidtgen. 



Heferate* — Griffon, Variationen; Jaccard, Endotrophe Mycorhizen. 297 


Oriffon, E. Variations avec ou sans greffage chez los Soianees et les 
Composies. (Variationen init und ohne Pfropfung bei 
Solape en und Compositen) in Bull. d. 1. Soc. botan. de France. 
T. LVir. quatrieme serie, 

Verf. ^ufiert sich auf Grand eigener Beobachtungen liber die 
Frage, ob durch Pfropfung neue und erbliche Varietaten hervorgerufen 
werden kcinnen, insbesondere ob Varietaten entstehen, welche an un- 
gepfropften Pflanzen niclit auftreten. Sclimidtgen. 

Jaccard, Paul, Mycorhizes endotrophes chez Aesculus et Pavia et leur 
signification. (Endotrophe Mycorhizen bei Aesculus und 
Pavia und ilire Bedeutung). Proces-verbaux de la Soci(5t^ 
vaudoise des sciences nat. 1911. 

Naclidein an verschiedenen Orten Mycorhizen an Aesculus- und 
Pavia-Bxeinplaren gef unden waren, niachte Jaccard einige Versuche 
init jiingen Pflanzen, die er selbst aus Samen gezogen hatte. Die 
Pflanzchen wurden z. T. in Freiland, z. T. in Topfe mit sterilisierter 
Erde gclegt, von Jeiien einige so durchbohrt waren, dafi die Haupt- 
wurzel hindurch in die Gartenerde wachsen konnte. Nach 4 Jahren 
wunhui dieWurzelii untersuelit und Mycorhiza ausschliefilich an den 
Pflanzen gefuiiden, die in nicht durchbohrten TOpfen, also ohne direkte 
Verhindung mit dem Erdhoden, gezogen wordeu waren. Die betreffen- 
(len Exemplare waren zwar klein, aber ganz gesuud und normal. 
Jaccard ist der Meinung, dall diese Pflanzen infolge der geringeren 
Nahrungszutiilir weniger energisch wachsen und den Pilzen geringeren 
Widei'stand hieten konnten, als die anderen, und dafi es sich liier 
weniger um Sjunbiose handelt, als uin Parasitismus, Allerdings in 
einer sehr mildcn Form, die sich dem Commensalismus nahcrt. Die 
Hj'phen greifen das Zelljdasma nicht an; sie entnehmen dem Zellsaft 
ein Phloroglycosit. Der Pilz stirbt ab, wenn die kleinen Seiteu- 
Avurzeln, in die er ursprUnglich eindringt, vei’trockiien. 

Gertrud T o b 1 e r , MUiister i, W. 

Gatin, €. L. Influence du goudronnage des routes sur la vegetation des 
arbres du bois de Boulogne. (Einf lufi des Teerens der Strafien 
auf dasWachstum der Baume des Boulogner Waldes), 
Sep. Compt. rend. Acad. sci. Paris, t. 153, 1911. p. 202. 

Die Baume, welche in der Nahe von geteerten Strafien stehen, 
zeichneu sicli durch kUmmerliches Wachstuin aus; die Blatter sind 
klein, oft geschruinpft und fleckig und fallen vorzeitig ab. Am meisten 
‘werden die niedrigen Aste betroffeii. Besonders untersuelit wurden 
Cafalpa bigmmioides ^ liobinia Pseudoacacia und li, Pseudoac. var. mono- 
phylla, Verf. konnte dieselben Beschadigungen auch kttnstlich durch 



30S B«far&te. — Stone, Besohaeid. d. S(di«ttenbttani«; Linsbauer, Oroah. 


BeatSiubaag von Holzpflanzen (Roaenstrauch und Sykomore) init teer- 
haltigem Strafienetaub hervon’ufen. 

Inwieweit die Teerdftmpfe und der teerhaltige Staub fUr die 
Bchkdliche Wirkung verantwortlich sind, ist nicht zu unteracheiden. 
Btluine, welche in der Nahe von scliattigen und wenig betretenen 
Strafien stehen, sind bisher vom Teeren nicht beeinflufit worden. Es 
scheint, dafi das Teeren nur in gewissen Fallen flir die benachbarten 
Baume schadlich ist, besonders wenn eine Strafie den direkten Sonnen- 
strahlen stark ausgesetzt ist und einen sebr lebhaften Verkehr aufweist. 

Lakon, Tharandt. 

8tone, 0. Pruning of Shade trees. (Beschneiden der Schatten- 

baume.) Pacts for Farmer. Vol. 1. 1911. Nr. 5. 

Verf. macht nahere Angabe Uber die zweckmafiigste Art und 
Weise des Beschneidens von Baumen und der Bebandlung der dabei 
entstehenden Wunden. Lakon, Tharandt. 

Llnsbauer, L. Der „Oroah“, eine niederosterreichische Rebenkrankheit. 

S.-A. Jahresb. Verein f angew. Bot. VII. S. 112—118. 

Verf. berichtet ausfUhrlich tlber die Syinptouie des „I)roah‘', 
und zwar auf Grund von Beobaclitungen, die er bei dem starken Auf- 
treten dieser Krankheit im Juni 1909 machte. Die Krankheit be- 
schrankte sich auf Frauendorf und das Kainptal, zwei nahe aneinander 
liegenden Ortlichkeiten. 

Das charakteristische Merkinal der Ki-ankheit ist, dafi die Trieb- 
spitzen mehr oder minder steif aufgerichtet, empor„gedreht“ sind. 
Die erkrankten Reben zeigen ferner einen sebr reichlichen BlUten- 
ansatz, ohue jedoch zur Beerenbildung zu gelangen. Weitere Folgen 
der Krankheit sind das Niedrigbleiben der Stbcke und das Aufti eten 
von gelblichen Flecken an den Blattern oder das Braun wei’den und 
Absterben letzterer; dieselben bleiben ferner an den jungen Trieben 
klein. Das Absterben der klteren Blatter bezw. das Kleinbleibcn der 
jUngeren bedingt eine oft sehr starke Bildung von Geizti’ieben aus 
den Axillarknospen, wodurch der Pflanze ein eigenttiralicher Habitus 
verliehen wird. 

Die Untersuchung der BlUten hat ergeben, dafi dieselben z. T. 
nicht zwitterig waren; reine mtlnnliche BlUten fehlten zwar ganzlich, 
dafttr waren aber intermediftre BlUten im Sinne Rat hays in grofier 
Anzahl vorhanden. Die Krankheit ist aufWirkungen von winter- 
licher Bodenaustrocknung zurUckzufUhreu. Lakon, Tharandt. 

Lima Alves. Aotualidades agronomicas. Revista Agronomica. Lisboa. 

Vol. 9. 1911. S. 107-115. 

Verf. stellt zunachst Betrachtungen Uber den RUckgang der Schaf- 
zucht in Europa auf, erteilt sodann Ratschlage fUr die Kultur der 



Bc^erote. — Bebello da Silva, Oa adabos ; Le Oooq, Populaoao agrieola. 399 

Oerealien, beBonders in trockenen Gebieten, nnd beschM^ftigt sicb 
hierauf mit der Bekdmpfang des Eichenmehltaus, -wobei als wichtigster 
Faktor der Parasit des Oidiums, Cieinnobolm, in Betracht kommt. 
Schliefilicb berichtet er ttber die Umaetzungen des Calciumcyanamid in 
der Ackererde, die Ttltigkeit der denitrifizierenden Bodenbakterien 
uud das Freiwerden der Phosphorsilure im Boden ala Folgeerschei- 
nung der Wirkaamkeit der Mikroorganisinen. 

W. Her ter, Porto Alegre (Brasilieii). 

Rebello da Silva, Luiz. Os adubos azotados e a cyanamida de caloio. 
Breve notizia apresentada ao IX congresso internacional de Agricultura, 
em Madrid. Revista Agron6mica. Lisboa. Vol. 9. 1911. S. 94. 
Zusammenatelluiig der Ergebniase einer Reilie von Kulturver- 
suclieii mit verschierlenen stickstoffhaltigen kUnstlichen DUngemittelii. 
Calciuincyanamid wird alien aiidern DUngemitteln vorangestellt. 

W. Her ter, Porto Alegre (Brasilien). 

Le Coeq, Alfredo Carlos. A populacdo agricola e a sua instrue^ao em 
Portugal. Revista Agrondrnica. Lisboa. Vol. 9. 1911. S. 12—94. 
Verf. berichtet Uber die Entwicklung der Landwirtschaft in 
Portugal besonders in den letzten Jahrzelmten auf Grund statistischen 
Materials. Br geht auafUhrlich auf das landwirtschaftliche Unter- 
richtswesei) ein and halt der Regierung vor, wie viel in anderji Ltadern 
und wie wenig in Portugal ftir dasselbe getan wird. 

W. Herter, Porto Alegre (Brasilien). 

Schroder, J. ComposiciOn quimica de productos saladeriles secundarios 
y su valor para la agronomfa. Un estudio experimental estadistico. 

(Untersuchungen Uber die Nebenprodukte der Grofi- 
schlUchtereien.) Agros. Montevideo. 1911. S. 3 — 14. 

Unter den Nebenprodukten der grossen SchlUchtereien Uruguays 
verdienen in der Landwirtschaft besondere Beach tung: 1) die als 
DUngemittel verwertbaren Produkte (Knochenmehl, Horninehl, Leder- 
mehl u. s. w.), 2) die zur Ernahrung der Haustiere verwendbai’en 
Produkte (Fleischmehl, Blutmehl, NUhrphosphate). 

Verf. fUhrt Analysen dieser Produkte an und spricht sich Uber 
die Verwendung derselben aus. W. Herter, Porto Alegre (Brasilien). 

Yriens, J. G. C. und S. Ti^mstra. Deligronden-Delibiiden. Mededeel. 
vanhetDeli Proefstation teMedan. S.Jahrg. 8.Lief. April 191 1.S.259. 
Die chemischen und physikalischen Eigenschaften verschiedener 
BOden in Deli als Grundlage fiir spStere weitere Kulturversuche. 

Knischewsky. 



800 ’ Beferate. — Brick, Gemttse- u. Obstbau ; Jftger, fiewttsseriuigsanlagen. 

Brick, €. Der Gefflflse- und Obstbau in den hamburgischen Marschlanden. 

Send. Jahrbuch der Deutsch. Landw.-Ges. 1910. 2. Lief. 

In diesem vor der Obst- und Weinbau-Abteilung der Deutschen 
Landwirtschafls-Creselischaft gehaltenen Vortrage wird nicht nur 
der Anbau der verschiedenen Obst-* und Gemiisearten in den ein- 
zelnen Gemeinden und dessen wirtschaftliche Bedeutung geschildert, 
sondern auch ein ethnographisches und Kulturbild des ganzen Ham- 
burger Landgebietes gegeben. Auch die staatlichen MaBnahmen zur 
FOrderung des Obstbaus und Pflanzen- und Vogelschutzes werden 
kurz erwahnt. N. E. 

Jftger, Julie. Die Meran-Maiser Bew&sserungsanlagen. Geisenheimer 
Mitt. Uber Obst- und Gartenbau 1911, Nr. 3/4. 

Beschreibung der noch aus der Romerzeit stammenden, groB- 
artigen Bewasserungsanlagen fur Wiesen, Obst- und Weingarten auf 
der Maiser Halde. Die reichliche Bewasserung allein gestattet bei 
der intensiven Besonnung die grofile Ausnutzung des aufierst frucht- 
baren Bodens und gibt u. a. die Grundlage fiir die hohe Vollendung 
der dortigen KalVillekultur. N. E. 

Stone, George E. Influence of electricity on microorganisms. (Ein- 
flufi der El ektrizitat auf Mikroorganismen). Botani- 
cal Gazette, vol. 48. 

Verf. hat bereits frliher die Einwirkung der Elektrizitat auf die 
Keimung und das Wachstum votj Keimpflaiizen studiert, wobei er fest- 
stellen konnte, dafi sehr schwache StrOine von 0,1 — 0,3 Milliampcre 
bei langerer Beeinflussung oder hochgespannte StrOme, wic er sic 
von einer Infiuenzmaschine erhielt, bei oiner Dauer von nur wenigen 
Minuten die gUnstigsten Resultate ergaben. Seine neuen, an Hefe- 
zellen und verschiedenen Bakterienarten des Wassers, der Milch uiid 
des Bodens vorgenommenen Experiraente batten das gleiche Ergebnis. 
Die elektrische Behandlung der Mikroorganismen in den KulturgefiiBen 
erfolgte entweder so, dafi eine Kupfer- und Zinkelektrode eingetaucht 
und aufierhalb durcli einen Metalldraht verbunden wurden, oder so, 
dafi etwa 10 kraftige, 6 Zoll lange Entladungsfunken einer TOplei’- 
Holz-Maschine in die nach Art der Leydener Flasche hergerichteten 
Kulturzylinder geleitet wurden. Den Schlufi der Abhandlung bildet 
eine Diskussion liber die verschiedenen Theorien, welche bisher auf- 
gestellt worden sind, um den Einflufi der Elektrizitat auf die Pflanze 
zu erklftren. E. Heine. 

Hdstermsnn. Elektrokulturversuche. Ber. Kgl. Gkrtnerlehranst. z. 
Dahlem b. Steglitz 1908/09. Gea Verlag 1911. 

Durch die Versuche soUte die Einwirkung der natiirlichen, at- 
mosphflrischen Elektrizitat, eines maschinell erzeugten 



Iteferate. — Morstatt, Schwefl. Sftore; — Pflaazenspritze f. d. Tropen. 301 

Hochspannungsstroms (Gleichstrom) und der AusschaJtung jeglicher 
Elektrizitg,t auf verschiedene Pflanzen geprttft warden. Die Ergebnisse 
iiihrten zu folgenden Schliissen. Der unter normalen Verhaltnissen 
stets vorhandenen Luftelektriziiiit kommt beim Pflanzenwachstum unter 
freiem Himmel eine groBere Rolle zu, als bisher angenommen wurde. 
Halt man jede Luftelektrizital fern, so wird das Wachstum verzogert; 
verstarkt man sie, dann ist das Resultat: Erhohung der Massdn- 
zunahme an Pflanzensubstanz. Elektriscbe Strome mit groBer Strom- 
stS.rkc und hoher Spannung beeinflussen bei langerer Einwirkungs- 
dauer die Pflanzen nur wenig gunstig; manchmal bleibt das Resultat 
sogar fainter dem der KontroMversuche zuruck. Geringere Mengen 
von Elektrizitat niedrigerer Spannung wirken gtinsliger. Die ver- 
schiedenen Pflanzenarten (Spinat, Mohren, Radieschen, Rapunzchen, 
Kopfsalat, Buschbohnen) verhieKeu sich sehr verschiedcn. Wenn 
auch bei einzelnen Pflanzen, z. B. bei Erdbeeren, Mehrorlrage erzielt 
wurden, warnt Verfasser dennoch vor iibertriebenen Erwartungen; 
die Elektrokultur sei nocli lange nichl reif fiir die Praxis. N. E. 

Morstatt, H. Schweflige S&ure und Blauskure als Insektizide. Der 

Pflanzer. VI. Jabrg. Nr. 9. u 10. duiii 1910. 

V^eri’. briiigt eine zusammenfusaende Darstellung liber die bis- 
lierigen bb-falirungen init den beiden Insektiziden. 

K n i s c li e w s k y. 

Morstatt. Eine Pfianzenspritze fiir die Tropen. Der Pflanzer. VI. ,Jg. 
1910. S. 276. 

Verf. eiupfieblt zur Bekainpfnng von Itisekten die „Holderspritze“ 
aus der Fabrik von Gebr. Holder in Metzingen (Wttrttbg.), Preis 
jnit einfacber Ausrilstung 42 K ni sell e wsk y. 

Kullsch, Paul. Die Darstellung haltbarer Kupferbriihen zur Bekdmpfung 
der Peronospora. Landw. Zeitsebr. fUr ElsaB- Lotbringen, 1911, 
No. 17. 

Bekanntlich siud Kupferkalkbriihen deshafb nicht baltbar, weil 
der Kupferkalkniederschlag kristalliniscli wird und deshalb beim 
Spritzen die wirksamen Bestandteile nicht glcicbmaBig verteilt 
werden. Iliergegen empfiehlt Verfasser das Kehlhofersche Ver- 
fabren, „die Kupferkalkbriihe durch Zusatz von 100 g Zucker 
auf ein Hektoliler Bruhe baltbar zu rnachen". Er betont, daB dies 
zu unterscheiden ist von dem Zusatz groBer Zuckerraengen, der den 
Zweek hat, einen Toil des Kupfers zu Idsen. Die Versuche ergaben, 
dafi SQ zubereitete Briihe, die vom Mai bis Juli gestanden hatte, eben- 
so gut wirkte wie frisch hergestellte Briihe. 



802 Beferote. — iUthirorridituiigen; Wahl, Polywinkraakheit. 


Dies Verfahren ist aber fUrdieKupfersodabrtihe nicht an- 
wendbar. Hierftir wird der Vorschlag gemacht, 60 — 200 g Seig- 
nettesalz (weinsaures Natronkali) auf 100 Liter BrtUie zuztt- 
setzeu Oder auf jedes Kilo Soda 50 — 100 g Weinstein mit aufzuldsen. 
So hergestellte Briihe hat sich 5 Monate spritzf&hig erhalten. 

Wilh. Pietsch, Proskau. 


Kaliseh, Panl. Bedflrfen wir besonderer ROhrvorriohtungen an den Reb- 
spritzen bei der Verspritzung der Gifte? Landwirtsch. Zeitschrift 
fUr Elsafi-Lothringen, 1911, Nr. 18, 

Verfasser spricht sich gegen die Notwendigkeit von Rtihrvorrich- 
tungen an den Rebspritzen aus. Erberuftsichauf seine Arbeit in Nr. 17 
der Landw. Zeitschr. filr EIsaB-Lothringen, in der er gerade zwei 
Methoden beschrieben hat, wie man Briihen herstellen kann, die keiner 
Riihrvorrichtung bediirfen. Fiir das Schweinfurter Griin wird eine 
Schwierigkeit beim Spritzen zugegeben ; doch empfiehlt K u 1 i s c h, 
anstatt dessen das ebensogut wirkende arsensaure Blei in Verbindung 
mit haltbaren Kupferbriihen zu verwenden. Hierfiir gibt es zwei Vor- 
schriften; 1. Zweiprozentige Kupferkalkbrllhe mit mitilerein Gehalt 
an arsensaurem Blei. 2. Zweiprozentige Kupfersodabrtihe mit mitt- 
lerem Gehalt an arsensaurem Blei. Wilh. Pietsch, Proskau. 

Wahl, B. Ober die Polyederkrankheit der Nonne (Lymantria monacha L.) 

Mitteil. der k. k. Pflanzenschutzstat. Wien. Centralbl. f. d. ges. 
Forstwesen. 1909, 1910, 1911. 

Der Verfasser schildert die Symptome der Polyederkrankheit 
der Nonnenraupe auf Grund eingehender Studien im Nonnengebiete 
BShmens und gibt eine vergleichende Dbersicht Uber die Literatur. 
Naeh verschiedenen vergeblichen Versuchen ist es ihm scliliefilich im 
Jahre 1910 gelungen, die Krankheit kUnstlich zu Ubertragen. Durch 
Putterung und Stichinfektion mit den Resten an der Polyederkrank- 
heit eingegangener Nonnenraupen konnten gesunde Nonnenraupen 
krank gemacht werden, Dagegen miBlangen die Versuche, die Polyeder- 
krankheit der Seidenraupen auf Nonnenraupen und umgekehrt, die 
Nonnenraupenkrankheit auf Seidenraupen zu Ubertragen. Die so nach- 
gewiesene MOglichkeit der kUnstlichen Verbreitung der Nonnenkrank- 
heit hat jedoch nach Ansicht des Verfassers keine praktische Bedeu- 
tung: „Die Beobachtung, dafi aucb bei dem natUrlichen Auftreten 
der Polyederkrankheit diese Raupenseuche nicht auf einmal die ganze 
Nonneninvasion vernichtet, sondem anfftnglic.h nur sporadisch auftritt 
und erst allmUhlich und etappenweise im Verlaufe von wenigstens 
2 Jahren sich Uber die Hauptmasse der vorhandenen Raupen eines 
Revieres auszudehnen vermag, sowie die Erkenntnis, dafi die Dauer 



Beferate. — Linibaner, Hexenbesen; Petri, Bhizoectte. 


803 


der Krankheit des einzelnen Raupenindividuums etwa 2 bis SWochen, 
oft sogar noch mehr betrUgt, lassen es evident erscheinen, dafi wir 
in einem weit vorgesohrittenen Stadium des Auftretens der Nonne 
mit alien ktinstlichen Infektionsversuchen xu spSt kommen, und dafi 
in alien Fallen, wo nach derartigen Experimenten tatsachlich eine 
Raupenseuche ausgebrocben ist (z. B. in Ratibor 1892), diese Seuche 
auch gekommen ware, wenn der Mensch der Natur freien Lauf ge- 
lassen hatte!“ — Aufier bei Raupen und Puppen wurde die Krank- 
heit auch bei Faltern nachgewiesen. Fttr die MOglichkeit der Ver- 
erbung der Polyederkrankheit vom Falterstadium auf das Eistadium 
konnten jedoch keinerlei Anhaltspunkte gefunden werden. 

M. Schwartz, Steglitz. 

Linsbauer, L. Der Hexenbesen und die Knospensucht des Flieders. Flug- 
blatter der K. K. Garbenbaugesellschaft in Wien, Nr. 2. 

Das Flugblatt will die erst in neuerer Zeit sich stark verbreitende 
Krankheit des s[)anischen Flieders {Sijringa vulgaris L.) bekampfen. 
Das Krankheitsbild wird geschildert, dessen hauptsachliche Merkmale 
die abnorine Verzweigung („ Hexenbesen") und die grosse Vermehrung 
der Knospenzahl iin entlaubten Zustand am augenfalligsten. Die 
Bildung ist an den untersten Zweigen am deutlichsten. Die Knospen- 
entwicklung an den kranken Zweigen bleibt weit hinter der normalen 
zurUck. Die betreffenden Komplexe sterben weit hinauf ab. Der 
Krankheitserreger ist eine sehr kleine Milbe {Eriophges loiri Nal.), die 
die Vegetationsspitze angreift und in den Knospen Uberwintert. — 
Zur BekRmpfung emptiehlt es sich, die erkrankten Zweige abzu- 
schneiden und zu verbrennen, und dein Stranch eine moglichst freie 
Entfaltung zu gestalten. Gertrud Tobler, MUnster i. W. 

Petri, L. Sulla presenza in Sicilia del Rhizoecus falciier Kkl. (Rh. f. 
in Sizilien.) In Rendiconti Accad. Lincei, vol. XIX., 2.Sem. 
S. 220—223. Roma 1910. 

Im Juni wurde in Sizilien, besonders im Gebiete von Palermo 
und Trapani, cin Eingehen der Reben beobachtet, welches sich in 
ahnlicher Weise, wie jenes infolge der Reblausschaden, zu erkennen 
gab; nur war das Krankeln der Weinstbcke. nahezu tiberall gleich 
intensiv. Zuweilen war dieses von der Erscheinung des .ironcet' und 
einer Verbanderung begleitet. Auf den Wurzelu der eingehenden 
Reben waren fast niemals Reblftuse zu finden, oder doch nur in 
oberflachlicher Ansiedlung. Auf den jungen Seiten wurzeln und im 
Boden wimraelte dagegen eine Wachslausart, der Rhizoecus faleifer. 

Die CocheniUeart lebt hauptstichlich auf den Wurzeln der 
Ackerwinde, welche in den Weinbergen sehr Iftstig wird. Sie siedelt 



304 Eeferatd. — Modry, Galleabiologie; Woglam, Eftuchem d* Oitrusb&ume. 

sich auf Wurzeln an, welche ihr Langenwachstiim beendet haben 
und verursacht meistens Hypertrophien in der Zone der Wurzelhaare 
und interkutaii. Sie saugt best^ndig im Bast iind verursacht das 
Eintrocknen der Wurzelspitzen. Alle beobachteten Tiere waren par- 
thenogenetische unterirdische Weibchen. Zur Zeit derEiablage ver- 
lassen diese die Wurzeln und begeben sich in Hohlraume des Bodens. 

Solla. 

Modry, A. Beitr&ge zur Galienbiologie. Sond. 60. Jahresber. der k. k. 
Staats-Realschule im III. Beziike in Wien 1911. S. 1 — 25. 
Verf. bespricht zunachst einige haufigere Gallen der nieder- 
Osterreichischen Flora (Milben-Filzgallen an Erlen-, Ahorn-, Walnufi- 
blattern, Gallen von Cecidomijia cmyini, Nematus vesicator und mpreae, 
Mikiolo (Hormomt/ia) fagi und piligera^ Neuroterus lenficularh, Drgophanta 
Apfiilothrir gemmae)^ um sodann unter Berlicksichtigung der ein- 
schlagigen Literaturangaben verscliiedene wichtige, allgemeine Fragen 
der Galienbiologie naher zu erortern. 

Laubert, Berlin-Zehlendorf. 

Wogium, K. S, Fumigation of citrus trees. (Das Rauchcrn von 
C i tr u s - B a u m en.) 

The value of sodium cyanld for fumigation purposes. (Der Wert 

des Cyann atrium 8 ftir Raucherz wecke.) 

Me. Donnel, (h(h Chemistry of fumigation with hydrocyanic-acid gas. (Die 
Chemie der Rauch erung mit Blausiiure.) U. S. Depart m. 
of Agricult., Bureau of Entomology. Bull. 90, part. I — 111. 105 S. 
Bei der grossen Ausdehiiung dei* Citroneii- und Oraiigenkultur 
in Californien spielt dort auch der Kampf gegen ilire Schadlingc eine 
entspi-echende Rolle. Es wurden z. B. nach der ersten der vorliegemlen 
Schriften in dor Saison 1909 — 1910 nicht weiiiger als 1 000000 Dollar 
fiir das Rauchern der Baurne gegen ilire gefahrliclistcn Feinde, die 
Schildlause, ausgegeben. Hierzu wird BlausS,ure benutzt, die man durch 
HinzufUgen von Schwefelsiiure aus Cyaiikali gewinnt. Im Laufc der 
Jahre hat sich eine besondere Methodik daflir ausgebildet, die die 
erste Arbeit eingeheiid schildert und auf ihre wissenschaftlichen Grund- 
lagen prlift. Da die Baume mit grossen Zelten aus dichtcr Leinewand 
bedeckt werden mtlssen, um ilas Entweichen des Gases wahrend der 
Behandlung zu verhindern, so ist ein kostspieliger Apparat bestehend 
aus Wagen, Hasten, Zelten usw. dafUr notig, der gewOhnlich gemein- 
samer Besitz einer Pflanzergenossenschaft oder eiiier Gemeinde ist. 
Die ^^atsache, dass diese Rauchermethode sich immer mehr ausbreitet 
und in letzter Zeit auch in den Citrm kultivierenden Landern Europas 
Eingang gef unden hat, beweist am besten ihre Nil tzlichkeit. Die Schadi- 



Beferate. — Mortensen^ Erdfl5he; Chittenden, Spargelminierfliege. 306 


gungen sollen sich bei den hartlaubigen Baumen, um die es sich handelt, 
auf unbedeutende Veiietzuiigen der jungeii Blatter und einzelner BlUten 
beschranken, die ftir die Praxis ohne Bedeutung sind. — Die zweite 
Mitteilung beschaftigt sich mit der Prage, wieweit das Cyarniatrium 
fUr die Erzeugung der Blausaure in betracht kommt, Es ist nicht so 
ergiebig wie das Cyankali, aber iu Ainerika billiger; fUr Deutschland 
mit seinen reichen Kalilagern liegen die Verhaltnisse wohl etwas anders. 
Die dritte Mitteilung beschaftigt sich mit chemischen Einzelfragen. 
Sie zeigt, dass die Reiiihcit der Chemikalien haufig zu wuiischen Ubrig 
lasst, sodass in der Praxis die Menge dei* erzeugten Blausaure mit 
der theorethisch berechneteii oft sclilecht im Einklang steht. — FUr 
uns ist die praktischo Wiclitigkeit der ganzeii Frage gering, so- 
laiige es sich niclit zcdgt, dass aucli zartere Ptianzen als die immer- 
grllnen Citrusarten die Desiufektioii mit Blausaure vertragen, was 
aber ja niclit ausgeschlossen ist, besoiiders vvenn die Anweuduiig 
walireiid der Winterrulie geschieht. Nienburg. 

Morteiisen, M. E. Jordtopper. (Erdflohe). Daiisk Landbrug. Nr. 25. 
ion. S. 292. 

Vou den zalilreitdien tirdfloharleii verursachen in Danemark den 
jyrofilen Sidmden der in Masson auttreiende gelbgesireifle Erdfloli 
(Phifllofrefd Jirmoruiif) und der ebenfaJls dort haufig vorkommende 
W(‘IIig gesireifte Erdfloh (Ph, undulata). 

Der Verfasser sagl selir richtig, dafJ beziiglich der Erdflohe 
das beste B(‘kaTnpfiingsinitt(d darin bcstchl, dal5 die jungeri Pflanzen 
(lurch reiehJiche Diinguiig und eiiie gule Kultur zu einem sclinellen 
Wadislum ang(n*egt werden, so daB sie bald cine solchc GroBe 
erreicdien, daB die Erdfh'ilie ihneii nichfs nielir anhaben konnen. 

Diu* Bapserdfloh (Psidliodef^ chrysocejdialus) hat in Ilizcksicht 
auf die sleigcnnh' Kultur von Sanienruben sehr an Bedeutung ge- 
wonnen. Das liesle und viellcicht einzigste Bekampfungsmiitel gegcn 
diesen Schadling b(3slehi darin, daB das Fold, das im Nachsomrner 
mit Saimmiuben bosaet werden soil, zugloich mit seiner iiaclisten 
llmgebung den Sommer vorher vollkotnrneu frei von Cruc^iferen ge- 
gehalten wird. H. K 1 i t z i n g, Jmdvvigslust. 

Chitteiid^n,. F. II. The asparagus miner. (Die Spargelminier- 
f liege.) U. S. Dep. of Agric., Bur. of Entomol. — Circular 
No. 135, 1911, 5 S., 2 Textabb. 

In den dstlichen Vereiuigten Staaten wird die in Amerika ein- 
heimische Fliege Agromyza simylex Loow durch den MinierfraB ihrer 
Larven am Spargel schadlich. Die Larven fressen unter der Ober- 
haut der Stengel. Zur Bekiimpfung des Schadlings wird empfohlen, 
im Fruliling einige Spargelstengel als Fangpflanzen hoch aufschieBen 

Zeitschritt fiir Pflanzenkrankheitcn. XXII. 20 



306 Setente. — IHdmek, WeiMnbalmfliege; HartEdl, Bebeninsekten. 

zti lasaen und sie nachher, sobald sich die Larveti in ihnen verpuppt 
haben, auszureifien und zu verbrennen. Zur Vertilgung der zweiten 
Generation sind spater die alten Stengel, sobald an ihnen Anzeichen 
des Befalles bemerkbar werden, in derselben Weise zu beseitigen. 
Vorbedingung fflr die Wirksamkeit dieser Mafinahme ist das gleich- 
maOige Vorgehen aller Spargelbautreibenden in derselben Gegend. 

M. Schwartz, Steglitz. 

Falmek, L Die Weizenhaltnf liege. Wiener landwirtschaftl. Zeitung^ 

No. 70, 31. August 1910. 

Larve, Puppe und Imago von Chlorops taeniopus sowie die von 
der Larve hervorgerufenen Schadigungen am Winter- und Somme r- 
weizen werden beschrieben. Zur Bekampfung wird in der Haupt- 
sache empfohlen: Einschrankung des Weizenanbaues, nicht zu spate 
Wintersaat und moglichst friihzeitige Sommersaat, Anbau bespelzter 
und friihreifender Weizensorten, die unter dem Schadling weniger 
leiden sollen. M. Schwartz, Steglitz. 

Hartzell, Fr. Z. A preliminary report on Grape insects. (Vorlau- 

figer Bericlit tiber Reben-lnsekten.) New-York agr. 

Exp. Station, Geneva, Bull. 331, 1910, S.485 — 581, 15 Pis., 6 Figs. 

Das Chautauqua- und Erie-Rebgebiet ist die wichtigste Reben- 
gegend des Staates New-York, die sich aber erst in den letzten 30 
Jahren entwickelt hat. Von 1895 — 1900 war die Ernte am grOfiten. 
Trotzdem die mit Reben bebaute Flaclie von 30000 acres im Jahre 
1900 auf 60000 acres im Jahre 1910 gewachsen ist, hat die Ernte 
sich von 8000 carloads im ersteren Jahr auf 5070 im letzteren ver- 
ringert. Unter den verschiedenen Ursachen hierzu sind nicht die 
unwichtigsten die Insektenfeiude. Deren genaueres Studium zeigte, 
dafi besonders 5 Arten von Wichtigkeit sind, die hier genauer be- 
handelt werden. Der Reben-Erdfloh, HaUic.a chulybeu 111., frifit 
als Kafer und als Larve an den Blattern. Puppe in der Erde, Kafer 
llberwintert. Das beste Spritzmittel ist 8 Pf. Bleiarsenat, .3 Gallon. 
Glukose, 100 Gallon. Wasser; gegen die Kafer im Friihjahr, gegen 
die Larven Anfang Juli angewandt. Die Rebbltlten-GallmUcke, 
Gontarinm Johmoni Sling., befallt besonders die frUhen Sorten. Ei- 
ablage iin Juni in die BlUtenknospen, deren Stempel von den Larven 
ausgefressen werden. Die Knospen vergrOfiern sich, farben sich rot, 
bleiben aber geschlossen. Die reife Laiwe geht in den Boden, wo 
sie Uberwintert. Verpuppung erst Anfang Mai. Spritzen mit Nikotin- 
LOsung vermindert die Eiablage. Der Rosenkafer, Macrodactylm 
subspinohus Fabr., zerfrifit die Blttten ; sein Engerling lebt von Gras- 
wurzeln. Spritzen mit 10 Pfd. Bleiarsenat, 26 Pfd. Glukose und 
100 Gall. Wasser tOtete die Kafer, so dafi der Mehrertrag gespritzter 



Spreehsaal. 


807 


acres 6 1 ,84 Doll, betrug. Bodenbearbeitung Anfang Juni vemicbtet zahl- 
reiche der dann vorhandenen Puppen. — Der Reben-Wurzel- 
wurm, Fidia vilicida Walsh., ist der schlitnmste Feind der Rebe 
in dem genannten Gebiete. Die Larven fressen von Ende Juli bis 
zum Spatherbst und im Friihjahr bis Ende Mai an den Wurzeln; 
Puppe ruht 3 Wochen in der Erde; der Kafer frifit im Juni und 
Juli am Reblaub. Mit Arsensalzen versetzte Bordelaiser Briihe ist 
wirksam gegen die Kafer; am besten hat sich 1 Gallon Molasse, 
6 Pfd. Bleiarsenat und 100 Gallone Wasser bewdlirt. — Der Reben- 
B 1 a 1 1 f 1 o h , Typhlocyha comes Say, eine Cikade, saugt die Blatter 
aus, die vorzeitig abfallen. Die Trauben konnen dann nicht aus- 
reifen; stark befallene Stocke werden oft auf mehrere Jahro im 
Wachstum geschadigl. Ein Nikotinpraparat, das 2,7 o/o Nikotin ent- 
hielt, totete mit 65 — 100 Teilen Wasser die Cikaden. — Kalk- 
Schwefelmischung ist ansgezeiclmet gegen die Insekten, schadigt aber 
selbst in einer Verdun nung mit 100 Teilen Wasser die Reben noch 
betrachtlich ; die Blatter werden verbrannt, die getroffenen Beeren 
entwickeln sich nicht, bleiben klein und griin; die Miihe, sie aus 
den zum Versand kommenden Trauben auszuplliicken, bedingt grofie 
Opfer an Zeit und Geld. Reh. 

Spreehsaal. 

Mitteilung aus der Zooiogischen Station der Kgl. Lehr- und 
Versuchsanstalt fUr Wein- und Obstbau in Neustadt a. d. Hdt. 

Von der Zooiogischen Station der neuerbauten Kgl. Lehr- und 
Versuchsanstalt fUr Wein- und Obstbau in Neustadt a. d. Hdt. 
(Rheir.pfalz) werden von jetzt ab regelmafiig wissenschaftliche Prak- 
tikanten unentgeltlich angenommen, die sich mit der Erforschung 
del’ Biologie, Entwicklungsgeschichte oder Systematik der tie rise hen 
Wein- und Obstbauschadlinge und ihrer Feinde und Krankheitserreger 
beschaftigen wollen. — Material sowie die notwendigen Apparate 
und Reagentien stellt die Station. Vorbedingung ist ausreichende 
technische und wissenschaftliche Vorbildung zur Ausftthrung der 
Arbeiten und Beschrknkung in der Wahl der Objekte auf das genannte 
Gebiet. — Der Leiter der Station ist bereit, bei der Wahl dor Arbeits- 
themata sowie bei der AusfUhrung der Arbeiten mit Ratschltlgen 
behilflich zu sein. 

Anfragen, Vergebung der Ai'beitsplatze betreffend, sind sptlte- 
stens 14 Tage vor dem beabsichtigten Arbeitsbeginn an den Direktor 
der Kgl. Lehr- und Versuchsanstalt, Dr. A. Zsohokke, zu richten. 

Die gUnstigste Zeit sind die Monate Mai bis Oktober. (Heuer 
ist die Station voraussichtlich vom 10. Aug. bis 10. Septbr. geschlossen.) 



308 


Ennse Mitteilungen. 


Infolge der mUchtigen Aasdehnang einheitlicher Kulturen (dem 
umfangreichsten zusammenh&,ngenden Weinbau in Deutschland und 
ansgedehnten ObstbauflSichen) bietet das Arbeitsfeld der Station von 
vielen Tierformen eine ahnliche Ffllle, wie das von den Stationen 
am Meere fllr die marine Fauna gilt. Die Vorziige eines hervorragend 
milden Klimas, wodurch sich Pflanzenbau und Tierwelt unserer Gre- 
gend denen der Mittelineerlander nahern, filr biologische Forschungen 
sind bekannt. Dazu bommt als Vorteil bei der Materialbeschaffung 
und beim Experimentieren, dafi die Fauna des Weinstockes und der 
Obstbkume an alien Teilen der Niihrpflanzen leicht zugkngig ist. — 
Eine n&here Beschreibung der Station und ihres Arbeitsgebietes folgt 
demnkchst, ebenfalls in einer wissenscliaftlichen Fachzeitschrift. 

Professor Dr. Schwangart, Leiter der Zoologischen Station. 


Kurze Mitteilungen. 

Ueber erfolgrelche Bekampfung von Kartoffelkrankheiten dnrch 
Schwefel berichtet Geo M. Cal der in „The North british Agriculturist*' 
1911, Nr. 12. Er hat eine ^jt, acre = 10 a grofie Flache vor dor 
Saat mit 90 lb = 40 kg Schwefel behandelt. Von dieser wurden 
2 cwt. 2 qrs. 8 lb. = 1*27 kg mehr Kartoffeln geerntet als von einer 
daneben gelegenen, gleich grossen und gleich gedUngten Kontroll flache. 
Aufierdein war die geschwefelte Plitche vOllig frei vonHpoiiijoxpora mthm 
und fast frei von PhytopMhora infeslans, wahrend beide Krankheiten die 
Kontrollflache .stark befallen batten. — Gleichzeitig betontC. Calder, 
die von seinem Vater konstatierte Wirksamkeit des Schwefe.ls auf 
Phytophthora sprache daftlr, dafi die Infektion der Kartoffeln dadurch 
zu stande kame, dafi die Spojen in den Boden gespUlt wlirden und 
direkt auf den Knollen keimten; deiiu nui in diesem Falle konne der 
Schwefel mit den Sporen in Berllhruiig kommen. Nienburg. 

tiber ein pidtzliches Verschwinden der Bintlause. Der Pro- 
vinzial-Obstgarten zu Diemilz hat bei seinem Icichten Boden und 
ySUig durchlassendem kiesigen TJntergrund bestandig schwer durch 
Blutlause zu leiden. Begiinstigt durch die ungewohnliche Trockenheit 
war im Sommer 1911 das Auftreten so iiberaus stark, dafi alle Ge- 
genmafiregeln versagten. Von der zweiten Halfte ,Tuli an verschwan- 
den plotzlich die Tiere innerhalb weniger Tage von selbst. Von 
AnfangJuli an warcn um die Blutlausherde herum ganze Scharen von 
MarienkM,ferchen mit ihren Larven sowie massenhafte Eier der Flor- 
fliege beobachtet worden. Die Marienkaferchen waren wahrscheinlich 
nach Vertilgung der Blattliiuse von benachbarten Rtibenfeldern zu- 
gewandert. Aber trotzdem sie fressend und saugend an den Blutlaus- 



Kurze Mitteilungen. 


809 


kolonien gefunden wurden, koimen. sie doch nicht als die wahre 
Ursache des Verschwindens gelten, weil sich in jeder Kolonie eine 
Anzahl abgestorbener Weibchen und Larven fanden, deren Tod auf 
andere Weise eingetreten sein muflte. In vielen, aber nicht in alien 
toten Lausen wurde sehr sparlich eine Entomophthora gefunden; 
der Inhalt der abgeslorbenen Tiere war zu einer harten, weifilichen, 
kristaUinischen Masse erslarrt, so daC man von einer Steinkrankheit 
der Blutlause sprechen konnte, ohne aber vorlaufig deren Ursache 
zu kennen. (J* Muller-Diemitz und K. Stormer in: Deutsche 
Obstbauztg. 1911, Heft 23/24). 

Rllucherniittel zum 8chatz der Obstbaumbliite geigen Frostgefalir. 

Der Vorstand des „Deutscheu .Poinologen-Verein8“ bietet seineii Mit- 
gliedern ein Frostscliutzmittel an, das sich als das beste, bisher 
bekaniit gewordene ernpfiehlt und den Namen „Naclitfrostschutz des 
D. P, V.‘‘ erhalten hat. Seine Zusammensetzung ist bei Einseudung 
eines kleinen Betrages voin Deutschen Poinologen-Verein zu erfahren, 
de^r es wegcn seiner Billigkeit und Zweckmaliigkeit vom Ertiiider, 
Landwirt Schaaf, kauflich erworben hat. 

Dieses S c h a a f s c h e R a u c h m i 1 1 e 1 ist im Provinzial-Obst- 
garten zu Dieinitz (Bez, Halle) uebat andern Frostschutzinitteln 
geprUft und die Eigebnisse von Obergartner H e i m a n n in der 
Deutschen Obstbau-Zeitung voin 15. April 1912 veroffentlicht worden. 
Verf. iiuliert sich folgendennalien : 

1. T or f f ackel II , die aus einer etwa 20 cm langen Torfrohre 
bestehen, die durch einen ZUnder in Brand gesteckt warden. Dieaer 
l)(‘steht aus einem kleinen Tort'rOhrchen, in dein ein mit Pech, Harz 
odor ahiilichem uingebenes StUckchen Holz steckte, das den ZUnder 
darstelltc. Die Fackeln warden in einer Entfernung von 3 — 4 m 
ausgelegi; sie hatten den Nacliteil, sehr schwer anzubi ennen. Nach- 
dern sie brannten, gaben sie einen leichten schwachen Rauch ; aber 
die Zeit lies Anbrennens war bei der notwendigeii engen Aufstellung 
der Fackeln sehr zeitraubend, denn trotz Petroleums mufite das An- 
brennen wiederholt werden. Die einzelnen Fackeln hielten dann 
inehrere Stunden an. 

2. WUrz burger Patron en. Sie waren etwa 25 cm lang, 
15 cm breit, reichlich 10 cm dick und oben mit einem ZUnder ver- 
sehen. Diese Patronen warden in die Erde eingegraben, so dafi nur 
der ZUnder frei blieb, der durch ein einfaches Streichholz in Brand 
gesteckt werden konnte. Die Wirkung war eine ilberrascliend stich- 
flammenahnliche, beinahe explosive; durch das Draufwerfen von Erde 
konnte man das Verbrennen regeln und etwas verlangern. Aber trotz 
des starken Qualmes, den diese Patronen erzeugten, waren sie nicht 



810 


Reseaiiouen. 


ssu empfehlen, well aie achon nach 10 Minuten verbrannt waren und 
dadarch za teuer wufden. 

3. Wlirzburger RHuchermasae, ein wohl grOfitenteils aus 
Tear beatehendea, klebrig krtlmelndes Gemenge, das in Eisengefafien 
angebrannt wurde. Ea hielt lange an, erzeugte aber aehr viel Rufi. 
B&ame, die in der Nahe der Gefafie standen, warden vOllig verrufit; 
aufierdeiu war die Masse sehr teuer und brannte schwer an. 

4. Teer in Gefafie wie die WUrzburger Rauchermasse gefttllt, 
konnte auch nur durch einen hineingesteckten Strohwisch und mit 
Hilfe von Petroleum angebrannt warden. Er rufit auch sehr stark 
und hinterlafit viel Schlacken und kann nur durch hautiges Umriihren 
in Brand erhalten werden. In bezug auf den Kostenpunkt ist er aber 
von den Mitteln 2 — 4 das billigste. 

5. Schaafsches Rauchmittel. Herr Schaaf (Dieskau) hatte 
eine ganze Zahl Mischungen hergcstellt. Alle Mittel batten den Vor- 
zug, billig zu sein und langsam und anhaltend zu glimmen. Zuletzt 
ist er bei dem obenerwahnten vom Pomologen -Verein nunmehr 
empfohlenen stehen geblieben. Die Patronen warden der Lange 
nach in die Haufen hineingelegt; sie gaben nach dem Anbrennen eine 
durch den Haufen hindurchgeliende Peuerlinie; der Haufen glimmte 
waiter und hielt lange vor. Der (^ualm war ein mafiiger, aber gleich- 
mftfiiger und hielt lange an. Auch ist dieses Mittel sehr billig. 
Man kann einen etwas im Brennen erlahinenden Haufen. durch Auf- 
streuen von wenig Salpeter wieder zu neucr Energie entfalteii, 
und ich glaube, es ist dies ein noch viel einfacheres Verfahren als 
durch die Patronen; denn abgesehen von dem Material braucht man 
doch Zeit zu deren Herstellung. 


Rezensionen. 

Sammlang Croschen. Gbschen’sche Verlagshandlung in Leipzig. 1911 u. 12. 

Kl. 8 pro Band 80 Pfg. 

Die Idee, die einzelnen wissenschaftlichen Disciplinen in gemeinver- 
stiUidlicher Bearbeitung dem Laienpublikum zuganglich zu machen, ist von 
vielen Seiten in Angriff genomrnen worden und zwar, je nach den Talenten 
der Verfassar, mit verschiedenem GlUck. Der Erfolg hangt davon ab, dali 
der Autor es versteht, sein Gebiet dem sich interessierenden Leser derart 
vorzuftihren, dafi derselbeohne wissenschaftlicheVorstudien einen vollstandigen 
Einblick in die Disciplin erlangt. Eine solche Aufgabe ist schwieriger, als 
eine streng wissenschaftliche Abhandlung zu schreiben; denn sie erfordert 
neben der vollstandigen Beherrschung des Stoflfes auch die Erfahrungen des 
Lehrers, der in seiner praktischen Lehrtatigkeit gelemt hat, das Hauptge- 
rtist der Disciplin berauszuschalen und dem Sohiiler einzupragen, damit 
nachher die Einzelheiten erganzend angegliedert werden kdnnen. 



Kezenaioneii, 


811 


Von dieson Oesichtspunkten aus mufi hervorgehoben werden, dafi der 
Gbschen’ache Verlag es verstanden hat, die geeigneten Krafte zu wkhlen. 
Denn die vorliegenden 8 Btodchen zeigen, dafl die Mehrzahl der Be- 
arbeiter nicht nur durch wissenschaftliche Untersuchungen ihre Disciplin er- 
weitert haben, sondern daft sie auch in ihrer Tatigkeit als Hochschullehrer 
gelernt haben, ihr Lehrgebiet dem Schiiler anzupassen. 

Das niichstliegende Beispiel bietet ein im Jahre 1911 erschienenes 
B^ndchen von 126 S. rait 125 Abb. von Prof. Dr. M. N or d hausen, Privat- 
dozent an der Universitat Kiel ttber „Morphologie und Organographie 
der Pflanzen**. Man kann diese Arbeit als die Fortsetzimg eines fiiiher 
in derselben Sammlung erschienenen Bandchens (Dennert: „Die Pflanze^) be- 
trachten , in welcher nunmehr die „spezielle Morphologic** behandelt wird, 
der sich das neuere Forschungsgebiet der experimentellen Morphologie an- 
schlielit. Hier werden die jetzt im Vordergrunde der Disciplin stehenden 
Fragen nach den ITrsachen der Pfianzengestalt erbrtert. Man lernt die 
Funktion und Bedeuiung der einzelnen Organe fur die Pflanze und deren 
Anpassung an die Umgebung kennen, und gerade diese Entwicklungsphysio- 
logie, die sich auf die Arbeiten von Hofmeister, Sachs, Vo editing, 
Goebel, Klebs u. a., stiitzt, ist fiir die Jetztzeit von besonderem Werte. 

Zum vollen Verstandnis des Pflanzenleibes und seiner Anpassungen 
gelibrt natiirlich ein Einblick in den inneren Ban der Pdanze, und diesen 
Einblick liefert uns ein zweites Bkndchen von Dr. H. Miehe, Prof, der 
Botanik an der Universitiit Leipzig liber die „Zellenlehre und Anato- 
mie der Pflanzen** (144 S. mit 79 Abb.) Der Verfasser geht von <ler 
Zelle und den Zellverschmelzungen auf die Gewebelehre liber und schliebt 
init dem Bau des Baumstammes, wobei auch das pathologische Gebiet durch 
die Besprecliung von Wundkork , Kalins und tlberwallungen bertihrt wird. 
Damit greift die Arbeit auf das praktische Gebiet liber und ist deshalb fiir 
alle, die sich mit Pflanzenzucht beschaftigen, ein niitzlicher Ratgeber. 

Morphologie und Anatomie sind die ersten Studien zum Verstkndnis 
des Pflanzenkorpers; der weitere Ausbau unseres Wissens liegt in der Kennt- 
nis des Energiewechsels, den wir als Leben bezeichnen. Hier greift die von 
Prof. Adolf Hansen (Giefien) bearbeitete ^Pflanzenphysiologie** 
(152 S. m. 43 Textabb.) ein, die mit der Photosyuthese beginnt, Stoffwechsel, 
Verdunstung, Atmung imd Bewegungserscheinungen bespricht und mit den 
Vorgangen der Fort])flanzuDg schliefit. 

Von den in diesem Jahre erschienenen Bandchen der Goschen’schen 
Sammlung bildet die in dritter Auflage bereits erschienene „ Pflanzenbiologie** 
von Dr. W. Migula, Prof, an der Forstakademie Eisenach gleichsam den 
Abschlufi in der Kenntnis des Pflanzenkbrpers, die in den vorerwahnten 
Arbeiten eingeleitet worden ist. Die Biologic beschaftigt sich mit den Be- 
ziehungen der Pflanzen zu der sie umgebenden Natur und mit den Einrich^ 
tungen, welche bei den Pflanzen infolge dieser Beziehungen entstanden 'sind. 
Ilier lernen wir das Variieren der Pflanzen, das Vererben gewisser Eigen* 
schaften, das Verschwinden unzweckmSfiiger Einrichtiingen, das Festigen der 
ftir die Jetztzeit zweckmafiigen Formen kennen und verstehem Diese Filhig- 



Eezensionen. 


312 

keit der Pflanze, dutch ihr weitentwickeltes Reaktionsvermogen sich ver- 
toderten Lebensbedinguugen anzupassen, bildet die Grundlage fiir die 
Pflahzenziichtung, die in der Jetztzeit sich auf wisseiischaftlicher Grutid- 
lage aufzubauen beginnt und deren praktischen Wert wir daran am besten 
beurteilen kbrnaen, dafi wir bei unsem Kulturpflanzen von Tag zu Tag mehr 
uns gezwungen sehen, Varietaten zu zUcliten, die bei einer hohern Produktion 
an Erntesubstanz gleichzeitig auch eine grbssere Widerstandskraft gegen 
Krankheiten besitzen. 

So bilden also diese 4 Bandchen ein organisches Ganze, durch das 
wir die uns umgebende phanerogame Pflanzenwelt verstehen lernen. Aber 
die Jetztzeit stellt noch andere Ansprtiche : Durch die ungeahnte wirtschaft- 
liche Wichtigkeit, welche die neuere Wissenschaft fiir die Mikroorganismen 
erwiesen, ist es eine Notwendigkeit geworden, den Kryptogamen dieselbe 
Aufmerksamkeit zu widmen, die den Phanerogam en gebiihrt. Diesem Stand- 
punkt tragt die riihrige Verlagshandlung durch die Herausgabe eines Biindchens 
Rechnimg, das von Prof, Lindau, Privatdozent an der Universitiit Berlin, 
bearbeitet ist und „Die Pilze*' behandelt. (128 S. m. 10 Pigurengnippen). 
Der Verfasser bezeichnet sein Werkchen als eine ,,Einfuhrung in die Kennt- 
nis ihrer Formenreihen“ und liefert somit die notwendige orientierende 
Einleitung fiir das umfassende Gebiet. Dem Standpunkt des Laien triigt 
er dadurch Rechnung, dali er zunachst auf den Lebensgang der Pilze hin- 
weist. Wie sehr Lindau sein Gebiet beherrscht, geht aus dem Umstande 
hervor, dass er in unserm grolien ^Handbuch der Pflanzenkrankbeiten“ 
die parasitaren Pilze und Bakterien bearbeitet liat, und somit wird er auch 
als Darsteller dieses wirtschaftlich wichtigsten Teiles der Pilzkunde in der 
Gdschen’schen Sammlung gewiii erfolgreich wirken. 

Aus den hier besprochenen Bandchen geht die Bedentsainkeit dieses 
Unternehmens des Gbschen’schen Verlags zur Genlige hervor. 

Deutsche Flora von H. Cossmann, Seminaroberlehrer a. D. Vierte ganz- 
lich neii bearbeitete Auflage mit 706 Abb. In zwei Teilen (T Text, 
II Abb.) Kgl. Universitatsbuchhandl. Ferd. Hirt. Breslau 1911. Preis 
beide Teile in 1 Bd. 7,50 Mk., Teil I allein 4,25 Mk., Teil II 3,75 Mk. 

Wenn eine Flora die vierte Auflage erlebt, rauli sie ihre besonderen 
VorzUge haben, welche sie von den ahnlichen z. T. vorziiglichen Werken 
unterscheidet. Diese VorzUge liegen hier in der Art der Bearbeitung, die 
bei dem Lernenden gar nichts voraussetzt und ihn doch so weit bringen will, 
dafi er ohne Hulfe eines Lehrers die Pflanzenwelt Deutschlands, soweit sie 
die Phanerogamen betriift, zuverlassig bestimmen kann. Daraus erklart sich 
die Art der Hulfsmittel des Verfassers. In der Vorrede wird an einem 
Beispiel gezeigt, wde der Schiiler das Bestimmen lernen soli, selbst wenn 
ihm fremdsprachliche Kenntnisse fehlen. Fiir letzteren Fall ist eine Erklarung 
der hUulig wiederkehrenden Artbezeichnungen beigegeben. Derselben voraus 
geht ein Autorenverzeichnis und eine ErklUrung der Abkiirzungen. Es folgen 
dann dieSchlUssel zum Linn^schen und zumnatUrlichen System ;nach letzterem 
ist das Buch in analytischer Methode bearbeitet, wobei stets nach Mbglich- 
keit auf den Urspruug der Pflanzennamen hingewiesen wird. Von besonderem 



Fachliterarische Eingftnge. 


318 


Wert sind die in der vorliegenden Auflage zixm ersten Male erscheinenden 
Abbildungen, die von dem Maler Schmidt- Kahring nach der Natur ge- 
zeichnet worden und bei denen das Prinzip durchgefUhrt ist, dem Schiller 
das Aufsuchen schwer erkennbarer Merkmale zu ersparen. Wir finden sehr 
gut gezeichnete Habitusbilder einzelner Pflanzen oder deren charakteristische 
Bltitenteile. Die gauze Methode der Bearbeitung lauft, wie gesagt, darauf 
hinaus, dem AnfUnger die Schwierigkeit aus dem Wege zu raumen, welche 
die Systematik bietet. Fiir den Gebrauch auf Exkursionen halten wir die 
Benutzung des in zwei Teilen ausgegebenen Buches fiir vorteilhafter , als 
das auch in einem Bande zu beziehende Werk. 

Die Seliutzmittel der Pflanzen von Prof. Dr. R. Meiliner, Vorstand der 
Kgl. Wiirtt. Weinbauversuchsanstalt in Weinsberg. 8«, 102 S. m. 8 Taf. 
und 72 Textabb. Verlag Strecker & Schroder in Stuttgart. Geh. 1 Mk., 
kartoniert 1,20 Mk., gebunden 1,40 Mk. 

Das kleine ansprecliende Werkchen bildet den 25. Bd. der von Prof. 
Larnpert herausgegebenen „Naturwissensch aft lichen Wegweiser“, einer Samm- 
lung genieinverstandlicher Darstellungen aus dem Gelnete der Naturwissen- 
schaften. Wir hal)en schon friiher Gelegenheit gehabt, auf einzelne Btind- 
chen dieser Sammlung aufmerksam zu machen und konnen niir das lobende 
TJrteil von friiher wiederholen. Auch im vorliegenden Falle hat die Ver- 
lagshandlung ihre glUckliche Hand in der Wahl der Bearbeiter erwiesen, 
indem sie im Verfasser einen Mann gefunden, der die Fahigkeit besitzt, nicht 
nur sein Material klar darzustellen, sondern auch in anregender Form es dem 
Leser vorzufUhren. Der Autor leitet seine Betraclitungen damit ein, dali 
der Pdauzenkorper mit einer Anzahl von Sinnesvorrichtungen versehen ist, 
welche ilim die Einfiiisse seiner Umgebung wahrnehnien lassen und anregen, 
darauf zu reagieren. Infolge dieses ^Sinneslebens** vermag der Organismus 
sich den Verh'altnissen seiner Umgebung anzupassen. In dem uns am meisten 
interessierenden Abschnitt der Seliutzmittel gegen pflanzliche Feinde werden 
die Korkverscliliisse der Infektionswunden (Fusicladium) und die tlberwal- 
lungsrander der Krebsgeschwulste angegeben. Die Beschreibungen sind diirch 
zahlreicbe Abbildungen ergUnzt, von denen die anatomischen besonders ge- 
eignet erscheinen, das Interesse des Lesers zu weeken. 

Faehliterarisehe Eingange. 

Kericht fiber die Tiitigkeit der Kaiserl. Biologisciien Anstalt fiir Land- 
und Forstwirtschaft im Jahr 1911, Siebenter Jahresbericht erst, vom 
Direktor Geh. Regierungsrat Prof. Dr. Behrens. Mitt, a, d. Kais. 
Biol. Anst. 1912, Heft 12. 8^ 64 S. m. 8 Textfig. Berlin, Paul Parey 
u. Julius Springer. 1912. 

XIII. Bericlit iiber die Tiitigkcit der Abteilnng fiir Pflaiizeiisehutz zu 
Hamburg fiir die Zeit vom I. Juli 1910 bis JK). Juiii 1911. (Jahresb, 
d. Hamburg, Wiss. Anst. XXVIII.) Von C. Brick. Vogelschutz 1910. 
Station fiir Pflanzenschutz zu Hamburg XIIT. 1911. 8®, 30 S, 



814 VnshUtfirarische 

VII. nijrtopathelofiscber Berldht der Biolog^isohen Zentralstellc fSr die 
Ffirstentfimer Reafi ft. und Reufi j. L. iiber das Jahr 1911. Von 
Hofrat Prof. Dr. P. Ludwig. 8®, 10 S. Greiz 1911. 

Bericht fiber 4rbeiten aus dem bakteriologischen liUboratorium der 
Kfinigl. Pflanzenphysiologisckeu Versuehsstation fiir die Jahre 1909 
imd 1910. Yon Dr. J. Sim on -Dresden. Sond. SHchs. Landw. Ztschr. 
1912, Nr. 2. 4», 4 S. 

Bericht der Hauptstelle fUr Pfianzenschutz in Baden fiir dus Jalir 1911 
bearb. von Dr. C. v. Wahl und Dr. K. Mil Her. Einrichtung zur 
Beobachtung und Bekiimpfung von Pdanzenkrankheiten an der Groli- 
herz. landw. Versuchsstation Augustenberg. 8», 116 S. m. 9 Texfig. 
Stuttgart 1912, Eugen Ulmer. 

Der Pflanzer. Zeitschrift fiir Land- und Porstwirtscbaft in Deutsch-Ost- 
afrika. Herausgeg. vom Kaiserl. Gouvernement von Deutsch-Ostafrika. 
Jahrg. VII, Nr. 11, 12, 1911. 1, 2, 1912. 8", 54, 62, 60 und 62 S. 

Deutsoh-Ostafrikanische Rundschau, Daressalam. 

Bericht fiber die Tfitigkeit der Station fiir Pflanzenkranklieiten und 
Pfianzenschutz an der kfinigl. landw. Akademie in Tabor (Bfihuieii) 
iin Jahre 1910. Von Prof. Dr. Fr. Bubak. Sond. Ztschr. f. d. landw. 
Versuchswes. i. Osterr. 1911. 8®, 7 S. 

Menatshefte fiir Landwirtschaft. Herausgeg. von Dr. Wilhelm Bersch. 

V. Jahrg. Heft 1, 2. 1912. 8", je 32 S, Wien u. Leii)zig, W. Prick. 

Zeitschrift fiir Gfiruugsphysiologie, allgenieine, iandwirtsehaftliche und 
teehnische Mykologie. Herausgeg. von Prof. Dr. AlexanderKosso- 
wicz-Wien. Bd. I, Heft 1, Miirz 1912. 8", 90 S. .Berlin. Gebr. 

Borntraeger. 

Bericht fiber Krankheiten und Feinde der Zuckerrfibe in Bfihinen und 
der mit derselben abwechseind kultivierten Pfianzen ini Jalire 1909. 
Von Prof. Dr. H. Uzel. Sond. Ztschr. f. Zuckerindustrie in Bdhmen, 
Jahrg. XXXV, 1911, Heft 10. 8®, 8 S. 

Einige interessaiite Pfianzenkrankheiten aus Bulgarien. Von Prof. Dr. 
Fr. Bub 4k u. Dr. P. Kosaroff. Sond. Centralbl. f. Bakt. II. Bd. 
31, 1911, Nr. 16/22. 8®, 6 S. m. 2 Taf. u. 3 Textfig. 

Einige Beinerknugen zu Oiedicke’s Abhaiidlung „Die Gattung Phoinop* 
sis". Von Prof. Dr. Fr. Bubak. Sond. Annales Mycologici, vol. IX, 
Nr. 3, 1911. 8®, 2 S. 

Eine neue Krankheit der Maulbeerbfiume. — Ein ueuer Pilz mit sym- 
podialer Ronidienbildung. Von Fr. Bubak. Sond. Ber. Dtsch. Bot. 
Ges. 1910, Bd. XXVIII, Heft 10, 5 S. m. Taf. u. 1911, Bd. XXIX, 
Heft 2, 6 S. 1 Textfig. — 1911, Bd. XXIX, Heft 6, 5 S. m. Taf. u. 
2 Textfig. 

Ein Beitrag zur Pilzfiora von Sachsen. Von Prof. Dr. Fr. Bub4k. 

Sond. Annales Mycologici. Vol. X. 1912, Nr. 1. 8®, 6 S. m. 2 Textfig. 
Infektionsversuohe mit Peronospora. [Mitt. d. Kgl. Ung. Ampelologischen 
Zentralanst. Budapest.] Von Prof. Dr. Gg. von Istvanffi u. Gg. 
Palinkas. Sond. Zentralbl. f. Bakt. II. Bd. 32, 1912, Nr. 20/25. 
8®, 14 S. 



Faohliterarische Eingibige. 815 

libel} dae nar auf kninken Himbeerworzela Terkomiaende Neetria and 
die dazu gehSrige Vusariani'GeneratiOB. Von A. Osterwalder. 
Send. Ber. Dtsch. Bot. Qes. 1911, Bd. XXIX, Heft 9, 8« 12 S. m. Taf. 
Zor Kenntnia des mitteleuropftischen und des nordamerikanisehen 
Gloeosporium fimetigenum. Von 0. Schneider-Orelli. Sond, Cen- 
tralbl. f, Bakt. II, Bd. 32, 1912, Nr. 13/19. S'* 9 S. 
liber die Altomariakrankheit der Stachelbeeren. Von 0. Schneider* 
Ore Hi. Schweiz. Ztschr. f. Obst- u. Weinban. 21. Jahrg. Nr. 1, 1912. 
8“, 3 S. m. 1 Textfig. 

Zar Biologic der Liliaiteen bewohnenden Uredineen. (Vorl. Mitt.) Von 
Werner Schneider. Sond. Centralbl. f. Bakt. II. Bd. 32, 1912, 
Heft 13/19. 80, 2 S. 

Bine lleveablattkraiikbeit in Surinam. Von J. Kuyper. Extr. du 
Eecueil des Travaux bot. Neerlandais. Vol. VIII, 1911. 8 o, 9 S. m. 2 Taf. 
Zum ParaNitisnius von Neetria und Fusicladium. Von Dr. Ernst Voges. 
Sond. Centralbl. f. Bakt. II, Bd. .32. 1912, Heft 20/25. 8", 12 S. m. 

2 Texttig. 

liber Aeariose und andere Verzwergnngen der Rebtriebe. Mitt, iiber 
Weinbau- und Kellerwirtsch. d. Bsterr. Reichsweinbauvereins. Nr. 2, 
1912. 8 0, 4 S. — Zur Ueu* und HauerwurinbekKmpfung. Mitt. d. 
b. k. bakteriolog. u. Pflanzenschutzstation in Wien. 8®, 50 S. m. 1 Text- 
tig. Von Dr. Leopold Fulmek. 

Zur Kenntnis der Raupe und Puppe der beiden Traubenwiekler. Von 
Dr. Leopold Fulmek. Sond. Centralbl. f. Bakt. 11, Bd. 33, 1912, 
Heft 17/19. 80, 10 S. m. Taf. 

Blattlliune. Von Dr. Martin Schwartz. Kais. Biol. Anst. f. Land- u. 
Forstw. Flugbl. 51, 1912. 8", 4 S. 

Raupenfrutt an Obstbiiuinen. Von Dr. Martin Schwartz. Kais. Biol. 

Anst. f. Land- u. Forstw. Flugbl. 50, 1911. 8", 4 S. m. 6 Textfig. 
Neuere Erfahruugen iiiit der Bekftiiipfung der Traubenwiekler. Von Dr. 

Schwangart. 8 o, 29 S. Neustadt a. d. Haardt. D. Meininger. 
Beitriige zur Kenntnis der SchiidUiuse und ihrer Terbreitung. II. Von 
L. Lindinger. Sond. Ztschr. f. wiss. Insektenbiologie 1910, VI, 
Heft 11, 12; Vll, 1911, Heft 1, 3-8, 11, 12. 8o, 46 S. m. 6 Taf. 

Die Ergebnisse der im Jahr 1911 gegen den Heu- and Sauerwurm in 
Baden angestellten Bek&mpfungsversnehe und Vor.schlftge iiber die 
in der Folgezeit zu ergreifenden Maliregeln. Von Dr. Karl Mttller. 
Mitt. d. Grofih. Bad. Landw. Versuchsanst. Augustenberg (Hauptstelle 
f. Pflanzenschutz). 4®, 4 S. Sond. Bad. Landw. Genossenschaftsbl. 
Nr. 3, 4, 1912. 

Anleitung zur Heu- und Sanerwumibekftinpfung. Von Dr. L. Fulmek. 

Allgemeine Wein-Ztg. 1911, Nr, 23. 2 S. m. 9 Textfig. Wien. 
Beobaehtungen iiber wandemde Sehinetterlinge auf Ceylon. Von Prof. Dr. 
H. Uzel. Sond. Ztschr. f. wiss. Insektenbiologie, Bd, VIII, 1912, 
H. 2. 8», 3 S. 

Ctber die auf der Zuekerriibe in BShmen Icbenden Kleinzirpen. — tfber 
die auf der Zuekerriibe lebenden BlattfliShe. Von Prof. Dr. H. TJzel. 



316 


Paohliterarische Eingftnge. 


Sond. Ztscbr. f. Zuckerindustrie in Bdhmen. Jakrg, XXXV, Heft 5, 11, 
1911. 80, 6, 14 S. m. 6 Textfig. 

Einiges fiber den Erdbeerfeind der Lofinitz. Von Prof. Dr. Naumann. 
Sond» Nr, 7 d. Ztschr. f. Obst- und Gartenbau, Organ d, Landes-Obst- 
bauvereins f, d. Kbnigr. Sachsen. 4®, 2 S. m. 1 Textfig. Dresden, 
C. Heinrich. 

Sind internationale Yereinbaruugeu zum Sehutze solcher Vogel ei> 
wiin8eht9 deren Bestaiid dadurch geflihrdet ist, dafi man sie ihrer 
Sehmuekfedern wegen verfolgt? Von Martin Schwartz. Sond. 
Ber. liber d. V. Internat. Ornithologen-Kongreli, Berlin 1910. 8^, 8 S, 
Beobachtungeii fiber die Wfihlmaus. — Eiii Mittel zur Verliinderung des 
Hasenfraiies bei Obstbfiumen. Von Dr. Eduard Hotter. Sond. 
Ztschr. f. d. landw. Versuchswes. in Osterr, 1909. 8*^, 9 S. m. 1 Textfig. 
Beobachtungen an eiiier SUfiwasser-Peridinee. Von N. Oh no. Journ. 
College of Science, Imp. Univ. Tokyo, Japan, Vol. XXXII, 1911, Art. 2. 
8«, 16 vS. m. Taf. 

Eigenartige ProstschSdiguiigen an Apfelfrfiehten. Von Prof. Dr. A. 
Naumann. Sond. Ztschr. f. Obst- u. Gartenbau Nr. 2, Organ d. 
Landes-Obstbauvereins f. d. Kdnigr. Sachsen. 4^, 4 S. in. 2 Textfig. 
Dresden, C. Heinrich. 

Pflaiizeiihygieiie uiid Pilatizenkranklieiten. Von Prof. Dr. A. Naumann 
Sond. Ztschr. f. Obst- u. Gartenbau, Dresden 1911, Nr. 4. 4'\ 2 S. 
Beiiierkungen fiber Mittel zur Bekliinpfiiiig von Pilaiizeiikraiiklieitenlll. 
Von Dr. Karl Mill ler-Augustenberg. Mitt. d. Grofih. Bad. Landw. 
Versuchsanstalt Augustenberg (Hauptstellc f. Pflanzenschutz). Sond. 
Bad. Landw. Wochenbl. Nr. 2, 1912. 4^, 3 S. 
lirteilc fiber Scliwefel und Schwefolkalkbriilie als Pllaiizensehutzinittel. 
Mitt, Nr, 20 der Agrikultur-Abt. d. Schwefelproduzenten, G. m. b. H., 
Hamburg. Kl. 8^ 48 S. m. Abb, 

Der Alkohol, oiii iiiehr oder weiiiger ausgezeichiieter NahrstolT fiir ver- 
sehiedeiie Pilze. Von Prof. Dr. P. Lindner, z. T. in Gemeinschaft 
mit d. Dipl.-Brauereiingenieur Stefan Cziser. Sond. Wochenschr. 
f. Brauerei. 1912, Nr. 1. 4^ 6 S. in. 4 Fig. 

Zur Kenutnis der Saecliarose-Bildung in der Zuekerriibe. Von F. 
Strohmer, H. Briem u. O. Fa I lad a. Sond. Osterr. Ung. Ztschr. 
*" f. Zuckerind. u. Landw. XL. Heft 6. 8^ 9 S. Wien 1911, 

Studien und Versuehe fiber deii Wert der Wurzelriiekstlliide verseliie- 
denor Kulturpflanzeii als Stiekstoffsiunmler und (jrfindfiiiger. Von 
Dr. Ed. Hotter, E. Herrmann u. J, Stumpf. Sond. Ztschr. f. d. 
landw. Versuchswes. i. Osterr. 1911, S. 152. 23 S. 

Beobaehtungen fiber die Beeiiillussuiig des Edelreises diirch die Unter- 
lage. Von Dr. K. Snell u. Ostbaulehrer Brosius. Sond. Fuhlings 
landw. Ztg. 1912, Heft 6. 8^ 4 S. 

Die Beziehuiigen zwisehen der Biattentwieklung niid der Ausbildung 
yon verholzten Elementeii im Epikotyl von Pliaseolus niultifloms. 
Von K. Snell. Sond. Ber. Dtsch. Bot. Ges. 1911, Bd. XXIX, Heft 8. 
8^ 12 S. m. Taf. 



Fachliterarische EingftDge. 


317 


l!ber sektorial geteilte Sprosse bei Fagu8 isilvatica L. aspleiiifolia Sodd. 
iiiid ihre Eiitwicklung* Von Henrik Hesselman. Svenab Bot. 
Tidsbrift 1911, Bd. 5, H. 1—2. 8», 22 S. m. 16 Textfig. 

Zur Kenntiiis der aiifl versehiedenen HirHearten eiitwiekelten Blau- 
sHureiiiengen* Von Joh. Schr5der u. Hans Dam an n. Sond. 
Chemiker-Ztg. 1911, Nr. 155. 8^ 5 S. C5then, Otto v. Halem. 

Zur Bescliaffeiiheit des wiihreiid der Vegetatioiisperiode 1910/11 gewon- 
iienen Saatgutes* Von Dr. E. Schaffnit. Sond. III. Landw. Ztg. 
1911, Nr. 99. B S. 

Urundsiltze iind Aufgaben fiir die Zuclituiig von deutsHieii Obstiieulieiien. 

Von Lorgus. Deutscher Pomologen-Verein in Eisenach, 17. und 
18. Januar 1912. 8®, 7 S. 

Uber die iieueii Beitrage zur Biologie des Weizenrostes. — Pueciuia 
ZopHi Winter cn Pologiie. — Liste des Champignons reeoltes en 
Galieie et Bukowina. — Jiste des Cliattipignons reeoltes a Cieeho- 
eiiiek et dans les autres environs dii Royauine de Pologne. Podal 
Kazimierz Roup pert. Kosmos XXXVI, 1911. 8^\ 6, 3, 9 u. 7 S. 
Lwow 1911. 

Phytopathology. Official organ of the American Phytopathological Society. 
Vol. I, Nr. 1—6. 1911. Vol. II. Nr. 1 1912. Published bimonthly for 
the Society. Donald Reddick, Business Manager. Andrus u. ( 'hurcli. 
Printers, Itliaca. N.Y. 

Fndcx to Biilletiii Nr. 91, Bureau of Entomology. — Notes on the peaeh 
and plum slug. By R. A. (hi shin an. — The dying of pine in the 
southern slates: cause, extent and remedy. By A. D. Hopkins. 
U. S. Dej). of Agric., Bur. of Entoniol. , Bull. Nr. 97, i)t. Y; Farmers 
Bull. Nr. 476, 1911. 30, 12 u. 10. S. in. Fig. Washington 1911. 

An index to eirculars 1 to KKt of the Bureau of Entomology. By Roll a 
P. (Jnrri(‘ and Andrew N. (^audell. — Insect damage to standing 
tiiuhcr in the national parks. ~ The dying Hickory trees: cause 
und remedy. By A. D. Hopkins. F. S. Dep. of Agric., Bur. of 
Eiitomol., Circ, Nr. 100, 1911; 143, 144, 1912. 8h 49, 10 u. 5. in. Fig. 
Keport of the Agricultural Research Institute and (^ollege, Piisa. (Inclu- 
ding Report of the linjierial Cotton 8[)ecialist.) 1910—11. Sh 102 S. 
Calcutta, Superintendent CTOvernmeiit Printing, India 1912. 

Report of the Plant Pathologist. Florida Experiment Station. 1910. — 
Scaly hark or nail-head rust of citrus. By H. S Fawcett. 
ITniv. of Florida, Agric. Exp. Stat. Ann. Rej), 1910 and Bull. 106, 1911. 
8^*, 23 und 41 S. m, 20 u. 29 Fig. 

The cause of „biindiiess^^ in potato tubers. — A bacterial disease of 
potato leaves. By Elizabeth Dale. Re])r. Annals of Bot. Vol. XXVI., 
Nr. Cl, 1912. 8«, 3 u. 22 S. m. 2 Taf. 

Trichoderina Koningi, the cause of a disease of sweet potatoes. By Mel. 
T, (Jook and J. J. Taubenhaus. Rep. Phytopathology, Vol. I. Nr. 6, 
1911. 8^ 6 S. m. 2. Taf. 

Root-knot and its control. By Ernest A. Bessey. U. S. Dep. of Agric., 
Bur. of Plant Ind,, Bull. Nr. 217. 8®, 81 S. m. 3 Taf. Washington 1911. 



St8 VkoliUtenrisdie E^gttnge. 

history ud the eause of the coconut bud>rot. By John R. J ohn^^' 
8 ton. U, S. Dep, of Agile., Bur, of Plant Ind., Bull. Nr. 228. 8®, 168 S, 
m. 14 Taf. Washington 1911. 

Is it necessarry to fertilize an apple orchard? By U. P. Hedrick. — 
A contribution to the life>history, parasitism and biology of Botryo> 
sphaeria Ribis. By J. G. Grossenbacher and B. M. Duggar. 
New-Tork Agr. Exp. Stat. Geneva., Bull. Nr. 389, Techn. Bull. Nr. 18, 
1911. 8®, 42 und 76 S. m. Taf. 

The flg moth. By P. H. Chittenden. — Report on the ilg moth in 
Smyrna. By E. G. Smith. TJ. S. Dep. of Agric., Bur of Entomol., 
Bull. Nr. 104. 8®, 66 S. m. 16 Taf. und 4 Textfig. Washington 1911. 
Results of the artificial use of the white-fungus disease in Kansas : with 
notes on approved methods of fighting chinch bugs. By Frederick 
H. Billings and Pressley A. Glenn, II. S. Dep. of. Agric., Bur. 
of Entomol., Bull. Nr. 107. 8®, 68 S. m. 6 Taf, u. 4 Textfig. Washington 1911. 
The Hawaiian beet webworm. By H. 0. Marsh. — The southern beet 
webwonn. By F, H. Ch,ittenden. IT. S. Dep. of Agric., Bur. of 
Entomol., Bull. Nr. 109, pt. I, II. 8", 22 S. m. 1 Taf. u. 3. Pig. 
Washington 1911. 

Calosoma sycophanta: its life history, behavior and successful coloni- 
zation in New England. By A. F. Burgess. U. S. Dep. of Agric., 
Bur. of Entomol,, Bull.Nr. 101. 8®,94S.m.9Taf. u. 22 Fig. Washington 1911. 
Root diseases of tea. — Cacao and Hevea canker. By T. P e t c h. Circ. 
and Agric., Joum. Roy. Bot. Gardens, Ceylon. Vol. V, Nr. 11, 13, 1910. 
8®, 20 u. 36 S, m. Abb. 

Thieiaviopsis paradoxa (De Seynes) v. Hiihiiel. — On Lasiodiplodia. By 

T. Petch. Repr. Annals Roy. Bot. Gardens, Peradeniya. Vol. IV, 
pt. VII, 1910. 8®, 64 und 20 S. 

Biology of the genus Septobasidium. By T. Petch. Repr. Annals of Bot. 

Vol. XXV, Nr. XCIX, 1911. 8«, 1 S. 

Notes on the incidence and effect of sterility ane cross-fertilisation in 
the Indian cottons. By H. Martin Leake and Ram Prasad. 
Memoirs of the Dep. of Agric. in India. Vol. IV, Nr. 3, 1912. Agric., 
Research Inst. Pusa. 8 ®, 36 S. Thacker, Spink and Co., Calcutta. 
Gloeosporiose of the Japanese Persimmon. BySeiyalto. Repr. The Bot. 

Magazine, Tokyo. Vol. XXV, Nr. 296. 8, 5 S. m. 2 Fig. 

Papers on deciduous flruit insects and insecticides. Contents and index. 

U. S. Dep. of Agric., Bur. of Entomol., Bull. Nr. 80. 8®, 10 u. 7 S. 
Washington 1912. 

Some new California and Georgia Thysanoptera. By Paul R. Jones. 
U. S. Dep, of Agric., Bur. of Entomol., Techn. Series. Nr. 28, pt. I. 
8®, 24 S. m. 7 Taf, Washington 1912. 

Experiments on spore germination and infetdiion in certain species of 
Oomycetes. By J. E. Melhus. The Univ. of Wisconsin Agric. Exp. 
Stat., Research BuU. Nr. 15, 1911. 8®, 68 S. m. 7 Taf. Madison, 

Wisconsin. 



Vachliterariflclid Bingttnge. 


S19 


Diaeases of the flg tree aad fruit. The red rot of sugar eane. By 
C. W. Edgertou. Agric. Exp. Stat. Louisiana State TJniv. and A. u. 
M. College. Baton Rouge., Bull. Nr. 126, 133, 1911. 8^ 20 u, 18 S. 
m. 8 u. 4. Taf. 

Two new flg diseases. — Flower infeetion with cotton boll roots. — 
Botryosphaeria on cotton bolls. — By C. W. Edgerton. Repr. 
Phytopathology, Vol. 1, 1911, Vol.II, 1912. Mycologia, VoL IV, Nr. 1, 1912. 
8®, 6, 5 ii. 3 S. m. Pig. 

Nouyelles recherches siir le developpeinent et le traitement du mildiou. — 
Essais elTectues dans le vignobie vaudois en 1910 pour lutter eontre 
le ver la vigne. (Cochylis). Par le Dr. H. Paes. 8*^, 16 u. 11 8, 
Lausanne, 1911. Imprimerie vaudoise. 

L’eifeuillage de la vigne. Par L. Ravaz. Extr. Annales del’Ecole nation. 
d’Agric. de Montpellier. 2. Serie, T. XI (1911 — 12), fasc. III. 8^ .S2 S. 
Montpellier 1912, Conlet 'et Pils. 

8ur le mode de contamination des feuilles de vigne par le mildiou. (Plas- 
inopara viticola). Par L. Ravaz et G. Verge. Extr. Progres Agric. 
et Vitic. 8^*, 7 S. m. 4 Texttig. Montpellier 1912, Imprimerie Roumegous 
et Dehan. 

Bulletin du Bureau des Renseignemeiits Agricoles et des Maladies des 
Plantes. Annee III, Nr. 2, 1912. 8®, 252 S. Rome 1912. Imprimerie 
de rinstitut Internal, d’ Agric. 

La vie agricole et rurule. Revue hebdommaire illustree, 8^, 32 S. J.-B. 
Bailliere et Fils. Paris 1912. 

Tribuiiale civile di Savona Relazione die Perizia nella causa sommaria di 
Garroni marchese Senat. ('amillo, residente a Genova, attore, cliente 
del proc. avv. Giuseppe Astengo contro Societa’ Anonima di lavorazione 
dei C.^arboni Possili e loro sottoprodotti, corrente in Savona, in persona 
del suo presidente marchese G. Pinelli- Gentile, cliente del proc, avv. 
Giuseppe Brignoni. 4^, 2 S. m. 1 Karte. Torino 1911. Vincenzo Bona. 

La macchiettatura delle foglie dei peri. Di L. Montemartini. Rivista 
di Patologia veget., anno VI, Nr. 14, Pavia 1912. 8®, 2 8. 

Enferitiedades de la cana. Por J. R. Johnson. Estacion exper. de cahas 
de la Associacion de Productores de Azucar, 8<», 19 S. San Juan, P. R. 
Progress Press Publishing Co. 1911, 

Maanedlige Oversigter over Sygdoiiime hos Landbrugets Kulturplauter fra 
de samvirkeiide danske Landboforeiiiiigers plaiitepatologiske For- 
siigsvirksomiiod. XLI, Sept. 1911. Af M. L. Mortens en og Sofie 
Rostrup. 4^ 3 S. 

Foranstaltniiiger til bekaempelse af plautesygdoiiime i Nordamerika. — 
ForsSg med anvendelse af kalk soni middel mod kaaibroksvamp. 
Ved F. Kb 1 pin Ravn, Saertryk af Tidsskrift for Landbrugets Plan- 
teavl. 18. Bind. 8^ 34 S. Kbbenhavn 1911. Nielsen u. Lydicke, 

Oversigt over Landbrugsplanternes Sygdomiiie i 1910. Af M. B. Mor- 
tensen, Sofie Rostrup og P. Kblpin Ravn. Saertryk af Tidsskrift 
for Landbrugets Planteavl. 18. Bind. 84 S. Kbbenhavn 1911. 
Nielsen und Lydicke. 



820 


Fachliterarisobe Eingtlitgre. 


YSxtpatologiska iakttagelser & UtsHdeafttreniugeiis fSrsSgsfttit vid Vltnaa 
sominaron 1911. Af Ernst Henning. Ssertryk ur Sveriges ITtskdes- 
fbrenings Tidskrift 1912, Hkfte 1. 8“, 12 S. 

Et InfectiousforsSg nied Kaalbroksvamp. Af F. K d I p i n B a v n. Saertryk 
af Biologiske Arbejder tilegnede Bug. Warming. Den 3. Nov. 1911. 8®, 8 S. 

Syensk frukt &t syeriges folk. Ett litet bidrag till fr&gan om frukthandelns 
ordnande. Af Gustav Lind. Meddel. fr&n K. Landtbruksakademiens 
ExperimentalMts TrSdg&rdsafdening Nr. 8. 8®, 28 S. Stockholm, Ivar 
Haeggstrdms Boktryckeri Aktiebolag 1912. 

Beretning om Selskapet Uayedyrkningens Veuuers Forsbgsyirksomhet i 
Aaret 1911, Ved K. Weydahl. 8®, 73 S. m. 14 Taf. Kristiania, Grdhn- 
dahl u. Sdns 1912. 

Bapport oyer de proeyen tegen den wortelbrand der bieten en tegen bet 
bietenkeyertje in 1911. Door. Dr. Joha Westerdijk en A. van 
Luijk. — Zwavelkalk of Oalifoniisrho Pap. Door A, van Luijk. 
Pliytopatholo^iscli Laboratorium ^Willie (Jommelin Scholten^. Amster- 
dam. Vlugblad Februari 1912. 8« 5 u. 10 S. 

Voorschriften en recepten voor de behaiidelini? van tabakszaadbeddeii. 
Door Dr. L. P. de Bussy en Dr. J. A. Honing. — De kieiiieuergie 
vail het Deli-tabakszaad. Door Dr. J. A. Hon in g. — Over de geiiiid- 
delde itiaaiidelijksclie windrielitiiig in Medan. Door Dr. S. Tijm stra 
B z. Mededeel. van bet Deli Proelstation te Medan. 6 Jaarg. 4., 5. 6. aii. 1912. 
8«, 26, 28 u. 15 8. Medan „De Deli Courant.“ 1912. 

Verslag over het jaar 1910. — De Suriiiaamsehe Panaiiiaziekte in de (Iros 
Michel bacoveii. Door A. W. Drost. Dep. van den Landbouw Suri- 
name. Bull. Nr. 26, 1912, 100 u. 41 S. m. 11 Taf. Paramaribo, 

J. H. Oliviera. 

Een woord vooraf. — Over de anatoiiiie van llevea brasilieiisis en Manihot 
Olaziovii in verhaiid nied het tappen. Door Dr. P. Arens. — Eene 
spoelinethode hij het tappen van lievea. Door Dr. Th. Wurth. — 
Circulaire omtrent de gevoeligheid van Oanephora-Koifie voor bind* 
ziekte. Mededeel. van het Proefstation Malang. Nr. 1. 8^, 18 S. m. Fig. 191 1 . 

Pfispevek k vyzkiiinu eosk^ch niikroparasitu lioiibovych ze skupin : Poro- 
nosporaeeae deBy., Pcrisporiaceae Fr., Ustilagineae Tul. a t rcdineae 
Brogii. Podava Ed. Baudy s, Assistent der Botanik in Prag. Zvlastni 
otisk z Vestniku Krai. Ceske Spolecnosti nauk v Praze 1911. 8‘^, 21 S, 
Prag 1911. 

Nemoci u skudci rostliji kulturnieh v r. 1910 v Ceehach se vyskytnuvsi* 

E. Baudys. ZoldStni otisk ^ZemedCdskeho Archivii.** 8‘^, 4 S. 


Berichti^rung. 

In dem Referat liber die Arbeit von Erwin Baur auf S. 223 des 
vorigen Heftes ist an Stelle des Wortes „wandeln“ stets „inendelu“ 
zu setzen. 


Verlag von Eugen Ulmer in Stuttgart. — Druck der K.Hofbuchdruckerei Ungeheuer ^ Ulmer in Ludwigsburg. 



Origlnalabhandlungen 


Kuiturversuche mit Rostpilzen. 

XIV. Bericht (1907- 19U). 

Von H. Klebahn in Hamburg. 

Seit der VerOffentlichung meines letzten Berichts ttber Kuitur- 
versuche mit Rostpilzen*) ist ein litngerer Zeitraum verstrichen. 
Beschtlftigung mit anderen Pilzgruppen, praktische Autgaben im 
Interesse der Hamburgischeii Landwirtschaft und insbesondere die 
Bearbeitung der Uredineen fUr die Kryptogamenflora der Provinz 
Brandenburg nahmen meine Zeit in Anspruch. So blieb fUr Uredineen- 
Kulturen nicht allzuviel Zeit, und die wenigen Versuche zu publi- 
zieren, schien kaum lohnend. Nachdem sich allmkhlich ein grOfieres 
Material angesammelt hat, das, wenn auch nicht viel wesentlich 
Neues, doch mancherlei Erganzungen zu dein bisher Bekannten ent- 
hfilt, dUrfte (iie Verbffentlichung eines neuen Berichts gerechtfertigt 
sein. Die Versuche warden durch das neuerbaute, ganz besonders 
fUr die Ausfllhrung von Infektionsvereuchen eingerichtete Versuchs- 
haus des Botanischen Gartens in Hamburg wesentlich erleichtert. 
Einige altere, noch nicht verOflfentlichte Versuche zur Getreiderost- 
frage sind mit aufgenoanmen. Wertvolle ZuAvendungen von Versuchs- 
material und Mitteilungen verdanke ich wie bisher wesentlich Herrn 

O. .laa]) in Hamburg, aufierdem den Hei-ren Prof. Dr. J. C. Arthur 
(Lafayette), Dr. A. Carl (Karsclnvitz), H. Diedicke (Eiiurt), Dr. 

P. Hinneberg (Altona), Geheimrat Prof. Dr. P, Magnus (Berlin), 
Prof. Dr. R. Maire (Algier), Ivreistierarzt A. Vill (Gerolzhofen), 
Rentmeister Wais (Waal bei Kaufbeuren). 

I. llromyces Pisi (Pers.) de Bary. 

1. Im August 1905 hatte ich unweit Rehehausen bei Bad Suiza 
in Thtlringen einige Erbsenpflauzen mit Teleutosporen von Vromyecs 
Pisi (Pers.) de Bary gesammelt. Das tiberwinterte Pilzmaterial wurde 
im Prlihjahr 1906 zu Infektionsversuchen auf Euphorbia Cijparissias L. 
verwendet. Die Sporen liefien sich durch Abbilrsten in Wasser frei 
machen und wurden dann mit einem Pinsel auf die unterirdischen 
Knospen der Wolfsmilchpflanzen, die durch Spritzen mit dem Strahl 
der Wasserleitung freigelegt waren, aufgetragen. Die Pflanzen 
blieben darauf ein paar Tage unter der Glasglocke und wurden dann 

*) Zeitschr. f. Pflanzenkrankh. XVII, 1907, 120—157. 

Zeltschrift far Pflanzenkrankhelten. XXII. 21 



822 


Origioalabhoodlungen. 


wieder mit Erde bedeckt. An den w&hrend des Sommers sich ent- 
wickelnden Sprossen wurde keine Infektion sicbtbar. Ende April 
1907 aber gingen die Pflanzen des einen Topfes in der fttr Aecidium 
Euphorbiae bekannten Weise deformiert auf und brachten Spermogonien 
und sp&ter Aecidien hervor. Die Infektion der Wolfsmilchpflanze 
mit dem die ganzen Sprosse durcbziehenden Aecidienmycel findet 
demnach, wie scbon Jordi‘) zeigte, an den unterirdischen Knospen 
statt. In ftlinlicber Weise wird nach meinen frUheren Versuchen*) 
Anemone netnorosa L. mittels der Sporidien von Ochropsora Sorbi (Oud.) 
Dietel und nach W. Muller®) Euphorbia Amygdaloides L. mittels der 
Sporidien von Endophyllum Euphorbiae silraticae (DC.) Winter infiziert. 

Die am 21, Mai 1907 ausgefUhrte RUckinfektion von Pmm 
sativum L. mittels der gereiften Aecidiosporen bracbte vom 4. Juni 
an Uredolager, denen spUter Teleutosporen folgten. 

2. Ende Mai 1910 fand ich in der Nahe von Thai bei Eisenach 
zahlreiche StUcke von Euphorbia Cyparissias L. mit Aecidien bedeckt. 
Daneben wuchs in Menge Lathyrus vernus Bernh, Mit dem mitge- 
nommenen Material inachte ich am 31. Mai einen Aussaatversuch 
auf JjathyruH vernuti, der am 13. Juni reichlichen Erfolg hatte. 

Es knUpft sich hieran die Frage, ob der vorliegende Pilz in den 
Formenkreis des Uromyces Pisi, der den verwandten Lathyrus pratmsh 
infiziert, gehOrt, oder ob er eine selbstandige Form ist. Ich mufi 
diese Frage often lassen, da an den infizierten Pflanzen keine Teleuto- 
sporen zur Reifo kamen und eine Wiedei’holung des Versuchs bisher 
nicht mOglich war. 

II. Uromyces Alchimillae (Pers.) Winter. 

Die Lebensgeschichte des Uromyces Alchimillae (Pers.) Winter ist 
nicht genUgend geklart. 

Dafi die Uredosporen bei der Aussaat auf gesunde Blatter 
Teleutosporenlager hervorrufen, ist zweimal dui'ch Versuche gezeigt 
worden, von Fischer*) und von mir selbst®). Nach neueren Ver- 
suchen scheint es mir aber, dafi dieses Resultat keineswegs leicht 
und regelmUfiig zu erreichen ist. Ich habe sowohl im Sommer 1910 
wie im Sommer 1911 zu wiederholten Malen reichliche Uredosporen- 
mengen auf gesunde Alehimilla-BltitteiY in den verschiedensten Ent- 
wicklungszustanden von der Knospe bis zum alteren Blatt gebracht, 

>) Centralbl. f. Bact. 2, XIII, 1904, 64, 

*) Die wirtsweohselnden Rostpilze 1904, S. 868; Kulturversuche XIII, 
Zeitschr. f. Pflanzenkrankh. XVII, 1907, 148. 

») Cenb-albl. f. Bact. 2, XX, 1908, 333. 

■*) Entwiokl. Untersuch. 1898, S. 6. 

"] Kulturv. XIII, Z. f. Pflkr. XVII, 1907, 134. 



Klebahn, Eulturversaohe mit Rostpilzen. 


323 


ohne dafi auch nur in einem einzigen Falle eine Infektiou eingetreten 
wH^re. Das Pilzmaterial stammte aus der Gegend von Thai bei 
Eisenach, von wo ich Ende Mai 1910 ein paai’ lebende, init dem Pilz 
behaftete Pflanzen mitgenowmen hatte; diese brachten, in Tdpfe ge- 
pflanzt, neue uredobedeckte Blatter hervor und fuhren auch im Prtlh- 
jahr 1911 in derselben Weise fort. Es ist daraus zu schliefien, dafi 
das Pilzmycel in den unterirdiachen Teilen perenniert und von diesen 
in die Blattanlagen gelangt, mit denen es sich entwickelt, um auf 
den annahernd herangewachsenen Blattern die Uredolager zu reifen. 
Diese Folgerung stimmt mit dem Ergebnis mikroskopischer Beobacht- 
ungen Uberein, die Herr F. Bock in Hamburg auf meine Veran- 
lassung ausgeftlhrt hat. Die Ergebnisse dieser Untersuchung hat 
Herr Bock in folgende Satze zusammengefafit. 

1. Tm Rhizom der erkrankten Pflanzen ist Mycel vorhanden. 

2. Dasselbe findet sich besonders reichlich in den parenchyina- 
tischen Geweben, auch in den parenchymatischen Teilen der Gefdfi- 
bUndel. Es wachst auch in die Hullblatter der Seitenknospeii hinein. 

3. In den Knoapen dringt das Mycel bis in die meristematischen 
Gewebe vor und infiziert die Blattanlagen. 

4. Die Haustorien sind kurz und ziemlich dicht geknauelt. 

Die Pflanzen, auf denen die Infektion versucht wurde, stammten 

aus dem Botanischen Garten in Hamburg. Ob die Erklarung fUr 
das Mifilingen der Infektion darin zu suchen ist, dafi die pilztragen- 
den Pflanzen und die Versuchspflanzen von verschiedenen Standorten 
entnommen waren und vielleicht veischiedenen elementaren Formen 
angehOrten, mufi daliingestellt bleiben. Beispiele flir verschiedenes 
Verlialten von Standortsvarietaten gegentiber Rostpilzen sind bekannt 
geworden '). 

Infektionsverauche mit den Teleutosporen sind bisher niclit aua- 
gefUhrt worden. Mir selbst stand zu umfassenderen Versuchen nicht 
genllgend reichliches Material zur Verfligung: die wenigen Versuche, 
die ich damit machen konnte, verliefen ergebnislos. 

Auch die Frage, wie der Pilz in die WurzelstOcke gelangt, ist 
nicht leicht zu beantworten. Dafi er von den Blattern durch die 
Blattstiele hinabwiichst, ist unwahrscheinlich. Die unterirdischeu 
Knospen aber sind von braunen Schuppenblattern umlitlllt und den 
Sporen daher nicht ohne weiteres zugiinglich. 

III. rromyees lineolatus (Desm.) Schroet. 

Von Herrn O. Jaap erhielt ich Teleutosporen des Uromt/ces 
lineolatus (Desm.) Schroet. auf Seirpus maritmus L., bei Altengamme 

*) s. Probst, Spezialisation der Puceinia Hieraeii, Oentralbl. f. Bakt. 2, 
XXII, 1909. 



Originidabhaiadliixigeti. 


bei Hamburg an einer Stella gesammelt, wo auch dns Aecidium auf 
Sium htifoUum h. vorkommt. *) Ich hoflte dadurch Gelegenheit zu 
bekommen, nkheres Uber die mit Aecidium Sii latifolii (Fiedler) Wint. 
in Verbindung stehende Form dee Pilzes zu erfahren, die seit der 
Arbeit Diet el’ a*) nicht genauer unteraucht worden lat. Ich ver- 
teilte. daa Material am 31. Mai 1910 mOglichat gleichmSfiig ttber 
foJgende Pflanzen: Stum latifolium L., Berula anguetifoU't Koch, Oenanihe 
aquatica Lamarck, Pastinaca satim L., Hippuris vulgaris L., Glaux mari- 
iima L. Am 13. Juni war Bervln nnyuHlitoUa aehr reichlich,. 
Oenanihe minath'Ai reichlich, Hippurin vulyariH achwach iiifi- 
ziert; auf diesen drei Pflanzen entatanden, dem Grade der Intektion 
entaprechend, Aecidien. Auf Sium latifolium zeigten sich zwei winzige 
Infektionsatellen-, die aich nicht weiter entwickelten und nach eiiiiger 
Zeit abstarben. 

Die Erwartung, eine zu Aecidium Sii latifolii gehflrende Teleuto- 
sporenfonn zu untersuchen, hatte aich also nicht erfttllt. Daa Material 
entsprach im wesentlichen den Fonnen, die ich frlihei’ unteraucht 
habe °). Ob das Auableiben des Erfolgs auf Pastinaca ein in uu- 
gUnstigen Versuchsbediugungen gelegener Zufall war, ist ohne neue 
Versuche nicht zu entscheideu. 

Bemerkt sei noch, dafi nach uocli nicht verOifentlicliten Versuchen, 
die Herr Prof. Dr. R. Mai re (jetzt in Algier) so liebenswtlrdig war, 
mir initzuteilen, die Pleophagie des U. tineolatus eine noch grOfiere 
ist, als bisher festgestellt worden ist. Danach wei’den auch auf Oenanthe 
crocata L., Oe. pimpinelloides L., Daucus Carofa L. (cfr. Bubak) und 
wahrscheinlich auch auf Oenanthe Lachenalii Gmel., Torilis nodosa Gaertn. 
und Apinm graveolens L. Aecidien gebildet, und es inacht sich in dem 
Auftreten dieser eine eigentUmliche zeitliche Reihenfolge beinerkbar. 
Inbezug auf die Frage, ob diese Pilze alle derselben spezialisierten 
Form angehOren, liegen nocli keine Vei'suche vor. 

IV. Puccinia argentatu (Schultz) Winter. 

Aecidium auf Adorn Moschatellim L., von Herrn Dr. P. Hinne- 
berg (Altona) im Tralauer Holz bei Kaden (Holstein) gesammelt, 
wurde am 3. Mai 1910 ausgesat auf Impatiens Nolitangere L. und Adoj-a 
Moschatellina L. Impatiens war am 26. Mai infiziert, Adoxa blieb pilz- 
frei. Das Aecidium war demnach das von Puccinia argentata (Schultz) 
Wint., nicht das von P. albescens (Grev.) Plowr. Der Pilz wurde 
mittels der Uredosporen auf Impatiens verniehrt, bis zuletzt Teleuto- 
sporen entstanden. Diese, in reichlicher Menge vorhanden, breitete 

') S. Jaap, Fnngi sel. exs. Nr. 383. 

*) Hedw. 1890, 149. 

®) Kttlturv. XII, 75 und XIII, 136. Z. f. Pflkr. XV, 1905 uud XVII, 1907. 



Elebalm, Kaltarretauohb uit Boatpilzen. 325 

icU im Herbst ttber die Erde eines grofien Blumentopfes aus, in 
welchem eich die Bhizome von ^ctoara-Pflanzen befanden, deren Laub, 
im Sommer reichlich entwickelt und vOUig pilzfrei, inzMdschen ver- 
welkt und beseitigt war. Als die A(2oa;a-Pflanzen im PrUhjabr 1911 
austrieben, war fast die Hklfte mit Aecidien bedeckt. Die Infektion 
findet demnach an den unterirdischen Teilen der A(i?oa;a-Pflanze statt, 
wahrscheinlich nach der Dberwinterung an den Knospen, aus welchen 
die Laubtriebe hervorgehen. *) Die infizierten Pflanzen warden in 
besondere Tdpfe gepflanzt, am spkter die Prage nach der Dber- 
winterang des Mycels prttfen zu kOnnen. 

Zasatz wBhrend des Drackes: Die Untersachung am 13. April 
1912 ergab, dafi sBmtliche Pflanzen pilzfrei wieder kainen. Demnach 
scheint das My cel nicht im Bhizom zu tlberwinteni. 

Y. Puceinia Tanaceti DC. 

Von Puccinm Tanaceti DC. auf Tanacetum vulgare L. kennt man 
bisher nur Uredo- und Teleutosporen ; es ist nicht bekanut, in welcher 
Weise die Teleutosporen im FrUhjahr den Pilz reproduziereu. Ich 
hatte im Oktober 1910 bei Stickenbtlttel bei Cuxhaven Teleutosporen 
eingesammelt, Uberwinterte dieselben in der gewOhnlichen Weise 
unci machte damit im FrUhjahr 1911 Aussaaten auf Tanacetum vulgare L. 
{21. April, ,12. Mai), ohne dafi es gelang, eine Infektion hei’vorzu- 
rufen. Der Versuch mufi wiederholt werden, bevor es mOglich ist, 
Folgerungen daraus zu ziehen. 

YI. Puvciniu Ribesii-Carids Kleb. 

1. Bei den Untersuchungen Uber die Spezialisierung der Pholaris- 
Puccinien vom Typus der P. sessilis Schneid. habe ich versucht, durch 
iBngere Kultur auf einem einzigen der Aecidienwirte eine Speziali- 
sierung auf diesen Wii’t herbeizuftthren. Es ist denkbar, dem Problem 
auch in umgekehrter Weise nBher zu treten, indem man dem Pilz 
durch wiederholte Kultur auf einer Pflanze, die er nur schwach befallt, 
eine bessere Anpassung an diese Pflanze zu verleihen sucht. Versuch e 
dieser Art haben aber grofie Schwierigkeiten, weil die Kultur auf 
dem ungeeigneten Substrat nur selteu gelingt. 

Pilze, die fUr derartige Versuche geeignet sind, schienen inir 
die Formen von Puccinia PibesU-Caricis zu sein, die inbezug auf die 
A’/6c.<!-Arten zwar zum Teil sehr scharf spezialisiert sind, aber doch 
gelegentlich auf einem der ungeeigneten Wii’te Spuren von Entwicke- 
lung zeigen. Leider sind alle bisher unternommenen Vei'suche er- 
folglos verlaufen. 


*) Vgl. Kap. I, Uromyees PUi. 



Originftlftbbandluitgen. 


Auoh ein im Jahre 1911 begonnener Versuch fuhrte xvl keinen 
besseren Besultaten. Im Sommer 1910 hatte icb die Form Puccinia 
Pringshdmtana Kleb. aus Aecidien von Bibes Grossularia L, anf Carex 
acuta L. erzogen. Mit den liberwinterten Teleutosporen versuchte 
ich Bibes Grossularia und Bibes nigrum L. zu infizieren, von B. Grossu- 
laria zwei, von B. nigrum acht Topfpflanzen. Der Erfolg war, wie 
zu erwarten, pine prompte und liberreichliche Infektion auf B. Grossu- 
laria, wfthrend auf den acht Bibes nigrum, und zwar mehrere Tage 
spftter, im ganzen nur zwei winzige Infektionsstellen auftraten, die 
sich aufierdem nicht weiter entwickelten, sondem schon nach wenigen 
Tagen nicht mehr aufzufinden waren. Es war also wieder nicht 
mOglich, den beabsichtigten Versuch zur Ausftlhning zu bringen. 
Das erhaltene Besultat zeigt zugleich wieder, dafi, wenn auch bei 
Puccinia Pringsheimiawt minimale Spuren eines InfektionsvermOgens 
gegen Bibes nigrum vorhanden sind, dieser Pilz dcch als eine vOllig 
selhstandig gewordene Form angesehen werden mufi. Im Interesse 
der Dbersicht in der Systematik dttrfte es zweckmdfiig sein, ihn nicht 
als Art, sondern nur als Varietat oder Form zu bezeichnen. An der 
Tatsache seiner Selbstandigkeit andert dies nichts. 

Da es nicht gelingen will, den Pilz auf B, nigrum zur gentlgen- 
den Entwicklung zu bi’ingen, wird man die Frage stellen kOnnen, 
ob es vielleicht mOglich ist, denselben auf dem Uinwege, Uber einen 
anderen Aecidienwirt, etwa Bibes aureum Pursh oder B. alinnum L., 
zur Entwickelung auf B. nigrum zu veranlassen. Leidei' vergeht 
jedesmal ein Jahr, bis ein neuer Versuch dieser Art ausgeftlhrt 
werden kann, die Einsclialtung eines anderen Aecidienwirtes macht 
ein zweites Jahr notig, und es ist daher kaum mOglich, in absehbarer 
Zeit zu den erwUnschten Besultaten zu kommen. 

2. Im FrUhjahr 1907 sandte mir Herr Prof. Dr. J. C. Artliur 
(Lafayette, Indiana) abermals ')• Material des von ihm als Puccinia 
albiperidia^) beschriebeneii Pilzes, und zwar auf Carc.r crinita Lam. und 
auf Carex telanica Schkuhr. Mit beiden Materialien machte ich am 
19. April Aussaaten auf Bibes Vgnosbati L., B. aureum Pursh, B. al- 
pinum L. und B. Grossularia L. Der Pilz auf Carex teianicn war an- 
scheinend nicht keimfahig; die Versuche mit demselben brachten gar 
keinen Erfolg. Der Pilz auf Vare.t eHnitn infizierte alle vier 
Versuchspflanzen, am schwachsten JUftes aureum, starker Klbe» 
alpinum und R. GroHuttlarin, am reichlichsten It Cyuosbnti. 

Den vorliegenden Pilz als eigene Species anzusehen, liegt 
meines Erachtens weder nach dem Aussehen der Aecidien, noch nach 

') Vgl. meine fritheren Versuche, Kulturversuche XlII. Zeitschr. f. Pflanzen- 
krankh. XVII, 1907, 182. 

*) Joum. of Myc. VIII, 1902, 53. 



Klebahn, Kulturversuehe mit Bbstpilzen. 


S27 


dem biologischen Verbal ten genllgender Grand vor. Dagegen halte 
ich' es fttr wohl mdglich, dafi es sich um eine biologische Form von 
detnselben Hange handelt, wie die tibrigen von mir unterschiedenen 
Fonnen. Dock ware der Kreis dor Nahrpdanzen durch weitere 
Versuche noch genauer festzustellen. 

3. Eine von Herm O. Jaap bei Triglitz gesammelte, bisher 
nicht geprUfte Fuecinia auf Carex teretiuscvln Good, wurde am 
20. April 1911 ausgesat auf Miben rubrmn L., Jt. aJidnum L. 
und Taraxacum officinale Web. Die zwei Kibes-Arten waren am 28. April 
intiziert, Vrtica dioica einige Tage spater gleichfalls. Der Pilz war 
demnacb eine Mischuug von Puccinia liibeaii-Caricis mifr F. Urticae-Caricis. 
Die RUckinfektionsversuche blieben leider ohne Erfolg, vielleicht, 
weil das Sporenmaterial, um ea auf 27 verschiedene Carex-Arten zu 
verteilen, zu sehr verdUnnt worden war. Zur genaueren Feststellung 
der Formen, denen die vorliegenden Pilze angehdren, sind daber 
weitere Versuche ndtig. 

VII. Puccinia silvatica SchrSter. 

Puccinia auf Carex liff erica Gay, von Herni O. Jaap am 
Elbufer bei Kirschwarder ’) gesammelt, wurde nach der tJberwinterung 
am 23. April 1910 ausgesat auf Taraxacum officinale Web., am 10. Mai 
auf Senccio Fuchm Gmel. und auf Lappa officinalis All. Reichlicher 
Erfolg trat ein auf Tarnxftcutn offMnale am 3. Mai. Der Pilz 
gehort demnacb zu Fucxinia silmticxi SchrOter. Diese Spezies ist, wie 
aus den bisher damit angestellten Versuchen hervorgeht, eine Sammel- 
art, die in eine Reihe von spezialisierten Formen zerlegt werden mufi ; 
sie bedarf aber iin eiuzeluen noch genauerer Untersuchung. Das er- 
haltene Aecidienmaterial brachte bei RUckinfektionsversuchen nur 
auf Carvx licfcrica einen sparlichen Erfolg hervor. Es ware also 
mOglich, dafi der vorliegende Pilz eine besondere spezialisierte Form 
ist; indcssen genUgt die eine Versuchsreilie nicht zur Feststellung 
eines derartigen Ergebnisses. 

VIII. Puccinia Polygoni ampiiibii Pers. und Puccinia Polygoni 

Alb. et Schwein. 

Puccinia Polygoni amphibii Pers. auf Polygonum amphibitm L., von 
StickenbUttel bei Cuxhaven, ausgesat auf Geranium tnacrotrhkum L., 
palusire L., phaeum L., pratense L., sanguineum L., silcaticum L., infizierte 
nur Oeraniam ptmeum L., prntetme L. und sanguineum L. 
Bei frllheren Versuchen*) wurde von den genannten Pflanzen auch 
G. palustre infiziert. 

’) S. Jaap, Fungi sel. ezs. Nr. 886, 

“) Kulturv. XII, 71. Zeitschr. f. Pflanzenkrankh, XV, 1906. 



OrifinidablimidlAQgreD* 


Fueeinia Poly^oni Alb. et Schwein. auf Pot^gmum Cmvolvttlua L., 
voil Herm O. Jaap bei Triglitz gesammelt, ausges&t auf dieselben 
Germium-Arten aofier G. phaeum uud aufierdem auf G. moUe L. uud 
G, pyrenaieum L., infizierte nur Cterantum moUe L. Fttr die be- 
absichtigte morphologische Vergleichung der Aecidien war das auf 
G. moUe L. (Keimpflanzen) erhaltene Material ungeeignet. 

IX. Pueeinia SmiIaeearum*Digraphidis Kleb. 

Die Pilze auf Phalaris arundinacea L., die auf ConvaUaria und 
Verwandten ihre Aecidien bilden, baben sich als vorzUgliche Objekte 
zum Studium der Spezialisierungserscheinungen erwiesen. Leider 
war das Material der Pueeinia Smilaceamm-Digraphidis, das ich seifc 
1892 unter ausschliefilicher Benutzung von Polggonatuin als Aecidien- 
wirt weiter kultiviert hatte, im Jahre 1907 nicht keimfS^hig, so dafi 
die Versuche ein unerwtinsebtes Ende fanden. Es schien mir daher 
ntltzlich zu sein, gelegentlich mit anderen Materialien, die aus ii’gend 
einem Grunde interessante Ergebnisse versprachen, Versuche zu 
machen, und ich mOchte einige Resultate im folgenden kurz mitteilen. 

1. Im Sommer 1910 erhielt ich von Herrn O. Jaap stark mit 
Aecidien besetzte Exemplare von Pans ^uadri folia L., bei Wohldorf 
bei Hamburg gesammelt. Da Plowright’) einen Pilz auf P/w/am 
beobachtet hat, der nur Paris infizierte, erschien es wUnschenswert, 
das Verhalten des vorliegenden Pilzes zu prtifen. Die Aussaat der 
Sporen auf Phalaris ergab genUgenden Eifolg. lirachgpodimn silvatieum 
R. et Sell., das gleichfalls besat wurde, weil Herr Jaap in der Nfthe 
Pueeinia Baryi (Berk, et Br.) Wint. beobachtet hatte, blieb pilzfrei. 
Mit den Uberwinterten Teleutosporen wurden am 29. April 1911 
ConvaUaria majalis, Polygonatum 7nultiflornm, Majanthemum bifoUim und 
Paris qtiadrifolia geimpft. Das Ergebnis war folgendes: 

ConvaUaria imjalis L. schwach infiziert, Aecidien schlecht reifend. 

Majanthemum bifolium Schmidt ziemlich viel Infektionsstellen und 
ziemlich viel reife Aecidien. 

Par lit quadrifoUa L. stark infiziert, Aecidien gut reifend. 

Polygonatum mvlHflorum All. stark infiziert, Aecidien gut 
reifend. 

Gegenttber dem Plo wright’sehen Pilze ist das vorhandene 
InfektionsvermOgen gegen die andeni Wirte, insbesondere gegen 
Polygonatum bemerkenswert, gegenttber dem von mir durch Ittngere 
GewOhnung an Polygonatum angepafiten Pilze das gleichzeitig vor- 
handene reichliche InfektionsvennOgen gegen Polygonatum, Paris und 
Majanthetnum , “) 

*) Jonru. Linn. Soc. XXX, 1893, 43. 

») Vgl. Kulturv. Xlir, 129. Zcitschr. f. Pflanzenkrankh. XVII, 1907. 



Klebahn, Kulturvenraohe mit BostpUzen. 


B29 


2. 'Cber das Verhalten einer aus den Vierlanden bei Htiniburg 
etammenden Puceinia auf Phalaris babe ieb schon vor einigen Jakren 
berichtet und bei der Gelegenkeit die Verhaltnisse jener Gegend, 
die wegen des Feklens der andem Aecidienwirte zu einer besonderen 
Anpassung an die ddrt felderweise gebauten Maiblumen fUhren mtissen, 
kurz besprochen. Neuerdings habe ick Yersuche mit einem Material 
■von einer anderen Stelle in demselben Gebiete gemacht, von Kirch- 
■w&rder, die das folgende Ergebnis brachten: 

ConvaUuria tna^ali)* L., stark infiziert, zahlreiche reifeAecidien. 

Majanthemum hi folium Schmidt, ziemlich viele gelbe Plecken, auf 
deuen aber kein Aecidium zur Reife kommt. 

Paris quadrifolia L., viele gelbe Flecken, die Blatter gehen ein ; 
Aecidien kommen nicht zur Reife. 

Foh/gonatum inultiflorum All., zahlreiche Flecken, diese aber ver- 
trocknend, ohne dafi Aecidien darauf reifen; nur weuige mit ganz 
vereinzelten reifenden Aecidienbechern. 

Der Erfolg stimmt mit dem des frtlheren Versuclis im weseut- 
licheu Uberein. Conrallaria wird leicht infiziert und tragt reichliche 
Aecidien. In die Gewebe von Majonthemnm, Paris und Polijgonalum 
vermag der Pilz zwar noch einzudringen, aber er bringt es auf diesen 
Pflanzen nicht oder nur mangelhaft zur Reife. Zwischen dem Ver- 
halten der einzelnen Versuclispflanzen sind bei den beiden Versuchen 
kleine Unterschiede vorhanden; auf Poli/gonatuiu entstanden 1911 ganz 
vereinzelte Aecidien, 1904 gar keine. Paris verhielt sich umgekehrt. 
Diese kleinen Unterschiede wird man einstweilen nicht allzuhoch an- 
schlagen dUrfen. Sie kOnuen ebenso wohl auf zufhlligen Verhalt- 
nissen der Versuchspflanzen beruhen, wie auf verschiedener Organi- 
sation der Pilze. Man hat es bei derartigen Versuchen nicht, wie 
bei physikalischen oder chemischen, in der Hand, stets alle Be- 
dingungen vOllig gleichmafiig zu gestalteu. 

X. Puecinia Symphyti-Bromorum F. MUller. 

Das Aecidium auf Si/mphi/fum officinale L., steht nach F. Muller') 
mit dem Braunrost der Browns-Arten in Zusammenhang; der Pilz hat 
von Muller den Namen Puceinia Si/inpht/ti-Jiromorum erhalten. Vor- 
her hatte Eriksson*) den Rost der Bromns-Arten von Puceinia dis- 
persa als besondere Spezies abgetrennt und Puceinia hroinina genannt. 

Marshall Ward®) und Freeman^) haben das Vorhandensein 
biologisch verschiedener Formen innerhalb des Brow/j/s-Rosts fest-- 

Beih. X z. Bot. Centralbl. 1901, 181. 

*) Ann. Sc. nat. 8, IX, 1899, 271, 

») Proc. Roy. Soc. LXIX, 1902, 451; Ann. of Bot. XVI, 1902, 233; Ann. 
my col, I, 190.3, 146. 

t) Ann. of Bot. XVI, 1902, 497. 



880 


Ori^i^abhasdlungen. 


geatellt. Es steht nicht fest, wie sich diese Fbrmen und Eriksson’s 
P. hrmnina zu Mliller’s P.'Sympkyti-Brmmrum verbal ten. loh bevor- 
zuge den letzteren Namen, weil er einen vollst&ndig bekannten Pilz 
bezeichnet. 

Wfthrend der ilro»iM8-Rost vielerwa.i*fs angetroffen wird, scheint 
das Aeciditim ziemlich selten zu sein; ini sah es jetzt zum erstenmal 
•bei der Haienquelle am Muhlenholz bei Havelberg (Prov. Branden- 
burg), wo Herr Jaap es aufgefunden he,tte, Der Pilz war bier in 
reicblicber Menge vox’banden, so dafi icb Material zu Versucben ein- 
sammeln konnte. 

Die Sporeri warden am 13. Juni ausgesat auf Brotnm arveneis L., 
Br. erectm Huds., Br. inermis Leyss., Br, mollis L., Br. rigidus Roth, 
Br, sterilis L. Am 29. Juni waren Bromus inermis Leyss., sehr stark, 
Br. erectns Huds. und Br. riff Ulus Roth ziemlich stark, Broinns 
niollis L., schwach infiziert. Das Exemplar von Br. sterilis war 
eine altere Pflanze von nicht mehr geeigneter Beschaffenheit. Die 
ZugehQrigkeit des vorliegenden Aecidiums zu dein Bromns-'RoBte ist 
damit bestatigt und das Vorkommen dieser wirtswechseliiden Species 
auch fUr Norddeutschland, speziell die Provinz Brandenburg nach- 
gewiesen. Die Wirte des mir vorliegenden Pilzes entspreclien teil- 
weise denen der P. tii/mpht/ti-Bromorum Muller’s, so dafi also beide 
Pilze vielleicht derselben spezialisierten Form angehUren kUnnten; 
dagegen ist das Verhaltnis zu den von Marshall Ward und Free- 
man untersuchten Pilzen einstweilen nicht zu ermitteln.*) 

XI. Puceiuia persistens Plowright. 

Eine Puccinia vom Typus der P. persistens Plowr., auf Agropyrum 
repens Beauv. bei StickenbUttel bei Cuxhaven gesammelt, wurde am 
27. April ausgesat auf Anehimi officinalis L., Cynoglossum officinale L., 
Echium vulgure L.. Myosotis sp., Pulmonaria officinalis L., Hympkytum 
officinale L., Aquilegia vulgaris L., Hepaiica triloba Gil., Banunculus aver L., 
Ranunculus auricontus L., Ranunculus Lingua L , Ranunculus repens L., 
Thalictrum flavum L., Thalietrum minus L, Am 20. Mai warden auf 
Thalictrum flavunn L. reife Aecidien festgestelk. Die Ubrigen 
Pflanzen blieben pilzfrei. Der Pilz gehUrt demnach tatsachlich zu 
Puccinia persistens Plowr. Die ZusammengehUrigkeit der Formen ist 
dadurch bestatigt und das Vorkommen in hiesiger Gegend nach- 
gewiesen. Bemerkt sei, dafi Thalictrum in der Nahe des Standorts 
des Pilzes nicht bemerkt wurde. Die Nichtinfektion von Thalictrum 
minus ist auffallig und veranlafit die Frage, ob diese Pflanze immun 
ist Oder ob es sich um einen zufalligen Mifierfolg handelt. Die 


Vgl. Klebahn, Die wirtsw. Rostp. S. 289 ff. 



Elebahn, Eulturvennche sai BostpOeen. 


331 


Rttckinfektioii auf Agropyrum repena tnifilang, well die Versuchspflanze 
sehr stark von Mehltau befallen wurde. 

XII. Puccinia coronate Cords und P. coronifera Kleb.') 

Mit norddeutschen Formen der Kronenroste sind nach meinen 
seit dem Jahre 1902 nicht mehr fo^esetzten Versuchen keine neuen 
Untersuchungen angestellt worden, und da mehrere Fragen hinsicht- 
lich dieser Pilze noch keine vbllige Erledigung gefunden haben, auch 
mit den Ergebniasen Eriksson’s®) wenigstens keine ganz voll- 
kommene 0bereinetimmung erzielt worden ist, schieu es mir nUtzlich, 
die Versuche bei passender Gelegenheit wieder aufzunehmen. 

1. Puccinia cormaia f. Agroatia Erikss. auf Agrostia vulgaris With, 
bei Stickenblittel bei Cuxhaven gesammelt, wurde am 22. Mai auf 
lihamnus cathartica L. und Fningtda Alnus Mill, ausgesat. Nur auf 
Jtfanffula Alnus Mill, trat Erfolg ein (1. Juni). Die erhalteneu 
Aecidiosporen wurden am 17. Juni ausgesdt auf Aira flexuosa L., 
.4/m caespitosa L., Agrosiia alba L., Agrostis caninu L., Calamagrostis 
arundinacca Roth, Bromus mollis L., Agrostis pulchella Kunth (= A. 
Humlmldtiuna Steud.). Erfolg trat nur ein auf Aijrotflis alba L., am 
29. Juni. Das Resultat stimmt mit den frilheren Feststellungen 
Uberein. Das Ausbleiben des Erfolgs auf Calamagrostis, allerdings 
bisher nur in diesem einen Falle festgestellt, spricht fUr die Ver- 
schiedenheit von der f. Calamagrostis Erikss. 

2. Puccinia coronifera f. Lolii (Niels.) Erikss. auf Ijolium perenne L., 
von Stickenblittel bei Cuxhaven, wurde am 12. Mai auf h'haiunus 
cathartica L. und Frangula Alnus Mill, ausgesat. Erfolg trat nur ein 
auf Rhamnus CMthaftwa L., am 20. Mai. Die Aecidiospoi'en 
wurden am 2. Juni ausgesat auf Lulium perenne L., Festucu clatior L., 
Arrhenatheruni elatiua Mert. et Koch, Holcus lanatus L., am 6. Juni 
aufierdem auf Arena sterilis L., Arena pratensU L., am 16. .Tuni auf 
.1/Y!«a satim L., am 21. Juni auf Ijolium tcmulentum L. Das Ergebnis 
war: J^dium iterenne L. reichlich infiziert am 16. Juni, iMllum 
temulentmn L. reichlich infiziert am 6. Juli, Jfestuca elatiov L. 
schwacher infiziert am 15. Juni, Holcus lanatus L. schwach in- 
fiziert am 22. Juni. 

Loliutn temnlentum ist als Nahrpfianze der f. Lolii damit fest- 
gestellt. Die Ubertragbarkeit des Pilzes auf Festuca elatior L. ent- 
spricht den Angaben Eriksson’s®), wahrend bei meinen frilheren 

0 Ober die Grttnde fdr die Beibehaltung des Namens coronifera vergl. 
Kultorversuche Xlll, 53 (Jahrb. d. Hamburg, wiss. Anstalten XX, 1908, 3. Bei- 
heft) and Wirtswechs. Rostp. 268. 

*) Letzte Arbeit: Arkiv fttr Botanik VIII, 1908, Nr. 3. 

*) A. a. 0., Sonderdrnck S. 10. 



332 


Ot%itial«bbaii4MuaigeB. 


YersucheQ eine t^bertragm^ anf Festuca nicht erhalten warde. ‘) 
Bagegen stebt sie mit meinen trilheren Erfahrungen insofern in Ein- 
klang, als es mir gelang, mit dem Filze von Festuca elatior Lolium 
perenm zu infizieren, *) ein Besultat, das wiederum Eriksson nicht 
orhalten zu haben scheint. Die beiden Eormen Ldii (Niels.) Erikss. 
and Festucae Eiikss. dttrften also nicht vOllig scharf getrennt sein, 
Tvenigstens nicht an alien Orten ihres Vorkommens. Auch die kilrzlich 
bekannt gewordenen Beobachtungen Mllhlethaler’s*) sprechen 
gegen eine scharfe Trennung. Beachtenswert und weiterer Prttfung 
bedttrftig ist das bisher nicht beobachtete t)bergehen der f. Lolii auf 
Holeus lanatus; es ersoheint mOglichj dafi auch die Formen Lolii (Niels.) 
Erikss. und Hold Kleb. keine vdllig scharfe Trennung aufweisen. 

3. Puccinia coronifera f. Hold Kleb. auf Holeus lanaius L., von 
Stickenbtlttel bei Cuxhaven, wurde am 12. Mai auf Mhamnus catliar- 
tica L. und Frangula Alnus Mill. ausgesHt. Erfolg trat nur ein auf 
Rhnmnus rxvthartUm, Die Aecidiosporen wurden am 16. Juni 
ausgeskt auf Awm satim L., Holeus lanaius L., Festuca giganiea Vill., 
Arrhenathenm elatius Mert. et Koch, Lolium perenm L., Alopeeurus 
pratensis L., Arena pratensis L. Am 30. Juni wurde reichlicher Erfolg 
festgestellt auf Rolcua lanatvslt,, sparlicher auf Lolium itermineh. 
Die Ubrigen Grftser blieben pilzfrei. Die auf Holeus lanaius ent- 
standenen Uredosporen wurden am 4. Juli gesammelt und raittels 
eines ZerstSlubers ausgesat auf Jjolium perenne und Fesiuca elatior. 
Am 12. Juli zeigte Lolium perenne eine schwache Infektion. 

Auch diese Versuche sprechen gegen die scharfe Trennung der 
ff. Hold und Lolii. 

4. Mit dem Kronenrost auf Arrhenutherum elatius Mert. et Koch 
sind bisher Versuche nicht angestellt worden. Material dieses Pilzes, 
am rechteu Saaleufer zwischen Golmsdorf und Dorndorf gesammelt, 
wurde am 22. Mai auf Jihamnus cathartica L. und Frangula Alnus Mill. 
ausgesHt. Erfolg trat nur ein auf JHiamnus cathartica L. (am 
1. Juni). Die erhaltenen Aecidiosporen wurden am 15. Juni ausgeskt 
auf Arrhenatherum elatius Mert. et Koch, Arena sutica L., Arena pra~ 
imisis L., Alopeeurus pratensis L., Festuca elatUyr L., Holeus lanatus L., 
Lolium perenne L. Erfolg trat nur ein auf Arrhenatherum elatiun 
Mert. et Koch., und zwar am 29. Juni’ auf den aus Sameu gezogenen 
Keimlingen, am 6. Juli auf grolien, bluhenden Pflauzen. Alle anderen 
Grdser blieben pilzfrei. 

Aus den Versuchen ergibt sich 

1. dafi der Kronenrost auf Arrhenaterum elatius Mert. et Koch 
in den Pormenkreis der Puccinia coronifera Kleb. gehOrt; 

*) Die vurtsweehs. Rostp. S. 268. 

>) Centralbl. f. Bakt. 2, XXX, 1911, 886—419. 



Klebaho, Kultarventtclie nrit Bost^ilzcn. 


333 


2. dafi deraelbe eine besondere Anpassung an die NMbrpflanze 
zeigt, wenngleich erst durch weitere Untersachungen gepvtift warden 
mnfl, ob der Pilz eine von den verwandten scharf getrennte Form 
darstellt, nnd ob es berechtigt ist, ihn als besondere f. sp. Arrhemtheri 
zn unterscheiden oder nicbt. 

XUI. Phragmidium Bubi (Pers.) Winter, Phragmidium violaceoin (Schultz) 
Winter, Kuelineola albida (Kuhn) Magnus. 

Die im letzten Berichte mitgeteilten Versuche Uber die Ent- 
wickelung und Spezialisierung des Phragmidium Rubi (Pei’s.) Winter 
verlangen eine Ergtinzung, teils durch weitere Versuche mit Phrag- 
midium Rubi selbst, teils durch solche mit Phragmidium violaceum 
(Schultz) Winter. Ich habe in den Jahren 1907, 1910 und 1911 
mehrere Reihen derartiger Versuche durchgeflihrt und zuletzt auch 
Kuehucola albida (Kuhn) Magnus zu ahnlichen Versuchen herangezogen. 

1. Die Materialien von Phragmidium violaceum und Phr. Rubi 
staminten aus der Gegend von Stickenblittel im Hamburgischen Amte 
RitzebUttel, und zwar in jedem Jahre von einem anderen Standorte. 
Die reichlicli mit Teleutosporen behafteten Blatter wurden im Preien 
aberwintert. Im Frllhjahr wurden dann die Sporen 'mittels eines 
steifhaarigen Pinsels unter Wasser von den Blattei’n abgebUrstet und 
die durch die suspendierten Teleutosporen dunkel gefarbte FlUssigkeit 
mittels eines Zerstaubers mOglichst gleichmafiig Uber die Versuchs- 
pflanzen verteilt. Diese waren Stecklinge der von Herrn F. Eri ch sen 
(Hamburg) gesammelten und bestimmten und im Hamburger Bota- 
nischen Cxartcn weiter kultivierten 7t'M6«s-Arten ’). 

Nach der Impfung mit den Sporen standen die Pfianzen etwa 
5 Tage entweder unter Glasglocken oder in einem fUr diese Zwecke 
eiugericliteten, mit Glasscheiben abgedeckten Kasten des Versuchs- 
hauses, sodalJ es mOglich war, die Luft fUr dieKeimung der Sporen 
gentlgend feucht zu lialten. Die Aussaat der Sporen land jn den 
verschiedenen Jahren zwischen dem 20. April und dem 20. Mai statt. 
Der erste sichtbare Erfolg war in der Regel 12 — 14 Tage nach der 
Aussaat festzustellen und bestand in alien Fallen in dem Auftreten 
von Spermogonien und folgenden Aecidien. Die Ergebnisse derVersuche 
sind in der nachfolgenden Tabelle Ubersichtlich zusammengestellt. 
(Siehe Tabelle S. .3.34.) 

Es ist notwendig, mit den gewonnenen Ergebnissen auch die 
Resultate der Untersuchungeu J. Vleugel’s'') zu vergleichen. 
Vleugel hat eine grofie Zahl von Exsiccaten untersucht und danach 

’) Vgl. F. Erich sen, Brombeeren der Umgegend von Hamburg. Verb, 
naturw. Verein Hamburg VIIT, 1900, 6—65. 

Svensk. Bot. Tidskr. II, 1908, 128—138. 



334 


Ori^iklabliaiidl ungeol 



Hubns 

Phragmidium 

vioiaeeum 

Phragmidium 

Subi 

Kueh- 

neoltt 

albida 

Eigene 

Ver- 

suche 

h 


Eigei 

m7 

a 

leVers 

1910 

b 

(uche 

1911 

c 

1% 
1 - 


gene 

1907 

e 

1 

he 

1911 

Siiberecti 

fissus Lindley 


. 






_ 


+ 


plieatm WeiheetNees 

+ 


+ 

+! 



, 

+ 

+ 

+ 


holsatieus Erichsen 










+ 


hypomalaeuH Focke 

• 

+! 

• 

-i- 


— 

— 


— 

+ 

Silvatici 

vilUeaulis Koehler 

+ 

+ 










gratus Focke 



4“ 

+! 


, 

, 

— 

+ 

+ 


sciaphilus Lange 

+ 

+ 

Fl. 

+! 


Fl. 


Fl. 


-h 


macrophyllus Weihe et 












Nees 

+ 



+! 



— 



— 

— 


silvatieus W eihe et Nees 


+! 

+ 

+! 


— 

• 

— 

— 

+ 

Sprenge- 

Arrhenii Lange 


+ 


+ 


Fl. 




+ 

liani 

Sprengelii Weihe et 












Nees 

• 

+ 

— 

+! 


— 

• 

— 

+ 

+ 

Egregii 

egregius Focke 

+ 

+! 

Fl. 

+! 


,, , 

, 

_ 

4 

— — 


mueronatus Blox 


+! 

+ 

+! 


— 

— 

— 


+ 

Vestiti 

vestitus Weihe et Nees 

+ 



+ 








pyramidalisKeiltenhacli 

+ 





— 

— 


— 

+ 


gymnostaehys Genev. 


1 

1 

• 


• 

1 

Fl 

— 


Eadulae 

Radula Weihe 

+ 

+! 

1 

+ 





_ 

+ 


rudis AVeihe et Nees 

+ 

+ 

Fl. 



— 


— 

— 


Apiculati 

badius Focke 

• 

4 - 

! 

— 

— 

• 

— 

— 

1 

— 

— 

Glandu- 

Bellardii Weihe et 







1 

1 



losi 

Nees 

• 

+ 

Fl. 

+ 

• 

— 

■ — 

— 

— 

+ 

Coryli- 

oreogiton Focke 


+ 


+ 


+ 


4 * 


+ 

tolii 

nemorosus Hayne 

, 

— 



+ 

+ 

+ 

+ 


+ 


dissimulans Linde berg 

, 

— 

, 

— 








serrulatus Lin deb erg 


— 


, 


+ 



+ 

+ 


eentiformis Friedrichs. 

• 

— 

— 

— 

• 

+ 

• 

+ 

+! 

+ 

Caesii 

eaesius L. 

• 

— 

— 

— 

4- 

+ 

• 

+ 

— 

— 


Herkunft des Materials 

a— c, e— h Stickenbtitiel bei Cuxhaven 
d Trigrlita; (Prov* Brandenburg'). 

Es bedeutet + erfolgreich infiziert bezw. mit Pilz beliaftet. 

-j-! reichiich infiziert. 

Plecken als Erfolg der Ixnpfung. 

— Impfimg ohne Erfolg. 

. Nicht geimpft, bezw. nicht mit Pilz behaf tet beobachtet. 








Klebahn, Knlturvecsuche mit Rostpilzen. 


336 


eine Zusammenatellung' der Na.hrpflanzen der ifu&«8>Phraginidien 
gegeben. Soweit die Angaben Vleugel’s dieselben Bubm-ArteTi 
betreffen, sind sie in die vorliegende Tahelle mit aufgenommen worden. 

tJberblickt man die gewonnenen Ergebnisse, so ISfit sich zu- 
nkcbst feststellen, dafi im allgemeinen eine ziemlich gute Ubei’ein- 
stimmung besteht, sowohl zwischen meinen eigenen Versuchsergeb* 
nissen unter sich, einschliefilich derer mit dem frtlher geprttften Material 
des Phrugmidium Rubi von Triglitz, wie aucli zwischen diesen und den 
Beobachtungen Vleugel’s. Die Versuche geben daher einstweilen 
der Annahme keinen Baum, dafi innerhalb der beiden Species 
spezialisierte Formen vorhanden seien. Vielmehr scheint es, dafi die 
Pilze von verschiedenen Standorten ein ziemlich gleichartiges Ver- 
halten besitzen. Die geringen vorhandenen Abweichungen dUrften 
auf zufallige, bei den Versuchen nicht ganz auszuschliefiende Eigen- 
tlimlichkeiteu der Versuchspflanzen zurtickzufUhren sein. Immerhin 
wird die Frage einer etwaigen Spezialisierung bei ktinftigen Ver- 
suchen weiter zu beachten sein, 

Dagegen ist ein bemerkenswerter Unterschied zwischen den 
beiden Arten in ihrem Verhalten unverkennbar : 

PJiragmidium Ruin inliziert Rubim carsius und die Rubi der Corgli- 
/«/?<-Gruppe, aufierdem nur wenige andere Arten und diese in der 
Begel nur schwach, so Rnbus plU-atus, grntus, Sprengdii, egregius. 

Phrugmidium riolmrum inliziert Rtihus caesius nicht und die meisten 
Arten der Girglifolii-Grwppe nicht, geht dagegen auf die meisten 
Arten der andern Gi’uppen, soweit diese geprllft werden konnten, Uber. 

Das Verhalten der beiden Arten kann also bis zu einem gewissen 
Grade ein entgegengesetztes genannt werden. 

2. Kudiueoh alhhia zeigt im Bau der Teleutosporen so auffallige 
Unterschiede gegenllber Phrugmidium Ruin und riolaceum, dafi es mir 
berechtigt zu sein scheint, den Pilz mit Magnus') als Vertreter 
einer besonderen Gattung anzusehen. Es kommt hinzu, dafi, wie 
Jacky*) gezeigt hat, die Aecidien durch eine primare Uredoform, 
Uredo Muelleri Schroet. = Uredo aec.idioides J. Miiller, vertreten werden, 
und dafi sowohl dieser wie der sekundaren Uredoform die fUr Phrug- 
midium chai’akteristischen Pai'aphysen fehlen. 

Die Teleutosporen des Pilzes habe ich bisher immer nur sehr 
spkrlich zwischen den Uredosporen gefunden, so dafi es nicht miig- 
lich war, Experimente mit denselben auszufUhren. Die Uredosporen 
dagegen finden sich reichlich. Sie lassen sich durch Abbllrsten unter 
Wasser leicht in Menge frei machen und dann zur Impf ung verwenden. 

Centralbl. LXXIV, 1898, 169; Ber. d. Deutsch. Bot. Ges. XVII, 

1899, 179. 

*) Centralbl. f. Bact, 2, XVIII, 1907, 91-93. 





386 

babe den Pik mittels der Uredosj^oren auf dieselben i(^^*Arten 
m Ubertragen versucbfc, die bei den Vei^nchen mit Phragmidiuni Mubi 
und violaceum verwendet wurden* Die Aussaat fand am 15. Oktober 
1910 statt; der von Mitte November an eintretende Erfolgiat mit in 
die zu Phragmidimn BM und t>hlao€im gegebene Tabelle eingetragen 
worden. Es hat sich gezeigt, dafi der Filz die meisten Bubus-Avte^i 
zu infizieren vermag, auch die der CoryW/bWi-Gruppe. Nicht infiziert 
wurden Rubm camus und einzelne Arten aus den tibrigen Gmppen, 
eo B* macrophyUm^ egregiusy gymnostackgSj badim^ dmimulam. Da bisher 
nur eine Versuchsreihe vorliegt, bei der zufallige Umstfinde eine Rolle 
gespielt haben kOnnen, bedarf das Verhalten des Pilzes gegen diese 
Arten weiterer Beachtung. 

Ktiehneoh albida bildet auch auf den Zweigen Uredolager. Sie - 
brechen iin Frtihjahr aus zwei bis drei mm langen Spalten der Rinde 
der vorjahrigen Triebe hervor und enthalten dieselben Sporeii ohne 
Pax’aphysen, wie die blattbewohnenden Lager. Ich habe dieselben 
frtiher irrttimlich als eine rindebewohnende Form von Phragmdimn 
Ktihi bezeichnet ^). Im Juni 1908 sandte mir Herr O. Jaap Mate- 
rial dieser Pilzform aus Tiiglitz, und ich inachte damit am 12. Juni 
Aussaaten auf Rtibus plicatus und einigen andern Arten. Die Pflanzen 
wurden leicht infiziert (G. Juli). Ich bin daher der Meinung, dafi 
diese Form wesentlich der Dberwinterung des Pilzes dient. Verinut- 
lich werden die Zweige im Sommer oder Herbst infiziert, das Mycel 
tiberwintert an den Infektionsstellen in der Rinde, und im FrUhjahr 
brechen die Uredolager hervor. Ob auch Infektionsstellen auf den 
Blattem in ahnlicher Weise tiberwintern, habe icli noch nicht fest- 
stellen kOnnen. Dagegen scheiiien die im Herbst gebildeten Sporen 
wtlhrcnd des Winters ihre Keimkraft zu verlieren. Mit den Sporen- 
resten auf im Herbst gepfltickten und dann Uberwinterten Blattem 
war es im FrUhjahr nicht mdglich, eine Infektion zuwege zu bj ingen.'^) 

XIV, Peridermiuni Piiii (Willd.) Kleb. 

Die Lebensgeschichte des Peridermiuni Pinl (Willd.) Kleb. ist 
iminer noch ein ungeldstes Problem. Neuerdings glaubte L i r o 
(Lindroth) in Pedmdaris palustris L. den lange gesuchten Teleuto- 
sporenwirt gefunden zu haben, indem or den Zusammenhang des 
auf dieser Pflanze gefundenen Cronarikm Pediciilaris (Dietr.) Lindr, 
mit einem Kiefernblasenrost nachwies.®) Meine eigenen Versiiche 
fuhren aber zu dem Resultat, dafi die Frage damit noch nicht geldst 

Abh. naturw, Verein Bremen XII, 1892, 368. 

‘^) Vgl. die frtther ausgefUhrten erfolgreichen Versuche mit Melampsoridium 
Carpini (Nees) Dietel und Pueeiniastrum Agrimoniae (DC.) Tranzschel in Klebahn, 
Kulturversuche XlII, Z. f. Pflkr. XVII, 1907, S, 149 u. 162. 

*) Act. Soc. faun. fibr. Fenn. XXIX, 1907, Nr. 7, S. 21. 



Klebahn, Kulturversuche mit Eostpilzen. 


337 


ist. Ich habe bereits wiederholt das in der Umgegend von Hamburg 
vorkommende Peridcrminm Pirn ohne Erfolg auf l^edicularis ausgesat, 
konnte allerdings bisher iiicht zii gentlgend beweiskraftigen negativen 
Resultaten kominen, well es nicht gelang, die Pflanzen aus Sainen 
aiizuziehen, und weil die im Moore mit dem Ballen ausgeliobenen 
Pflanzen trotz aller Sorgfalt jedesmal zu Grunde gingen, ehe die 
Versuche als beendet gel ten konnten. 

Im Sommer 1911 gltickte es mir endlich, eiii paar cinwandfreie 
Versuche diirclizufUhren. Sainen von Pedieidaris pnlustris waren in 
mehrere grofie Schalen (ca. 40 cm Durchmesser) ausgesat worden, in 
denen sich aiisgehobene Ballen mit Moorpflanzen befanden, darunter 
Palhinay Print, Mt/rwa, 0//rr-Arten und andere. Die Pflanze entwickelt 
sich zweijalirig, im Sommer 1910 waren Keiinlinge vorhanden, die es 
im Herbst bis zu kraftigeii Rosetten bracliten. Im Mai 1911 hatte 
ich drei kraftige, blUhende Pflanzen. Diese wurden am 12. Mai mit 
den Sporen des Peridennittm Pirn aus einem kleiiien Geholz bei Nieii- 
dorf bei Hamburg hesat und darauf mehrere Tage mit einer Glocke 
bedeckt. Rostiufektioii trat nicht ein; die Pflanzen ertrugen die 
Behandlung gut und blieben griin und gesund. Da Infektioneii mit 
den Blasenrosten immer leicht gelingen, falls man die richtige Teleuto- 
sporennahrpflanze hat, so kann man aus dieseii Versuchen mitgenligen- 
dcr Zuversicht schlielien, dafl die vorliegende Foi’in des Peridvrmiim 
Pitii mit ('roHiiriittm IWUctditvis nicht in Zusammenhang steht. 

Ein anderer Gedanke hinsichtlich des Cronariiiun Pedicidrtrh liefi 
sich leider in diesem Sommer nicht mehr experimentell verarbeiten. 
Bekanntlich zeichnet sich Croitartiimi asclepiadetim (Willd.) Fr. durch 
eine aufierordtmtiiclie und auflallige Pleophagie aus, und mehrere ur- 
spriinglich als selbstandige Arten beschriebene Pilze, so Cr, fioccidum 
(Alb. et Schw.) Wint., ('r, Jhilstonittae Nieflb, tV. Xenirsiar Vestergr., 
(\\ Vrrhcnrs Dietr. usw. haben mit Cr. (tsc/rpiadcttm vereinigt werden 
mllssen.^) Es konnte daher sehr wuhl aucli Cr. PedicuUtris nur eine 
Form des Cr. asclrpiadenm sein. Nun hat zwar bereits Bubak *^) ein 
Material, das Mnceioxicum infizierte, vergeblich auf Pedicuhtris aus- 
gesat, und Liro (a. a. O.) berichtet Uber einen vergeblichen Versuch 
mit seinem Peridenniitm Pint PaeonUt ; indessen kann die angeregte 
Frage damit wohl noch nicht als definitiv erledigt angesehen werden. 

Die beabsichtigten Versuche scheiterten daran, dafl das voiiHerrn 
H. Diedicke in Erfurt inir freundlichst besorgte Material sich nicht 
als Peridermium Corniii erwies, da es weder auf Viucetoxiaun offidnale 
nocli auf Bfdsfimina hortensis Erfolg brachte. 

b Vgl. rneine letzte Publikation dariiber, Kulturversuche XIII, Z. f. Pfikr. 
XVTI, 1907, 147. 

2, Zentralbl. f. Bakt. 2, XVI, 1906, 151). 

Zeitschrift fUr PUanzenkrankheiten. XXII. 22 



338 


Originalabhandlungen . 


Die Pflanzen ertrugen Ubrigens aucli diese zweite Beliandlung 
ohne wesentlicheii Schaden. Dieser Versuch ist eine weitere Bestati- 
gung dafUr, dafi es Formen des Rindenblasenrostes gibt, die weder 
mit Cronartium asclepiadeum iioch mit Cr\ Pe(1iciilaris in Verbindung 
stehen. Es mag hierzu noch bemerkt seiii, dafi zwar der Pilz von 
Niendorf von einer Lokalitat stammt, wo ein Zusammenhang mit 
Or. Pedicularis denkbar ware, da an das betreffende GehOlz Moore 
angrenzen, dafi dies aber fUr den Pilz aus Thtiringeii nicht wahr- 
scheinlich ist. 

Noch ein anderes, leider auch negatives Resultat mag hier ver- 
zeichnet sein. Beide Pilze wurden gleichzeitig auch auf eine Anzahl 
im botanischen Garten kultivierte TropaeolnmSovten ausges^t, die 
bezeichnet waren als T, majus L., (aut. ?), Lilipuf linhin^ und 

3 Formen von Lohhiamim hort. Ich wurde dazu durch Beobachtiingen 
von B. Palm veranlafit, der sowohl ein Coleosporium wie ein Cnmnr- 
Hum auf Tropaeohmt mhms L. gesammelt und in le^s/m/rcw, Micr. rar. 
sel. 1456 ausgegeben hat. Peridermiinn Pint scheint clalier auch auf 
Tropaeolum kein Crovartium zu bilden, dagegen ware es denkbar, dafi 
das Aectdium von Cronartium asclepiadeum Tropacalum zu infizieren ver- 
mfichte, und dafi also gewisse Tropaeolum-Arten, wenn sie auch nicht 
ursprungliche Nahrpflanzen des Cronartium asclepiadetau sind, doch in 
^hnlicher Weise flir diesen Pilz sich empfanglich erweisen konnten, 
wie es z. D. Xemesia versicolor E. Mey., Verbena tciicrioides Gill et Hook., 
(rrammafocarpus voUibiJis Presl. usw. getan haben. Diese Gedankeii 
werden klinftig durch Versuche zu priifen sein. 

Noch einmal hinweiseu inochte ich auf die iiiorkwllrdige Ait 
des Vorkommens des Peridermium Pini, In dem erwahnten Geholz 
bei Niendorf ist gegenwS^rtig nur ein einzigcr Baum mit dem Pilze 
behaftet, der am Rande des GehOlzes steht. Derselbe tragt aber 
stets mehrere befallene Zweige, darunter auch jllngere, so dafi es 
aussieht, als ob von Zeit zu Zeit neue Infektioiien entstanden. Da- 
gegen finden sich auch auf den unmittelbar daneben stehenden Baumen 
keine Pilzlager. Uber eine grbfiere Zahl alinlicher Beobachtungen 
berichtet Liro. Es scheint ihin, als ob die von der Peridermium- 
Krankheit befalleiien Baiune mit Vorliebe wiederholt von dem Pilze 
infiziert werden, und er knlipft an diese merkwUrdige Erfahrung die 
Annahme einer besonderen Disposition flir die Krankheit, die ein- 
zelnen Individuen eigen sei und vielleicht auch durch die Samen ver- 
erbt werden kdnue. Eine eigentliche Erklariing ist durch diese An- 
nahme nicht gegeben, wohl aber wtirde es moglich sein, wenngleich 
im vorliegenden Falle nicht ohne sehr grofie Schwierigkeiten, die 
Richtigkeit derselben auf experimentellem Wege zu prttfen. 



Klebalm, Kuiturversuche mit Rostpilzen. 


339 


X\. Melampsora yernalis Niefil. 

[Mclampsora Saxifragae (Straufi)]. 

Die auf Saxifraga-krt^n lebenden Uredineen bedtirfen zum Teil 
eingehenderer Untersuchung. 

Tm alpinen uiid iin iiordischen Gebiete kojnmt ein Caeoma auf 
Haxifraga-kvtBn vor, das, wie Jacky') fUr schweizerisclies Material 
auf S. oppositifolia L. gezeigt hat und ich flir ein aus Spitzbergen 
stammendes auf einer nicht bestimmbaren Saxifraga-Avt bestatigen 
konnte“), zu einer lietevbcischGn Weiden-Melampsora^ M. alpina Juel, 
geh()rt. 

Ein anderes Caeoma lebt auf Saxifraga gramdaia L. Dieselbe 
Nalirpflanze beherbergt auch eine Teleutosporenform, die unter dem 
Narnen Melampsora vernal Is Niefil. in Winter, Pilze I, 237 (Rabenh. 
Kryptog.-Floj’a) beschrieben worden ist und nach den Versuclieii von 
Plowright^) und Dieted) mit dem Caeoma in genetiscliem Zu- 
sainmeiiliange stelit. IJredosporen werden nicht gebildet. 

Durch Versuche, die im Sommer 1908 ausgefUhrt warden, konnte 
ich den Zusammenhang bestatigen. Das Material hatte mir Herr 

O. Jaap aus Triglilz (Prov. Brandenburg) besorgt. Die Aussaat der 
Sporen faiid am 23. Mai statt. Vom 6. Juni an entstanden gelbe 
Flecken, aus denen sich allmahlich Teleiitosporenlager entwickelteu. 

Die morpliologische Untersuchung ergab, dali die Teleutosporen- 
lager eine grolle Ahnlichkeit mit Pncciniasirum besitzen. Nur die 
groberen Lager bilden dicht zusamuienhangende Krusten wie bei 
Melampsora] die kleineren Lager sind locker und lUckig, oft finden 
sich inehr oder weniger vereinzelte Teleutosporen oder Reihen von 
solcheii.^y Magnus^’) hat den Pilz in die Gattung Thecopsora gestellt. 
Das ist aber falsch, denn die Teleutosporen finden sich nur in den Inter- 
cellularraiiinen, wie Herr Geheimrat Magnus tibrigens inzwisedien 
selbst geseheii hat (nach Zeichnungen, die er mir zeigte). Aber auch 
zu Pureiniasfrum im engeren Sinne kann der Pilz nicht gebracht werden. 
Die Teleutosporen sind niiinlich nur gelegentlich durch Langswande 
geteilt, nicht regelmaflig, wie bei Paceiniasfrum, Auberdem mlisseii 
fiir diese Gattung nach der einzigen vollstandig bekannten Art, 

P. Ahieti-Chamaenerii Kleb., Aecidien mit Peridio und Aecidiosporen 
mit ausgepragter Stabchenstruktur als charakteristisch angesehen 

M Her. Schweiz. Hot. Ges. IX, 1899, (2). 

2) Kiilturv. XU I, Z. f. Pflkr. XVTl, 1907, 150. 

*) Jouni. Ro 3 \ Hort. Soc. 1890, S. CIX. 

*) Mitt. Thiiring. Hot. Ver. n. f. VI, 1894. Forstl. natiirw. Z. 1896, 373. 

'*) Abbildungen werden in der Kryptogamenfiora der Provinz Brandenburg 
erscheinen. 

'^) Her. d. Deutsch. Bot. Ges. XVI, 1898, 384. 



340 


Originalabhandlungen. 


werden. Melampsora vernalis bildet aber ein typisches Caeoma, das in 
keiner Weise von den bekannten Caeonia-'F ormen abweicht. Audi die 
Sporenmembran zeigt die gewOhnlidie, nur in der auliersten Sdiidit 
entwickelte Warzen- odev kaum als soldie zu bezeichnende Stabdien- 
struktur. 

Es bliebe also nur Ubrig, Melatnpsora vernalis zum Vertreter einer 
eigenen Gattung zu machen. Daflir sind aber doch die Merkrnale 
der Teleutosporen nicht ausgepragt genug, zumal diese das einzige 
Merkmal abgeben mlifiten, denn Uredolager werden nidit gebildet. 

Es bleibt also iiichts Ubrig, als den Pilz in der Gattung Melam- 
psora zu belassen. Durcli die Cae'oiwr/-Aecidien sdiliefit er sidi der- 
selben eng an, und dafi auf andern Saxifraga-kvi^w typisdie Melam- 
psoren (AT. HirruU Lindroth, M, alpina Juel) vorkoinmen, darf vielleicht 
auch mit in die Wagsdiale geworfen werden. Idi befinde midi in 
dieser Auffassung mit Hen*n Di\ P. Diet el, mit dein idi dartiber 
korrespondierte, in Gbereinstiminung. 

XVI, Melainpsoridiiim betuliiiuiii (Pers.) Kleb. 

Liro^) beriditet, dafi in Filmland auf Betiila ptifpsmis FAirh, ein 
Pilz vorkommt, der, obgleich inorphologisdi Mehnnpsoridiiim heialinum 
(Pers.) Kleb. vOllig gleidi, dodi auf Larix diriihiu Mill, und L, sihi- 
rica Ledeb. kein Aeddium hervorbringt. Urn fUr Herrn O. »Iaap’s 
Fungi selecti exsicccfii Aecidien heranzuziehen, liabe idi in den letzten 
Jaliren ofter den Birkenpilz auf Lardien ausgesat und dabei wieder- 
holt, obgleidi die Teleutosporen gut keimten, Mifierfolg geliabt, so 
dafi idi selbst sdion die Frage erwogen liabe, ob es vielleidit nodi 
einen zweiten Birkenpilz von aiiderer Lebensweise gabe. Indessen 
bill ich von dem Gedanken wieder zurUckgekomineii, nadidem idi 
mit Material aus derselben Gegend (Triglitz) 1910 einen sdiwadieii 
uiid 1911 einen reidilidien Erfolg erhalten liabe, und idi inodite 
die Ursadie elier in den unkontrollierbaren Zufalligkeiten selien, 
deneii audi der erfahrene Versuchsansteller ausgesetzt ist. Wie es 
sidi mit dem Pilze Liros verliiilt, vermag idi freilidi nidit zu beur- 
teilen. Es ist ja inoglich, dafi der nordisdie Pilz einen andern Wirts- 
wedisel hat, audi moglidi, dafi er die Fahigkeit, Aecidien zu bilden, 
verloren hat; aber darin, dafi Liro denselben indie Gattung Melampsora 
zurUckstellt, wahrend er die Gattung Melantpsoridlnm fUr den von 
Plowright und inir untersuchten Pilz anerkennt. kann ich ihin 
nicht folgen. AVenn zwei Pilze sidi nur durch das Vorhandenseiii 
oder Fehlen des Aecidiuins unterscheiden, ini Ubrigen aber morpho- 
logisch Ubereinstimmen, mtissen sie ihren Platz in derselben Gattung 
finden. Aufierdern unterscheidet sidi Melampsoridium durch die blei- 

9 Act. Soc. faun. fior. Fenn. XXIX, 1907, Nr. 7. 



Klebahn, Kulturversuche mit Rostpilzeii. 


841 


bende, eigenartig gebaute Peridie der Uredolager und das Fehlen der 
kopfigen Paraphyseii in denselben auffallig genug von Melampsora^ 
urn aucli ohne Rlicksiclit auf die Aecidien die Trennung zu recht- 
fertigen. Dagegen ware es berechtigt, falls sich die Versuclie Liros 
bestatigen, den Pilz als eine neue Form oder vielleicht sugar als eine 
neue Spezies anzuselien. Zuvor aber mtifiten docli wolil iioch zahl- 
reicliere Versuclie angestellt werden. 

X VIL Pucciiiiastriini Epilobii (Pers.) Otth und P. Circaeae (Schum.) Spegaz. 

Pucciniastrum Ejnlohii (Pers.) Otth auf Epilobium rosmui Retz., 
von Herrn Kreistierarzt A. Vi 11 (Gerolzhofen) besorgt, wurde aber- 
mals vergeblich auf Abies peetinafa DC., Picea exceba Lk. und JjQrix 
<hci(hia Mill, ausgesat. Da die Teleutosporen sparlich, die Uredo- 
sporen reiclilicli gebildet werden, habe ich schon fi iiher die Vermutung 
geauliert, dafi dieser Pilz in der Uredoform Uberwiiitere. Dasselbe 
mochte ich ftir Pacciniasiriim Circaeae (Schum.) Spegaz, verrnuten. Icli 
fand im Sommer 1911 mit dem Pilze befallene (.'ircaeft hiieiiana L., die 
bis an den Grund der Stengel mit Uredopusteln besetzt war. Die 
Pflanzen sahen aus, als ob sie ganz von Mycel durchzogen wiiieii. 
Ich liabe sie eingepflanzt, um zu sehen, ob der Pilz im naclisten 
Jahre wieder erscheinen wUrde, doch sind die Pflanzen leider wahrend 
der L'berwinterung eingegangen. 

Aecidiuiii Circaeae ('esati. 

Zu dem auf Circaea latetiam L. lebenden Accidium Circaeae Cesnti 
kennt man bisher die Teleutosporen iiicht. Herr O. Jaap saiulte 
mir von dem Pilze im Juni 1911 Material, das bei Bad Nauheim 
gesammelt war, und sprach die Vermutung aus, dafi es zu Puceinifi 
Barj/i (Berk, et Br.) Wint. gehoren mOchte, weil in der Nilhe der 
pilzbehafteten Pflanzen viel Brac/it/podiam sUoaticum R. et Sch. wachse. 
Ich selbst habe in den Waldern bei Ltttjenburg in Holstein Circaea 
und Bracln/podiumy auf dem letzteren auch die Paccinia in der Uredo- 
forin, durch einander wachsend beobachtet. Die am 7. Juni auf 
Braeitj/podiuai silcaiicam R. et Sch. und Br, pinvahon Beauv. vorge- 
nommene Aussaat blieb indessen ohne Erfolg. Da Pilz und Versuchs- 
pflanzeii von guter Beschaffenheit waren, halte ich es danach fUr 
weiiig wahrscheinlich, dafi der vermutete Zusammenhang besteht. 

XIX. tlberwinterung in der Uredogeneratioii. 

ITberwinteriing der Rostpilze in der Uredogeneratioii ist auf 
zwei verschiedene Weisen denkbar, namlich erstens so, dali die bereits 
im Herbst fertig gebildeten Sporen bis zum FrUhjahr ihre Keimkraft 
bewahren, und zweitens durch das Mycel im Herbst entstandener 



342 


Originalabhandlungen. 


Infektionsstelleii, das im Frilhjahr beginnt oder fortffthrt, Uredolager 
zu bilden, Beide Arten kommen vor. 

Die MCglichkeit der Dberwinterung im Herbst gebildetei' Uredo- 
sporen habe ich durch ein jeden Zweifel ausschliefiendes Verfahren 
bei PU'Ccmiasfrmn Agrimoniae (DC.) Traiizschel auf Agrimonia Eiipatoria 
L. und bei Melampsoridhm Carpini (Nees) Dietel auf Carpinm Betulus 
L. nacliweisen kOnnen.^) Um womOglich weitere Beispiele dieser Art 
zu finden, tiberwinterte ich Blatter von Befula verrucosa Ehrh. mit 
Uredolagern von Melampsoridium beiulUmm (Pers.) Kleb., von Populus 
treniula L. mit Uredo von Melampsora Larici-Tremuhe Kleb., von VnccU 
nium Myrtillm L, mit Uredo von Thecopsora Vaccinii (Alb. et Schw.) 
Winter {Th, Vacciniorum [Link] Karsten), von Rnbus plwaius Weihe et 
Nees mit Uredo von Kuehneola albidn (KUliii) Magnus. Im Friilijahr 
warden die Uberwinterten Blatter mittels eines steifeu Pinsels unter 
Wasser abgebtirstet und die auf diese Weise im Wasser vcrteilten 
Sporen mittels eines Zerstaubers auf die betreffenden Nalirpflanzen 
Ubertragen. Die Sporen machten bei der mikroskopischen Unter- 
sucliung nicht den Eindruck, als ob sie nocli lebenskraftig waren. 
Der Versuch wurde trotzdem ausgefiihrt, weil ein geringerer Prozent- 
satz noch keimfaliiger Sporen zur Infektion genligt hatto. Es trat 
aber in keinem der vier Falle eine Infektion ein. Es ist daher nicht 
wahrsclieinlich, dafi die XJredosporeii dieser vier Pilze, derWitterung 
ausgesetzt, den Winter ilberdauern. 

Ftlr die tJberwinterung von Infektioiisstellen, die im Frlthjahr 
mit der Bildung von Uredolagern beginnen oder Ibrtfaluen, geben 
die in dem vorliegenden Berichte besproohenen Falle der Kuehueo/a 
albida (Kiihn) Magnus auf Ruhus pliculus Weihe et Nees und der 
Puccmia dispersa Erikss. auf Secale (kreaJe L. (s. nnten) gate Beispiele. 
Noch eine aiidere Form einer derartigen Uberwinterung mag hiei- or- 
w^hnt sein. J. 1. Liro^) fand, dafi an jungen Bii’kenpflanzcdien, die 
im Herbst mit Melampsoridium beiuliuum (Pers.) Kleb.‘^; behaftet gewesen 
waren, dieser Pilz im Frlihjahr an den eben aus den Knospeii brechen- 
den Blattern wieder auftrat, auch wenn alle pilztragenden Blatter 
entfernt und die Pflilnzchen wahrend des ganzen Winteis uiidHerbstes 
unter Glasglocken gehalten worden waren, so dafi eine Neuinfektion 
nicht eingetreten sein konnte. Liro* niinint an, dafi Pilzinycel im Ge- 
webe der Knospen den Winter tiberdauert habe. FUr Melanqisora Larici- 
Tremulm auf Populus tremula L. konnte Liro ein ahnliches Verhalten 
nicht nachweisen.^) Ich verdanke aber Heim Geheimiat Magnus 

’) Kulturversuche XIIl, 149 u. 152. Zeitsclir. f. Pflkr. XVJI, 1907. 

-) Act, Soc. faun. flor. Fenn. XXIX, 1907, Nr. 7, S. 3. 

®) Vgl. Kap. XVII. des vorliegenden Berichts. 
a. a. O,, S. 54. 



Klebahn, Kulturversuche mit Rostpilzen. 


343 


eiiiige getrocknete Zweige von Popidm alba L. ans der TJmgegend von 
Berlin, nacli denen kaum ein Zweifel mdglich ist, dafi in den Knospen 
dieser Pflanze ein tJberwintern der Melampsom vorkommen kann. Die 
Zweige sind am 24, April 1872 bei HohenschOnliausen von P. Mag- 
nus, am 3. Mai 1881 ini Tiergarten von Kramer und am 26. April 
1882 bei Tegel von P. Magnus abgesclinitteii worden. Die eben 
aus den Knospen liervorbrechenden Blatter sind auf ihrer Unterseite 
diclit mit Uredolagern besetzt (s. die Abbildiingen). Es entsteht nun 
die Frage, ob die Uredolager um diese frUhe Jalireszeit bereits durch 
Infektion vom Caeoma aus entstandeji seiii konnen. Hierzu muli zu- 
nflclist bemerkt werdeii, dafi an dem getrockneten Material natUrlicli 
nicht ermittelt werden kann, um welclie 
der vier Arten, die innerlialb der alten 
Mr/ampsora Trnnalue Tul. jetzt unterschieden 
werden, es sicli liandelt; sie inUssen daher 
alle inbetraclit gezogen werden. Nun sind 
Infektionen von der Liirclie und von der 
Kiefer her sicher ausgeschlossen, da diese 
Bilume die aecidienti’agenden Blatter be- 
ziigsweise Zweige erst viel spiiter ent- 
wickeln, MercKvial'a^ percnnis L. erscheint 
frlihzeitiger, ganz besonders frllh aber 
wachst ChelUhnluiu majun L. und auf dieser 
Pflanze liat Herr O. Jaap im Jalire 1897 
in der Niilie von Hamburg bereits am 24. 

April Caroiita gefunden.^ Bei nocli etwas 
zeitigerem, aber inindestens STage fruherem 
Auftreteii des Caeonias, denn um diese Zeit 
flndet auch die Entwickelung der Pilze 
nur langsani statt, wiire es also allenfalls 
denkbai’, dafi die Infektion der Knospen 
jenor Zweige von CaeoHut Vhelidonii Magnus 
aus stattgefunden hiitte. Das ist aber 
(loch selir unwahrscheinlicli. Am 16. April 
sind die Knospen von Populm alba schwer- 
licli schon so weit geoifnet gewesen, dafi Sporen die jungen Blatter 
inflziert liaben kOimen, und wenn es wir